Search

Your search for 'dc_creator:( "Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)" ) OR dc_contributor:( "Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)" )' returned 50 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Canaanite

(95 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] Traditional general term for a dialect group of north-west Semitic, spoken and written in Syria, Palestine and in the Mediterranean ( c. 10th cent. BC to today; with proto-Canaanite precursors). Canaanite includes  Phoenician, the closely related  Ammonite,  Punic as a late further development of Phoenician,  Edomite as a link between Phoenician and  Hebrew (the Canaanite dialect passed down best and longest) and  Moabite, which is close to Hebrew. The existence of additional local dialects is still a matter of contention. Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bi…

Edom­ite

(67 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] Name of the language used by the residents of the country of  Edom ( Idumaea) south-east of the Dead Sea. Linguistically, E. should be placed between  Phoenician and  Hebrew. It is recorded in only a few inscriptions on ostraca and seals (7th/6th cents. BC).  Bersabe;  Canaanite Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography W. R. Garr, Dialect Geography of Syria-Palestine, 1985 L. Herr, The Scripts of Ancient Northwestsemitic Seals, 1978.

Semites

(187 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[German version] The term S., which was not introduced into scholarship until the 18th cent.,  goes back to Sem, the son of Noah in the 'Table of Nations' (Gn 10,21-31). Noah's sons named therein are regarded today as the eponymous heroes of various Semitic languages. In modern scholarship, the term S. is limited to linguistics; traditionally, scholarship has assumed a group of Semitic languages or a Semito-Hamitic language family (also known as Afro-Asiatic). Due to the unjustified expansion of t…

Hasaitisch

(59 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] (Hasäisch), frühnordarab. Dial. (Arabisch). Seine Inschr., in einem leicht abgewandelten altsüdarab. Alphabet geschrieben, sind vorwiegend Grabinschr., darunter zwei hasait.-aram. Bilinguen, aus dem nö Saudiarabien (ca. zw. 5. u. 2. Jh. v.Chr.). Altsüdarabisch; Semitische Sprachen Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) Bibliography W.W. Müller, Das Altarab. und das klass. Arabisch, Hasaitisch, in: W.-D. Fischer (Hrsg.), Grundriß der arab. Philol., 1982, 25-26.

Äthiopisch

(157 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Eigentlich Geez, die klassische Sprache Äthiopiens, gehört zum südl. Zweig der semit. Sprachen. Gesprochen wurde es von den Stämmen Agazjan und Ḥabas̆āt, die aus Südarabien nach Abessinien eingewandert waren, dort das Königtum Aksum gründeten und Mitte des 4. Jh. n. Chr. von aram. Missionaren zum Christentum bekehrt wurden. Die ersten Nachweise sind Steininschr. (Aksuminschr., Maṭara Obelisk 4. Jh. n. Chr.). Seit dem 9. Jh. bis heute wird Geez nur noch als Lit.- und Kirchensprache verwendet. Semit.-ä. Sprachen im Norden sind Tigriña un…

Arabisch

(330 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Im Unterschied zum Altsüd-A. eigentlich Nord-A.; gehört zum nördl. Zweig der semit. Sprachen. Ab dem 9. Jh. v. Chr. begegnen (nord-) a. Personennamen in assyr. Keilschriftquellen, zeitgleich Siegel und kurze Inschr. in proto-a. Schrift. Diverse frühe nord-a. Dial. sind in modifizierten altsüd-a. Schriften (Graffiti und Grabinschr.) verfaßt, so Thamudisch (6. Jh. v. - 4. Jh. n. Chr.; Inschr. aus Teima), Ṣafaitisch (1. Jh. v. - 3. Jh. n. Chr.), Liḥjānisch (frühe Stufe Dedān, 5. Jh.…

Hebräisch

(215 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] Der Begriff H. leitet sich vom Gentiliz “Hebräer” ab und gehört zur kanaanäischen Sprachgruppe des Semitischen. Das 22 Zeichen umfassende alt-hebr. Schriftsystem der Inschr. entwickelte sich aus dem protokanaanäischen Alphabet. Die spätere sogenannte hebr. Quadratschrift fand nur als Buchschrift Verwendung. Das H. umfaßt verschiedene Sprachstufen, gesprochenes klass. H., auch als Alt-H. definiert, das in Inschr. (10.-6. Jh. v.Chr.) auf Stein, Ostraka, Papyri, Metall und in den äl…

Phönizisch

(194 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] ist die Sprache der Phönizier, welche mit ihrem späteren Ableger und Fortläufer, dem Punischen, eine Einheit innerhalb der kanaanäischen Sprachgruppe (Kanaanäisch) bildet. Sie zerfällt in einzelne Dialekte, die sich nur teilweise nach ihrer geogr. Verbreitung (Byblos, Zincirli, Zypern) gliedern lassen. Das 22 Zeichen umfassende Alphabet entwickelte sich aus dem protokanaanäischen. Es wurde zunächst in einer rein lapidaren Konsonantenschrift geschrieben, die in ihrem Duktus leicht…

Alphabet

(4,509 words)

Author(s): Müller-Kessler, Christa (Emskirchen) | Wachter, Rudolf (Basel)
[English version] I. Altorientalische Ursprünge Das frühsemit. A. scheint sich parallel aus verschiedenen protokanaanäischen Vorstufen entwickelt zu haben: Altpalästin. (Gezer, Lachisch, Schechem, Izbet Ṣarṭah in Palästina 17.-12. Jh. v. Chr.) und Proto-Sinai (Serabit el-Ḫadem ca. 15. Jh. v. Chr.). Als Gegenstück finden sich Keilschrift-A. aus Ugarit (14.-13. Jh. v. Chr.), Bet Schemesch/Palästina, Tell Nebi Mend/Syrien und Sarepta /Phönizien (13.-12. Jh. v. Chr.), alle mit zw. 27 bis 30 Zeichen. Die Schreibrichtung ist horizontal, vertikal oder in Bustrophedon.…

Ḥatra

(259 words)

Author(s): Hauser, Stefan R. (Berlin) | Müller-Kessler, Christa (Emskirchen)
[English version] [1] Handelszentrum in Nordmesopotamien Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Limes | Syrien | Zenobia Handelszentrum in Nordmesopot., Mitte 1. Jh. n.Chr. gegründet. Mitte 2. Jh. Ausbau zur befestigten Rundstadt (ca. 2 km Dm). H. war ein bed. Heiligtum des Sonnengottes Šamaš und ab ca. 166 Hauptstadt eines “Königreichs der Araber”, gleichzeitig arsakidische Grenzprovinz. Die Stadt wurde vergeblich belagert von Traian (116 n.Chr.) und Septimius Severus (196 und 198). Nach Ende de…
▲   Back to top   ▲