Search

Your search for 'dc_creator:( "Köpf, Ulrich" ) OR dc_contributor:( "Köpf, Ulrich" )' returned 50 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Reformation

(6,474 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zum Begriff Unter R. (von lat. reformatio) verstehen wir heute ausschließlich die durch M. Luther, U. Zwingli u.a. Reformatoren ausgelösten Vorgänge, die im Laufe des 16.Jh. zu einer bis heute fortdauernden Aufspaltung der abendländischen Christenheit führten. Bis ins 19.Jh. hinein hatte der Begriff dagegen noch die urspr., weite Bedeutung von Reform (Reformgedanke), unter die aber immer auch das Geschehen der R. subsumiert war. Erst das Aufkommen des franz. Wortes réforme im 17…

Waldenser

(2,006 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Mittelalter Valdesi, d.h. Anhänger des Bürgers Valdes von Lyon, treten erstmals auf dem III. Laterankonzil 1179 ins Licht der Gesch.; dort baten sie vergeblich um Erlaubnis zu freier Predigt. 1180 beschworen Valdes und seine Gefährten (fratres) auf einer Synode in Lyon ein orth. Glaubensbekenntnis und verpflichteten sich zu einem Leben nach den Evangelischen Räten. Damit hatte sich die Gemeinschaft der »Armen von Lyon« öfftl. vorgestellt, die – wie andere rel. Bewegungen des 12…

Theodor

(240 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Canterbury (602 Tarsus – 19.9.690 Canterbury [?]). Als der zum Nachfolger von Erzbf. Deusdedit von Canterbury bestimmte Wighard 667 in Rom gestorben war, weihte Papst Vitalinus 668 auf Vorschlag Hadrians (des Abts von Kloster Hiridanum bei Neapel) den gelehrten griech. Mönch Th. von Tarsus zu diesem Amt. Th. lebte damals in einer Gemeinschaft kilikischer Mönche im röm. Kloster St. Anastasius ad Aquas Salvias (später: Tre Fontane) am Südrand der Stadt. Über sein früheres Leben …

Theologiegeschichte/Theologiegeschichtsschreibung

(3,072 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zur Wissenschaftsgeschichte Das Konzept einer Theologiegesch. (Thg.) ist zwar erst in der Neuzeit entstanden; Wurzeln der theologiegesch. Betrachtungsweise lassen sich aber in die Alte Kirche zurückverfolgen. Eine von ihnen ist die auch für die Dogmengeschichte grundlegende Doxographie von Häresien (ältestes erhaltenes Werk: Iren.haer.), eine andere die altkirchl. Literaturgeschichte/Literaturgeschichtsschreibung (: V., 2., a) seit Hier.vir.ill. (392). Doch erst im Zeitalter der…

Wilhelmiten.

(244 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] Der Orden der W. geht auf eine Mitte des 12.Jh. in der Toskana entstandene Eremitengemeinschaft (Mönchtum: III.) zurück. Ihr Gründer soll ein franz. Adliger Wilhelm gewesen sein, der nach einem militärischen Leben und wiederholten Wallfahrten 1145 zunächst in der Nähe von Pisa, dann im Bergtal von Malavalle bei Siena mit einem, später zwei Gefährten als Einsiedler in strengster Askese lebte. Nach seinem Tod am 10.2.1157 entstand an seinem Grab eine Eremitengemeinschaft, die nach …

Wilhelm

(209 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Hirsau (1026 Bayern – 5.7.1091 Hirsau). Von seinen adligen Eltern als Oblate (: I.) dem Benediktinerkloster St.Emmeram in Regensburg übergeben, wurde W. hier durch Otloh von St.Emmeram unterrichtet. Noch in Regensburg vf. er zwei Schriften zum Quadrivium in Dialogform: »De astronomia« und »De musica«. 1069 als Abt nach Hirsau berufen (Weihe 1071), reformierte er das Kloster zunächst nach dem Vorbild von St.Emmeram, das zum Reformkreis von Gorze gehörte, seit 1076 aber unter de…

Wikinger

(164 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] heißen die räuberischen Seefahrer aus Skandinavien, die vom 8. – 11.Jh. weite Teile Europas heimsuchten. Schweden drangen über den Finnischen Meerbusen, Novgorod und Kiev bis zum Schwarzen Meer vor (Waräger). Norweger eroberten v.a. Schottland und den Norden und Osten Irlands, besiedelten Island und fuhren bis Grönland, Neufundland und Neuschottland. Dänen setzten sich zw. Oder- und Weichselmündung fest und landeten im Süden und Osten Englands sowie an der Mündung von Rhein, Sche…

Zisterzienser/Zisterzienserinnen

(1,886 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Anfänge Der erste Orden in der Gesch. des christl. Mönchtums (:III., 3., e) entstand dadurch, daß von dem burgundischen Benediktinerkloster (Benediktiner) Novum mo…

Scholastik

(2,722 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zu Begriff und Wertung Das Subst. »Sch.« wird seit dem Aufkommen einer hist. Erforschung des MA im 19.Jh. als Sammelbegriff für eine bestimmte Art wiss. Arbeitens (bes. in Philosophie [: II.] und Theol. des MA) gebraucht. Das zugrundeliegende Adj. »scholastisch« (sch.) hat eine bis zu Aristo…

Observanten

(290 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Als O. (observantes, fratres de observantia u. ä.) werden seit dem späten 14.Jh. jene reformwilligen Gruppen oder Richtungen im Mönchtum (: III.,4., b), v.a. in den Bettelorden und hier wieder bes. bei den Franziskanern, bez., die sich in internen Auseinandersetzungen um die rechte Lebensform gegen eingetretene Regelmilderungen und andere Arten der Anpassung (Konventualen) wa…

Sentenzenwerke

(862 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Sätze von inhaltlicher Bedeutung und autoritativem Charakter (griech. γn̆ω´μη/gnō´mē [seit Sophoc. Aias 1091] neben spezielleren Begriffen; lat. sententia [seit Cicero]) wurden schon in vorchristl. Zeit in lit.-rhetorischer Funktion verwendet und später zu bequemerem Gebrauch gesammelt (Gnomologion, verwandt mit Anthologia [Florilegium], z.B. Μεn̆α´n̆δρου γn̆ω˜μαι μοn̆ο´στιχοι/Menándrou gnō´mai monóstichoi [wohl im 2.Jh. v.Chr. begonnen und bis in byz. Zeit fortgeführt] oder Σε´ξτου γn̆ω˜μαι/Séxtou gnō´mai [um 200 n.Chr.]). In den trin…

Valdes

(142 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (gest. ca.1205/1218). Die spärliche Überlieferung erlaubt nur wenige sichere Aussagen über V.; ein Taufname (Petrus) wird nicht vor der 2. Hälfte des 14.Jh. genannt. Der wohlhabende Bürger aus Lyon scheint ca.1176/77 durc…

Patrozinien

(938 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Patrozinium ist das in der Regel durch eine Weihehandlung begründete geistl. Eigentums- und Herrschaftsverhältnis sowie die daraus folgende Schutzfunktion eines Patrons (meist eines Heiligen) über eine Kirche oder einen Altar, ein Land, eine Stadt oder ein Bistum, eine Personengruppe (sozialer Stand, adelige Familie, Beruf, Zunft, Brudersch…

Observanz

(431 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . I. Der Begriff observantia bez. im klassischen Latein die rücksichtsvolle Verehrung von Mitmenschen, bes. von solchen, die uns an Alter, Weisheit und Würde überragen (Cic., De inventione 2,66.161), in der kaiserzeitlichen Latinität zudem die Beachtung von Bräuchen und …

Reformgedanke

(2,448 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Bereits im antiken Latein bez. das Verb reformare und das zugehörige Subst. reformatio eine positiv gewertete Umgestaltung: sowohl die Wiederherstellung eines früheren, inzw. verlorengegangenen Zustandes von Menschen (moralisch z.B. Plinius d.J., Panegyricus 53,1: corruptos depravatosque mores […] reformare et corrigere; körperlich z.B. Theodorus Priscianus, Euporiston 1,38: oculorum aciem reformare) oder von Dingen (z.B. Solinus, Collectanea rerum memorabilium, 40,5: templum r…

Roger Bacon

(399 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (ca.1214/1220 England – ca.1292). Nach dem Studium der artes in Oxford und vielleicht in Paris (ca.1236/1240 M.A.) lehrte R. bis etwa 1247 an der Pariser Artistenfakultät. Es ist unsicher, ob er dann nach England zurückkehrte und wo er (wohl vor 1256) …

Robert

(163 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Arbrissel (um 1145 Arbrissel bei Rennes – 25.2.1116 Priorat Orsan-en-Berry). Der Sohn eines Erbpfarrers von Arbrissel trat nach Studien in Paris als Kleriker in den Dienst Bf. Silvesters von Rennes. Nach erneuten Studien in Angers (seit 1078) erlebte er die Bekehrung zu asketischem Leben, zog sich als Einsiedler in den Wald von C…

Physis/Natura

(1,635 words)

Author(s): Hornauer, Holger | Köpf, Ulrich
[English Version] I. Religionsgeschichtlich 1. griech. Φυ´σις/Phy´sis (Ph.) als Abstraktpersonifikation und wirkende göttliche Kraft, ohne speziellen Zuständigkeitsbereich, ohne eigenen Kult und bes. Ikonographie (zwei Ausnahmen: Votivrelief des Archelaos von Priene [sog. »Apotheose des Homer«; um 130–120 v.Chr.] und Mosaik von Merida [2.Jh. n.Chr.]: »N.« (N.) zw. Himmel, Meer, Euphrat, Nil, Tellus u.a.). 2. In der vorsokratischen Naturphilosophie (s.a. Natur) kann Ph. personifiziert und als göttliche Macht gedacht werden (vgl. Heraklit [DK 22 B…

Siegel

(878 words)

Author(s): Uehlinger, Christoph | Köpf, Ulrich
[English Version] I. Archäologisch S. sind im …
▲   Back to top   ▲