Search

Your search for 'dc_creator:( "Wassilowsky, Günther" ) OR dc_contributor:( "Wassilowsky, Günther" )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Antikatholizismus

(760 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
Die Geschichte von Begriff und Phänomen ist kaum erforscht. Frühe Belege für das engl. Begriffsäquivalent anti-catholicism stammen aus dem viktorianischen England, wo sich der protest. A. während der ersten Hälfte des 19. Jh.s in zahlreichen societies organisierte ( British Reformation Society 1827; Protestant Association 1835/6; National Club 1845 [7]; [6]). Im Antiklerikalismus, Antipapismus und antiröm. Grundtenor einiger spätma. Reformbewegungen (inklusive der Reformation) wurden zwar zentrale Gehalte seiner späteren Erscheinungsformen an…
Date: 2019-11-19

Geistliche

(1,675 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther | Schorn-Schütte, Luise
1. Katholischer Klerus 1.1. DistinktionenIm Unterschied zum Protestantismus lebte im nzl. Katholizismus die ma.-feudale Vorstellung von der religiösen Elite als einem eigenen gesellschaftlichen Stand fort (Ständegesellschaft) [3]. Der Klerikerstand umfasste in Abgrenzung zu den Laien jenen Personenkreis, der – auf der Grundlage eines sakramentalen Amtsverständnisses – die Gewalt (lat. potestas) in der Kirche innehatte ( Amt). Die Standesdistinktion nach außen wurde durch die Inanspruchnahme exklusiver Privilegien markiert (u. a. Immunität in weltlic…
Date: 2019-11-19

Episkopalismus

(777 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. DefinitionEin weiter E.-Begriff erfasst sämtliche kirchenpolitische Handlungsmuster und ekklesiologische Theorien (Theorien von Kirche), in denen das Bischofsamt als das Grundprinzip der Kirchenverfassung aufgefasst wird. Im Unterschied zum Protestantismus beinhaltet der theoretische E. in der ma. und Römisch-katholischen Kirche nicht die staatsrechtliche Legitimation des landesherrlichen Kirchenregimentes (vgl. Episkopalsystem), sondern eine theologisch und kanonistisch argumentierende Grundlegung der bischöflichen Struktur von Kirche. Das im Laufe d…
Date: 2019-11-19

Katholizismus

(1,824 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. BegriffDie neuere Forschung fasst unter dem Terminus K. die Summe aller soziokulturellen Manifestationen der Römisch-Katholischen Kirche zusammen, angefangen von den Formen ihrer institutionellen Verfasstheit über individuelle wie kollektive Frömmigkeitspraktiken bis hin zu idealtypischen ethisch-politischen Haltungen, ökonomischen Verhaltensweisen, künstlerischen Stilen, mentalen Deutungsmustern und theologischen Sinngehalten. Als ein erstes fundamentales Charakteristikum des K. wäre der Anspruch zu nennen, im Unterschi…
Date: 2019-11-19

Gallikanismus

(674 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. BegriffDer erst vom Ultramontanismus des 19. Jh.s geprägte Terminus G. (von mlat. gallicanus, davon franz. gallicanisme) fasst eine Vielzahl von Theorien und Praktiken zusammen, welche die Freiheit und Eigenständigkeit der franz. Kirche gegenüber dem universalen Jurisdiktionsanspruch des Papsttums begründen und durchsetzen wollten. Unterschieden werden können stärker theologisch argumentierende »episkopale Gallikanismen« ( Episkopalismus), welche die territorialkirchliche Unabhängigkeit von der Würde des Bischofsamtes herleiten, und eher juristisch au…
Date: 2019-11-19

Papsttum

(5,850 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther | Emich, Birgit
1. Historische Entwicklung 1.1. Antike und mittelalterliche Grundlagen 1.1.1. Anspruch und EigenartUnter Berufung auf das Jesuswort »Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen« (Mt 16,18) versteht sich das P. als eine von Jesus Christus eingesetzte Institution, in der die prinzipielle Vorrangstellung, die Petrus innerhalb des Apostelkollegiums zugesprochen bekam, in Gestalt des mit exklusiven Vollmachten ausgestatteten, hierarchischen Oberhauptes der Römisch-katholischen Kirche weiter tradiert wird. Histor. betrachtet durchliefen die…
Date: 2019-11-19

Bistum

(724 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. BegriffB. bezeichnet ein kirchliches Territorium, in dem ein kath. Bischof sein Amt ausübt (Bischofsamt). Dem entspricht auf evang. Seite die Institution der Landeskirche. Der Begriff (von mhdt. bischoftuom, »das, was des Bischofs ist«) wird seit dem MA in der Westkirche weitgehend synonym mit dem schon in der Spätantike üblichen Terminus »Diözese« (griech. dioíkēsis, lat. dioecesis, »Verwaltung«, »Verwaltungsbezirk«) verwendet und bringt die grundlegende Rolle des Bischofs zum Ausdruck.Günther Wassilowsky2. Die Bistümer der ReichskircheIn räumlicher Ausdehnung u…
Date: 2019-11-19

Gallicanism

(729 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. Definition The term Gallicanism (from Middle Latin gallicanus, hence French  gallicanisme) was coined by 19th-century Ultramontanism. It encapsulates a variety of theories and practices intended to justify and realize the freedom and independence of the French church vis-à-vis the papacy’s claim of universal jurisdiction. There were two basic types of Gallicanism: a more theologically based  “episcopal Gallicanism” (Episcopalianism), which derived the independence of the territorial church from the dignity of the episcopate, an…
Date: 2019-10-14

Diocese

(787 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. Concept A diocese (from the Greek dioíkesis, Latin  dioecesis, “administration,” “administrative district”) is an ecclesiastical territory within which a Catholic bishop executes his office (Episcopate). The equivalent in the German-speaking Protestant world is the institution of the Landeskirche. The term “diocese” (French diocèse; Spanish  diócesis; Italian  diocesi; German  Diözese) dates back to Late Antiquity. The term “bishopric” and cognates (French évêché; Spanish obispado; German  Bistum, from MHG  bischoftuom, “that pertaining to the bishop”) h…
Date: 2019-10-14

Episcopalianism

(823 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. DefinitionA broad concept of episcopalism embraces all models of church polity and ecclesiological theories (theories of the church) in which the episcopate is understood as the fundamental principle of church polity. In contrast to Protestantism, theoretical episcopalism in the medieval and Roman Catholic Church does not include constitutional legitimation of church governance by the secular sovereign (cf. Episcopal system) but rather theological and canonistic arguments justifying the episcopal structure of the church.The broad spectrum of practical fo…
Date: 2019-10-14

Clergy

(1,854 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther | Schorn-Schütte, Luise
1. Catholic1.1. DistinctionsIn contrast to Protestantism, in early modern Catholicism the medieval feudal notion of the religious elite as a separate social estate lived on (Estates, society of) [3]. The clerical class, as distinct from the laity, comprised those who – on the basis of a sacramental understanding of ministerial office – exercised authority (Latin potestas) in the church (Office). The outward distinction of the clerical estate was marked by the claim of exclusive privileges (e.g. immunity in tax matters and criminal cases, separ…
Date: 2019-10-14

Anti-Catholicism

(818 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
Little study has been devoted to the history of the term and the phenomenon. Early occurrences of the term appeared in Victorian England, where Protestant anti-Catholicism was organized in numerous societies during the first half of the 19th century (British Reformation Society, 1827; Protestant Association, 1835/1836; National Club, 1845 [7]; [6]). Although central themes of its later manifestations were anticipated in the anticlericalism, antipopery, and the anti-Roman tenor of some late medieval reform movements (including the Reformation)…
Date: 2019-10-14

Catholicism

(2,024 words)

Author(s): Wassilowsky, Günther
1. Definition Modern scholars use the term  Catholicism as a collective term for all the sociocultural manifestations of the Roman Catholic Church, from the forms of its institutional constitution through individual and collective manifestations of religiosity to ideal-typical ethicopolitical attitudes, patterns of economic behavior, artistic styles, interpretive mental models, and theological meanings. The first and most fundamental feature of Catholicism is probably its claim – unlike the “heretical …
Date: 2019-10-14