Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Toul

(216 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Meurthe-et-Moselle), franz. Stadt an der Mosel und dem Rhein-Marne-Kanal mit 18 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck Als Erstdrucker ist Pierre Jacobi belegt, der in T. 1505 ein mit Holzschnitten ill. Werk (Jean Pélerin: «De artificiali perspectiva») herausbrachte, von dem in den Folgejahren noch zwei weitere Ausg. (1509, 1521) erschienen. Als Zweitdrucker gilt Jean Palier, der 1551 in T. ein Missale für das Bistum druckte. Im 17. Jh. waren elf Drucker in T. ansässig, von denen Simon Bel-grand und die Familie Laurent die größten Aktivitäten entfalteten. Bibliography Brun, R…

Société des bibliophiles de Guyenne

(79 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Bibliophilenges., gegr. 1866 in Bordeaux von Jules Delpit mit dem Ziel, herausragende und seltene Werke zur Gesch. der franz. Provinz Guyenne (im Norden Südamerikas) zu edieren. Die S. nahm auch Buchgesch. in ihr Programm auf und publizierte 1931–1970 die Zs. «Bulletin de la Société des bibliophiles de Guyenne». G. Gabel Bibliography Fontaine, J.-P.: Les bonheurs historiques et existentiels des sociétés françaises de bibliophiles. In: Livre et l’estampe 45. 1999, Nr. 152, S. 107–112.

Salt Lake City

(282 words)

Author(s): G. Gabel
Utah. Bibliotheken. a. ÖB. Die 1898 gegr. Salt Lake City Public Library unterhält neben der Zentrale fünf Zweigbibl.en. Als besondere Sammelgebiete werden die Gesch. der Mormonen und des Staates Utah gepflegt. 2000 verfügte sie über einen Lit.bestand von ca. 650 Tsd. Bdn. und 1800 lfd. Zeitschriften. Das Salt Lake County Library System, gegr. 1938 und für die Lit.versorgung der S. umgebenden Gemeinden zuständig, unterhält 16 Zweigstellen. Bestand 2000: ca. 1,1 Mio. Bde., 3000 lfd. Zeitschriften. Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 26.New York 1979, S. 286–290 b. …

Santo Domingo

(274 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt der Dominikanischen Republik. Bibliotheken. a. NB. Die erst 1971 gegr. NB, die auch das umfangreiche Nationalarchiv beherbergt, residiert in einem großzügigen Neubau. Seit ihrer Gründung sind Verleger und Drucker des Landes zur Ablieferung eines Pflichtexemplars verpflichtet. 1996 verwahrte sie einen Buchbestand von ca. 155 Tsd. Bänden. Die Nationalbibliographie «Anuario bibliografico dominicano» wird seit 1947 publiziert, allerdings mit mehrjährigen Unterbrechungen. b. UB. In der Hauptstadt der Dominikanischen Republik wurde 1538, mit einer d…

Yale University Press

(231 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Univ.presse, gegr. 1908 in New York von George P. Day, der sie in den ersten Jahrzehnten auch leitete. 1910 erfolgte der Umzug auf den Campus der Yale Univ. in New Haven, Connecticut. Zunächst kamen Einzeltitel heraus, ab 1918 dann vermehrt Schriften wie «The Yale Shakespeare» und «Yale Series of Younger Poets» sowie mehrbändige Editionen(z. B. Horace Walspole’s Letters, Bibliography of American Literature), deren Veröff. sich manchmal über mehrere Jahrzehnte erstreckte (Complete Works of …

Wroth, Lawrence Cunselmann

(176 words)

Author(s): G. Gabel
(1884–1970), amer. Bibliothekar und Bibliograph. W. arbeite ab 1905 in der Diözesanbibl. der Episcopal Church von Maryland, wo er sich der Druckgesch. dieses amer. Bundesstaates zuwandte und 1922 seine «History of printing in colonial Maryland» publizierte. 1923 wurde er zum Direktor der John Carter Brown Library in Providence, Rhode Island ernannt. Er veröff. zahlreiche Artikel und Bücher zur Buchgeschichte, darunter «The American printer» (1931), «An American bookshelf 1775»(1934), «The 15th century book» (1940), «Benjamin Franklin – the printer at work» (1942)…

Le Pautre, Jean

(183 words)

Author(s): G. Gabel
* 2. 6. 1618 in Paris, † 2. 2. 1682 ebd., franz. Ornamentstecher und Radierer, war zunächst Schüler des Kunsttischlers Adam Philippon, mit dem er Rom besuchte und für dessen «Curieuses recherches de plusieurs beaux morceaux d'ornements antiques et modernes» (Paris 1645) er mehrere Blätter stach. Ab 1643 arbeitete L. als Stecher in Paris, wo er eine erstaunliche Produktivität und Vielseitigkeit entfaltete. Brotarbeit aller Art, von Flugblättern und Geschäftskarten bis zu den kgl. Festberichten un…

San Francisco

(531 words)

Author(s): G. Gabel
California. 1. Buchdruck Druckpressen sind in S. ab 1842 nachzuweisen. 1847 ersch. als erste Wochenztg. der Stadt, die bis 1847 Yerba Buena hieß, der «California Star». Weitere frühe Ztg. waren «Alta California» (1849), «Pacific News» (1849), «Western American» (1852). Die Stadt entwickelte sich stürmisch nach Entdeckung der Goldfelder 1848. Für das späte 19. und frühe 20. Jh. sind als bedeutende Druckereien die Firmen Taylor & Taylor, Paul Elder und John Henry Nash zu nennen. 1912 wurde in S. der …

Huß, Matthias

(389 words)

Author(s): G. Gabel
* in Botwar bei Marbach, wahrscheinlich ein Bruder oder Vetter des Martin Huß, war ab 1482 einer der produktivsten Drucker, die im 15. Jh. in Lyon gewirkt haben. Aus seiner Offizin sind ca. 75 Drukke hervorgegangen, die entweder seinen Namen tragen oder ihrer Typen nach aus seiner Werkstatt stammen. Häufiger als seine Zunftgenossen hat H. von einem Werk mehrere Ausg. gefertigt: «De proprietatibus rerum» von Bartholomäus de Glanvila (fünf Ausg.), «Lcgenda aurea» desjacobus de Voragine (fünf Ausg.…

Sayers, William Charles Berwick

(175 words)

Author(s): G. Gabel
* 23. 12. 1881 in Mitcham, Surrey, † 7.10.1960 in London. Im Alter von 14 Jahren wurde S. Mitarbeiter der Bournemouth Public Library, 1904 wechselte er an die Public Library von Croydon, Surrey. Dort engagierte er sich auch gewerkschaftlich und wurde schließlich in den Vorstand der 1895 gegr. «Association of Assistant Librarians» gewählt, als deren Präsident er 1909–1912 amtierte. Nach dem Ersten Weltkrieg leitete S. die Bibl. in Croydon und entwickelte ein Interesse an Kinderbüchereien, für der…

Rennes

(512 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Als Erstdrucker von R. gilt Pierre Bellescullée, in dessen Offizin am 26. 3. 1485 die «Coutumes de la Bretagne» (HC 5793) fertiggestellt wurden. Über seinen im Kolophon gen. Mitdrucker Josses ist nichts weiter bekannt. Im selben Jahr entstand noch «Le Floret en français» (HC 7186), danach zog Bellescullée nach Poitiers, wo er mit Jean Bouyer zusammenarbeitete. Als zweiter Drucker wirkte Jean Baudoin in R., aus dessen Offizin, die 1524 — 1532 bestand, acht Drucke bekannt sind. Von den …

Toulon

(198 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Var). Buchdruck. Im 17. Jh. waren vier Drucker in T. aktiv, die dort insgesamt 42 Titel produzierten. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 17e siècle, T. 19. Baden-Baden 1996, S. 365–373. Bibliotheken. StB. Die 1611 gegr. Bibl. des Ordens der Oratorianer war auch für Bürger der Stadt T. zugänglich. Deren Lit.bestände, angereichert durch Konfiskationen während der Revolutionszeit, wurden 1802 der Stadt zur Verwahrung übergeben. Im 19. Jh. kamen mehrere größere Schenkungen hinzu. 188…

Dalloz

(93 words)

Author(s): G. Gabel
1824 gründeten die Anwälte Désiré (1795 bis 1869) und Armand D. (1797–1867) in Paris den gleichnamigen Verlag, dem eine Buchhandlung angegliedert wurde. D. hat sich auf die Veröffentlichung von juristischer und wirtschaftswiss. Lit. spezialisiert. Von Bedeutung für das franz. Rechtswesen sind neben den Lexika und Gesetzbüchern die großen Slg. «Recueil de législation, de doctrine et de jurisprudence» und «Recueil périodique de jurisprudence générale». In jüngster Zeit brachte D. verstärkt Lehrbüc…

Sauer

(749 words)

Author(s): G. Gabel
(auch Saur, Sower), älteste und bedeutendste dt.stämmige Druckerfamilie Amerikas. 1. Christoph(er) S. d. Ä. (* 1693 in Laasphe an der Lahn, † 25. 9. 1758 in Germantown, Pennsylvania). S. emigrierte 1724 nach Amerika und ließ sich in Germantown nieder, wo er sich religiösen Gruppierungen anschloß und seinen Broterwerb in verschiedenen Berufen suchte, bis er 1738 eine Druckpresse erwarb und damit zum ersten dt.stämmigen Drucker und Verleger Amerikas wurde. Als erste Schrift brachte er 1738 «Eine E…

Rassegna bibliografica della letteratura italiana

(73 words)

Author(s): G. Gabel
ital. Zs., gegr. 1893 in Pisa von Alessandro D'Ancona mit dem Ziel, die Neuerscheinungen ital. Verlage zur Literaturgesch. zu erfassen. Die R., seit 1920 nur noch «Rassegna» gen., wurde in vier Serien publiziert (1. 1893 — 1910, 2. 1911 — 1915, 3. 1916 — 1921, 4. 1922 — 1948) und 1948 eingestellt. G. Gabel Bibliography Dizionario enciclopedico della letteratura italiana. Voi. 4. Bari / Roma 1967, S1 511.

School of Library Science

(122 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Bezeichnung für Bibliotheksschulen, die statt «Library School» oder «School of Librarianship» zuerst in den späten 1920er Jahren an der University of Chicago aufkam und seit den 1970er Jahren große Verbreitung erfuhr. Damit sollte die weiter ausgreifende Fachausbildung, die auch die Stellung der Bibl.en in der Gesellschaft, ihre Gesch. und künftige Rolle sowie als weitere Komponenten Technische Dienste und Informationstechnologie umfaßt, zum Ausdruck gebracht werden. Mit dem Einzug der EDV…

Warne & Co. Ltd., Frederic

(232 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verlag, gegr. 1865 in London von Frederick Warne (1825–1901), der bereits seit 1851 einen Verlag mit George Routledge als Partner geführt hatte. W. begann mit unterhaltsamen und preiswerten Romanen für Familien der engl. Mittelklasse, die in Reihen herauskamen (z. B. Chandos Classics), Lexika und naturgesch. Werken (z. B. «Royal Natural History», 6 Bände, hrsg. von Richard Leydekker). In den 1870er Jahren gehörte W. zu den Pionieren auf dem Markt für kolorierte Kinderbücher. 1881 öffnete W…

Whittingham, Charles (the nephew)

(232 words)

Author(s): G. Gabel
* 30. 10. 1795 in Mitcham, Surrey, † 21. 4. 1876 in Surbiton, Surrey. Engl. Drucker, ging 1810–1817 bei seinem Onkel Charles Whittingham in die Lehre und arbeitete dort bis 1824, als er dessen Geschäftspartner wurde. 1828 löste er den Vertrag und etablierte sich als Drucker in London. Obwohl Konkurrenten schon dampfbetriebene Druckmaschinen einsetzten, arbeitete W. nur mit Handpressen und stellte kleine Aufl. mit ästhetisch anspruchsvollem Design her. Ab 1830 war der Verleger William Pickering s…

School Bookshop Association

(79 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1976 in London im Rahmen des nationalen Buchhändlerverbandes. Die S. hat sich die Förderung des Lesens, des Bucherwerbs und von Buchhandlungen an den Schulen des Landes zum Ziel gesetzt. Mitglieder der S. sind Verleger, Buchhändler, Lehrer, Bildungseinrichtungen und die National Book League. Die S. publizierte auch die Zs. «School Bookshop News». Seit 1980 sind verlegerische Aktivitäten in den Mittelpunkt gerückt, bes. für die Zs. «Books for Keeps», das auflagenstärkste Rezensionsblatt für Kinderbücher. G. Gabel

Symons, Alphonse James Albert

(133 words)

Author(s): G. Gabel
(1900–1941), britischer Autor und Bibliophiler. S. kam über die Anstellung als Auktionator zum Büchersammeln und wurde 1922 Mitbegründer des First Edition Club in London und zudem Mithrsg. der Klub-Zs. «Book Collector’s Quarterly» (Nr. 1–17. 1930–1935). Als Direktor des Klubs führte er 1926 den Wettbewerb «Fifty Books of the Year» mit einer Auswahl der bestproduziertesten Werke Großbritanniens ein. S. publizierte 1934 die Schrift «A quest for Corvo», eine Vita des Schriftstellers Frederick Rolfo, gen. Baron Corvo, und 1936 eine Studie über die Nonsuch Press mit Bibliographie. G.…

Editions de Minuit

(70 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag, der 1941 zur Zeit der dt. Besetzung in Paris von Jean Brüller (Pseud. Vercors) gegr. wurde und die ersten Titel aus dem Untergrund veröffentlichte. Nach Kriegsende begann, lange begleitet von finanziellen Schwierigkeiten, der Aufstieg zu einem der wichtigsten franz. Verlage für Lit., Philosophie und die Geisteswissenschaften, der mehrere Reihen und Zss. (Arguments, Critique) herausbrachte und sich besonders der Autoren des Nouveau Roman annahm. G. Gabel

Scolar, John

(114 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Drucker, der für die Jahre 1517 bis 1518 als zweiter Drucker in a Oxford belegt ist, wo er fünf Drucke fertigstellte. Als erstes Werk brachte S. im Dezember 1517 Walter Burleys «Tractatus expositorius super libros posteriores Aristotelis» heraus. Seine Verbin-dung zur Univ. läßt der Eintrag «cum privilegio» vermuten, zudem benutzte S. das Wappen der Univ. als seine Druckermarke. Anschließend scheint er Oxford verlassen zu haben. 1528 hat S. in Abingdon für die dortige Abtei noch ein «Breviary» herausgebracht. G. Gabel Bibliography Plomer, H. R.: A short history of English…

Osmont, Jean Baptiste Louis

(90 words)

Author(s): G. Gabel
† 13. 3. 1773, franz. Buchhändler und Bibliograph, stellte unter dem Titel «Dictionnaire typographique, historique et critique des livres rares, singuliers, estimés et recherchés» (2 Bde., Paris 1768) ein bibliophiles Verz. mit Preisangaben zusammen. Dem Werk beigefügt ist ein «Catalogue des manuscrits et imprimés», der die damals vollständigste Slg. der Procèsverbaux des Assemblées générales du Clergé de France für die Jahre 1560 – 1764 enthält, sowie ein Verz. der Ausg. «ad usum Delphini». G. Gabel Bibliography Biographie universelle. T. 31. Paris 1860, S. 448 – 449.

Santa Cruz

(65 words)

Author(s): G. Gabel
California. Bibliotheken. UB. University of California at S. Die 1962 gegr. Univ. ist Teil des Multi-Campus Systems der University of California. Die Bibl. verwahrt einen Lit.bestand von ca. 1,2 Mio. Bdn. und 730 Tsd. Mikroformen. ÖB. S. Public Library. Die 1868 gegr. Bibl. versorgt die Bürger der Stadt wie des Landkreises S. mit Literatur. Bestand 1998: ca. 460 Tsd. Bände. G. Gabel

Usher, John

(202 words)

Author(s): G. Gabel
* 27. 4. 1648 in Boston, Massachusetts, † 1. 9. 1726 in Medford, Massachusetts, amer. Drucker, Buchhändler, Verleger, Kaufmann und Politiker. U. war der Sohn des Hezekiah Usher (1615–1676), dem ersten Buchhändler der amer. Kolonien, der auch als Beauftragter der Ges. zur Verbreitung der Heiligen Schrift agierte und 1657 in England eine Presse erstand, um damit Eliots Indianerbibel zu drucken. U. übernahm das Buchhandelsgeschäft von seinem Vater. Durch seine zweite Frau Elisabeth war er mit dem G…

Orleans, Gaston Jean-Baptiste Duc d

(163 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 4. 1608 in Fontainebleau, f 2. 2. 1660 in Blois, dritter Sohn König Heinrichs IV. und Bruder König Ludwigs XIII., gegen den er einen Bürgerkrieg führte, Vater der bibliophilen Duchesse de Montpensier. O. war nicht nur ein besessener Spieler, sondern dank seines riesigen Vermögens auch ein begeisterter Bauherr, großzügiger Förderer der Künste sowie ein eifriger Sammler von Medaillen, Gemälden, Skulpturen, Stichen und Büchern. Seine Slg. wurden zunächst im Pariser Hôtel de Luxembourg, später…

Hatier

(77 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Verlag, gegr. 1880 von Alexander Hatier (1856–1928) und seiner Frau (1858 – 1930). Seit Anbeginn spezialisierte sich H. auf die Veröffentlichung von Schulbüchern, im Laufe der Jahre erfuhr das Verlagsprogramm eine Erweiterung um Jugendbücher, Lexika Karten und wohlfeile Textausgaben. Nach Übernahme des 1898 gegründeten Schulbuchverlags Didier gehört H. heute (1989) zu den sechs größten Firmen Frankreichs auf diesem Verlagssektor. Der Lagerkat. umfaßte 1986 ca. 3000 Titel, j. werden rund 300 Neuerscheinungen publiziert. G. Gabel

Gainesville

(76 words)

Author(s): G. Gabel
Die University of Florida wurde 1905 nach G. verlegt und mit dem 1853 gegr. East Florida Seminary vereinigt. In den folgenden Jahren erfolgte der Ausbau zur Volluniv. mit 16 Fakultäten für ca. 20 Tsd. Studenten (1980). Die Bibl, besitzt ca. 2,5 Mio. Bde., 900 Tsd. Amtsdruckschriften, 2,8 Mio. Mikroformen und 29 Tsd. lfd. Zss. Sonderslg. bestehen für Floridiana, Judaica, Lateinamerikana und Kinderbücher. G. Gabel Bibliography Proctor, S.: University of Florida; its early Years. Gainesville 1958.

Hutchinson

(108 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verlag, gegr. 1887 von George Hutchinson in London. H. brachte zunächst Werke der engl. Populärlit. (z.B. Marie Corelli) sowie einige Frauenzss. heraus, nach dem Ersten Weltkrieg wurden Verlage und Druckereien in größerer Zahl aufgekauft. Nach dem Tod des Gründers leitete dessen Sohn Walter H. (†· 1950) die Firma. Er wurde zu einer der umstrittensten Persönlichkeiten des engl. Verlagswesens. 1979 verkauften die Erben H. an London Weekend Television; seit der 1985 erfolgten Fusion mit Centu…

Reading

(134 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Universitätsstadt an der Themse, a. UB. Die Bibl, der 1893 gegr. Univ. verfugt über Sonderbestände zur Medizin, ma. Gesch., Franz. Revolution und Agrargeschichte sowie das einzige europ. Univ. Institut für «Typography and Graphic Communication». Bestand 1995: ca. 900 Tsd. Bde., 4100 lfd. Zss., 2800 Hss. Eales, N. B.: The Cole library of early medicine and zoology. Vol. 1 — 2. Oxford 1969 — 1975; Bott, A.: The archive of British publishers at Reading university library. In: Leipziger Jb. für Buchgesch. 2. 1992, S. 439 — 444. b. ÖB. Die 1924 gegr. Public Library der Stadt R. w…

Westminster Review

(164 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Zeitschrift, gegr. 1824 von James Mill als Journal des «philosophischen Radikalismus» und Gegengewicht zum konservativen «Edinburgh Review». Finanziell unterstützt von Jeremy Bentham und liberalen Autoren wie John Stuart Mill kommentierte das kritische Wochenblatt die zeitgenössische politische und lit. Szene. Trotz mehrfachen Wechsels der Verleger setzte sich die Zs. stets für soziale Reformen und Bildungspolitik ein. 1851 erwarb der Verleger John Chapman das Blatt und nominierte George E…

Pont-à-Mousson

(189 words)

Author(s): G. Gabel
Stadt in Lothringen. 1. Buchdruck Als Erstdrucker gilt Martin Marchand, der zwischen 1582 und 1587 sieben Druckwerke in P. schuf. Ihm folgte Etienne Marchant, der bis 1597 neun Drucke fertigstellte. Zugleich waren Nicolas Claudet und Melchior Bernard im Druckgewerbe tätig. Für das 17. Jh. sind 23 Drucker in P. belegt, von denen Melchior Bernard, Charles Marchand, Sébastien Cramoisy, Gaspard Bernard und Jean Guilleré die größten Aktivitäten entfalteten. Insgesamt entstanden im Verlauf des 17. Jh.s mehr als 300 Druckwerke in P. Bibliography Répertoire bibliographique des livre…

Wright, John Buckland

(218 words)

Author(s): G. Gabel
* 3. 12. 1897,† 27. 9. 1954. Nach dem Studium in Oxford und London brachte sich W. die Technik des Holzschnitts und Kupferstichs bei und siedelte 1925 nach Brüssel über, wo er Mitglied der «Xylographes Belges» und Gründungsmitglied der «Société de la Gravure Originale Belge» war. 1929 übersiedelte er nach Paris und ill. die ersten Bücher für die Halcyon Press. Ab 1933 war er auch als Illustrator für die Oriel Press tätig und wurde Mitglied in dem von Stanley Hayter geleiteten «Studio 17». 1934 w…

Urbana

(223 words)

Author(s): G. Gabel
Illinois. Bibliotheken. UB. Die Univ. wurde 1867 als «land grant college» gegr. und öffnete ein Jahr später ihre Tore. Zunächst erwarb man vornehmlich technische, naturwiss. und landwirtschaftliche Lit., dann wurden auch die übrigen Wiss.gebiete ausgebaut. Die Bibl., zunächst im Hauptgebäude untergebracht, erhielt 1897 ein eigenes Gebäude im romanischen Baustil. Aufgrund des Ankaufs von Gelehrtenbibl.en, darunter die der dt. Wissenschaftler (Karl Dziatzko, Moritz Heyne, Werner Dittenberger, Gusta…

Tours

(825 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des Départements Indre-et-Loire mit 135 Tsd. Einwohnern. Das röm. Caesarodunum war im 15. Jh. Residenz der franz. Könige. 1. Buchdruck. Dem Pariser Drucker Jean du Pré wird das 1485 in T. gedr. «Missale Tironense» (C 4255) zugeschrieben, das mit von ihm in Chartres verwendeten Schrifttypen gefertigt wurde. Simon Pourcelet stellte dort 1493 ein Brevier für das Bistum her (GW 5498). Ab 1496 war Mathieu Latheron in T. aktiv. Als sein erster Druck gilt die «Vie de Saint Martin» (für Jean de Marnef). Latheron …

Warde, Frederic

(214 words)

Author(s): G. Gabel
* 29. 7. 1894 in Wells, Minnesota, † 31. 7. 1939 in New York. Amer. Typograph und Schriftentwerfer. Nach seiner Militärzeit arbeitete W. von 1919–1922 unter der Leitung von Bruce Rogers in der Druckerei von William Edwin Rudge in Mount Vernon. 1921 heiratete er Beatrice Warde. Von 1922 bis 1924 leitete W. die Druckerei der Princeton University Press. 1925–1927 arbeitete er in Druckereien in Frankreich, Deutschland und Holland. W. verfaßte Artikel für die Zs. «The Fleuron» und wurde Hrsg. der Zs.…

United States Catalog

(115 words)

Author(s): G. Gabel
1899 brachte der amer. VerlagH. W. Wilson die erste Ausgabe des U. heraus, der alle in den USA und Kanada lieferbaren Buchtitel erfassen sollte. Die nächsten Ausgaben erschienen 1902, 1912 und 1928. Das Titelmaterial wurde jeweils alsKreuzkatalog mit durchgehendem Autor-Titel-Schlagwort-Alphabet dargeboten. Die 4. Ausg. 1928 umfaßte ca. 190 Tsd. Titel. Da sich der U. als zu teuer und zu schnell veraltet erwies, wurde die Publikation zugunsten des im selben Verlag erscheinenden a»Cumulative Book Index» aufgegeben, der anfangs als Supplement zum U. bezeichnet wurde. G. Gabel Bibli…

Richardson, Samuel

(203 words)

Author(s): G. Gabel
* August 1689 in Mackworth, Derbyshire, 4. 7. 1761 in London, engl. Buchdrucker und Romancier. R. ging 1706 bei dem Londoner Drukker Allington Wilde in die Lehre und eröffnete 1719 eine eigene Offizin in der Fleet Street. Neben Büchern wurden in seinem profitablen Betrieb die Zs. der ToryPartei «The True Briton», Tagesztg. wie «The Daily Gazetteer» und «The Daily Journal», sowie auf Anregung des Parlamentspräsidenten das «Journal of the House of Commons» (26 Bde.) gedruckt. 1754 wurde R. zum Vor…

Polytechnic Libraries

(167 words)

Author(s): G. Gabel
Ein 1966 von der britischen Regierung vorgelegtes Weißbuch sah die Schaffung von Institutionen der höheren Bildung vor, die auf regionaler Ebene neue Aufgaben bei der praxisbezogenen Ausbildung auf dem Gebiet der Technik, der Wirtschaft sowie der beruflichen Weiterbildung wahrnehmen sollten. 1969 begannen die Unterweisungen an den ersten acht Polytechnics, deren Zahl bis Anfang der 1990er Jahre auf 39 anwuchs (34 in England und Wales, fünf in Schottland). Mehr als die Hälfte aller in Großbritann…

Huß, Martin

(261 words)

Author(s): G. Gabel
* in Botwar bei Marbach, studierte in Erfurt und erhielt seine Ausbildung als Drucker in Basel. 1477 ließ sich H. in Lyon nieder, wo er im Frühjahr 1478 seine beiden ersten Werke (Mesue, Matheus Silvaticus), für die eine den Baseler Stil nachahmende Dmcktype verwendet wurde, im Zusammenwirken mit Johann Syber (Siber) druckte. Danach betrieb jeder Meister seine eigene Offizin. Noch im selben Jahr brachte H. eine franz. Ausg. des «Spéculum humanae salvationis» unter dem Titel «Mirouer de la Rédemp…

Pacific Northwest Bibliographie Center

(113 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1940 von kanadischen und amer. Bibl.en aus den Staaten Alaska, British Columbia, Idaho, Montana, Oregon und Washington, zu denen später die Bundesstaaten Alberta und Saskatchewan hinzutraten. Ziel des P war die effektivere Nutzung der gemeinsamen Lit.bestände mit Hilfe eines Zentralkat., der an der University of Washington in Seattle eingerichtet wurde. Die Finanzierung des P basierte auf der Nutzungsquote der beteiligten Bibl.en im Fernleihverkehr. Wegen finanzieller Schwierigkeiten und a…

Watt, Robert

(217 words)

Author(s): G. Gabel
* 1. 5. 1774 in Stewarton, Ayrshire, † 12. 3. 1819 in Glasgow. Britischer Arzt und Bibliograph, erlernte zunächst das Tischlerhandwerk, erhielt dann Unterricht in den klassischen Sprachen und studierte Griechisch, später Medizin in Glasgow und Edinburgh. 1799 ließ er sich als Arzt in Paisley nieder, veröff. medizinische Fachartikel und promovierte 1810 in Aberdeen, um dann in Glasgow als Arzt zu wirken und an der dortigen medizinischen Fakultät zu unterrichten. 1817 gab er seine Praxis auf und w…

Southampton

(125 words)

Author(s): G. Gabel
südengl. Hafenstadt mit Kunsthochschule. Bibliotheken. a. StB. Die 1889 gegr. StB unterhält ein System mit elf Zweigstellen. Als Sonderslg. pflegt die Bibl. die maritime Geschichte. Eine enge Kooperation wird mit der StB Portsmouth und der Bibl. des Landkreises Hampshire praktiziert, Bestand 1999: ca. 600 Tsd. Bde., 32 Tsd. Mikroformen. Public libraries. 100 years in S. Winchester 1989. b. UB. Die Univ. wurde 1862 als Hartley Institute gegr., 1902 als Zweigstelle der Univ. London fortgeführt und 1952 zur eigenständigen Univ. umgewandelt. Neben der zen…

Stationers’ Register

(166 words)

Author(s): G. Gabel
Liste der Veröff., die von Mitgliedern der Stationers’ Company gedr. wurden. Seit dem Jahr 1557 war jedes Mitglied verpflichtet, die von ihm publizierten Schriften in das S. eintragen zu lassen. Bis 1640 ist das S. weitgehend komplett, und nach Verabschiedung des Printing Act 1662 wird die Praxis gleichfalls eingehalten. Als 1694 der Printing Act seine Gültigkeit verliert, lassen dennoch die meisten Drucker ihre Titel weiter in die Liste eintragen, um ihre Rechte zu wahren. Das Copyright-Gesetz …

Saintes

(258 words)

Author(s): G. Gabel
Département Charente-Maritime. 1. Buchdruck Als Erstdruck brachte François Aude-bert 1587 die Schrift «S’ensuyvent les conférences. . .» heraus, von der sich anscheinend kein Ex. erhalten hat. Belegt ist hingegen das 1598 gedr. Werk von Nicolas Alain mit dem Titel «De Sanctorum Regione». Audebert war bis 1616 in S. als Buchdrucker tätig, insgesamt hat er dort zehn Drucke produziert. Neben ihm waren im 17. Jh. weitere neun Drucker tätig, von denen die Familien Bichon und Crespon die größten Aktivitäten entfalteten. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés …

Ecole Nationale Supérieure des Bibliothèques

(98 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1963 in Paris als Ausbildungsstätte für den höheren Bibl.dienst in Frankreich. 1974 erfolgte die Verlagerung der E. nach Lyon-Villeurbanne. Schwerpunkte der einjährigen Ausbildung sind die Fächer Bibliotheks- und Informationswissenschaft und Datenverarbeitung. Die Absolventen erhalten als Abgangszeugnis das «Diplom Supérieur de Bibliothécaire». Ab Herbst 1987 wurde die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verlängert und zugleich die E. unter dem Namen «Ecole Nationale Supérieure des Sciences de …

Société Franklin

(100 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1862 in Paris durch einen Kreis von Bürgern um Jules Simon und benannt zu Ehren von Benjamin Franklin. Zwecks Förderung der Laienbildung unterstützte die S. die Gründung und den Betrieb von nicht konfessionell gebundenen Büchereien in kleinen Gemeinden und auf dem Lande. Sie gab Anleitungen für die bibliothekarische Praxis heraus und führte Buchschenkaktionen durch, in die ab der Jh.wende auch Militärbüchereien in Garnisonsstädten einbezogen waren. Die von ihr hrsg. Zs. «Bulletin de la Société Franklin» ersch. 1868–1933. G. Gabel Bibliography Comte, H.: Les bibliothèque…

United States Book Exchange

(164 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Einrichtung für den Büchertausch, gegr. 1948 als gemeinnütziges Unternehmen einiger US-Bibl.en aus den Beständen des von 1944–1948 operierenden «American Book Center for War-Devastated Libraries». Die bis 1958 in der Library of Congress in Washington angesiedelte U. agierte als nationale Koordinierungsstelle für den Büchertausch. In den ersten 30 Jahren ihres Bestehens hat sie rund 13 Mio. Bücher und Zss. versandt, darunter auch in hohem Um-fang als Buchgeschenke ins Ausland. Heute beschrä…

Spottiswoode

(161 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Verleger- und Druckerfamilie, die auf John S. zurückgeht, der in die Familie des Druckers William Strahan (1715–1785) einheiratete. Als sich Strahans Sohn Andrew 1819 aus dem Londoner Unternehmen zurückzog, übernahmen John S.s Söhne Robert († 1832) und Andrew (1787–1866) den Betrieb. 1832 gründeten sie den Verlag Eyre & Spottiswoode. 1855 erhielten beide Söhne Andrew S.s, William und George Andrew, das Erbe übereignet, führten es aber getrennt fort. Das Patent des «Kgl. Druckers» (King’s p…

Saint-Malo

(163 words)

Author(s): G. Gabel
Département Illes-et-Vilaine. 1. Buchdruck Als Erstdruck gilt eine von Bischof St. Bilius verfaßte Vita des Heiligen Marchutis, die 1552 von einem unbekannten Drucker angefertigt wurde. Im 17. Jh. waren sechs Drucker in S. tätig, von denen die Familie La Mare die größten Aktivitäten entfaltete Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. 28e Livraison. Baden-Baden 1978, S. 134 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 17e siècle. T. 11. Baden-Baden 1984, S. 205–212 T. 23. Baden-Baden 1997, S. 159 2. Bibliotheken StB. Die …

Smith & Son

(376 words)

Author(s): G. Gabel
(oder W. H. Smith Group), britische Buchhandelskette und Verlag, gegr. 1792 in London als Papier- und Ztg.handlung von den Eheleuten Henry Walton und Anna Smith. 1816 ging die Firma an ihre beiden Söhne Henry Edward und William Henry Smith über. 1821 öffneten diese im Londoner Ztg.viertel eine Lesestube für ihre Kunden. Ab 1828 nahm William Henry (I) Smith († 1865) allein die Geschäftsführung wahr. Er baute die Firma zum Verteilungszentrum für Tagesztg. aus, das mit Postkutschen alle größeren St…

University Park

(120 words)

Author(s): G. Gabel
Pennsylvania. Die Pennsylvania State University wurde 1855 als College gegr. und 1863 in den Kreis der sog. «land-grant colleges» aufgenommen. 1874 ging die Hochschule in die staatliche Verwaltung über. 1924 wurde der erste Promotionsstudiengang eingeführt und 1953 die Bezeichnung Univ. verliehen. Seitdem ist die Univ. zu einem Multi-Campus-System ausgeweitet worden, das etwa 20 Standorte im Bundesstaat Pennsylvania umfaßt. Die zentrale Verwaltung der Hochschule ist weiterhin in University Park.…

Loescher

(147 words)

Author(s): G. Gabel
ital. Verlagshaus, gegr. 1861 in Turin von Hermann Loescher (1831 — 1892), der zuvor in Leipzig, Magdeburg, Prag und Wien als Buchhändler und Antiquar gearbeitet und 1861 die Buchhandlung von Gustav Hahmann in Turin übernommen hatte. 1865 wurde eine Filiale in Florenz, 1870 eine Niederlassung in Rom eröffnet. 1876 erweiterte L. das Geschäft um ein bedeutendes wiss. Antiquariat, das über 100 Kat. herausbrachte. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich L. zu einem der führenden Lit.– und Wissensch…

Smith, Lloyd Pearsall

(90 words)

Author(s): G. Gabel
* 6.2.1822 in Philadelphia, † 2. 7. 1886 in Germantown, Pennsylviana, amer. Bibliothekar. S. gab zunächst mit seinem Vater die Zs. «Smith’s Weekly Volume» (1845–1846) heraus und danach die Zs. «Medical Library». 1849–1851 war er zunächst Bibl.assistent bei der Library Company of Philadelphia, 1851 bis 1886 leitete er als Nachfolger seines Vaters John Jay Smith diese Bibliothek. 1868–1870 gab er «Lippinscott’s Magazine» heraus, und er gehörte zu den ersten Mithrsg. des «American Library Journal». Who was who in America 1607–1896. Chicago 1967, S. 563. G. Gabel

Tulle

(252 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Corrèze), franz. Stadt im Limousin mit 19 Tsd. Einwohnern, seit 1370 Bischofssitz. 1. Buchdruck. Als erster und einziger Drucker des 16. Jh.s ist Arnaud de Bernard belegt, der 1589 in T. eine Apokalypse herausbrachte. Im 17. Jh. waren hier 14 Drucker tätig, unter denen die Familien Chirac, Dalvy und Viallannes die größten Aktivitäten entfalteten. Insgesamt sind für diesen Zeitraum 116 Titel nachweisbar. Für das 18. Jh. ist nur noch das Wirken von Druckern der Familien Chirac und Dalvy belegt. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France …

Clermont-Ferrand

(264 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck. Als erster Drucker läßt sich Louis Maritain (1511) nachweisen; ihm folgten Antoine Calvet (1518 — 1526), Jacques Mareschal (1523 — 1525), Nicolas Petit (1538), Jean Durand (1525 — 1596) und Bertrand Durand (1599). Für das 17. Jh. sind zehn Drucker belegt. Bibliography Desgraves, L.: Clermont-Ferrand. In: Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle, 24e Livraison. Baden-Baden 1976, S. 9—18 Ergänzungen: 29e Livraison. Baden-txt8–Baden 1979, S. 46 —47 Desgraves, L.: Clermont-Ferrand. In: Répertoire bibliographique des livres impr…

Ruskin, John

(187 words)

Author(s): G. Gabel
* 8.2.1819 in London, † 20. 1. 1900 in Brantwood, engl. Kunstkritiker und Sozialreformer. R. wurde 1869 zum Professor für Kunstgesch. an der Univ. Oxford ernannt. Von der Landschaftsmalerei ausgehend, beschäftigte er sich mit der ma. Architektur sowie mit Fragen nach den Schaffensbedingungen des Künstlers, die er in der Moderne qualitativ nicht mehr gewährleistet sah. Er wandte sich gegen die maschinelle Herstellung im Kunsthandwerk und plädierte für die Bewahrung handwerklicher Traditionen, ver…

United States International Communication Agency (USICA)

(58 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1978 als Nachfolgeorganisation der United States Information Agency und mit dem Bureau of Cultural and Educational Affairs des amer. Außenministeriums vereinigt. Dieser Name der Regierungsbehörde wurde bis 1982 beibehalten, als man wieder zur alten Bezeichnung zurückkehrte. G. Gabel Bibliography Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 32.New York 1981, S. 70–112.

Scheide, William Taylor

(183 words)

Author(s): G. Gabel
(1847–1907), amer. Bibliophile. S. entdeckte als Jugendlicher seine bibliophilen In-teressen, die er auch während seiner Berufsjahre als Ingenieur und Unternehmer im Ölgeschäft bewahrte. 1889 zog er sich aus dem Berufsleben zurück und widmete sich ausschließlich seiner Büchersammlung. In der Gemeinde Titusville, Pennsylvanien, wo er seit 1881 lebte, unterstützte er auch den Aufbau der städtischen Bibliothek. Als Privatsammler spezialisierte sich S. auf Gesch. und Recht des MA und der Renaissance…

Society of Calligraphers

(81 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. um 1906 von Edward Johnston (1872–1944), dem Dozenten für Schriftgestaltung am Royal College of Art in London, mit dem Ziel, die Technik der schönen Schrift zu fördern. Zu den Mitgliedern der S. gehörten Eric Gill, Graily Hewitt und Anna Simons. Die S. war nur wenige Jahre aktiv, aber ihre Mitglieder übten großen Einfluß auf die Verbreitung der künstlerischen Schriftgestaltung in England und Deutschland aus. G. Gabel Bibliography Simons, A.: Edward Johnston und die engl. Schriftkunst. Berlin 1937.

Sabin, Joseph F.

(211 words)

Author(s): G. Gabel
* 6.12.1821 in Braunston, Northamptonshire, † 5. 6. 1881 in New York, amer. Bibliophile. S. erlernte den Buchbinder- und Buchhändlerberuf in Oxford und emigrierte 1848 in die USA, wo er sich in New York und Philadelphia niederließ. Seit 1850 arbeitete S. als Buchauktionator am Broadway. Angeregt durch den Verkauf mehrerer Americana-Slg. wandte er sich ab 1856 der bibliographischen Erfassung amer. Frühdrucke zu. 1868 erschien der erste Bd. seiner «Bibliotheca Americana. Dictionary of Books Relati…

Redman, Robert

(131 words)

Author(s): G. Gabel
(† 1540), engl. Drucker, wirkte ab 1523 in London. Als sein erster Druck gilt Anthony Fitzherberts «Diversité de courtz», als sein zweiter ist eine Ausgabe der «Magna Charta» belegt. Die Mehrzahl der etwa 90 Drucke seiner Offizin sind juristische Schriften. R. scheint sein Gewerbe im selben Haus begonnen zu haben, das zuvor Richard Pynson bewohnt hatte. Er verwendete auch dessen Druckerzeichen, den St. Georg, was Pynson zu heftigen Äußerungen gegen ihn veranlaßte. 1530 übernahm R. Pynsons Werkstatt. Nach R.s Tod führte seine Witwe Elizabeth den Betrieb einige Jahre fort. G. Gabel Bibl…

Société des Amis des Livres

(136 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1873 in Paris von einer Gruppe vermögender Büchersammler um Henri Béraldi. Man traf sich anfangs zwanglos zum sonntäg-lichen Diner im Salon von Eugène Paillet, der 1880 zum ersten Präsidenten der S. gewählt wurde. Schon bald gab die S. selbst Bücher in bibliophiler Aufmachung in Auftrag, ill. von führenden franz. Buchkünstlern (z. B. V. Hugo «Les Orientales» 1882, Voltaire «Zadig» 1893, E. A. Poe «Quinze Histoires» 1897). Unter der Präsidentschaft Béraldis (ab 1901) brachte die S. vornehml…

Groupe de la Cité

(95 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. im Februar 1988 durch die Fusion der Verlagsgruppen «Presses de la Cité» (Umsatz 1987 ca. 3,2 Milliarden franz. Francs) und «CEP Communications» (Umsatz 1987 ca. 2,6 Milliarden franz. Francs). Der neue Verlagsriese, der jährlich etwa 2500 Neuerscheinungen publiziert und nach Hachette der zweitgrößte Verlagskonzern Frankreichs ist, kontrolliert u. a. die Verlage Larousse, Nathan, Bordas/Dunod, Perrin, Julliard, Gauthier-Villars, Pion und Presses-Pocket. Als Partner von Bertelsmann ist G. am größten franz. Buchklub «France Loisir» beteiligt. G. Gabel Bibliography Bör…

Grasset, Bernard

(147 words)

Author(s): G. Gabel
*6. 3. 1881 in Paris, † 20. 10. 1955 ebd. Nach Studium und Promotion an der Univ. Paris gründete G. 1907 den nach ihm benannten Verlag, der vornehmlich moderne Lit. veröffentlicht. Zwischen den beiden Weltkriegen war G. neben Gaston Gallimard der bedeutendste Förderer der lit. Verlagsszene Frankreichs. Während der dt. Besetzung des Landes führte G. die Verlagsgeschäfte fort, weshalb er später der «Kollaboration» beschuldigt wurde und 1945 von der Leitung seines Verlages zurücktreten mußte, die e…

Tyler, Alice Sarah

(118 words)

Author(s): G. Gabel
* 27. 4. 1859 in Decatur, Illinois, † 18. 4. 1944 in Cleveland, Ohio, amer. Bibliothekarin. Sie erwarb ihr Bibl.diplom am Armour Institute in Chicago und trat ihre erste Stelle an der ÖB in Cleveland an. 1900–1913 war sie Mitglied der Iowa State Library Commission, danach lehrte sie an der Bibl.schule der Western Reserve University in Cleveland, wo sie später zur Dekanin ernannt wurde. Sie war Präsidentin der Ohio Library Association (1916–1917), der Association of American Library Schools (1918…

Sète

(87 words)

Author(s): G. Gabel
(Département Hérault). Die 1873 gegr. StB erhielt im 19. Jh. mehrere Schenkungen vermögender Bürger, die weitgehend verloren gingen, als die Bibl. während des Ersten Weltkriegs als Truppenlager mißbraucht wurde. Zudem fielen 1944 die Bestände in größerem Umfang einem Brand zum Opfer. 1948 wurde die StB im Rathaus neu errichtet. Seit 1989 residiert sie in einem Neubau. Bestand 1996: ca. 145 Tsd. Bände. G. Gabel Bibliography Richesses des bibliothèques provinciales de France. T. 2.Paris 1932, S. 162 Patrimoine des bibliothèques de France. T. 7.Paris 1995, S. 216–217

Mittelhus, Georg

(189 words)

Author(s): G. Gabel
der letzte Buchdrucker deutschen Ursprungs, der im 15. Jh eine eigene Werkstatt in Paris betrieb. Aus Straßburg stammend und dort zum Drucker ausgebildet, begann sein Wirken 1488 in Paris mit einem Nachdruck von Dominicus Mancinus' «Libellus de quattuor virtutibus», wie die meisten seiner Werke in Klein Oktav. 1488 – 1500 hat M. mehr als 50 Bücher gedruckt, in der Mehrzahl theologische Erbauungsbücher sowie Schulschriften, teils mit Holzschnitten illustriert. Aus seiner Offizin gingen ausschließlich lat. abgefaßte Schriften hervor. M. hat sein Gewerbe wohl bis 1503 ausgeübt. Von…

Stauffacher, Jack Werner

(132 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Drucker und Designer, begann 1934 mit dem Druck von Büchern. Die in seiner «Greenwood Press» gedr. Werke wurden wegen ihrer hohen Qualität bald mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 1950 erwarb S. eine Janson-Type von der Firma Stempel, die er zum Anlaß nahm, die Druckgesch. der Janson aufzuarbeiten und zu publizieren («Janson, a definite collection». San Francisco 1954). S. lehrte Schrift-design und Drucktechnik am Chicago Institute of Technology und am San Francisco Art Institute und war später als Direktor der Stanford University Press tätig. G. Gabel Bibliography Stauffac…

Society of Printers

(83 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1905 in Boston, Massachusetts, von Bruce Rogers, Daniel Berkeley Updike und Henry Lewis Johnson. Die S. hat sich die Förderung und Verbreitung der klassischen «Buchdruckerkunst» zum Ziel gesetzt. Zu diesem Zweck veranstaltet sie Ausstellungen und organisiert Vorträge, publiziert Bücher zur Gesch. der Druckkunst und unterstützt praktische Druckkurse an ausgewählten öffentlichen Einrichtungen, vornehmlich der Harvard University. G. Gabel Bibliography Nash, R.: Printing as an art. Cambridge, Massachusetts 1955 Rheault, C. A.: S*P at 75. The S., 1955–1980. Bosto…

Heremberck, Jacques

(165 words)

Author(s): G. Gabel
dt. Drucker, der sich 1488 in Lyon niederließ, wo er bis 1492 gemeinsam mit Michel Topié eine Offizin betrieb. Als erstes Werk erschien 1488 die von Nicolas Le Huen bearbeitete und ins Franz, übersetzte «Reise ins heilige Land» des Bernhard von Breidenbach (GW 5080). Diese Ausg. ist neben zahlreichen Holzschnitten, die teilweise vegetabile Bordüren ausweisen, mit sechs großen Kupferstichen versehen, die Kopien der Mainzer Originalholzschnitte von 1486 darstellen. Das Werk enthält damit eines der…

Smith, George Dallas

(173 words)

Author(s): G. Gabel
* 1870 in Brooklyn, New York, † 4. 3. 1920 in New York, amer. Antiquar. S. begann seine berufliche Laufbahn als Gehilfe im New Yorker Verlag Dodd, Mead & Co. und gründete mit 20 Jahren seine eigene Antiquariatsbuchhandlung in Manhattan, New York. Durch Kontakte zu bedeutenden zeitgenössischen Bibliophilen stieg S. zu einem der einflußreichsten und umsatzstärksten Antiquare in New York und London auf. Henry E. Huntington wußte S.s Reputation zu nutzen, als er seine Slg. durch den Ankauf von quali…

Sutro, Adolph Heinrich Joseph

(201 words)

Author(s): G. Gabel
* 29. 4. 1830 in Aachen, † 8. 8. 1898 in San Francisco, Kalifornien, amer. Unternehmer, Sammler und Bibl.gründer. S. wanderte 1850 nach Amerika aus und gelangte dort durch Tunnel-bauten und Bergbauunternehmen in den Besitz eines größeren Vermögens, das er z. T. für philanthropische Zwecke verwendete. Er war zudem politisch tätig und wirkte 1894–1896 als Bürgermeister von San Francisco. Als Kunstsammler und Bibliophiler brachte S. in den Jahren 1885–1898 eine Bibl. von ca. 200 Tsd. Bdn. zusammen,…

Vallardi

(106 words)

Author(s): G. Gabel
ital. Verlagshaus, gegr. in Mailand von Francesco V. (1736–1799) um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Mitte des 19. Jh.s spaltete sich die Firma in zwei Verlagshäuser, die jeweils von den Söhnen des Gründers geführt wurden. Das von Antonio V. geleitete Unternehmen war vornehmlich auf dem Schulbuchsektor tätig, die von Francesco V. geführte Firma spezialisierte sich auf wiss. und lit. Schriften, darunter mehrbändige Nachschlagewerke (Grande Enciclopedia Vallardi, Storia letteraria d’I-talia, Storia dei generi letterari d’Italia) und Lit.geschichten. G. Gabel Bibliography Dizi…

Journal des Savants

(239 words)

Author(s): G. Gabel
Die erste Nummer dieser ältesten wiss. Zs. Frankreichs wurde am 5. 1. 1665 von Denis de Sallo in Paris publiziert. Das in franz. Sprache erscheinende Blatt kam wöchentlich heraus und brachte Bücheranzeigen, Mitteilungen über den Fortschritt der Wissenschaften und Nachrichten aus der gelehrten Welt. Auf Intervention der katholischen Kirche erfolgte nach 13 Nummern die vorläufige Einstellung der Zs., die ab Januar 1666, allerdings mit neuem Hrsg. (Abbé Gallois), weiter erscheinen konnte. 1701 erhi…

Ranfurly Library Service

(70 words)

Author(s): G. Gabel
gemeinnützige engl. Stiftung, die seit den frühen 1950er Jahren Bücher an Bedürftige in aller Welt verteilt. Die Spendenaktion wurde von der Gräfin Ranfurly auf den Bahamas begonnen und später auf alle Commonwealth–Staaten sowie andere Länder ausgedehnt. In den ersten 40 Jahren wurden rund 15 Mio. Bücher verteilt. 1994 erfolgte die Umbenennung des R. in Book Aid International. G. Gabel Bibliography Börsenbl. 161. 1994. Nr. 39, S. 5.

Editions Dunod

(110 words)

Author(s): G. Gabel
1791 gründete Jean-Louis Goeury in Paris einen Verlag fur Mathematik und Architektur, dem er 1812 eine Buchhandlung zur Seite stellte. 1860 übernahm Charles Dunod die Firma, die er zum bedeutendsten franz. Verlagshaus des 19. Jh.s auf den Gebieten der Naturwissenschaften und der Technik ausbaute. Eminente Wissenschaftler wie M. Berthelot, E. Chevreul, A. Comte, M. u. P. Curie, H. Moissan und H. Sainte-Claire-Deville gehörten zum Kreis seiner Autoren und Herausgeber. Im 20. Jh. wurden die verlege…

Librerie Italiane Riunite (LIR)

(43 words)

Author(s): G. Gabel
Diese Arbeitsgemeinschaft ital. Buchhändler mit Sitz in Bologna entstand 1919 unter Beteiligung von Firmen in Bologna, Florenz, Mailand, Neapel, Pisa, Rom und Triest. Ihre auf den Buchvertrieb beschränkte Zusammenarbeit verlor nach dem Zweiten Weltkrieg an Bedeutung. G. Gabel

Domenech, Emmanuel-Henri

(136 words)

Author(s): G. Gabel
* 4.11. 1826 in Lyon; † 1886; nach dem Priesterexamen ging er als Missionar nach Texas, nahm an der franz. Militärexpedition nach Mexiko teil und erhielt eine Stelle im Kabinett des Kaisers Maximilian. Nach dessen Exekution kehrte er nach Frankreich zurück und wurde Zensor fur religiöse Bücher im Innenministerium. Er ist Verf. und Hrsg, einer größeren Zahl historischer und religiöser Werke, darunter auch des «Manuscrit pictographique américain» (1860) aus der Pariser Arsenalbibl., das er für ein…

Sacramento

(199 words)

Author(s): G. Gabel
Kalifornien. Bibliotheken. a. ÖB. Die 1857 gegr. S. Public Library unterhält heute neben der Bibl.zentrale 24 Zweigstellen in der Stadt. Bestand 1996: 1,3 Mio. Bde., 3100 lfd. Zss., 175 Tsd. Mikroformen. b. Hochschul-Bibl.en. Die seit 1947 bestehende California State University verfügt über eine Zentralbibl. mit einem Bestand von 1 Mio. Bdn., 6400 lfd. Zss., 1,8 Mio. Mikroformen und 100 Tsd. AV-Materialien. Drei weitere in S. ansässige Hochschulen sind gleich-falls mit größeren Bibl.en ausgestattet: Das 1955 gegr. American River College (78 Tsd. Bde.), da…

Portland

(109 words)

Author(s): G. Gabel
Oregon. Public Library. Die 1864 als private Subskriptionsbibl. gegr. Library Association of P wurde 1902 von der Stadt als ÖB übernommen. Für die Literaturversorgung der Einwohner steht eine Zentralbibl. nait 16 Zweigstellen zur Verfügung. Bestand 1998: ca. 1,2 Mio. Bde., 120 Tsd. Mikroformen. Encyclopedia of Library and Information Sciences. Vol. 23. New York 1978, S. 130 — 136. UB. Die Bibl, der 1946 gegr. Portland State University verfugte 1998 über 1,3 Mio. Bde., 11300 lfd. Zss. und mehr als 2 Mio. Mikroformen. Die 1901 gegr. University of Portlan…

Library Literature

(92 words)

Author(s): G. Gabel
bibliographischer Index zur Biblio-theks- und Informationswiss., veröff. seit 1921 von der in New York ansässigen H. W. Wilson & Co. L. ist intern, angelegt und erfaßt einschlägige Monographien, Zss.auf-sätze, Diss. und Rezensionen. Zunächst viertelj. publiziert, erscheint L. seit 1970 sechsmal pro Jahr. Die in den Einzelheften erfaßten bibliographischen Angaben werden später zu Jahrgangsbdn. zusammengeführt. Seit 1984 ist L. auch als Onhne–Version verfügbar. G. Gabel Bibliography Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 15. New York 1975, S. 355 Stieg, M. F.: …

Société Internationale des Bibliothèques et des Musées des Arts du Spectacle (SIBMAS)

(92 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1954 in Paris auf Initiative von André Veinstein, Direktor der Abt. Theater in der franz. NB. Zunächst als Tochterorganisation der IFLA geführt, ist die SIBMAS seit 1976 eine autonome Vereinigung, allerdings weiterhin in enger Anbindung an die IFLA und das International Council of Museums (ICOM). Sie vereinigt Mitarbeiter aus Bibl.en, Archiven und Museen aus dem Bereich des Theaters und der darstellenden Künste. Die Zahl der Mitglieder liegt bei etwa 260. G. Gabel Bibliography IFLA Journal 28. 2002, S. 198–200.

Garzanti, Casa Editrice

(155 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1938 in Mailand von Aldo Garzanti (1888–1961) nach Übernahme des Verlags der Brüder Treves. Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Verlag kommissarisch geleitet, da G. eine Zusammenarbeit mit den Deutschen ablehnte. 1943 wurde das Verlagsgebäude durch Bomben zerstört. Nach Kriegsende begann der Aufstieg G.s zu einem der führenden Verlage Italiens. Seit den 1950er Jahren publizierte G. zahlreiche Slg. von Romanen, Erzählungen und Gedichten (Romanzi e racconti dell'Ottocento, Romanzi mode…

Rive, Jean-Joseph

(183 words)

Author(s): G. Gabel
* 19. 5. 1730 in Apt (Provence), t 20. 10. 1791 in Marseille, franz. Bibliograph. R. ließ sich zum Priester weihen und lehrte am Seminar von Avignon. 1767 schied er aus dem Kirchendienst und ging nach Paris, wo er 1768 mit der Leitung der Bibl. des Duc de La Vallière, eines der bedeutendsten Büchersammler des 18. Jh.s, betraut wurde. Nach dem Tod des Herzogs (1780) war er zunächst stellungslos, 1786 berief ihn der Erzbischof von Aix zum Leiter der Bibl., die der Marquis de Méjanes der Region Pro…

Wheldon & Wesley Ltd.

(166 words)

Author(s): G. Gabel
engl. Buchhandlung und Verlag, hervorgegangen aus der Fusion zweier Firmen: Der 1840 in Burton-on-Trent von William Wesley († 1891) gegr. Buchhandlung, die 1855 nach London übersiedelte und sich auf naturwiss.-technische Bücher spezialisierte, und der 1843 von John Wheldon († 1892) in London eröffneten Buchhandlung, die 1892 an seinen Partner John Alfred Edwards überging und 1904 mit Harry Kirke Swann († 1916) einen neuen Teilhaber erhielt. 1921 fusionierten die beiden Firmen zu W. Die Buchhandl…

Rochelle, La

(367 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Hafenstadt im Dѐpartement Charente Maritime mit 77 Tsd. Einwohnern 1. Buchdruck. Als Erstdrucker gilt Barthelemy Berton, der dort 1563 seine Offizin erӧffnete und bis 1573 wirkte. Neben ihm sind fur das 16. Jh. weitere 13 Drukker bekannt, von denen Jerome Haultin die groBte Produktivitӓt entfaltete. Für das 17. Jh. lassen sich 50 Drucker in R. nachweisen, unter denen die Nachfahren der Familie Haultin die meisten Drucke herstellten. Für das 18. Jh. sind 25 Druckbetriebe belegt Bibliography Droz, E. / Desgraves, L.: L'imprimerie a R. T. 1 — 3. Geneve 1960 Desgraves, L.: Repertoir…

Whitchurch, Edward

(205 words)

Author(s): G. Gabel
* ca. 1537,† 25. 11. 1562 in Camberwell, engl. Drucker und Buchhändler, arbeitete zunächst als Kurzwarenhändler bis er sich 1537 gemeinsam mit Richard Grafton von Thomas Cromwell für das Projekt einer Bibelübers. engagieren ließ. W. und Grafton traten als Verleger auf, den Druck der sog. «Matthew Bible» besorgte 1537 Matthias Crom in Antwerpen. Da der Zensor die Marginalien des Textes bean-standete, ließ Cromwell 1538 eine revidierte Fassung in Druck geben. Die korrigierte Ausgabe, bekannt als «…

Vingle, Jean de

(163 words)

Author(s): G. Gabel
Der Sproß einer Familie von Schriftschneidern in der Picardie war von 1493 bis 1512 als Drucker und Buchhändler in Lyon tätig. Als Erstdruck brachte er 1493 «Les quatre fils Aymon» heraus und im folgenden Jahr einen «Belial en françoys». 1495 ersch. Juvenals «Satyrae cum commento» mit großen Initialen und künstlerisch gelungenen Holzschnitten. Einige seiner Drucke sind mit Schrifttypen aus der Schriftgießerei von Nicolas Wolf geschaffen worden. Zur Ill. hat V. mehrmals Holzschnitte aus den Werks…

Salford

(136 words)

Author(s): G. Gabel
grafschaftsfreie Stadt in Nordwest-England. Bibliotheken. a. UB. Die heutige Univ. wurde 1896 als technisches Institut gegr., 1961 in Royal College of Advanced Technology umbenannt und 1967 zur Univ. erhoben. Das Lehr- und Forschungsprogramm ist auf Naturwissenschaften und Technik ausgerichtet, zudem werden sozialwiss. und sprachliche Fächer angeboten. Die UB wurde 1957 aus verschiedenen Slg. zusammengeführt und bezog 1970 ein eigenes Gebäude. 1988 wurde die UB mit dem Rechenzentrum vereinigt. D…

Union Catalogue

(128 words)

Author(s): G. Gabel
Der Begriff entstand Anfang des 20. Jh.s für ein Verzeichnis von Lit.beständen, die entweder in einer Zentralbibl. mit ihren Zweigstellen oder in mehreren unabhängigen Bibl.en in einer Region nachgewiesen waren. Seit den 1920er Jahren ist der Begriff, der sowohl für öffentliche wie wiss. Bibl.en Verwendung fand und sich auf Monographien wie Zss. bezog, in der Bibl.literatur akzeptiert. Die Titel eines U. sind in der Regel alphabetisch sortiert. Als bekanntestes Beispiel für einen U. gilt der von…

Marchand (t) (Mercator), Martin

(191 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Wanderdrucker. M. ließ sich zuerst in Verdun nieder, wo er als Erstdrucker der Stadt 1572 — 1582 wirkte. Er hat dort etwa 27 Druckwerke meist geringen Umfangs produziert, darunter mehrere für die ortsansässigen Jesuiten. 1582 zog er nach Pont– à –Mousson weiter, wo er bis 1587 tätig war. Als Drucker für die dort kurz zuvor eingerichtete Univ. hat er wohl sieben Druckwerke geschaffen. Die in den Jahren 1577 — 1578 von M. herausgebrachten Druckwerke, die Luxemburg als Druckort angeben, sind…

Société des Bibliophiles François

(163 words)

Author(s): G. Gabel
Die älteste Bibliophilenges. Frankreichs wurde 1820 in Paris von René- Charles Guilbert de Pixérécourt (1773–1844) und acht wohlhabenden Büchersammlern gegründet. Die Mitgliedschaft ist auf 40 Personen beschränkt, darunter fünf Frauen, hingegen sind Mitarbeiter des Buchhandels ausgeschlossen. Zum Patron erkor sich die S. Jacques Auguste de Thon (1553–1617), den kgl. Berater und Verfasser der «Histoire de mon temps» in 18 Bänden. Die nach dem Vorbild einer Akademie organisierte S., getragen von A…

Orléans

(326 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des frz. Dép. Loiret. 1. Buchdruck Durch den Drucker Matthieu Vivian und dessen einziges im Jahre 1490 fertiggestelltes Druckwerk gehört O. zu den Druckorten des 15.Jh.S- Für das 16. Jh. lassen sich etwa 25 Drucker und Buchhändler in O. nachweisen, unter denen die Offizin des Eloi Gibier und die von der Familie Hotot betriebene Werkstatt die größte Produktivität entfalteten. Bibliography Jarry, L.: Les débuts de l'imprimerie à Orléans. Orléans 1884 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16 e siècle. Lfg. 10. Baden-Baden 1972 Gilmont, J.-F.: Eloi Gib…

Fayard

(161 words)

Author(s): G. Gabel
Verlag und Buchhandlung, gegr. 1855 von Arthème Fayard (1836–1895) in Paris, fortgeführt von seinem Sohn Joseph-Artheme (1866–1936). F. wurde schnell durch seine popularen Zss. (L'ami du foyer illustrè) und seine wohlfeilen Bücher bekannt, die ill. waren und in hohen Aufl. erschienen. Die Reihe «Modern-Bibliothèque» wurde 1904, «Livre populaire» 1905 aufgelegt, spaterkamen «Modern-Thèâtre» (1910) und «Les maîtres du roman populaire» (1914) hinzu. Großen Erfolg hatte gleichfalls die 1923 einsetze…

Stone, Herbert Stuart

(153 words)

Author(s): G. Gabel
(1871–1915), amer. Verleger, gründete 1893 mit seinem Partner Hannibal Ingalls Kimball einen Verlag in Cambridge, Massachusetts, der zuerst mit populären Reiseführern und Werkausg. zeitgenössischer amer. Autoren hervortrat. Ein Jahr später siedelte die Firma nach Chicago über und brachte im selben Jahr die erste Ausgabe der Zs. «Chap-Book» heraus. Die handwerklich solide gefertigten Bde. fanden schnell ihren Markt. 1896 trennte sich S. von Kimball und betrieb zunächst seinen Verlag allein, späte…

Grasse

(92 words)

Author(s): G. Gabel
Kreisstadt im franz. Département Alpes-Maritimes. Bibliothèque municipale, gegr. während der Franz. Revolution aus den Beständen der beschlagnahmten Kirchengüter der Diözesen G. und Vence, den aufgehobenen Klöstern der Augustiner und Franziskaner sowie den Privatbibl. en adeliger Emigranten. In den folgen den Jahrzehnten erhielt die Bibl, bedeutende Privatslg. übereignet (Roubaud, Isnard, Steele, Chiris u. a.); Sonderslg. umfassen Autographen, Plakate, dt. und engl. Lit. Bestand 1988: ca. 40 Tsd. Bde., 96 Hss., 10 Tsd. Postkarten. G. Gabel Bibliography Martin, J.-C.: G.…

Toronto

(696 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt der Provinz Ontario in Kanada. 640 Tsd. Einwohner, Sitz eines Erzbischofs. 1793 als York gegr., seit 1834 Toronto. 1. Buchdruck 1798 wurde die von der Provinzregierung von Upper Canada betriebene Presse von Newark in die neue Hauptstadt York (wie T. bis 1834 hieß) verlegt, und im selben Jahr ersch. dort die erste Ausg. der offiziellen «Upper Canada Gazette». Auf der Presse wurden zudem die Statuten, Bekanntmachungen, Parlamentsberichte, Almanache und ähnliche amtliche Publikationen hergestellt. 1820 kam m…

Gouda Quint

(61 words)

Author(s): G. Gabel
niederländ. Verlagshaus, gegr. 1739 von Gideon de Gast in Arnheim. Nach zwei Generationen kam die Firma in den Besitz der Familie Nijhoff, 1868 erwarb Paulus Gouda Quint den Verlag. Seit 1964 gehört der juristische Fachverlag G. zur Firmengruppe Kluwer. G. Gabel Bibliography Coster, W. / Staak, H. D. van der: De lezer tot gemak en mij totvoordeel. Amheim 1989.

Thordarson, Chester Hjörtur

(185 words)

Author(s): G. Gabel
* 12. 5. 1867,† 6. 1. 1945, amer. Büchersammler, emigrierte im Alter von sechs Jahren mit seinen Eltern von Island nach Wisconsin, USA. Nach wenigen Schuljahren nahm T. in Chicago Arbeit als Elektromonteur an und gründete bald sein eigenes Unternehmen. Noch als recht mittelloser Mann begann er mit dem Büchersammeln. Seine in Chicago angesiedelte Elektrofirma sicherte sich viele Patente, kam schnell zu wirtschaftlichem Erfolg und expandierte zu einem Unternehmen mit ca. 2 Tsd. Arbeitskräften. Dan…
▲   Back to top   ▲