Search

Your search for 'dc_creator:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" ) OR dc_contributor:( "Hünemörder, Christian (Hamburg)" )' returned 785 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Pilze

(273 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μύκης, -ητος oder -ου/ mýkēs, lat. mucus, mucor, -oris oder σφόγγος/ sphóngos, σπόγγος/ spóngos, lat. fungus) wachsen in Griechenland seltener als in It., wo sie trotz der Vergiftungsmöglichkeit (Plin. nat. 22,97: cibus anceps, “unsichere Speise”, und 22,92: temere manduntur, “sie wurden unbesonnen gegessen”) als Nahrung dienten. Sie galten als Gärungsprodukt der Erde nach reichlichem Regen (vgl. Plin. nat. 22,94 und 100) bzw. als Erzeugnis der Baumwurzeln (aus deren zähem Saft, ex pituita: Plin. nat. 22,96). Manche Bäume wie Eichen bringen angebli…

Birke

(69 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Diese nord- und mitteleuropäische Baumgattung, von der es auch Zwergformen gibt ( betulla oder betulus, spätlat. betula) ist in It. nur in drei Arten vertreten, darunter die auf dem Ätna endemische B. aetnensis. Nur die Hängebirke ( B. pendula = verrucosa) besiedelte die Berge Griechenlands und der Krim. In Gallien (Plin. nat. 16,75) wurden die biegsamen Zweige als Flechtmaterial verwendet (vgl. Plin. nat. 16,176). Hünemörder, Christian (Hamburg)

Buche

(63 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Im Mittelmeergebiet wachsen die eigentlichen Buchen wie Fagus silvatica und orientalis (φηγός) nur auf höheren Bergen, werden aber oft mit Hainbuchen ( Carpinus) oder sogar Eichen (δρῦς), hauptsächlich mit Quercus aegilops und der Speiseeiche Quercus ilex var. ballota ( aesculus), der angeblichen Nahrungspflanze der Vorzeit, verwechselt. Bäume Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography K. Koch, Die Bäume und Sträucher des Alten Griechenlands, 21884, 55ff.

Eichhörnchen

(144 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Der Name sciurus dieses hervorragend kletternden Nagetiers Sciurus vulgaris ist vom langen buschigen Schwanz abgeleitet, der im Sommer angeblich Schatten spenden soll (σκίουρος, von σκιά, “Schatten” und οὐρά, “Schwanz”, vgl. Plin. nat. 8,138 und Opp. kyn. 2,586-588). Nach Plinius ist es wetterfühlig und verstopft den Höhleneingang gegen Sturm [1. 218]. Im Winter lebt das E. von den gesammelten Vorräten. Plinius (nat. 11,245) kennt seine Benutzung der Vorderpfoten beim Fressen im Sitzen, …

Acus

(115 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (griech. βελόνη, auch ῥαφίς oder ἀβλεννής, Athen. 7,305d; 319cd; 8,355 f.). Ein im Schwarm lebender (Aristot. hist. an. 8(9),2,610 b 6) Seefisch (Plin. nat. 32,145), die Seenadel [1. 9] aus der Syngnathus-Familie oder der Hornhecht (Thompson und Jones bei [1]) mit interessantem Laichverhalten, d. h. Ablegen der großen Eier im Winter (Aristot. hist. an. 5,11,543b11) durch reversibles Aufplatzen des Bauches (6,13,567b22-26; Plin. nat. 9,166: Hinweis auf Bruttasche der Seenadel?) un…

Pistazie

(159 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πιστάκη/ pistákē aus aram. fustaqā, arab. fustuq; lat. pistacia). Der wohlschmeckende Mandeln (πιστάκια/ pistákia) hervorbringende, aus Mesopotamien und Syrien stammende Fruchtbaum Pistacia vera aus der Familie der Anakardengewächse. Den Griechen wurde die P. durch die Eroberungen Alexandros' [4] d.Gr. bekannt. Theophr. h. plant. 4,4,7 erwähnt sie als ähnlich der Terebinthe (τέρμινθον/ términthon) - noch ohne Namen - in Baktrien vorkommend. Nach Plin. nat. 15,91 wurde sie durch L. Vitellius im Jahre 35 n.Chr. unter Tiberius aus …

Huhn (Hahn)

(834 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das urspr. in Südasien aus mehreren Wildhühnern, v.a. dem Bankiva-H. der Sunda-Inseln und Indiens, gezüchtete Haus-H. wurde um 1400 v.Chr. nach China und noch vor 1200 nach Baktrien und Iran (daher die Bezeichnung “persischer Vogel” von Kratinos bei Athen. 9,374d und Aristoph. Av. 485; 707; sowie “medischer Vogel” Aristoph. Av. 276) und von dort nach Mesopot. und Kleinasien eingeführt. Dort lernten es die Griechen kennen und brachten es im 6. Jh. in ihr Mutterland sowie nach Sizi…

Heuschrecke

(403 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Das seit Hom. Il. 21,12 belegte Wort ἀκρίς/ akrís (von κρίζειν, “schreien”) bezeichnet wie locusta (seit Naevius bei Varro ling. 7,39 Grundbed. “mit Gelenken versehen” bzw. “springend”) alle Arten der Saltatoria. Dies gilt auch für die Synonyme βροῦχος = bruc(h)us, βρύκος, μάσταξ, πάρνοψ (Aristoph. Ach. 150 und Av. 588; Ail. nat. 6,19; Paus. 1,24,8) bzw. κόρνοψ (Strab. 13,1,64 [613]) und ἀττέλαβος (Hdt. 4,172) = attelebus (Plin. nat. 29,92). Zur Biologie berichtet Aristot. hist. an. 5,28,555b 18-556a 7 (= Plin. nat. 11,101f.), daß die H. nach…

Malve

(173 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (μαλάχη/ maláchē, μολόχη/ molóchē Dioskurides, lat. malva). In der Ant. gab es verschiedene Arten (vgl. Plin. nat. 20,222) aus der Familie der Malvaceae mit rosenähnlichen Blüten sowie den Eibisch ( althaia [2], Althaea officinalis, ἀλθαία, ἐβίσκος, lat. hibiscus, althaea malva agrestis, Isid. orig. 17,9,75) mit weißen oder rosafarbenen Blüten. Als wenig magenfreundliches Gemüse (Dioskurides 2,118 Wellmann = 2,144 Berendes) spielte etwa die Garten-M. kaum eine Rolle, wurde aber (seit Hes. erg. 41) bis in die Neuzeit al…

Eulen

(895 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
Neben den Adlern und Falken stellt die Familie der Nachtgreifvögel bei Aristoteles mit fünf die meisten Arten. Diese waren auch den Römern bekannt. [English version] A. Ohreulen 1. Uhu (Bubo bubo, βύας oder βρύας, abgeleitet vom lautmalerischen βύζειν wie bubo von bubulare), die größte, fast adlergroße Art (Aristot. hist. an. 7(8),3,592b 9-10). Er lebt in Einöden, an unheimlichen und unzugänglichen Orten (Plin. nat. 10,34), in Grabmälern und Höhlen (Isid. orig. 12,7,39). Seinen angeblich zur Seite führenden, unpräzisen Flug erwähnt Pli…

Rhododendron

(239 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (ῥοδοδένδρον/ rhododéndron oder ῥοδοδάφνη/ rhododáphnē, lat. zuerst bei Ps.-Verg. Culex 402, νήριον/ nḗrion z. B. bei Dioskurides 4,81 Wellmann = 4,82 Berendes, lat. nerium, rododafne bei Pall. agric. 1,35,9), der Lorbeerrosenbaum, Oleander (Nerium oleander) oder die Alpenrose (Rh. ferrugineum und hirsutum L.), erscheint erst im 1. Jh. n. Chr. bei Plin. nat. 16,79 (und Dioskurides s.u.) mit allen drei Namen ( rhododendron, rhododaphne und nerium) und ist daher verm. griech. Herkunft. Die an Flußufern buschig wachsende immergrüne Pflanze mit …

Pinie

(157 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (πίτυς/ pítys, lat. pinus, Pinus pinea L.). Dieser markante, mit der Fichte verwandte Nadelbaum mit breiter Krone wächst in den Küstenstrichen des Mittelmeers häufig. Wegen des P.-Kranzes, etwa als Siegespreis bei den Isthmischen Spielen (Isthmia), wird er seit Hom. Il. 13,390 häufig von Dichtern erwähnt. Die Anzucht der P. wird von Pall. agric. 12,7,9-12 und wesentlich knapper Geop. 11,11 beschrieben. Ein P.-Zapfen krönte vielfach röm. Grabbauten. Das Holz diente zum Schiffbau. Rinde, Nadeln und Zapfen (κῶνος/ kṓnos) wurden medizinisch verwendet, z.B. a…

Iuglans

(210 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] oder iugulans. Etym. nach Varro ling. 5,102: a Iove et glande appellata (‘nach Iuppiter und der Eichel benannt’; vgl. Isid. orig. 17,7,21 nach Serv. ecl. 8,29f. und Plin. nat. 15,91, übersetzt aus Διὸς βάλανος, das sonst die Eßkastanie bezeichnet), die aus Persien am Schwarzen Meer über Griechenland nach It. (nach Pall. agric. 2,15,14-19 Aussaat von Ende Januar an, nach Colum. 5,10,14 im März) eingeführte Walnuß (Iuglans regia L.). Sie ist schon Theophrast bekannt. Dieser erwähnt für die κα…

Chamaimelon

(93 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (χαμαίμηλον, chamomilla, Kamille). Sicher die Composite Matricaria chamomilla L., die seit dem Neolithikum als Heilpflanze angebaut wurde. Plin. nat. 22,53 kennt neben seinem Namen Anthemis die nach dem angeblichen Apfelgeruch ( quod odorem mali habeat, in Wirklichkeit wohl wegen des halbkugeligen Blütenbodens) gebildete Bezeichnung und betont ihre entzündungshemmende Heilkraft (Plin. nat. 22,53; Dioskurides 3,137 [1. II.145ff.] = 3,144 [2. 352ff.]). Hünemörder, Christian (Hamburg) Bibliography 1 M. Wellmann (Hrsg.), Pedanii Dioscuridis de ma…

Bilsenkraut

(164 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Kenntnis der Solanaceen-Gattung Hyoscyamus L. (ὑοσκύαμος, Name von den angeblich nach Genuß des giftigen Krautes bei Schweinen auftretenden Krämpfen) ist bei Dioskurides 4,68 [1. 224ff.; 2. 402f.] nachweisbar. Nach Plin. nat. 25,35 hat Herkules die Pflanze entdeckt. Von den in Griechenland vorkommenden Arten sind nach Dioskurides die beiden ersten Hyascyamus niger (ὑοσκύαμος μέλας) und aureus (ὑοσκύαμος λευκός) wegen ihrer Giftigkeit unbrauchbar. Von der dritten, Hyoscyamus albus, einer Ruderalpflanze, verwendete man bei der Zubereitung von …

Gummi

(94 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Als Lehnwort aus dem Ägypt. tritt κόμμι ( kómmi) zuerst bei Hdt. 2,86 als Klebstoff für die Leinwandbinden um die einbalsamierten Leichen auf. Es wurde vom sog. ägypt. Schotendorn Acacia arabica = nilotica (Akazie) gewonnen, den schon Theophr. h.plant. 4,2,8 beschreibt (vgl. spina nigra, Plin. nat. 13,63). Weitere G.-Lieferanten nennt Plin. nat. 13,66. Dioskurides 1,133 p. 1, 205 Wellmann = 1,160 p. 225 Berendes kennt G. vom Sonnenwirbel, Chondrilla iuncea L. (Compositae). Die medizinische Bed. verschiedener cummi, u.a. für die Augen und Wunden, stellt P…

Gurke

(318 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Die großen, einjährigen Arten der meist tropischen Familie der Cucurbitaceae mit beachtlichen Beerenfrüchten stammen alle aus Vorderasien. Die verschiedenen Arten wurden in der Ant. oft miteinander verwechselt. Die eigentliche G. Cucumis sativus L. (σίκυς, σίκυος, ἀγγούριον, lat. cucumis) begegnet bei Plin. nat. 19,64-66 als ein für Tiberius in Treibhäusern ( intra specularium munimenta) immer frisch gezogenes Gemüse. Das Verfahren, die Samen vor dem Aussäen zwei Tage lang in Milchmet ( lac mulsum) zu legen, damit sie süßer würden, beschreibt Theoph…

Nilpferd

(481 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Hippopotamus amphibius L., ὁ bzw. ἡ ἵππος ποτάμιος/ híppos potámios, wörtlich “Flußpferd”, lat. hippopotam(i)us bzw. equus fluvialis (Ambr. hexaemeron 5,1,4), equus Nili (Thomas von Cantimpré, Liber de natura rerum 6,19), das man vom Nil (Plin. nat. 8,95 und 28,121), von westafrikanischen Flüssen (Plin. nat. 5,10) und aus Palaestina kannte. Das von Onesikratos behauptete Vorkommen im Indus wird von Strab. 14,1,45 und Paus. 4,34,3 zurückgewiesen. In Äg. war das N. im späten Alt. durch den Fang für die…

Balsam

(184 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] (βάλσαμον), auch Balsamsaft bzw. geringerwertiger Holzbalsam (ὀποβάλσαμον bzw. ξυλοβάλσαμον), der aromatische, im Sommer abgezapfte Harzsaft der Burseracee Commiphora (= Balsamodendron) opobalsamum (inclusive gileadensis). B. war seit Theophr. h. plant. 9,6 nur als Produkt zweier Gärten aus Palästina (Judäa bei Jericho) und aus Arabien bekannt (Strab. 16,2,763). Dioskurides (1,19,1-5 [1. 1.24ff.] = 1,18 [2. 45ff.]; nach Theophrast) beschreibt eingehend den kleinen, dem Weinstock ähnlichen Strauch, der…

Kreide

(165 words)

Author(s): Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] Dieser färbende, feinerdige Kalkstein wurde in der K.-Zeit u.a. aus Foraminiferen und Kokkolithen im Meer gebildet. Griech.: γύψος, λευκὴ γή. Der lat. Name creta ist vielleicht von cerno “gesiebte (Erde)” abgeleitet [1]. K. wurde in der Ant. für die Herstellung von Farbe und Farbstiften benötigt. Plin. nat. 35,44 kennt sowohl die Silber-K. ( creta argentaria) als auch die mit Purpur-Farbe ( purpurissimum) versetzte K. als Nebenprodukt der Tuchfärberei. Sieben Farben, u.a. Bleiweiß ( cerussa), verbinden sich nach Plin. nat. 35,49 mit trockener Kreide, …
▲   Back to top   ▲