Search

Your search for 'dc_creator:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" )' returned 351 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Perlmutter

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( unionum conchae). Die aus Indien (Plin. nat. 9,106) importierte Perlmuschel ( concha, Plin. nat. 9,106; vgl. Muscheln D. 3.) lieferte zwar die kostbare Perle (μαργαρίτης/ margarítēs, margarita), doch hatte man für ihre mit derselben Substanz überzogenen Schalen kaum Verwendung. Wir wissen nur von Nero (Suet. Nero 31), daß er in seinem z.T. noch nachweisbaren Palast in Rom, der domus aurea , die Wände mit P. auslegen ließ. Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography A. Schramm, s.v. P., RE 19, 867  Blümner, Techn. 22, 380.

Barsch

(311 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] [1] Meer-B. Speisefisch (λάβραξ, lupus marinus). Ein wichtiger, und bes. von der Küste vor Milet (vgl. Athen. 7,311 cd) und aus dem Tiber bei Rom (Hor. sat. 2,2,31; Plin. nat. 9,169; Colum. 8,16,4) geschätzter Speisefisch der Ant., den Aristoteles mehrfach erwähnt, u.a. hist. an. 5,10,543a3f.; 543b4 bzw. 5,11,543b11 als zweimaligen Winterlaicher (= Plin. nat. 9,162) an Flußmündungen. Eine genauere Beschreibung liefert erst Athen. 7,310e-311e. Er hatte ein gutes Gehör (Aristot. hist. a…

Makrele

(229 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (σκόμβρος/ skómbros, σκομβρίς/ skombrís, lat. scomber, κολίας/ kolías mit ungeklärter Etym. nach [1], lat. colias), der wegen der Verwandtschaft mit dem Thunfisch oft mit ihm verwechselte räuberisch lebende Meeresfisch Scomber scombrus L. der Unterordnung der Scombroidea. Die M., welche nach Plin. nat. 9,49 im Wasser von schwefelgelber Farbe ( sulpureus color) ist, kommt nach Aristot. hist. an. 7(8),13,599a 1-3 in großen Schwärmen zum Laichen an die Meeresküsten. Ihr Fang (Einzelheiten bei Opp. hal. 3,576-595) war v.a. lohnend i…

Nashorn

(477 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das indische N. (Rhinoceros unicornis L.) und die beiden afrikanischen Arten Spitz-N. (Diceros unicornis L.) und Stumpf-N. (Ceratotherium simum Burch.) wurden ohne Unterschied ῥινόκερως/ rhinókerōs, seltener μονόκερως/ monókerōs (wörtl. “Einhorn”, von Isid. orig. 12,2,12 mit unicornis übersetzt), lat. rhinoceros, monoceros benannt. 1. Indisches N.: Lit. kannte man das indische N. nur aus Ktesias (fr. 14; Phot. bibl. 72,48b 19ff. Bekker), den Aristot. hist. an. 2,1,499b 20f.; Aristot. part. an. 3,2,663a 18-23 (danach Pli…

Ereike

(114 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἐρείκη zuerst bei Aischyl. Ag. 295 und Theophr. h. plant. 1,14,2). Die Gattung Erica umfaßt ca. 500 Arten, v.a. afrikan. Sträucher und Bäume. In den Macchien Griechenlands sind allerdings nur drei Arten aus der Familie der Ericaceae vertreten, darunter die baumartig wachsende, im Frühjahr blühenden Baumheide Erica arborea L.; im Gegensatz dazu gehört die von Plinius (nat. 11,42) und Dioskurides (1,88 [1. 82] bzw. 1,117 [2. 106]) erwähnte beliebte Bienenweide zu den Herbstblühern. In Italien sind dagegen elf Arten heimisch. Na…

Acipenser

(87 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. ἀκιπήσιος = (h)elops). Seltener kostbarer Seefisch (Plin. nat. 9,60 und 32,145; Macr. Sat. 3,16,1-9; Athen. 7,294 f.), nur bis in die Kaiserzeit sehr geschätzt (Plautus bei Macrobius; Lucil. 1240 M; Mart. 13,91; vgl. Plinius und Hor. sat. 2,2,46 f.). Die zoologische Bestimmung war schon in der Ant. umstritten (Plin. nat. 32,153 nach Ovid Hal. 96 und Athen. l. c.), heute teils als Stör [1. 7; 2. 2,375 u.ö.], teils als Sterlet ( elops [1; 3]) gedeutet. Fische Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 Leitner 2 Keller 3 KlP 1,52.

Königskerze

(124 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] oder Wollkraut (φλόμος/ phlómos, lat. verbascum), eine nach der guten Beschreibung des Dioskurides 4,103 Wellmann = 4,102 Berendes (vgl. Plin. nat. 25,120f.; Isid. orig. 17,9,94) in zwei Arten vorkommende Scrophulariacee, eine mit weißen und eine mit schwarzen Blättern (Verbascum sinuatum L.). Von der weißen unterscheidet Dioskurides eine männliche Form (V. thapsus L., die Gemeine K.) von einer weiblichen (V. plicatum Sibthorp, die Gefaltete K.). Ihre Wurzeln sollen u.a. adstringieren…

Aparktias

(83 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (lat. Septentrio). Jüngerer Name des Nordwindes auf der Windrose, u. a. bei Vitr. 1,6, nach dem Nordgestirn, dem Großen Bären (ἀπὸ τῶν τῆς ἄρκτου τόπων), gebildet. Er wurde als kalt, stark, wolkenvertreibend und damit aufklärend, trocken, gesund, aber auch Gewitter und Hagel mit sich bringend charakterisiert. Bei Aristot. meteor. 2,6,364a 13-15 gehört er mit dem Thraskias und Meses zu den Nordwinden (Βόρεια). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography K. Nielsen, Les noms grecs et latins des vents, in: CeM 7, 1945, 1-113.

Edelsteine

(217 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Im griech. Raum haben arch. Funde zwar Schmuck, nicht aber E. ergeben. Diese lassen sich erst seit dem 5. Jh. nachweisen. Mineralogische Kenntnisse gab es im Alt. kaum. Platon (polit. 303e) hält z.B. den Diamanten für einen Bestandteil des Goldes. Namen der E. wie ἀδάμας ( adámas, “der Unbezwingliche”), ἀμέθυστος ( améthystos, “der nicht trunken Machende”) oder ὀφίτης ( ophítēs, “der Schlangen Abwehrende”) lassen die ihnen zugeschriebene magische Wirkung erkennen. Theophrastos ist Verf. der ersten wiss. Schrift Περὶ λίθων ( Perí líthōn, ‘Über Steine [1]); Pli…

Qualle

(259 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (zoologisch: Meduse). Die schwimmende Geschlechtsform der Polypen aus dem Unterstamm der Nesseltiere (Cnidaria) innerhalb der Hohltiere. Aristot. hist. an. 4,6,531a 32-b 17 beschreibt die durch ihre Nesselfäden brennende ἀκαλήφη/ akalḗphē sc. θαλασσία/ thalassía “Brennessel” (Nessel-Q.) bzw. damit syn. die κνίδη/ knídē (ebd. 5,16,548a 22-27) recht gut (die von Athen. 3,90a-b angeführten Komikerstellen bezeichnen mit der akalḗphē aber nicht das Nesseltier, sondern die Brennessel). Lat. entspricht der cnide die urtica marina (Plin. nat. 32,146). Nac…

Asphodelos

(170 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Mit dem seit Homer (Od. 11,539. 573; 24,13) und Hesiod (erg. 41) u.a. als Bewohner der Wiesen der Ober- und Unterwelt erwähnten ἀσφόδελος soll die um das Mittelmeer herum häufigste der sieben weiß bis rosa blühenden Arten der Liliaceengattung Asphodelus, nämlich A. microcarpus, gemeint sein [1. 68 und Abb. 108-111]. Dioskurides 2,169 ([2. 1. 234ff.] = 2,199 [3. 245f.]) und Plin.nat. 22,67-72 loben ihn als vielfältige Heilpflanze unter Berufung auf griech. Ärzte. Der albucus des Plin.nat. 21,109 wurde als A. fistulosus gedeutet. Verwandt sind die gelb bl…

Moos

(137 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] wurde von den Griechen offenbar weder beachtet noch eindeutig benannt. Βρύον ( brýon) bei Dioskurides (1,21 Wellmann) bedeutet nämlich Flechten u.a. auf Eichen. Auch lat. muscus bezeichnete nicht nur diese niedere Pflanze, sondern oft auch Algen oder Flechten. Colum. 2,17,2 und Pall. agric. 10,10,3 empfehlen zur Verbesserung einer schlechten Wiese das Ausreißen des M. oder Beseitigen durch Streuen von Asche. Auch am Fuße von Weinreben sollte man es zur Beförderung von deren Wachstum entfernen (Colum. 4,2…

Gentiana

(142 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (Enzian). Griechenland stellt sieben, Italien über 20 Vertreter der etwa 200 Arten umfassenden Gattung. Die Heilkräfte der meist damit identifizierten γεντιανή/ gentianḗ ( gentiana: Plinius) soll nach Dioskurides (3,3 p.2,4 Wellmann = p.262f. Berendes) ein Illyrerkönig Gentis (= Gentius: Plin. nat. 25,71) entdeckt haben. In der Medizin fand die g. vielfältige Anwendung (Plin. nat. 26,29 u.ö): Schon in der Ant. gewann man aus der Wurzel v.a. der gelbblühenden G. lutea L. und verwandter Arten, denen Dioskurides erwärmende und ads…

Polygonon

(86 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πολύγωνον), wörtlich “Vielfrucht”, der Knöterich (Fam. Polygonaceae), nach Plin. nat. 27,113 lat. sanguinaria, mit vier Arten (vgl. Plin. nat. 27,113-117); liefert einen das Bluten unterdrückenden Saft, weil diese Pflanzen eine zusammenziehende und kühlende Kraft hätten (Plin. nat. 27,114, ähnlich Dioskurides 4,4-5 Wellmann und Berendes). Die Samen wirken angeblich u. a. abführend und harntreibend. Nach Colum. 6,12,5 heilt das P. auch Schnittwunden, nach 7,5,19 werden Schafe durch seinen Verzehr ernsthaft krank. Hünemörder, Christian (Hamburg) Biblio…

Ebenholz

(178 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Als ébenos (ἔβενος) oder ebénē (ἐβένη; seit Hdt. 3,97: 200 Stämme E. als Tribut der Äthiopier an den pers. Großkönig) und hebenus (seit Verg. Georg. 2,115f.) war das in der Ant. aus Indien (vgl. Strab. 15,1,37) und Schwarzafrika (vgl. Strab. 17,2,2) eingeführte kostbare dunkle und sehr lange haltbare (Plin. nat. 16,213) Kernholz verschiedener Laubbäume der Gattung Diospyros ( D. ebenum in Indien, hirsutum und haplostylis in Afrika) aus der Familie der Ebenaceen berühmt. Plinius (nat. 12,20) unterscheidet in seinem Bericht über ind. Bäume wie …

Adlerstein

(187 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀετίτης). Ein nach Plin. nat. 36,149 (vgl. Plin. nat. 10,12) in beiden Geschlechtern in Adlernestern gefundener sog. Klapperstein, der in sich wie eine Schwangere einen weiteren Stein enthielt, von dem Plinius nach Sotakos (3. Jh. v. Chr.) [1.468] insges. vier Arten in Afrika, Arabien, auf Zypern und bei Leukas unterscheidet. Ohne deren Gegenwart bringe der Adler keinen Nachwuchs hervor. Nach dem Steinbuch des Evax c. 1 [2.234-236] soll ihn der Adler zum Schutz seiner Eier von d…

Endivie

(108 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] ( Cichorium endivia L.) war die eine Form der angebauten σέρις ( séris) des Dioskurides (2,132 [2. 203f.] bzw. 2,159 [3. 224f.]), welche als magenfreundlich, adstringierend und kühlend in ihrer Wirkung galt. Ein Umschlag von ihrem Kraut wurde als Linderungsmittel u.a. bei Herzleiden, Podagra und Augenentzündungen sowie gegen Skorpionbisse verordnet. Man aß sie damals wie h. gerne als Salat. Plinius (nat. 19,126) erwähnt sie unter der Bezeichnung intubus bei den Arten von lactuca (“Salat”). Als Sponsa solis begegnet sie u.a. nach dem salernitanischen Circa ins…

Dill

(126 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ahd. tilli, verwandt mit Dolde, lat. anetum). Wahrscheinlich mit der aus Vorderasien in der Ant. eingeführten Umbellifere identisch ( Anethum graveolens L., ἄ[ν[ν]ηθον, aiolisch ἄνητον, Alk. bei Athen. 15,674d). Das beliebte Küchengewürz (Aussaat nach Palladios, opus agriculturae 3,24,5 und 4,9,5 bzw. 10,13,3 und 11,11,4, im Februar/März und September/Oktober) mit nackten Samen (Theophr. h. plant. 7,3,2 = Plin. nat. 19,119) wird erwähnt bei Theophr. h. plant. 1,11,2 und Plin. nat. 19,167; außerdem a…

Maulwurf

(453 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ἀσπάλαξ/ aspálax oder ἀσφάλαξ/ asphálax und σπάλαξ/ spálax, σφ-/ sph- oder σκάλωψ/ skálōps, Hesych. s.v., nach Schol. Lykophr. 121 auch σιφνεύς/ sifneús, nach Alexandros Trallianos 2,575 Puschmann παλαμίς/ palamís; lat. mask. und fem. talpa). Es handelt sich tatsächlich um den Insektenfresser M., nicht um die im nördlichen Griechenland vorkommende Westblindmaus (Microspalax leucodon), ein Nagetier. Das von Aristot. hist. an. 4,8,533a 3-12 (vgl. hist. an. 1,9,491b 28 und Plin. nat. 11,139) beschriebene äußerlich…

Apheliotes

(144 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ion. ἀπηλιώτης, z. B. Thuk. 3,23 und Aristoteles, später ἀφηλιώτης) nannte man den von Osten wehenden Wind, den die Römer mit subsolanus (Sen. nat. 5,16,4; Plin. nat. 2,119; Gell. 2,22,8) oder solanus (Vitr. 1,6,4 f.) übersetzten. Auf der Weltkarte des Ephoros kommt er vom Land der “Indoi”, auf der Windrose des Hebdomadikers (Ende 5. Jh.) hat er die Position zwischen dem Βορέης (NO-Punkt) and dem Εὖρος (SOPunkt) [1]. Nach Aristot. met. 2,6,363b 13 und der Windrose der Seeleute (5. Jh.) bläst er genau von Oste…
▲   Back to top   ▲