Search

Your search for 'dc_creator:( "Bendlin, Andreas (Erfurt)" ) OR dc_contributor:( "Bendlin, Andreas (Erfurt)" )' returned 73 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Novensides, Di.

(487 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Eine Gruppe von Gottheiten, deren Verehrung sich inschr. in Marruvium (Vetter Nr. 225 = [1. 43-47 Nr. 36]: esos nouesede, 3. Jh.v.Chr.) und Pisaurum (CIL XI 6297 = ILLRP 20: deiu no[ u] esede, 3./2. Jh.v.Chr.) widerspiegelt. Calpurnius Piso (fr. 45 HRR = 35 Forsythe) will vom Ursprung und Kult der Di N. im sabinischen Trebula Mutuesca wissen. Als divi Novensiles (die Endung auf -ilis ist wohl sekundär) werden die Di N. auch in der Devotionsformel des P. Decius [I 1] Mus im J. 340 v.Chr. gemeinsam mit den Di Indigetes (s.u.) und weiteren Go…

Patrii di

(814 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Die p.d. (griech. θεοὶ πάτριοι/πατρῷοι, theoí pátrioi ) sind keine im röm. Sakralrecht verankerte Kategorie, sondern repräsentieren den indigenen Versuch, rel. Pluralität in dem für die ant. Rel. typischen traditionalistischen Schema von in-group und out-group zu klassifizieren: Die “Götter der Väter” gewinnen einen Teil ihrer Legitimation dadurch, daß schon die Vorfahren sie in Einklang mit den tradierten Wertesystemen (lat. patrii mores ritusque; griech. pátrioi nómoi) verehrten. Als p.d. lassen sich deshalb alle Gottheiten begreifen, denen du…

Sagmen

(64 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Sagmina (Pl.) hießen die in Rom auf der Arx für die fetiales mitsamt der Erde aus dem Boden gerissenen Kräuter (Plin. nat. 22,5; 25,105; Fest. 424-426 L.), die bei der rituellen Einsetzung des pater patratus Verwendung fanden (Liv. 1,24,4-6) und von den fetiales auch auf ihren Missionen mitgeführt wurden (Liv. 30,43,9). Bendlin, Andreas (Erfurt) Bibliography J. Rüpke, Domi militiae, 1990, 100-103.

Nomioi Theoi

(164 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] (Νόμιοι Θεοί). Als Adj. zu νομεύς/ nomeús, “Hirte”, ist νόμιος/ nómios poetische Apostrophe oder reale Kultepiklese zur Bezeichnung von Göttergruppen (anon. N.Th. in Rom: IG XIV 1013) und einzelnen Göttern in ihrer Funktion als Hirtengottheiten. Als Νόμιος/ Nómios werden adressiert: Hermes (Aristoph. Thesm. 977f.); Pan (Hom. h. 19,5; Paus. 8,38,11: Kult bei Lykosura in Arkadia); die Nymphen (Orph. h. 51,11f.); Aristaios [1] in Kyrene (Pind. P. 9,65); Dionysos (Anth. Pal. 9,524); Zeus (Stob. 53,134); und v.a. Apollon…

Pudor

(144 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Als die soziale Kategorie des menschlichen “Schamgefühls” ist p. seit den frühen lit. Belegen (z. B. Plaut. Epid. 166) Element des röm. Wertediskurses, erscheint aber offenbar erst mit den intensivierten Moraldiskursen augusteischer Zeit - in Nachbildung der griech. Aidṓs - als Appellativum und Person. Bei den Dichtern mag die Nennung von P. bisweilen Pudicitia mitevozieren (Serv. auct. Aen. 4,27; Hor. carm. saec. 57; [1. 89]): Anders als die Personifikation der weiblichen Keuschheit wurde P. zwar …

Brettspiele

(800 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Hurschmann, Rolf (Hamburg)
[English version] A. Alter Orient Nachgewiesen seit der 2. H. des 4. Jt. dienten B. dem Zeitvertreib, aber auch divinatorischen Praktiken (Divination; Kombination mit Lebermodellen [3]). Die Spielbretter mit 5 × 4 Feldern bestanden aus Holz (mit bunten Einlagen oder geschnitzt), Stein (bemalt oder mit Einlagen) oder gebranntem Ton, die Spielfiguren und Würfel aus Elfenbein oder Knochen; zum Spielverlauf sind keine Angaben möglich. Mit dem ägypt. 30-Felder Spiel (bereits prädynastisch) besteht vermutl…

Pythioi

(191 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] (Πύθιοι). Im Rahmen der nach der Trad. von Lykurgos [4] eingerichteten polit. Ordnung Spartas wählte jeder der beiden spartanischen Könige zwei Gesandte, die in ihrem Auftrag die Orakelsprüche des Apollon Pythios in Delphoi einholten. In den griech. Poleis hießen diese Gesandten für gewöhnlich theoprópoi bzw. theōroí, der Name P. in Sparta reflektiert die bes. Beziehung zw. dieser Polis und dem delphischen Orakel. Die P. waren berechtigt, in der skēnḗ dēmosía auf Kosten des dḗmos als Zelt- ( sýskēnoi) und Mahlgenossen ( sýssitoi) der Könige zu speisen (Hdt. 6…

Marcius

(4,586 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Frateantonio, Christa (Gießen) | Müller, Christian (Bochum) | Kierdorf, Wilhelm (Köln) | Et al.
Alter röm. Gentilname, abgeleitet vom Vornamen Marcus. Die Überl. kennt einen patrizischen Zweig mit dem (myth.) König Ancus M. [I 3] und Cn. M. Coriolanus als bedeutendsten Angehörigen. Die jüngeren Angehörigen der Familie (seit dem 3. Jh.) waren plebeisch, ohne daß die Verbindung zu den patrizischen Marcii deutlich ist. Bedeutende Familien waren die Rutili, dann die Censorini, Tremuli, Reges und Rallae. In der späten Republik berief sich die Familie auf ihre Herkunft von den Königen Ancus M. und Numa Pompilius (daher das Cogn. Rex, s. M. [I 5]; RRC 346; 425; Suet. Iul. 6,1…

Intertextualität

(1,054 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] A. Begriff In den 1960er Jahren fand die Kritik an der werkimmanenten Interpretation lit. Texte als abgeschlossener Systeme ihren Ausdruck in der Rezeptionsästhetik von H.R. Jauss und der von der Semiotikerin Julia Kristeva geprägten I. Beeinflußt wurde Kristeva von Michail Bachtins Konzeption des lit. Textes als eines offenen Systems: Kein Text entsteht in einem sozio-histor. Vakuum; er repräsentiert schon im Augenblick seiner Entstehung eine dialogische Auseinandersetzung mit and…

Mondgottheit

(1,060 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Röllig, Wolfgang (Tübingen) | von Lieven, Alexandra (Berlin)
[English version] I. Allgemeines Die Stellung des Mondes in der ant. myth. Spekulation und kultischen Verehrung reflektiert seine zentrale Position in den kalendarischen, agrarischen und Monatszyklen in ihren unterschiedlichen Aspekten. Adressat von Kult kann der (personifizierte) Mond sein; Kult gilt auch den in ihrem Aspekt als M. mit dem Mond assoziierten männl. oder weibl., in den traditionellen Panthea verankerten Gottheiten. Während z.B. Selene/Luna ebenso wie Helios/Sol in der öffentl. Rel. d…

Manalis lapis

(256 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Gegenstand und Funktion sind schon im 1. Jh.v.Chr. obsolet und damit erklärungsbedürftig. Paul. Fest. 115 L. kennt zwei Erklärungen: (1) der m.l. sei ein Eingang zur Unterwelt gewesen, durch den die Seelen der Unterirdischen alias Di Manes in die Oberwelt “strömten” ( manāre); (2) der m.l. sei ein beim Tempel des Mars außerhalb der Porta Capena in Rom gelegener Stein (bzw. ein Wasserkrug: Varro bei Non. 547 mit fragwürdiger Rationalisierung) gewesen, den die Pontifices (Pontifex) bei Dürre in die Stadt zogen (vgl. Paul. Fest. 2 L. mit der Assoziation von m.l. und aqua…

Personifikation

(3,218 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Shapiro, H. Alan (Baltimore)
I. Begriff [English version] A. Personifizierung in Rhetorik und Dichtung Der frühneuzeitliche Begriff der personificatio gibt das hell. rhetor. Konzept der προσωποποιία/ prosōpopoiía wieder, welche die Darstellung fiktiver Personen, konkreter Sachen oder abstrakter Begriffe als Redende und Handelnde bezeichnet (lat. conformatio: Rhet. Her. 4,66; personarum ficta inductio: Cic. de orat. 3,205; prosopopoeia: Quint. inst. 9,29-37). Als fiktionale Personifizierung v.a. von Begriffen ist die Prosopopoiie für die ant. Theorie ein Element des allegori…

Novensides, Di.

(514 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] A group of deities whose worship is reflected in the inscriptions of Marruvium (Vetter no. 225 = [1. 43-47 no. 36]: esos nouesede, 3rd cent. BC) and Pisaurum (CIL XI 6297 = ILLRP 20: deiu no[ u] esede, 3rd/2nd cents. BC). Calpurnius Piso (fr. 45 HRR = 35 Forsythe) claims the origin and cult of the Di Novensides lie in the Sabine town of Trebula Mutuesca. Together with the Di Indigetes (see below) and other divinities the Di Novensides (as divi Novensiles; the ending in -ilis is probably secondary) are invoked in the devotional formula of P. Decius [I 1] Mus in 34…

Patera, Patella

(372 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] The patera was a flat, round dish without a handle, decorated from time to time, with a bulge ( omphalós) in the middle (like the Greek phiálē : [1. 42-44]) that was used as a drinking vessel (Plaut. Amph. 260; Prop. 4,6,85) and as a sacrificial bowl in the Roman cultural area (Varro, Ling. 5,122; fig. see Sacrifice IV.): from the patera, the person offering up the sacrifice poured the libatio, the drink offering, especially the sacrifice of wine (libation and wine consumption: Verg. Aen. 1,728-740); it was also used to sprinkle the head of the sac…

Pantheon

(2,240 words)

Author(s): Richter, Thomas (Frankfurt/Main) | Quack, Joachim (Berlin) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Höcker, Christoph (Kissing)
[German version] [1] Name to describe the plurality of gods In modern scholarship on religious history, the term 'pantheon' is used in systematizing the plurality of ancient gods (Polytheism). In the following, it will be used accordingly to denote all the many deities worshipped in a particular geographical area and socio-historical context. Richter, Thomas (Frankfurt/Main) [German version] I. Mesopotamia Sumerian does not have its own expression for a collective of gods corresponding to the term 'pantheon'. The Sumerian term A-nun-na, 'seed of the prince' (i.e. of Enki, …

Marcius

(5,160 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Frateantonio, Christa (Gießen) | Müller, Christian (Bochum) | Kierdorf, Wilhelm (Cologne) | Et al.
Old Roman nomen gentile, derived from the prename Marcus. Tradition knows of a patrician branch with the (mythical) king Ancus M. [I 3] and Cn. M. Coriolanus as its most important members. The younger members of the family (from the 3rd cent.) were plebeian without a link to the patrician Marcii being evident. Important families included the Rutili, later also the Censorini, Tremuli, Reges and Rallae. In the Late Republic the family claimed descent from the kings Ancus M. and Numa Pompilius (therefore the cognomen Rex, see M. [I 5]; RRC 346; 425; Suet. Iul. 6,1; [4. 154]) as wel…

Sagmen

(69 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] Sagmina (pl.) were the herbs which were pulled out of the ground with their soil in Rome on the Arx on behalf of the fetiales (Plin. HN 22,5; 25,105; Fest. 424-426 L.). These herbs were used during the appointment ritual of the pater patratus (Liv. 1,24,4-6); the fetiales also took them along on their missions (Liv. 30,43,9). Bendlin, Andreas (Erfurt) Bibliography J. Rüpke, Domi militiae, 1990, 100-103.

Polytheism

(1,339 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Renger, Johannes (Berlin)
I. In general and in classical antiquity [German version] 1. History of the term The adjective πολύθεος/ polýtheos refers in poetic Greek to that which pertains to many deities: the altar as the seat ( hédra) of many gods (Aesch. Suppl. 424) or the divine assembly attended by many gods (Lucian. Iuppiter Tragoedus 14). It is only in Jewish and Christian literature (Apologists) that this concept is used to justify the rule ( monarchía) of a single deity. Philo [12] of Alexandria coined the terms δόξα πολύθεος/ dóxa polýtheos (Phil. De decalogo 65) and πολυθεΐα/ polytheḯa (Phil. De mutatione…

Manalis lapis

(296 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] The object and function were already obsolete in the 1st cent. BC, and therefore required explanation. Paul Fest. 115 l. knows of two explanations: (1) the manalis lapis (ML) was an entrance to the underworld through which the souls of the subterraneans, alias Di Manes, ‘streamed ( manāre) into the upper world; (2) the ML was a stone (or a water jug: Varro in Non. 547 with dubious rationalization) located at the temple of Mars outside the Porta Capena in Rome which t…

Moon deities

(1,252 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt) | Röllig, Wolfgang (Tübingen) | von Lieven, Alexandra (Berlin)
[German version] I. General The status of the moon in ancient mythological speculation and cult worship reflected its central position in the calendar cycles, agricultural cycles and monthly cycles with respect to their various aspects. The moon (personified) could be the addressee of the cult; the cult also included the male and female deities embedded in the traditional panthea and associated with the moon as moon deities (MD) with regard to their particular aspect. Whilst e.g. Selene/Luna just li…
▲   Back to top   ▲