Search

Your search for 'dc_creator:( "A. Ihlenfeldt" ) OR dc_contributor:( "A. Ihlenfeldt" )' returned 132 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Petrarca-Schrift

(39 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
auch «Fere humanística» oder «Go-tico-Antiqua» genannt. Diese Form tritt zuerst in den Hss. Petrarcas auf. In Deutschland, Frankreich und England taucht sie erst in den Frühdrucken auf. Petrarca-Schrift. A. Ihlenfeldt Bibliography Kapr, A.: Schriftkunst. Dresden 1971, S. 64.

Zirkularschrift

(35 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
In den heute zugänglichen Schriftenverz. wird der Begriff Z. immer im Zusammenhang mit einer Auswahl von Kursivschriften (Kursivtypen) verwendet. Im allg. Sprachgebrauch in der Fachwelt fi ndet er kaum noch Verwendung. A. Ihlenfeldt

Garamond-Antiqua

(68 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Als G.-A. wurden lange die «Caractères de l'Université» der franz. Nationaldruckerei bezeichnet, die indessen von Jean Jannon herrühren (s. Abb. Bd. I, S. 105). Als G.-A. wurde sie 1919 von der American Type Founders Co., dann von der Monotype nachgeschnitten. Auf alte Vorbilder gehen ebenfalls die modernen Nachschnitte der Stempel AG, der Lettergieterij Amsterdam, der International Type Face Corporation und der Berthold AG zurück. A. Ihlenfeldt

Venezianische Renaissance-Antiqua

(95 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Die Renaissance-Antiqua-Schriften sind aus der humanistischen Minuskel des 15. Jh.s hervorgegangen. Haar- und Grundstriche sind in ihrer Stärke nicht sehr verschieden; die Achse der Rundungen ist nach links geneigt, die Serifen sind ein wenig ausgerundet. Die V. ist charakterisiert durch ein anmutiges, leichtes Gesamtbild. Diese Schriftmarke gibt es in großer Zahl für alle elektronischen Satzsysteme. Fettere Schnitte sind erst in jüngerer Zeit für einige wenige Familien hinzugefügt worden. Venezianische Renaissance-Antiqua. Die Schrift «Seneca» der Fa. Berthold…

Insertio

(19 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Schriftgradbezeichnung (6½ Punkt) aus dem Bleisatz, nach 1900 für den Anzeigensatz in deutschen Zeitungen eingeführt. A. Ihlenfeldt

Parakritische Zeichenkombination

(50 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
wird beim Setzen das Zusammentreffen von Zeichen genannt, bei denen sich im fließenden Text die optischen Zeichenabstände durch die geometrische Form der Zeichen verschlechtern, etwa bei To We Va u.a. m. Zur Abhilfe dienen die sog. «Ästhetikprogramme» (To, We, Va), welche die Zeichen optisch angleichen. A. Ihlenfeldt

Winkelmann-Antiqua

(26 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Carl Ernst Pöschel entworfene Schrift für die eigene Gießerei. In den Programmen digitaler Schriftanbieter ist sie nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt

Künstlerschreibschrift

(24 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine der Hs. nachempfundene Druckschrift der Schriftgießerei D. Stempel AG, Frankfurt, und der Berthold AG, Berlin, aus dem Jahre 1903. A. Ihlenfeldt

Hoffmann'sche Buchdruckerei

(40 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Felix Krais, Stuttgart, gegr. 1829 von dem Verlagsbuchhändler Carl Hoffmann (1802–1883), der sie seinem Enkel Felix Krais übertrug. Dieser erwarb sich als Förderer des Buchgewerbes große Verdienste. A. Ihlenfeldt Bibliography Rodenberg, J.: Dt. Pressen. Leipzig 1925, S. 237–238.

Klarschrift

(23 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
heute gebräuchlicher Begriff für den Ausdruck von Texten aus einem EDV–Text– oder SatzSystem auf einem Typenrad–, Nadel– oder Laserdrucker. A. Ihlenfeldt

Quadraten

(81 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
ein durch das Setzprinzip im Bleisatz benötigtes Füllmaterial, Bleiklötzchen, deren Stärke (bis maximal 28 p Kegel) mit den Schriftkegeln übereinstimmte. Deren Länge (bis maximal 4 Cicero) war nach Cicero oder Gevierten bemessen und die Höhe betrug 4¼ 4oder 4½ Cicero. Der «Quadratenkasten» war der Vorratskasten für die Q.; eine Quadratenzeile war eine aus Q. gesetzte Zeile, die als Zwischen– oder Unterschlag benutzt wurde. A. Ihlenfeldt Bibliography Neubürger, H.: Encyklopädie der Buchdruckerkunst. Leipzig 1844 (ND ebd. 1984), S. 180 — 181.

Perpetua

(49 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Eric Gill 1925 für die Monotype entworfene Schrift für den Bleisatz. In den Jahren 1930 bis 1959 Erweiterung auf mehrere Schriftschnitte. Heute ist sie in den modernen Satzverfahren ebenfalls verfügbar. A. Ihlenfeldt Bibliography Muzika, F.: Die schöne Schrift. Bd. 2. Hanau 1965, S. 452 bis 458.

Impact

(22 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Grotesk-Schrift der Lettergietjerij Amsterdam, entworfen von Geoffrey Lee 1965. Heute im Fotosatz bei der Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Serifenbetonte Linear-Antiqua

(58 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
in der Schriftklassifikation DIN 16518 aus dem Jahr 1964 die Schriftgruppe V. Sie umfaßt Schriften mit optisch gleichen Strichstärken, die bes. ausgeprägte Serifen (Serif), meist in der Stärke der Grundstriche, besitzen. Serifenbetonte Linear-Antiqua. Die Schrift ½Memphis normal╗ aus der Linotype Collection. Eschborn 1988. A. Ihlenfeldt Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 4. Aufl. München 1977, S. 538

Viertelsatz

(20 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Als Wortzwischenraum wurde beim Bleisatz nur ein Viertelgeviert benutzt, wenn ein bes. geschlossenes Zeilenbild gewünscht wurde. A. Ihlenfeldt

Konsultationsgrößen

(28 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
alte Bezeichnung für Schriftgrößen von etwa 6 bis 9 Punkt (zur Konsultation herangezogene Daten in einem Text, z. B. Fußnoten) unter der normalen Textschrift. A. Ihlenfeldt

Plantin

(24 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
von F. H. Pierpont 1913 für die Monotype entworfene Antiqua-Schrift. Sie ist heute auch im. Fotosatz erhältlich. Plantin. Schriftenfamilie. 1913. A. Ihlenfeldt

Peter-Jessen-Schrift

(30 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
von Rudolf Koch geschaffene und von der Schriftgießerei Klingspor auf den Markt gebrachte Bibel-Gotisch. (Abb. Bd. IV, S. 86.) A. Ihlenfeldt Bibliography Kapr, A.: Schriftkunst. Dresden 1971, S. 211.

Italic

(10 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
engl.-amer. Bezeichnung für echte kursive Schriftschnitte. A. Ihlenfeldt

Großmütterchen

(40 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine dt. (Sütterlin) Schreibschrift, die 1917 von der SchriftgießereiJ. G. Scheiter & Giesecke, Leipzig, herausgebracht wurde. Der allgemeine Gebrauch dieser Grundschrift in den dt. Grundschulen wurde Anfang der 1940er Jahre zugunsten der lat. Ausgangsschrift aufgegeben. Großmütterchen. A. Ihlenfeldt
▲   Back to top   ▲