Search

Your search for 'dc_creator:( "Nutton, Vivian (London)" ) OR dc_contributor:( "Nutton, Vivian (London)" )' returned 375 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Medicine

(5,440 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
Nutton, Vivian (London) [German version] A. Introduction (CT) The history of Classical medicine developed in different ways in the three cultures of Byzantium, Islam (Arabic medicine, Arabic-Islamic Cultural Sphere) and Latin Christianity. The first two shared a heritage of late-Antique Galenism, which was far less pervasive in Western Europe and Northern Africa than in the Greek world and among the Syriac Christians of the Near East. From the 11th cent. onwards, Western Europe rediscovered Galenism lar…

Corpus Medicorum

(178 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] This research project was begun in 1901 at the suggestion of the Danish scholar Johan Ludvig Heiberg and with the assistance of the Saxon and Danish Academies of Science and the Puschmann Foundation was established in the Berlin Academy of Sciences. Its self-defined task was the editing of all extant ancient medical authors, initially under the directorship of Hermann Diels. Diels' catalogue of manuscripts by Greek physicians (1906), together with a supplement (1907), remains to …

Alexipharmaka

(207 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] (ἀλεξιφάρμακα; alexiphármaka). ‘Medications that protect from poisons’. The search for effective antidotes is as old as the poisons themselves.  Theophrastus ( c. 380-288/5 BC) already presented discussions of a few antidotes (fr. 360, 361 Fortenbaugh), but a more serious investigation into poisons seems to have begun in Alexandria with  Herophilus and  Erasistratus (around 280 BC) and was continued by Apollodorus and Nicander of Colophon (2nd cent. BC), whose Theriaka and Alexipharmaka are the oldest surviving treatises on the topic. Alexipharmaka can be us…

Hippocratism

(604 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Even though in Byzantium and the medieval Christian Occident Hippocrates was seen as the founder of medicine and given legendary status, his teachings, as compiled in the Corpus Hippocraticum, were studied only on a very narrow textual basis, and the few available texts were known only through Galen's interpretation or from the lemmata of the Galenic commentaries on Hippocrates. In the Western medicine of the Middle Ages, pseudonymous treatises were at least as influential as those contained in the modern edition of Hippocrates' texts, with the exception of the Aphor…

Mental illness

(976 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] A. Near Eastern Mental illnesses (MI) are described in both Jewish and Babylonian texts. Sometimes physical signs are indicated, as in epilepsy, sometimes behaviours are described as in 1 Sam 16:14-16; 21:13-15, but all MI are ascribed to the intervention of God, or, in texts from 500 BC onwards, of a variety of demons [1]. Treatment might be limited to confinement (Jer 29:26-8) or exorcism, including music, but the Jewish ‘Therapeutae’ took an approach that involved the entire lifes…

Transmission of disease

(307 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] Latin contagio, ‘infection’, refers to the transmission of disease (TD) from person to person, directly or through an intermediary. TD is associated with the idea of pollution: Judaism, for instance, holds that people suffering from certain diseases (such as leprosy) or menstruating wom…

Aelius Promotus

(91 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] A., of Alexandria, worked during the first half of the second cent. as doctor and writer. He wrote about medicines and sympathetic remedies [1; 2]. The manuscripts also count among the writings of A. a treatise about toxicology [3], the core of which originated in A.'s time and which was apparently one of the main sources for  Aetius [3] of Amida, even if it shows signs of revisions in the meantime. Nutton, Vivian (London) Bibliography 1 E. Rohde, KS vol.1, 1901, 380-410 2 M. Wellmann, in: SBAW 1908, 772-777 3 S. Ihm, 1995.

Erasistratus

(1,039 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
(Ερασίστρατος; Erasístratos) [German version] A. Life Physician, born in the 4th-3rd cent. BC at Iulis on Ceos; the son of Cleombrotus, physician to Seleucus I, and Cretoxene; brother and nephew to other physicians (fr. 1-8 Garofalo). Information on his education is contradictory, but, if we ignore Eusebius when he tells us that E. attained the zenith of his career in 258 BC, a link with Theophrastus and the Peripatos appears possible [7]. The professional practice of his father and E.'s own association with Chrysippus of Cnidu…

Ionicus

(90 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] of Sardis. Teacher and physician, who worked around AD 390. The son of a physician and a pupil of Zeno of Cyprus, he was well respected, particularly regarding his services to practical therapy, pharmacology, the art of bandaging, and surgery. In addition, he was a philosopher with particular gifts in medical prognostication as well as in fortunetelling (Eunapius, Vitae Philosophorum 499). Furthermore, he is reported to have distinguished himself as a well-known orator and poet, even though none of his works have survived. Nutton, Vivian (London)

Epilepsy

(357 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] From 1050 BC onwards we find careful descriptions of epilepsy and its various manifestations in Babylonian texts [1]. There, epilepsy is linked to gods, spirits, or demons. The belief in a religious cause of epilepsy and the corresponding treatment of it through religious, magical, and folk-medicinal methods can be traced throughout all of antiquity and across cultural borders. In c. 400 BC, the Hippocratic author of De morbo sacro propagated a purely somatic …

Venereal diseases

(398 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] In the absence of unambiguous diagnostic evidence it is difficult to reconstruct the ancient history of VD. Less harmful infections such as herpes genitalis (Hippocr. De mulierum affectibus 1,90 = 8,214-8 L.) and chlamydia [2. 220] are well attested, the two major VD of modern times, gonorrhoea and syphilis, can be detected in surviving material only with difficulty. Gonorrhoea, a Greek word coinage presumably from the Hellenistic period, describes any form of excessive production of fluid in a man. It…

Artorius, M.

(136 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] Doctor, and follower of Asclepiades of Bithynia (Caelius Aurelianus Morb. acut. 3,113), was in Philippi with Octavian where a dream saved the life of the future emperor (Plut. Antonius 22; Brutus 47; Val. Max. 1,7,2; Vell. Pat. 2,70,1). He was honoured by the Athenians (IG II/III2 4116), probably on the occasion of a journey to Delos (IDélos 4116), and died around 27 BC in a shipwreck (Hieron. Chron. Olymp. 127). A. believed that rabies first attacked the brain and that it spread to the stomach and caused hiccups, unquenchab…

Alexipharmaka

(219 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)

Melancholie

(555 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (μέλαινα χολή/ mélaina cholḗ, “schwarze Galle”). Der vierte Körpersaft in der durch Hippokrates ( De natura hominis, Kap. 4) und später durch Rufus von Ephesos und Galen repräsentierten hippokratischen Trad. Man glaubte, er überwiege im Herbst; er wurde mit dem Element Erde sowie mit den Qualitäten kalt und trocken assoziiert. Wegen seiner angeblich zahlreichen tödlichen Eigenschaften sah man in ihm den Gegenspieler des Bluts [1]. Galen zufolge (De atra bile 5,104-148 K.) entstand er in der Milz…

Corpus Medicorum

(167 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Auf Anregung des Dänen J.L. Heiberg im Jahre 1901 gegr. und mit Hilfe der sächsischen und dänischen Akad. der Wiss. und der Puschmann-Stiftung in der Akad. der Wiss. zu Berlin angesiedelt, wurde dieses Unternehmen, das sich die Edition aller überlieferten medizinischen Autoren der Ant. zur Aufgabe gestellt hat, zunächst von Hermann Diels geleitet. Dessen Katalog der Hss. der griech. Ärzte (1906) nebst Nachtrag (1907)…

Galenismus

(358 words)

Hippokratismus

(550 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] Obwohl Hippokrates in Byzanz und im christl. Abendland des MA als Begründer der Medizin galt und geradezu zur Legende erhoben wurde, beschäftigte man sich mit den im Corpus Hippocraticum vertretenen Lehren nur auf schmalster Textbasis, wobei man die wenigen Texte entweder nur in der Deutung Galens oder aus den Lemmata der galenischen Hippokrateskommentare kannte. Im MA waren in der westl. Medizin pseudonyme Abhandlungen mindestens ebenso einflußreich wie die Abhandlungen, die unsere heutige Hippokratesausgabe enthält. Ausnahmen bilden die Aphorismen, das Pr…

Erotianos

(297 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Griech. Grammatiker, Mitte oder Ende des 1. Jh. n.Chr., Verfasser eines Glossars hippokratischer Wörter, das er Andromachos [4 oder 5], einem Arzt am kaiserlichen Hof in Rom, widmete [2; 3]. Der überlieferte alphabetische Aufbau des Glossars stammt nicht von E., da er in sei…

Philagrios

(114 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)

Iatrosophistes

(208 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Urspr. Bezeichnung eines Lehrers der Medizin (v.a. in Alexandreia), konnte sich i. in späterer Zeit auf jeden erfahrenen Praktiker beziehen ( medicus sapientissimus, Corpus Glossatorum Latinorum 3,600,32 Goetz), sei es in der Schulmedizin (z.B. Agnellus, In Galeni De sectis commentarium 33) oder in der magischen Heilkunst (Ps.-Kallisthenes, Vita Alexandri 1,3) [1]. Entgegen der Emendierung durch v. Arnim in Dion Chrys. 33,6 dürfte der Begriff nicht vor dem späten 4. Jh. n.Chr. geprägt worden sein (Epi…

Akesias

(46 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Ἀκεσίας). Griech. Arzt des 3. Jh. v. Chr. (?). Einem vorsätzlich zweideutigen Sprichwort zufolge behandelte er nur die, die am schlimmsten (Leiden oder Arzt) litten (Aristoph. Byz., Zenob. 1,52). Möglicherweise schrieb er auch über die Kochkunst (Athen. 12, 516c). Nutton, Vivian (London)

Penis

(170 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)

Eryximachos

(81 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Sohn des Akumenos, athenischer Arzt und Asklepiade, 5. Jh. v.Chr. Als Freund des Sophisten Hippias (Plat. Prot. 315A) und des Phaidros (Plat. Phaidr. 268A; symp. 177A) spielt er eine beachtliche Rolle in Platons Symposion, in dem er eine lange Rede zu Ehren des Eros hält (185E-188E). Seine leicht pedantische Art erntet bei den geladenen Gästen nicht mehr als wohlwollendes Gelächter, doch finden sich im

Geschlechtskrankheiten

(380 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] …

Anatomie

(1,823 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Ägypten und alter Orient A. im Sinne eines durch Sektionen gewonnenen, systematischen Wissens über den menschlichen Körper scheint eine griech. Erfindung zu sein. Wir wissen zwar, daß babylon. (und später auch etr.) Hepatoskopie die Entnahme einer Tierleber umfaßte, doch abgesehen von einer relativ differenzierten Terminologie für dieses Organ und von der Zuordnung bestimmter Emotionen zu den Kardinalorganen schweigen babylonische Texte zum Thema A. [17]. Anfänge anatomischer Forsc…

Euryphon von Knidos

(315 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Griech. Arzt, Mitte des 5. Jh. v.Chr. Die bei Soran. vita Hipp. 5 überlieferte Erzählung, derzufolge E. Perdikkas II. von Makedonien von einer Kra…

Akron [aus Akragas]

(121 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Sohn eines gleichnamigen Arztes (Diog. Laert. 8,65), älterer Zeitgenosse des Hippokrates. Er soll Athen durch das Anzünden großer Feuer im Jahre 430 v. Chr. von der Pest befreit haben (Plut. Is. 80 [vgl. 1]). Den Empirikern (Ps.-Gal. 14,638) galt A. als Begründer ihrer Schule und trat als solcher in die doxographische Tradition ein [2]. Er könnte sich an Debatten über den episte…

Herakleianos

(127 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Arzt und Anatom aus Alexandreia, wirkte um 152 n.Chr. Der Sohn des Anatomen und Leh…

Adamantios

(93 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Arzt und Iatrosophist, der als Jude um ca. 412 n. Chr. aus Alexandreia vertrieben wurde, in Konstantinopel zum Christentum konvertierte und nach Alexandreia zurückkehrte. Autor einer Kurzfassung der Physiognomik des Polemon aus Laodikeia, (Ed. R. Förster 189…

Eustochios

(47 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] aus Alexandreia. Traf gegen Ende seines Lebens (ca. 269 n.Chr.) Plotin und wurde von ihm zur Philos. bekehrt. Er wirkte auch als dessen Arzt, begleitete ihn auf seiner letzten Reise und war bei seinem Tod zugegen (Porphyrios v. Plot. 7). Nutton, Vivian (London)

Lepra

(367 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)

Agathinos

(202 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] aus Sparta (Ps.-Gal. 19,353). Griech. Arzt des 1. Jh., Schüler des Athenaios von Attaleia, Lehrer des Archigenes und des Pneumatikers Herodotos. Wenn er auch zumeist den Pneumatikern zugeordnet wurde, glaubten doch einige, er habe seine eigene, die episynthetische oder eklektische, Schule begründet. Die überlieferten Fragmente seiner Schriften lassen Verbindungen zu Empirikern und Methodikern erkennen. Er schrieb über Arzneimittel (ein Fragment über…

Epilepsie

(330 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Seit 1050 v.Chr. finden sich in babylon. Texten sorgfältige Beschreibungen der E. in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen [1]. E. wird dort mit Göttern, Geistern oder Dämonen in Verbindung gebracht. Der Glaube an einen rel. Ursprung der E. und folglich auch ihre Behandlung durch rel., magische oder volksmedizinische Maßnahmen läßt sich die ganze Ant. hindurch und über kulturelle Grenzen hinw…

Säftelehre

(671 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Die Vorstellung, körperliche Gesundheit hänge mit den Körperflüssigkeiten zusammen, war weit verbreitet. Schleim findet bereits in der ant. ägypt. Medizin Erwähnung, und auch in der babylonischen Medizin richtete man auf Menge und Farbe der Körperflüssigkeiten besonderes Augenmerk. Den Griechen galten ichṓr bei den Göttern, Blut (αἵμα) bei Menschen und Saft (χυμός) der Pflanzen als Träger des Lebens. Diese Flüssigkeiten (χυμοί/ chymoí, lat. humores) konnten im Übermaß auch gefährlich werden. Zwei Säfte, Schleim (φλέγμα) und Galle (χόλος bzw…

Iatraleiptes

(102 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Masseur, ein Beruf, der im 1. Jh. n.Chr. in Mode gekommen zu sein scheint (z.B. CIL 6,9476); doch reicht die Verknüpfung von Medizin und Gymnastik bis Herodikos [1] von Selymbria (5. Jh. v.Chr.) zurück. Trimalchio wurde von drei aliptae behandelt (Petron. 28), Plinius betrachtete diesen ganzen Zweig der Medizin als Quacksalberei (nat. 29,4-5). Vespasian hingegen garantierte allen, die diese Kunst ausübten, diverse Privilegien (FIRA 1,77), und Plinius d.J. gelang es, Traian zu veranlassen, seinem ägypt. i. Harpocrates, dem er die Heilung von einer erns…

Ionicus

(79 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] von Sardes. Lehrer und Arzt, wirkte um 390 n.Chr. Als Sohn eines Arztes und Schüler von Zenon von Zypern stand er in hohem Ansehen, v.a. wegen seiner Verdienste in der praktischen Therapie, Drogenkunde, Bandagierungskunst und Chirurgie. Er war auch Philosoph mit besonderen Fähigkeiten sowohl in medizinischer Prognostik als auch in Wahrsagerei (Eunapius, Vitae philosophorum 499). Zudem soll er als bekannter Redner und Dichter hervorgetreten sein, auch wenn keines seiner Werke überl. ist.…

Neileus

(109 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Νειλεύς). Griech. Chirurg und Pharmakologe, wirkte vor 217 v.Chr., da er von Andreas [1] zitiert wird. Sein “Rosen-Kollyrion” gegen Augenkrankheiten wurde bis in die Spätant. hinein von Autoren wie Aëtios [3] (Tetrabiblos 7,110) empfohlen, während sein Mittel zur Hornhautentfernung in lat. (z.B. Cels. de medicina 5,18,9) und griech. (z.B. Aëtios, Tetrabiblos 9,15) medizin. Texten auftaucht. Er gilt als Erfinder einer Art Kiste zur Einrenkung luxierter Gelenke, insbesondere Hüftg…

Archiatros

(349 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (ἀρχιατρός). Seit hell. Zeit urspr. als Titel eines königlichen Leibarztes verwendet, taucht das Wort zuerst im Zusammenhang mit den Seleukiden auf (IDelos 1547, vgl. TAM V 1,689. Ein ähnlicher Titel, wr sinw, “oberster Arzt”, ist in ägypt. Texten vorptolemaiischer Zeit belegt und fehlt nur zufällig in frühen ptolemaiischen Papyri. 50 v. Chr. gibt es Belege aus Ägypten (Athenagoras, SB 5216) und Pontus (IDelos 1573) [2. 218-226]. Ein mit Augustus bekannter Arzt führt im Alexand…

Bleivergiftung

(346 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Aus Skelettanalysen geht zwar hervor, daß Blei in klass. Zeit eine größere Rolle spielte als in prähistor. Zeit, doch sind die gemessenen Werte geringer, als man angesichts der erheblichen Produktionssteigerung von Blei zwischen 600 v.Chr. und 500 n.Chr. sowie der Verwendung von Blei zur Herstellung von Haushaltsgegenständen und Wasserrohren annehmen mochte [1; 2; 3]. Da die B. symptomatologisch viele andere Krankheiten nachahmt, finden sich kaum Beschreibungen, die sich eindeuti…

Chirurgie

(1,314 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Ägyptisch Das hohe Ansehen, in dem ägypt. Heilkundige wegen ihrer chirurgischen Fertigkeiten in weiten Kreisen standen (Hdt. 3,129), war wohlverdient. Skelettfunde lassen auf erfolgreiche Behandlung von Knochenbrüchen, bes. im Bereich des Armes, und in seltenen Fällen auf Trepanationen schließen. Für operative Eingriffe in Körperhöhlen gibt es jedoch keinen sicheren Anhalt [1; 2]. Die große Vielfalt von Messern, Löffeln, Sägen und Nadeln spiegelt ein ausgeprägtes Spezialistentu…

Akumenos [aus Athen]

(61 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Arzt des späten 5. Jh. v. Chr. Als Vater des Arztes Eryximachos, der mit Sokrates und Phaidros befreundet war, taucht A. kurz als fiktiver Gesprächspartner in Plat. Phaidr. 268a und 269a auf, um die These zu unterstreichen, die ärztliche Kunst umfasse mehr als lediglich das aus Büchern und von Lehrern gewonnene Wissen. Nutton, Vivian (London)

Largius Designatianus

(89 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Medizinschriftsteller, 4. Jh. n.Chr., Verf. einer lat. Paraphrase eines griech. Briefes an einen (nicht näher bestimmten) König Antigonos, der unter dem Namen des Hippokrates [6] überl. ist und einen Diätplan sowie Therapieempfehlungen für Kopf-, Brust-, Bauch- und Nierenkrankheiten enthält. Diese Paraphrase hat sich in der Einleitung zu einer medizinischen Abh. von Marcellus Empiricus erh., wo ihr ein Brief des L. an seine Söhne vorangestellt ist. Es ist wahrscheinlich, daß beid…

Hikesios

(103 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Griech. Arzt, Oberhaupt einer erasistrateischen Schule in Smyrna, frühes 1. Jh. v.Chr. (Strab. 12,8,20); schrieb über Diätetik (Plin. nat. 14,130; 20,35; 27,31), Embryologie (Tert. de anima 25) und Zahnschmerz (Plin. 12,40). Erfinder eines berühmten schwarzen Pflasters, das “bei jeder Wundart helfe” (Galen 13,787). Galen, der vier verschiedene Rezepturen für dieses Mittel anführt (13,780; 787; 810; 812) und dabei auf vier Autoren (Andromachos [5] d.J., Heras, Herakleides [27] und…

Krankenhaus

(539 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) RWG
[English version] In der Spätant. war das K. ein Ort innerhalb eines rel. geprägten Umfeldes, an dem man sich um Notleidende einschließlich alter und kranker Menschen kümmerte. Im Früh-MA entstanden entlang der großen Pilgerrouten Ketten kleinerer Herbergen. Viele Benediktinerklöster verfügten über eigene Krankenstationen, die auch den Bedürfnissen einer breiteren Öffentlichkeit gedient haben mögen. Vom 11. Jh. an wurden K. unter dem erneuten Einfluß des östl. Mittelmeerraums - allerdings ohne Bin…

Anonymus Londiniensis

(475 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Der Papyrus inv. 137 der British Library in London ist der wichtigste überlieferte medizinische Papyrus. Er wurde Ende des 1., Anf. des 2. Jh. n. Chr. geschrieben und gliedert sich in drei Teile: Sp. 1-4,17 enthalten eine Reihe von Definitionen, die sich auf die páthē von Körper und Seele beziehen (vgl. die Diskussion bei Gal. meth. med. 1); in Sp. 4,21-20,50 finden sich unterschiedliche Ansichten über Krankheitsursachen; die Spalten 21,1-39,32 behandeln die Physiologie. Die Schrift sowie viele interne Charakteristika deut…

Antidotarium

(260 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] bezeichnet urspr. Abhandlungen über Gegengifte, z. B. Gal. de antidotis, 14,1-209 (übers. u. komm. von [1, vgl. 6]) und Philumenos (hrsg. von [2]), im ma. Lat. dagegen alle Schriften, die zusammengesetzte Arzneimittel zum Gegenstand hatten. Der genaue Zeitpunkt dieses Bedeutungswandels ist unklar, da in den meisten spätant. Arzneimittelsammlungen weder Titel noch Autoren aufgeführt sind. Der früheste Beleg des Titels findet sich erst in einem Ms. aus dem 11. Jh., der sich jedoch …

Iakobos Psychrestos

(100 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Arzt, Sohn des Hesychios von Damaskos, wechselte im frühen 6. Jh. n.Chr. den Wohnsitz, um in die Arztpraxis seines Vaters in Konstantinopel einsteigen zu können. Er behandelte Kaiser Leo und wurde comes und archiatros (Chr. pasch. 8254a; Malalas, Chronographia 370 Dindorf; Photios, Bibliotheca 344A). Als paganer Philosoph, der in Athen und Konstantinopel mit Statuen geehrt wurde, befahl er den Reichen, den Armen zu helfen, die er im übrigen ohne Honorar behandelte. Sein Spitzname leitet sich …

Lippitudo

(162 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Durch Exsudation gekennzeichnete Augenkrankheit, die eine Vielfalt spezifischer Erkrankungen wie Trachom und Konjunktivitis umfaßt. Eine trockene Variante der l., die xerophthalmía, bei der die eiternden Augen über Nacht verkleben, ist ebenfalls beschrieben (Celsus, De medicina 6,6,29). Celsus [7] (ebd. 6,6,2) berichtet von einer Vielzahl von Salben und sonstigen Mitteln gegen die l., eine ungemein verbreitete Krankheit; dies findet Bestätigung in den zahlreichen sog. “Okulistenstempeln” für Augensalben (Kollyrion) mit der Aufschrift ‘gegen l.’ sowi…

Melancholy

(1,547 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London) | Blamberger, Günter
Nutton, Vivian (London) [German version] I. Medicine (CT) In the 5th cent. AD, the originally Galenic notion (Galenism) that melancholy was a temperament ruled by black bile, one of the four main humours, irreversibly merged with the older notion of a specific illness by that name. In that way, black bile had come to be seen as the most dangerous bodily fluid, and melancholics seemed more than ever afflicted with all kinds of diseases. Isidorus [9] Etymologiae X 176, derived the term malus from an excess of black bile, which caused melancholics to avoid human company and mad…

Ne(i)leus

(207 words)

Author(s): Käppel, Lutz (Kiel) | Nutton, Vivian (London)
[German version] [1] Founder of Miletos (Νειλεύς/ Neileús; Νηλεύς/ Nēleús; Νείλεως/ Neíleōs). Mythical founder of the city of Miletus [2]; from Pylos; son of the Attic king Codrus, brother of Medon [5]; since he is second to his brother in the succession, he leaves Attica with a group of Athenians und Ionians from Pylos, settles the Ionian cities in Asia Minor, founds Miletus and the Milesian dynasty of rulers. His son Aepytus founds Priene (Hellanicus FGrH 125 F 10; Hdt. 9,97; Callim. Iambi fr. 191,76; Str. 14,1,3; Paus. 7,2,1ff). Käppel, Lutz (Kiel) [German version] [2] Greek surgeon a…
▲   Back to top   ▲