Search

Your search for 'dc_creator:( "Dietz, Karlheinz (Würzburg)" ) OR dc_contributor:( "Dietz, Karlheinz (Würzburg)" )' returned 106 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Licates

(65 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] (Λικάττιοι, Strab. 4,6,8; Λικάτιοι, Ptol. 2,12,4; Plin. nat. 3,137). Vindelikischer Volksstamm, der wohl am Oberlauf des Lech (Licca) siedelte. Hauptort war Damasia. Noch um 160 n.Chr. dienten L. als Auxiliarsoldaten [1] im röm. Heer. Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography 1 RMD, 119, 170. TIR L 32, 84f.  H. Wolff, Einige Probleme der Raumordnung im Imperium Romanum, in: Ostbairische Grenzmarken 28, 1986, 152-177, bes. 166.

Boiohaemum

(66 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] “Bojerheimat”, h. Böhmen (Quellen: Strab. 7,1,3; Vell. 2,109,5; Tac. Germ. 28,2). Von den kelt. Boii um 60 v.Chr. weitgehend verlassen (Caes. Gall. 1,5,4; vgl. Strab. 7,1,5; Plin. nat. 3,146 deserta Boiorum) und kurz vor der Zeitenwende von den Marcomanni besetzt, behielt die Region ihren Namen. Daß sie namengebend für die Baiovarii wurde, ist umstritten, aber wahrscheinlich. Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography TIR M 33,27.

Batavi

(214 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Von den Chatti abgespaltener Mannusstamm (Mannus: german. Gottheit), der zw. 55 und 12 v.Chr. in das ehemals von den Menapii besiedelte Gebiet in das Rheindelta einwanderte. Hauptwohngebiet war die von Oude Rijn und Waal/Maas gebildete Insula Batavorum, vgl. die h. Betuwe. Hauptorte der B. waren Batavodurum und seit Trajan Ulpia Noviomagus Batavorum. Sie hießen ‘B., weil sie die tüchtigsten Reiter waren’ (Cass. Dio 55,24); etym. daher zu got. batiza “besser”. Seit 12 v.Chr. wichtige Klienten Roms, waren sie bis 69 n.Chr. steuerfrei; seit dem 2. J…

Burgundiones

(299 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Ostgerman. Stamm (zuerst Plin. nat. 4,99; etym. zu * burgund - “das hoch gelegene”), möglicherweise von einem Kern auf der Insel Bornholm ausgehend, seit dem 2.Jh. v.Chr. im westl. Hinterpommern, im 2.Jh. n.Chr. im mittleren Norddeutschland zw. Oder und Weichsel ansässig. Hypothetisch mit der Luboszyce-Kultur verbunden [1]. Im 3.Jh. Abwanderungen nach Südwesten, von Aurelius Probus um 280 gemeinsam mit den Vandali (am Lech?) besiegt. Die B. verdrängten E. des 4.Jh. die Alamanni aus dem Ra…

Aliso

(135 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Nach der Varusschlacht 9 n. Chr. verteidigtes, in geordnetem Rückzug zum Rhenus (h. Rhein) aufgegebenes Kastell (Vell. 2,120,4), wohl mit dem von Drusus 11 v. Chr am Einfluß des Elison in die Lupia (h. Lippe) angelegten φρούριον ( phrurion; Cass. Dio 54,33,4) identisch. Die Lokalisierung steht aus, da Oberaden und Holsterhausen ausscheiden, das erwogene Haltern 41 km zu weit vom Rhein entfernt ist und 9 n. Chr. aufgegeben wurde [1], während Aliso 15/6 n. Chr. noch oder wieder besetzt war (Tac. ann. 2,7,3). P. Quinctilius Varus Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography…

Dieburg

(44 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Röm. Zivilsiedlung, Hauptort der civitas Auderiensium mit guter Infrastruktur (arch. Funde: z.B. Mithraeum). Blüte um 300 n.Chr., fiel den Alamannen-Stürmen zum Opfer. Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography E. Schallmayer, D., in: D. Baatz, F.-R. Herrmann (Hrsg.), Die Römer in Hessen, 21989, 250-255.

Aenus

(84 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Inn, streckenweise schiffbarer Grenzfluß zw. Raetia und Noricum, der den gallischen vom illyr. Zollbezirk trennte: Stationen bei Pons und Boiodurum (Passau-Innstadt). Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography H. Graßl, Die Grenzen der Prov. Noricum - Probleme der Quellenkunde in der ant. Raumordnung  E. Olshausen, H. Sonnabend (Hrsg.), Stuttgarter Kolloquium zur histor. Geogr. des Alt. 4, 1990 (Geographica Historica 7), 517-524  P. W. Haider, Gab es während der röm. Kaiserzeit eine Innschiffahrt auf Tiroler Boden?, in: Tiroler Heimat 54, 1990, 5-24  TIR M 3…

Cimbri

(533 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] German. Volk, das anscheinend plötzlich über Gallien und It. hereinbrach, dessen Herkunft und Weg den Römern unbekannt blieben (Plut. Marius 11,4; Quellen bei [1], vgl. [3. 23-28]). Als Heimat gilt Jütland aufgrund einer modernen Hypothese; die Vertreibung durch langsames Vordringen des Meeres ist wohl eine ant. Vermutung (Poseid. bei Strab. 2,3,6; 7,2,1f.). Strittig ist, ob die C. ihre Lebensweise änderten, sich auf Raub verlegten und schließlich auch It. anstrebten [2] oder unt…

Abodiacum

(114 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Raeti, Raetia Heute Epfach, Landkreis Landsberg am Lech (CIL III 2,5780), röm. Militärstation kurz v. bis ca. 50 n. Chr., spätant. Befestigung am langgestreckten, inselartigen Lorenzberg in Lechschleife mit relativ steilen Hängen. 300 m daneben unter Epfach-Dorf flavischer Straßen- vicus an der via Claudia , nordöstl. der Abzweigung nach Gauting. Baumaßnahmen auf dem Hügel E. des 3. und 4. Jh. n. Chr.; evtl. spätant.-frühchristl. Kirche; Siedlung verliert sich in…

Langobardi

(516 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] (etym. Lang(a/o)-bardoz, “die Langbärte” [9]). German. Stamm, den Tacitus (Germ. 40,1) und Ptolemaios (2,11,9) zu den Suebi zählen; der Stammessage nach [1] gegen 100 v.Chr. als Winniler aus Südschweden in Gebiete südl. des Baltischen Meeres gewandert und mit anderen Völkerteilen verschmolzen. Seit dem 1. Jh.v.Chr. sind die L. am Unterlauf der Elbe (im Bardengau) arch. gesichert. 5 n.Chr. von Tiberius kurz auf das Ostufer zurückgedrängt (Strab. 7,1,290; Vell. 2,106,2; [2]), waren …

Ovilavis

(131 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Coloniae | Pannonia | Roma Schon kelt. besiedelter Straßenknotenpunkt mit Traunübergang, h. Wels. Nach Eingliederung von Noricum ins röm. Reich besetzt; unter Hadrianus municipium (CIL III 11785b; IX 2593), unter Caracalla colonia Aurelia Antoniniana (CIL III 5630; CSIR III 3, 1981 [1]). Bestritten wird, daß O. zivile Hauptstadt von Noricum Ripense war [2]. In den Mauern von O. bildeten sich im 7./8. Jh. mehrere Siedlungskerne (im J. 776 befestigtes castrum Ueles). Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography 1 R. …

Abusina

(135 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Heute Eining. Tab. Peut. 4,3 f. Arusena, aber h. Flußname Abens. Seit 79/81 n. Chr. Kohortenkastell (1,8 ha) am Donauübergang. Reduktionskastell um 300 n. Chr., Rückzug des mittelkaiserzeitlichen vicus in das Kastell: Der Nordvorbau evtl. ein horreum aus der 2. H. des 4. Jh. Im “Unterfeld” ein ephemeres Teillager ( legio III Italica) von ca. 172/179 n. Chr. Horrea; Cohors; Castellum Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography A. Faber, Die südgallische Terra Sigilata aus Kastell und Vicus Eining, in: Bayerische Vorgeschichtsblätter 58, 1993, 97-122  Th. Fischer, E…

Iuthungi

(265 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] (“Sprößlinge, Abkömmlinge”). Eine von den Römern mit den Semnones identifizierte [1; 2], nördl. der Donau ansässige german. Kampfgemeinschaft, am 24./25. April 260 n.Chr. (unnötige Zweifel am Datum bei [3], vgl. [4]) auf dem Rückweg aus It. bei Augs…

Aestii

(157 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Die Aestiorum gentes, baltische Stämme, siedelten östl. der Weichsel bis zur Düna (Tac. Germ. 45,2: ›Küstenanrainer rechts des suebischen Meeres‹; nach Brauch und Aussehen den Suebi verwandt, doch den Britanni sprachlich näher). Das etym. evtl. zum Flußnamen Aistà im Bezirk Vilkabikis gehörige Ethnikon war vielleicht doch german. [1]; darüber wurde ein Zusammenhang zu den Σουδινοί (Sudinoi) des Ptol. 3,5,9 postuliert. Die A. waren friedfertige (Iord. Get. 5,36), mit Keulen ausgestattete Bauern, lebten vom Fischen und Sammeln des Bernstein, der bei ihnen

Divitia

(98 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] h. Köln-Deutz. Evtl. schon Anf. des 1.Jh. n.Chr. entstandener Brückenkopf gegenüber Colonia Agrippinensis [1]. Für ca. 1000 Mann am hochwasserfreien Rheinufer mit Brücke (Paneg. 6 [7],11,3; 13,1-5) unter Constantin d.Gr. neu errichtet, überdauerte er teilweise bis in fränkische Zeit (

Medulli

(80 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Von Augustus unterworfenes Alpenvolk (CIL V 7817 = Plin. nat. 3,137), das östl. der Vocontii und südl. der Allobroges (Strab. 4,1,11; 4,6,5; Ptol. 2,10,7) am Oberlauf des Arc beim h. Modane lebte und laut Vitr. 8,3,20 bes. oft an Kropf litt. Es gehörte zu den Völkern des Cottius [1] (CIL V 7231) und später zur prov. Alpes Cottiae. Dietz, Karlheinz (Würzburg) Bibliography TIR L 32,92  G. Barruol, Les peuples préromains du sud-est de la Gaule, 1975, 334-337.

Noreia

(186 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Caesar Epitethon einer Muttergöttin (evtl. abgeleitet von einem vorkelt. Stamm der Nori), das auf ihre Heiligtümer übertragen wurde [1; 2. 156f.; 3. 240f.; 4]; je ein Ort N. lag 27 bzw. 40 Meilen von Virunum entfernt in Richtung Ovilavis (Tab. Peut. 5,1); mehrere Inschr. richten sich an die Göttin N. [4. 97f. Abb. 4]. Die

Hercynia silva

(270 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg) | Hünemörder, Christian (Hamburg)
[English version] I. Geographie Sammelbegriff für die zentraleurop. Mittelgebirge, der zuerst bei Aristot. meteor. 1,13 erscheint. In NS-Richtung neun Tagesreisen (Caes. Gall. 6,25-28; Itp. nach [1]), in WO-Richtung 60 Tagesreisen tief, erstreckte sich die an unbekannten Wildtieren reiche

Confluentes

(279 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg) | Cüppers, Heinz (Trier)
[English version] [1] Heute Koblenz Heute Koblenz; Verkehrsknoten und Handelshafen, am Zusammenfluß ( ad C.) von Mosel und Rhein, an der Rheintalstraße Mainz - Köln und den von Trier über den Hunsrück und das Maifeld zum Rhein führenden Routen (CIL XVII 2,675). Eine gerade Pfahljochbrücke überquerte den Rhein nach Ehrenbreitenstein seit 49 n.Chr. (Dendrodaten [1]), die Moselbrücke mit Steinpfeilern auf Pfahlrost ist dendrochronologisch jünger (104/176 n.Chr.). Für die Altstadt ist ein 70 n.Chr. aufgegebenes, spättiberianisch-frühclaudisches Kastell mit vicus zum Rhein postuliert, auf der rechten Rheinseite sicherte im 2./3. Jh. die Verbindung zw. Brücke und Limes das Kohortenkastell von Koblenz-Niederberg (2,8 ha). Die wenig bekannte Siedlung in der Altstadt behauptete sich bis zur Zerstörung durch die Germaneneinfälle ca. 260. Danach lag C. am Rheinlimes und wurde durch eine 354 noch bestehende (Amm. 16,3,1), unregelmäßige Altstadt-Festung (8,5 ha) mit

Cambodunum

(181 words)

Author(s): Dietz, Karlheinz (Würzburg) | Todd, Malcolm (Exeter)
[English version] …
▲   Back to top   ▲