Search

Your search for 'dc_creator:( "Robbins, Emmet (Toronto)" ) OR dc_contributor:( "Robbins, Emmet (Toronto)" )' returned 124 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Telesilla

(123 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (Τελέσιλλα; Telésilla). Greek poet from Argos, c. 451/450 BC (Eus. Chronicon Ol. 82.2, p. 112 Helm). She is supposed to have armed the women of her home city and prevented a victory by Cleomenes [3] (Paus. 2,20,8-10; Plut. Mor. 245c-f; but not in Hdt. 6,77,2). The few preserved fragments make frequent mention of Apollo and Artemis in a mythological context. It appears that fragment 726 PMG represents a poem on the wedding of Zeus and Hera and that fragment 717 PMG is meant for a chorus o…

Aeschrion

(125 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (Αἰσχρίων; Aischríōn). The Suda (s. v. 354 Adler) mentions an epic writer from Mytilene, companion of Alexander the Great and pupil of Aristotle (no quotations extant); Ath. 7,296f and 8,335c-d quotes choliambic verses of an A. of Samos. Tzetz. Chil. 8,398 ff. names -- perhaps rightly so -- only A. of Mytilene, an author of both genres. Authentic iambic verses of his are a) an epitaph for Philaenis, who repudiates the calumnies of someone called Polycrates, b) discusses the food th…

Licymnius

(291 words)

Author(s): Heinze, Theodor (Geneva) | Robbins, Emmet (Toronto)
(Λικύμνιος; Likýmnios). [German version] [1] Son of Electryon Son of Electryon, half-brother of Alcmene, husband of Perimede, father of Argeius [1], Melas and Oeonus or, according to a new source [2], of Perimedes, Oeonus and Pero. After first seeking refuge together with the Heraclidae, with Ceyx in Trachis, he is killed by Tlepolemus in Argus (Hom. Il. 2,661-663; Pind. Ol. 7,27-31). As eponym of Licymna, the acropolis of Tiryns (Str. 8,6,11) - his name, like that of his mother Midea, indicates tha…

Pythermus

(90 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (Πύθερμος; Pýthermos). Lyric poet from Teos, perhaps 6th century BC; known from a mention in Ath. 14,625c, in a discussion of the three books of Heraclides Ponticus' Perì Mousikês: P. is supposed to have written skólia in the Ionian mode and iambic verses and to have been mentioned by Ananius or Hipponax. The only recorded verse (metre: phalaeceus) claims that apart from gold everything is nothing (910 PMG); it became proverbial and can also be found cited in Diogenianus, Plutarch and the Suda. Robbins, Emmet (Toronto)

Terpander

(333 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (Τέρπανδρος/ Térpandros, Lat. Terpander). Early 7th cent. BC kithara player from Lesbos or Cyme [3] (Suda s. v. T.). His life was closely tied to Sparta where he was the first victor at the Carnea (Hellanicus FGrH 4 F 85a) of the 26th Olympiad (676/673 BC). He achieved four sequential further victories at the Pythia (Plut. Mor. 1132e) which took place every eight years at that time - his career must therefore have spanned 25 years. He died in 640 BC ay the latest (Euseb. Chron. Olymp…

Nomos

(2,285 words)

Author(s): Siewert, Peter (Vienna) | Ameling, Walter (Jena) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin) | Robbins, Emmet (Toronto) | Klose, Dietrich (Munich)
[German version] [1] Nomos, nomoi (ὁ νόμος/ ho nómos, pl. οἱ νόμοι/ hoi nómoi). Siewert, Peter (Vienna) [German version] A. General In Greek, nómos (pl. nómoi) refers to customary conduct or a behavioural norm observed by members of a community; depending on the context it can be translated with ‘custom’, ‘habit’, ‘practice’, ‘rule’, ‘order’, ‘institution’, ‘constitution’, ‘law’ etc. (cf. [1. 20-54; 2. 14-19]). The size of the communities where a nómos applied could vary considerably: from married couples and families to cult and settlement communities, from cit…

Ailinos

(146 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (αἴλινος; aílinos). A cry, usually in the refrain of a dirge αἴλινον αἴλινον ( aílinon aílinon; Aesch. Ag. 121; Soph. Aj. 627; Eur. Or. 1395), but also used as the term for a spinning song (Ath. 14,618d) or a song of joy (Eur. Her. 348-9). These opposite meanings lead to the common basic meaning ‘song’ (cf. λίνος; línos, Hom. Il. 18,570) [3. II, 84 ff.]. In spite of its uncertain origin (Frisk s. v.), the Greeks associated it with the dying god Linus because of the sounds αἴ and λίνος (Hdt. 2,79; Pind. fr. 128c,6 Snell-Maehler). Some saw the ailinos as an adaptation of a cult…

Oeniades

(83 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[German version] (Οἰνιάδης; Oiniádēs). Aulos player and dithyrambic poet from Thebes. IG II2 3064 records his victory in the aulos competition at Athens in 384/3. His father, Pronomus, was probably the famous aulētḗs in Paus. 4,27,7; 9,12,5; Anth. Plan. 16,28,2. Didymus [1] mentions O. as one of three poets to compose a dithyramb entitled Cyclops (840 PMG). Robbins, Emmet (Toronto) Bibliography D.A. Campbell, Greek Lyric 5, 1993, 208  H. Reimann, s.v. O., RE Suppl. 8, 369  D.F. Sutton, Dithyrambographi Graeci, 1989, 38F1.

Epinikion

(617 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
(ἐπινίκιον; epiníkion, sc. μέλος; mélos, ᾆσμα; âisma), ‘victory song’. [German version] A. Term The adjective epiníkios is used for the closer definition of ἀοιδή ( aoidḗ; song) in Pind. Nem. 4,78, whereas in Aesch. Ag. 174 the neutr. pl. epiníkia represents a shout of victory. In prose, the term, in conjunction with θύειν ( thýein) or ἑστιᾶν ( hestiân), generally refers to the sacrifices (sc. ἱερά; hierá), which followed a victory in battle (Dem. Or. 19,128) or took place as part of festival celebrations ([Dem. or.] 59,33; cf. Pl. Symp. 173a). The neutr. sing. epiníkion was first used b…

Praxilla

(163 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Πράξιλλα). Lyrische Dichterin aus Sikyon, Hauptzeit 451 v. Chr. (Eusebios, Hier. chron. Ol. 82,2). Verfasserin von Hymnen (747 PMG), Dithyramben (748 PMG) und skólia (749, 750 PMG). Zwei Verse über ein Mädchen, das sich an einem Fenster zeigt (754 PMG), sind in dem nach der Dichterin Praxilleion genannten Metrum abgefaßt; die Anfangssilben finden sich als Inschr. auf einer boiotischen Vase aus der Mitte des 5. Jh. Ihre Behandlung des Mythos war innovativ: Dionysos war der Sohn der Aphrodite und nicht …

Oiniades

(80 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Οἰνιάδης). Aulos-Spieler und Dithyrambendichter aus Theben. IG II2 3064 verzeichnet seinen Sieg im Aulos-Spiel 384/3 v.Chr. in Athen. Sein Vater Pronomos ist wahrscheinlich der berühmte aulētḗs bei Paus. 4,27,7; 9,12,5; Anth. Plan. 16,28,2. Didymos [1] nennt O. als einen von drei Dichtern, die einen Dithyrambos mit dem Titel ‘Kyklops verfaßten (840 PMG). Robbins, Emmet (Toronto) Bibliography D.A. Campbell, Greek Lyric 5, 1993, 208  H. Reimann, s.v. O., RE Suppl. 8, 369  D.F. Sutton, Dithyrambographi Graeci, 1989, 38F1.

Anacreontea

(590 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Ἀνακρεόντεια). Eine Sammlung von Gedichten, überliefert in jener Handschrift des 10. Jh. n. Chr., die die Anthologia Palatina enthält. Die Gedichte wurden erstmalig 1554 von Stephanus (Henri Estienne) herausgegeben, der die Hs. drei Jahre zuvor in Louvain gesehen und die Texte daraus abgeschrieben hatte [1.178]. Die Abschrift des Stephanus, heute in Leiden aufbewahrt, hält sich genau an den Text der Gedichte in der Hs., doch seine Ausgabe unterdrückt solche Einzelheiten, die kla…

Melissos

(561 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto) | Bodnár, István (Budapest)
(Μέλισσος). [English version] [1] Pferderennensieger M. aus Theben, Sohn des Telesiades, Adressat von Pind. I. 3 und 4 (Pindaros). Zwei Siege werden erwähnt, der eine im Pferde- oder Wagenrennen in Nemea (ebd. 3,9-13), der andere im Pankration (ebd. 4,44). Die beiden metrisch identischen Gedichte sind nicht in allen Hss. voneinander getrennt. Wahrscheinlich war der Sieg im Rennen später und I. 3 wurde dem längeren Gedicht I. 4 im Hinblick auf eine einzige Feier hinzugefügt [1. 202-203]. Der Vater geh…

Hybrias

(124 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Ὑβρίας). Am Ende einer Scholiensammlung fügt Athen. 695f ein Gedicht von H. von Kreta hinzu, das ‘manche für ein Scholion halten’ [1]. H. brüstet sich darin, Herr über die öffentlichen Sklaven (δεσπότας μνοΐας) zu sein und vom Soldatenberuf zu leben. Das Gedicht wurde früher als das Kriegerlied eines dor. Adligen, jetzt gemeinhin als Prahlerei eines Mannes angesehen, der aus der Schicht stammt, die er nun beherrscht [2]. Ein Bezug auf den pers. Großkönig legt die Mitte des 6. Jh. als terminus post quem nahe. Die zwei Strophen bestehen hauptsächlich aus Troch…

Lyrik

(3,401 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto) | Fuhrer, Therese (Zürich)
I. Griechisch [English version] A. Definition, Charakteristika Der Begriff L. umfaßt die gesamte griech. Dichtung vom 7. bis zur Mitte des 5. Jh.v.Chr. mit Ausnahme des stichischen Hexameters und des Dramas. Das Wort lyrikós (λυρικός) gehört zu lýra (λύρα), Leier, und bedeutet zunächst Dichtung, die zur Begleitung eines Saiteninstruments, im erweiterten Sinn alle Dichtung, die zu Musik gesungen wurde; dazu gehörten auch elegische Distichen, die gewöhnlich oder sogar ausnahmslos vom aulós (Elegie, Musik) begleitet wurden, die Siegesdichtung, sowohl mit lýra als auch aulós (z.…

Aischrion

(114 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (Αἰσχρίων). Die Suda (s. v. 354 Adler) erwähnt einen Epiker aus Mytilene, Gefährte Alexanders d. Gr. und Schüler des Aristoteles (ohne erh. Zitate); Athen. 7,296f und 8,335c-d zitiert choliambische Verse eines A. von Samos. Tzetz. chil. 8,398 ff. nennt - vielleicht zu Recht - nur A. von Mytilene, einen Autor beider Genres. Authentische iambische Verse sind a) ein Epitaph für Philainis, die die Verleumdungen eines Polykrates zurückweist, b) handelt von der Speise, die Glaukos unst…

Herakleitos

(1,563 words)

Author(s): Betegh, Gábor (Budapest) | Robbins, Emmet (Toronto) | Albiani, Maria Grazia (Bologna) | Bäbler, Balbina (Göttingen) | Fornaro, Sotera (Sassari) | Et al.
(Ἡράκλειτος). [English version] [1] H. von Ephesos ionischer Philosoph, um 500 v. Chr. Sohn des Bloson, herausragende Persönlichkeit der ion. Philosophie. Betegh, Gábor (Budapest) [English version] A. Zur Person H.' Hauptschaffenszeit ist um 500-503 v.Chr. anzusetzen (Diog. Laert. 9,1). Seine Familie hatte im öffentl. Leben von Ephesos eine führende Position. Die doxographische Überl. verzeichnet zahlreiche Anekdoten über H.' Arroganz und Verachtung seiner Mitbürger wie der Menschheit im allg., die meist auf den Fragmenten des H. selbst beruhen. Betegh, Gábor (Budapest) …

Eurytos

(367 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto) | Riedweg, Christoph (Zürich)
(Εὔρυτος). [English version] [1] Herrscher von Oichalia bei Homer Herrscher von Oichalia, erwähnt bei Hom. Il. 2,596; 730. Die Lage von Oichalia ist unklar (auf der Peloponnes?). Nach Hom. Od. 21,20ff. schenkt Iphitos, der Sohn des E., als er in Messenien nach seinen Pferden sucht, dem Odysseus den großen Bogen seines Vaters (mit dem Odysseus später die Freier tötet) und wird auf der Suche später von Herakles ermordet. E. selbst wird von Apollon, den er im Bogenschießen herausfordert, getötet (Od. 8,224-…

Hyporchema

(273 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (ὑπόρχημα). Altgriech. Chorlyrik, die urspr. mit dem Waffentanz in Verbindung gebracht wurde. Das Wort h. ist zuerst bei Plat. Ion 534c belegt, wo es zusammen mit Dichtungsformen genannt wird. Thaletas von Gortyn (7. Jh. v.Chr.) verfaßte als erster hyporchḗmata zur Begleitung von Waffentänzen der Kureten (schol. Pind. P. 2,127). Da Kriegertänze kunstvoller und mimetischer als andere Chortänze waren, sang vermutlich ein Solist (Athen. 1,15d-e). Thaletas brachte wohl das h. nach Sparta, wo er mit Xenodamos von Kythera verantwortlich für die zweite…

Embaterion

(218 words)

Author(s): Robbins, Emmet (Toronto)
[English version] (ἐμβατήριον, sc. μέλος, ἆσμα). Militärmarsch, oft gesungen, gewöhnlich von einem Auleten (Flötenspieler) gespielt, obwohl Phillis von Delos von κινήσεις ἐμβατηρίους in Verbindung mit ἀρχαίους κιθαρῳδούς spricht (Athen. 1,21f-22a). Die protokorinthische Chigi-Kanne von ca. 630 v.Chr. (Rom, Villa Giulia 22679) zeigt marschierende Krieger mit einem Auleten (vgl. Thuk. 5,70). Der Rhythmus war zweifellos anapästisch: Dion Chrys. 2,59 (PMG 856; vgl. PMG 857) zitiert einen derartigen Gesang, angeblich von Tyrtaios. Athen. 14,630f berichtet, daß die embatḗria…
▲   Back to top   ▲