Search

Your search for 'dc_creator:( "Gordon, Richard L." ) OR dc_contributor:( "Gordon, Richard L." )' returned 70 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Zauberpapyri

(1,157 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
[English version] I. Allgemeines Loser Begriff für das stets zunehmende Corpus der griech.-ägypt. magischen Texte (Standard-Ed.: [1; 2], seitdem neu hrsg. Texte in [3]). Der wichtigste Unterschied besteht zw. den auf Papyrus geschriebenen Rezeptbüchern (bisher über 80 publizierte Expl.), die die Vorlagen für magische Handlungen enthalten, und direkt verwendeten Texten (mindestens 115 publizierte Exemplare) auf Pap., Metall (Bleitafeln), Tonscherben, Holz usw., die nur ausnahmsweise den erh. Vorlagen…

Zauberpuppe

(359 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
[English version] Loser Begriff für eine anthropomorphe Statuette, die aus unterschiedlichen Materialien für spezifische rituelle Zwecke hergestellt wurde. Die konzeptuelle Voraussetzung solcher Statuetten, die als Zeichen bzw. Abbilder einer physisch-sozialen Existenz funktionierten, ist die kontextbedingte Aufhebung der Differenz zw. lebenden Geschöpfen und zur Selbstbestimmung unfähigen Gegenständen [1]. Solche Statuetten wurden in den altorientalischen Reichen für heilbringende wie auch für sc…

Mithras

(1,982 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(Μίθρας, Μίθρης). [English version] I. Persien Ein hethitischer Vertrag mit den Mitanni (14. Jh. v.Chr.) enthält den frühesten Nachweis für M. ([1. Nr. 16]: Mitra). In den ältesten lit. Zeugnissen, den indischen Ṛg-Veda, ist Mitra der Gott, der zusammen mit Varuna für die Aufrechterhaltung der ṛta, der kosmischen Ordnung, verantwortlich ist. Ähnlich ist im Iran Mi θ ra einer der wichtigsten yazata (Götter), der die Menschen ‘auf den Pfad der aša, Ordnung’ ( Yašt 10,86; [2. 114f.]) führt und vielfältige soziale Beziehungen wie Verträge, Freundschaft, Ehe, Blutsverwandtschaft ( Yaš…

Luna

(960 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Angeli Bertinelli, Maria Gabriella (Genua)
[English version] [1] röm. Mondgöttin Lat. für Mond. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [English version] A. Allgemeines Sowohl Himmelskörper als auch Gottheit, wurde L. als untergeordnetes (weibliches) Gegenstück zu Sol, der Sonne, betrachtet. Röm. Etym. leiten den Namen von lat. lucēre, “scheinen” (Varro ling. 5,68; Cic. nat. deor. 2,68), moderne vom F. des entsprechenden Adj. * louqsna (verwandt mit Lucina , vgl. losna in Praeneste, CIL I2 549) ab. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [English version] B. Öffentlicher Kult und Tempel Die röm. Antiquare glaubten, daß der Kult de…

Maskelli Maskello

(196 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Μασκελλι Μασκελλω). Die ersten beiden “Namen” in einem der gebräuchlichsten lógoi ( lógos II. 2) in graeco-ägyptischen magischen Texten (Magie). Der lógos tritt hauptsächlich in sog. agṓgima (gewaltsamen Liebeszaubern; z.B. PGM IV 2755-2757, XIXa 10f.) auf, erscheint jedoch auch in anderen Gattungen (nicht bei Schutz verleihenden Amuletten) und wird oft ausdrücklich als eine Formel der “Notwendigkeit” identifiziert (z.B. katá tēs pikrás Anánkēs, ‘gemäß der bitteren Anánkē’, PGM VII 302; vgl. XII 290f.). Der Vorschlag, M.M. sei von hebr. mśkel, “Lobpsalm”…

Anaitis

(245 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἀναῖτις). Iranische Göttin. Der avest. Name, Aredvī-Sūrā-Anāhitā, Göttin der Gewässer, besteht aus drei Epitheta (z. B. anāhitā = unbefleckt). Der ind.-iran. Name war wohl Sarasvatī, “die die Gewässer besitzt”. Yašt 5 beschreibt sie als schöne, mit Biberpelzen bekleidete Frau, die ein Viergespann lenkt. Sie reinigt den männlichen Samen und die Gebärmutter bei Tier und Mensch, führt die Muttermilch herbei, spendet aber auch Wohlstand und Sieg. In achäm. Zeit gefördert (Berossos, FGrH 680 F11); zu einer unbestimmten Phase zuvor war sie mit eine…

Arimaspoi

(118 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἀριμασποί). Mythisches Volk Einäugiger im hohen Norden, jenseits der Issedones und diesseits des Landes der Greifen, deren Gold es nach dem Epos von Aristeas von Prokonnesos angeblich wiederholt entwendete (Hdt. 3,116; 4,13; 27). Der früheste ikonograph. Beleg ist der Spiegel von Kelermes, ca. 570 v. Chr. [1. 260 Taf. 303]. Im Gegensatz zu älteren Interpretationen [2. 112-6] wird die Gesch. h. als Bestandteil einer anspruchsvollen Darstellung des Fremden - mit der griech. Lebenswelt als Bezugspunkt - verstanden. Skythai; Aristeas von…

Bukoloi

(265 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Βουκόλοι). Männliche Mitglieder dionysischer Gemeinden mit unterschiedlichen Aufgaben, u.a. Tanz (Lukian. de saltatione 79; schol. Lykophr. 212). Der Terminus bezieht sich auf 1. Hirten in mythischen Erzählungen, die durch die Bezeugung eines Wunders zu Dienern des Gottes bekehrt wurden (Eur. Bacch. 660-774); 2. die Verwandlung des Dionysos von menschlicher zu tierischer Gestalt, bes. als Stier (ebenda 616-22; Plut. qu. Gr. 299b) [1]. Der mit myth. Hirten assoziierte Ort sind di…

Ma

(645 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(griech. Μᾶ, lat. Ma-Bellona). Eine aus der Reihe machtvoller anatolischer Gottheiten, deren Kult auf große Tempelgüter konzentriert war (vgl. Anaitis in Zela, Kybele/ Mḗtēr in Pessinus, Men Pharnaku in Kabeira). Grundbedeutung des als weiblicher Eigenname verbreiteten Wortes [1] ist “Mutter”. [English version] A. Tempel und Kult in Anatolien Das urspr. Kultzentrum war Komana [1]/Hierapolis im kappadokischen Kataonia. Der dortige Tempel war bereits zur Zeit des Suppiluliuma I. (etwa 1355-1320 v.Chr.) bedeutend (Ḫattusa B. 3). Ein zweiter “Tem…

Meleagros

(1,672 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Badian, Ernst (Cambridge, MA) | Ameling, Walter (Jena) | Günther, Linda-Marie (München) | Albiani, Maria Grazia (Bologna)
(Μελέαγρος, lat. Meleager). [English version] [1] Heros aus vortroian. Zeit, Argonaut Myth. Held aus der Generation vor dem Troianischen Krieg, aus Kalydon [3], der Hauptstadt der Aitoler. Als Argonaut (Argonautai) nimmt M. an den Leichenspielen für Pelias teil (Stesich. PMG 179; Diod. 4,48,4). Als Bruder der Deianeira ist er auch mit dem Herakles-Zyklus verbunden (Bakchyl. 5,170-175; Pind. fr. 70b). In erster Linie wird er jedoch mit der Lokalsage von Kalydon assoziiert. In der archa. Epoche gab es zwei Varianten des Mythos. Der einen zufolge wird M., der Sohn des…

Kotyto

(331 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(Κοτυτώ; Variante Kotys/Κότυς, Kotto/Κοττώ; lat. Cottyto). [English version] A. Allgemein Traditionell verstanden als Namensvarianten einer thrako-phryg. Göttin, die mit orgiastischen Riten verehrt wurde und deren Fest, die Kotytia, in der griech. Welt in Korinth und Sizilien gefeiert wurde [1]. Es ist jedoch wahrscheinlich, daß der korinth.-sizil. Kult zum Kalender der ländlichen Feste gehörte und vom putativen thrak. Kult zu unterscheiden ist [2]. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [English version] B. Der korinthisch-sizilische Kult Nach Suda (s.v. Κότυς; Θιασώτης Κ…

Selene

(412 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
[English version] (Σελήνη, Μήνη/ Mḗnē, vgl. lat. Luna [1]). Der (weiblich gedachte) Mond, obwohl allg. als nächtliches Gegenstück der Sonne (Helios/Sol) bekannt, wurde im Griechenland der archa. und klass. Zeit kaum personifiziert (Personifikation): Weder in der epischen Trad., wo Nacht (Nyx) S. gewissermaßen ersetzt, noch (mit zwei Ausnahmen) bei den elegischen und lyrischen Dichtern kommt sie als Gottheit vor. Hesiodos scheint S. fast nachträglich in seine Kosmologie einzupassen, nämlich als Tocht…

Synkretismus

(1,756 words)

Author(s): Gordon, Richard L.; Ü:S.KR. | Gippert, Jost
I. Religionswissenschaftlich [English version] A. Allgemeines Im rel. Bereich kann S. als der Prozeß der friedlichen oder strittigen gegenseitigen Durchdringung von Elementen aus zwei oder mehr Traditionen definiert werden [1]. “Trad.” ist hierbei notwendigerweise ein mehrdeutiger Begriff; für die Ant. unterscheidet man herkömmlicherweise zw. “internem S.” und “Kontakt-S.”. Als “interner S.” wird die Übertragung von Erscheinungsformen, Namen und Epitheta von einer Gottheit auf eine andere innerhalb eines einzigen polytheistischen Systems beze…

Enyo

(140 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἐνυώ). Blasse weibliche Entsprechung zu Enyalios, von dessen Name E. eine Kurzform ist; Göttin des blutigen Nahkampfs. In Homers Ilias erscheint sie 5,333 mit Athene und in Vers 592 mit Ares, mit dem zusammen sie die Trojaner ermutigt. Ihr Erkennungsmerkmal ist der Kydoimos (Daimon des Nahkampfs), den sie wie eine Waffe schwingt (Il. 5,592, vgl. 18,535; schol. Hom. Il. 5,593). Genealogiebildungen aus diesen Passagen machten E. zur Mutter bzw. Tochter oder Amme des Ares (schol. H…

Zurvan

(211 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
[English version] Der iranische Zeitgott (avestisch: zruuan; pehlavī: zamān). Z. hatte zwei Formen: Als die ewige Zeit des göttlichen Daseins ist er zruuan akarana- (avestisch), “die grenzenlose Zeit”, als die Periode der Konfrontation zw. Gutem und Bösem zruuan darengō.xvadāta, “die Zeit der langen Herrschaft”. Früher ging man davon aus, daß der “Zurvanismus” innerhalb der zoroastrischen Rel. (Zoroastrismus) eine medische Sonderform, eine Degeneration oder eine Häresie darstelle. Jetzt wird der Mythos, bei dem Z. als kosmogonische …

Molpoi

(473 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Μολποί). Bezeichnung für die Mitglieder einer für die Aufführung des Paian bei öffentlichen Opfern zuständigen Genossenschaft, die fast ausschließlich in den Städten der ionischen Dodekapolis (v.a. Miletos und Ephesos) und ihren Kolonien belegt ist. Obwohl Kollegien von M. selbst nur spärlich bezeugt sind, verweist die Zahl der aus Μολπ- gebildeten Personennamen in der ionischen Ägeis [1], der Dodekapolis (z.B. Hdt. 5,30,2; IEph 4102) und in den milesischen Kolonien (z.B. SEG 41…

Theoi Megaloi, Theai Megalai

(460 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
(θεοὶ μεγάλοι, θεαὶ μεγάλαι, lat. di magni). [English version] I. Allgemeines Bezeichnung für verschiedene Gottheiten bzw. Göttergruppen in der griech. Welt. Man unterscheidet zw. Gottheiten bzw. Göttergruppen, bei denen das Adj. “groß” als Ehrenepitheton verwendet wurde (z. B. Megálē Týchē, Theós hýpsistos mégas theós), und solchen, deren kultisches nomen proprium “Großer Gott” bzw. “Große Götter” war, wie den Th. M. in Karien (SEG 11,984; 2. Jh. n. Chr.). Die Inschr. belegen ein breites Verwendungsspektrum zw. diesen zwei Polen. Oft handelt es sich bei den Th. M. um Gott…

Enyalios

(537 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Ἐνυάλιος, auch dial. Formen). Gottheit des Nahkampfs, in histor. Zeit im Augenblick des Kampfbeginns angerufen. Schon in der Ant. war umstritten, ob E. nur ein Epitheton von Ares in lit. Texten oder urspr. eine eigenständige Gottheit war (schol. Hom. Il. 17,211; 22,132; schol. Soph. Ai. 179; schol. Aristoph. Pax, 457 = Alkm. fr. 104 Bergk/44 PMG). Diese Frage wurde teilweise dadurch versucht zu beantworten, daß E. als E-nu-wa-ri-jo in einer Liste von vier Gottheiten aus Knosos vorkommt. Unabhängig davon, wie man sich die myk. Gottheit auch vors…

Zauberworte

(1,068 words)

Author(s): Gordon, Richard L.
(ὀνόματα βάρβαρα/ onómata bárbara, lat. nomina barbarica). [English version] I. Allgemeines Loser Begriff für Namen, Worte und Laute, die in der ant. Inkantationspraxis sowohl der Ritualmagie wie auch der Volksmedizin verwendet wurden. Ihre Obskurität bzw. Undeutlichkeit wurde von den ant. Beobachtern oft als Synekdoche für das Anderssein der Magie, v.a. in poetischen Schilderungen vermeintlicher Hexenrituale verstanden (z. B. Lucan. 6,685-693; Lukian. Dialogi Meretricii 4,5). Aus der Perspektive des Magie…

Mithras

(2,056 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(Μίθρας/ Míthras, Μίθρης/ Míthrēs). [German version] I. Persia A Hittite treaty with the Mitanni (14th cent. BC) contains the earliest evidence of Mithras ([1. No. 16]: Mitra). In the oldest literary evidence, the Indian Ṛg Veda, Mitra is the god who together with Varuna is responsible for upholding the ṛta, the cosmic order. Likewise, in Iran Mi θ ra is one of the most important yazata (gods), who leads people ‘on the path of aša, order’ ( Yašt 10,86; [2. 114f.]), and guides a multitude of social relations such as agreements, friendship, marriage and blood kinship ( Yašt 10,116f.). In thi…

Selene

(441 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Σελήνη/ Selḗnē, Μήνη/ Mḗnē, cf. Latin Luna [1]). In Greece in the Archaic and Classical Periods the moon (thought of as female), although generally known as the nocturnal counterpart of the sun (Helios/Sol), was barely personified (Personification): she is neither present as a deity either in the epic tradition, where night (Nyx) virtually replaces S., nor (with two exceptions) in the elegiac and lyric poets. Hesiod seems to fit S. into his cosmology almost as an afterthought, namel…

Cottyto

(343 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(Κοτυτώ; Kotytṓ; variant Kótys/Κότυς, Kottṓ/Κοττώ; Lat. Cottyto). [German version] A. General Traditionally considered variants of the name of a Thracian-Phrygian goddess who was honoured in orgiastic rites and whose festivity, the Kotytia, was celebrated in Corinth and Sicily in the Greek world [1]. However, it is probable that the Corinthian-Sicilian cult was part of the calendar of rural celebrations and should be differentiated from the putative Thracian cult [2]. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [German version] B. The Corinthian-Sicilian cult According to the Suda (s…

Luna

(1,084 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Angeli Bertinelli, Maria Gabriella (Genoa)
[German version] [1] Roman Goddess of the moon Latin for moon. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [German version] A. Overview Deity as well as celestial body, L. was considered the subordinate (female) counterpart to Sol, the sun. In Roman etymology, the name derives from the Latin lucēre, ‘to shine’ (Varro, Ling. 5,68; Cic. Nat. D. 2,68), in modern etymology from the feminine form of the corresponding adjective * louqsna (connected to Lucina , cf. losna in Praeneste, CIL I2 549). Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [German version] B. Public cult and temple The Roman antiquarians believed…

Molpus

(170 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Μόλπος/ Mólpos). In the local legend of Tenedos, according to some sources M. is a flute-player from Colonae in the Troad whose false testimony was partly responsible for the banishment of Tennes, the son of Cycnus [2], when Tennes was accused by his stepmother Philonome of attempted rape (Plut. Quest. Graec. 28; schol. Lycophr. 232). Older sources (‘Heraclides’ = Aristot. fr. 611,22 Rose; Lycophr. 232-239; Conon FGrH 26 F 1; as well as Paus. 10,14,2) do not mention M. According t…

Molpoi

(512 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Μολποί/ Molpoí). Term for the members of a society responsible for performing the paean at public sacrifices, documented almost exclusively in the towns of the Ionic Dodecapolis (especially Miletus and Ephesus) and their colonies. Although colleges of M. are only sparsely attested, the number of personal names formed from Μολπ- in the Ionic Aegean [1], the Dodecapolis (e.g., Hdt. 5,30,2; IEph 4102) and the Milesian colonies (e.g., SEG 41, 619, Olbia) indicates their political and …

Magic doll

(426 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] Loose term for an anthropomorphous statuette made from a variety of different materials for specific ritual purposes. The conceptual condition for such statuettes, which function as signs or images of a physical and social existence, is the context-contingent abolishment of the difference between living creatures and objects that are incapable of self-determination [1]. Such statuettes were used for beneficial as well as harmful purposes in the ancient Oriental empires, while in M…

Zagreus

(351 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Ζαγρεύς/ Zagreús). The name Z. (or 'Dionysus Z.') is used as a useful if also problematic term for Dionysus, the son of Zeus (and the daughter of Zeus Persephone) who, according to the Orphic anthropogony (Orphism), had been killed and eaten as a small child by the Titans. Ancient lexica cite Callimachus's Aítia (fr. 43,177) as the sole source for the epiclesis of Dionysus Z.; but this is not used until the 6th cent. AD (in Ps.-Nonnus, Commentaria in Greg. Naz. Serm. 5,30 Nimmo Smith) in the context of the Z. myth. The name, which…

Curetes

(1,030 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Κουρῆτες; Kourêtes, Lat. Curetes). Mythological beings who protect the infant  Zeus from his father  Kronos by hitting their spears against their shields in order to drown out his screams (Callim. H. 1,51-53; Apollod. 1,1,6f.) or to deter the father (Str. 10,3,11). Most sources locate the scene in the cave of  Dicte on Crete, others locate it on  Ida [1] (e.g. Epimenides, FGrH 457 F 18, Aglaosthenes of Naxos, FGrH 499 F 1f., Apoll. Rhod. 1,1130, cf. Callim. H. 1,6-9). In one variati…

Cautes, Cautopates

(221 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Καύτης, Καυτοπάτης; Kaútēs, Kautopátēs). Antithetical pair of companions of  Mithras, associated with a large number of attributes, e.g. burning torches [1]. The etymology is disputed, the most plausible being the derivation from old Iranian * kaut ‘young’ [2]. Already the earliest iconographic representation displays them as complementary opposites [3]. They are the ‘twin brothers’ who are nourished by Mithras' water miracle (Mithraeum of Santa Prisca, Rome). The only literary documentation (Porph. de antro Nympharum 24 with conjecture Arethusa, p. 24,14…

Caelestis

(290 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] Latin name for the female counterpart of the highest Punic-Berber deity  Saturnus. The earliest iconographic portrayal, on the denarii of Q. Caecilius Metellus 47-46 BC, show C. as a lion-headed figure, genius terrae Africae (RRC 1. 472, no. 460. 4. pl. LIV). Literary sources describe her as the city goddess of Carthage; C. was also the protective goddess of Thuburbo maius, Oea and probably of other towns; ruler of the stars in the heavens, and of the Earth with all its produce and its inhabitants, as well as of …

Magical papyri

(1,407 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] I. General information Loose term for the constantly increasing body of Graeco-Egyptian magic texts (standard editions: [1; 2], since then, newly published texts in [3]). The most important distinction is to be made between the handbooks (until now more than 80 published copies) on papyrus, which contain the instructions for acts of magic, and directly used texts (at least 115 published copies) on papyrus, metal (lead tablets), pottery shards, wood, etc., corresponding to the extant …

Theoi Megaloi, Theai Megalai

(494 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
(θεοὶ μεγάλοι/ theoì megáloi, θεαὶ μεγάλαι/ theaì megálai, Latin di magni). [German version] I. General Term for a variety of deities or groups of gods in the Greek world. A distinction is made between deities or groups of gods for whom the adjective 'great' was used as an honorary epithet (e.g. Megálē Týchē, Theòs hýpsistos mégas theós) and those whose cultic nomen proprium was 'Great God' or 'Great Gods', such as the TM in Caria (SEG 11,984; 2nd cent. AD). Inscriptions record a broad range of use between these two poles. Often the TM are deities or groups…

Anaetis

(258 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Ἀναῖτις; Anaîtis). Iranian goddess. The Avestic name, Aredvī-Sūrā-Ānāhitā, goddess of the waters, consists of three epithets (e.g. anāhitā = untainted). The Indo-Iranian name was probably Sarasvatī, ‘the one who possesses the waters’. Yašt 5 describes her as a beautiful woman clad in beaver skins, who drives a four-horse chariot. She cleanses male sperm and the wombs of animals and humans, brings forth mother's milk, but also bestows prosperity and victory. Promoted in Achaemenid times (Berossus, FGrH 680 F11); in an undefined phase previously, she…

Sol

(1,794 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Wallraff, Martin (Bonn)
(the Roman sun god, Greek Ἥλιος/ Hḗlios). I. Graeco-Roman [German version] A. General summary Although S. is one of the few undisputed Indo-European deities of the pantheon (cf. Gallic sulis, Gothic sauil, Old High German sôl, Greek *σαέλιος/* sawélios = ἥλιος/ hḗlios; [1]), the public cult of the sun played only a subordinate role in Rome and the Greek world, until the time that political developments led to an affinity between S. and the concept of monarchy (ruler cult). Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [German version] B. Roman Republic According to Varro, the cult of the 'Sun'…

Priests

(4,255 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Niehr, Herbert (Tübingen) | Haas, Volkert (Berlin) | Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Et al.
[German version] I. Mesopotamia From the 3rd millennium to the end of Mesopotamian civilization, the staff of Mesopotamian temples consisted of the cult personnel in the narrower sense - i.e. the priests and priestesses who looked after the official cult in the temples, the cult musicians and singers - and the service staff (male and female courtyard cleaners, cooks, etc.). In addition, there was the hierarchically structured administrative and financial staff of the temple households, which constit…

Meleager

(1,931 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Badian, Ernst (Cambridge, MA) | Ameling, Walter (Jena) | Günther, Linda-Marie (Munich) | Albiani, Maria Grazia (Bologna)
(Μελέαγρος/ Meléagros, Lat. Meleager). [German version] [1] Hero from the pre-Trojan period, Argonaut, [1] Hero from the pre-Trojan period, Argonaut Mythological hero. Hero from the generation before the Trojan War, from Calydon [3], the capital city of the Aetolians. As one the Argonauts ( Argonautae) M. participated in the funereal games for Pelias (Stesich. PMG 179; Diod. 4,48,4). As the brother of Deianeira he is also linked with the Hercules cycle (Bacchyl. 5,170-175; Pind. fr. 70b). First and foremost, however, he is associated with the local legend of Calydon. In the archaic …

Dendrophoroi

(240 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (δενδροφόροι; dendrophóroi). Collegium, probably founded by the Emperor Claudius in connection with the reorganization of the cult of  Mater Magna. The first epigraphical evidence, dating from AD 79, is CIL X 7 (Regium Iulium). The founding date ( natalicium) was 1 August. The association's ritual function involved felling, decorating and carrying the sacred pine in the mourning procession on 22 March in memory of Attis (Lydus, Mens. 4,59; cf. the bas-relief in the Musée d'Aquitanie, Bordeaux [1]). The association's G…

Logos

(3,385 words)

Author(s): Ierodiakonou, Katerina (Oxford) | Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Meister, Klaus (Berlin)
[1] Philosophical [German version] A. Term The Greek noun lógos (λόγος) is derived from the verb légein, ‘say’. Greek philosophers made extensive use of it in a wide range of meanings: what has been said, word, assertion, definition, interpretation, explanation, reason, criterion, proportion, relation, argument, rational discourse. Ierodiakonou, Katerina (Oxford) [German version] B. Pre-Socratics Attempts to trace the use of the word in detail have proved to be unsuccessful. It is, however, evident that logos was already being used by the Pre-Socratics, chiefly in re…

Enyalius

(584 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[German version] (Ἐνυάλιος; Enyálios, also dialect forms). Deity of close combat, called upon in historical times in the moment battle began. In antiquity it was already disputed whether E. was just an epithet of  Ares in literary texts or originally an independent deity (schol. Hom. Il. 17,211; 22,132; schol. Soph. Aj. 179; schol. Aristoph. Pax, 457 = Alcm. fr. 104 Bergk/44 PMG). A partial answer to this question was attempted by pointing to the fact that E. appears as E-nu-wa-ri-jo in a list of four deities from Knosos. Independent of how the Mycenaean deity was imagined…

Syncretism

(1,979 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Gippert, Jost (Frankfurt/Main)
I. In the context of religious studies [German version] A. General remarks In a religious context, syncretism can be defined as the process of either a peaceable or a contentious mutual permeation of elements taken from two or more traditions [1]. Here 'tradition' is inevitably an ambiguous concept; in considering Antiquity, scholars traditionally distinguish between 'internal syncretism' and 'contact-based syncretism'. 'Internal syncretism' refers to the transfer of manifestations, names and epithets from one deity to another within a single polytheisti…

Dendrophoroi

(243 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (δενδροφόροι). Collegium, wohl im Zusammenhang mit der Reorganisation des Kultes der Mater Magna von Kaiser Claudius gegründet. Der erste inschr. Beleg 79 n.Chr. ist CIL X 7 (Regium Iulium). Das Gründungsdatum ( natalicium) fiel auf den 1. August. Die rituelle Funktion des Vereins bestand im Fällen, Schmücken und Tragen der hl. Pinie in der Trauerprozession am 22. März zur Erinnerung an den Tod des Attis (Lyd. mens. 4,59; vgl. das Basrelief im Musée d'Aquitanie, Bordeaux [1]). Der griech. Name des Vereins legt …

Mars

(2,218 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster) | Ley, Anne (Xanten)
[English version] I. Kult und Mythos Mars ist eine der ältesten ital.-röm. Gottheiten. Seine urspr. Funktionen sind derart überlagert von der des Kriegsgottes, daß es heute schwierig, wenn nicht unmöglich ist, zu entscheiden, welche Vorstellungen die ital.-röm. Völker von ihm hatten. Die Beschränkung seiner Funktion auf den Aspekt des Krieges entsprach dem Interesse der röm. Aristokratie, die soziale Bed. und den Nutzen der Kriegsführung zu kontrollieren. Gordon, Richard L. (Ilmmünster) [English version] A. Name Von den verschiedenen Namensformen war Mārs wahrscheinlich di…

Cannophori

(139 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] ( cannofori, καννηφόροι). Jüngeres der zwei Kollegien in Verbindung mit dem Kult der Magna Mater; als Teil der Reorganisation des Kultes durch Antoninus Pius (2.Jh. n.Chr.) gegründet. Ihre rituelle Funktion in Rom war es, am 15. März bei der Freudenprozession zur Erinnerung an die Entdeckung des jungen Attis durch die Magna Mater am Gallosufer (Iul. or. 5,165b) [1] ein Reetbündel zum Tempel am Palatin zu tragen ( canna intrat, Kalendar von Philocalus, CIL I2 p. 260). Am selben Tag Stieropfer des Archigallos und der C., um die Fruchtbarkeit der Felder …

Dolichenus

(268 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] Iuppiter Optimus Maximus D., höchster Gott von Dolichē in Kommagene, h. Dülük bei Gaziantep. Der urspr. Tempel auf dem Dülük Baba Tepe ist nicht ausgegraben. Doch die Pose des Gottes auf dem Stier, sein Donnerkeil und seine Doppelaxt legen seine Abstammung vom hethitischen Sturmgott Tess̆ub nahe. In Rom wird er als conservator totius mundi, Erhalter des Universums, verehrt (AE 1940, 76). Das Pendant des Iuppiter Optimus Maximus D. wurde Iuno Sancta/ Regina genannt. Es kommen auch zwei weitere Paare vor, Sonne und Mond sowie die Dio…

Molpos

(158 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Μόλπος). In der Lokalsage von Tenedos heißt M. nach einigen Quellen der Flötenspieler von Kolonai in der Troas, dessen Falschaussage für die Verbannung des Tennes, des Sohnes des Kyknos [2], mitverantwortlich ist, als dieser von seiner Stiefmutter Philonome der versuchten Vergewaltigung bezichtigt wird (Plut. qu.Gr. 28; schol. Lykophr. 232). Die älteren Quellen (“Herakleides” = Aristot. fr. 611,22 Rose; Lykophr. 232-239; Konon FGrH 26 F 1; so noch Paus. 10,14,2) nennen M. nicht;…

Caelestis

(269 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] Lat. Name für das weibliche Pendant der höchsten pun.-berberischen Gottheit Saturnus. Die früheste ikonographische Darstellung, auf den Denarien von Q. Caecilius Metellus 47-46 v.Chr., zeigt C. als löwenköpfige Gestalt, genius terrae Africae (RRC 1. 472, Nr. 460. 4. Taf. LIV). Lit. Quellen bezeichnen sie als Stadtgöttin von Karthago; C. war auch Schutzgöttin von Thuburbo maius, Oea und wahrscheinlich anderen Städten; Herrin der Sterne des Himmels, der Erde, ihrer Produkte und ihrer Bewohner, auch der Unterwelt; sie gibt Orakel [1]. Ihre Epitheta, wie aeterna…

Logos

(2,794 words)

Author(s): Ierodiakonou, Katerina (Oxford) | Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[1] Philosophisch [English version] A. Begriff Das griech. Subst. lógos (λόγος) ist von dem Verb légein, “sagen”, abgeleitet; es wurde von den griech. Philosophen umfassend und in einem weiten Bedeutungsspektrum gebraucht: Gesagtes, Wort, Behauptung, Definition, Darstellung, Erklärung, Ursache, Maßstab, Proportion, Verhältnis, Argument, vernünftiger Diskurs. Ierodiakonou, Katerina (Oxford) [English version] B. Vorsokratiker Versuche, die histor. Entwicklung des Wortgebrauchs bis ins einzelne nachzuverfolgen, haben sich als erfolglos erwiesen. Es…

Brachmanes

(117 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] (Βραχμᾶνες, auch Βραχμάναι, Βραχμῆνες). Kollektivname der indischen Priesterkaste. Sanskrit brāhmaṇa “Beter, Priester”, erbliche Mitglieder der höchsten Kaste, mit den samanaioi (sanskrit śramaṇa) Gelehrte, Geistliche und Hochangesehene in der alt-indischen Gesellschaft (Strab. 15,1,39). Vor dem Feldzug Alexanders in der griech. Welt völlig unbekannt (Arr. an. 6,16,5; Strab. 15,1,61), als vorbildliche Asketen umgehend als Lehrer des Pythagoras und später des Apollonios [14] von Tyana (Philostr. Ap. 3…

Pontifex, Pontifices

(1,493 words)

Author(s): Gordon, Richard L. (Ilmmünster)
[English version] A. Allgemeines Die pontifices waren das vornehmste Priestercollegium in Rom, traditionell von Numa Pompilius gegründet (Liv. 1,20,5-7). Laut der akzeptierten modernen Etym. ( pont- = “Weg”, vgl. Sanskrit pánthāh, “Pfad”) bedeutet p. “Wegebereiter” [1]; manche ant. Etym., obwohl falsch, zeigen röm. Ansichten deutlicher: Q. Mucius [I 9] Scaevola, selbst p. maximus, schlug eine Etym. von posse und facere vor: “diejenigen, die die Macht haben (zu handeln)” (Varro ling. 5,83; vgl. Plut. Numa 9,2). Das Collegium hatte die Aufgabe, zumindest…

Sol

(1,630 words)

Author(s): Gordon, Richard L. | Wallraff, Martin
(der röm. Sonnengott, griech. Helios/Ἥλιος). I. Griechisch-römisch [English version] A. Allgemeines Obwohl S. eine der wenigen unbestrittenen indeur. Gottheiten des Pantheons ist (vgl. gall. sulis, got. sauil, ahd. sôl, griech. *σαέλιος = ἥλιος/ hḗlios; [1]), spielte in Rom und der griech. Welt der öffentliche Kult der Sonne nur eine Nebenrolle, bis polit. Entwicklungen zu einer Affinität zw. S. und der Idee der Monarchie führten (Herrscherkult). Gordon, Richard L. [English version] B. Römische Republik Laut Varro wurde der So.-Kult in Rom vom Sabiner T. Tatius eing…
▲   Back to top   ▲