Search

Your search for 'dc_creator:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" ) OR dc_contributor:( "Campbell, J. Brian (Belfast)" )' returned 65 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Extraordinarii

(229 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Die e. waren Soldaten aus verbündeten ital. Städten; sie dienten im frühen röm. Heer als Eliteeinheiten von Fußtruppen und Reiterei. Zwölf von den consules ernannte Präfekten wählten die besten Soldaten aus den Kontingenten der Bundesgenossen - etwa ein Drittel der Reiterei und ein Fünftel der Fußtruppen - aus, um so die e. zu bilden (Pol. 6,26,6). Einige e. hatten die wichtige Aufgabe, die consules zu begleiten und als deren Leibwache zu fungieren. Sie nahmen allerdings auch als reguläre Truppen an Schlachten teil; so kämpften sie 209 v.Chr…

Centurio

(350 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Der c. war abgesehen von den Senatoren und den equites der wichtigste Offizier in der röm. Armee. Im 1.Jh. v.Chr. gab es in einer Cohorte ( cohors ) sechs c., die jeweils eine centuria von 80 Mann befehligten und Titel trugen, die die alte Manipelordnung widerspiegelten: pilus prior, pilus posterior, princeps prior, princeps posterior, hastatus prior, hastatus posterior. Spätestens seit der flavischen Zeit befanden sich nur fünf c. in der ersten Cohorte, die jedoch die ranghöchsten in der Legion waren ( primi ordines), wobei es vier Beförderungsschritte zur Po…

Primipilus

(377 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] In republikanischer Zeit war der centurio primi pili, der später als primipilus oder primus pilus bezeichnet wurde, der ranghöchste centurio in einer röm. Legion. Er befehligte den äußersten manipulus der triarii oder pilani auf dem rechten Flügel. Er gehörte normalerweise zum consilium des Feldherrn und hatte wie die anderen centuriones mehrere Jahre als Soldat gedient. Da die Legionen urspr. Jahr für Jahr rekrutiert wurden, diente der p. nur für ein Jahr und war danach wieder einfacher centurio; allerdings konnte ein p. diese Position mehrmals bekleiden. S…

Iuniores

(214 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] In der Centurienordnung, die in der historiographischen Überlieferung dem König Servius Tullius zugeschrieben wurde, war das röm. Volk nach dem jeweiligen Vermögen der einzelnen Bürger in classes eingeteilt, die gleichzeitig polit. und mil. Zwecken dienten. Dabei bestand jede Klasse aus zwei Gruppen von Bürgern, den iuniores (Männern im Alter von 17-46 Jahren), die Militärdienst zu leisten hatten und kämpfen mußten, wo und wann immer es von ihnen verlangt wurde, während es die Aufgabe der seniores (46-60 Jahre) war, die Stadt gegen Angriffe zu verteidi…

Legio

(5,266 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] A. Republik In der Frühzeit bestand das Heeresaufgebot Roms wahrscheinlich aus insgesamt 3000 Soldaten, wobei jede der drei tribus der Königszeit 1000 Mann stellte (Varro ling. 5,89) - eine als “die Aushebung” ( legio) bezeichnete Streitkraft. Die Servius Tullius von der historiographischen Überl. zugeschriebene Einteilung des röm. Volkes in sechs Vermögensklassen (Liv. 1,42,4-43,13; Dion. Hal. ant. 4,15-18) hatte auch einen mil. Zweck: Es hing vom Besitz eines Bürgers ab, mit welchen Waffen er sich ausstatten konnte. Die Besitzlosen ( capite censi) waren vo…

Equites singulares

(658 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Spätestens seit dem 2. Jh. v.Chr. hatten röm. Feldherren eine aus Reiterei und Fußtruppen bestehende Eliteeinheit, deren Angehörige unter den Kontingenten der ital. socii ausgewählt wurden, was auch für die extraordinarii zutraf. Gegen Ende der Republik wurden die Eliteeinheiten aus den auxilia rekrutiert; dabei ist unbekannt, ob diese auch einen besonderen Namen hatten. Ähnliche Einheiten scheint es auch zu Beginn des Prinzipats gegeben zu haben. Fabricius Tuscus kommandierte eine ala praetoria während des Germanienfeldzugs des Germanicus (11-14 …

Auxilia

(480 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] In den letzten beiden Jh. der Republik hat Rom Angehörige nicht-ital. Völker mit bes. mil. Fähigkeiten wie etwa kret. Bogenschützen, Schleuderer von den Balearen oder Reiter aus Numidien, Spanien oder Gallien, zwangsweise rekrutiert oder als Söldner angeworben. Nach der Schlacht von Actium verblieben 31 v.Chr. viele dieser Einheiten entweder als Freiwillige oder durch einen Vertrag an Rom gebunden im Dienst, während andere weiterhin unter ihren eigenen mil. Führern in ihrem Heima…

Discens

(100 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] bezeichnete im mil. Zusammenhang einen Soldaten, der für eine spezielle Funktion ausgebildet wurde. Inschr. belegen, daß den Legionen Soldaten angehörten, die auf den Dienst als Reiter (CIL VIII 2882 = ILS 2331), Sanitäter, Architekten oder Standarten- und Adlerträger ( discens aquiliferu(m) leg(ionis) III Aug(ustae), CIL VIII 2988 = ILS 2344) vorbereitet wurden. Es ist unklar, ob d. im Rang den immunes gleichstanden, also den Soldaten, die bes. Aufgaben hatten und von den munera, dem schweren Dienst, befreit waren. Auch bei den Praetorianern waren d. zu finden. C…

Evocati

(348 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Im 2. Jh. v.Chr. mußten die röm. Soldaten bis zu sechs Jahre Militärdienst leisten; anschließend hatten sie als evocati 16 Jahre lang für Einberufungen zur Verfügung zu stehen. Während der Bürgerkriege am Ende der röm. Republik versuchten einzelne Feldherren oft, erfahrene Soldaten zu überreden, zu ihren Einheiten zurückzukehren. Die so rekrutierten Truppen wurden als e. bezeichnet. Die e. besaßen einen höheren Rang als einfache Soldaten, aber einen niedrigeren als die centuriones. Entweder bildeten sie eine besondere Einheit, oder sie wurden in b…

Exploratores

(287 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] E. waren die Späher des röm. Heeres. Sie kundschafteten die Bewegungen und Aufstellungen des Feindes ebenso wie das Gelände und Positionen von Lagern aus. Im frühen Prinzipat wurden ausgesuchte Soldaten der auxilia von ihren Einheiten für eine bestimmte Zeit abkommandiert und fungierten als Späher. Im Dakischen Krieg (105-106 n.Chr.) wurde Ti. Claudius Maximus, der damals in einer ala diente, von Traianus selbst als Späher ausgesucht und brachte dem princeps den Kopf des Königs Decebalus. Für die Mitte des 2. Jh. sind kleine Aufklärungseinheiten, die exploratio…

Riparienses milites

(196 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] R.m. werden zuerst in einem Edikt des Constantinus I. von 325 n. Chr. (Cod. Theod. 7,20,4) erwähnt: Hier werden sie als ripenses bezeichnet und von den comitatenses , dem Feldheer, unterschieden; sie standen in der Rangordnung unmittelbar unter den comitatenses, aber über den Soldaten der alae und cohortes, der Einheiten der Auxiliartruppen ( auxilia ). Nach 24 Dienstjahren wurden die r.m. von der Kopfsteuer für die eigene Person und für ihre Ehefrau befreit, waren aber bei einer Entlassung aus gesundheitlichen Gründen weniger privilegiert als die comitatenses. E…

Praetorianer

(851 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] ( cohortes praetoriae). In der röm. Republik war die cohors praetoria ( c. p.) eine kleine mil. Einheit, die das praetorium bewachte und als Eskorte des Feldherrn fungierte. Nach Festus (Fest. 223M.) soll Cornelius [I 71] Scipio Africanus als erster zu seinem Schutz “die tapfersten Männer” ausgewählt haben, die von anderen Dienstpflichten befreit waren und einen höheren Sold bezogen. In der späten Republik besaßen mächtige Feldherren starke Leibwachen; so stellte M. Antonius [I 9] 44 v. Chr. aus seinen Veteranen eine Leibwache von 6000 Mann auf. 27 v. Chr. schuf…

Manipulus

(248 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast)
[English version] Der m. (Manipel) wurde als taktische Einheit der röm. Legion im 4. Jh.v.Chr. eingeführt (Liv. 8,8,3: et quod antea phalanges similes Macedonicis, hoc postea manipulatim structa acies coepit esse); auf diese Weise konnten die Truppen für die Schlacht flexibler aufgestellt werden als in der Formation der Phalanx. Die Soldaten, die mit dem pilum (Wurfspeer) ausgerüstet waren, erhielten so mehr Raum für ihre Operationen. Die Legion wurde in drei Reihen zur Schlacht aufgestellt ( hastati, principes, triarii ), wobei jede der ersten beiden Reihen aus zehn manipuli mit…

Dux

(741 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Tinnefeld, Franz (Munich)
[German version] [1] The term dux, which had already appeared in the Republican period with the general meaning of ‘a leader in a military action or of a troop of soldiers’ (cf. e.g. Cic. Dom. 12: seditionis duces), was in the 2nd cent. AD occasionally used in a semi-official way as the title for the commander of a military unit established for a particular purpose and not necessarily subordinate to the governor of a province. Thus Ti. Claudius Candidus was dux exercitus Illyrici in the war waged by Septimius Severus against Pescennius Niger in AD 193-195 (CIL II 4114 = ILS 1140); dux was also u…

Levy

(2,093 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] I. Greece In geometrical and early archaic Greece, mainly nobles and their dependents took part in wars. With the rise of the phalanx in the 7th cent. BC, the Greek polity also levied free farmers, who could provide their weapons themselves. However, details about conscription are first known from the Classical period, especially from Athens and Sparta. In Athens, all citizens - probably with the exception of the thetai until the middle of the 4th cent. BC - were liable for military service between their 18th and 59th year; o…

Mercenaries

(1,073 words)

Author(s): Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
[German version] I. Greece Mercenaries (μισθοφόρος/ misthophóros or μισθωτός/ misthōtós, ξένος/ xénos) - soldiers who fought in foreign service as professional soldiers in exchange for payment ( misthós) - had existed in Greece since ancient times. In the 6th cent. BC they served Egyptian or eastern kings (Egypt: Hdt. 2,154; ML, No. 7; Babylon: Alc. 350 Lobel/Page); Greek tyrants like Peisistratus [4] or Polycrates [1] needed mercenaries to protect them (Hdt. 1,61; 3,45). Only from the Peloponnesian War onwards did the po…

Centuria

(874 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
In general signifies an amount measured by or divided into units of 100, and can therefore relate e.g. to plots of land as well as to people. Thus the relationship to the figure 100 can be lost, the word then referring merely to a mathematically exactly measured or divided amount. [German version] A. Political Centuria is particularly used in the constitution of the Roman Republic to denote the electorate for the   comitia centuriata . In this meaning, the term probably derives from the contingent of 100 foot soldiers that, according to the histo…

Decurio, decuriones

(1,201 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
Decurio (cf. decuria;  Decurio [4] via decus(s)is f. dec- and as) in general usage refers to a member or representative of a group of ten or tenth-part group (cf. Dig. 50,16,239,5); there is no shared etymology with curialis, a word of partly similar meaning derived from co-viria. In its specialized sense decurio denotes various functionaries: [German version] [1] A member of a curia in municipia and coloniae A member of a   curia , in those municipia and coloniae bound by Roman Law, was called decurio. Appointment of the usually 100 decuriones (occasionally smaller numbers) was regul…

Centuria

(838 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
Bedeutet im allg. eine mit der Zahl 100 gemessene oder durch sie geteilte Einheit und kann sich deshalb z.B. auf Landflächen ebenso beziehen wie auf Menschen. Dabei kann der Bezug zur Zahl C verloren gehen und das Wort nur noch eine rechnerisch genau abgemessene oder geteilte Einheit meinen. [English version] A. Politisch In der Verfassung der röm. Republik bezeichnet c. speziell den Wahlkörper der comitia centuriata . In dieser Bed. leitet sich der Begriff wohl her von dem Aufgebot in Höhe von 100 Fußsoldaten, das in der röm. Königszeit …

Dux

(671 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Tinnefeld, Franz (München)
[English version] [1] Titel im 2. Jh. Der Begriff d., der bereits in der Zeit der Republik allg. in der Bed. “Führer einer Aktion oder einer militärischen Gruppe” (vgl. etwa Cic. dom. 12: seditionis duces) erscheint, wurde im 2. Jh.n. Chr. bisweilen halboffiziell als Titel für den Befehlshaber einer für einen bestimmten Zweck aufgestellten mil. Einheit verwendet, die nicht unbedingt dem Statthalter einer Provinz unterstand. So war Ti. Claudius Candidus dux exercitus Illyrici in dem 193-195 n. Chr. von Septimius Severus gegen Pescennius Niger geführten Krieg (CIL I…

Decurio, decuriones

(1,053 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Campbell, J. Brian (Belfast)
D. (wie decuria; D. [4] über decus(s)is aus dec- und as) meint in allg. Bed. ein Mitglied oder den Repräsentanten einer Zehner- oder Zehntel-Gruppe (vgl. dazu Dig. 50,16,239,5); keine gemeinsame Wortgeschichte besteht mit dem teilweise bedeutungsähnlichen von co-viria abgeleiteten Wort curialis. Im speziellen Sinn bezeichnet d. verschiedene Funktionsträger: [English version] [1] Mitglied einer curia in municipia und coloniae D. heißt das Mitglied einer curia in den nach röm. Recht verfaßten municipia und coloniae. Die Bestellung der normalerweise 100 d. (gelegentlich auch…

Reiterei

(2,374 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Burckhardt, Leonhard (Basel) | Campbell, J. Brian (Belfast)
I. Alter Orient [English version] A. Entwicklungsgeschichte Mit der Entwicklung der Fahrkunst in der 1. H. des 2. Jt. v. Chr. waren auch die methodischen Grundlagen für das Reiten gegeben (Pferd III., Reitkunst). Obwohl der Einsatz berittener Kuriere und Späher bereits ab dem 14./13. Jh. v. Chr. sicher bezeugt ist (Akkadogramm LÚPETḪALLUM “Reiter” in hethit. Texten; äg. Bildzeugnisse [10]), bildete sich die R. als Waffengattung erst im Verlauf des 9./8. Jh. heraus. Ausschlaggebend hierfür war die Schwierigkeit, reitend zu kämpfen. Denn im Unt…

Cavalry

(2,665 words)

Author(s): Starke, Frank (Tübingen) | Burckhardt, Leonhard (Basle) | Campbell, J. Brian (Belfast)
I. Ancient Orient [German version] A. History With the development of the skill of driving teams of horses in the 1st half of the 2nd millennium BC, the methodological foundations of riding also were in place ( Horse III,  Horsemanship). Although there is definite evidence of mounted messengers and scouts from as early as the 14th/13th cents. BC onwards (Akkadogram LÚPETḪALLUM ‘rider’ in Hittite texts; Egyptian pictorial evidence [10]), the use of the cavalry as an armed force did not develop until during the 9th/8th cents. Decisive in this was the diff…

Hasta

(1,030 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genoa) | Barceló, Pedro (Potsdam) | Et al.
[German version] [1] Hasta, hastati In the Roman army of the middle Republic, the hasta served primarily as a thrust lance for close combat although it could also be thrown; it had a wooden shaft and an iron point. The hasta was adapted to the fighting style of the  phalanx, but it remained in use when, in the 4th cent. BC, the Romans adopted a more flexible set-up in maniples (  manipulus ). According to Livy (Liv. 8,8,5-13), whose account, however, is not without its problems, in 340 BC the Roman army consisted of three battle rows, the hastati, the principes and the triarii. The triarii were a…

Hasta

(959 words)

Author(s): Campbell, J. Brian (Belfast) | Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Siebert, Anne Viola (Hannover) | Salomone Gaggero, Eleonora (Genua) | Petraccia Lucernoni, Maria Federica (Mailand) | Et al.
[English version] [1] Hasta, hastati Die hasta diente im röm. Heer während der mittleren Republik vor allem als Stoßlanze für den Nahkampf, obwohl sie auch geworfen werden konnte; sie hatte einen hölzernen Schaft und eine Eisenspitze. Die h. war der Kampfweise der Phalanx angepaßt, blieb aber im Gebrauch, als die Römer im 4. Jh. v.Chr. zur flexibleren Aufstellung in Manipeln ( manipulus ) übergingen. Nach Livius (Liv. 8,8,5-13), dessen Darstellung allerdings nicht unproblematisch ist, bestand das röm. Heer 340 v.Chr. aus drei Schlachtreihen, den hastati, den principes und den triar…
▲   Back to top   ▲