Search

Your search for 'dc_creator:( "Kessler, Karlheinz (Emskirchen)" ) OR dc_contributor:( "Kessler, Karlheinz (Emskirchen)" )' returned 36 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Lykos

(1,947 words)

Author(s): Scherf, Johannes (Tübingen) | Bendlin, Andreas (Erfurt) | Touwaide, Alain (Madrid) | Günther, Linda-Marie (München) | Meister, Klaus (Berlin) | Et al.
(Λύκος). Mythologie und Religion: L. [1-9], Historische Personen: L. [10-13], Flüsse: L. [14-19]. [English version] [1] Sohn des Poseidon und der Pleiade Kelaino Sohn des Poseidon und der Pleiade Kelaino [1] (Ps.-Eratosth. katasterismoi 23), nur Apollod. 3,111 erwähnt seine Entrückung auf die Inseln der Seligen, vielleicht, um ihn von L. [6], mit dem er von Hyg. fab. 31, 76 und 157 trotz der Abstammung von Poseidon zusammengebracht wird, zu differenzieren. Scherf, Johannes (Tübingen) [English version] [2] Sohn des Prometheus und der Kelaino Sohn des Prometheus und der Kelaino…

Nikephorion

(147 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Limes (Νικηφόριον). Stadt an der Mündung des Baliḥ in den Euphrat, Nachfolgesiedlung des altoriental. Tuttul (Tall Bīa) und Vorläufer des arab. ar-Raqqa. Als Gründer werden Seleukos I. (App. Syr. 298), Alexander d.Gr. (Plin. nat. 6,119; Isidoros von Charax, Mansiones parthicae 1 GGM 1, 248) und in syr. Quellen auch Seleukos II. genannt. Ab der Mitte des 3. Jh.n.Chr. in Kallinikos (Καλλίνικος, lat. Callinicum), kurze Zeit auch in Constantina und Leontopolis umbenannt, wurde die bed. Handelsstadt …

Mennis

(71 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Nur Curtius Rufus (5,1,16) berichtet, daß Alexandros [4] d.Gr. auf dem Weg von Arbela [1] nach Babylon nach vier Tagen die Stadt M. erreichte. Bei ihr soll sich aus einer Höhle eine starke Naphtaquelle ergossen haben. Mit dem Asphalt aus M. war angeblich die Stadtmauer von Babylon erbaut worden. M. lag wohl in der Erdölregion von Kirkūk. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography F.H. Weissbach, s.v. Mennis, RE 15, 896.

Assyria

(340 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Assyrien). Die Bezeichnung A. geht auf assyr. māt-Aššur “Land (der Stadt) Assur” zurück. Im engeren Sinne als Kernland des assyr. Reiches westl. und vor allem östl. vom Tigris (etwa h. Nord-Irak) verstanden, wird der Begriff postassyr. oft erweitert gebraucht. Möglicherweise übernahmen bereits die Meder A. als Bezeichnung der eroberten nicht-babylon. Gebiete des früheren Assyrerreiches. Die achäm. Inschr. gebrauchen apers. Aθurā (akkad. Aššur, aram. twr) teils umfassender für das nichtbabylon. nordmesopotamische Ter…

Naarda

(105 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Νάαρδα, auch Νέερδα, Néerda). Am Euphrat nahe Sippar gelegene, bisher nicht lokalisierte mesopot. Stadt (Arr. FGrH 2,861 Fr. 42; Ptol. 5,17,10); hauptsächlich von Juden besiedelt, das Nehardea des Talmud. Von N. aus etablierten die Brüder Anilaios und Asinaios ca. 20-35 n.Chr. eine eigene jüd. Herrschaft in Mesopot. (Ios. ant. Iud. 18,9,1ff.). Im 2./3. Jh.n.Chr. war N. Sitz einer berühmten jüd. Akademie mit Samuel als bedeutendstem Vertreter. Um 260 n.Chr. wurde N. (von Odaenathus?) zerstört und verlor allmählich seine Bedeutung. Kessler, Karlheinz (Emski…

Ichnai

(105 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Ἴχναι). Befestigte Siedlung am Balissos (Balīḫ̣), nach Isidoros von Charax zwischen Alagma und Nikephorion gelegen (Isidoros von Charax 1 Schoff; Plut. Crassus 25,17; Cass. Dio 40,12,2). Angeblich maked. Gründung; trotz Anlehnung an griech. Ortsnamen ist der Name vielleicht identisch mit altbabylon. Aḫūnā [1. 6]. Bei I. gewann Licinius Crassus 54 v.Chr. ein Gefecht gegen den parth. Satrapen Silakes. Publius, dem Sohn des Crassus, wurde geraten, in das römerfreundliche I. zu fliehen. Die alte Gleichsetzung [2] mit dem modernen Toponym Ḥnez ist zweifelhaft. Ke…

Kossaioi

(169 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Κοσσαῖοι). Ein in Stämme gegliedertes Bergvolk im Zagros, etwa im Bereich des h. Luristan, vgl. lat. Cossiaei (Plin. nat. 6,134); Cossaei (Curt. 4,12,10). Kossaía als Landschaftsname findet sich bei Diod. 17,111,5. Unklar bleibt die Beziehung zu den Kíssioi bzw. der Landschaft Kissía (Hdt. 5,49; 5,52; Diod. 11,7,2). Die K. sind wohl identisch mit den Kassiten ( Kaššu), deren Clans etwa ab dem 17. Jh.v.Chr. Mesopotamien infiltrierten. In der Folge etablierte sich ein bis zum 12. Jh.v.Chr. dauerndes, langlebiges kassitisches Königtum i…

Euphrates

(1,156 words)

Author(s): Inwood, Brad (Toronto) | Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] [1] stoischer Philosoph aus Tyros/Syrien, ca. 40-118 Stoischer Philosoph aus dem syr. Tyros (geb. ca. 40 n.Chr.). Er heiratete in die Familie des Pompeius Iulianus ein, zog nach Rom und stand vielleicht unter kaiserlichem Patronat. Unter Hadrian, im Jahre 118 v.Chr., beging er Selbstmord. Der gewandte protreptische Redner (Protreptik) ließ sich nicht von der kynischen Mode anstecken und trat für Mäßigung und Rationalismus in philos. wie polit. Fragen ein. Sein Widerstand gegen neupythag…

Myriandros

(121 words)

Author(s): Sayar, Mustafa H. (Köln) | Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Μυρίανδρος). Siedlung am Golf von Issos (Strab. 14,5,19), deren Lokalisierung noch nicht gesichert ist, evtl. 80 Stadien (ca. 15 km) südl. von Alexandreia [3] (Stadiasmus maris magni 157), wo sich die Ruinenstätte von Adatepe befindet [1. 363]. ON anatolischen Ursprungs ( Myriandos; vgl. Hdt. 4,38), nachträglich gräzisiert (M. = “10000-Männer-Stadt”). Xen. an. 1,4,6 beschreibt M. als phoinik. Emporion (“Handelsstation”, vgl. auch Skyl. 102). Verm. verlor M. seine Bed.…

Maskas

(77 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Μάσκας). Xen. an. 1,5,4 erwähnt südl. der Einmündung des Chaboras (Ḫabur) in den Euphrat den Fluß M., der die in der Wüste gelegene Stadt Korsote umfloß. Es kann sich allenfalls um einen Kanal handeln. Etym. liegt vielleicht akkad. mašqû, “Tränke, Wasserstelle” vor. Ein neuassyr. Ort Mašqite lag nördl. von Anat. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R.D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 4f.  F.H. Weissbach, s.v. M., RE 14, 2069f.

Itinerare

(1,419 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen) | Burian, Jan (Prag)
[English version] I. Alter Orient Einige mesopot. Texte kommen späteren Reisebeschreibungen sehr nahe. Ein altbabylon. Text beschreibt detailliert eine 38tägige Reise vom babylon. Dūr-Apil-Sîn bis zum nordsyr. Emar [1], zwei altbabylon. Tafeln eine Reise von über 6 Monaten Dauer vom babylon. Larsa nach Nordsyrien und zurück [2]. Im neuassyr. “Zamua-I.” [5] wird eine 4tägige Wegstrecke durch das Zagros-Gebirge mit exakten Distanzangaben beschrieben. Besonders neuassyr. Feldzugsberichte des 9./8 Jh. v.Chr. enthalten oft längere Passagen mit Nennung von Tages…

Izala

(114 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] In neuassyr. Quellen ab dem 9. Jh. v.Chr. ist I., ein Zentrum des Weinanbaus, der Gebirgsbereich zw. Ḥarran, Amida (h. Diyarbakır) und Mardin im nö Mesopotamien. Babylon. wird das Toponym auch noch später gebraucht. Dareios I. besiegte in I. (altpers. Izalā, elam. Izzila) die Armenier (TUAT 1, 433 § 29,53). 359 n.Chr. war der mons Izala (Amm. 18,6,12; 19,9,4) Schauplatz von röm. Kämpfen gegen die Perser. In syr. u. byz. Texten (Bar Hebraeus; Theophylaktes Simocatta: Ἰζάλας) kann I. auch das Mardin-Gebirge bzw. den Ṭūr Abdīn umfassen. Kessler, Karlheinz (Emskir…

Königsstraße

(291 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Ab dem 9. Jh. v.Chr. sind im neuassyr. Reich K. als klar definierte, nur in Städten teilweise gepflasterte Verbindungen zwischen Königsresidenz und Provinzgouverneuren belegt. Sie wurden durch Straßenstationen gesichert, die im königl. Auftrag Reisende aufnahmen, mit Maultiergespannen versorgten und für den Transport von Post verantwortlich waren (für Palästina vgl. auch Nm 20,17; 21,22; Dt 2,27). Im babylon. Chaldäerreich wurden neue K. angelegt. Die ähnlich strukturierten achäm. K., von den Griechen als vermeintlich perfektes Kommunikati…

Kapros

(116 words)

Author(s): Kaletsch, Hans (Regensburg) | Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
(Κάπρος). [English version] [1] Fluß in Ost-Karia Fluß im oberen Einzugsbereich des Maiandros in Ost-Karia, h. Başlı C̦ayı; fließt östl. nahe an Laodikeia [4] vorbei (Plin. nat. 5,105) und ergießt sich perennierend in den ca. 1,5 km unterhalb der Stadt nach NW zum Maiandros ziehenden Lykos (Strab. 12,8,16; Plin. nat. 2,225). Mz. der Stadt zeigen einen Flußgott mit Legende K. Kaletsch, Hans (Regensburg) Bibliography G.E. Bean, Kleinasien 3, 1974, 259, 263  Magie 2, 785; 986  Miller, 726  Ramsay 1, 35. [English version] [2] Östl. Nebenfluß des Tigris Östl. Nebenfluß des Tigris (Pol…

Gyndes

(83 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Γύνδης). Nach Herodot (1,189; 202; 5,52) mesopot. Flußname. Der Perserkönig Kyros soll vor der Einnahme Babylons 539 v.Chr. das Wasser des G. in 360 Kanäle abgeleitet haben. Herodot bezeichnet, geogr. unhaltbar, als Quellgebiet des G. den Araxes und die pers. Region Matiane. Wegen der Anmarschrichtung des Kyros ist eine Verknüpfung mit der Diyālā (babylon. Turan/ Turnat; lat. Tornadotus, Plin. nat. 6,132) bzw. dem Kanalsystem zw. Diyālā und Tigris am wahrscheinlichsten. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography M. Streck, s.v. G., RE 6, 2091f.

Kainai

(97 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Καιναί). Siedlung am westl. Tigrisufer, nahe der Einmündung des Unteren Zab; nach Xen. an. 2,4,28 eine große und blühende Polis; vgl. auch Κάναι bei Steph. Byz.; zweifelhaft ist die Identität mit neuassyr. Kannu nahe Assur, s. [1]. Biblisch ist der Ort als Kannē(h) belegt (Ez 27,23), ebenso eine Lokalisierung bei Tekrit [2]. Die Etymologie ist unklar, vielleicht zu aram. gannā, “Einfriedung”. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography 1 F.R. Weissbach, s.v. Καιναί, RE 10, 1508 2 R.D. Barnett, Xenoph…

Nisibis

(661 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Indienhandel | Kleinasien | Limes | Pompeius | Roma | Sāsāniden | Syrien | Xenophon | Zenobia (Νίσιβις, byz. Νισίβιν). Stadt in Mesopotamien, auch Nesibis, assyr. Naṣībīna, arab. Naṣībīn, h. Nusaibīn, wohl aram. volksetym. “die Säulen”. N. lag in einer strategisch wichtigen Position am Ǧaġǧaġa-Fluß (Mygdonios), am Fuß der Berge von Mardin (Mons Izala, Ṭūr Abdīn). In assyr. Quellen wird N. erstmals 901/0 v.Chr. als Zentrum des aram. Stammes der Teman unter dem …

Korsote

(69 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Xenophon (Κορσωτή). Xen. an. 1,5,4 erwähnt K. als große, in der Wüste gelegene Stadt südl. der Einmündung des Chaboras (Ḫabur) in den Euphrat. Sie sei umgeben von dem Fluß Maskas, wohl eher ein Kanal. Lokalisierungsansätze bei Bāġūẓ oder Ḫirbat ad-Dīnīya sind zweifelhaft. Kessler, Karlheinz (Emskirchen) Bibliography R.D. Barnett, Xenophon and the Wall of Media, in: JHS 73, 1963, 3-5.

Osroene

(162 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Ὀσροηνή). Nordmesopotamische Landschaft, vielleicht auch parthischer Verwaltungsbezirk, auch Osdroene, Orrhoene (Ὀσδροηνή, Ὀρροηνή) u.a; evtl. abgeleitet vom iran. PN Osroes. Zur O. wurden neben der Region um Edessa [2] auch zeitweise östl. Territorien bis zum Euphrat gerechnet, angrenzend an die Adiabene. Plin. nat. 6,9,25; 31,129 beschreibt ihre Bewohner als Araber. Inschr. belegen für 195 und 212 n.Chr. den procurator Augusti einer röm. Prov. Osrhoena, die an das noch selbständige Territorium der Vasallenkönige von Edessa grenzte, d…

Mylissa, Mylitta

(113 words)

Author(s): Kessler, Karlheinz (Emskirchen)
[English version] (Μυλίσσα, Μυλίττα). Hdt. 1,131 berichtet über Prostitution in Babylon in Verbindung mit dem Kult der M., der babylon. Aphrodite, woran sich angeblich jede unverheiratete Babylonierin zu beteiligen hatte. Es handelt sich um die babylon. Göttin Mulliltu/Mullittu (assyr. Mulissu; aram. mlsṯ; ältere Lesung Ninlil), die Gemahlin des Enlil (s. [2] für ältere Belege aus Babylonien). Die M. zitiert auch Hesych. Bei Nikolaos von Damaskos (FGrH 2, 332 F 4) begegnet Molís (Μολίς). In spätant. mandäischen Beschwörungen erscheint sie als Mulit. Kessler, Karlheinz (Emski…
▲   Back to top   ▲