Search

Your search for 'dc_creator:( "Oswalt, Julia" ) OR dc_contributor:( "Oswalt, Julia" )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ol'ga,

(162 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Großfürstin der Rus' (skandinavisch Helga, nach ihrer Taufe Helena; um 890–969 Kiev; Gedenktag: 11.7.), übernahm als Fürstin von Pskov aus dem Herrscherhaus der Rjurikiden nach der Ermordung ihres Mannes, des Großfürsten Igor, 945 die Regentschaft im Kiewer Reich. Durch die Schaffung von Steuerbezirken trug sie wesentlich zum Ausbau territorialer Herrschaft bei, die zugleich durch die zunehmende Christianisierung der Ostslawen gefördert wurde. O. selbst empfing die Taufe 955 oder…

Rahoza

(151 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Rahoza, Michail (ca.1540?–1599 Kiev [?]), Metropolit von Kiev und Halič, in dessen Amtszeit die Union mit Rom angenommen wurde. Dem ruthenischen Kleinadel entstammend, erscheint R. 1579 als Archimandrit des Himmelsfahrtsklosters in Minsk. An seine Ernennung 1589 knüpfte Patriarch Jeremias II. von Konstantinopel die Hoffnung auf Erneuerung der Kirchenprovinz Kiev. Auf Synoden in Brest 1590 und 1594 bemühte R. sich um Reformen innerhalb der Kirche, beurteilte aber das wachsende Inte…

Pociej

(164 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Pociej, Ipatij (Hypatius, vor der Mönchsweihe Adam; 12.8.1581 Rozˇanka, Großfürstentum Litauen – 18.7.1613 Wilna), gilt als der gebildetste ruthenische Kirchenfürst in der Epoche der Konfessionalisierung. Nach dem Besuch der calvinistischen Schule des Fürsten Nikolaus Radziwiłł (des Schwarzen) verließ er die Ostkirche, kehrte jedoch 1574 in sie zurück. Bis zu seiner Mönchsweihe und der Ernennung durch Sigismund III. zum Bischof von Wladimir in Wolhynien (1593) war er Senator und b…

Tichon

(276 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] von Zadonsk (1724 Korock, Gouvernement Novgorod – 13.8.1783 Zadonsk), einer der bedeutendsten Hierarchen des 18.Jh. in Rußland, wurde als Sohn eines Kirchendieners geboren und auf den Namen Timofej getauft. Er besuchte das Geistl. Seminar am Bischofshof in Novgorod, als dessen Präfekt er nach der Mönchsweihe 1758 mit Namen T. wirkte. 1759 wurde T. als Prof. für Theol. an das Geistl. Seminar von Tver' berufen, dem er bald als Rektor vorstand. 1761 zum »Bf. von Keksholm und Ladoga« …

Ostrog

(151 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Ostrog, 250 km nordöstlich von Lemberg (Ukraine) gelegener Sitz der ruthenischen Udel-Fürsten von O.; seit der Mitte des 14.Jh. konsequent zu einer Verteidigungsfestung gegen Einfälle der Tataren ausgebaut. Mit dem Aufstieg der Fürsten von O. in die Magnatenschicht der polnisch-litauischen Adelsrepublik gewann O. bes. Bedeutung als polit. und kulturelles Zentrum zur Verteidigung der ruthenischen Interessen und Stärkung der Position der Ostkirche im Prozeß der Konfessionalisierung…

Weißrußland

(777 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] . Der seit 1991 unabhängige Staat W. (weißruss. Belarus') hat die Grenzen der BSSR (s.u.) von 1945 beibehalten. Für das Siedlungsgebiet ostslaw. Stämme zw. dem oberen Neman und dem mittleren Dnepr' erscheint im 17.Jh. Belarussia (lat. Alba Russia) als offizielle Landesbez.: Rus' weist auf die Einbindung der Region in die Kiever Rus' des MA (Kiev, Rußland) während bela (»weiß«) trotz vielfacher Deutungsversuche ungeklärt bleibt. Kurz nach der Taufe der Rus' (988) wurde die Eparchie von Polock gegründet. Parallel mit dem Ausbau der Eparchialstr…

Rutskij

(252 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Rutskij, Iosif (1574 Ruta bei Wilna – 1637 ebd.), dritter Metropolit der ab 1596 mit Rom unierten Kirche (Unionen mit Rom) der Metropolie von Kiev (: I.). Sein kirchl. Werdegang entsprach der Situation in der Adelsrepublik im Zeitalter der Konfessionalisierung. Nach der calvinistischen Schule in Wilna besuchte R. die Universitäten von Krakau, Prag, Würzburg und das Griech. Kolleg in Rom. Papst Clemens VIII. (1592–1605) gewann ihn für den Ostritus. 1606 begleitete R. in diplomatisc…

Pocˇaev

(174 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Pocˇaev, Kloster 120 km östlich von Lemberg (Ukraine) mit der Mariae-Entschlafens Lavra (Laura), die der Überlieferung nach ihren Anfang nahm, als sich Mönche aus dem 1240 zerstörten Kiev auf dem Berg von P., auf dem ein Fußabdruck der Gottesmutter verehrt wird, niederließen. Urkundlich ist P. 1595 durch die Stiftung der wolhynischen Adligen Anna Gojskaja belegt. Die Stiftungsurkunde verbietet die Übernahme des Klosters durch andere Denominationen. Auch dank der Verehrung des hl.…

Skovoroda

(259 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Skovoroda, Grigorij (Hryhoryj Savvič; 1722 Černuchi, Gouvernement Poltava – 1794 Ivanivka [heute Skovorodinivka] im Gebiet von Char'kov). S. gilt als bedeutendster Dichter und Mystiker des ukrainischen Barock. Mit Unterbrechungen studierte S. von 1734 bis 1753 an der Geistl. Akademie in Kiev (: II.). Im westlichen Ausland (1745–1750) vertiefte S. seine stoischen, platonischen und pietistischen Interessen. In seiner Epistemologie vermischen sich patr. Einflüsse mit der Plato-Renais…

Simeon Polockij

(244 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] (Samuil Emelianovič Petrovskij-Sintianovič; 1629 wahrscheinlich Polock – 1680 Moskau), wirkte als Theologe, Pädagoge, Dichter und Dramatiker in Moskau, wo er großen kulturpolit. Einfluß in einer Zeit gewann, als Schulbildung und Wissensvermittlung durch die enger werdenden Beziehungen zur westlichen Welt existentielle Bedeutung erlangten. Seine Studien schloß S.1651 im Kiever Mogila-Kolleg (Kiev: II.) ab und begann nach Studien an jesuitischen Kollegien im Ausland seine Lehrtätig…

Ukraine

(2,108 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] I. Begriff Der Begriff U. mit der Bedeutung »Grenzland« erscheint in den Chroniken des 12. und 13.Jh. für die Grenzgebiete zw. der seßhaften und nomadischen Zivilisation des Kiever Reiches. Seit dem 16.Jh. wird der Raum am mittleren Dnepr in den polnischen Quellen als U. bez. Im 17.Jh. dient er zur Bez. des Herrschaftsgebietes der Dnepr-Kosaken. Das seit dem 2. Weltkrieg festgelegte Territorium der U. mit der 1954 hinzugekommenen Krim hat seine natürlichen Grenzen an der Küste des…

Pfarrei

(1,012 words)

Author(s): Pree, Helmuth | Oswalt, Julia | Hübner, Hans-Peter
[English Version] I. Katholisch »Die P. ist eine bestimmte Gemeinschaft von Gläubigen, die in einer Teilkirche auf Dauer errichtet ist und deren Seelsorge unter der Autorität des Diözesanbischofs einem Pfarrer als ihrem eigenen Hirten anvertraut wird« (c.515 @ 1 CIC/1983; c.279 mit c.281 @ 1 CCEO). Verständnisgrundlage dieser Legaldefinition ist die Ekklesiologie des Vaticanum II. Demnach ist in allen rechtmäßigen Ortsgemeinschaften der Gläubigen die Kirche Christi wahrhaft anwesend (LG 26; vgl. LG 23; 28; SC 42; CD 30; PO 5f.; AA 10; 30…

Przemysˇl

(161 words)

Author(s): Oswalt, Julia
[English Version] Przemysˇl, urspr. ein Etappenplatz am Fluß San im polnisch-russ. Grenzraum am Handelsweg von Regensburg nach Kiev, nach 1078 im Fürstentum von Halicˇ. Seit der Christianisierung sind in P. byz.-slaw. und lat. Gemeinden belegt. 1220 findet sich die erste Chronikerwähnung eines ostkirchl. Bistums in P. Nach Eingliederung P. 1344 in das polnische Königreich erfolgte 1387 die Gründung eines lat. Bistums von P. Die Koexistenz der ethnisch bestimmten Kirchenzugehörigkeiten wurde im Pr…