Search

Your search for 'dc_creator:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" ) OR dc_contributor:( "Siebert, Anne Viola (Hannover)" )' returned 48 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Sacellum

(103 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (“kleines Heiligtum”). Diminutiv zu lat. sacrum. Hiervon zu unterscheiden ist das sacrarium, der Aufbewahrungsraum für den sakralen Hausrat ( sacra supellex), das nicht unbedingt konsekriert sein mußte ( consecratio ). S. kann öffentliche röm. Kultstätten, die aus einem offenen Altar mit einer Einfriedung bestanden (Trebatius bei Gell. 7,12,5; vgl. Fest. 422 L.), aber auch private Heiligtümer bezeichnen. Es hat die Form einer Kapelle, das Götterbild stand in einer Nische ( aedicula ), der Opfernde davor (vgl. Paul. Fest. 319 L.). …

Pulvinar

(106 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] Lat. “Kissen” oder “Bett”. Auf dem p. wird bei der Gründung eines Heiligtums und später am Stiftungstag ( natalis templi ) das Götterbild gelagert; nach Serv. georg. 3,533 kann mit p. auch der Tempel selbst gemeint sein. Eine zentrale Rolle spielte das p. bei der Bewirtung der Götterbilder bzw. der Göttersymbole im röm. Kult, bei Bitt- und Dankfesten und dem lectisternium ( p. suscipere: Liv. 5,52,6; cenae ad pulvinaria: Plin. nat. 32,20). In profaner Bed. bezeichnet das p. die Kaiserloge im Circus (Suet. Aug. 45,1; Claud. 4,3; CIL VI 9822). Siebert, Anne Viola (Hanno…

Fictores

(115 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (“Opferkuchenformer”, Bäcker). Hilfspersonal der pontifices ( f. pontificum: CIL VI 1074; 10247) und Vestalinnen ( f. virginum Vestalium: CIL VI 786; 2134; Varro ling. 7,44, Cic. dom. 139), dessen Einrichtung von Ennius (ann. 115) auf Numa zurückgeführt wird. Die f. stellten das für das Opfer benötigte frische Gebäck ( liba) her - eine Aufgabe, die sie wohl von den Vestalinnen übernommen hatten - und waren z.T. bei den Opfern selbst anwesend. Vgl. strufertarii (Fest. 85 L.), die strues und fertum darbrachten. Siebert, Anne Viola (Hannover) Bibliography M. Ihm, s.v.…

Litatio

(138 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (“glückliches Opfern”). Von lat. litare (zu griech. λιτή, “die Bitte”) = “erfolgreich opfern” (ohne Objekt) im Gegensatz zu sacrificare (“opfern”); in augusteischer Zeit schwindet der Unterschied zw. den als Synonymen gebrauchten Verben litare und sacrificare. L. ist ein Fachbegriff des röm. Pontifikalrechts (vgl. Serv. Aen. 2,119) für den günstigen Verlauf und Abschluß einer Opferhandlung, durch welche die Wirkung auf die Gottheit ( pax deorum, “Zustimmung der Götter”) gesichert ist. Der verantwortliche Opfernde (Magistrat, Priester) muß si…

Oktoberpferd

(249 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] ( October equus). An den Iden des Oktober wurde alljährlich auf dem Campus Martius in Rom ein Wagenrennen abgehalten (Fest. 190 L.; Plut. qu. R. 97) und das rechte Pferd des siegreichen Zweigespanns (vgl. aber [2]) getötet. Der Kopf des Pferdes wurde (zuvor?) mit Broten ( panibus) oder - folgt man der Konjektur von [5] - mit Tüchern ( pannibus) umwunden. Nach der Tötung des Tiers durch Speerwurf kämpften die Bewohner der röm. Stadtteile von Via Sacra und Subura um den Kopf, der anschließend entweder in die Regia (Via Sacra) gebracht oder an die turris Mamilia (Subura) gehä…

Hasta

(959 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genua) | Petraccia Lucernoni, Maria Federica (Mailand) | Et al.
[English version] [1] Hasta, hastati Die hasta diente im röm. Heer während der mittleren Republik vor allem als Stoßlanze für den Nahkampf, obwohl sie auch geworfen werden konnte; sie hatte einen hölzernen Schaft und eine Eisenspitze. Die h. war der Kampfweise der Phalanx angepaßt, blieb aber im Gebrauch, als die Römer im 4. Jh. v.Chr. zur flexibleren Aufstellung in Manipeln ( manipulus ) übergingen. Nach Livius (Liv. 8,8,5-13), dessen Darstellung allerdings nicht unproblematisch ist, bestand das röm. Heer 340 v.Chr. aus drei Schlachtreihen, den hastati, den principes und den triar…

Lituus

(152 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] [1] Stab aus Holz oder Metall als Amtsinsignie Gekrümmter oder spiralförmig endender Stab aus Holz oder Metall, etr.-ital. Herkunft. Im polit. Sinne urspr. Amtsinsigne des Königs (Serv. Aen. 7,187), später Symbol imperatorischer Macht, Wahrzeichen des Princeps. Von größerer Bed. ist l. als Kultgerät und Insigne der Auguren ( augures ), die ihn zur Bezeichnung der Himmelsregionen bzw. des templum verwenden. Mythologisch ist l. mit der Gründung Roms verbunden, da Romulus bei der Stadtgründung mit diesem die einzelnen Regionen festlegt (Cic. d…

Licium

(305 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (eigentlich “Faden”, “Schnur”, “Band”). In röm. kult.-magischer Verwendung obliegt dem l. zweierlei Wirkung: es (ver-)bindet und (um-)schließt eine Sache oder Person. In seiner (ver-)bindenden Funktion wird es hauptsächlich im Liebeszauber verwendet (vgl. Verg. ecl. 8,73ff.). Mit dem l. wird aber auch der Abstimmungsbezirk bei Einberufungen des Volkes umschlossen (Varro ling. 6,86-88, 93 und 95; Paul. Fest. 100,11 L.). Geläufiger oder wichtiger ist es freilich in der (um-)schließenden Funktion, in der es apotropäisc…

Os resectum

(134 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (der “abgeschnittene Knochen”). Gegenstand eines röm. Rituals, das nach dem Wechsel von der Erd- zur Brandbestattung ausgeübt wurde. Nach dem auf Numa Pompilius zurückgeführten röm. ius pontificum, das die Brandbestattung eigentlich untersagte (Plut. Numa 22), galt ein Toter erst dann als ordnungsgemäß bestattet, wenn wenigstens ein vollständiges Körperteil gänzlich beigesetzt worden war (Cic. leg. 2,55; Varro ling. 5,23; Paul. Fest. 135 L.). Hintergrund ist die Idee, daß die Bestattung als Rückgabe des L…

Infula

(224 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Woll-)Binde mit vielseitiger Verwendung. Neben Girlanden ist die i. das am häufigsten verwendete Schmuckutensil im röm. sakralen Bereich: an Opfertieren, sakralen Gebäuden, teilweise auch Altären (Fest. 100 L.); sie ist auch Schmuck des Hochzeitshauses (Lucan. 2,355; Plin. nat. 29,30; Serv. Aen. 4,458). Als Bestandteil der Priestertracht (Kopfbinde [1]) ist die i. eine diademartige Binde, von der beiderseits der Enden Quasten ( vittae) herabhängen, teilweise zweifarbig aus roten und weißen Fäden gedreht, teilweise in einzelne Segmente (so…

Immolatio

(838 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] ist die lat. Bezeichnung für den Vorgang des Opferns, die Opferhandlung, im Gegensatz zu der Opfergabe (Früchte, Brot, Wein) oder dem Opfertier ( hostia). Das Opfer war eines der einfachsten Arten, sich im röm. Privat- wie Staatskult gegenüber einer Gottheit zu äußern. Der lat. Ausdruck i. umschreibt diesen Vorgang; urspr. Bed.: das Bestreuen des Opfertieres mit gesalzenem Spelt, dem Opferdinkel ( immolare = mit Opfermehl, mola salsa, bestreuen; vgl. Fest. 124 L.; Fest. 97 L. s.v. immolare; Serv. Aen. 10,541). I. bezeichnet somit den Akt der Reinigung vor de…

Lectisternium

(381 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[English version] (Etym.: lat. lectum sternere, “ein Bett ausbreiten”). Götterbewirtung, Göttermahl: sehr alte Form des Opfers, bei dem in einem Tempel der auf einem Speisesofa liegenden Gottheit auf einem Tisch eine Mahlzeit dargebracht wurde (vgl. Iovis epulum ). Dahinter steht die Vorstellung, daß bei jeder Mahlzeit die Götter ihren Anteil erhielten, d.h. direkt anwesend waren. Der Begriff l. wird nur in sakralem Zusammenhang verwendet. In erster Linie ist das l. Bestandteil des Graecus ritus, daher eine im griech. Gottesdienst weit verbreitete Form des Opfers; in…

Licium

(351 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] (literally ‘thread’, ‘string’, ‘ribbon’). In Roman cultic and magical use, the functions of the licium are twofold: it connects or binds, and it encircles or closes something or someone. In its connecting or binding function it is used primarily in love spells (cf. Verg. Ecl. 8,73ff.). The licium also serves to enclose the voting area at convocations of the people (Varro, Ling. 6,86-88, 93 and 95; Paul Fest. 100,11 L.). However, it is more common or more important in its encircling or closing function, in which it has an apotr…

Equus October

(262 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] ( October equus). A chariot race was held every year on the Ides of October on the  Campus Martius in Rome (Fest. 190 L.; Plut. Quaest. Rom. 97), and the right-hand horse of the victorious team (but cf. [2]) killed. The horse's head was (previously?) wrapped in bread ( panibus) or ─ if we follow the conjecture in [5] ─ with cloths ( pannibus). After the animal had been killed with spears, the inhabitants of the Roman quarters of Via Sacra and Subura fought for the head, which was then either carried to the  Regia (Via Sacra) or hung from the turris Mamilia (Subura), while the tail…

Victimarius

(270 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] (older victumarius). 'Sacrificial servant' in the Roman state cult, according to social class a slave or freedman (for the area of the city of Rome cf. CIL VI 2201; 9087; 9088; 33781), derived from Lat. victima, 'sacrificial animal' (CIL XII 533). There is a distinction to be made between the victimarii and the popae (who stunned the animals by striking them with a hammer). The cultrarius [1. 2483] (= 'cutler': CIL X1 3984; [2. Nr. 137; 3. 79]) is not a sacrificial servant; this term has been attested only once in literature in its use as 'sacrificial servant' with the culter

Litatio

(188 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] (‘fortunate sacrifice’). From the Latin litare (based on Greek λιτή/ litḗ, ‘entreaty’) = ‘to sacrifice under favourable auspices’ (intransitive) in contrast to sacrificare (‘to sacrifice’). The distinction between the two verbs litare and sacrificare disappeared in the Augustan period, as they were used synonymously. Litatio was a technical term of Roman pontifical law (cf. Serv. Aen. 2,119) for the favourable course and completion of an act of sacrifice, by which the desired influence upon the deity ( pax deorum, ‘grace of the gods’) was ensured. The party…

Turibulum

(72 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] (from tus, 'incense', also thymiaterium). Roman portable metal apparatus on which grains of incense were burned in a Roman sacrifice. For pure incense or smoke sacrifices there was a small portable altar, called an acerra or an ara turicrema. Acerra also seems (Val. Max. 3,3,3) to have been used as a synonym for a turibulum. Sacrifice; Thymiaterion Siebert, Anne Viola (Hannover) Bibliography A. V. Siebert, Instrumenta sacra, 1999, 93-98; 256 f. (Lit.).

Supplicatio

(311 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] ('Ceremony of supplication'or 'propitiation' or 'thanksgiving'). In Roman religion, supplicatio denoted in the wider sense an offering of wine and incense ( ture ac vino supplicare), and in the narrower sense a ceremony of the commonwealth arranged by the authorities. Such supplicationes were recommended in emergencies by the quindecimviri sacris faciundis upon consulting the Sibyllini libri , and by the pontifices or the haruspices , and were approved by the Senate. There was a distinction between supplicationes of supplication and expiation on the one ha…

Hasta

(1,030 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genoa) | Barceló, Pedro (Potsdam) | Et al.
[German version] [1] Hasta, hastati In the Roman army of the middle Republic, the hasta served primarily as a thrust lance for close combat although it could also be thrown; it had a wooden shaft and an iron point. The hasta was adapted to the fighting style of the  phalanx, but it remained in use when, in the 4th cent. BC, the Romans adopted a more flexible set-up in maniples (  manipulus ). According to Livy (Liv. 8,8,5-13), whose account, however, is not without its problems, in 340 BC the Roman army consisted of three battle rows, the hastati, the principes and the triarii. The triarii were a…

Tensa

(116 words)

Author(s): Siebert, Anne Viola (Hannover)
[German version] Sacral vehicle for pageants or gods, which were used, in connexion with a complex ritual (e.g. Cic. Har. resp. 11,23), for transporting images and attributes ( exuviae) of gods in the pompa circensis at the ludi circenses ( Circus II.) (cf.  Juv. 10,33-46). The tensae formed the conclusion of the  procession into the circus (procedure in the time of Augustus in Dion. Hal.  Ant. Rom. 7,72,1-14). They were kept on the Capitolium in in a specially constructed temple ( aedes tensarum) near the Temple of Jupiter. Pictorial representations can be found primarily on…
▲   Back to top   ▲