Search

Your search for 'dc_creator:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" )' returned 351 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Aristolocheia

(131 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die ἀριστολόχεια bei Nikander und Dioskurides 3,4 [1.2.6 ff. = 2.263 ff.], ἀριστολοχία bei Hippokrates, Theophr. h. plant. 9,20,4 (Wirkung gegen Schlangenbiß) und Plin. nat. 25,95 ff. u.ö. wurde als die heutige Gattung Aristolochia identifiziert. Ihre 3 im Mittelmeergebiet häufigeren Arten A. clematitis, longa und rotunda unterschieden bereits Dioskurides und Plinius. Beide leiten den deutsch zu Osterluzei entstellten Namen von ihrer Geburten erleichternden Wirkung her. Sie soll nach Dioskurides u. a. auch gegen Geschwüre u…

Helleborus

(168 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἑλλέβορος, helleborus, dt. Nieswurz). Der Name bezieht sich auf Giftpflanzen verschiedener Familien: 1) die Ranunculacee Helleborus L. (ἑλλέβορος μέλας bei Theophr. h. plant. 9,14,4 u.ö. = H. cyclophyllus Boissier, nicht H. niger L., die Christrose; Dioskurides 4,162 Wellmann = 4,149 Berendes; Paus. 10,36,7). Insbes. die Wurzel wurde als Abführmittel verwendet (Plin. nat. 25,48). 2) die Liliacee Veratrum album L. (ἑλλέβορος λευκός, Helleborus candidus, der weiße Germer: Hippokr. …

Papagei

(466 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ψιττακός/ psittakós oder -η/ ē bzw. σιττακός/ sittakós oder -η/ ē, lat. psittacus oder sittacus, siptace, Plin. nat. 10,117, davon abgeleitet “Sittich”), der aus Indien eingeführte, prächtig bunte Vogel. Als Insasse königlicher Vogelgärten, aber auch als Schaustück und Geschenk wurde er in seiner Heimat hoch geschätzt (Ps. Kallisthenes 3,18; Kleitarchos bei Strab. 15,1,69; Kallixeinos bei Athen. 5,201b; Megasthenes bei Arr. Ind. 1,15,8). Erste Kenntnis vermittelte Ktesias (Indika 3 = fr. 57,3 βιττακός/ bittakós; ähnlich Nearchos FGrH 113 F 9). Arist…

Rebhuhn

(42 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das mitteleuropäische R. (Perdix perdix) ist in Griechenland durch das felsliebende Steinhuhn (Alectoris graeca, πέρδιξ/ pérdix) vertreten. Das in It. vorkommende kleinere R. (das im Gegensatz zum Steinhuhn keinen roten Schnabel hat) beschreibt nur Athen. 9,390b. Hünemörder, Christian (Hamburg)

Dictamnus

(179 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der auf Kreta selten wachsende Halbstrauch (δίκταμνος oder δίκταμνον bei Aristot. hist. an. 8(9),6,612a 3-5 und mir. 4,830b 20-22, Theophr. h. plant. 9,16,1, Dioskurides 3,32 [1. 41f.] = 3,34 [2. 284ff.] bzw. dictamnus bei Verg. Aen. 12,412 und Plin. nat. 25,92) wurde nicht als unsere Rutacee Dictamnus albus L. ( Diptam oder diptamnus im MA) mit ihren beim Zerreiben zitronenartig duftenden Blättern bestimmt, sondern als der südeurop. Lippenblütler ( Labiata) Amaracus ( Amarakos) dictamnus Benth. (= Origanum dict. L.). Die rundlichen, graubehaarten Bl…

Caurus

(56 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Χῶρος, Plin. nat. 2,119). Der böig aus 30° von West nach Nord wehende Nordwestwind. Wird manchmal (wie Vitr. 1,6,10) vom Corus unterschieden. Winde Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography R. Böker, s.v. Winde, RE 8 A, 2294,45ff., 2352 (Fig. 14), 2356,16 ( corus!), 2373 (Fig. 26: Windstern des Vitruv) und 2375 (Fig. 27: Windrose des Plinius).

Milbe

(196 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die klass. Ant. unterschied (anders als [1]) namentlich nur wenige Arten aus dieser Ordnung der Spinnentiere: 1.) Die Zecke (κρότων, κυνοραιστής, lat. ricinus) als Parasiten auf Hunden (Hom. Od. 17,300; Aristot. hist. an. 5,19,552a 15 und 5,31,557a 16; Zenob. 6,27; eine gute Beschreibung liefert erst Thomas von Cantimpré 9,20 [2. 303] als engulas, pediculus silvestris oder theca = caeca, danach dt. “Zecke”), Igeln und Füchsen (Aisop. 36; Aristot. rhet. 2,20,1393b 24-27: κυνοραιστής), Rindern (κρότων βοῶν, Aristot. hist. an. 557a 15) so…

Delphinium

(143 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Gattung der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceen) delphínion bei Dioskurides 3,73 (nur RV; [1. 84] = 3,77 [2. 310]). Sie ist wegen der den Delphinen oder Pferdchen ähnlichen Nektarien beim Rittersporn wahrscheinlich identisch mit D. ajacis L. (neugriech. καπουτσῖνος) und besteht aus etwa 200 Arten, von denen in Griechenland und It. acht vorkommen. Dazu gehört das häufige Ackerwildkraut D. staphisagria L. (στάφις ἀγρία bei Dioskurides 4,152 [1. 84] = 4,153 [2. 451f.], neugriech. ψειρόχορτο, ψειροβότανο, lat. astaphis agria bei Plin. nat. 23,17, herba pedicul…

Pflaume

(172 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (abgeleitet von lat. prunus für den Baum und prunum für die Frucht, von griech. προύμνη/ prúmnē an Stelle des älteren Namens κοκκύμηλον/ kokkýmēlon, “Kuckucksapfel”). Während der Baum in Mitteleuropa offenbar einheimisch war, lernten Griechen und Römer die Kultivierung wohl in Vorderasien kennen. In Griechenland nur schlecht wachsend, wurde sie in vielen Sorten in It. (nach Plin. nat. 15,44 erst nach Cato [1]) kultiviert. Durch Pfropfung auf Apfel-, Nuß- und Mandelunterlage gewann man - h. kaum noch bestimmbare - Varietäten wie Apfel- ( malina pruna, Plin. nat.…

Gazelle

(234 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Von den Antilopen, wozu auch das Gnu und der Spießbock (Oryx) gehören, vertritt die gemeine G. (Antilope dorcas oder Gazella africana) diese Gattung der Rinderfamilie in Nordafrika und Vorderasien (ζορκάς, δορκάς, δόρκων, δόρκος, δόρξ oder ζόρξ; damma oder dorcas. Die G. ist ein typischer Wüstenbewohner (Hdt. 4,192), z.B. in Libyen (Theophr. h. plant. 4,3,5), und lebt mit Steinhühnern (πέρδικες) in Freundschaft, mit Wildeseln (ὄναγροι) in gemeinsamen Herden zusammen (Timotheos von Gaza c. 17 [1. 27f.]). Die Jagd auf …

Erbsen

(170 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Samen mehrerer Hülsenfrüchte der Gattungsgruppe Vicieae der Leguminosen heißen E. (ahd. arawiz, verwandt mit ὄροβος, órobos, und ἐρέβινθος, erébinthos). Diese werden im Vorderen Orient seit dem Mesolithikum und in Süd- und Mitteleuropa seit dem Neolithikum zu Ernährungszwecken angebaut. Es handelt sich v.a. um Pisum sativum L. (auch elatius und arvense, πίσ(σ)ον oder πίσος, wovon Eigennamen wie Pisa und Piso abgeleitet sind), aber auch um die im Orient häufige, nach ihrem widderkopfähnlichen Samen benannte (so Plin. nat. 18,…

Pappel

(263 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Sowohl die Schwarz-P. (αἴγειρος/ aígeiros, Hom. Il. 4,482-87; Od. 7,106; 10,510 und 17,208, lat. populus nigra) als auch die Silber-P. (ἀχερωίς/ acherōḯs bei Hom. Il. 13,389 und 16,482, dann λευκή/ leukḗ, lat. populus alba) begegnen in der ant. Lit. sehr häufig. Theophrast (h. plant. 3,14,2) und Plinius (nat. 16,85f.) bieten gute Beschreibungen, letzterer sogar einschließlich der wolligen Samen. Medizinische Verwendung begegnet bei der Rinde, dem Harz und den Blättern. Dioskurides (1,83 Wellmann = 1,110 Berendes…

Aiorai

(34 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Αἰῶραι). Eine nach Poll. 4,131 aus Seilen bestehende Theatermaschine, mit der Götter oder Heroen fliegend heranschwebten, offenbar eine hell. Erfindung [1.291]. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 H. Bulle, in: ABAW 1928.

Glühwürmchen

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Thomas von Cantimpré beschreibt 9,11 [1. 300] unter dem Namen cicendula eindeutig das G. (= Johanniswürmchen) als einen Käfer ( scarabeus) von der Größe einer kleinen Fliege, welcher hauptsächlich in It. vorkomme und 15 Tage vor und nach der Sommersonnenwende fliege. Das nur nachts sichtbare Leuchten in Form von Fünkchen ( scintillarum modo) falle v.a. im Flug am Schwanz auf, nicht aber nach Zusammenklappen der Flügel. Name und Etym. ( cicindela ... quod volans vel gradiens lucet) übernahm er von Isid. orig. 12,8,6, den übrigen Kontext aber von Plin. na…

Platane

(190 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πλάτανος/ plátanos, poet. πλατάνιστος/ platánistos, lat. platanus) bezeichnet den in Südeuropa schon mindestens seit Hom. (Il. 2,307-13) wachsenden Baum Platanus orientalis L. Nach Plin. nat. 12,6 wanderte die P. über das Ionische Meer nach Sizilien und von dort nach It. In Nordeuropa bürgerte man sie später ebenfalls ein. Durch die namengebenden breiten (πλατύς/ platýs, “breit”, “weit”) Blätter spendete sie viel Schatten, in dem man sich wie in Platons Phaidros (Plat. Phaidr. 229a-230b) lagern konnte. Im Alt. war der Baum als Pfropfunterlage z.…

Bitterklee

(110 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Ein im Alt. unbekanntes Enziangewächs ( Menanthes trifoliata L.), das von den Kräuterbüchern des 16. und 17.Jh. irrtümlich als Bitter- oder Fieberklee ( Trifolium fibrinum) bezeichnet wird. Es ist auf Sumpfwiesen weitverbreitet und wird heute wegen seiner Bitterstoffe u.a. als Fiber- und Wurmmittel gebraucht. In der Ant. bezeichnete μινυανθές bei Dioskurides 3,109 [1. 119f.] = 3,113 [2. 336f.] und Plin. nat. 21,54 (zum Kranzbinden verwendet) ebenso wie ἀσφάλτιον aber die Leguminose Harz- oder Asphaltklee ( Psoralea bituminosa L.). Kleearten Hünemörder, Ch…

Melde

(226 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀδράφαξυς/ adráphaxys: Theophrastos, ἀνδράφαξυς/ andráphaxys: Dioskurides, ἀνδράφαξις/ andráphaxis: Hippokr.; lat. atriplex), eine spinatähnliche Gemüsepflanze aus der Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae), die nur in einer Art (Theophr. h. plant. 7,4,1 = Plin. nat. 19,123), nämlich Atriplex rosea L., in Griechenland kultiviert wurde. Nach Theophr. h. plant. 1,14,2 und 7,3,4 bildete sie ihre blattartigen, breiten und nur zwei bis drei Jahre keimfähigen (Theophr. h. plant. 7,5,5 = …

Perlhuhn

(254 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die ant. Bezeichnungen (μελεαγρίς/ meleagrís, lat. meleagris, Syn.: gallinae Africanae oder Numidicae) meinten - trotz Colum. 8,2,2 (vgl. [1. 19]) - von den insgesamt 23 über Süd- und Vorderasien sowie Nord- und Westafrika verbreiteten Arten tatsächlich nur das gemeine P. (Numida meleagris L.). Das P. wurde wohl im 4. Jh.v.Chr. nach Griechenland und erst im 1. Jh. v.Chr. nach It. (Varro rust. 3,9,18, vgl. Plin. nat. 10,74: ‘die als letzte von den südländischen Vögeln auf die Tafel gebrachte…

Bohnen

(216 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Hülsenfrüchte ( legumina) wie Erbsen (πίσον, pisum), Kichererbse (ἐρέβινθος, cicer) und Linsen (φακός, lens) wurden im Mittelmeerraum mindestens genauso lange schon als Kulturpflanzen vorderasiatischer Herkunft angebaut wie Getreide, d.h. seit ungefähr 6000 Jahren. Von ihnen wurden Spottnamen angesehener röm. Familien abgeleitet (Fabius, Lentulus, Cicero). Die urspr. kleinsamigen B.-Sorten (κύαμος, πύανος, faba, slav. bob), die schon vor über 4000 J. angebaut wurden, stammten von Vicia faba L., aus denen die großsamigen Sau- oder Pferde-B. (Varietät eq…

Myrte

(467 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὁ μύρτος/ mýrtos, ἡ μυρσίνη/ myrsínē, μυρρίνη/ myrrínē und ὁ μύρρινος/ mýrrinos, die Beere τὸ μύρτον/ mýrton bzw. ἡ μυρτίς/ myrtís, wohl semitischen Ursprungs, aber kaum mit μύρρα/ mýrra (Myrrhe) verwandt; lat. murtus, myrtus, myrta, murta (jeweils fem.), die Beere murtum) ist der wärmeliebende, immergrüne und im ganzen Mittelmeergebiet v.a. in der Macchie sowie in Vorderasien verbreitete Baum mit weißen Blüten. Seit hell. Zeit wurde er in Gärten kultiviert. Bei Homer begegnet die Pflanze selbst zwar nicht, jedoch der Ortsname Mýrsinos (Hom. Il. 2,616) und …

Pfau

(358 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (der in Indien heimische, gut zähmbare Hühnervogel Pavo cristatus). Er hieß mit ungeklärter Etym. [1. Bd. 2, 862; 2. Bd. 2, 267] ὁ ταώς, ταῶς/ taṓs und lat. pavo oder pava. Die Einführung erfolgte wohl im 7./6. Jh.v.Chr. über Babylon (Pfauenthron) nach Palästina und über den Iran (daher Μηδικὸς ὄρνις/ Mēdikós órnis, “medischer/persischer Vogel”; Diod. 2,53 u.ö.) und Vorderasien nach Samos. Dort war der P. hl. Tier im Heratempel (Antiphanes bei Athen. 14,655b; aber auf samischen Mz. erst im 2. Jh.v.Chr. [3. Taf. 5,51]). Nach …

Rabe

(532 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der urspr. in ganz Europa und in Äg. (Ail. nat. 2,48; in Äg. kleiner nach Aristot. hist. an. 9(8),28, 606a 23 f.) verbreitete, mindestens bussardgroße Kolk-R., Corvus corax (κόραξ/ kórax, offenbar abgeleitet von korós, “schwarz”; der Jungvogel κορακῖνος/ korakínos z. B. bei Aristoph. Equ. 1053; lat. corvus), ist der größte europäische Singvogel mit dem charakteristischen Ruf “korrk” bzw. “rrab”, sonst aber sehr variabler Stimme (64 Laute nach Fulg. 1,13, zit. bei Thomas von Cantimpré 5,31, [1. 191]). In Äg. kommen h. nur die…

Adler

(661 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀετός, aquila). Vornehmster Vogel der Ant. (Il. 8,247; 24,315; Aischyl. Ag. 112; Pind. P. 1,6 al.; Plin. nat. 10,6). Beschreibung der 6 Arten bei Aristot. hist. an. 8(9),32,618 b 18-619 b 12 und mit Änderungen bei Plin. nat. 10,6-8. (1) πύγαργος, νεβροφόνος (“Hirschkalbtöter”) (bei Plin. Nr. 2), mit weißem Schwanz, in Ebenen, Wäldern, Bergen und bei Städten lebend, vielleicht Schlangen-A. [1. 208]. (2) πλάγγος, νηττοφόνος ( anataria) oder μορφνός, homer. (= περκνός, Il. 24,316), in feuchten Niederungen bzw. an Seen, ein großer und starker V…

Fische

(352 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Aristoteles kennt die Fische (ἰχθύς, Pl. ἰχθύες), die heutige Klasse der Wirbeltiere, als Untergruppe der Wassertiere (ἔνυδρα) fast noch besser als die der Vögel und bietet in der Historia animalium etwa 133 Namen. Davon müssen jedoch viele Meeres-F. unidentifiziert bleiben. Seine Informanten waren erfahrene Fischer, die er z.B. auf dem reichen F.-Markt in Athen ausfragte. Deutlich unterscheidet er die im Dunkeln phosphoreszierenden Knorpel-F. als σελάχη (von σέλας, “Licht”) [1. 55], nämlich Haie und Rochen,…

Linse

(153 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (abgeleitet von lat. lens, lentis oder lenticula; griech. φακός/ phakós), Ervum Lens L., eine seit Jahrtausenden, bes. in Äygpten (zwei Arten bei Plin. nat. 18,123), angebaute Hülsenfrucht. Für deren Brei (φακῆ/ phakḗ) opferte Esau sein Erstgeburtsrecht (Gn 25,34). Bei den Griechen erwähnen Solon fr. 26,3 und Hdt. 4,17 (Anbau bei den Skythen) die L. zuerst. Bei Aristoph. (z.B. Equ. 1002 und Vesp. 811) sowie Athen. 4,158a-d ist das L.-Gericht Speise der Armen. Theophrast (h. plant. 2,4,2 und 8,5,1ff.), Cato (ag…

Affe

(317 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πίθηκος, simia, vulgärlat. clura), nur in Afrika und Südasien; früher Vorkommen auf Pithekusa (Ischia) (Xenagoras fr. 13) von Plin. nat. 3,82 bestritten (vgl. die Sage Ov. met. 14,92 ff.). In der Ant. bekannt (Aristot. hist. an. 2,8,502 a 16-b 24; Plin. nat. 8,216) waren: 1. der schwanzlose türk. A. (πίθηκος), 2. die geschwänzte Meerkatze (κῆβος, κερκοπίθηκος), 3. Mantelpavian (κυνοκέφαλος, lat. satyrus). Die Arten 1 und 2 waren beliebte, vielfach abgebildete [vgl. 1, Kap. 3 und Abb. 13-15] und (wegen seines Nachahmungstriebs, s. Ail. na…

Lachs

(150 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Aus der Familie der Salmonidae kannte man in der Ant.: 1. den eigentlichen L., Salmo salar L., als ἴσοξ/ ísox ( isox Isid. orig. 20,2,30), den Plin. nat. 9,44 für den Rhein und Sulp. Sev. dialogi 2,10,4 für den Liger (die Loire) erwähnen. Auson. Mos. 97-105 beschreibt ihn genau; 2. die Meer-Forelle, Salmo trutta trutta, (Forelle) als fario (Auson. Mos. 128-130 und Isid. orig. 12,6,6: varii) bzw. salmo marinus (Plin. nat. 9,68, nach [1. 119] aber Nr. 1); 3. die Bach-Forelle, Salmo trutta fario, ist vielleicht mit salmo fluviatilis (Plin. nat. 9,68) in Aquitanien ge…

Fliegenfänger

(201 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese Singvogelfamilie ist im Mittelmeerraum nur durch zwei Arten vertreten: (a) den Grau- (Muscicapa striata Pall.) und (b) den Trauerschnäpper (M. albicollis Temminck). Beide werden in der Ant. nicht unterschieden, ihre Identifizierung ist daher weder in zoologischen Angaben noch in den ant. Abbildungen (etwa auf Mosaiken [1. Bd. 2, 119]) möglich. Der ant. Name συκαλλίς/ sykallís, ficedula leitet sich von der bereits von Aristoteles (hist. an. 8(9),3,592b 21f. und 28f.) indirekt widerlegten Ansicht ab, er fresse Feigen. Aristoteles'…

Channe

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χάννη, χάννα). Ein Fisch aus der Familie der Barsche, vielleicht der Sägebarsch ( Serranus cabrilla), nach Aristot. hist. an. 8,13,598a 13 ein Seefisch, der nach 8,2,591a 10 Fleischfresser war. Sein großes Maul und die schwarz-rote Bänderung hebt Athen. 7,327f ebenso wie 8,355c sein zartes Fleisch hervor. Da keine Männchen bekannt waren - er ist tatsächlich Zwitter -, glaubte man an eine Selbstbefruchtung der Weibchen (Aristot. hist. an. 4,11,538a 19; Plin. nat. 9,56 und 32,153, nach Ov. halieutica 108). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography Leitner…

Rübe

(249 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (γογγυλίς/ gongylís, ῥάπυς/ rhápys, ῥάφυς/ rháphys, βουνιάς/ buniás, lat. rapum, napus). Aus der wilden R. Beta vulgaris wurde die Runkel-R. (var. rapa) gezüchtet. Wahrscheinlich hängt die weiße R. der Ant. mit dem R.-Kohl Brassica rapa L. aus der Familie der Cruciferae zusammen. Theophrast erwähnt h. plant. 1,6, 6-7 die fleischige Wurzel der gongylís und im 7. B. Einzelheiten des Aussäens. Unter napus scheint Colum. 2,10,22-24 (= Pall. agric. 8,2,1-3) die Steck-R. zu verstehen, unter rapum die weiße R. Er empfiehlt die Aussaat nach der Sommersonnenwen…

Hafer

(113 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der wilde und der kultivierte H. (Avena sativa L., βρόμος/ brómos, avena) fand in der Ant. im Gegensatz zur Gerste (Getreide) in der Ernährung nur gelegentlich, etwa als Mehl für Graupen und diätetischen Brei (Hippokr. De victu 2,7(= 43) und Plin. nat. 22,137), meist jedoch als Viehfutter (grün oder in Form von Heu: Colum. 2,10,32) Verwendung. Dioskurides (mit guter Beschreibung 2,94 p. 1, 172f. Wellmann = 2,116 p. 203 Berendes) empfiehlt den Brei gegen Durchfall und den Schleim daraus gege…

Casia

(103 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( cassia, κασσία) bezeichnete urspr. Cinnamomum-Arten, bes. C. zeylanicum (Zimt, κιννάμωμον bei Hdt. 3,107) und C. cassia (aus Südchina, vgl. Theophr. h. plant. 9,5,1 und 3; Dioskurides 1,13 [1. 1,17f.] = 2.1,12 [2. 35ff.]), aber auch schon im Alt. Arten der Leguminosengattung Cassia, bes. die schwarzen über Alexandreia eingeführten Hülsen von C. fistula ( C. solutiva, κασσία μέλαινα, γλυκοκάλαμος). Deren eßbares, abführend wirkendes Mark (genannt Sennesmus) wurde auch im MA häufig verwendet. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann …

Conger

(108 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (γόγγρος, manchmal, z.B. Athen. 8,356a: γρύλλος), Meeraal, der wie der Aal beliebte und deshalb teure Seefisch (Plaut. mil. 760; Persa 110; vgl. die Angaben bei Athen. 7,288c). Aristoteles erwähnt u.a. zwei farblich unterschiedliche Arten (hist. an. 8,13, 598a13), seine ungewöhnliche Länge, Dicke und Glätte, den großen Magen und das talgartige Fett. Der C. lebt von Fischen, auch der eigenen Art, und Polypen und wird selbst Beute von Muränen und Krabben (vgl. Plin. nat. 9,185). Na…

Rose

(353 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. τὸ ῥόδον/ rhódon, lat. rosa). Die durch ihre Blüte berühmte und nach Hehn [1. 253 f.] aus Medien eingeführte Pflanze erwähnt als erster der homerische Hymnus auf Demeter (Hom. h. 2,6) und - mit ihrer purpurroten Farbe - Pind. I. 3/4,36b. Nach Hdt. 8,138 (vgl. Nik. bei Athen. 15,683a-b) wuchsen die berühmten 60blütenblättrigen duftenden Rosen in den sog. “Gärten des Midas” in Makedonien zur Zeit des Königs Perdikkas [1]. Theophrast (h. plant. 6,6,4) kennt eine gefüllte, angebl…

Rizinus

(243 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σιλλικύπριον/ sillikýprion, κίκι/ kíki, κρότων/ krótōn, lat. ricinus, was jedoch auch ein Name für eine Läuseart ist, z. B. bei Colum. 6,2,6 und 7,13,1), die Euphorbiacee Wunderbaum oder Christuspalme (Ricinus communis), aus Afrika stammend. Sie wuchs in Griechenland wild, wurde aber in Äg. in mehreren Sorten an den Ufern der Gewässer angebaut (vgl. Diod. 1,34,11). Von Hdt. 2,94 erfahren wir die Gewinnung des für Lampen geeigneten, aber unangenehm riechenden Öls durch kaltes Auspressen der zerschlagenen Frucht des kíki oder durch Rösten und Kochen (unter…

Opobalsamon

(178 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὀποβάλσαμον/ opobálsamon, lat. balsamum, eigentlich der Balsamsaft, bzw. βάλσαμον/ bálsamon) hieß der durch sein kostbares Harz berühmte Balsambaum Commiphora opobalsamum, den die Griechen nur von den Plantagen in Syrien (bei Jericho und En Gedi) kannten. Tatsächliches Herkunftsland ist aber SW-Arabien und Somalia. Theophrast beschreibt die Pflanze für Syrien (Theophr. h. plant. 9,6,1-4) und die behutsame Gewinnung des wohlriechenden Harzes, das er nicht in reinem Zustand kennt (ebd. 9,1…

Pfeffer

(215 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (τὸ πέπερι, lat. piper) heißt bei Hippokr. gynaicia 1,81 (vgl. Hippokr. epidemiai 4,40; 5,67; 6,6,13; 7,64) die aus Indien eingeführte kostbare Gewürzpflanze Piper mit zwei Arten (P. album und nigrum). Die ungenügenden Beschreibungen bei Theophr. h. plant. 9,20,1, (zit. bei Athen. 2,66e), Dioskurides (2,159 Wellmann = 2,188 Berendes) und Plin. nat. 12,26f. verraten, daß die Samenkörner beim sogenannten P. longum in kleinen Schoten wachsen, was man auf den in Afrika verbreiteten Mohr…

Helenion

(178 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἑλένιον, helenium). Der Name ist laut Plin. nat. 21,59 und 159 von den Tränen der Helena (etwas anders Ail. nat. 9,21) abgeleitet. Röm. Autoren meinten mit der (h)enula oder inula im allg. den Alant (Inula helenium L.), eine große in Westasien und Osteuropa wachsende Composite. Sie wurde seit der Spätant. als Heilpflanze in Gärten kultiviert (vgl. Colum. 11,3,17 und 35). Bes. die bittere Wurzel (Beschreibung des Einmachens mit süßen Zusätzen: Colum. 12,48,1-5; Plin. nat. 19,91; Hor. sat. 2,8,51) sollte (Dio…

Quitte

(194 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Gleichsetzung der “kydonischen Äpfel” (μῆλα κυδώνια/ mḗla kydṓnia) oder der lat. mala cotonea - it. cotogna bezeichnet die Q. - mit der Q. (Cydonia oblonga) ist zumindest zweifelhaft. Die in den Beschreibungen seit Alkman (fr. 90 Bergk) und Stesichoros (fr. 27 Bergk) genannten Merkmale der Früchte (Wohlgeruch, Eignung zur Herstellung von Konfitüren und der Vergleich ihrer runden Form mit weiblichen Brüsten) können sich auch auf andere Apfelsorten beziehen. Auch die Vorschrift des Solon (Plut…

Ocker

(220 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὤχρα/ ṓchra, lat. ochra, sil: Plin. nat. 33,158), verwitterte tonhaltige Eisenoxidverbindung, bildete die wichtigste braun-gelbe, manchmal wie Ochsenblut aussehende Malfarbe der Antike. O. wurde in vier Sorten verbreitet (Plin. nat. 33,158-160), wovon die beste nach Erschöpfung der Silbergruben von Laureion in Attika (vgl. Vitr. 7,7,1) nicht mehr zur Verfügung stand. Die marmorhaltige, körnige zweitbeste Sorte, die der Ätzung durch gebrannten Kalk widerstand, diente als Wandfarbe (V…

Myrrhe

(219 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μύρρα/ mýrra, σμύρνα/ smýrna oder σμύρνη/ smýrnē als Lehnwort aus dem Semit.; lat. murra, murrha, myrrha). Das aus Südarabien, Erythraea und Nordabessinien importierte aromatische Harz des in 300 bis 2000 m Höhe wachsenden echten M.-Baumes Commifera abyssinica Endl. gewinnt man aus Wundstellen der jüngeren Zweige. Bei Erhitzen verströmt es einen seit jeher bei den Völkern im südöstl. Mittelmeerraum beliebten Wohlgeruch (vgl. u.a. Spr 7,17; HL 1,12 u.ö.; Mt 2,11). Theophr. h. plant. 9,4,2-9 bie…

Mistel

(289 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἰξία/ ixía und ἰξός/ ixós, gleichzeitig Name für den Vogelleim aus den M.-Beeren, auch στελίς/ stelís und ὑφέαρ/ hyphéar in griech. Dialekten, lat. viscus bzw. viscum). Theophrast (h. plant. 3,7,6 und 3,16,19) kennt von beiden Arten aus der Familie der Loranthaceen als ixía nur die sommergrüne Echte Eichen-M. oder Riemenblume (Loranthus europaeus L.). Als hyphéar unterscheidet er dort von ihr die immergrüne Weiße oder Nordische M. (Viscum album L.) mit weißen Beeren, die u.a. auf Apfel- und Nadelbäumen (vgl. Theophr. h. plant. 2,17…

Granatapfel, Granatapfelbaum

(252 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die Art Punica granatum L. (ῥόα, σίδη, malum punicum oder granatum, ihre κύτινος genannten Blüten finden sich als Lehnwort bei Plin. nat. 23,110ff. mit sonderbarer Heilwirkung) wächst im Vorderen Orient von Kurdistan bis Afghanistan wild. In Ägypten ist sie mindestens seit der 16. Dynastie (um 1600 v.Chr.) und in Südeuropa seit der Jungsteinzeit wahrscheinlich durch die Phoiniker eingebürgert. Dafür spricht, daß der G. als Fruchtbarkeitssymbol (aufgrund der vielen Samen im saftigen Fruchtf…

Hummer

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese edle Krebsart (Homarus vulgaris) gehörte nach Aristoteles (hist. an. 1,6,490b 12) unter dem Namen ἀστακός/ astakós (nach Frisk “mit Knochen versehen”) zu den Weichschalern (μαλακόστρακα), nach Ailianos (nat. 9,6) aber zu den Schaltieren (ὀστρακόδερμα). Seine präzise Beschreibung (schwarze Sprenkelung auf weißem Grunde, acht Füße, große Scheren mit Zähnen darauf, aus verschiedenen Teilen zusammengesetzter Schwanz) bei Aristot. hist. an. 4,2,526a 11-b 18 ermöglicht die Bestimmung. Man findet…

Kirschbaum

(203 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κέρασος, lat. cerasus mit ungeklärter Etym., da der Name der Stadt Kerasos anders als bei Isid. orig. 17,7,16 von dem K. abgeleitet ist; die Kirschen heißen κεράσια, lat. cerasia). Den Wild-K. gab es in Europa mindestens seit der mittleren Steinzeit [1. 112]. Die veredelte Süßkirsche führte 74 v.Chr. Licinius Lucullus vom Schwarzen Meer nach It. ein (Plin. nat. 15,102ff.). Sie verbreitete sich schnell bis nach Britannien. Plinius kennt bereits mehrere, h. kaum mehr bestimmbare Sorten (Plin. nat. 15,102ff.,…

Käfer

(703 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Von der Ordnung der K., deren Namen κολεόπτερα/ koleóptera Aristoteles (hist. an. 1,5,490a 13-15 und 4,7,552a 22f.) davon ableitet, daß sie ihre Flügel unter einer Decke (ἔλυτρον, élytron; crusta: Plin. nat. 11,97) haben, wurden nur wenige Arten unterschieden. Volkstümlich hießen sie κάνθαροι, kántharoi, lat. scarabaei. Sie bilden sich aus Larven (κάμπαι, Aristot. hist. an. 5,19,551b 24) oder Würmern (σκώληκες, 5,19,552b 3, lat. vermes). Die wichtigsten der durch näherere Angaben über sie wahrscheinlich identifizierten 112 Arten sind folgende: A. Lauf-K.:

Kranich

(324 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Γέρανος ( géranos), lat. grus oder gruis, ist der gewöhnliche K. (Grus grus); die grus Balearica bei Plin. nat. 11,122 ist hingegen der Jungfern-K. (Grus virgo [1. 131f.]; vgl. auch 10,135 grues minores oder vipiones). Charakteristisch sind die langen Beine (Lucil. 168). Sein Frühjahrs- und Herbstzug wurde im Mittelmeerraum stark beachtet, da er das Gebiet überfliegt, dort aber nicht brütet (Hom. Il. 2,460; Aristot. hist. an. 8(9),10,614b 18-26; Plut. Lucullus 39,5; Keilformation bei Cic. nat. deor. 2,49; Mart. …

Auerochs

(160 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Urus (οὖρος bei Hadrianos in Anth. Pal. 6,332,3). Das ausgestorbene Wildrind bos primigenius, wurde zuerst von Caes.Gall. 6,28 (interpoliert) für die Hercynia silva beschrieben (Abb. bei [1. 1,342]). Von Plin.nat. 8,38 [2. 55f.] durch Kraft und Schnelligkeit ausdrücklich vom Bison oder Wisent und vom Büffel unterschieden, nennt ihn Hdt. 7,126 als erster für Makedonien. Er kam in Germanien, den Berggebieten Galliens und an der unteren Donau vor. Die großen Hörner als nach Caesar [3. 137f.] ge…

Kuckuck

(288 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κόκκυξ/ kókkyx, seit Hes. erg. 486; Suda s.v. κοῦκκος/ kúkkos, lat. cucul(l)us zuerst bei Plaut. Trin. 245, dann bei Plin. nat. 18,249; 28,156 und 30,85; coccyx: Plin. nat. 10,25), der bekannte Brutschmarotzer und in Griechenland früh erscheinende (Dionysios, Ixeutika 1,13, [1. 11]) Zugvogel. Der namengebende Ruf (Verbum: κοκκύζειν/ kokkýzein, Hes. l.c.) war ebenso auffallend wie die Ablage des Eis (selten sind es zwei) in die Nester verschiedener Kleinvögel (bei Aristot. hist. an. 6,7,564a 2 der ὑπολαΐς/ hypolaḯs, wahrscheinlich einer Grasmücke). Aris…

Ammoniacum

(88 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀμμωνιακόν). Nach Dioskurides 3,84 [1.2.100 ff.] = 3,88 [2.322 f.] Bezeichnung für ein pflanzliches Gummiharz (vgl. Plin. nat. 12,107) von dem Doldengewächs Ferula tingitana L. aus Libyen, das erwärmende, krampflösende und sogar abtreibende Kraft haben soll. Bei anderen Autoren ist es auch ein Steinsalz aus gleicher Gegend mit adstringierender und reinigender Wirkung. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscuridis de materia medica Bd. 2, 1906 Ndr. 1958 2 J. Berendes (Hrsg.), Des Pedanios Dioskurides Arzneim…

Hamster

(121 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der nur nördlich der Alpen an Getreidefeldern vorkommende H. (Cricetus cricetus) war weder Griechen noch Römern bekannt. Der früher mit dem H. gleichgesetzte [1] Winterschlaf haltende μυωξός/ myōxós bei Opp. kyn. 2,574 und 585 bezeichnet jedoch den Siebenschläfer ( glis). Der crichetus bei Thomas von Cantimpré 4,26 (nach dem bisher unentdeckten Liber rerum) wird zwar recht gut beschrieben, doch passen die Beschreibung seiner Größe (wie ein Eichhörnchen) und des Lebensraumes ( Apulea) nicht dazu. Albertus Magnus, De animalibus 22,47 [3. 1375] sichert…

Etesien

(180 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die jährlich von Mitte Juli (Aufgang des Sirius) an für etwa 40 Tage (andere Dauer [1. 714]) wehenden kühlen und starken Winde aus Norden bis NO wurden ἐτησίαι (oder βορέαι, boréai) genannt. Diese aus der Propontis wehenden Winde behinderten dann die Schiffahrt auf dem Schwarzen Meer beträchtlich. Isidorus (orig. 13,11,15) erwähnt sie als jährlich wiederkehrende Nordwinde ohne zeitliche Fixierung. Sie wurden als Meereswogen peitschend, das Meer dunkel machend, gesund, trocken und die Sommerhitze mildernd cha…

Botanik

(2,117 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg) RWG
Hünemörder, Christian (Hamburg) RWG [English version] A. Einleitung (RWG) Der Begriff wurde nach botanik-́e (sc. epist-́emē) und nlat. botanica (sc. scientia) bereits 1663 von Schorer als Botanic oder Kräuterwiss. eingeführt [32] und begegnet im eingeschränkten Sinne von Pflanzensystem 1694 im Titel der Elemens de Botanique von Joseph Pitton de Tournefort. Erst im 19. Jh. hat B. die umfassende Bed. für alle wiss. Disziplinen erhalten, welche sich mit den Pflanzen beschäftigen [29]. Vorher konnte man nur sehr bedingt von einer Pflanzenkunde sprechen. Hünemörder, Christian (H…

Gips

(377 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (γύψος, gypsum) ist der Name sowohl für das Mineral Anhydrit als auch für die daraus durch Glühen hergestellte, mit Wasser anrührbare Masse. Der Abbau erfolgte an vielen Stellen, nach Theophrast (De lapidibus 64, [1. 82]), der auch Angaben zu den Eigenschaften des G. macht, u.a. auf Zypern, in Phoinikien und Syrien, in Thurioi, Tymphaia und Perrhaibia, nach Plutarch (mor. 914c) auch auf Zakynthos. Das Glühen beschreiben Theophr. l.c. 69 und Plin. nat. 36,182. G. wurde für das Verputzen von Wänden und Decken und unter Zusatz von Kalk und Sand für das opus albarium, das …

Hirsch

(767 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Meistens beziehen sich die Namen ἔλαφος/ élaphos (seit Hom. Il. 11,475 u.ö.) bzw. cervus (= Horntier, seit Plaut. Poen. 530) und νεβρός/ nebrós (H.-Kalb, Hom. Il. 8,248; Od. 19,228: ἑλλός/ hellós) bzw. inuleus (Hor. carm. 1,23,1; Prop. 3,13,35) auf den Rot.-H. Cervus elaphus L. Der kleinere Dam-H. (oder das Reh?) Dama dama (L.) (Hom. Od. 17,295: πρόξ/ próx), lat. dama (Verwechslungen mit der Gazelle!), mit seinem Schaufeln bildenden Geweih wurde aus Asien (Indiz dafür Arr. an. 7,20,4: Herden an der Euphratmündung; Ail. nat. 5,56: syr. H.…

Holunder

(207 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] In Europa kommen aus der Familie der Caprifoliaceae zwei Sträucher der Gattung Sambucus vor, nämlich der schwarze H. (Sambucus nigra L., sa(m)bucus, ἀκτῆ) und der rotfrüchtige Trauben-H. (Sambucus racemosa L.; Verg. ecl. 10,27: Pan sei rot durch die Beeren des ebulum, eine laut Serv. z. St. vergleichbare Pflanze). Eine dritte Art ist der krautige schwarzfrüchtige Attich (Sambucus ebulus L., ebulus/um, χαμαιάκτη bei Dioskurides 4,173,2 Wellmann = 4,172 Berendes; Plin. nat. 24,51: chamaeactis oder helion acte). Eine gute Beschreibung der Arten liefert Th…

Origanon

(103 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὀρίγανον oder ὀρείγανον, auch ὁ/ἡ ὀρίγανος, neugriech. ρίγανη, lat. origanum) bezeichnete eine nicht sicher bestimmbare Art der Labiaten-Gattung Origanum oder Dost. Der Same war ein (wie auch h. noch) beliebtes Speisegewürz, das auch wegen der erwärmenden und zerteilenden Wirkung unter Zusatz von Wein als Abkochung medizinisch verwendet wurde. Es diente (Dioskurides 3,27 Wellmann = 3,29 Berendes, vgl. Plin. nat. 20,175 und 177) v.a. als Mittel gegen Vergiftungen durch Skorpionsstich, Sch…

Chondros

(92 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χόνδρος, alica). Getreidekorn oder seine Graupe. Die genaue Art ist nicht festlegbar. Galen (facult. nat. 1,6) bezieht ihn auf Weizen und beschreibt die Herstellung der Schleimsuppe (ῥόφημα) für Magen- und Gallenkranke (vgl. Dioskurides 2,96 [1. I.73] = 2,118 [2.203f.] und Plin. nat. 18,112-113). Ps.-Hippokr. περὶ παθῶν (6,250 Littré) nennt diese zusammen mit πτισάνη, κέγχρος und ἄλητον. Schonkost Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscuridis de materia medica, Bd. 1, 1908, Ndr. 1958 2 J. Berendes (Hrsg.), Des …

Giraffe

(248 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der Herkunftsort der G. (Camelopardalis girafa) wird in den ant. Quellen unterschiedlich angegeben: Agatharchides (De mare rubro = Phot. bibl. 250,455b 4 B.) sieht ihn bei den Troglodyten in Nubien, Plin. nat. 8,69 unter dem dortigen Namen nabun in Äthiopien, Artemidoros von Ephesos (Strab. 16,775) in Arabien, Paus. 9,21,2 aber in Indien. Der Name καμηλοπάρδαλις, camelopardalis ( -parda, -pardala) rührt von Ähnlichkeiten mit Kamel und Panther her: ‘sie hat die Figur eines Kamels, aber die Flecken eines Panthers’ (Varro ling. 5,100; vgl.…

Perlmutter

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( unionum conchae). Die aus Indien (Plin. nat. 9,106) importierte Perlmuschel ( concha, Plin. nat. 9,106; vgl. Muscheln D. 3.) lieferte zwar die kostbare Perle (μαργαρίτης/ margarítēs, margarita), doch hatte man für ihre mit derselben Substanz überzogenen Schalen kaum Verwendung. Wir wissen nur von Nero (Suet. Nero 31), daß er in seinem z.T. noch nachweisbaren Palast in Rom, der domus aurea , die Wände mit P. auslegen ließ. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography A. Schramm, s.v. P., RE 19, 867  Blümner, Techn. 22, 380.

Barsch

(311 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] [1] Meer-B. Speisefisch (λάβραξ, lupus marinus). Ein wichtiger, und bes. von der Küste vor Milet (vgl. Athen. 7,311 cd) und aus dem Tiber bei Rom (Hor. sat. 2,2,31; Plin. nat. 9,169; Colum. 8,16,4) geschätzter Speisefisch der Ant., den Aristoteles mehrfach erwähnt, u.a. hist. an. 5,10,543a3f.; 543b4 bzw. 5,11,543b11 als zweimaligen Winterlaicher (= Plin. nat. 9,162) an Flußmündungen. Eine genauere Beschreibung liefert erst Athen. 7,310e-311e. Er hatte ein gutes Gehör (Aristot. hist. a…

Makrele

(229 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σκόμβρος/ skómbros, σκομβρίς/ skombrís, lat. scomber, κολίας/ kolías mit ungeklärter Etym. nach [1], lat. colias), der wegen der Verwandtschaft mit dem Thunfisch oft mit ihm verwechselte räuberisch lebende Meeresfisch Scomber scombrus L. der Unterordnung der Scombroidea. Die M., welche nach Plin. nat. 9,49 im Wasser von schwefelgelber Farbe ( sulpureus color) ist, kommt nach Aristot. hist. an. 7(8),13,599a 1-3 in großen Schwärmen zum Laichen an die Meeresküsten. Ihr Fang (Einzelheiten bei Opp. hal. 3,576-595) war v.a. lohnend i…

Nashorn

(477 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das indische N. (Rhinoceros unicornis L.) und die beiden afrikanischen Arten Spitz-N. (Diceros unicornis L.) und Stumpf-N. (Ceratotherium simum Burch.) wurden ohne Unterschied ῥινόκερως/ rhinókerōs, seltener μονόκερως/ monókerōs (wörtl. “Einhorn”, von Isid. orig. 12,2,12 mit unicornis übersetzt), lat. rhinoceros, monoceros benannt. 1. Indisches N.: Lit. kannte man das indische N. nur aus Ktesias (fr. 14; Phot. bibl. 72,48b 19ff. Bekker), den Aristot. hist. an. 2,1,499b 20f.; Aristot. part. an. 3,2,663a 18-23 (danach Pli…

Ereike

(114 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἐρείκη zuerst bei Aischyl. Ag. 295 und Theophr. h. plant. 1,14,2). Die Gattung Erica umfaßt ca. 500 Arten, v.a. afrikan. Sträucher und Bäume. In den Macchien Griechenlands sind allerdings nur drei Arten aus der Familie der Ericaceae vertreten, darunter die baumartig wachsende, im Frühjahr blühenden Baumheide Erica arborea L.; im Gegensatz dazu gehört die von Plinius (nat. 11,42) und Dioskurides (1,88 [1. 82] bzw. 1,117 [2. 106]) erwähnte beliebte Bienenweide zu den Herbstblühern. In Italien sind dagegen elf Arten heimisch. Na…

Acipenser

(87 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. ἀκιπήσιος = (h)elops). Seltener kostbarer Seefisch (Plin. nat. 9,60 und 32,145; Macr. Sat. 3,16,1-9; Athen. 7,294 f.), nur bis in die Kaiserzeit sehr geschätzt (Plautus bei Macrobius; Lucil. 1240 M; Mart. 13,91; vgl. Plinius und Hor. sat. 2,2,46 f.). Die zoologische Bestimmung war schon in der Ant. umstritten (Plin. nat. 32,153 nach Ovid Hal. 96 und Athen. l. c.), heute teils als Stör [1. 7; 2. 2,375 u.ö.], teils als Sterlet ( elops [1; 3]) gedeutet. Fische Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 Leitner 2 Keller 3 KlP 1,52.

Königskerze

(124 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] oder Wollkraut (φλόμος/ phlómos, lat. verbascum), eine nach der guten Beschreibung des Dioskurides 4,103 Wellmann = 4,102 Berendes (vgl. Plin. nat. 25,120f.; Isid. orig. 17,9,94) in zwei Arten vorkommende Scrophulariacee, eine mit weißen und eine mit schwarzen Blättern (Verbascum sinuatum L.). Von der weißen unterscheidet Dioskurides eine männliche Form (V. thapsus L., die Gemeine K.) von einer weiblichen (V. plicatum Sibthorp, die Gefaltete K.). Ihre Wurzeln sollen u.a. adstringieren…

Aparktias

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (lat. Septentrio). Jüngerer Name des Nordwindes auf der Windrose, u. a. bei Vitr. 1,6, nach dem Nordgestirn, dem Großen Bären (ἀπὸ τῶν τῆς ἄρκτου τόπων), gebildet. Er wurde als kalt, stark, wolkenvertreibend und damit aufklärend, trocken, gesund, aber auch Gewitter und Hagel mit sich bringend charakterisiert. Bei Aristot. meteor. 2,6,364a 13-15 gehört er mit dem Thraskias und Meses zu den Nordwinden (Βόρεια). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography K. Nielsen, Les noms grecs et latins des vents, in: CeM 7, 1945, 1-113.

Edelsteine

(217 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Im griech. Raum haben arch. Funde zwar Schmuck, nicht aber E. ergeben. Diese lassen sich erst seit dem 5. Jh. nachweisen. Mineralogische Kenntnisse gab es im Alt. kaum. Platon (polit. 303e) hält z.B. den Diamanten für einen Bestandteil des Goldes. Namen der E. wie ἀδάμας ( adámas, “der Unbezwingliche”), ἀμέθυστος ( améthystos, “der nicht trunken Machende”) oder ὀφίτης ( ophítēs, “der Schlangen Abwehrende”) lassen die ihnen zugeschriebene magische Wirkung erkennen. Theophrastos ist Verf. der ersten wiss. Schrift Περὶ λίθων ( Perí líthōn, ‘Über Steine [1]); Pli…

Alausa

(68 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Vom wahrscheinlich kelt. Baumnamen alausa, aliza oder alisa sind roman. und german. Namen für 2 Rosaceengattungen abgeleitet, nämlich die Mehl- und Elsbeere ( Sorbus aria und torminalis) und die Traubenkirsche oder Aletschbeere ( Prunus padus = Padus racemosa). Ob dazu auch ἄλιζα (Hesychios) gehört, das auch alnus (Erle) und populus (Pappel) bedeuten soll, ist fraglich. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography Bertoldi, in: Zschr. für Celtische Philol. 17, 1927.

Hund

(1,352 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] [1] als Tier (κύων, κυνίδιον, κυνίσκος, σκύλαξ, σκυλάκιον, canis, canicula, catellus). Hünemörder, Christian (Hamburg) [English version] A. Rassen Eines der ältesten, wahrscheinlich schon im Mesolithikum, an verschiedenen Stellen der Erde aus h. ausgestorbenen Wildhund-Arten gezüchtetes Haustier. Die Ableitung vom Goldschakal (Canis aureus) [2] ist heute wieder aufgegeben. Aus Knochenresten und Abbildungen können mehrere Frührassen, von denen die heutigen Rassen abzuleiten sind, erschlossen werden: 1. Canis familiaris Putjatini Studer, dingo-ähn…

Bimsstein

(90 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κίσ(σ)ηρις, pumex). Das weichere Eruptivgestein vulkanischer Ausbrüche bzw. poröser Tropfstein. Er wurde als Baustoff verwendet. In der Kosmetik diente er als Schabemittel zur Glättung der Haut (vgl. Plin. nat. 36, 154-156). Ein Pulver aus dreifach gebranntem B. half bei Augengeschwüren, wurde zur Zahnpflege und zum Abstoppen gärenden Weins (vgl. Dioskurides 5,108 [1. 78f.] = 5,124 [2. 534f.]) benutzt. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscurides de materia med., Bd. 3, 1914, Ndr. 1958 2 J. Berendes (Hrsg.),…

Minze

(281 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Für die von den Griechen nicht genau beschriebenen, angenehm riechenden Arten der Gattung Mentha (Fam. Labiatae) existieren die Namen μίνθη/ mínthē (Theophr. h. plant. 2,4,1), καλαμίνθη/ kalamínthē, σισύμβριον/ sisýmbrion, ἡδύσμον/ hēdýsmon (z.B. bei Theophr. ebd. 7,7,1), βλήχων/ blḗchōn bzw. γλήχων/ glḗchōn sowie bei den Römern menta, mentastrum, pule(g)ium und nepeta. Die Wasser-, Wald-, Polei- und Katzen-M. wurden in der Ant. angebaut, die offenbar spontan aus der Wasser-M. (M. aquatica) und der Grünen M. (M. spicata) entsta…

Aalraupe

(113 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] oder Quappe ( Lota lota L.), ein auf dem Grund lebender Süßwasserfisch aus der Dorschfamilie, von Plin. nat. 9,63 (wohl wegen seiner Gefräßigkeit) als mustela (Wiesel) bezeichnet und wegen seiner Leber als Leckerbissen aus dem Bodensee (lacus Brigantinus) geschätzt. Columella empfiehlt die avidae mustelae 8,17,8, hier wohl Seequappen [vgl. 1. 177 f.], als lohnenden Besatz für Fischteiche ( piscinae) an klippenreicher Küste. Deren ( mustelae marinae) Leber galt als Mittel gegen Epilepsie (Plin. nat. 32,112). Auson. Mos. 107 ff. beschreibt die …

Hippokampos

(297 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Ἱππόκαμπος, equus marinus). Das Seepferdchen, das Paus. 2,1,9 als ‘Pferd, welches von der Brust an einem Seeungeheuer (κῆτος) gleicht’ erklärt (vgl. Serv. georg. 4,387: im ersten Teil ein Pferd, im letzten in einen Fisch übergehend). Der H. ist nicht identisch mit dem von Plin. nat. 32,58 u.ö. als Heilmittel erwähnten gleichnamigen Mittelmeerfisch (z.B. dem gefleckten Seepferdchen, Hippocampus guttulatus [1. 138]). Lit. Erwähnungen sind selten (z.B. Strab. 8,7,2 [384]). Nach Ail. …

Grille

(104 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Unter dem Namen gryllus bei Plin. nat. 29, 138 ist wahrscheinlich eine Feld-G., Gryllus campestris, zu verstehen, welche (so Nigidius Figulus) rückwärts läuft, die Erde durchbohrt und nachts mit den Flügeln zirpt ( stridere). Eine solche (mit ihrer Erde ausgegrabene) G. helfe aufgestrichen gegen Ohrenschmerzen. Sie wird mit Hilfe einer an ein Haar gebundenen Ameise als Köder aus ihrer Erdhöhle herausgezogen [1. 132]. Diese Angaben überliefert Isid. orig. 12,3,8 dem MA. Ob mit dem flügellosen heuschreckenähnlichen Insekt trixalis bei Plin. nat. 30,49 eine…

Feige

(463 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] In Südeuropa ist die F. mindestens seit dem Neolithikum heimisch, wie Fruchtfunde aus Lerna, Argolis und aus der Bronzezeit am Mincio dokumentieren. Die ersten lit. Erwähnungen finden sich in der Odyssee (z.B. Hom. Od. 11,588; 12,103). Die F. wird durch zwei sommergrüne Arten der Gattung Ficus der Moraceae vertreten: (a) Ficus carica L. als ἐρινεός ( erineós), die Ziegen-F. als Wildform neben der συκῆ ( sykḗ), der kultivierten Eß-F., die durch eine männliche Pflanze ( caprificus) von (a) bestäubt wurde. (b) die Sykomore oder Maulbeer-F., Ficus sycomorus…

Papageifisch

(184 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σκάρος/ skáros, lat. scarus). Der bis zu 49 cm lange farbige Scarus cretensis (= Sparisoma cretense) war nach Plin. nat. 9,62f. im 1. Jh.n.Chr. der von den Römern geschmacklich meistgeschätzte Seefisch, auch von griech. Dichtern (Athen. 7,319f-320c) beachtet. Als zoologische Besonderheit erwähnt Plinius seine ausschließlich pflanzliche Nahrung (φυκίον/ phykíon, Tang, bei Aristot. hist. an. 7(8),2,591a 14f.; herbae bei Plin. nat. 9,62) und - damit zusammenhängend - das angebliche Wiederkäuen (Aristot. hist. an. 7(8),2,591b 22: μηρυκάζειν/ mērykázein = r…

Alaternus

(91 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Unter lat. a. (Plin. nat. 16,108: mit Blättern zwischen Steineiche, Ilex, und Ölbaum, Oliva) werden immergrüne Bäume und Sträucher des Mittelmeergebietes mit Steinfrüchten (Plinius: ohne Frucht!) aus den Familien der Rhamnaceen ( bes. Rhamnus alaternus L., Kreuzdorn) und der Oleaceen ( Phillyrea media L. und angustifolia L.) verstanden. Zu Phillyrea scheint κήλαστρος ( celastrus) bei Theophr. h. plant. 1,9,3 zu gehören, da die Celastreengattung Celastrus L. am Mittelmeer fehlt. Hort [1] übers. die dort folgende φιλύκη mit a. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bi…

Eupatorium

(146 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (εὐπατόριος, Dioskurides 4,41; [1. 198f.] bzw. [2. 386]; eupatoria, Plin. nat. 25,65). Diese Rosacee Agrimonia eupatoria L., der Odermennig, mit gelben Blütenständen (vgl. [3. Abb. 222]), war bei Dioskurides ein geschätztes Mittel gegen Dysenterie (Ruhr), Leberleiden und Schlangenbisse. Die Ableitung der Namensvariante hepatoria vom Leberleiden [4] (sowie der synonymen Bezeichnng ἡπατῖτις in der recensio Vindobonensis des Dioskurides) findet keine Stütze bei Plinius; die Zuweisung von regia auctoritas an die Pflanze spielt auf die angebliche…

Hecht

(159 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Dieser mitteleurop. Raubfisch (Esox lucius L.) mit reich bezahntem breiten Maul war den Griechen unbekannt. Auson. Mos. 120-124 dagegen erwähnt den H. ( lucius) als in Teichen zw. Algen lauernden Feind der Frösche, der in der Küche nicht geschätzt werde. Der griech. Arzt Anthimos [1] (De observatione ciborum 40; [1. 18]) teilt dagegen ein german. Kochrezept mit. Bei Thomas von Cantimpré 7,48 [2. 264f.] wird er nach einer zeitgenössischen Quelle des 13. Jh. ( Liber rerum, vgl. Alexander Neckam 2,32 [3. 147]) mit dem lupus marinus identifiziert und als bes. gra…

Assel

(377 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ὄνος, πολύπους, ὀνίσκος, κούβαρις, κύαμος, τύλον, centi-, mille- (oder mili-) und multipedium). Die zu den Krebstieren gehörende Mauer-, Keller- oder Rollassel (schon Soph. fr.363 N2), bei Aristot. hist. an. 5,31,557a 24f. (Ähnlichkeit von Fischläusen mit vielfüßigen ὄνοι), Dioskurides 2,35 [1. 1. 133] (vielfüßige, sich bei Berührung zusammenrollende ὄνοι unter Wasserbehältern helfen z.B. bei Gelbsucht und als Bestandteil einer Injektion bei Mittelohrentzündung) = 2,37 [2. 164f.] (hier κουβαρίδες) = Pl…

Meise

(139 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (αἰγίθαλ(λ)ος/ aigíthal(l)os, αἰγιθάλος/ aigithálos; lat. vitiparra). Die Singvogelfamilie der Paridae, von der Aristot. hist. an. 7(8),3,592b 17-21 drei würmerfressende (σκωληκοφάγα/ skōlēkophága) Arten mit vielen Eiern (8(9),15,616b 2f.) als Feinde der Bienen (8(9),40,626a 8; Ail. nat. 1,58) unterscheidet: 1. die Kohl-M. (Parus maior) von Finkengröße (σπιζίτης/ spizítēs), 2. eine mittelgroße M. mit langem Schwanz (ὀρεινός/ oreinós), vielleicht die Schwanz-M. (Aegithalos caudatus), und 3. eine unbestimmbare kleine ohne bes. Namen, …

Camara

(108 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (καμάρα), richtige Lesart für camera, verwandt mit camurus (“gekrümmt”). Bezeichnung für die Wölbung eines Zimmers oder einer Barke bzw. das Schiff selbst. Dieser Typ von Barken mit einwärts geneigten Seitenwänden und mit einem runden Bauch, mit dem man im Kreis und in beide Richtungen fahren konnte, wurde an der NO-Küste des Schwarzen Meeres vor allem für Piraterie verwendet (Strab. 11,2,12, 495f.; Tac. hist. 3,47,3). Die Seitenwände konnten bei hohem Seegang so erhöht werden, daß sie …

Mücke

(390 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἡ ἐμπίς/ empís, ὁ κώνωψ/ kṓnōps, Deminutiv κωνώπιον/ kōnṓpion, lat. culex, culicellus, culiculus; conops: Dioscurides Longobardus 3,23) ist die allg. Bezeichnung für summende und durch Blutsaugen lästige Insekten. Aristoteles schildert hist. an. 5,19,551b 27-552a 8 und 1,1,487b 3-5 (so [1]) offenbar mit der Verwandlung der empís die Entwicklung einer Zuck-M. der Gattung Chironomus. Die der Bestäubung der Feigen dienenden culices ficarii sind die Wespen der Art Blastophaga psenes (Plin. nat. 11,118; 15,80 und 17,255). Gewöhnlich ist die G…

Gemse

(112 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( rubicapra). Wie die Steinböcke ( ibex) lebt die zu der Rinderfamilie gehörige G. in den Alpen (Plin. nat. 8,214). Ihre Hörner sind rückwärts gebogen ( cornua in dorsum adunca) im Gegensatz zu den nach vorne gerichteten der dammae (Gazellen; Plin. nat. 11,124, vielleicht aus eigener Anschauung). Für die angebliche Heilung von Schwindsucht durch in gleichem Verhältnis mit Milch gemischtes G.-Fett beruft sich Plin. nat. 28,231 jedoch auf einen Autor, der möglicherweise G. mit Wildziegen verwechselte. Diese Verwechslun…

Aal

(269 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἔγχελυς, anguilla), kaum vom Meer-A. (γόγγρος, conger/congrus) unterschieden. In der Ilias (21,203; 353) als Wassertier den Fischen entgegengesetzt. Lebens- und Verhaltensweisen sind dem Aristoteles gut bekannt (hist. an. 8,2,591 b 30-592 a 24; 1,5,489 b 26 f.; 2,13,504 b 30 f.; part. an. 4,13,696 a 3 f.: nur 2 Flossen). Theophr. fr. 171,4 führt die Fähigkeit zum Landleben auf kleine Kiemen und geringen Wasserbedarf zurück und glaubt (fr. 171,9) wie Plin. nat. 9,160 an ungeschlechtlic…

Artischocke

(162 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der über spanisch “alcarchofa”, it. “articiocco, carciofo” von arab. “al-haršūf” abgeleitete Name bezeichnet die im Mittelmeergebiet wegen ihrer eßbaren Hüllschuppen viel angebaute Cynara scolymus L., eine Unterart der als Blattgemüse noch früher kultivierten Cynara cardunculus L. (it. “cardoncello”). Sie ist wohl identisch mit der σκόλυμος bei Hes.erg. 582ff. und Alk. fr.94 D. (zit. bei Plin.nat. 22,86f.), Theophr. h. plant.6,4,7 (eßbare Wurzel; vgl. Plin.nat. 21,96), Dioskurides 3,14 [1. 2. 21 = 2. 271] (Wurzel …

Kanthariden

(134 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κανθαρίδες) sind offizinell verwendete schlanke, metallisch-grüne Ölkäfer wie die sog. Spanische Fliege (Lytta vesicatoria), deren Inhaltsstoff Kantharidin bei oraler Einnahme zu Vergiftungen führt, wie Plin. nat. 29,93-96 (vgl. [1. 70f.]) an einem Fall belegt. Äußerlich u.a. mit Schafstalg auf Wunden gestrichen, seien die cantharidae durch ihre blasenziehende Brandwirkung, von der das MA durch Isid. orig. 12,5,5 unterrichtet wurde, nützlich. Man sammelte die auf Pflanzen wie der Hundsrose oder der Esche lebenden Käfer …

Kyanos

(97 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (κύανος) ist bei Hom. Il. 11,24 (auf dem Brustpanzer Agamemnons) und Hom. Od. 7,87 (auf einem Wandfries bei Alkinoos) sowie Hes. scut. 143 (auf dem Schild des Herakles) nicht der bläuliche Stahl, sondern der Lasurstein oder Lapis lazuli (Theophr. de lapidibus 55), der bes. in Ägypten künstlich hergestellt wurde. Medizinisch wurde der nach Dioskurides 5,91 Wellmann = 5,106 Berendes auf Zypern gewonnene k. bei Geschwüren verordnet. Die blaue Farbe gab auch dem Männchen des von Aristot. hist. an. 8(9),21,617a 23-28 beschriebenen südeurop. Sing…

Hai

(367 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Zu dieser Ordnung der Knorpelfische (σελάχη, σελάχια, χονδράκοντα, vgl. Aristot. hist.an. 1,2, 489b 6; Ail. nat. 11,37) bieten die Quellen keine saubere Unterscheidungsmöglichkeit, sondern unterschiedliche Bezeichnungen. Aristoteles kannte zwar die wichtigsten Arten: 1) den Hunds- oder Schweine-H. (κύων, γαλεὸς νεβρίας), 2) den glatten Marder-H. (γαλεὸς λεῖος, Mustelus laevis), 3) den Fuchs-H. oder Meerfuchs (ἀλωπεκίας), 4) den Katzen-H. (σκύλλιον, scyllium), 5) den Dorn-H. (ἀκανθίας), 6) den Stern-H. (ἀστερίας, Mustelus vulgaris) und 7…

Erdbeere

(88 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Plinius (nat. 15,98) hält irrtümlich das fragum, d.h. die Rosacee Fragaria L. mit ihren drei Arten vesca, viridis collina und moschata, für verwandt mit dem Erdbeerbaum. Nach Vergil (ecl. 3,92) wächst die E. auf der Erde. Bei Ovid (met. 1,104) bietet ihre köstliche Frucht im Goldenen Zeitalter spontan wachsende Nahrung (vgl. Plin. nat. 21,86). Der Name fragaria soll zuerst bei Matthaeus Silvaticus (um 1344; Lyon 1541) [1] vorkommen. Griech. heißt sie τρίφυλλον μοροφερές ( tríphyllon moropherés). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 Matthaeus Silvat…

Nepualios

(72 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Νεπουάλιος). Die Schrift dieses sonst unbekannten Autors Perí tṓn katá antipátheian kai sympátheian vielleicht aus dem 2. Jh.n.Chr., entstammt dem Bereich der “Physika”-Lit. mit ihrer medizinisch-magischen Naturauffassung um Ps.-Demokritos (= Bolos von Mendes). Ob Sympathie und Antipathie hier magisch oder rational zu verstehen ist, kann erst eine Ed. klären. Die Hss. verzeichnet [1. 68]. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 H. Diels, Die Hss. der ant. Ärzte, Bd. 2 (ADAW), 1906 (Ndr. 1970).

Anastatica

(81 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die echte Jerichorose, Rosa hierochontea, Rosa de Hiericho, Rosa Sanctae Mariae, der einjährige Kreuzblütler Anastatica hierochuntica L. der Wüsten Vorderasiens und Nordafrikas, und die kleine oder falsche Jerichorose, die bis Südeuropa vorkommende Composite Odontospermum pygmaeum (= Asteriscus aquaticus) galten wegen der sich bei Befeuchtung entrollenden Fruchtstände seit den Kreuzzügen als Auferstehungssymbol [1. 38 f.]. Die Pflanzen verbreiten durch Rollen im Wind ihre Samen. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 H. N. und A. L. Moldenke,…

Dohle

(282 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die kleinste Krähenart. Plinius (nat. 10,77) erwähnt den Schwarmvogel Oberitaliens mit charakteristischer sprichwörtlicher Vorliebe für glänzende Gegenstände wie Gold und Münzen als monedula ( Coloeus monedula, wohl identisch mit κολοιός, belegt seit Hom. Il. 16,583 und 17,755; untypische Angaben über den Vogel bei Aristoteles (hist. an. 2,12,504a 19; 2,17,509a 1; 9(8),9,614b 5 und 9(8),24,b 16); nicht selten bei Aristophanes [1. 155; 2. 2. 109ff.]). Daneben kennt Plinius den graculus, wahrscheinlich die Alpendohle ( pyrrhocorax alpinus, κορακίας be…

Fucus

(180 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (φῦκος, φυκίον, φῦκος θαλάσσιος) bezeichnete urspr. zum Rotfärben von Kleidern und als Schminke (lat. Verb fucare) verwendete Rotalgen: etwa Rytiphloea tinctoria (Clem.) Ag., nicht aber die Gattung Fucus L. Das Lehnwort phycos (als Strauch frutex, Plin. nat. 13,135) meint nicht die krautigen algae, wird aber auf Grünalgen wie den Meersalat (Ulva lactuca) ausgedehnt. Plinius unterscheidet (nat. 13,136) drei Arten, nämlich 1. die Orseille- oder Lakmusflechte (Roccella tinctoria L.), 2. vielleicht einige Rotalgen (= Dioskur…

Kohlrübe

(122 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Mit βουνιάς, νᾶπυ, lat. napus ist wohl die Steckrübe (Brassica napus L. var. napobrassica) gemeint. Nach Athen. 9,369b kannte sie Theophrast nicht, jedoch Nikandros fr. 70 Schn. In Griechenland soll sie nach Plin. nat. 19,75 (fünf Lokalarten von griech. Ärzten unterschieden) und 20,21 (zwei Arten: búnion und búnias) nur als Heilmittel verwendet worden sein; Athen. 1,4d kennt K. aus Theben. Diod. 3,24,1 bezeichnet sie als ähnlich der Nahrungspflanze des Volkes der Hylophagen am Roten Meer. Plin. nat. 18,131f. und 314, Colum. 2…

Fledermaus

(350 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Wegen ihres abendlichen Erscheinens hieß sie νυκτερίς ( nykterís) bzw. vespertilio. Aus dem Orient kannte man wohl auch den Flugfuchs (Pteropus medius Tem.) als ἀλώπηξ ( alṓpēx, Aristot. hist. an. 1,5,490a 7) bzw. νυκταλώπηξ ( nyktalṓpēx, Ps.-Kallisthenes 3,17,21; Strab. 16,1,7 = p.739; vgl. Hdt. 3,110, danach Plin. nat. 12,85). Die Ordnung der Pelzflatterer Chiroptera wird von Aristot. hist. an. 1,1,487b 22f. und 490a 7f. als Hautflügler (δερμόπτερα, vgl. Plin. nat. 11,228: siccis membranis volat) in die Nähe der Vögel gerückt. Plin. nat. 10,168 char…

Auerhahn

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (τέτραξ, tetrax). Plin. nat. 10,56 unterscheidet eine kleine schwarze Art (nämlich das Birkhuhn) von einer im Norden und in den Alpen lebenden, welche an Größe den ähnlich gefärbten Geier übertrifft und sich wegen ihres Gewichts auf der Erde fangen läßt [1. 234f.]. Der A. soll bei Käfighaltung seinen Wohlgeschmack verlieren und durch Atemstillstand eingehen. Ob mit dem Vogel aus Mysien bei Athen. 9,398e-f der A. gemeint ist, bleibt unsicher. Auch andere Erwähnungen des Namens (z.B…

Hopfen

(115 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Humulus lupulus L., Familie Cannabinaceae). H. kommt in Mitteleuropa häufig in Auwäldern als Schlingpflanze wild vor. Die zapfenartige Frucht der weiblichen Pflanze wird wegen ihrer aromatischen und konservierenden Bitterstoffe dem Bier zugesetzt. Dies sollen finnisch-ugrische Stämme erfunden haben, von denen diese Würzung im 5.-7. Jh. in Westeuropa übernommen wurde. Der erste H.-Garten ( humularium) in der Abtei St. Denis bei Paris ist für 768 nachgewiesen [1. 216]. Der einzige ant. Beleg findet sich bei Plinius, der den an Weiden rankenden lupus salicta…

Eidechse

(406 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σαύρα oder σαῦρος, lat. lacerta und lacertus, evt. mit “Oberarm” zusammenhängend, vgl. [1. 1,743]). Gattungsname für verschiedene am Mittelmeer heimische Arten von Reptilien: 1. die Mauer-E. ( Lacerta muralis), 2. die Smaragd-E. ( L. viridis, χλοροσαύρα), 3. die besonders in SW-Europa und N-Afrika vorkommende Perl-E. ( Lacerta ocellata; vielleicht erstmals erwähnt von Hdt. 4,183), 4. wahrscheinlich der von Plin. nat. 8,141 ( lacertus Arabiae cubitalis, im Anschluß an Aristot. hist. an. 8,28,606b 5) erwähnte mehr als 20 cm lange Waran ( Varanus). Nur bei Pli…
▲   Back to top   ▲