Search

Your search for 'dc_creator:( "Hauptmann, Peter" ) OR dc_contributor:( "Hauptmann, Peter" )' returned 132 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Platon of Moscow

(164 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] (Petr Egorov, later Levšin; Jun 29, 1737, Chashnikovo near Moscow – Nov 11, 1812, Vifaniya near Sergiyev Posad), metropolitan of Moscow. After study at the Moscow academy, Platon taught there, and later at the seminary of Trinity St. Sergius Monastery. As its rector from 1761, and a gifted preacher, he made such a strong impression on Catherine II that she appointed him as her son’s tutor in religion. In 1766 he became archimandrite of the monastery, which he had already led from …

Radziwill

(362 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] 1. Nicholas the Red (Mikołai Rudy Radziwiłł; Apr 27, 1512 – Apr 27, 1584, Vilnius), high chancellor and high hetman of Lithuania, from 1566 (following his cousin Nicholas the Black [see 2 below]) voivode of Vilnius; he became a Calvinist c. 1564. His descendants remained faithful to the Reformed confession and, until the line failed in 1667, ensured the continuation of Reformed parishes on the Radziwill estates (of the Birse branch) in Lithuania. Peter Hauptmann Bibliography T. Nowakowski, Die Radziwills. Die Geschichte einer großen europäischen Familie, 1968, 79–…

Poznań, Bishopric

(313 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] The see of Poznań was erected in 968 as a missionary bishopric for all Poland, after the Piast duke Mieszko I began the process of Christianizing Poland with his baptism in 966. By 999/1000, however, it had already been superseded by the erection of the archiepiscopal see of Gniezno, to which it became suffragan at the beginning of the 11th century. From then on, it included the center of Great Poland and the southern part of Mazovia. In 1232 Bishop Paweł Grzymała was granted the …

Helmold of Bosau

(129 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] (c. 1120 – post 1177). Helmold worked in eastern Holstein from 1143, after attending the cathedral school in Braunschweig, and as pastor in Bosau on the Plöner See (from 1156). Between 1163 and 1172, he composed, from the notes of Adam of Bremen, oral tradition and his own experience, his Chronica Slavorum which covered the time period up to 1170. In it, despite clear partisanship, he reports vividly and generally reliably the Christianization and Germanization of the Slavs settled east of the lower Elbe (Slavic missions). His wor…

Martin of Troppau (Polonus)

(92 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] (Martinus Polonus; before 1230, Troppau [today Opava] – Jun 12, 1278, Bologna). Initially a Dominican in Prague, Martin became papal chaplain and apostolic penitentiary in Rome; on May 21, 1278, he was consecrated archbishop of Gniezno in Viterbo. He is best known as a chronicler. His Chronicon pontificum et imperatorum (Chronicles: IV), replete with anecdotes and fables, was widely read; its many extensions and imitations gave rise to a genre of “Martin chronicles.” Peter Hauptmann Bibliography A.-D. v. den Brincken, LThK 3 VI, 1997, 1429 (bibl.).

Wends

(570 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] During the Middle Ages, the West Slavic tribes behind the original eastern boundary of Germany living between the Baltic and Upper Franconia along the Elbe and Salle, Havel, and Spree, and as far as the Main became known collectively as the Wends. The name comes from the name of the Veneti, an Illyrian tribe. It also served as a name for the Slovenes, especially the Slovene minorities in Austrian territories. Evangelism of the Wends proved uncommonly difficult. The Great Slav Risi…

Nino (Saint)

(151 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] (1st half of the 4th cent.), “enlightener” of Georgia. Tyrannius Rufinus tells in his church history of a female prisoner of war who, c. 330, converted the king and queen of Eastern Georgia to the Christian faith by her asceticism and miraculous cures, and persuaded them to invite Greek missionaries to their country (PL 21, 480–482). Not until local 10th-century sources, heavily embroidered with legend, does this woman appear under the name of Nino, probably a contracted form of “…

Innocent (Veniaminov), Saint

(180 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[German Version] (Aug 26, 1797, Anginskoye, near Irkutsk – Mar 31, 1879, Moscow). Born Ivan Popov, he was orphaned at an early age. At the seminary in Irkutsk, his patron Bishop Veniamin (Benjamin) of Irkutsk gave him the new patronymic Veniaminov. In 1840, when he was made a monk, his baptismal name was replaced by Innocent. In the same year, Innocent – who had been ordained to the priesthood in 1821 and had been working as a missionary in the Aleutians and Alaska since 1824 – was made bishop of Kamchatka. He took up residence as archbishop in 1852…

Sozzini

(144 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Sozzini, Fausto (5.12.1539 Siena – 3.3.1604 Lucławice bei Krakau), ordnete und prägte als führender Denker der antitrinitarischen Bewegung (Antitrinitarier, Sozinianer) seiner Zeit deren Kirchen in Polen und teilweise auch in Siebenbürgen. Der 1562–1574 als Jurist am Hofe der Medici in Florenz tätige Patrizier hatte sich, durch seinen an der kirchl. Trinitätslehre zweifelnden Onkel Lelio S. dazu angeregt, 1572–1578 hauptsächlich in Basel theol. Studien gewidmet und durch erste Sch…

Ruar(us)

(132 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Ruar(us), Martin (1589 Krempe, Holstein – 1657 Danzig), vielseitig gebildeter Anhänger des Sozinianismus, für den ihn während seines Studiums in Altdorf der Mediziner E. Soner gewonnen hatte, wirkte nach Reisen durch Dänemark, Holland, England, Frankreich und Italien 1621/22 als Rektor des Gymnasiums der Polnischen Brüder in Raków bei Sandomierz, um sich nach abermaligen Reisen 1631 in Danzig niederzulassen. Neben dieser Reisetätigkeit diente v.a. sein umfangreicher Briefwechsel d…

Rej

(127 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Rej, Nikolaus (Mikołaj, 4.2.1505 Żórawno bei Halicz – 4.10.1569 Rejowiec bei Lublin), Landedelmann, der als vielseitiger und fruchtbarer Dichter zum »Vater der polnischen Lit.« geworden ist. Als überzeugter Anhänger der Reformation veröff. er 1557 seine umfangreiche »Postilla«, die wiederholt aufgelegt und auch ins Litauische und Ruthenische übers. wurde. Sie ist durchzogen vom Lob des schlichten Gottvertrauens. Bereits 1546 hatte er seine Übers. der Psalmen ins Polnische herausge…

Wilna

(203 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] (Vilnius), Hauptstadt der Republik Litauen (baltische Länder) mit 578 000 Einwohnern (2001), im Südosten des Landes an der Mündung der Vilnia in den Neris, einen Nebenfluß der Memel, gelegen. Ihre älteste urkundliche Erwähnung findet sich in einem Brief des Großfürsten Gediminas von 1323. Als sich Großfürst Jogaila 1387 taufen und eine Kathedrale errichten ließ, gewährte er W. auch das Magdeburger Stadtrecht. Wie die Personalunion Litauens mit Polen von 1385 den Aufstieg, so zog …

Wachtang Gorgasal

(142 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Wachtang Gorgasal, (Vahtang Gorgasali; 1. Hälfte des 5.Jh. – 502), König von Iberien (Ostgeorgien). Sein Beiname bedeutet »Wolfskopf« und leitet sich von seiner Helmzier her. Die seit seiner Thronbesteigung um 446 verfolgten Ziele einer Stärkung seiner Zentralgewalt und ihrer Ausdehnung auf ganz Georgien sowie dessen Lösung aus der Abhängigkeit vom pers. Sasanidenreich waren 483 vorübergehend erreicht. Gleichzeitig setzte er beim Patriarchen von Antiochien die Weihe seines Kandid…

Schlesien

(965 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] (polnisch Śla[c_bottom_right]sk, lat. Silesia). Diese Gebietsbez. hat sich ungeachtet aller polit., ethnischen und konfessionellen Veränderungen behauptet. Ihre Herleitung vom Vandalenstamm der Silingen erscheint zweifelhaft. Eher geht sie auf eine slaw. Wurzel (wie etwa altpolnisch śle[c_bottom]cgna[c_bottom_right]cć, »naß«) zurück. Als Landschaft umfaßt Sch. beiderseits der oberen und mittleren Oder eine wie ein Eichenblatt geformte, im Südwesten von den Sudeten und im Süden von den westlichen Beskiden begrenzte Fläche von nahezu 40 000 km2. Mit…

Radziwill

(344 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] 1.? Nikolaus?V. , genannt »der Rote« (Mikołaj Rudy Radziwiłł; 27.4.1512 – 27.4.1584, Wilna), Großkanzler und Großhetman von Litauen, seit 1566 (als Nachfolger seines Vetters Nikolaus des Schwarzen [2.]) Woiwode von Wilna, trat um 1564 zum Calvinismus über. Seine Nachkommen blieben dem ref. Bekenntnis treu und sicherten bis zu ihrem Aussterben 1667 den Fortbestand der ref. Gemeinden auf den »Radziwillschen Gütern« (des Birsener Zweiges) in Litauen. Peter Hauptmann Bibliography T. Nowakowski, Die R.s. Die Gesch. einer großen eur. Familie, 1968, 79–81. 2.? Nik…

Starec

(348 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] (Pl. Starcy), bez. als russ. Äquivalent des griech. Wortes γε´ρωn̆/gérōn einen erfahrenen und insofern meist schon älteren Asketen, dessen seelsorgerlicher Führung sich neben jüngeren Asketen auch in der Welt lebende Christen vorbehaltlos unterwerfen. Als dt. Übers. des Begriffs in dieser Eingrenzung empfiehlt sich daher wohl am ehesten »Altvater«. Der Ursprung dieser Erscheinung liegt schon im altkirchl. Mönchtum des Ostens. Antonius d.Gr. ist das Urbild eines S. schlechthin. Doch ihre w…

Peter

(230 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] der Große (30.5./9.6.1672 Moskau – 28.1./8.2.1725 St. Petersburg), seit 1682 Zar von Rußland, seit 1721 allruss. Kaiser, mußte anfangs die Herrschaft mit seinem Halbbruder Ivan V. (1666–1696) teilen und bis 1689 die Regentschaft seiner Halbschwester Sofija ertragen. Danach überließ er seiner Mutter noch weitgehend die Regierungsgeschäfte, um sie erst nach ihrem Tode 1694 entschlossen anzupacken. Durch den Sieg über Schweden im Nordischen Krieg (1700–1721), der den Zugang zur Ostse…

Rakówer Katechismus

(146 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] ist zur gängigen Bez. für die wichtigste Lehrschrift der antitrinitarischen Kirche (Antitrinitarier) der Polnischen Brüder geworden, weil Valentin Schmalz, Johannes Völkel und Hieronymus Moskoszowski, die diesen Katechismus unter Verwendung von Vorarbeiten F. Sozzinis verfaßten, an ihrem 1603 im Städtchen Raków bei Sandomierz gegründeten Gymnasium als Lehrer wirkten und der R.K. dort auch 1605 in polnischer, 1608 in dt. und 1609 in lat. Sprache gedr. wurde. Die Theol. des R.K. is…

Smolitsch

(135 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Smolitsch,  Igor (9.2.1898 Uman' – 2.11.1970 Berlin), der als Privatgelehrter zum bedeutendsten russ. Kirchenhistoriker des 20.Jh. wurde, konnte sein Studium nach Teilnahme am Krieg und Bürgerkrieg sowie einem Zwischenaufenthalt in Konstantinopel erst 1923 in Berlin aufnehmen, und zwar zunächst an dem von Emigranten ins Leben gerufenen »Russ. Wiss. Institut«, anschließend an der Universität, wo er 1934 mit einer Diss. über I. Kireevskij zum Dr. phil. promoviert wurde. Aus den ansc…

Stanislaus

(146 words)

Author(s): Hauptmann, Peter
[English Version] Stanislaus, der Heilige (um 1036–1040 Szczepanów – 11.4.1079 Krakau), Märtyrerbischof und Patron Polens. Zunächst Pfarrer in Czembocz, geriet er als Bf. von Krakau (seit 1072) in heftigen Streit mit König Bolesław II. Śmiały, der ihn das Leben kostete. Gegenüber der kirchlicherseits gepflegten Überlieferung, derzufolge er während einer Messe in der Michaelskirche vom König selbst erschlagen wurde, weil er dessen Lebenswandel gerügt hatte, verdient die andere, wonach er wegen polit.…
▲   Back to top   ▲