Search

Your search for 'dc_creator:( "Stock, Konrad" ) OR dc_contributor:( "Stock, Konrad" )' returned 35 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Convictions

(990 words)

Author(s): Stock, Konrad
[German Version] As a basic notion of fundamental ethics, “conviction(s)” (Ger. Gesinnung) is one of the key concepts of a specific theory of morality (Morality and immorality). It denotes the enduring and persevering quality of an emotional or volitional urge to attain an envisaged good (cf. Rom 8:5; Phil 2:5; 3:19) – in other words, the intentionality (Intention/Intentionality) that inspires a person or community of persons. The more precise definition of its content a…

Divine Judgment

(4,102 words)

Author(s): Hjelde, Sigurd | Janowski, Bernd | Necker, Gerold | Zager, Werner | Stock, Konrad
[German Version] I. Religious Studies – II. Old Testament – III. Early Judaism – IV. New Testament – V. Dogmatics I. Religious Studies 1. The judgment discussed here is not in response to a specific transgression or lapse on the part of an individual; it is a judgment upon his or her entire life, taking place only after death and determining the fate of the ¶ deceased in the next world. Because this notion implies the idea of a just recompense, it has the quality and function of a theodicy that seeks…

Habit (Custom)

(855 words)

Author(s): Slenczka, Notger | Stock, Konrad
[German Version] I. Dogmatics – II. Ethics I. Dogmatics Aristotle used the term ἕξις/ héxis (Lat. habitus) to describe the basic condition for people (and not merely their actions) to be ethically qualified, if humans are inherently able to regularly and willingly limit their affects in life's basic situations to the right, situation-appropriate degree (cf. Eth. Nic. II, 3 and 4 [1105a 17–1106a 13]). The regularity of right conduct, for instance, which permits a person to be described as “righteous” refers to a habit or disposition acquired through…

Experience

(3,622 words)

Author(s): Willaschek, Marcus | Stock, Konrad | Köpf, Ulrich | Loder, James E.
[German Version] I. Philosophy – II. Philosophy of Religion – III. Church History – IV. Fundamental Theology – V. Dogmatics – VI. Ethics – VII. Practical Theology I. Philosophy In a broad sense shaped by daily life in the world, “experience” has been understood since Aristotle ( Metaph. 980b28–982a3) as a kind of knowledge of reality that rests on practical contact and is related to paradigmatic individual cases (Gk ἐμπειρία/ empeiría; Lat. experientia). It does not, therefore, lead to systematic knowledge but remains “knowledge of…

Hope

(3,497 words)

Author(s): Bietenhard, Hans | Stock, Konrad | Lochman, Jan Milič
1. The Bible 1.1. Usage The biblical vocabulary of hope includes also important terms that are rendered “expect,” “wait,” “trust,” and “rely.” 1.2. OT Eccl. 9:4 states a general truth in saying that “whoever is joined with all the living has hope.” What is hoped for is something positive (e.g., marriage and children, Ruth 1:9, 12). Hope can be disappointed, such as that of the owner of the vineyard in Isa. 5:2, 4, 7. Those who suffer can be without hope or have only a distant object of hope (Job 6:19–20); they can complain to God, who has “uprooted” their hope (Job 19:10). Hope reaches only up …

Selbstliebe (Gottes)

(504 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . Die Rede von Gottes S. ist kein notwendiges, sondern ein kontingentes Implikat der Trinitätslehre, die die heilsgesch. Relation zw. dem Vater und dem Sohn – die Lebenshingabe des Sohnes als »Bleiben« in der Liebe des Vaters (Joh 15,9ff.) – als Erkenntnisgrund des immanenten Seins Gottes als Liebe (1Joh 4,16) zu verstehen sucht. In der Gesch. der Entfaltung der Trinitätslehre ist der Gedanke der S. Gottes die Konsequenz der Wesensbestimmung Gottes durch den Begriff der Liebe (: III.) und damit das Indiz für den modalistischen Ch…

Sinnlichkeit

(1,473 words)

Author(s): Fricke, Christel | Rosenau, Hartmut | Sparn, Walter | Stock, Konrad
[English Version] I. Philosophisch »S.« ist ein Sammelbegriff für verschiedene Vermögen eines Menschen, Empfindungen zu haben. Empfindungen sind mentale Zustände. Im Unterschied z.B. zu abstrakten Gedanken, Erinnerungen und Phantasievorstellungen sind Empfindungen ihrer inhaltlichen Qualität nach an die jeweils gegenwärtige Befindlichkeit der empfindenden Person gebunden. Traditionell werden Wahrnehmungs- von Gefühlsempfindungen unterschieden. Empfindungen fungieren als Informationen, die es einem …

Tugendethik

(169 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . Tugend bez. den Inbegriff sittlicher Kräfte, die Personen dazu befähigen, die gemeinsame Lebensgegenwart auch angesichts der Erfahrung von Not, Krankheit, Unrecht, Schuld kraft eigenen Handelns zu gestalten. Sein Gegenbegriff ist Laster. Eine sachgemäße Darstellung des Phänomens der Tugenden ergibt sich, wenn man die ethische Theorie insg. weder als Pflichtethik (I. Kant) noch als T. im strikten Sinne, sondern als Güterethik konzipiert, welche die Gesichtspunkte der Pflicht und…

Streben

(714 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . Der dt. Ausdruck S. (griech. hormē´; órexis; lat. inclinatio; appetitus; conatus) ist ein fundamentalethischer Grundbegriff (s. bes. Trappe), dessen phänomenale Erhellung stets durch fundamentalanthropologische (persontheoretische) Einsichten bedingt ist. In der Sicht der christl. Glaubenslehre bez. er ein »Aus-Sein«, ein Ausgerichtet-Sein auf ein »Worumwillen«, ein Ziel bzw. ein Gefüge von Zielen, das durch die Gewißheit eines höchsten Gutes bestimmt ist und jeder kontinuierli…

Tugenden

(1,729 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . Die syst. Beschreibungen der T. (griech. α᾿ρετη´/aretē´; lat. virtus) wurde im Anschluß an Sokrates von Plato und Aristoteles begründet (Krämer) und von den Schulen der Stoa fortgebildet. Sie beruht auf der Überzeugung, daß das gute Leben in der Ausrichtung auf das Glück im Erreichen eines höchsten Gutes bestehe. Deshalb schließen die antiken Fassungen der Tugendethik stets ein theoretisches und ein praktisches Moment zus. Während nach Plato die Einsicht in die kategoriale Eigenart de…

Schmerz

(633 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . In dem semantischen Feld der verschiedenen Modi, Übel oder Schlechtes zu erleiden, bez. Sch. zunächst das Empfinden des verletzten, kranken oder gestörten Körpers (Leiden, Krankheit und Heilung), aber auch – insbes. in poetischer Sprache – das Erleben der Trennung, der Trauer und des Mitgefühls (»Welt-Schmerz« [v.Hartmann]). I. Die Gesch. der Schmerzforschung seit J. Müller (Handbuch der Physiologie des Menschen, Bd.2 [1840]; vgl. N. Grahek, Art. Sch.: III. Naturwiss. und Medizin [HWP 8, 1323–1330]) hat gezeigt, daß Sch. ei…

Politik

(6,537 words)

Author(s): Herms, Eilert | Hutter, Manfred | Schieder, Rolf | Thiemann, Ronald | Badry, Roswitha | Et al.
[English Version] I. Sozialwissenschaftlich Seit seinen griech. Anfängen bez. »P.« a) ein Handeln mit spezifischem Gegenstand, das auf die richtige Gestalt des Zusammenlebens aller in der antiken Stadtgesellschaft (»polis«) und insofern auf das Wohl des Gemeinwesens (»koinon«) aus ist, und b) die Theorie darüber (vgl. Sellin; s.a. Politikwissenschaft). P. schließt, unter Berücksichtigung, daß wir in großen, offenen, funktional ausdifferenzierten Gesellschaften leben (anstatt kleiner Stadtgesellschaften), das innere und äußere Sicherh…

Seligkeit

(2,742 words)

Author(s): Horyna, Břetislav | Steinmann, Michael | Stock, Konrad
[English Version] I. Religionswissenschaftlich S. ist das Ziel der eudämonistischen Ethiken (Eudaimonie, Eudämonismus), die auf das Wohlergehen und das gelingende Leben orientiert sind; der bestmögliche Zustand eines Individuums, im älteren Sprachgebrauch oft als »Glückseligkeit« (Glück: I.) bez., mit direkter rel. Intention des Zustandes eines vollkommenen und unverlierbaren Jenseitsglücks. In den Religionen wird die diesseitige, präsentische und episodische S., die der moderne säkularisierte Mens…

Phänomenologie

(2,844 words)

Author(s): Gander, Hans-Helmuth | Adriaanse, Hendrik Johan | Stock, Konrad
[English Version] I. Philosophisch Der Begriff Ph. wurde in der Gesch. unterschiedlich verwendet. Erstmals findet er sich im »Neuen Organon« (1764) von Johann Heinrich Lambert. Ph. untersucht dabei den Schein, um seinen Einfluß auf die Richtigkeit bzw. Falschheit menschlicher Erkenntnis aufzuklären und zugunsten der Wahrheit zu überwinden. In dieser Linie wird der Phänomenologiebegriff u.a. durch J.G. Herder, I. Kant und J.G. Fichte tradiert. Allg. Bekanntheit erzielte der Begriff erst durch G.W. F…

Selbstliebe

(661 words)

Author(s): Stock, Konrad
[English Version] . Während nach der ethischen Theorie des Aristoteles das freundschaftliche Wohlwollen eine bes. Erscheinung der S. (philautia) als eines ontologischen Prinzips ist, demzufolge Seiendes sich in seinem Sein bejaht (e.N. 9, 1168a, 5–6), hat die synopt. Tradition im Anschluß an Lev 19,18 (hierzu Mathys) mit der S. das Gebot der Nächstenliebe erläutert, das zus. mit dem der Gottesliebe (Liebe Gottes und Liebe zu Gott) den Inbegriff des verpflichtenden Willens Gottes des Schöpfers bez.…
▲   Back to top   ▲