Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Rentsch, Eugen

(105 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag, gegr. 1910 in München. 1912 bis 1914 arbeitete R. mit dem Georg Müller Verlag zus., 1914 — 1919 mit dem Delphin-Verlag in München. 1919 siedelte der Verlag nach Erlenbach bei Zürich um. Arbeitsgebiete sind: Gesch., Kulturkritik, Lit., Gesamtausg. der Werke von Jeremias Gotthelf. Wichtige Autoren sind u. a.: Erich Eyck, Rudolf Kassner, Wilhelm Röpke, Alexander Rüstow. Eugen R. jun. (*1912 in München) trat nach Ausbildung in Buchdruckereien und im Verlag La Baconniere 1968 in das väterlich…

Rosenberg, Mary S., Inc.

(185 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung, Antiquariat und Verlag in New York. Mary S(ara) Rosenberg (*7.9.1900 in Fürth, † 3.6.1992 in New York) erlernte ihren Beruf in der 1890 von ihrem Vater Georg Rosenberg in Fürth gegr. Buchhandlung. 1939 ging sie ins Exil nach New York und gründete in einem möblierten Zimmer ihr Antiquariat, das sie 1950 zu einer Buchhandlung für dt. und franz. Lit. erweiterte. Schon 1947 flog sie nach Deutschland, um Geschäftsverbindungen zu dt. Verlegern wieder anzuknüpfen. Bis 1991 besuchte R. reg…

Sachse & Heinzelmann GmbH

(119 words)

Author(s): K. Gutzmer
Kunst- und Buchhandlung in Hannover, gegr. am 1. 11. 1880 von Otto Heinzelmann († 1930) und Oskar Sachse, der schon 1887 wieder ausschied. Schwerpunkt des Geschäfts, zu dem anfangs auch ein Antiquariat gehörte, sind Lit., Kunst, Kinder- und Jugendbücher, Import und Export; auch Autorenlesungen gehören zum Programm. Nach der Kriegszerstörung 1943 erfolgte der Wiederaufbau durch Robert und Margarete Jockusch, geb. Heinzelmann, den Inhabern seit 1930, deren Nachkommen auch heute (2001) Inhaber sind. 1980 erfolgte ein großzügiger Umbau. K. Gutzmer Bibliography Zeigert, M.: Scha…

Jaffé, Max

(249 words)

Author(s): C. W. Gerhardt | K. Gutzmer
Lichtdruckanstalt und Kunstverlag in Wien, gegr. 1876 von Max J. aus Schwerin (1845–1939). Das Unternehmen wurde weltberühmt durch die Qualität seiner Mehrfarben-Lichtdrucke, die als Kunstblätter, in Kunstbüchern und Faksimileausg. bedeutender Hss. Verwendung fanden. Der Gründer und seine Söhne erarbeiteten im letzten Viertel des 19. Jh.s neue Techniken in Lichtdruck und Reproduktionstechnik, speziell für den Mehrfarbendruck. Die Firma beschäftigte zeitweise über 100 Mitarbeiter und unterhielt Filialen in New York und Budapest.…

G. Umbreit GmbH & Co. KG

(506 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Zwischenbuchhandel in Bietigheim-Bissingen. Am 15. Oktober 1912 beteiligte sich Gustav Umbreit († 1957) aus Leipzig am Buchhandels- und Kommissionsgeschäft von Jakob Rath in Stuttgart (gegr. 1895 von Carl Malcomes, übernommen von Jakob Rath 1904) und baute das Unternehmen zur Süddeutschen Grossobuchung G. Umbreit & Co., einem Buch- und Pressegroß-handel, aus. 1918 kaufte Gustav Umbreit den Verlag Fleischhauer & Spohn (gegr. 1830 in Reutlingen), der seitdem als Schwesterges. der G. Umbreit & Co. KG geführt wird. 1944 wurden die Gebäude in der Calwer Straße 33 in der Stu…

Tzwyvel

(501 words)

Author(s): K. Gutzmer
Familie von Buchdruckern und Humanisten in Münster. Der erste und bedeutendste war Dietrich T. d. Ä., * ca. 1470 in Zweifall (bei Aachen). Johannes Butz-bach (Piemontanus) erwähnt ihn in seinem «Auctarium» (Ergänzung) zum Gelehrtenlexikon «De scriptoribus ecclesiasticis» des Johannes Trithemius. T. studierte in Köln und veröff. hier u. a. bei Quentel seine ersten Schriften über mathematisch-astronomische Themen. Das VD 16 verzeichnet acht Titel; bei sechs davon war Johann Murmel (Murmellius) (* …

Jensen, Hans

(52 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 28. 8. 1884 in Struvenhiitten (Krs. Sege-berg), † 4. 8. 1973 in Rostock, Sprachwissenschaftler, ab 1927 Professor in Kiel, 1943 - 1957 in Rostock. Er verf. Grammatiken des Neupersischen, Altarmenischen und des Kanaresischen sowie das Standardwerk »Die Schrift in Vergangenheit und Gegenwart« (1935, 3. Aufl. 1969). K. Gutzmer

Payne, Albert Henry

(280 words)

Author(s): K. Gutzmer
*14.12.1812 in London, † 7.5.1902 in Leipzig. P arbeitete zunächst als Stahlstecher, kam 1839 nach Leipzig, wo er mit Ephraim T. Brain eine «Englische Kunstanstalt» gründete. 1845 erhielt P. das Leipziger Bürgerrecht, führte die Kunstanstalt ab 1846 allein weiter und wurde auch als Buch- und Zss.-Verleger tätig. 1842-1870 ersch. «Payne s Universum und Buch der Kunst», reich mit Stahlstichen u. a. ill., bandweise und in Heften, ab 1854 das «Illustrirte Familienblatt», 1870 bis 1926 fortges. u.d.T…

Kosch, Wilhelm

(102 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 2. 10. 1879 in Drahan (Mähren), 20. 12. 1960 in Wien, Lit.historiker und Lexikograph. K. war seit 1923 Ordinarius für dt. Lit.wiss. in Nymwegen (Niederlande); nach seiner Emeritierung 1950 lebte er in Wien. Neben vielen Schriften zur dt. Lit. im 19. Jh. (Eichendorff, Brentano, Grillparzer u.a.) veröff. er Lexika: Das Katholische Deutschland. 3 Bde. 1933–1940; Dt. Theater—Lexikon Bd. 1 — 3. 1951—1991; Biographisches Staatshandbuch. 2 Bde. 1959—1963 und vor allem sein Hauptwerk, das Dt. Lit.lexikon in zwei Bdn. 1927; 3. Aufl. 1968 ff. (bis 1992 ersch. 14 Bde.). K. Gutzmer Bibliography…

Springer, Axel Caesar

(212 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 2. 5. 1912 in Hamburg-Altona, † 22. 9. 1985 in Berlin, dt. Verleger. Als Sohn von Hinrich S. (1880–1949), der seit 1909 Teilhaber von Hammerich & Lesser (J. F. Hammerich) war, erhielt S. seine Ausbildung als Drucker im väterlichen Betrieb und absolvierte ein Volontariat in der Nachrichtenagentur Wolff ’s Telegraphisches Bureau in Berlin. 1934 wurde er Redakteur bei den vom Vater verlegten «Altonaer Nachrichten». Am 6. 12. 1945 erhielt S. die Lizenz zur Weiterführung von Hammerich & Lesser und …

Saucke, Kurt

(366 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 10. 9. 1895 in Hamburg, † 22. 2. 1970 ebd., dt. Buchhändler. Nach kaufmännischer Ausbildung, Teilnahme am Ersten Weltkrieg und Rückkehr aus engl. Kriegsgefangenschaft begann S. seine Laufbahn 1919 in der Buchhandlung L. Friederichsen & Co., Hamburg, deren Teilhaber er 1922 wurde. Gemeinsam mit seinem Neffen Ernst L. Hauswedell und dem Drucker Paul Hartung rief S. 1927 den Dt. Buchclub ins Leben, aus dem er sich 1929 wieder zurückzog. Am 10. 4. 1928 gründete er seine Sortimentsbuchhandlung Kurt Saucke & Co. mit den bevorzugten Arbeitsgebieten Lit., Geisteswissens…

Springer, Axel, AG

(452 words)

Author(s): K. Gutzmer
Medienkonzern in Berlin, gegr. am 6. 12. 1945 in Hamburg von Axel C. Springer. Die Verlagstätigkeit begann mit der Zs. «Kristall» (Jg. 1–4 u. d. T. «Nordwestdt. Hefte»). 1946 folgte die Programmzs. «Hör zu!». In dem 1950 errichteten Druckund Verlagshaus ersch. seit 1952 das Boulevardblatt «BILD-Ztg.», die auflagenstärkste Tagesztg. Europas. 1953 übernahm S. den Verlag der 1946 von der engl. Besatzung gegr. Tagesztg. «Die Welt» (Chefredakteur bis 1963: Hans Zehrer), die ab 1956 in Berlin gedr. wu…

Palette

(134 words)

Author(s): A. Ihlenfcldt | K. Gutzmer
(von lat. pala = Schaufel). Das Wort hat mehrere Bedeutungen, von denen zwei für das Buchwesen von Belang sind: 1. P. nennt sich eine 1950 von Manfred Wilke für die H. Berthold AG in Berlin entworfene Schreibschrift, die heute auch für den Fotosatz erhältlich ist. Bibliography Jaspert, W. P. / Berry, W. T. / Johnson, A. F.: The encyclopaedia of Type Faces. 4th ed. London 1970, S. 391 Institute of typography engineering research (ed.): Type Cosmic. Digital type collection. Koln 1994, S. 650. A. Ihlenfcldt 2. Im Speditionsverkehr versteht man unter P. eine Hubplattform, auf der größere M…

Menz

(175 words)

Author(s): K. Gutzmer
Gerhard, 10. 2. 1885 in Kreuzburg (Oberschlesien), 16. 1. 1954 in Leipzig. Nach der Promotion 1910 in Breslau war er 1915 — 1919 Direktor der Kaiser – Wilhelm – Schule in Shanghai, ab 1922 Dozent, ab 1925 Professor für Buchhandelsbetriebslehre an der Handelshochschule Leipzig und seit 1935 für Zeitschriftenkunde an der Univ. Leipzig. 1921 — 15. 6. 1933 war M. Haupt – schriftleiter des Börsenblattes für den Deutschen Buchhandel. Weiteres Fachgebiet: Kultur und Wirtschaft Chinas. K. Gutzmer Bibliography Schriften: Deutsche Buchhändler. Leipzig / München 1924 Der deutsche Buchhande…

Steuber, Fritz, GmbH

(115 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung in Wolfenbüttel, gegr. am 15. 6. 1864 als Buch- und Musikalienhand-lung von Gustav Engelhardt, der seine Lehr- und Gehilfenjahre in Braunschweig, Frankfurt / M. und Darmstadt verbracht hatte. Seine Tochter verkaufte das Geschäft 1912 an Oskar Steuber, der es 1943 seinem Sohn Fritz S. übergab. Seither trägt die Firma dessen Namen und blieb bis 1979 in Familienbesitz, wurde dann von Marianne Fricke erworben und modernisiert. S. ist ein allg. Sortiment mit hohem Schulbuchanteil; auch w…

Trübner, Karl (Ignaz)

(253 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 6. 1. 1846 in Heidelberg, † 2. 6. 1907 in Straßburg, dt. Verlagsbuchhändler, Neffe von Nicolaus Trübner. T. gründete 1872 in enger Anlehnung an die neue Kaiser-Wilhelms-Univ. einen Verlag in Straßburg. Arbeitsgebiete waren vorwiegend Sprachund Lit.wissenschaften. Bei T. ersch. Standardwerke der germanischen, romanischen und indogermanischen Philologie, z. B. das «Etymologische Wb. der dt. Sprache» von F. Kluge (1884, 26. Aufl. 2002), K. Brugmann «Grundriss der vergleichenden Grammatik der indo…

Letouzey & Ané

(106 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Paris, gegr. 1885, seit 1919 mit eigener Druckerei. Die ausgedehnte Verlagsarbeit erstreckt sich auf alle Bereiche der katholischen Glaubenslehre. Beachtenswert sind zahlreiche enzyklopädische Nachschlagewerke, die einen langen verlegerischen Atem erkennen lassen, z.B. Dictionnaire de théologie catholique, mehrere Aufl. seit 1899, zuletzt 1923 — 1972, 16 Bde. in 32; Dict. d'archéologie chrétienne et de liturgie, 1903 bis 1953, 15 Bde. in 30; Dict. d'histoire ecclésiastique, bisher 24 B…

Theiss, Konrad, Verlag GmbH

(142 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart, hervorgegangen aus der 1837 gegr. Ztg.-Druckerei W. A. Stierlein in Aalen, die 1953 von Konrad Theiss erworben und als «Informations- und Werbedienst», ab 1956 als Verlag Heimat und Wirtschaft weitergeführt wurde. Seit 1969 ist Stuttgart Hauptsitz des Verlages. Schwerpunkte der Verlagsarbeit sind Gesch., Archäologie und Landeskunde. Buchreihen: Heimat und Arbeit (Monographien dt. Städte und Landkreise) 1956 ff., Führer zu archäologischen Denkmälern, 1983 ff. u. a. m. Nach dem Entsc…

Starke, C. A.

(264 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchdruckerei in Limburg (Lahn), gegr. am 20. 10. 1847 in Görlitz von Christian Benjamin August Starke. 1883 folgte ihm sein Sohn Georg A. W. Starke. Von ihm erwarb Hans Kretschmer 1919 den Verlag. Nach seinem Tode 1976 führte die Witwe Anneliese Kretschmer zus. mit ihren Kindern den Betrieb weiter und übergab ihn 1993 ihrem Sohn Hans Jürgen Kretschmer, dessen Schwiegersohn Rasched Salem 1996 die Verlagsleitung übernahm. 1947 wurde der Verlag von den kommunistischen Behörden als feuda…

Stomps, Victor Otto (V. O.)

(233 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 26. 9. 1897 in Krefeld, † 4. 3. 1970 in Berlin, dt. Verleger, Typograf und Schriftsteller. Nach Studium und Tätigkeit als Dramaturg veröff. S. ab 1925 eigenwillige Dichtungen und Prosawerke. 1924 gründete er in Berlin die Druckerei, 1926 den Verlag «Die Rabenpresse» und gab kurzlebige lit. Zss. heraus, u. a. «Der weiße Rabe». Im Zweiten Weltkrieg mußte S., wie schon im Ersten, nach Kriegsdienst Gefangenschaft erdulden und wurde in seiner unbürgerlichen Lebenshaltung bestärkt. 1949 wurde er Mit…

Tiedge, Christoph August

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 14. 12. 1752 in Gardelegen (Altmark), † 8. 3. 1841 in Dresden, dt. Dichter. T gehört zum Freundeskreis um J. W. L. Gleim und war ab 1804 Reisebegleiter der Schriftstellerin Elisa von der Recke, einer Stiefschwester der Herzogin von Kurland. T. schrieb volkstümliche Gedichte, die vielfach vertont und häufig in Musenalmanachen nachgedr. wurden. T.s bekanntestes Werk war die «Urania» (1800), ein Lehrgedicht in sechs Gesängen, in dem er kantische Philosophie mit eigener Empfindsamkeit zu verschmelzen suchte und damit eine ungeheure Wirkung erzielte. Zur Erinnerung an T. gründete…

Schmidt-Römhild, Max, KG

(206 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Lübeck. Die Firmentradition knüpft an Lorenz Albrecht an, der seit 1588 als Buchführer, 1599–1610 auch als Drucker in Lü-beck tätig war. Nach mehrfachem Besitzwechsel erwarb G. F. J. Römhild den Betrieb und führte ihn 1787–1818 als Ratsdrucker weiter, betrieb auch eine Leihbibl. und veranstaltete Buchauktionen. 1819 erwarb Georg Christian Schmidt († 1848) die Firma, die bis 1877 im Besitz seiner Erben blieb. Georg Schmidt († 1952), der Sohn von Max Schmidt († 1919) änderte 1924 den Fir…

Postdienst Service GmbH (PSG)

(111 words)

Author(s): K. Gutzmer
Berlin. Die aus dem Postpressevertrieb der DDR hervorgegangene PSG mit 125 Verkaufsstellen, darunter 32 Bahnhofsbuchhandlungen (einschl. der neueröffneten PSG–Buchhandlung im Leipziger Hauptbahnhof), ging 1998 in den Besitz der 1927 gegr. Firmengruppe Dr. Eckert & Co., Stuttgart, über, zu der auch die Bahnhofsbuchhandlung Gerhard Ludwig, Köln / Bonn, und Peter Welter in Landau sowie zwei Tabakfilialisten gehören. Die Eckert–Gruppe hat damit eine Spitzenposition im Dt. Bahnhofsbuchhandel erlangt.…

Metzner sen., Matth

(69 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Buchbinderei in Bamberg, gegr. im September 1830 durch Matthäus Metzner (1805—1886), seither in Familienbesitz. Nach Totalzerstörung im April 1945 durch Kriegshandlungen begann der Wiederaufbau am 1. 10. 1950 als allg. Sortiment mit Schwerpunkten Theologie, Jugendbuch und Regionallit., Buchbinderei, Schreibwaren– und Devotionalienhandlung. Inhaber ist seit 1982 Matthäus Metzner ( 1944), der rurenkel des Firmengründers. 1983 wurde das Geschäft durch einen Umbau erweitert. K. Gutzmer

Wolff, Günther

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 4. 1. 1901 in Gansgrün bei Plauen, † September 1944, Riga (vermisst), Buchhändler, und Ver-leger. W. war führend in der Jugendbewegung aktiv und gründete 1920 seinen Verlag «Das junge Volk» in Plauen. 1925 erwarb er die Versandbuchhandlung Dürerhaus, die er zum Rüsthaus der dt. Jugendbünde ausbaute. Zu dem damals schon in Auflösung befindlichen Dürerbund hat er keine Verbindung gehabt. Seine Verlagsarbeit galt dem Schrifttum, Liederbüchern und Zss. der autonomen Jugendbünde und das Grenzlanddeutschtums. Trotz seines völkisch-nationalen Engagements wurd…

Taxieren

(82 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von lat. taxare = im Wert abschätzen) bedeutet im Buchwesen den Wert eines antiquarischen Buches oder Kunstblattes ermitteln. Für Kunst- und Buchantiquare ist das T. unerläßlich beim Ankauf von Bibl.en und entsprechender Sammlungen. Besitzer einer Slg. können deren Wert durch einen Antiquar oder einen vereidigten Taxator gegen Gebühr schätzen lassen. K. Gutzmer Bibliography Dt. Fremdwb. Bd. 5. Berlin / New York 1981, S. 73–76 Wendt, B. / Gruber, G.: Der Antiquariatsbuchhandel. Eine Fachkunde für Antiquare und Büchersammler. Stuttgart 2003, S. 45

Schaufenstergestaltung

(227 words)

Author(s): K. Gutzmer
Schaufenster sind im Buch-handel wie überhaupt im Einzelhandel die wirksamste und kostengünstigste Form der Absatzförderung. Schon beim Ladenbau ist auf zweckentsprechende Anlage und Beleuchtung der Schaufenster zu achten, um günstige Vorbedingungen für die S. zu schaffen. Im Schaufenster kann der Buchhändler sein Profil zeigen sowie Information und Kaufimpulse vermitteln. Die Reizüberflutung der Gegenwart zwingt dazu, in Anbetracht des relativ gleichförmigen Äußeren des Buches bei der S. durch …

MohrboosAG

(68 words)

Author(s): K. Gutzmer
lit. Agentur in Zürich, gegr. nach 1933 in London durch Lothar Mohrenwitz (1886—1960), einem früheren Teilhaber des Kurt Wolff Verlages. In die seit 1950 in Zürich ansässige Agentur trat Rainer Heumann (1924—1996) als Teilhaber ein. M. entwickelte sich seit den 1950er Jahren zu einem der wichtigsten Literaturvermittler für den deutschsprachigen Raum und vertrat vorwiegend angloamer. Autoren wie Agatha Christie, Truman Capote, Patricia Highsmith u.a. K. Gutzmer

Treuttel & Würtz

(477 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag, gegr. 1770 in Straßburg von Jean-Georges Treuttel (1744–1826), dessen Vater Georges T. schon seit 1750 zus. mit Johann Gottfried Bauer (1708–1772) unter dem Firmennamen Bauer & Treuttel hier tätig war. J.-G. T. erlernte den Buchhandel bei seinem Schwager Amand König und sammelte weitere Berufserfahrungen in Paris und mehreren ital. Städten. 1782 trat sein Neffe Jean-Godefroy Würtz (1768–1841) als Lehrling bei ihm ein. Durch die Heirat von J.-G. T. mit Suzanne Marie Würtz…

Ulmer, Eugen

(85 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 30. 7. 1837 in Nürtingen, 2. 1. 1917 in Stuttgart, dt. Verleger. U. war verheiratet mit Pauline Belser und leitete 1862–1868 die Belser’sche Buchhand-lung in Stuttgart (Ch. Belser). 1868 erwarb er die Verlagssparte der Dorn’schen Buchhandlung in Ravensburg, führte sie unter seinem Namen, ab 1874 in Stuttgart, weiter und baute sie zu einem bedeutenden Fachverlag für Garten- und Landbau sowie weitere Bereiche der Land-wirtschaft aus. Der Verlag befindet sich noch heute (2007) in Familienbesitz. Lit.: Eugen Ulmer Verlag K. Gutzmer †

Serienpreis

(38 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist gemäß Sammelrevers (1993, Abschnitt A 2.a) ein vom Verlag festgesetzter und gebundener Sonderpreis für den geschlossenen Verkauf einer Reihe zusammengehöriger Werke ein- und desselben Verlages. Er gilt nicht für einzelne Werke der Serie. K. Gutzmer

Lehrmittelverlag

(121 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Hersteller von Unterrichtsmitteln für sämtliche Bildungsbereiche einschl. der Freizeit. Dazu gehören gedr. Lehrmittel wie Wandtafeln, Landkarten, Globen und Bücher, aber in zunehmendem Maß auch audiovisuelle Medien, Modelle, Präparate, elektronische Geräte (Software und Hardware), ferner die zur Einrichtung von Unterrichtsräumen erforderlichen Möbel und Materialien. Der Vertrieb der Lehrmittel einschl. des zugehörigen Dienstleistungsbereichs erfordert Kenntnisse und Einrichtungen, die Vertriebswege außerhalb des Buchhandels erforderlich machen. In de…

Müller, Rudolf

(118 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlagsges. in Köln, gegr. am 29. 6. 1840 in Eberswalde als Druckerei, der ein Fachverlag angegliedert wurde. Das rasch wachsende Unternehmen wurde 1926 zur Verlagsges. M. umgeformt. Nach Kriegszerstörung und Demontage erfolgte der Neubeginn 1946 in Oldenburg; 1951 wurde Köln Verlagssitz mit einer Zweigstelle in Hamburg. Ab 1954 erfolgte der Wiederaufbau der Druckerei. Das Unternehmen ist im Besitz der Gründerfamilie, seit 1992 unter Leitung von Christoph Müller. Schwerpunkt der Verlagsarbeit (75% Zss., 25% Bücher) ist nach wie vor Bauwesen, dazu kamen seit den…

Thienemanns, K., Verlag GmbH & Co.

(279 words)

Author(s): K. Gutzmer
Stuttgart, gegr. am 1. 7. 1849 in Gotha von Karl Thienemann, der als ersten Titel die von ihm selbst verfaßte Versammlung «Das liebe Buch zeigt und beschreibt, was das Kind thut und treibt ...» herausbrachte und sich als Kinder- und Jugendbuchverlag etablierte. 1862 wurde der Verlag von Julius Hoffmann d. Ä. erworben und in Stuttgart unter Beibehaltung des Namens weitergeführt. Ein weiterer Wechsel brachte T. 1912 in den Besitz der Inhaber von J. F. Steinkopf, von denen 1916 Otto Weitbrecht (188…

Langen, Albert

(222 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 8. 7. 1869 in Antwerpen, t 30. 4. 1909 in München, Verleger. L. gründete seinen Verlag 1893 in Paris, siedelte 1894 nach Leipzig und dann nach München um. Er pflegte dt. und ausländische Lit. und wurde einer der Verleger, die um die Jahrhundertwende dem dt. Buchhandel neue Impulse gaben. Wichtige Autoren: B. Björnson, Max Dauthendey, Eduard Fuchs (Sittengesch.), Max Halbe, Knut Hamsun, Selma Lager-löf, Ludwig Thoma u. a. m. 1896-1906 gab der Verlag die von A. Langen begründete satirische Z s. …

Thiemig, Karl, AG

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstdruckerei, Buchund Zss.verlag, gegr. 1950 von Karl Thiemig (1892 bis 1965), der 1928–1950 Teilhaber von Verlag und Druckerei F. Bruckmann gewesen war. Als Graphische Kunstanstalt war T. einer der damals in München führenden Betriebe. Arbeitsgebiete des Verlages waren Naturwissenschaften und Technik (Buchreihe: Thiemig-Taschenbücher), Touristik (1954 Übernahme der seit 1850 ersch. Grieben-Reiseführer, Grieben-Verlag), Kunst- und Kulturgeschichte (1967 Übernahme der Zs. «Die Kunst u…

Jähn, Hannes

(75 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 28. 4. 1934 in Leipzig, † 2 5. 7. 1987 in Köln, dt. Gebrauchsgraphiker und Buchkünstler. Nach der Ausbildung als Schildermaler in Leipzig, dann an der Kölner Werkschule, schuf J. Buchumschläge und Plakate für rund 50 Verlage und wurde mehrfach von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet. Zuletzt lehrte er als Professor für Visuelle Kommunikation an der Universität Wuppertal. K. Gutzmer Bibliography Gelbert, G.: Bücher — Buchstaben — Bilder. H. J. 1934–1987 Köln 1990

Retroussage

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von franz. retrousser = hochziehen) ist ein Verfahren, mit dem der Drucker die eingefärbte, druckfertige Kupferplatte behandelte, um bei der Radierung und beim Kupferstich einen Plattenton zu erzielen, der gegenüber dem kalten Weiß des Papiers bevorzugt wurde. Dazu wedelte der Drucker mit einem heißen Tüllballen so leicht über der Platte hin und her, daß ein Hauch von Farbe aus den Furchen gezogen und auf die Platte verteilt wurde. K. Gutzmer Bibliography Singer, H. W.: Der Kupferstichsammler. Leipzig 1922, S. 18 bis 19 Laran, J.: L'estampe. Bd. 1. Paris 1959, S. 383 — 384 Koschatzky, …

Marketing

(222 words)

Author(s): K. Gutzmer
aus dem Engl, übernommener Begriff für die Bündelung aller kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Maßnahmen zur Sicherung und Steigerung des Absatzes. Da sich die im Einzelhandel üblichen M.-Konzeptionen infolge der Preisbindung in mehreren Ländern nicht ohne weiteres auf den Buchhandel übertragen lassen, liegt der Schwerpunkt der Bemühungen um Absatzsteigerung und Marktsicherung im Sortiment dort auf dem Dienstleistungssektor (Information, Ladeneinrichtung, Lagerhaltung, Versand u.a.m.). Die Akademie des Dt. Buchhandels in München, die Schulen des …

Verlag «Die Schmiede», Berlin

(311 words)

Author(s): K. Gutzmer
gegr. 1921 von Julius Berthold Salter, dessen Vater Inhaber einer florierenden Bühnenagentur war, Heinz Wendriner und dem promovierten Volkswirt Fritz Wurm. Die Gründung erfolgte durch Übernahme des 1915 von Albert Mundt gegr. Roland-Verlages. Für das Programm verantwortlich waren Rudolf Leonhard (1889–1953) und Walter Landauer (1902–1945), der nach der Emigration Leiter des Verlages Allert de Lange wurde. Als Buchgestalter fungierte Georg Salter (1897–1963), ein Bruder des Mitgründers. Wirtscha…

Langen, Johann Gottschalk

(188 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1747, t 18IO, Buchdrucker und Buchhändler in Köln seit etwa 1770. L. erwarb 1779 die Verlagsbuchhandlung vonJohann Michael Joseph Pütz und betrieb die Offizin «Im Rosenkranz» in der Straße «Unter Fettenhennen». Sein von F. X. Laporterie gestochenes Signet trägt die Devise «Floreat Co mmercium Librorum». 1791 wurde L. wegen des Drucks einer ketzerischen Schrift vor die Zensurbehörde zitiert. 1793 war er als Lohndrucker für den Herzog vonJülich-Berg tätig. Ab 1. 7. 1795 gab L. mit Genehmigung de…

Tauber’sche Buchhandlung

(153 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Nürnberg, gegr. 1639 von Johann Tauber (1608–1664) als Buchhandlung und Verlag. Nach dem Tod seines Sohnes und Nachfolgers Johann Daniel T. (1641–1716) übernahm Friedrich Roth-Scholtz die Leitung, der 1720 T.s Tochter Anna Maria heiratete und neuer Inhaber wurde. Schwetschkes Codex Nundiarius weist nach, daß T. 1657–1737 die Leipziger Messe besuchte und bis 1710 204 Neuerscheinungen anzeigte. 1711–1715 wurden keine Bücher angegeben, die nur nach Leipzig und nicht nach Frankfurt gekommen waren…

Obpacher

(95 words)

Author(s): K. Gutzmer
Druckerei und Verlag in München, gegr. 1867 von den Brüdern Johann Baptist und Josef O. Die rasch aufblühende Firma wurde 1888 in eine AG umgewandelt und erlebte mehrfache Besitzwechsel. Nach fast vollst. Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb wieder aufgebaut und 1952 um eine Verlagsabt. erweitert, in der Gangolf Rost ein anspruchsvolles Kinderbuch-Programm entwickelte, das 1962 im neugegr. Annette Betz Verlag (seit 1971 Tochter von Ueberreuter, Wien) aufging. Die Firma verlegte ihre…

Purgold, Jean Georges

(163 words)

Author(s): K. Gutzmer
(f 1830 in Paris), franz. Buchbinder, seit ca. 1810 in Paris tätig. Mit G. Simier und J. Thouvenin war P. der berühmteste Buchbinder der Restaurationszeit. Wegen seiner Arbeit mit kleinen Stempeln wurde er «le vétilleux» genannt. Bibliophile, u. a. Charles Nodier, bezeichneten ihn als «maître des filets» und «le prince des relieurs». Ab etwa 1820 arbeitete P. mit anderen Buchbindern zus., u.a. mit Antoine Bauzonnet. Dieser heiratete P.s Witwe, übernahm die Werkstatt und firmierte einige Jahre al…

Lehmanns Verlag, J. F.

(197 words)

Author(s): K. Gutzmer
München, gegr. 1. 9. 1890 durch Julius Friedrich Lehmann (1864—1935) als medizi–436 nisches Fachsortiment, dem durch Übernahme der «Münchener Medizinischen Wochenschrift» ein rasch expandierender Verlag angegliedert wurde. Durch Hinzunahme völkischen Schrifttums (ab 1896) und von Büchern zur Rassenkunde (ab 1922) gelangte der Verlag in Hitlers Fahrwasser. 1945 wurde J. F. Lehmanns Sortiment vom Verlag Urban & Schwarzenberg übernommen, der auch einen Teil der Verlagstitel erwarb. Otto Spatz (1900—1989), von 1930 an Mitinhaber, leitete die Firma seit L.s Tod. 1…

Trübner, (Johann) Nicolaus

(351 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 12. 6. 1817 in Heidelberg, † 30. 3. 1884 in London, dt.-engl. Verlagsbuchhändler. T. begann seine Lehre 1831 bei J. C. B. Mohr in Heidelberg, war dann Gehilfe in Göttingen, Hamburg und Frankfurt / M. Dort lernte er bei F. Wilmans den engl. Verleger W. Longman kennen, der ihm eine Stellung in seinem Geschäft anbot. 1843–1851 arbeitete T. im Hause Longmans in London und erwarb Kenntnis im intern. Buchhandel. 1842 gründete er eine eigene Firma, 1856–1863 war David Nutt sein Teilhaber. Der Verlag …

Österreich

(10,485 words)

Author(s): P. R. Frank | O. Mazal | K. Gtitzmer | O. Mazai | K. Gutzmer | Et al.
Bis 1918 war Ö. eine habsburgische Monarchie, ein Vielvölkerstaat. Es umfaßte neben dem dt. Ö. die Gebiete von Böhmen, Mähren, Slowakei, Ungarn, Slovenien, Kroatien, Teile von Italien, Polen, der 676615 km 2 , mit einer Bevölkerung von 51 390000 Einwohnern, davon als Minorität nur etwa 1/3 dt.sprachig). Von 1918—1938 und seit 1945 ist das kleine dt.sprachige Ö. eine Bundesrepublik (1996: Fläche 83 854 km 2 , Bevölkerung 7980000 Einwohner) Die Entwicklung des Buchwesens in Ö., einem multikulturellen Staat, weist deutliche Unterschiede gegenüber anderen Ländern auf…

Leiner, Oskar

(72 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchdruckerei, gegr. 15. 7. 1842 in Leipzig. Schwerpunkte der Verlagsarbeit: Technik, Bibl. niitzlicher Taschenbiicher. Bis 1873 ver-legte L. die Schriften des 1855 gegr. «Instituts zur Forde-rung der israelitischen Lit.», darunter die «Gesch. der Ju-den» von Heinrich Graetz, 11 Bde., 1853 - 1875 u. 6. L. druckte auch Abrechnungsformulare fur Verlage und Buchhandlungen. 1949 wurden Verlag und Druckerei nach Diisseldorf verlegt. Die Verlagstatigkeit ruht seit 1957. K. Gutzmer

Parey, Paul

(293 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zs. verlag in Berlin und Hamburg, hervorgegangen aus dem 1848 von Carl F. Wiegandt gegr. Verlag, in den Paul Parey (1842 — 1900) als Geschäftsleiter eintrat. 1877 wurde P. Alleininhaber; seit 1881 trägt die Firma seinen Namen. P. entwickelte sich zum in Deutschland führenden Fachverlag für Land– und Forstwirtschaft, Gartenbau, Jagd usw. Dabei konnte er mehrfach andere Verlage ganz oder z.T. übernehmen. 1900 ging der Verlag in den Besitz von Arthur Georgi (1865 — 1945) über, dessen Nach…

Modernes Antiquariat

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
Seit den 30er Jahren des 19. Jh.s kam der Brauch auf, Restaufl ganz oder teilweise an Wiederverkäufer abzustoßen, welche diese zu herabgesetzten Preisen verkauften. Bis dahin war es üblich, Aufl.reste zu makulieren Makulierung). Uber den Restebuchhandel, abwertend auch Ramschbuchhandel genannt, ist fast 100 Jahre erbittert gestritten worden, bis sich diese Marktform mit der im Grunde paradoxen Bezeichnung M.A. eingebürgert hat. Frankfurter Buchhändler z.B. gründeten 1838 einen Verein dagegen. Im…
▲   Back to top   ▲