Search

Your search for 'dc_creator:( "Paulus, Christoph Georg (Berlin)" ) OR dc_contributor:( "Paulus, Christoph Georg (Berlin)" )' returned 115 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Pluspetitio

(647 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] (excessive claim, cf. Cod. Iust. 3,10) - or, more commonly, plus petere - is a figure of Roman law intimately related to the artful construction of the formula in the Roman formula procedure. The pluspetitio led to sanctions or reactions in procedural law, which could range from loss of a case to corrective action (as today with the award of legal costs) within a legal dispute. According to Gaius [2] (Inst. 4,53ff.; 68), classical Roman law of the 1st-3rd cents. AD distinguished between four manifestations of the pluspetitio: re, tempore, loco, causa (factual, temporal,…

Liquet

(148 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] In contrast to the right to have recourse to a court that is guaranteed by modern constitutional law, the judge in (Classical) Roman antiquity was allowed to declare that he considered himself unable to come to a decision: rem sibi non liquere (Gell. NA 14,2,25) when he could not condemn or acquit according to procedural formula ( formula ). If he swore an oath to this effect, the parties could have the same legal dispute heard by another judge. The same applied to an arbiter (Dig. 4,8,13,3) appointed by a private arbitration agreement and to c…

Replicatio

(119 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] As a counter-exception, the replicatio was the means in the Roman civil formula procedure for the claimant to rebut an exception ( exceptio ) of the respondent. The latter then had recourse to a duplicatio, the former then to a triplicatio, etc. All these objections were incorporated into the trial formula ( formula ) and thus constituted the dispute presentation debated and substantiated before the iudex . An example of the replicatio is shown in Dig. 44,2,9,1, where the claimant is enabled to reply to the objection of legal force to the effect that …

Addictus

(146 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] is the debtor in a process of legal action who, after being convicted, had not paid the sum owed within 30 days and had consequently been brought before the magistrate by the creditor by means of manus iniectio and had been handed over by the magistrate by   addicere to the creditor for enforcement. If the debtor did not pay or provide a vindex at the latest before the magistrate, the creditor could take the addictus home with him and, according to detailed terms in the Twelve Tables (3,3-5; Gell. NA 20,1,45), hold the man prisoner, albeit still as a free man. If the addictus was un…

Centumviri

(811 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] The term centumviri (‘hundred men’) refers to a court whose existence, according to heavily disputed theory, probably goes back to the beginnings of the Republic; its proceedings are documented throughout the period, and it is only at its sittings that the ancient symbol of state sovereignty, the wooden lance ( hasta, Dig. 1,2,2,29) was displayed, Gai. Inst. 4,16; Cic. De or. 1,57,242; Top. 17,65. The court's composition is suggested by its name: from each of the 35   tribus , three men were chosen as members (giving 105 ‘men of the hundred’; see Fest. 47: ... et, licet quin…

Addicere

(248 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] means the affirming repetition of a formal contractual declaration by the magistrate. It is already attested as such by Gell. NA 17,2,10 for Twelve Tables proceedings. Macrob. Sat. 1,16,14 refers to do, dico, addico ( tria verba sollemnia) as the words probably ceremoniously and formally pronounced by the magistrate during the most important steps in conducting the case, which were, moreover, only permissible on dies fasti (Varro, Ling. 6,30). The magistrate's affirmation was probably the most constitutive law-creating act, occurring for instance in in iure cess…

Praeiudicium

(222 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] (lit. 'prior legal proceedings'). Already under Roman law, the fact that different law-courts had different jurisdictions could in certain circumstances prevent the final resolution of a case until the legal question at issue had been clarified by the competent court. Examples of such questions might include the allocation of inheritances, the ownership of a piece of land or the existence of a capital offence. There was, however, no general precedence of the iudicia publica ( iudicium ) over actiones privatae. To resolve the tensions between the as yet unres…

Confessio

(443 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] Literally a confession, but in the modern sense also an acknowledgement. It led immediately to the enforcement proceeding instead of a sentence according to the principle that the confessing party should be considered as having been sentenced: confessus pro iudicato habetur (est) (Dig. 42,2,1; 3; 6; Cod. Iust. 7,59,1). However, there were exceptions: 1) In criminal proceedings a defendant confessing to certain grave crimes (e.g., crimen laesae maiestatis: the most famous case being Jesus before Pilate, Mk 15,2ff.) was treated as sentenced. All th…

Adsertor

(90 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[German version] is a free citizen who pleads in court the case, in particular the liberation, of a slave, who is incapable of being a party to a lawsuit: as plaintiff in the vindicatio in libertatem including the manumissio vindicta, as defendant in the vindicatio in servitutem. On the possibilities of abuse in liberation cases Liv. 3,44 ff. Following preceding relaxation, Justinian ultimately declared slaves capable of acting in liberation cases (Cod. Iust. 7,17).  Vindicatio;  Manumissio Paulus, Christoph Georg (Berlin) Bibliography E. Ferenczy, in: Studi Donatuti, 1973,…

Intentio

(294 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] das Klagebegehren, legt innerhalb der den röm. Formularprozeß kennzeichnenden Prozeßformel ( formula ) den (ggf. zu beweisenden) Streitgegenstand fest (Gai. inst. 4,41). Im Falle einer Feststellungsklage beschränkt sich diese Formel auf die i. (Gai. inst. 4,44), während bei Leistungsklagen danach zu unterscheiden ist, ob sie auf ein certum (d.h. eine bestimmte Summe, Sache oder Warenmenge) oder ein incertum (d.h. ein quidquid dare facere oportet, ‘alles, was er zu leisten verpflichtet ist’), gerichtet ist. Letzterenfalls wird die i. zur Präzisierung des …

Liquet

(116 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Anders als unter dem heute verfassungsrechtlich garantierten Justizgewährungsanspruch durfte der Richter der (klass.) röm. Ant. erklären, daß er sich zu einer Entscheidungsfindung außerstande sehe: rem sibi non liquere (Gell. 14,2,25), wenn er nicht entsprechend der Prozeßformel ( formula ) verurteilen oder freisprechen konnte. Leistete er einen entsprechenden Eid, konnten die Parteien denselben Rechtsstreit vor einem anderen Richter betreiben. Gleiches galt für einen durch private Schiedsvereinbarung eingesetzten arbiter (Di…

Manus iniectio

(294 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] “Handanlegung”, begegnet im Zusammenhang mit dem ältesten röm. Prozeßtypus, dem Verfahren der legis actio , gleich zweimal: Zum einen kann, wer einen anderen verklagen will, den Prozeßgegner, der sich weigert, vor dem Praetor zu erscheinen, mittels m.i., also Gewaltanwendung, zum Erscheinen zwingen. Dem kann sich der andere nur durch einen vindex (Gestellungsbürgen) entziehen (s. Lex XII tab. 1-4). Zum zweiten kam ein solcher Zwang wie auch ein vindex bei der Vollstreckung einer feststehenden Schuld vor ( legis actio per manus iniectionem, Lex XII tab. 3,1-6…

Causidicus

(167 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Ein Gerichtsredner, der als Sachwalter einer Partei vor Gericht auftritt. Während Cic. de or. 1,202 ihn deutlich abschätzig dem wahren Redner entgegenstellt, und eine ähnliche Einschätzung bei Gai. Dig. 1,2,1 ( causas dicentibus) durchscheint, wird c. später in Inschriften (CIL 5,5894) und Constitutionen als neutrale Berufsbezeichnung neben (Cod. Iust. 2,6,6) oder identisch (Cod. Theod. 2,10,5) mit advocatus verwendet. Als solcher war er in die staatlich kontrollierte Standesorganisation (Cod. Iust. 2,7,11, 1) der v…

Appellatio

(535 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Der in die heutigen Sprachen in der Bedeutung “Berufung gegen einen Richterspruch” übernommene Begriff a. kennzeichnete in Rom urspr. lediglich die Unterbindung eines magistratischen Erlasses. Eine solche intercedierende Wirkung verbindet die Begriffsfelder von a. und provocatio , (Cic. Quinct. 65; Liv. 3,56,13; Plin. nat. 6,90). Sie bewirken die sofortige und unabänderliche Einstellung des laufenden Verfahrens oder Vorgehens sowie gegebenenfalls die Überweisung an den Angerufenen oder auch desse…

Aestimatio litis

(156 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Der mit dem Formularprozeß verbundene Grundsatz der Geldverurteilung (Gai. inst. 4,48) bedingt im Zivilprozeß, daß alle nicht auf eine fixe Summe gerichtete Klagen in Geldeswert auszudrücken waren. Vorgang wie Ergebnis der dazu erforderlichen Schätzung heißt a. l.; sie wurde vom Richter, bisweilen auch vom Kläger ( iusiurandum in litem, eidliche Schätzung des Streitwertes) vorgenommen. Weigerte sich der Beklagte, die Naturalleistungspflicht zu erfüllen, sondern zahlte er statt dessen die Geldcondemnationssumme, verlor der Kläg…

Praeiudicium

(195 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] (wörtlich “vorangehendes Gerichtsverfahren”). Wegen verschiedener Zuständigkeiten konnte schon nach röm. Recht ein Prozeß u.U. erst dann abschließend entschieden werden, wenn die betreffende Rechtsfrage von dem dafür zuständigen Gericht geklärt worden war, z. B. die Erbenstellung oder etwa das Eigentum an einem Grundstück oder das Vorliegen eines Kapitalverbrechens. Freilich gab es keinen generellen Vorrang der iudicia publica ( iudicium ) vor actiones privatae. Zur Lösung des Spannungsverhältnisses zw. der - noch nicht entschiedenen - Vorfrage, dem p.,…

Iudicatum

(290 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Zum einen der in einem Zivilurteil ausgesprochene Leistungsbefehl (Dig. 2,12,6: i. facere vel solvere), zum anderen das Urteil insgesamt; letzteres vornehmlich in der Wendung res iudicata; etwa Dig. 42,1,1: res iudicata dicitur, quae finem controversiarum pronuntiatione iudicis accipit: quod vel condemnatione vel absolutione contingit (‘ res iudicata heißt das durch Richterspruch erreichte Ende des streitigen Verfahrens, was als Verurteilung oder Freispruch vorkommt’). In der maskulinen Form bezeichnet iudicatus einen Verurteilten, z.B. Dig. 42,2,1: C…

Condemnatio

(221 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Im Strafprozeß die Verurteilung des Angeklagten (Cic. Verr. 2,75). Im Zivilverfahren ist c. nach Gai. inst. 4,43 derjenige Teil der Prozeßformel, durch den einem privaten Richter im Rahmen des Klagebegehrens ( intentio ) und der Sachverhaltsbeschreibung ( demonstratio ) die Macht zu Verurteilung oder Freispruch eingeräumt wurde ( qua iudici condemnandi absolvendive potestas permittitur). Sie ist nur bei Leistungsklagen erforderlich. Gai. inst. 4,48ff. berichtet weiter, daß jede c. auf einen Geldbetrag gerichtet ist ( c. pecuniaria). Diese (erst unter Ju…

Litis denuntiatio

(230 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] (“Streitansage”) ist eine Form der röm. Prozeßeinleitung, die für eine relativ kurze Zeit (im wesentlichen 4. Jh.n.Chr.) in Gebrauch war, dann aber wegen ihrer Schwerfälligkeit außer Übung geriet. Ihr Charakteristikum ist, daß die vom Kläger in schriftlicher Form an den Beklagten adressierte l.d. diesem nicht direkt und unmittelbar, sondern aufgrund eines klägerischen Antrags ( postulatio simplex) mit Erlaubnis oder gar mit Hilfe des Gerichts zugestellt wird. Diese Einleitungsform stellt daher einen Übergang zum nachfolgenden sog. Libellprozeß dar ( libel…

Recuperatores

(210 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin)
[English version] Von re-capere, wörtlich “wieder verschaffen”, wozu die r. urspr. im Rahmen völkerrechtlicher Beziehungen (Fest. 342 L.: reciperatio) zugunsten röm. Bürger eingesetzt waren: Sie sollten den Bürgern zur Erstattung von (wohl v. a. im Krieg) Verlorenem oder unrechtmäßig Weggenommenem verhelfen. Alsdann entschieden sie zusätzlich im Repetundenverfahren ( repetundarum crimen ), in dem es um die Rückerstattung von Gütern ging, welche die röm. Magistrate im Amt erpreßt hatten, bis sie sich allmählich auch im inner-r…
▲   Back to top   ▲