Search

Your search for 'dc_creator:( "Gordon, Richard L. (Ilmmünster)" ) OR dc_contributor:( "Gordon, Richard L. (Ilmmünster)" )' returned 57 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bukoloi

(265 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Βουκόλοι). Männliche Mitglieder dionysischer Gemeinden mit unterschiedlichen Aufgaben, u.a. Tanz (Lukian. de saltatione 79; schol. Lykophr. 212). Der Terminus bezieht sich auf 1. Hirten in mythischen Erzählungen, die durch die Bezeugung eines Wunders zu Dienern des Gottes bekehrt wurden (Eur. Bacch. 660-774); 2. die Verwandlung des Dionysos von menschlicher zu tierischer Gestalt, bes. als Stier (ebenda 616-22; Plut. qu. Gr. 299b) [1]. Der mit myth. Hirten assoziierte Ort sind di…

Ma

(645 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(griech. Μᾶ, lat. Ma-Bellona). Eine aus der Reihe machtvoller anatolischer Gottheiten, deren Kult auf große Tempelgüter konzentriert war (vgl. Anaitis in Zela, Kybele/ Mḗtēr in Pessinus, Men Pharnaku in Kabeira). Grundbedeutung des als weiblicher Eigenname verbreiteten Wortes [1] ist “Mutter”. [English version] A. Tempel und Kult in Anatolien Das urspr. Kultzentrum war Komana [1]/Hierapolis im kappadokischen Kataonia. Der dortige Tempel war bereits zur Zeit des Suppiluliuma I. (etwa 1355-1320 v.Chr.) bedeutend (Ḫattusa B. 3). Ein zweiter “Tem…

Priester

(3,742 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Niehr, Herbert (Tübingen) | Haas, Volkert (Berlin) | Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Et al.
[English version] I. Mesopotamien Das Personal mesopot. Tempel setzte sich seit dem 3. Jt. bis ans Ende der mesopot. Zivilisation aus dem Kultpersonal im engeren Sinn - d. h. den P. und P.innen, die den offiziellen Kult in den Tempeln besorgten, den Kultmusikanten und Sängern - sowie dem Dienstpersonal (Hofreinigern und Hofreinigerinnen, Köchen usw.) zusammen. Hinzu kam das hierarchisch gegliederte Verwaltungs- und Wirtschaftspersonal der Tempel-Haushalte, die in Babylonien große Wirtschaftseinheite…

Kureten

(965 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Κουρῆτες; lat. Curetes). Myth. Wesen, die das Kind Zeus vor seinem Vater Kronos schützen, indem sie ihre Speere gegen ihre Schilde schlagen, um die Schreie des Kindes zu übertönen (Kall. h. 1,51-53; Apollod. 1,1,6f.) oder den Vater abzuschrecken (Strab. 10,3,11). Die meisten Quellen geben die Höhle von Dikte auf Kreta als Schauplatz an, andere auf Ida [1] (z.B. Epimenides, FGrH 457 F 18, Aglaosthenes von Naxos, FGrH 499 F 1f., Apoll. Rhod. 1,1130, vgl. Kall. h. 1,6-9). In einer Va…

Kautes, Kautopates

(212 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Καύτης, Καυτοπάτης; lat. Cautes, Cautopates). Antithetisches Paar von Begleitern des Mithras, mit einer Vielzahl von Attributen, v.a. brennenden Fackeln, assoziiert [1]. Die Etym. ist umstritten, am plausibelsten ist die Ableitung von altiran. * kaut- “jung” [2]. Schon die früheste ikonograph. Repräsentation stellt sie als komplementäre Gegensätze dar [3]. Sie sind die “Zwillingsbrüder”, die von Mithras' Wasserwunder genährt werden (Mithraeum von Santa Prisca, Rom). Der einzige lit. Nachweis (Porph. de antro Nympharum 24 mit Konjektur Arethusa, p. 24,…

Dendrophoroi

(243 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (δενδροφόροι). Collegium, wohl im Zusammenhang mit der Reorganisation des Kultes der Mater Magna von Kaiser Claudius gegründet. Der erste inschr. Beleg 79 n.Chr. ist CIL X 7 (Regium Iulium). Das Gründungsdatum ( natalicium) fiel auf den 1. August. Die rituelle Funktion des Vereins bestand im Fällen, Schmücken und Tragen der hl. Pinie in der Trauerprozession am 22. März zur Erinnerung an den Tod des Attis (Lyd. mens. 4,59; vgl. das Basrelief im Musée d'Aquitanie, Bordeaux [1]). Der griech. Name des Vereins legt …

Mars

(2,218 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Ley, Anne (Xanten)
[English version] I. Kult und Mythos Mars ist eine der ältesten ital.-röm. Gottheiten. Seine urspr. Funktionen sind derart überlagert von der des Kriegsgottes, daß es heute schwierig, wenn nicht unmöglich ist, zu entscheiden, welche Vorstellungen die ital.-röm. Völker von ihm hatten. Die Beschränkung seiner Funktion auf den Aspekt des Krieges entsprach dem Interesse der röm. Aristokratie, die soziale Bed. und den Nutzen der Kriegsführung zu kontrollieren. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [English version] A. Name Von den verschiedenen Namensformen war Mārs wahrscheinlich di…

Maskelli Maskello

(215 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Μασκελλι Μασκελλω). The two first ‘names’ in one of the most common lógoi ( lógos II. 2) in Graeco-Egyptian magic texts ( Magic). The lógos appears mainly in so-called agṓgima (coercive love spells; for example PGM IV 2755-2757, XIXa 10f.), but it also appears in other genres (albeit not with protective amulets) and is often identified expressly as a formula of ‘necessity’ (e.g. katà tês pikrâs Anánkēs, ‘according to bitter Anánkē ’, PGM VII 302; cf. XII 290f.). The suggestion that M.M. is derived from the Hebrew mśkel, ‘psalm of praise’, and represents a type of ‘…

Cannophori

(155 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] ( cannofori, καννηφόροι; kannēphóroi). The younger of the two colleges connected with the cult of Magna Mater; founded as part of Antoninus Pius' reorganization of the cult (2nd cent. AD). It was their ritual function in Rome, on 15 March to carry a bundle of reeds to the temple on the Palatine as part of the joyful procession commemorating the discovery of the young Attis by the Magna Mater on the banks of the  Gallus (Iul. or. 5,165b) [1] ( canna intrat, calendar of Philocalus, CIL I2 p. 260). On the same day, the Archigallus and the C. sacrificed a bull to ensur…

Brahmin

(137 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Βραχμᾶνες, also Βραχμάναι, Βραχμῆνες; Brachmânes, Brachmánai, Brachmênes). Collective name of the Indian priestly caste. Sanskrit brāhmaṇa ‘praying person, priest’, members by birth of the highest caste, together with the samanaioi (Sanskrit śramaṇa) scholars, clerics and people of high social standing in Ancient Indian society (Str. 15,1,39). Entirely unknown in the Greek world prior to Alexander's campaign (Arr. Anab. 6,16,5; Str. 15,1,61), viewed as exemplary ascetics, were immediately described as the teac…

Dolichenus

(268 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] Jupiter Optimus Maximus D., highest divinity of Dolichē in  Commagene, now Dülük near Gaziantep. The original temple on the Dülük Baba Tepe has not been excavated. However, the god's pose on the bull, his thunderbolt and his double axe suggest his descent from the Hittite storm-god Tesšub. In Rome he was venerated as conservator totius mundi, preserver of the universe (AE 1940, 76). The counterpart of Jupiter Optimus Maximus D. was named  Juno Sancta/ Regina. Two other pairs occur, sun and moon, and the Dioscuri. There is no literary …

Zurvan

(215 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] The Iranian god of time (Avestan: zruuan; Pahlavi: zamān). Z. had two forms: as the eternal time of divine existence he is zruuan akarana- (Avestan), 'the boundless time', as the period of the confrontation between Good and Evil, zruuan darengō.xvadāta, 'the time of long dominion'. Earlier it was assumed that within the Zoroastrian religion (Zoroastrianism) 'Zurvanism' represented a Median sonderform, a degeneration or a heresy. The myth in which the cosmogonic deity Z. enables both the transient rule of Evil (Ahriman) and the ultimate vi…

Magical spells

(1,227 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(ὀνόματα βάρβαρα/ onómata bárbara, Lat. nomina barbarica). [German version] I. General Broad term for names, words and sounds used in ancient incantation practices of ritual magic and popular medicine. Their obscurity or indefiniteness was often understood by ancient observers as a synecdoche for the otherness of magic, above all in poetical depictions of fictional witchcraft rituals (e.g. Lucan, 6,685-693; Lucian, Dialogi Meretricii 4,5). From the magician's perspective, such utterances underpinned his au…

Boukoloi

(280 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Βουκόλοι; Boukóloi). Male members of Dionysian communities with different tasks, including dance (Lucian. Saltatione 79; schol. Lycoph. 212). The term relates to 1. shepherds in mythical stories who have been converted to servants of the god by witnessing a miracle (Eur. Bacch. 660-774); 2. the transformation of Dionysus from human to animal form, especially as a bull (idem 616-22; Plut. Quaest. Graec. 299b) [1]. The place associated with mythical shepherds is the mountains, the c…

Mithras

(1,982 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(Μίθρας, Μίθρης). [English version] I. Persien Ein hethitischer Vertrag mit den Mitanni (14. Jh. v.Chr.) enthält den frühesten Nachweis für M. ([1. Nr. 16]: Mitra). In den ältesten lit. Zeugnissen, den indischen Ṛg-Veda, ist Mitra der Gott, der zusammen mit Varuna für die Aufrechterhaltung der ṛta, der kosmischen Ordnung, verantwortlich ist. Ähnlich ist im Iran Mi θ ra einer der wichtigsten yazata (Götter), der die Menschen ‘auf den Pfad der aša, Ordnung’ ( Yašt 10,86; [2. 114f.]) führt und vielfältige soziale Beziehungen wie Verträge, Freundschaft, Ehe, Blutsverwandtschaft ( Yaš…

Enyo

(140 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἐνυώ). Blasse weibliche Entsprechung zu Enyalios, von dessen Name E. eine Kurzform ist; Göttin des blutigen Nahkampfs. In Homers Ilias erscheint sie 5,333 mit Athene und in Vers 592 mit Ares, mit dem zusammen sie die Trojaner ermutigt. Ihr Erkennungsmerkmal ist der Kydoimos (Daimon des Nahkampfs), den sie wie eine Waffe schwingt (Il. 5,592, vgl. 18,535; schol. Hom. Il. 5,593). Genealogiebildungen aus diesen Passagen machten E. zur Mutter bzw. Tochter oder Amme des Ares (schol. H…

Enyalios

(537 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἐνυάλιος, auch dial. Formen). Gottheit des Nahkampfs, in histor. Zeit im Augenblick des Kampfbeginns angerufen. Schon in der Ant. war umstritten, ob E. nur ein Epitheton von Ares in lit. Texten oder urspr. eine eigenständige Gottheit war (schol. Hom. Il. 17,211; 22,132; schol. Soph. Ai. 179; schol. Aristoph. Pax, 457 = Alkm. fr. 104 Bergk/44 PMG). Diese Frage wurde teilweise dadurch versucht zu beantworten, daß E. als E-nu-wa-ri-jo in einer Liste von vier Gottheiten aus Knosos vorkommt. Unabhängig davon, wie man sich die myk. Gottheit auch vors…
▲   Back to top   ▲