Search

Your search for 'dc_creator:( "Frateantonio, Christa (Gießen)" ) OR dc_contributor:( "Frateantonio, Christa (Gießen)" )' returned 44 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Grotte

(395 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Das Wort G. ist sprachlich dem griech. kryptós (“verborgen, versteckt”; it. grotta, frz. grotte) entlehnt. G. wird gelegentlich syn. zu Höhle gebraucht, bezeichnet aber meistens speziell Höhlen mit natürlicher oder künstlich geschaffener Bewässerung. Rel.geschichtlich sind G. in folgenden Kontexten faßbar: 1. G.-Heiligtümer der vor- und frühgeschich. Zeit: Hier sind zum einen die in G. gelegenen, vielfach mit rel.-myth. Motiven von der Jagd ausgemalten Kultplätze nordwesteurop. Völker z…

Promanteia

(158 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] (προμαντεία). In Anerkennung bes. Verdienste zuerst im 5. Jh. v. Chr. von Delphoi an Städte (Plut. Perikles 21,2) und seit Beginn des 4. Jh. auch an Personen (Syll.3 155; FdD 3,4,9) verliehenes Privileg des Vorranges bei der Befragung des Apollon-Orakels (vgl. Hdt. 1,54 zur - wohl unhistor. - p. des Kroisos). Die p. wurde seit dem 4. Jh. v. Chr. häufig zusammen mit anderen polit. Privilegien verliehen, v. a. der proxenía (Inschr. vom 5. bis 1. Jh. v. Chr. u. a. in FdD 3,1-6). Die p. in Delphi verweist sowohl auf den starken Andrang, der zeitweise beim delphis…

Consecratio

(529 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Verbalnomen zu consecrare, “weihen, als sacrum erklären”; von Magistraten - häufig zusammen mit pontifices - vorgenommener Rechtsakt, der den geweihten Gegenstand dem weltlichen/menschlichen Gebrauch entzog. Spezifisch röm. Verfahren, da nach röm. Verständnis weder einem Tempel, Kultbild, Altar noch Kultgeräten eine “autogene” Sakralität eigen war. Eine inhaltliche Differenzierung zwischen c. und dedicatio wird zuweilen für die republikanische Zeit unterstellt (z.B. [1. 399]); seit der späten Republik werden d…

Cornelius

(13,615 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Eder, Walter (Bochum) | Frateantonio, Christa (Gießen) | Eck, Werner (Köln) | Stroh, Wilfried (München) | Et al.
Name eines der ältesten und bekanntesten Patriziergeschlechter Roms, in der röm. Republik die größte und weitestverzweigte Gens, Namengeber der tribus Cornelia. Die patrizischen Zweige stammen wohl von den im 5. Jh.v.Chr. häufig bezeugten Maluginenses (C. [I 57-58]) ab, und zwar wohl in der folgenden zeitlichen Reihe: Im 5. Jh. die Cossi [I 20-22], im 4.Jh. die Scipiones [I 65-85], Rufini [I 62], Lentuli [I31-56], ab dem 3. Jh. die Dolabellae [I 23-29], Sullae [I87-90], Blasiones [I 8-10], Cethegi [I 11-15], und Me…

Calata comitia

(274 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Neben den comitia curiata früheste Form der röm. Volksversammlung, von den pontifices zweimal jährlich [1. 215] einberufen (etwa 6.-4.Jh. v.Chr.). Den Namen haben die c.c. von dem Wort calare (“rufen”; vgl. Fest. p. 251 s.v. procalare), das in der Priestersprache u.a. im Zusammenhang mit der Ankündigung, d.h. dem “Ausrufen” der dies fasti (Kalender) gebräuchlich war [2. 312]. Als Anlässe der Einberufung von c.c. überliefern die Quellen die inauguratio des rex (später des rex sacrorum) und der sog. “großen Flamines” Roms (Gell. 15,27,1ff.), die Bekanntgabe der f…

Feronia

(397 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Name einer Göttin mit mehreren Kultstätten in Mittelitalien, die außerhalb städtischer Zentren lagen, sowie einem Quellheiligtum in Aquileia. Etym. des Namens und Herkunft des Kultes sind unklar. Die mod. Forsch. nimmt mit Varro ling. 5,74 an, daß es sich um eine sabinische Gottheit handelt. Etrurien als Ursprungsgebiet des Kultes wird entgegen früheren Annahmen h. allg. abgelehnt [1. 309; 2. 407]. Für die sabinische Herkunft sprechen v.a. arch. Befunde, d.h. die Situierung ihrer…

Bacchanal(ia)

(583 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Das lat. Wort B. wird in der ältesten Quelle, dem senatus consultum de Bacchanalibus aus dem Jahr 186 v.Chr., im Sing. zur Bezeichnung einer Kultstätte gebraucht (Schuhmacher, Röm. Inschr. II 11). Im Plur. bezeichnet es rel. Gruppen und Kulthandlungen (Macr. sat. 1,18,1-5). Der Begriff B. basiert auf einem Kultnamen des griech. Dionysos, Bakchos bzw. des daraus abgeleiteten Pacha, Epitheton des mit Dionysos gleichgesetzten etr. Gottes Fufluns [1. 127] (ausführlich zur Begri…

Heiligtum

(994 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen) | Egelhaaf-Gaiser, Ulrike (Potsdam)
[English version] I. Generelles Dt. Sammelbegriff für unterschiedlichste Arten von Kultstätten; nicht sprachverwandt mit den aus dem lat. sanctus (“eingehegt”) hergeleiteten mitteleurop. Begriffen sanctuaire, santuario und sanctuary: der dt. Begriff H. geht auf das german. Adj. * heila-, * heilu- (“heil”, “ganz”) zurück [1. 78]. In der dt.-sprachigen religionswiss. Forsch. des 20. Jh. wird H. mittlerweile synonym zu den o. gen. von sanctus abgeleiteten Termini gebraucht. Dies steht u.a. in Zusammenhang mit den arch. und lit. Belegen für die tatsächliche …

Harioli

(172 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Etym. und Bed. des Begriffs H. sind unklar: H. ist entweder eine Diminutivbildung von haruspex ( haruspices ) oder leitet sich von lat. ara (“Altar”) her [1. 886]. Als H. wurden im ant. Rom Personen bezeichnet, die sich in verschiedenen Formen der Divination auskannten und für Privatpersonen wahrsagten. Da der Terminus durchweg abwertend gebraucht wird (z.B. Cato agr. 5,4; Catull. 90,2; in der Komödie u.a. Plaut. Cist. 746; Plaut. Men. 76; Plaut. Most. 571 und 791; Plaut. Rud. 326, 347, 377, 1139ff.; T…

Mola salsa

(118 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Von den Vestalinnen zubereitete Mischung aus Speltschrot und einer Salzlake (z.B. Varro bei Non. 223), die als Opfergabe im röm. Kult Verwendung fand und mit der bei den sacra publica das Opfertier vom Magistrat oder Priester im Rahmen der immolatio bestreut wurde (vgl. u.a. Cic. div. 2,37, Serv. Aen. 2,133 und 4,57). Die Speltähren der neuen Ernte wurden den Vestalinnen zw. dem 7. und 14. Mai übergeben, gedörrt, gestampft und gemahlen. Die Weiterverarbeitung zur m.s. erfolgte dann unter Zugabe der Salzlake während der Lupercalia, Vestalia (Vesta) und …

Höhlenheiligtum

(235 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[English version] Ant. H. finden sich v.a. in zwei Kontexten: Einmal als “hl. Höhlen” brz. und neolithischer Kulturen sowie bes. der min. Palastzeit auf Kreta, sodann als “Initiationshöhlen” in der archa. und klass. griech. Zeit, später auch im röm. Westen. Bes. die H. des min. Kreta sind verhältnismäßig gut erforscht. Sicher nachgewiesen sind dort 15 H. (u.a. die Höhle von Skotinó bei Knosos, Vernapheto- und Kamares-Höhle), die Existenz weiterer H. wird vermutet [1. 55ff.]. In den H. fanden sich Tongefäße, Getreidereste und Tierknoch…

Ktistes

(318 words)

Author(s): Eder, Walter (Berlin) | Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] (κτίστης; ktístēs). Ktistes (from Greek κτίζειν/ ktízein, ‘to make habitable, to settle’ or ‘to found, set up’) is (next to archēgétēs and oikistḗs; Latin conditor) the term used in the Greek language area in pre-Christian times to describe founders of cities. In inscriptions from the Hellenistic period ktistes also often means founder of games or other public institutions (cf. e.g. CIG 2851). Christian authors use ktistes in the sense of Creator (God) (of the earth, flora, fauna etc.). Ktistes in the sense of city founder could be a god (particularly Apoll…

Marcius

(5,160 words)

Author(s): Elvers, Karl-Ludwig (Bochum) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Frateantonio, Christa (Gießen) | Müller, Christian (Bochum) | Kierdorf, Wilhelm (Cologne) | Et al.
Old Roman nomen gentile, derived from the prename Marcus. Tradition knows of a patrician branch with the (mythical) king Ancus M. [I 3] and Cn. M. Coriolanus as its most important members. The younger members of the family (from the 3rd cent.) were plebeian without a link to the patrician Marcii being evident. Important families included the Rutili, later also the Censorini, Tremuli, Reges and Rallae. In the Late Republic the family claimed descent from the kings Ancus M. and Numa Pompilius (therefore the cognomen Rex, see M. [I 5]; RRC 346; 425; Suet. Iul. 6,1; [4. 154]) as wel…

Delubrum

(275 words)

Author(s): Graf, Fritz (Columbus, OH) | Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] One of the Latin terms for sanctuary. Modern and to some extent ancient thinking has the term deriving from the Latin deluere (‘to wash off’, ‘to soak’) (Serv. Aen. 2,225, cf. ThLL, 471 s.v.); the connecting link is to be found in the watering-points at sanctuaries or temple sites where ritual washing took place before performing the sacrifice. The oldest epigraphical evidence is CIL I 1291 (3rd cent. BC ?) from Amiternum, where delubrum refers to the sacred grove of Feronia. In the constitution of Urso from the 1st cent. BC ( magistri ad fana templa delubra [1. 415], l. 6f.) de…

Miracles, Miracle-workers

(1,676 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen) | Wyrwa, Dietmar
[German version] I. Greco-Roman Attempts were made to reconstruct the ancient type of the ‘holy man’ (ἱερὸς ἄνθρωπος/ hieròs ánthrōpos and θεῖος ἀνήρ/ theîos anḗr) or miracle-worker, primarily on the basis of satirical works by Lucianus of Samosata (especially in his ‘Alexander, ‘Peregrinus, and ‘Philopseudes), as well as Philostratus [5]'s vita of Apollonius [14] of Tyana (most recently [1]). The terms most often used by the aforementioned authors for designating miracle-workers and their deeds are forms derived from τέρας (téras; ‘omen, ‘freak, ‘monst…

Promanteia

(156 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] (προμαντεία/ promanteía). Privilege, first awarded in recognition of special merits in the 5th cent. BC by Delphi to cities (Plut. Pericles 21,2), and from the early 4th cent. also to individuals (Syll.3 155; FdD 3,4,9), conveying precedence when questioning the oracle of Apollo (cf. Hdt. 1,54 on the - probably unhistorical - promanteía of Croesus). From the 4th cent. on, the promanteía was often awarded along with other political privileges, esp. the proxenía (inscriptions from the 5th to 1st cents. BC, e.g., in FdD 3,1-6). The promanteía of Delphi attests both to…

Votive offerings

(1,524 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] I. Ancient Near East and Egypt Votive offerings (VO) to a variety of deities played an important role in the religious practices of the Ancient Middle East and Egypt, as documented by inscriptions found on consecrated objects. In Mesopotamia, the oldest clearly identifiable VO date from the 24th cent. BC [14], and in Egypt from the prehistoric and Early Dynastic eras (end of the 4th/early 3rd millennia; e.g. the Narmer Palette). Most of the attested Mesopotamian offerings came from rule…

Grotto

(425 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] The word grotto is borrowed from Greek kryptós (‘concealed, hidden’; Italian grotta, French grotte). Grotto is occasionally used as a synonym for cave but it mostly describes in particular caves with natural or artificially irrigation. In religious history grottos appear in the following contexts: 1. Grotto sanctuaries of the prehistoric period: here it is worth mentioning the cult sites of north-western European peoples that were situated in grottos and often painted with religious and mythol…

Feronia

(460 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] Name of a goddess with several cult-places in central Italy, which were all located outside of municipal centres, as well as a sacred spring in Aquileia. The etymology of her name is as uncertain as the origins of the cult. In line with Varro, Ling. 5,74, modern scholars assume that F. was a Sabine deity. In contrast with earlier assumptions, Etruria is now generally rejected as the cult's place of origin [1. 309; 2. 407]. The archaeological findings in particular support the noti…

Septimontium

(293 words)

Author(s): Frateantonio, Christa (Gießen)
[German version] Roman festival on 'seven hills', celebrated on December 11 (= III ID. DEC.). Already in Antiquity, the S. was associated with the foundation of the city of Rome (Antistius Labeo in Fest. p. 474; Paul. Fest. p. 459 L.; Plut. Quaest. Rom. 69). The hills to which feriae ('holidays') applied (Palatinus, Velia, Fagutal, Cermalus, Caelius, Oppius, Cispius) [2. 203 f.] were not identical to the 'classical' seven hills of the city which subsequently became canonical. The idea of a proto-urban settlement of Rome on t…
▲   Back to top   ▲