Search

Your search for 'dc_creator:( "Herms, Eilert" ) OR dc_contributor:( "Herms, Eilert" )' returned 171 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Verantwortungsethik

(416 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] . Sofern jede Ethik verantwortliches Handeln im Kontext eines Ethos reflektiert, ist sie V. und kann dabei unterschiedliche Aspekte des Verantwortlichseins (Verantwortung/Verantwortlichkeit) thematisieren. Erstens seine Konstitutionsbedingungen. Dabei geht es um die Frage, ob Verantwortlichkeit durch die Erfahrung des anderen geschaffen oder in dieser schon vorausgesetzt und nur aktualisiert wird. – Zweitens geht es um die Frage, wofür Verantwortung besteht und in Anspruch genomm…

Wirtschaftsethik

(1,607 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] I. Zur Geschichte Ethik als Reflexion des gelebten Ethos hat seit der Antike auch das Wirtschaften als essentiellen Teil des Ethos auf seine ethosgemäße Gestalt hin bedacht. Aristoteles beschränkt die Ökonomie auf die Sicherstellung der Autarkie des Hauses, von der er die Kaufmannskunst unterscheidet und, sofern sie mit Zinsgeschäften (Zins) Geld aus Geld erwirbt, verwirft (e.N., 1256 b 1–8). Die Bibel bietet v.a. im AT zahlreiche Regeln bzgl. der Unterstützung wirtschaftlich schwa…

Verantwortung/Verantwortlichkeit

(656 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] . Verantwortlichkeit (V.) ist der wesentliche Partizipationsmodus von Personen an Interaktion. Drei Aspekte sind konstitutiv: a) der Träger von V. (wer?), b) ihre Foren (vor wem?), c) ihre Inhalte (für was?). Jeder dieser drei Aspekte ist in sich selbst relational verfaßt: Träger sind selbsterschlossen, somit willensfrei (Willensfreiheit), in innerweltl. Entscheidungsgegenwart existierende Personen, die Foren sind bezogen auf Normen, die Inhalte sind gewählte oder zu wählende Bes…

Zwang

(291 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] (lat. coercitio) findet statt, wo einer Person gegen ihren erklärten Willen eine bestimmte Verhaltensweise unwiderstehlich aufgenötigt wird. Zwangsmittel sind der Inbegriff der Instrumente, die dafür zur Verfügung stehen. Die Verfügung über derartige Mittel ist für den Staat unverzichtbar, wenn er seine grundlegende Aufgabe der Friedenssicherung erfüllen können soll. Diese verlangt, der Rechtsordnung gerade auch denen gegenüber Nachachtung zu verschaffen, die deren Bestimmungen n…

Würde

(325 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] gibt das lat. »dignitas« wieder und bez. wie dieses ein Verhältnis, die Einheit eines Seins von a für b und eines Bestimmtseins von b durch a, nämlich: das Sein eines Trägers von W. für deren Adressaten und damit zugleich dessen Sein als bestimmt durch jenes Sein des Würdeträgers für ihn. – Drei Züge dieses Verhältnisses halten sich in allen seinen möglichen Variationen durch: 1. Als Würdeadressat kommen nur in Selbsterschlossenheit und Verantwortungsfähigkeit existierende Mensch…

Souveränität

(852 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] . »S.« – nach antiken und ma. Vorläufern fixiert durch J. Bodin – ist nicht der Begriff eines Rechtstitels, sondern einer sozialen Wirklichkeit, nämlich derjenigen sozialen Wirkmacht, welche in dem von ihr beherrschten Gebiet ausreicht, einem Gemeinwesen Frieden nach außen und nach innen zu wahren. Ihr Begriff schließt erstens ihre eigentümliche Wirkweise ein: Das Anerkanntsein ihres Inhabers als Träger derjenigen Zwangsgewalt (vis), die erforderlich ist, um nach innen den von ih…

Servum arbitrium

(1,019 words)

Author(s): | Herms, Eilert
[English Version] I. Dogmatisch Die Einsicht in das s.a. bildet das Zentrum von M. Luthers reformatorischer Ontologie des geschaffenen Personseins (Person). Ihr Kerngehalt ist die Erkenntnis der radikal passiven Konstitution der Bedingungen, die es für den Menschen möglich und notwendig (unvermeidlich) machen, selbstbewußt-frei (Freiheit: VII.), also vernünftig und verantwortlich, zu wollen und entsprechend zu handeln. Diese Bedingungen sind: a) das Affiziertsein des appetitus der Person (ihres Aus…

Pränatale Diagnostik

(457 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] . P. ist wie Präimplantationsdiagnostik (PID) ein Inbegriff von Diagnoseverfahren zur Feststellung von Krankheiten (Krankheit und Heilung) vor der Geburt von Menschen, die sich jedoch im Unterschied zur PID nur auf eingenistete Embryonen (Föten) erstrecken. Sie umfassen: Ultraschalluntersuchungen, Amniozentese, Chorionzottendiagnostik: gelegentlich auch Nabelschnurpunktation, Embryo- bzw. Fetoskopie, Leberbiopsie oder Hautbiopsie am Fetus. Das zuerst genannte Verfahren gehört inz…

Standesethik

(219 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] ist die theoretische Beschäftigung mit dem Ethos einzelner Stände (Adel, Beamtenschaft, Bürger, Geistlichkeit; Stand) oder Berufsgruppen bzw. Professionen. In der nachständischen Gesellschaft hat S. in der ersten Bedeutung ihren Gegenstand fast völlig verloren. Übrig geblieben ist allenfalls das Ethos bestimmter Berufe bzw. Professionen; dies allerdings auch nur insoweit, als in der Bevölkerung noch bestimmte einheitliche Kernerwartungen an Haltung und Leistung solcher Gruppen le…

Präimplantationsdiagnostik

(470 words)

Author(s): Herms, Eilert
[English Version] (PID). PID ist der Inbegriff der Verfahren, mittels derer an einem in vitro erzeugten Embryo (Embryonen, Forschung an) vor seiner Implantation gewisse krankheitserzeugende Genveränderungen, grundsätzlich aber auch andere genetisch bedingte Eigenschaften, festgestellt werden können. Die Feststellung erfolgt durch Blastomerenbiopsie (molekulargenetische Untersuchung von Blastomeren, den Tochterzellen der Morula [Embryo im nach drei bis vier Tagen erreichten 16-Zellstadium]) oder al…

Intuition

(740 words)

Author(s): Enskat, Rainer | Herms, Eilert
[German Version] I. Philosophy – II. Systematic Theology I. Philosophy Intuition is a term used in epistemology and refers to a special, successful cognitive act. Accordingly, and following the typology of G. Ryle, “intuition” is thus a (cognitive) success word, but it also designates a special cognitive faculty. In many contexts, a performative quality is reserved for the intuitive act, as expressed by the characteristic feature that was probably first noted in Epicurean circles: its instantaneousness (ἀϑρόα/ athróa). Inasmuch as this instantaneousness is understood i…

Human Dignity

(1,961 words)

Author(s): Cancik, Hubert | Herms, Eilert
[German Version] I. Historical Background – II. Theology I. Historical Background 1. Important terminology of modern legal culture was formed in antiquity: natural law , freedom , equality , justice , etc. Some terms, however, appeared in a different context in antiquity, or were less central and widespread than in the modern period. This is true of human rights ( ius humanum), freedom of religion ( libertas religionis), person ( persona; self), as well as human dignity ( dignitas hominis; dignity, dignity of life). The latter expression first appears in Cicero ( De officiis I 30.106;…

Dogmatics

(10,340 words)

Author(s): Herms, Eilert | Lange, Dietz
[German Version] I. History – II. Systematics – III. Glaubenslehre (Doctrine of the Faith) …

Media

(1,138 words)

Author(s): Herms, Eilert | Grethlein, Christian
[German Version] I. Concept and Scope – II. Practical Theology I. Concept and Scope In its broad sense, the term media denotes all the material conditions that enable coexisting individuals (individual persons and social systems) to be effectively present to each other and to respond effectively. Media in this broad sense are the material conditions for intersubjectivity. Even archaic, undifferentiated societies are characterized by a – likewise undifferentiated – complex of media. Social differentiation leads to…

Certainty

(3,343 words)

Author(s): Künne, Wolfgang | Herms, Eilert
[German Version] I. Philosophy – II. Fundamental Theology – III. Dogmatics – IV. Ethics I. Philosophy Certainty may be either objective or subjective (Goclenius: certitudo rei cognitae or certitudo hominis cognoscentis). Objective certainty is expressed by “It is certain that p,” subjective certainty by “The epistemic subject S is certain that p.” Objective and subjective certainty are logically independent: one can be certain that p although it is not certain that p; and it can be certain th…

Embryo Research

(1,142 words)

Author(s): Schwinger, Eberhard | Herms, Eilert
[German Version] I. General Considerations – II. Ethics I. General Considerations The results of research carried out on animal embryos have greatly changed animal husbandry. Totipotent embryonic cells can be extracted from embryos at a very early stage (2nd–8th cellular stage). These individual cells divide anew to form functional embryos which do not differ from normally developed embryos. Pa…

Understanding

(1,637 words)

Author(s): Figal, Günter | Herms, Eilert
[German Version] I. Philosophy It was not until the modern period that the concept of understanding became philosophically important. It gained currency by denoting the special kind of of knowledge in the humanities (Epistemology). What is understood is “historical material” (J.G. Droysen, …

Deeds and Consequences

(2,134 words)

Author(s): Grund, Alexandra | Herms, Eilert
[German Version] I. Bible – II. Systematic Theology I. Bible 1. The deeds-and-consequences link is the idea, found especially in the Old Testament and in ancient Near Eastern wisdom literature, but also in the New Testament, of a correspondence between (good/evil) action and the consequences for the doer. What is controversial is the manner in which deeds and consequences take …

Ideal

(1,690 words)

Author(s): Mirbach, Dagmar | Herms, Eilert
[German Version] I. Philosophy – II. Ethics I. Philosophy The term ideal derives from Lat. idealis, idealiter, first used by Martianus Capella ( ad ideam pertinens); from the 13th century on, it was used in two senses: (1) as existing in the Platonic “idea” or “archetypally” in the divine spirit ( esse exemplariter), and (2) as existing only as a model in the mind ( esse in intellectu). Systematically, the ideal lies between the poles of ideas and empirical reality. The ideal differs from the universality of ideas inasmuch as it individualizes an idea in a sin…

Obligation

(801 words)

Author(s): Brandt, Reinhard | Herms, Eilert
[German Version] I. Dogmatics – II. Ethics I. Dogmatics From a Protestant perspective, obligation (in the sense of binding authority) is assigned only to the Word of God (VI), the self-revealing power of which can lead to deeper insights and to “new Decalogues” (Luther); the latter must be examined by the church as a community with strict reference to the canon. The articles of faith assert binding authority insofar as they are based on Scripture as “the only rule and guiding principle” (BSLK 767, 15), and, at a further remove, insofar as agreement is rea…
▲   Back to top   ▲