Search

Your search for 'dc_creator:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" ) OR dc_contributor:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" )' returned 69 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "rupke, jorg (erfurt)" ) OR dc_contributor:( "rupke, jorg (erfurt)" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Iulius

(17,472 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Will, Wolfgang (Bonn) | Nadig, Peter C. (Duisburg) | Liebermann, Wolf-Lüder (Bielefeld) | Fündling, Jörg (Bonn) | Et al.
Name einer alten patrizischen Familie, wohl verbunden mit dem Götternamen

Hemerologion

(245 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἡμερολόγιον) ist ein nach den Tagen des Jahres geordneter Text. Das ant. Bed.-Spektrum reicht vom Kalender (Plut. Caesar 59) bis zum Tagebuch (Kosmas Indikopleustes, Topographia christiana…

Epideixis

(398 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἐπίδειξις). Eines der drei genera causarum . Die E. ist nach Aristoteles bestimmt als jener Redetyp, der den Zuhörer nicht zu Urteil oder Entscheidung auffordert, sondern ihn in die Rolle des bloßen Zuschauers ( theōrós) versetzt: Auf dem Prüfstand steht allein die Rede selbst (rhet. 1358b). Es ist nicht zwingend, aber verständlich, daß die Funktion, die Aufmerksamkeit auf die Rede selbst zu lenken, durch bestimmte Inhalte, nämlich lobende oder tadelnde Darstellungen, also eher mimetische Texte denn polit.-juristische Reden, gefördert wird. Diese aristotelische Verengung der Funktion auf bestimmte Inhalte wurde in der Ant. kritisiert: Cicero (de orat. 2,43ff.) bestreitet die Gleichwertigkeit des auf …

Corpus Caesarianum

(472 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Moderne Bezeichnung für die chronologisch angelegte Sammlung Caesars eigener oder über seine Kriege berichtender commentarii: B. 1-7 (58-52 v. Chr.) und 8 (52/51) des Bellum Gallicum (BG), 3 B. Bellum civile (49/48; BC), Bellum Alexandrinum (48/47; BAl), Afric(an)um (47/46; BAfr), Hispaniense (45; Schluß verstümmelt; BHisp). Die fast vollständig erh. Sammlung lag in der heutigen Form bereits Sueton vor (Suet. Iul. 56,1Suet. Iul. 56,1); allein in dieser Form sind Caesars commentarii dem MA überliefert worden. Aufschluß über die Entstehungsgesch. geben interne Indizien und der von Hirtius [1] wohl Ende 44 v. Chr. geschriebene Brief an Balbus, der in der Sammlung dem 8. B. des BG vorangestellt ist, aber als Vorwort des gesamten C.C. gedacht war. Hirtius, Kanzleimitarbeiter Caesars, kündigt in Form einer excusatio an, sich in dessen Œuvre hineinzudrängen ( me mediis interposuerim Caesaris scriptis), indem er selbst die Reihe der Feldzugsberichte (commentarii)

Kalender

(3,845 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt) | Freydank, Helmut (Potsdam)
A. Grundprinzipien [English version] 1. Begriff In seiner heutigen Bed. hat sich K. in nachant. Zeit aus dem lat. Wort für “Schuldbuch”, calendarium (Kalendarium), entwickelt. Der Begriff wird im folgenden als Element der Zeitrechnung einer Kultur verstanden, das jährliche Periodizitäten zu beschreiben oder regulieren versucht. Die kleinste Einheit, mit der ein K. typischerweise rechnet, ist dabei der Tag (Uhr). Rüpke, Jörg (Erfurt) [English version] 2. Soziale Konstruktion der Zeit Jagd wie Ackerbau verlangen eine Abstimmung auf jahreszeitliche Gegebenheiten (Jahreszeiten) und führen so zu jährlich wiederholten Handlungsmustern (Periodizität). Mit wachsender Komplexität von Gesellschaften und Arbeitsteiligkeit steigt der Koordinierungsbedarf (s. [1]). Es gilt nicht nur, die richtige Zeit (etwa zur Aussaat) zu finden, sondern auch Zeiten für gemeinsame Aktivitäten zu definieren: “Zeitmessung” ist weniger ein deskriptives, analytisches Verfahren als vielmehr ein normatives Vorgehen: Zeit wird sozial konstruiert, auch wenn das vielfach durch Metaphern des “Messens” kaschiert wird [2]. Die Regeln, die die Strukturierung der Zeit bestimmen, müssen nicht expliziert oder gar verschriftlicht werden. Systematisierte K.-Systeme finden sich in den ant. Ges. oft spät; dabei können verschiedene K. konkurrieren; die laufenden Eingriffe in einzelne K. sind im Vergleich zu den Anforderungen an die Stabilität von K., die hoch arbeitsteilige Ges. der Gegenwart stellen, überrasc…

Chronik

(1,380 words)

Sakralrecht

(501 words)

Author(s): Podella, Thomas (Lübeck) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] I. Altes Testament Ein S. im Sinne eines neben dem profanen Recht existierenden oder diesem sogar vorangehenden Rechtssystems läßt sich für das alte Israel nicht rekonstruieren. Im Zentrum der neueren Diskussion steht demgegenüber die Frage der “Theologisierung” bzw. der “Jahwesierung” des Rechts. Gemeint ist v. a. die im Buch Exodus (Ex 20,1 ff.: Dekalog und Bundesbuch) begegnende Vorstellung von dem Gott Jahwe als Gesetzgeber, der damit funktional eine im Alten Orient urspr. kö…

Messalla

(170 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Rüpke, Jörg (Erfurt)
Cognomen in der Familie der Valerii (Valerius). Die bekanntesten Träger sind M. Valerius Maximus M. ( cos. 263 v.Chr.), Feldherr im 2. Pun. Krieg, M. Valerius M. Rufus ( cos. 53), Gefolgsmann Caesars und Antiquar, und M. Valerius M. Corvinus ( cos. suff.
▲   Back to top   ▲