Search

Your search for 'dc_creator:( "Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)" ) OR dc_contributor:( "Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)" )' returned 135 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Amarynthos

(126 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀμάρυνθος). Der Ort A. auf der Insel Euboia gehörte als Demos zu Eretria. A. lag ca. 10 km östl. vom h. Eretria auf dem Hügel Palaiochoria oder Palaiokastro (früher Kato Vatheia) an der Küste. Der Platz war schon in neolithischer Zeit bed. und blieb bis in die byz. Zeit kontinuierlich bewohnt. Der Name ist vorgriech. Ursprungs. In A. lag das Heiligtum der Artemis Amarysia, deren Fest jährlich aufwendig begangen wurde (Strab. 10,1,10; Liv. 35,38,3) und bis nach Attika zum Demos Athmonon (h. Marusi) hinüberreichte. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography E. B. F…

Kynthos

(35 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κύνθος, lat. Cynthus). Name eines 113 m hohen Berges auf Delos mit einem Heiligtum des Zeus (Kynthios) und der Athene (Kynthia). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography G. Gruben, Die Tempel der Griechen, 41986, 146f.

Delos

(2,706 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Attisch-Delischer Seebund | Attischer Seebund | Bildung | Dunkle Jahrhunderte | Handel | Ionisch | Marmor | Naturkatastrophen | Orakel | Perserkriege | Theater (Δῆλος), auch Klein-D. (ἡ μικρὰ Δῆλος). [English version] I. Geographie Insel in der Mitte der Kyklades, von Rheneia oder Groß-Delos (17 km2) durch einen 1 km breiten Kanal getrennt. Die kleine, h. unbewohnte Insel ist etwa 6 km lang und 1,2 km breit; ihre Fläche beträgt 3,5 km2. D. ragt als länglicher Felsrücken aus dem Meer, besteht in der Hauptsache aus Gneis…

Gaureion, Gaurion

(97 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Γαύρειον, Γαύριον). So heißt auch h. noch der Ort in einer tiefen Hafenbucht an der NW-Seite der Kykladeninsel Andros. G. diente wohl in hell. Zeit als Hafen und wird im Zusammenhang verschiedener Kriegsereignisse gen.: Xen. hell. 1,4,22; Diod. 13,69,4f.; Liv. 31,45,3ff.; GGM 1,500. Landeinwärts bei Hagios Petros befinden sich die Reste eines hell. Rundturmes, der wohl zum Schutz der nahen Erzbergwerke errichtet wurde. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography J.T. Bent, Aegean Islands, 21966, 291ff. Lauffer, Griechenland, 230 L. Ross, Reisen auf den …

Astypalaia

(160 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀστυπάλαια). Insel im Dodekanes (97 km2; Umfang nach Plin. nat.4,23: 88 milia passuum), zw. Amorgos, Anaphe und Kalimnos gelegen. A. besteht aus zwei Teilen, die durch eine nur etwa 100 m breite Landenge verbunden sind. Frühbronzezeitl. Siedlungen sind im Ostteil bes. in der Bucht Vathy nachgewiesen. Myk. Kammergräber konnten im Westen und bei Armenochori ausgegraben werden. Die ant. Polis lag an der Stelle des h. Hauptortes Chora. Auf dem Akropolishügel fanden sich byz. Reste, Kirchen und …

Histiaia

(401 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Perserkriege (Ἱστίαια). Stadt an der Nordküste von Euboia, noch nicht lokalisiert, wohl nahe Xirochori zu suchen, eine Gründung thessal. Hellopioi und Perrhaiboi. Das Gebiet von H. umfaßte urspr. den gesamten Norden von Euboia (Demosth. or. 23,213) und war für seinen Wein bekannt (Hom. Il. 2,537). Das Hauptheiligtum war der Tempel der Artemis Proseoa in Artemision. Nach der Seeschlacht am Kap Artemision besetzten und plünderten die Perser …

Kanethos

(44 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάνηθος). Z.Z. Alexanders d.Gr. in die Stadtbefestigung von Chalkis einbezogener Festlandhügel, h. Kara Baba, der zuvor als Nekropole gedient hatte. Belege: Strab. 9,2,8; 10,1,8; Theophr. h. plant. 8,8,5; schol. Apoll. Rhod. 1,77. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography Philippson/Kirsten, Bd. 1, 409, 602.

Ios

(186 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἴος). Wenig fruchtbare Insel der südl. Kykladen zw. Naxos und Thera, 103 km2 groß, 735 m hoch (Pirgos). Die Stadt I. lag an der Ostseite beim h. Hauptort. Wenige Reste, Hauptheiligtum des Apollon Pythios [2. 308f.; 311f.] sind erh., ferner prähistor. Funde [1. 24] und die Ruine eines ant. Wachturmes (Psaropyrgos). I. beanspruchte, die Heimat des Homeros zu sein, und zeigte sein Grab unweit der Nordspitze der Insel in der h. Flur Plakato (Paus. 10,24,2). Im 5. Jh. v.Chr. war I. Mitglied im …

Imbros

(140 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἴμβρος, h. türk. Imroz adası). Insel der nördl. Sporaden am Südausgang des Hellespontos, 30 km lang, 13 km breit, 225 km2 groß, Hügelland bis 597 m ansteigend. Die Stadt I., h. Kastro, lag im Osten der Nordküste; Reste der Stadtmauer. Als urspr. Bewohner werden Pelasgoi oder Tyrrhenoi gen. Wohl durch Miltiades wurde I. um 500 v.Chr. athenisch und blieb es bis in die Kaiserzeit (Hdt. 6,41; 104; Thuk. 7,57,2; Xen. hell. 5,1,31). Im Attisch-Delischen Seebund erscheint I. mit Tributsummen zw. 3300 D…

Halonnesos

(90 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἁλόννησος). Die Insel der nördl. Ägäis (Strab. 9,5,16; Mela 2,106; Harpokr. s.v.), h. Hag. Eustratios, Hagistrati oder Strati, war Objekt eines Konflikts zw. Philippos II. und Athen: Demosth. 7 hypoth.; 7,2; 12,12; 18,69; Aisch. 3,83; Plut. Demosthenes 9,5; Dion. Hal. Demosthenes 9; 13; Athen. 6,223d-224b. Die Athen gehörige Insel war von Seeräubern besetzt; Philippos II. vertrieb diese, gab die Insel aber den Athenern nicht zurück. Ant. Siedlungsspuren. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography L. Bürchner, H. (2), in: RE Suppl. 3, 880-883  IG XII 8, S.…

Anaphe

(192 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἀνάφη). Kykladeninsel (35 km2) östl. von Thera (Steph. Byz. s. v. A.), gebirgig (Vigla 582 m). Der griech. Name wurde aus ἀνάπτειν ( anaptein, “aufflammen” oder ἀναφαίνεσθαι, anaphainesthai, “erscheinen”) erklärt, weil die Insel, vom ant. Ort Thera aus gesehen, bei tiefstehender Sonne aufzuleuchten scheint, woraus sich die Sage entwickelte, Apollon habe A. den aus Kolchis heimkehrenden Argonautai in Seenot erscheinen lassen (Apoll. Rhod. 4,1709). A. war wohl schon im 2. Jt. v. Chr. bewohnt. Um 1000 v. Chr…

Cossura

(58 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] Mittelmeerinsel zw. Sizilien und Afrika mit gleichnamigem oppidum. Belegstellen: Pol. 3,96; Strab. 17,3,16; Mela 2,120; Ptol. 4,3,47. Die Namensform Cossyra bzw. Cosyra erscheint bei Plin. nat. 3,92 und Ov. fast. 3,567. Die Triumphalfasten (CIL I2 S. 47) erwähnen einen Triumph über die Bewohner von C. 254 v.Chr. Inschr.: CIL X 7512. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)

Andros

(304 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Ἄνδρος). Mit etwa 384 km2 die zweitgrößte Kykladeninsel, 7 Seemeilen vom Kap Kaphireas an der Südspitze von Euboia entfernt, gebirgig (994 m) und wasserreich. An der Westküste bei Zagora wurde die bislang älteste Siedlung von A. festgestellt (Blüte in geom. Zeit). Im Alt. lag der Hauptort an der Süd-Küste bei Palaiopolis, wo Stadtmauern, Wohngebäude und ein Tempel aus dem 6./5. Jh. v. Chr. festgestellt wurden. Um 1000 v. Chr. etwa von Iones besiedelt, löste sich A. aus der Abhängigk…

Kallas

(42 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κάλλας). Fluß an der Nordküste von Euboia [1] bei Histiaia-Oreos, wohl mit dem h. Xerias oder Xeropotamos identisch (Strab. 10,1,4). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 9, 82  Philippson/Kirsten 1, 574f.

Koila

(61 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κοῖλα). Die wegen der Stürme gefürchtete SO-Küste von Euboia (Hdt. 8,13f.; Dion Chrys. 7,2; 7; Eur. Tro. 84; 90; Ptol. 3,15,25). Bei Strab. 10,1,2; Val. Max. 1,8,10; Liv. 31,47,1; Oros. 6,15,11 ist K. der südl. Teil der Meerenge von Euboia bis zum Euripos. Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography F. Geyer, Top. und Gesch. der Insel Euboia 1, 1903, 7ff.

Aigaion Pelagos

(136 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἰγαῖον πέλαγος). Das “Ägäische Meer”, erstmals Aischyl. Ag. 664; Hdt. 2,97; 4,85; 7,55; Ps.-Skyl. 58 gen., reichte nach Hdt. 2,113; Strab. 10,4,2 vom Ausgang des Hellespontos bis zur Insel Kreta. Nach anderen Angaben reichte es nur bis zur Insel Kos (Strab. 7,7,4; 2,5,21) oder endete westl. Sunion (Plin. nat. 4,9,19). Nach Strab. 2,5,21 besaß das A. eine Länge von 4 000 Stadien (ca. 708 km) und eine Breite von 2 000 Stadien (ca. 354 km). Die häufige Abtrennung des Ikarischen Me…

Aigiale

(68 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] [1] Stadt auf Amorgos (Αἰγιάλη). Im Norden von Amorgos gelegen, war eine der drei Poleis dieser Insel (Steph. Byz. s. v. Ἄμοργος). Reste der ausgedehnten Stadt fanden sich bei den Dörfern Tholaria und Langada. Volkstümlich Giali, heißt der Ort h. wieder A. (Mz.: HN 481). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography H. Kaletsch, s. v. A., in: Lauffer, Griechenland, 83. [English version] [2] s. Aigialeia s. Aigialeia

Aigina

(1,134 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Αἴγινα). Die Insel A. (83 km2), benannt nach der Nymphe A. (Lieblingstochter des Flußgottes Asopos), liegt nahezu in der Mitte des Saronischen Golfes; die Hafenstadt A. ist nur 16 Seemeilen vom Peiraieus entfernt. A. ist steinig, wasserarm, doch nicht völlig unfruchtbar. Nach Strab. 8,6,16 hatte A. einen Umfang von 180 Stadien (ca. 32 km). In der Ant. lebten hier zw. 13 000 und 20 000 Menschen. Die ältesten Siedlungsspuren (E. des 4. Jt. v. Chr.) fanden sich bislang bei Kap Skenderot…

Kekryphaleia

(49 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κεκρυφάλεια). Insel im Saron. Golf, vermutlich das h. Angistri, im Zusammenhang mit der Seeschlacht zw. Athen und Aigina 458 v.Chr. gen. (Thuk. 1,105; Diod. 11,78,2; Plin. nat. 4,57; Steph. Byz. s.v. Κ.). Kalcyk, Hansjörg (Petershausen) Bibliography E. Meyer, s.v. Pityonesos, RE 20, 1880f.  Philippson/Kirsten 3, 45.

Kimolos

(168 words)

Author(s): Kalcyk, Hansjörg (Petershausen)
[English version] (Κίμωλος). Kykladeninsel (35 km2) im NO von Melos, bergig (Palaiokastro 398 m H), besteht aus den gleichen vulkanischen Tuffen wie Melos. Die “Kimolische Erde” (Cimolith), ein fettlösender Seifenton, wurde zum Waschen und für die Porzellanherstellung verwendet. Ein weiterer Exportartikel von K. waren Feigen. Die ant. Stadt lag im SW beim h. Hellenika. Die Nekropole enthält Gräber schon aus vormyk. Zeit; die Funde reichen vom 2. Jt.v.Chr. bis in hell. Zeit. Eine andere ant. Siedlung…
▲   Back to top   ▲