Search

Your search for 'dc_creator:( "Starke, Frank (Tübingen)" ) OR dc_contributor:( "Starke, Frank (Tübingen)" )' returned 39 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Karisch

(706 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] Sprache der Bewohner Kariens (Kares, Karia), bezeugt durch ca. 200 zumeist sehr kurze bzw. fragmentarische, in eigentümlicher Alphabetschrift geschriebene Inschr. des 7.-4. Jh.v.Chr., die abgesehen von einer griech.-k. Bilingue aus Athen zum größeren Teil - von k. Söldnern herrührend und fast nur PN enthaltend - aus Äg. (z.B. Saqqāra, Abydos, Abu Simbel), zum geringeren Teil aus Karien selbst (z.B. Kaunos, Hyllarima, Sinuri) und Lydien (Sardes, Smyrna) stammen, sowie durch PN, ON…

Hethitisch

(721 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] A. Überlieferung Die in babylon. Keilschrift überl. Sprache der im 2. Jt. v.Chr. in Kleinasien polit. führenden Hethiter (Kerngebiet etwa der vom Halys/Kızıl İrmak umschriebene geogr. Bereich, Ḫattusa II), von ihnen selbst Nesumnili- “Nesisch” gen., eine Ableitung vom ON Nēsa- (= altassyr. Kaneš, bei Kayseri; die moderne Sprachbezeichnung ist wissenschaftsgesch. bedingt); zugleich der hinsichtlich Umfang und themat. Vielfalt seines Textcorpus sowie im Hinblick auf seine philol. Auf- und Durcharbeitung (seit 1915) wichti…

Hieroglyphenschriften

(996 words)

Author(s): Neumann, Günter (Würzburg) | Starke, Frank (Tübingen)
[English version] I. Kreta Ein früher auch “piktographisch” gen. (bisher nicht entziffertes) Schriftsystem mit oft bildhaften Zeichen (Körperteile von Mensch und Tieren, Pflanzen, Früchte, Gefäße, Waffen, Musikinstrumente usw.) ist im Rahmen der min. Hochkultur auf Kreta geschaffen und dort v.a. in der ersten Palastzeit (1900-1700 v.Chr.) benutzt worden. Doch liegen seine Anfänge früher. Anregungen mögen Ägypten oder die Levante geliefert haben, dagegen sind die “anatolischen Hieroglyphen” zeitlich …

Mirā

(1,453 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] I. Geographische Lage, Grenzen M. (hethit. auch Merā-) ist der Name des Kernlandes des seit dem 16. Jh.v.Chr. v.a. durch die hethit. Überl. (Hethitisch) greifbaren, bedeutenden westkleinasiatischen luw.-sprachigen (Luwisch) Staates Arzawa sowie des ca. 1315 v.Chr. daraus gebildeten hethit. Vasallenstaates. Dieser stieg E. des 13. Jh. zum Großkönigtum auf und überlebte möglicherweise den Zusammenbruch des hethit. Großreiches (kurz nach 1200 v.Chr.; s. Ḫattusa II.). Der westl. Teil von M., mit der arzawischen Hauptstadt Abasa/Ephesos, umfaßte…

Miletos

(2,933 words)

Author(s): Käppel, Lutz (Kiel) | Cobet, Justus (Essen) | Starke, Frank (Tübingen) | von Graeve, Volkmar (Bochum) | Sonnabend, Holger (Stuttgart)
(Μίλητος). [English version] [1] myth. Gründer der Stadt Milet Myth. Gründer der Stadt M. [2]; aus Kreta; Sohn des Apollon und der Areia, der Tochter des Kleochos, dessen Grab im Heiligtum von Didyma war [1. 165f.] (Apollod. 3,5f.), oder des Apollon und der Deione (Ov. met. 9,443ff.) oder des Apollon und der Minostochter Akakallis (Antoninus Liberalis 30). Minos verliebt sich in M., dieser flieht nach Karien, gründet dort M. [2] und heiratet Eidothea, woraus die Kinder Byblis und Kaunos [1] hervorgehen. Nach Ephoros FGrH 70 F 127 wurde Milet von Sarpedon gegründet. Käppel, Lutz (Kiel) Bi…

Ḫattusa

(2,891 words)

Author(s): Seeher, Jürgen (Istanbul) | Starke, Frank (Tübingen)
Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Ägäische Koine | Kleinasien | Kleinasien | Mesopotamien | Schrift [English version] I. Stadt, archäologisch Hauptstadt der Hethiter in Zentralkleinasien bei Boğazkale (früher Boğazköy), Prov. Çorum, ca. 150 km östl. von Ankara/Türkei. Sporadisch seit dem Chalkolithikum (6. Jt. v.Chr.) besiedelt, war Ḫ. im 19./18. Jh. v.Chr. Standort einer assyr. Handelskolonie ( kārum; Kaneš) neben einer einheimischen hattischen Siedlung. Um 1700 v.Chr. wurde die Stadt zerstört; seit Ḫattusili I. (um 1600 v.Chr.) war …

Pandaros

(664 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Nünlist, René (Basel)
(Πάνδαρος, lat. Pandarus). [English version] [1] Truppenführer der Troianer Truppenführer der Troer, Sohn des Lykaon (vgl. aber auch Karkabos); als Bruder nennt Verg. Aen. 5,495-497 Eurythion [5]. Nach Hom. Il. 4,103 und 121 ist P. in Zeleia (Troas) beheimatet, dessen Kontingent ihm untersteht (Hom. Il. 2,824-827), während Hom. Il. 5,105 und (implizit) 173 Lykien (Lykioi) als sein Herkunftsland ausweist, wenngleich das lyk. Truppenkontingent von Sarpedon und Glaukos [4] geführt wird (Hom. Il. 2,876f.), d…

Lukkā

(525 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] Im 14.-13. Jh.v.Chr. bezeugte hethit. Benennung ( Lu-uk-ka/ ka4-a- [Lukkā-], mit dehnstufigem, gewiß akzentuiertem Stammauslaut; akkad. Lukki, äg. Rk [Luka/i]) für das sw-kleinasiatische, West-Pamphylien/ West-Pisidien, Lykien und Süd-Karien umfassende Gebiet, das im Osten bis zum Kestros (hethit. Kastraja) reichte, im Norden an Arzawa (bzw. Mirā) und an das myk. besiedelte Millawa(n)da (Miletos) grenzte (Ḫattusa II mit Karte). Sie ist, zumal dem anatol. Kleinasien (anatolische Sprachen) die ethni…

Lydisch

(457 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] Die zu den anatolischen Sprachen gehörende, in einer eigenen, teils links-, teils rechtsläufigen Alphabetschrift (Kleinasien V., mit Karte) überl. Sprache der Lyder. Bekannt sind bis h. ca. 100 Inschr. (einschließlich einiger Graffiti, Siegel- und Mz.-Aufschriften), von denen die Mehrzahl, darunter zwei lyd.-griech. und zwei lyd.-aram. Bilinguen, aus dem 5.-4./3. Jh.v.Chr. stammt, während die Graffiti und Mz. z.T. älter sind (ab E. 8./Anf. 7. Jh.). Haupt-FO ist Sardeis; weitere F…

Kleinasien

(13,916 words)

Author(s): Olshausen, Eckart (Stuttgart) | Genz, Hermann (Istanbul) | Schoop, Ulf-Dietrich (Tübingen) | Starke, Frank (Tübingen) | Prayon, Friedhelm (Tübingen) | Et al.
[English version] I. Name Als Einheit wird die Halbinsel K. westl. vom Tauros erstmals von Strabon (2,5,24; 12,1,3; vgl. Plin. nat. 5,27f.; Ptol. 5,2) Asia im engeren Sinn gen., im Gegensatz zum Erdteil Asia. Asia minor begegnet in dieser Bed. erstmals bei Oros. 1,2,26 (Anf. 5. Jh.n.Chr.). Olshausen, Eckart (Stuttgart) [English version] II. Geographie Der westlichste Teil des asiat. Kontinents zw. 36° und 42° nördl. Br, zw. 26° und 44° östl. L, zw. Ägäis und Euphrates (ca. 1200 km), zw. dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer (ca. 600 km); K. ist im…

Luwisch

(2,423 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] A. Überlieferungszeit, Sprachraum L. ist die von der hethitischen Sprachbenennung Luu̯ili- abgeleitete Bezeichnung für den in Kleinasien am weitesten verbreiteten Vertreter der anatolischen Sprachen. Er wird durch die in verschiedenen Schriftsystemen überl. Dialekte Keilschrift-L. (K.-L., 16.-13. Jh. v.Chr.), Hieroglyphen-L. (H.-L., 15.-Anf. 7. Jh. v.Chr.) sowie seinen späten Fortsetzer Pisidisch (Pis., 3. Jh.n.Chr.), Lykisch (5.-4. Jh.v.Chr.) und Milyisch (Mil., 5./4. Jh.v.Chr.) bezeugt u…

Pferd

(4,381 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Raepsaet, Georges (Brüssel)
[English version] I. Einleitung Die herausragende kulturgesch. Bed., die dem P. seit dem 2. Jt.v.Chr. - zunächst als Fahrtier am Streitwagen, später v.a. als Reittier - im Bereich des Alten Orients und der griech.-röm. Ant. zukommt, bedingt, daß die (insbes. frühe) Nutzungsgesch. dieser Equidenart in den letzten 100 J. weit mehr im Blickfeld der Altertumsforsch. stand als die aller anderen Haustiere. Während dabei in der 1. H. des 20. Jh. die wiss. Diskussion sehr stark von ethnologisch-soziologisch…

Anatolische Sprachen

(436 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[English version] Der am frühesten bezeugte, in Kleinasien vorkommende idg. Sprachzweig; im 2. Jt. von der ägäischen Küste bis zum Euphrat verbreitet, im 1. Jt. nach und nach zunächst durch das Phryg., später vor allem durch das Griech. bis auf schwer zugängliche Gebiete des Taurusgebirges (Ostpisidien, Lykaonien, Isaurien) verdrängt, wo anatol. (luw.) Sprachträger sich wohl bis in frühbyz. Zeit halten konnten. Zu den a. S. gehören Hethit. (18. - 13. Jh.) sowie Palaisch (16. - 15. Jh.), das in meh…

Karkemiš, Karkamis

(630 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Bonatz, Dominik (Berlin)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Ägäische Koine | Ḫattusa | Kleinasien | Mesopotamien | Schrift | Urarṭu Nordsyr. Stadt am Schnittpunkt wichtiger Handelsrouten am Euphrat, wirtschaftl. und polit. begünstigt durch die Lage am Rande einer fruchtbaren Ebene mit Zugang zu den rohstoffreichen Bergregionen; eine Besiedlung ist durch Keramikfunde seit dem 5. Jt.v.Chr., namentlich (u.a. akkad. K/Gark/gamis/š; hethit., luw. Karkamissa-; hebr. Karkemiš) ca. 2500-600 v.Chr. bezeugt; in griech. Zeit Europos bzw. Hierapolis gen. (> arab. Ǧarābulus, t…

Anatolian languages

(472 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[German version] The earliest documented Indo-Germanic language branch, which occurs in Asia Minor; ranged in the 2nd millennium from the Aegean coast to the Euphrates, gradually in the 1st millennium through  Phrygia, later above all through  Greece until it penetrated relatively inaccessible parts of the Taurus mountains (East Pisidia, Lycaonia, Isauria), where Anatolian (Luwian) language carriers remained, probably until the early Byzantine era. To the Anatolian languages (AL) belong  Hittite. …

Pandarus

(805 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Nünlist, René (Basle)
(Πάνδαρος; Pándaros, Lat. Pandarus). [German version] [1] Trojan troop commander Trojan troop commander, son of Lycaon (but cf. also Carcabus);Verg. Aen. 5,495-497 mentions Eurythion [5] as his brother. According to Hom. Il. 4,103 and 121, P. lived in Zelia (Troas) the contingent of which was under his command (Hom. Il. 2,824-827), whilst Hom. Il. 5,105 and (implicitly) 173 identifies Lycia (Lycii, Lycia) as his country of origin eventhough the Lycian troop contingent was led by Sarpedon and Glaucus [4] (…

Lukka

(660 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[German version] Hittite name attested in the 14th-13th cents. BC ( Lu-uk-ka/ ka4-a- [Lukkā-], with a stem ending of prolonged grade and certainly accented. Akkadian Lukki, Egyptian Rk [Luka/i]) for the area encompassing southwestern Asia Minor, western Pamphylia/ western Pisidia, Lycia and southern Caria, which stretched in the east to the Cestrus (Hittite Kastraja), in the north to Arzawa (or Mira) and bordered on Mycenaean settled Millawa(n)da ( Miletus) ( Hattusa II with map). It should be understood only in the poli…

Luwian

(2,869 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[German version] A. Documented period, language area Derived from the Hittite designation Luu̯ili-, Luwian is the term for the most widespread representative of the Anatolian languages in Asia Minor. It is attested in two dialects, both recorded in different writing systems. Cuneiform Luwian (CL, 16th to 13th cent. BC) and Hieroglyphic Luwian (HL, 15th to early 7th cent. BC), as well as in its late successors Pisidian (Pis., 3rd cent. AD), Lycian (5th to 4th cent. BC) and Milyan (Mil., 5th/4th cents. BC), …

Ḫattusa

(3,381 words)

Author(s): Seeher, Jürgen (Istanbul) | Starke, Frank (Tübingen)
This item can be found on the following maps: Writing | Asia Minor | Asia Minor | Mesopotamia | Aegean Koine [German version] I. City, archaeological Capital of the Hittites in central Asia Minor near Boğazkale (earlier Boğazköy), province Çorum, c. 150 km east of Ankara, Turkey. Sporadically settled since the Chalcolithic (6th millennium BC), Ḫ. was the location of an Assyrian trading colony ( kārum;  Kaneš) next to a native Hatti settlement in the 19th/18th cents. BC. The city was destroyed around 1700 BC; from Ḫattusili I (around 1600 BC), it was the sea…

Carian

(845 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen)
[German version] Language of the inhabitants of Caria ( Cares, Caria), documented in c. 200 inscriptions -- from the 7th-4th cents. BC that are mostly very short or fragmentary and written in a characteristic alphabetic script -- which apart from Greek-Carian bilingual inscriptions from Athens that came from Carian mercenaries and almost solely contain personal names, for the most part come from Egypt (e.g. Saqqāra, Abydus, Abu Simbel), and to a lesser extent from Caria itself (e.g. Caunus, Hyllarima, Sinur…
▲   Back to top   ▲