Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Wendland" ) OR dc_contributor:( "H. Wendland" )' returned 441 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Thylmann, Karl

(159 words)

Author(s): H. Wendland
* 11. 4. 1888 in Darmstadt, † 29. 8. 1916 in Groß-Auheim, Dichter, Maler und Graphiker. Als Buchillustrator und Graphiker bevorzugte T. die Lithographie und Radierung, später wandte er sich dem Holzschnitt zu. Trotz eines kleinen Werkes gehört T. zu den besten Illustratoren am Beginn des 20. Jahrhunderts. Lithographien entstanden 1913 zu E. T. A. Hoffmann «Der goldene Topf» (1913), zu den «Nachtwachen des Bona-ventura» (1915), zu Achim von Arnim «Die Majoratsherren» (1916). Radierungen schuf er …

Klinger, Max

(144 words)

Author(s): H. Wendland
18. 2. 1857 in Leipzig, f 5. 7. 1920 in Großjena bei Naumburg, dt. Maler, Radierer und Bildhauer. Seit 1874 studierte K. mit Ferdinand Hodler und Max Slevogt in Karlsruhe; dann lebte er in Berlin, wo er 1878 erstmalig ausstellte. Neben seiner Malerei und der Skulptur, in der er die Polychromie der Antike wiederzubeleben versuchte, war K. in seiner Graphik zu symbolistischen, phantastischen, mitunter bedrohlich wirkenden Themen und Motiven gelangt, die man als Vorläufer der phantastischen oder surrealen Kunst ansehen kann. Die große Folge zeichnerischer und druckgraphischer Zy…

Schnorr von Carolsfeld, Julius

(210 words)

Author(s): H. Wendland
* 26. 3. 1794 in Leipzig, † 24. 5. 1872 in Dresden, Sohn des Johann Veit S., Maler und Zeichner für den Holzschnitt. Nach Studium an der Akademie in Wien seit 1811 suchte S. in Wien Verbindung zu Joseph Anton Koch und freundete sich mit Ferdinand Olivier an. Auf einer Italienreise 1817 / 1818 schloß er sich dort den Nazarenern an. Seine Land-schaftszeichnungen entstanden zwischen 1819 und 1826. Seit 1827 in München ansässig, wirkte S. an der Ausgestaltung der dortigen Residenz mit. 1846 wurde er nach Dresden als Akademieprofessor und Direktor der Gemäldegalerie berufen. In der «Cottaschen Bilderbibel» sind 42 der insgesamt 173 Holzschnitte von S. geschaffen. 1852–1860 kam dann bei G. Wigand in Leipzig die «Bibel in Bildern» heraus, ein Mappenwerk in 30 Lfg. mit insgesamt 241 Tafeln nach Vorzeichnungen von S., die von versch. Xylographen ausgeführt wurden. Weitere Illustrationszyklen entstanden zu «Der Nibelungen Noth» mit Beiträgen von Eugen N. Neureuther (Cotta, 1843) und zu «Das Nibelungenlied» in der Übers. von Carl Simrock (Cotta, 1867).…

Ehmcke, Fritz Helmuth

(238 words)

Author(s): H. Wendland
*16. 10. 1878 in Hohensalza, † 3. 2. 1965 in Widdersberg (Oberbayern), dt. Buchkünstler, Schriftentwerfer und Graphike…

Kilian, Hans

(100 words)

Author(s): H. Wendland
Rentmeister und Sekretär des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz. Nach Einführung der Re formation in Neuburg/Donau errichtete K. 1544 dort eine Druckerei, die unter dem Einfluß des Fürsten Werke herausbrachte, die dessen vielseitigen Interessen entsprabayerischen U. a. druckte er 1545 Luthers Psalter–Übers. mit eizoge ner Widmung des Reformators an Ottheinrich. Die Druckerei K.s wurde im Schmalkaldischen Krieg 1546 teilweise zerstört und konnte erst 1556 ihre Tätigkeit (bis 1557) wieder aufnehmen…

Bella, Stefano della

(157 words)

Author(s): H. Wendland.
*18. 5. 1610 in Florenz, †12. 7. 1664 ebd. Ital. Zeichner und Radierer. Mitschüler von J. Callot in Florenz, dessen Stil er übernahm und fur sich veränderte. B. hat über 1500 Radierungen geschaffen: Genremotive, Sittenbilder, Aktualitäten, Festlichkeiten, Einzüge, Porträts, Landschaftsveduten, Or-namentvorlagen. Von 1633–1639 war er in Rom, 1639–1650 in Paris, sonst überwiegend in Florenz tätig. B. hat die harten Kontraste Callots nicht erreicht, seine Linienführung ist nervöser, flüchtiger, mom…

Bosse, August Hermann

(92 words)

Author(s): H. Wendland
* 6. 5. 1824 in Magdeburg, † nach 1854 in USA, dt. Genremaler und Holzschneider, der bereits 1 8jährig begann, Holzstöcke nach Zeichnungen von Ludwig Richter zu stechen (bis 1848). Nach eigenen Entwürfen entstanden Holzstiche für Musäus' «Volksmärchen» (1842), zu den «Studentenliedern» (1844), zu Robert Reinicks «ABC-Buch für kleine und große Kinder» (1845), den «Volksliedern» (1846), zuj. H. Campes «Robinson» (1848) und zu «Die schwarze Tante» von Klara Fechner (1848). In den Jahren 1847–1848 arbeitete B. auch für die «Illustrirte Zeitung». H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 3, S. 403.

Meister NH

(113 words)

Author(s): H. Wendland
Der um 1495 geborene Monogrammist NH war als Zeichner für den Holzschnitt 1516 — 1522 in Augsburg tätig. Dort hat er eine Folge von 37 Holzschnitten für eine ill. Ausg. von «Ain Schön Lieblich auch kurtzweylig gedichte Lutij Apuleji von ainem gulden Esel» (Augsburg, Alexander Weißenhorn 1538; VD 16, A 1379) geschaffen, die von Hans Schäufelein fortgesetzt und auf insgesamt 79 Holzschnitte gebracht wurde. In Köln hat der M. eine «Passio Christi» mit Versen des B. Chelidonius (Peter Quentel 1526) illustriert. H. Wendland Bibliography Muther, R.: Die dt. Bücherill. der Gothik und F…

Baumeister, Willi

(130 words)

Author(s): H. Wendland
* 22. 1. 1889 in Stuttgart, †31. 8. 1955 ebd. Deutscher Maler und Graphiker. Studierte in Stuttgart bei Adolf Hölzel, befreundet mit Oskar Schlemmer. 1912, 1914, 1924 Reisen nach Paris. Begegnung mit Le Corbusier und F. Léger. Verbindung zur Gruppe Abstraction-Création, 1930 Mitglied der Gruppe Cercle et Carré. 1928–1933 Lehrtätigkeit an der Städelschule Frankfurt/Main. Danach wurde B. als «entartet» entlassen, seine Bilder wurden aus den Museen entfernt. Seit 1946 Professor an der Stuttgarter A…

Schnorr von Carolsfeld, Hans (Johann) Veit Friedrich

(163 words)

Author(s): H. Wendland
* 11. 5. 1764 in Schneeberg (Sachsen), † 30. 4. 1841 in Leipzig, dt. Maler, Zeichner und Radierer. S. studierte seit 1764 Jura in Leipzig, wo er sich 1790 endgültig niederließ und Bildnisse und Miniaturen in Öl malte sowie für Buchill. radierte und zeichnete. Für den Verleger Georg Joachim Göschen entstanden Radierungen zu Valerius Wilhelm Neubecks «Gesundbrunnen» (1789), zu Moritz August von Thümmels «Reise in die mittäglichen Provinzen von Frankreich» (1791–1805), für die Prachtausg. von Chris…

Rethel, Alfred

(241 words)

Author(s): H. Wendland
*15. 5. 1816 in Diepenbenden bei Aachen, 1. 12. 1859 in Düsseldorf, dt. Maler und Zeichner. R. machte eine Ausbildung bei J. B. Bastinés in Aachen, es folgte ein Studium 1829 — 1836 an der Düsseldorfer Aka…

Gibbings, Robert

(110 words)

Author(s): H. Wendland
* 23. 3. 1889 in Cork, † 19. 1. 1958 in Oxford, irischer Graphiker (Holzschneider, Radierer und Illustrator). Studien an der Slade School und der Central School of Arts and Crafts in London, Reisen 1914–1918 in den Orient und zu den Südsee-Inseln. G. schuf Illustrationen zu: «John Graham Convict» (London 1937), G. Flaubert, «Salammbô» (Golden Cockerel Press, London 1931); Viscount Grey of Fallodon, Fallodon Papers (London 1926); Mappenwerk: Wood-Engravings by R. G. London 1949; R. G. «Jovana. A True Tale of Love in Tonga», mit 23 Holzschnitten und eigenem Text (London 1932).…

Peintre-Graveur

(198 words)

Author(s): H. Wendland
frühere Bezeichnung für einen Graphiker, insbes. für Stecher und Radierer, der seine eigenen Erfindungen und Zeichnungen auf eine Druckplatte überträgt. Der Begriff bürgerte sich ein, als die franz. Sprache in Wissenschaft und Kunst vorherrschte. Deshalb hat sich der dt. Begriff «Maler-Radierer» nie durchsetzen können. Zu den frühesten Maler-Stechern zählt Martin Schongauer, zu den wichtigsten Albrecht Dürer. Ihnen folgten Lucas van Leyden und Andrea…

Defoe, Daniel

(151 words)

Author(s): H. Wendland
* 1660 in Cripplegate, † 26 4. 1731 in Moorgate, engl. Romanschriftsteller und Journalist, der über 250 Werke hinterließ und ein zum Teil abenteuerliches Leben führte. Unter dem Titel «The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner» veröffentlichte D. als 6ojähriger seinen ersten Abenteuerroman. Obwohl er zunächst lange einen Verleger suchen mußte, wurde dieser Roman nach seiner Veröffentlichung 1719 eines der erfolgreichsten Bücher in ganz Europa. Der «Robinson» …

Reiner, Imre

(349 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 8. 1900 in Versec (Südungarn), 22. 8. 1987 in Ruvigliana (Schweiz), Maler, Graphiker, Buchillustrator, Buch– und Schriftgestalter. Nach anfänglichen Versuchen als Bildhauer in Budapest ging R. für zwei erfolglose Jahre nach New York und Chicago. Danach war er 1925—1927 Meisterschüler von Ernst Schneidler in Stuttgart (freie Graphik und Buchgraphik). 1927—1930 verließ er Deutschland, reiste nach Frankreich, Italien und in die Niederlande. 1930 war er in Paris, vermochte aber dort nicht Fuß …

Rudolfinische Drucke

(85 words)

Author(s): H. Wendland
Im Jahre 1911 hatten in Offenbach am Main der Schriftkünstler Rudolf Koch und der Buchdrucker Rudolf Gerstung miteinander verabredet, gemeinsam die R. herauszubringen. In den Jahren 1911–1924 ersch. Einblattholzschnitte, Kleindrucke (Hölderlins «Hyperion») und Blockbücher von Holzplatten, die Schrift und Bild trugen. Dafür hatte Koch biblische Stoffe wie «Jesaja», «Elia» und die Weihnachtsgesch. mit expressiver Wucht in Holz geschnitten, so ausdrucks-stark wie nur selten sonst jemand in dieser Zeit.…

Vorlage

(142 words)

Author(s): H. Wendland
ist das für eine Wiedergabe verbindliche Muster, nach dem ein Text abgesetzt oder ein Bild reproduziert werden soll. Für den Satz bilden sowohl ein Druckmuster und Layout (z. B. für die Schriftart und typographische Anordnung) als auch das Manuskript, häufiger Typo-skript, die Vorlage. Für die Bildreproduktion ist eine Reinzeichnung, ein Fotoabzug oder ein Diapositiv (Dia) die Repro(duktions)-Vorla…

Eckmann, Otto

(144 words)

Author(s): H. Wendland
* 19. 11. 1865 in Hamburg, † 11. 6. 1902 in Baden weder, dt. Maler, Graphiker und Kunsthandwerker des Jugendstils. Studium an den Kunstgewerbeschulen Hamburg und Nürnberg sowie der Kunstakademie München. E. war seit 1890 als Landschaftsmaler geschätzt. Nachdem er durch Justus Brinckmann in Hamburg mit japanischen Farbholz-schnitten vertraut gemacht wurde, wandte sich E. fast ausschließlich der dekorativen Graphik zu und wurde Mitarbeiter der Zeitschriften «Pan» und «Jugend». Ab 1897 Lehrer für o…

Künstler-Album

(99 words)

Author(s): H. Wendland
Zu Ende des 19. Jh.s wurden sog. Künstler – Alben veröff., die z. B. eine Slg. von KünstlerPorträts (Künstler – Album, hrsg. von Adolf Eckstein, 15 Lfg., 60 Holzschn. – Porträts, Wien 1885) oder von ausgewählten Werken eines oder me…

Unold, Max

(296 words)

Author(s): H. Wendland
* 1. 10. 1885 in Memmingen, † 18. 5. 1964 in München, Maler, Zeichner, Buchillustrator. U. begann zunächst ein Studium der klassischen Philologie, wechselte bald zum privaten Kunststudium über und studierte ab 1908 an der Münchner Akademie. U. stand Wilhelm Leibl, Wilhelm Trübner und der Münchner Schule nahe und näherte sich später der «Neuen Sachlichkeit» an. Als Graphiker und Buchillustrator war U. zunächst vom altdt. Holzschnitt beeinflußt, daneben…

Parzival-Illustrationen

(278 words)

Author(s): H. Wendland
Wolfram von Eschenbach hatte zu Beginn des 13. Jh.s die franz. Artus–Epen zum bedeutendsten dt. Versepos der Stauferzeit, dem «Parzival», umgeformt. 1210 war das Werk vollendet. Die Originalhs. ist nicht erhalten, aber zwei Hss. aus der Zeit um 1250 (in St. Gallen und München) sind für die Überlieferung von Bedeutung. Die ill. Münchner Hs. (Bayerische SB Cgm 19) enthält vier Bildseiten eines vermutlich größeren Zyklus'. In je drei übereinander angeordneten Bildstreifen wird dort der Schluß der H…

Vautier, Marc Louis Benjamin

(143 words)

Author(s): H. Wendland
* 4. 4. 1829 in Morges, † 25. 4. 1898 in Düsseldorf. Schweizer Maler und Zeichner. Nach dem Kunststudium in Genf trat V. dort in das Atelier des Historienmalers Jean-Léonhard Lugardon ein. 1850 ging er nach Düsseldorf an die Kunstakademie zu weiteren Studien. Nach längerem Aufenthalt in Paris kehrte V. 1857 nach Düsseldorf zurück. Dort lehrte und arbeitete er als Professor und konzentrierte sich auf eine qualitätvolle, überlegte Genre-Malerei, die das Bauernleben in der Schweiz, im Schwarzwald u…

Cranach-Presse

(163 words)

Author(s): H. Wendland
1913 in Weimar von Harry Graf Kessler gegründete Druckwerkstatt zur Herstellung künstlerisch gestalteter Bücher von höchstem Anspruch. Von europäischem Geist getragen, wollte Kessler Druckwerke realisieren, bei denen bedeutende Künstler der Zeit klassische Texte mustergültig gestalten sollten. Aristide Maillol, Eric Gill, Edward Gordon Craig, Emery Walker, Renée Sintenis und andere trugen Ill., Typografie oder Schriftentwürfe bei. So entstanden Pressendrucke wie Vergils Eclogen und Shakespeares …

Stock, Johann Michael

(84 words)

Author(s): H. Wendland
* 1731 in Nürnberg, † 30. 1. 1773 in Leipzig, Zeichner und Kupferstecher. S. wurde als Lehrer Goethes bekannt (1766), der ihm in «Dichtung und Wahrheit» ein lit. Denkmal gesetzt hat. S. hat für Leipziger Buchhändler und Verleger Porträtstiche sowie Ill. geschaffen, so z. B. zu Thümmels «Wilhelmine«, zu einer vierbändigen Übersetzung des «Don Quichote», zu Wielands «Neuem Amadis» und anderen Werken. Johann Michael Stock. Kupferstich aus Moritz August von Thümmel: Wilhelmine. 1768. H. Wendland Bibliography …

Quarton

(76 words)

Author(s): H. Wendland
(eigentlich Charonton), Enguerrand (auch Charton oder Charretier) * um 1410 in der Diözese Laon, zwischen 1447 und 1461 in Avignon nachweisbarer, franz. Maler der Spätgotik, der lange Zeit unbekannt geblieben war und erst 1823 durch Lithographien nach seinen Werken, die Pariser Weltausstellung 1900 sowie die Exposition des Primitifs Français 1904 und deren Publikationen als einer der bedeutendsten franz. Maler des 15. Jh.s erkannt worden ist.…

Ernst, Max

(161 words)

Author(s): H. Wendland
* 2. 4. 1891 in Brühl bei Köln, † 1. 4. 1976 in Paris, deutscher Maler, Graphiker und Plastiker. Vielseitiges Studium, als Maler Autodidakt. 1913 erster Aufenthalt in Paris. 1914–1918 Kriegsdienst. E. gründete mit Hans Arp 1919 die Gruppe «Dada» in Köln. Erging 1922 nach Paris, wo er den Surrealismus mitbegründete. 1941–1946 in New York, später in Arizona. 1953 zurückgekehrt nach Frankreich, lebte er bis zu seinem Tode in Paris und Seillans (Var). Neben dem Hauptwerk in Malerei und Plastik entst…

Stöber, Joseph

(88 words)

Author(s): H. Wendland
*13. 6. 1768 in Wien, †12. 3. 1852 ebd., Kupferstecher. Nach Studium an der Wiener Akademie bei Schmutzer war er 13 Jahre Leiter der Schule für Landkartenstich am Kunst- und Industrie-Comptoir. Später entstanden Vignetten für Taschenbücher, Almanache, Dichter-Ausg., meist nach Zeichnungen anderer Künstler; außerdem Illustrationskupfer zur «Ikonologie für Dichter, Künstler und Kunstliebhaber», Wien 1798; zu Mathäus Loder «Zerrbilder menschlicher Thorheiten und Schwächen», Wien 1818. Joseph Stöber. Titelkupfer aus: Die Hauptgötter der Fabel. Wien. Phil. Jos. …

Vogeler, Heinrich

(344 words)

Author(s): H. Wendland
*12. 12. 1872 in Bremen, † 14. 6. 1942 in Kornejewka / Kasachstan, dt. Maler, Zeichner, Radierer, Schriftsteller und Kunsthandwerker. Nach dem Studium 1890–1895 an der Kunstakademie in Düsseldorf siedelte V. nach Worpswede und erwarb den Barkenhoff. Seine Gemälde, Zeichnungen und Radierungen waren vom Symbolismus und einem frühlingshaften Jugendstil geprägt. Mit seiner Frau, der Gobelinwirkerin Martha Schröder, gestaltete V. Wohntextilien, Möbel, Tapeten, Gläser, Porzellan und Hausrat. Mit seine…

Richter, (Adrian) Ludwig

(468 words)

Author(s): H. Wendland
*28.9.1803 in Dresden, 19. 6. 1884 ebd., dt. Maler, Radierer, Zeichner für den Holzschnitt, Buchillustrator. R. erlernte das Zeichnen und Radieren beim Vater, dem Kupferstecher Karl August R., und begann mit Landschaftsradierungen der Dresdener Umgebung. 1820 / 1821 reiste er nach Südfrankreich, 1823 — 1826 nach Italien. In Rom begegnete er Künstlern wie Joseph Anton Koch, Johann Christian Reinhart, Julius Schnorr v. Carolsfeld u.a.m., die seine Landschaftsmalerei und das Figurenzeichnen beeinfl…

Reihenornament

(203 words)

Author(s): H. Wendland
Mitte des iö.Jh.s entstanden in Italien, Frankreich und Deutschland neben den eigentlichen Lettern auch Schmuckelemente in Schriftguß, die zur ornamentalen Ausschmückung der Buchtypographie verwendet werden konnten: Kreise, Kreuze, Sterne, Blättchen sowie Arabesken, aus denen man in ständiger Wiederholung einer Einzelform oder in rhythmischer Anordnung verschiedener Formen Reihenornamente für Kopfleisten oder Umrandungen bilden konnte. Mit diesen Elementen konnten auch flächige Muster, Einfassungen und Schlußvignetten gebildet werden. In der Barockzeit wurden auch Bildformen gesetzt. Zwischen 1920 und 1930 ließen auf Anregung von Stanley Morison die Monotype Corporation Ltd., London, und die Schriftgießerei D. Stempel AG in Frankfurt am Main Arabesken-Schmucktypen nach den historischen Vorlagen des Franzosen Robert Granjon (ca. 1500 —ca. 1590) schneiden und gießen. Bis zur Mitte des 20.Jh.s wurden nicht nur historische, sondern auch neu geschaffene Reihenornamente gern für Einfassungen und Leisten angewendet. Die Bauhaus–Typographie und die sich später durchsetzende «Schweizer Typographie» lehnten typographis…

Brion, Gustave

(47 words)

Author(s): H. Wendland
* 24. 10. 1824 in Rothau (Vogesen), † 5. 11. 1877 in Paris, franz. Maler und Graphiker, der sich besonders ländlicher Motive aus dem Elsaß annahm und als Graphiker u.a. die Werke Victor Hugos illustrierte. H. Wendland Bibliography Reclams Künstler Lexikon. Stuttgart 1979, S. 102.

Osterwald, Georg

(139 words)

Author(s): H. Wendland
*26. i. 1803 in Rinteln, † 1. 7. 1884 in Köln. dt. Maler und Graphiker. O. arbeitete vorwiegend in Hannover, 1855 — 1859 war er in Rom. Unter seinen Buchill. sind hervorzuheben die Vignetten zu C. E Gellerts «Fabeln und Erzählungen» (1837 u.ö.), Lithographien zu Knigges «Reise nach Braunschweig» (1839) und zu den «Sagen und Märchen aus der Oberlausitz» von E. Willkomm (1843), Radierungen zu den «Waldliedern» von G. Pfarrius (1850). O. war auch beteiligt an Ludwig Richters Prachtausg. v…

Meister HF 1516

(136 words)

Author(s): H. Wendland
Nach den Signaturen eines Straßburger Holzschneiders auf einigen Holzschnitten für das Buch «Die brösamlin doctor Keiserspergs», hrsg. von Johannes Pauli, gedr. bei Johannes Grüninger, Straßburg 1517, hat der unbekannte Holzschneider den Notnamen «Meister HF 1516» erhalten. Dieser Künstler hat noch weitere Holzschnitte geschaffen, auch konnten ihm weitere unsignierte Blätter zugewiesen werden. Inzwischen konnte auch geklärt werden, daß der Meister HF 1516 nicht mit einem Basler Monogrammisten HF identisch ist, der mit Hans Franck identifiziert wurde. H. Wendland Bibliogr…

Christiansen, Hans

(81 words)

Author(s): H. Wendland
* 6 . 3. 1866 in Flensburg, † 5. 1. 1945 in Wiesbaden, dt. Maler, Designer und Graphiker des Jugendstils. 1887/1888 Studium in München, 1889 Italienreise, danach in Hamburg. 1893 Amerikareise. 1895 Studium in Paris. 1899—1902 Künstlerkolonie Darmstadt. Danach wieder in Paris, ab 1911 in Wiesbaden. Sein umfangreiches graphisches Werk besteht aus starkfarbigen Blättern für die «Jugend» sowie aus lithographischen Entwürfen für Glasfenster, Plakate, Buch-schmuck und Ornamentvorlagen. H. Wendland Bibliography Das große Lexikon der Graphik. Braunschweig 1984, S. 178.

Menzel, Adolph Friedrich Erdmann von

(452 words)

Author(s): H. Wendland
8.12. 1815 in Breslau, 9. 2. 1905 in Berlin, dt. Maler, Zeichner und Graphiker, bedeutendster Vertreter des Realismus und der Historienmalerei im 19. Jh. Seine Ausbildung in den graphischen Techniken erhielt M. in der lithographischen Anstalt seines Vaters in Berlin. Nach kurzem Besuch der Berliner Akademie blieb M. ansonsten Autodidakt. Mit 17 Jahren mußte er beim frühen Tode des Vaters 1832 dessen Steindruckerei übernehmen. 1833 entstanden die ersten Lithographien zu G…

Bonnard, Pierre

(173 words)

Author(s): H. Wendland
* 13. 10. 1867 in Fontenay-aux-Roses, † 23. 1. 1947 in Le Cannet, franz. Maler und Graphiker, Hauptmeister des Nachimpressionismus, Schüler der Akademie julian in Paris. B. traf Serusier, M. Denis und E. Vuillard, bewunderte Gauguin. Schloß sich 1892 den Nabis an. B. begann mit dekorativ-kunstgewerblichen Arbeiten, die teilweise noch vom Jugendstil gep…

Kretzschmar, Eduard

(145 words)

Author(s): H. Wendland
* 21. 3. 1807 in Oschatz, † 7. 7. 1858 in Leipzig, dt. (Reproduktions-) Holzschneider, Schüler von F. L. Unzelmann. K. arbeitete zunächst für Brockhaus in Leipzig am «Bilder-Konversationslexi-kon für das dt. Volk» (1837-1841) mit. Danach ill. er Dullers «Gesch. des dt. Volkes» (1839), Marbachs Übertragung des Nibelungenliedes (1840), die Märchen von Musäus (1844) und besorgte die Holzschnittübertragung der Zeichnungen Adolph von Menzels zu Kuglers …

Selbstillustratoren

(287 words)

Author(s): H. Wendland
besitzen die Doppelbegabung sich als Autor und Illustrator eigener Texte zugleich ausdrücken zu können. Die bildliche Form und Ausdeutung ist kongenial, wenn Text und Bilder nicht voneinander zu trennen sind. Beispiele dafür haben mit ihren Bildgeschichten Rodolphe Toepffer (1799–1846) und Wilhelm Busch (1832–1908) geliefert sowie Franz Graf von Pocci (1807–1876) mit großen Teilen seines Werkes. Im 20. Jh. sind als S. hervorgetreten: Ernst Barlach (1870–1938) mit Lithographien zu s…

Ostendorfer, Michael

(261 words)

Author(s): H. Wendland
* um 1494, 14.1 2. 559 in Regensburg, dt. Maler und Zeichner für den Holzschnitt. O. war vermutlich zwischen 1515 und 1519 in Regensburg zur Ausbildung in Albrecht Altdorfers Werkstatt tätig. 1520 wurde er als Maler und Meister in Regensburg erwähnt. 1536 übersiedelte O. nach Neumarkt (Oberpfalz). Dort und in Amberg war er für den pfalzgräflichen Hof tätig. Zwischenzeitlich entstanden Holzschnitte für Drucker in Regensburg, Landshut, Ingolstadt und …

Starke, Ottomar

(217 words)

Author(s): H. Wendland
* 21. 6. 1886 in Darmstadt, † 31. 7. 1962 in Baden-Baden, Zeichner, Lithograph, Graphiker, Bühnenbildner und -ausstatter, Schriftsteller. 1905–1906 Schüler von M. Dasio in München. 1911–1912 Bühnenbildner in Mannheim, seit 1922 in Darmstadt. Sein graphisches Werk begann er mit drei Lithographien zu Carl Sternheims Novelle «Napoleon» für Kurt Wolffs Reihe «Der jüngste Tag» (Bd. 19), mit Lithos für die Künstlerflugblätter (1915) und für «Der Bildermann» (1916). S. bevorzugte zunächst die Lithograp…

Vrelant, Willem

(325 words)

Author(s): H. Wendland
* in Utrecht, † 1481/1…

Tauchnitz, Karl Christoph Traugott

(159 words)

Author(s): H. Wendland
* 29. 10. 1761 in Großspardau bei Grimma, † 14. 1. 1836 in Leipzig, erlernte in Leipzig und Berlin bei J. F. Unger die Buchdruckerkunst. Zurückgekehrt nach Leipzig, gründete T. dort 1797 eine Buchdruckerei. Um 1800 erweiterte er seinen Betrieb mit der Gründung einer Schriftgießerei. T. beeinflußte mit der Qualität seiner dt. und lat. Schriften die zeitgenössische Typographie erfolgreich, er gab auch viele orientalische Schriften heraus. In seinem Verlag ersch. seit 1808 Ausg.en griech. und röm. …

Meister ES

(204 words)

Author(s): H. Wendland
*um 1420 in der Bodenseegegend, um 1467/ 1468. Deutscher Zeichner und Kupferstecher, tätig vermutlich in Straßburg, am Oberrhein, der Nordschweiz oder zeitweise in Konstanz. Neben Martin Schongauer gilt der M. als einflußreichster und vielseitigster Kupferstecher des 15. Jh.s. Eine schlüssige Auflösung seiner Signatur ES ist bisher nicht gefunden worden. Von seinen vermutlich 317 Bl. sind 95 nur als Unica, 50 lediglich in 2 Ex. erhalten. Etwa 180 mehr oder weniger genaue Kopien nach dem M. hat d…

Stölzel, Christian Friedrich

(104 words)

Author(s): H. Wendland
* 1751 in Dresden, † 23. 11. 1816 ebd., Bildniszeichner und Kupferstecher. S. studierte 1765–1771 an der Akademie in Dresden bei Giuseppe Canale. Seit 1777 Mitglied der Dresdner Akademie, wurde er 1779 Lehrer für Kupferstich. Neben dem üblichen Linienstich spezialisierte sich S. auf die punktierte Manier. Er druckte seine Blätter teilweise auch farbig, z. B. in Rötel. Seit 1791 entstanden zahlreiche Buchill. nach Zeichnungen von Johann Eleazar Zeissig gen. Schenau, und J. D. Schubert, 1803–1811 …

Kuрkа, Frank

(114 words)

Author(s): H. Wendland
(Franticzek), 23. 9. 1871 in Opošno (Böhmen), 21. 6. 1957 in Puteaux bei Paris, tschechischer Maler und Graphiker. Zunächst studierte K. an den Akademien in Prag und Wien. 1894 ging er nach Paris, wo er bald als Zeichner für die Zs. «L'Assiette au Beurre», als neoimpressionistischer Maler und Buchillustrator tätig war. Zwischen 1905 und 1909 ill. er das «Hohelied Salomonis» und das Drama «Der gefesselte Prometheus» von Aischylos. 1912 stellte er das erste abstrakte Gemälde aus und gehörte von da an zu den ersten abstrakten Malern der Moderne.…

Mareks, Gerhard

(214 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 2. 1889 in Berlin, 13. 11. 1981 in Burgbrohl (Eifel). Deutscher Bildhauer und Graphiker, Schüler von August Gaul, Georg Kolbe und Richard Scheibe. M. wirkte 1919 am Bauhaus in Weimar, 1925-1933 an der Kunstgewerbeschule in Halle, 1946 bis 1950 an der Landeskunstschule Hamburg, später in Köln. Während der Neue Serie – Zeit galt M.' Kunst als «entartet». Sein plastisches Werk begleiten Holzschnitte in archaisch einfachen, aber einprägsamen Formen und Linien. Häufig gestaltet M. Umrißholzschn…

Schnitt, Conrad

(182 words)

Author(s): H. Wendland
* in Konstanz, † November 1541 in Basel, Maler, Zeichner für den Holzschnitt, Chronist. 1519 wird S. als Mitglied der Basler Zunft zum Himmel als «Conrat Appodecker von Constentz» eingetragen. Appodeckers erste Arbeiten in Basel sind noch CA signiert, jedoch hat er bald den Namen «S.» angenommen. Für Sebastian Münsters Cosmographie hat er eine Reihe von Holzschnitten angefertigt, davon einige CS signiert. 1…

Nierendorf, Karl

(249 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 4. 1889 in Remagen, 25. 10. 1947 in New York, dt. Kunsthändler, Galerist und Verleger. Nach seiner Ausbildung als Bankkaufmann gründete N. 1920 die «Galerie N. Köln Neue Kunst», brachte 1922 / 1923 eine erste Publikation von P. F. Schmidt über Otto Dix heraus. Es folgte 1923 die Buchdokumentation «S…

Linolschnitt

(292 words)

Author(s): H. Wendland
ist eine druckgraphische Technik für den Hochdruck (dem Holzschnitt verwandt), die besonders für flächige Arbeiten in begrenzten AufL, z.B. Plakate, Drucksachen mit großen Farbtonflächen, Druckgraphiken, angewendet wurde, als der Offsetdruck noch nicht allg. zur Verfügung stand. Linoleum ist ein seit etwa 1860 eingeführter flexibler Fußbodenbelag, der auf einem Jutegewebe als Untergrund eine aus feingemahlenem Kork, Leinölfirnis und anderen Chemikalien gebildete Masse trägt, die elastisch und an…

Wolf, Joseph

(198 words)

Author(s): H. Wendland
(eigentlich Wolff, Matthias), * 22. 1. 1820 in Mörz (Mayen), † 20. 4. 1899 in London, dt. Lithograph, Tiermaler und Zeichner. 1836–1839 Lithographenausbildung in der Steindruckerei Gebr. Becker in Koblenz, nebenbei aquarellierte W. Vogelstudien. Von 1839–1847 war er in der Steindruckerei Ernst Kern in Darmstadt tätig. Er ill. ein Handb. über die Vögel Nordost-Afrikas v…

Volkshandschriften

(200 words)

Author(s): H. Wendland
wurden urspr. bebilderte Hss. genannt, die für Leser außerhalb des Kreises akademisch gebildeter Leser bestimmt waren. In der Regel wurden damit Papierhss. Gemeint, mit schnell geschriebenen Texten, gezeichneten und aquarellierten Illustrationen, wie sie bei Diebolt Lauber in Hagenau oder ander…

Dix, Otto

(185 words)

Author(s): H. Wendland
* 2. 12. 1891 in Untermhaus bei Gera, † 25. 7. 1969 in Singen am Hohentwiel, dt. Maler und Graphiker des Expressionismus und Realismus. Lehre als Dekorationsmaler, 1910–1914 Kunstgewerbeschule Dresden. Nach dem Krieg Fortsetzung der Ausbildung in Dresden, ab 1922 an der Akademie in Düsseldorf. Anschluß an die Gruppe «Junges Rheinland». Sein Schaffen als Maler und Graphiker wurde stark geprägt von den Kriegserlebnissen und den Wirren der Nachkriegszeit. Es entstanden extrem realistische Bilder, d…

Harrewijn, Jacobus

(211 words)

Author(s): H. Wendland
* um 1660, † zwischen 1732/1740, flämische…

Ringerbuch

(90 words)

Author(s): H. Wendland
wird eine Buchgattung genannt, die um 1500 aufkam und sich in Fecht-, Jagd- und Tumierbüchern fortsetzte. Das Landshuter «Büchlein über die Kunst des Ringens» von Hans Wurm, das im Jahr 1500 ersch. ist, war eines der letzten Blockbücher. Lucas Cranach d.J. in Wittenberg schuf zu Fabian von Auerswalds «Ringerkuns…

Weiditz (auch: Wydytz), Hans

(296 words)

Author(s): H. Wendland
*vor 1500 in Straßburg, † nach 1536 in Freiburg /Breisgau, dt. Maler und Zeichner für den Holzschnitt. Sohn des Bildschnitzers Hans Weiditz (I), Vater des Christoph Weiditz. W. hatte sichzu Beginn seiner Tätigkeit – wohl als Schüler oder Mitarbeiter von Hans Burgkmair – einige Jahre in Augsburg aufgehalten. Danach ist er nach Straßburg zurückgekehrt. Als gesicherte Arbeiten von W. gelten die fein und nach lebenden Pflanzen ausgeführten Aquarelle und die danach ausgeführten Holzschnitte für das Kräuterbuch des Otto Brunfels «Herbarum vivae eicones» …

Mappenwerk

(82 words)

Author(s): H. Wendland
wird eine Slg. von losen Bl., Bildtaf., Reproduktionen oder Originalgraphiken gen., die in eine Mappe oder einen gewebebezogenen, stabilen Karton eingelegt werden. M.e sind meist nach einem übergeordneten Thema zusammengestellt, mit Begleitheften versehen und in kleineren Aufl. hrsg. worden. In den Jahren 1927 — 1935 haben z.B. Münchner Antiquare in Zusammenarbeit mit den Gelehrten Konrad Haebler und Ludwig Schreiber M.e mit Inkunabelbl. herausgegeben. Auch in den fünfziger und neunziger Jahren ersch. M.e mit Einzelbl. aus Büchern der Frühdruckzeit. H. Wendland

Klauber, Joseph Sebastian (Augsburg 1700—1768) und Johann Baptist(Augsburg 1712 — 1787)

(108 words)

Author(s): H. Wendland
dt. Kupferstecher und Verleger. Beide Brüder gründeten 1740 in Augsburg einen Verlag, dessen Hauptwerk die Biblischen Geschichten waren, eine umfangreiche Bilderbibel mit 100 querformatigen Kupferstichen, in deren (über-) reiche Rokokorahmen biblische Szenen integriert sind. Das Werk war als katholische Antwort auf mehrere umfangreiche evangelische Bilderbibeln gedacht und wurde wegen seines nachhaltigen Erfolgs noch bis ins beginnende 19. Jh. von den Erben der Brüder K. nachgedruckt. H. Wendland Bibliography Thieme–Becker Bd. 20, S. 411 f. …

Schnorr von Carolsfeld, Ludwig Ferdinand

(152 words)

Author(s): H. Wendland
* 11. 10. 1788 in Königsberg (Preußen), † 13. 4. 1853 in Wien, Sohn des Johann Veit S., Maler, Radierer, Lithograph. Schüler sei…

Cocteau, Jean

(128 words)

Author(s): H. Wendland
* 5. 7. 1889 in Maisons–Laffkte, 11.10. 1963 in Milly–la–Forêt, franz. Maler, Dichter, Komponist, Choreograph und Filmregisseur, schwer zu fassende und einzuordnende Persönlichkeit von breitester Begabung auf fast allen künstlerischen Gebieten, zumeist Autodidakt. Er schloß sich den Malern Derain, Picasso und Modigliani an und war ein aktives Mitglied der Pariser Avantgarde in den 1920er Jahren. Im Bereich der Graphik schuf er vor allem Pastelle und Zeichnungen in sehr bewegtem, nervösen Strich,…

Tauchnitz, Bernhard

(195 words)

Author(s): H. Wendland
* 25. 8. 1816 in Schleinitz bei Naumburg, † 13. 8. 1895 in Trattlau (Oberlausitz). Der Neffe des Karl Christoph Traugott T. gründete 1837 ebenfalls eine Verlagsbuchhandlung und Druckerei mit Stereotypie. Mit seiner durch große Korrektheit edierten…

Huys, Pieter

(123 words)

Author(s): H. Wendland
* 1519 in Antwerpen,† 1581 ebd., flämischer Kupferstecher. H. arbeitete zunächst mit seinem Bruder Frans (* 1522, † 1562 Antwerpen) für den Antwerpener Drucker und Verleger Plantin. Die Stiche zu A. Vesals Anatomie «Vivae imagines partium corporis humani» (Plantin, 1566) stammen von den Brüdern Huys. Sie sind Kopien von Beatrizets Stichen zu Juan de Valverdes «Anatomia» (Rom 1556, 1560). H. hat auch einen Teil der Stiche zu den «Horae beatae Mariae Virginis» (Plantin 1570) und zu den «Humanae salutis monumenta» des Arias Montanus (Plantin 1571) geliefert H. Wendland Bibliography Thi…

Faber, Jacob

(344 words)

Author(s): H. Wendland
aus Lothringen, Formschneider für den Metallschnitt. Kam um 1516 nach Basel und arbeitete dort bis 1525 für Basler Drucker. Ging dann nach Frankreich und war für Pariser und Lyoner Drucker von 1530 bis 1550 tätig. In Basel war F. (er signierte meist I F) zunächst für Johannes Froben tätig und lieferte vor allem Zierleisten, Titelrahmen und Initialen nach Zeichnungen von Urs Graf, dem Monogrammisten HF (vermutlich Hans Franck) u.a. Seit 1520 hat er fast nur noch nach Entwürfen Hans Holbeins d.J. in Metall geschnitten für Basler Drucker, vor allem Thomas Wolff, Adam Petri, Johann Bebel. Beiträge zur Buchill. hat F. in zwei Bildzyklen für Basler Hortulus-Animae-Ausg. geleistet. Zu den bekanntesten Arbeiten des F. gehöre…

Knorr, Georg Wolfgang

(124 words)

Author(s): H. Wendland
* 30. 12. 1705 in Nürnberg, † 17. 91761 ebd., dt. Kupferstecher, Maler, Kunsthändler und Herausgeber. K. widmete sich bes. dem Porträtstich und kolorierten naturkundlichen Darstellungen, die er in Tafelwerken herausgab. So erschien seit 1750 der «Thesaurus rci herbariae hortensisque universalis; 1766-1767 Deliciae naturae selectae; 1755–1773 Lapides ex cele-berrimorum virorum sententiis diluvn universalis etc.; 1757–1772 das Werk Vergnügen der Augen …

Bürkner, Hugo

(99 words)

Author(s): H. Wendland
*24. 8. 1818 in Dessau,† 17. 1. 1897 in Dresden, dt. Graphiker (Illustrator, Holzschneider, Radierer). Holzschnittarbeiten zur Geschichte der deutschen Kunst von Raczynski, nach Zeichnungen Bendemanns und Hübners zum Nibelungenlied (1840). Bei Anton Krüger bildete er sich gleichzeitig zum Radierer aus. 1875 — 1876 entstanden die Holzschnitte zu Hannibals Zug über die Alpen, außerdem Ill. zu Nieritz Volkskalender Die Ammenuhr, gemeinsam mit L. Richter zu Paul und Virginie v. St. Pie…

Knöfler, Heinrich

(83 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 4. 1824 in Schmölln (Altenburg), 31. 7. 1886 in Mauer bei Wien, dt. Porzcllanma-ler, Maler und Holzschneider. K. erlernte in Meißen die Porzellanmalerei, wandte sich in Wien ganz der Malerei und der Holzschneidekunst zu. Er gründete dort 1868 eine eigene Druckerei, aus der mehrfarbige Holzstiche hervorgingen, die zu seiner Zeit große Beachtung gefunden haben. H. Wendland Bibliography Archiv fur Buchdruckerkunst 1886, S. 269 Mayer, A.: Wiens Buchdruckcrgesch. 1482-1882. Bd. 2. Wien 1887, S. 346 Thie-me-Becker Bd. 21, S. 16.

Trajanus-Presse

(283 words)

Author(s): H. Wendland
Die am 15. 2. 1951 von der Schriftgie-ßerei D. Stempel AG in Frankfurt a. M. gegr. T. hatte die Aufgabe, die schönsten Satzschriften in beispielhafter Anwendung im Buch vorzustellen. Alle Drucke wurden mit der Hand gesetzt und in der Hausdruckerei der Schriftgießerei D. Stempel AG gedruckt. Der Buchgestalter und Dichter Gotthard de Beauclair wurde berufen, in Zusammenarbeit mit dem Schriftkünstler und Typographen Hermann Zapf die künstlerische Leitung der Schriftgießerei D. Stempel AG zu überneh…

Velde, Jan van de

(222 words)

Author(s): H. Wendland
*um 1568,† 10. 9. 1623 in Haarlem, Kalligraph und Schulmeister. V. lebte und arbeitete in Rotterdam und ab 1620 in Haarlem, lehrte als Schreib-meister an einer franz. Schule. V. veröff. zuerst den «Spieghel Der Schrijfkonste, In den welcken ghesien worden veelderhande Gheschriften met hare Fondementen ende onderrichtinghe Vvtghegeven Door Jan vanden Velde Franzoysch School M:binnen vermaerdt Coopstadt Rotterdam Anno 1605» mit zwei anhängenden weiteren Teilen. Darin hatte er die aus Frankreich üb…

Tauchnitz, Carl Christian Philipp

(85 words)

Author(s): H. Wendland
* 4. 3. 1798 in Leipzig, † 16. 4. 1884 ebd., Verlagsbuchhändler und Buchdrucker. Der Sohn des Karl Christoph Traugott T. verspürte weniger Talent und Neigung, das Druckund Verlagsgeschäft mit Erfolg weiterzuführen, so daß die Schriftgießerei mit ihren dt., lat. und orientalischen Schriften um 1870 an W. Drugulin verkauft wurden. Druckerei und Verlagsbuchhandlung wurden später ebenfalls abgestoßen. T. setzte die Stadt Leipzig zu seinem Universalerben ein. H. Wendland Bibliography Heichen, P: Taschenlexikon der hervorragenden Buchdrucker und Buchhändler. Leipzig 188…

Werkstatt Lerchenfeld

(312 words)

Author(s): H. Wendland
nannte sich die Satz- und Druckwerkstatt der Hamburger Kunstgewerbeschule am Lerchenfeld im Stadtteil Uhlenhors…

Masereel, Frans

(264 words)

Author(s): H. Wendland
30.7. 1889 in Blankenberghe (Belgien), 3.1. 1972 in Avignon, belgischer Maler und Graphiker. Nach Studium an der Akademie in Gent und Reisen nach London, Paris und Nordafrika lebte M. 1916—1921 in Genf, wo er in der Zs. «Edition du Sablier» Texte von Barbusse, Rolland, Verhaeren, Duhamel, Stefan Zweig u.a.m. veröff. und diese mit seinen Holzschnitten illustrierte. In Genf entstanden auch die von M. als «Bilderromane» bezeichneten Holzschnittfolgen «Die Toten erwachen», «Die Toten reden», «Die Pa…

Skizze

(132 words)

Author(s): H. Wendland
(ital. schizzo = Spritzer). Eine rasch hingeworfene, spontane, zeichnerische oder malerische Notiz, die einen formalen oder farbigen Gesamteindruck eines noch unausgeführten Kunstwerks wiedergeben soll. Eine S. dient dem Versuch, eine bildnerische Idee zu fixieren, sie läßt die gestalter…

Neue Ee

(99 words)

Author(s): H. Wendland
(Ee = Gesetz, Bund; Neue Ee = NT) war ein religiöses Volksbuch, in dem ältere überlieferte Texte mit geschichtlichen Teilen der Bibel vermischt wurden und das zu den neutestamentlichen Historienbibeln gerechnet wird. Der Text ist anonym um 1400 entstanden und beruft sich auf die vier Evangelisten, die vier Kirchenlehrer Johannes Chrysostomos, Beda, Epiphanios und…

Grave (auch Gravius, Greve), Claes de

(112 words)

Author(s): H. Wendland
† vor 11. 3. 1549 in Antwerpen, Drucker und Verleger in Antwerpen, der 1513 mit Thomas van der Noot «Den bibel int corte», 1516 eine weitere Ausg. mit Holzschnitten und 1518 eine weitere mit Holzschnitten ausgestattete und textlich erweiterte Ausg. «Den bibel ghetranslateert ende vermeerdet ...» druckte. Er brachte auch 1520-1522 Werke von Luther und Melanchton, teilweise unter fingierter Druckadresse, heraus.…

Schmidhammer, Arpad

(142 words)

Author(s): H. Wendland
* 12. 2. 1857 in St. Joachimsthal (Böhmen), † 13. 5. 1921 in München, Maler, Illustrator, Zeichner und Karikaturist für die Zss. «Über Land und Meer», «Die Gartenlaube», «Berliner Illustrirte Ztg.», «Münchner Jugend». Als Illustrator erlangte S. mit Zeichnungen für die Werke Peter Roseggers, für Ludwig Ganghofers «Karfunkelstein», Fritz v. Ostinis «Schwarmgeister» sowie für das Kinderbuch bes. Bedeutung. Sein größter Erfolg stellte sich durch s…

Desrais, Claude Louis

(107 words)

Author(s): H. Wendland
* 1746 in Paris, † 25. 2. 1816 in Paris, franz. Zeichner und Kupferstecher, Schüler von François Casanova. D. gehörte zu den meistbeschäftigten Illustratoren im letzten Drittel des 18. Jh.s. Er schuf Modeblätt…

Aveline, Pierre Alexandre

(62 words)

Author(s): H. Wendland
*1702, †1760 in Paris, franz. Reproduktionsstecher und Radierer, beteiligte sich auch an der Buchill. der Werke: «Théorie de la Figure humaine d'après Rubens»; La Fontaines «Fables» 1755-1759; er reproduzierte in Punktiermanier Gemälde von Antoine Watteau. H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 2, S. 272f. Courboin, F.: Hist. ill. de la grav. en France. Bd. 2. Paris 1924, S. 59, 83.

Florieren

(109 words)

Author(s): H. Wendland
oder «musicrcn» sind Verzierungsformen in der Buchmalerei. Eine fertige Glanzgoldauflage bei Illustrationen, Ornamenten und Initialen in reich ausgestatteten Handschriften wurde durch eine fcinzeichncrische Übermalung mit durchscheinenden, mattlackartigen Substanzen derart beeinflußt, daß so bearbeitete Partien sich matt von der glänzenden Fläche abhoben. Dieser Effekt konnte auch durch zusätzliches Aufträgen anderer unpoliertcr Metallfolicn erreicht werden. Die Begriffe definieren den Effekt ei…

Brosamer, Hans

(363 words)

Author(s): H. Wendland
*um 1500 in Fulda (? oder Franken?), † um 1554 in Erfurt (?), dt. Maler, Holzschneider und Kupferstecher. Gehört zu den Kleinmeistern der deutschen Renaissance, in seinem Stil von Cranach, Aldegrever und Burgkmair beeinflußt. Über seine Ausbildung und sein Leben ist nur wenig bekannt. Reisen in Deutschland und vermutlich mehrmals nach Italien. Eindrücke davon sind in seinen Gemälden verarbeitet. Seine Kupferstiche zeichnen sich durch große Gewandtheit aus. Vielleicht ist B. mit dem Meister HB id…

Becker, Ludwig Hugo

(59 words)

Author(s): H. Wendland
*19. 7. 1833 in Wesel, †25. 12. 1868 in Düsseldorf, deutscher Landschaftsmaler und Radierer. In den «Gedenkblättern an L. H. Bekker» hat Ludwig Bund eine Auswahl der besten Buchillustrationen zusammengestellt (Düsseldorf 1869). B. beteiligte sich mit Illustrationen am «Deutschen Balladenschatz» von Gustav Wendt (Berlin 1867). H. Wendland Bibliography Rümann S. 291 Thieme-Becker Bd. 3, S. 148.

Vico, Enea

(227 words)

Author(s): H. Wendland
* 1523 in Parma, † 18. 8. 1567 in Ferrara, ital. Kupferstecher. V. studierte autodidaktisch in Rom nach den Arbeiten Marc Antonio Raimondis. Von Bedeutung sind vor allem seine Ornamentstiche. Nach Oberitalien zurückgekehrt, hat V. teils im eigenen Verlag, teils bei den Druckerverlegern Aldus Manutius und Vincenzo Valgrisi in Venedig Bücher mit den Porträts röm. Kaiser …

Vignettes de fonte

(115 words)

Author(s): H. Wendland
(franz.), gegossene Vignetten, sind typographische Schmuckstücke, die in Büchern des 18. Jh.s zum Verzieren von Kapitelanfängen oder von Leerräumen auf Schlußseiten dienten. Um Druckstöcke zu vervielfältigen, die in Holz oder Metall geschnitten waren, mußten Abformungen genommen werden, die zur Herstellung von Gußformen dienten. Diese wurden anfangs mit Gußeisen, später mit Schriftmetall ausgegossen (als Vollguß oder schrifthoch unterlegt). Im 19. Jh. wurden Vignetten dann im Schriftguß hergeste…

Tanjé, Pieter

(99 words)

Author(s): H. Wendland
* 15. 2. 1706 in Bolsward (Friesland), † Juni 1761 in Amsterdam. Graveur, Kupferstecher. T. erhielt eine Ausbildung zum Graveur kupferner Tabakdosen. Seine frühesten Kupferstiche sind 1726 datiert. Er arbeitete meist nach fremden Vorlagen und schuf besonders vorteilhafte und elegante Porträts. Daneben entstand…

Herrliberger, David

(132 words)

Author(s): H. Wendland
* 1697 in Zürich, † 1777 ebd., Schweizer Kupferstecher und Graphiker, Schüler von Johann Melchior Füssli, später von Bernard Picard in Amsterdam. H. arbeitete oft nach fremden Vorlagen für Bildbeigaben zu religiösen, geographischen und sittengeschichtlichen Werken, zu «Gottesdienstliche Ceremonien der Christen» (1756), «Heilige Ceremonien und Gottesdienste der Völker der Welt», «Reitschule des Barons von Eisenberg» (1748), «Scènes de la vie bourgeoise à Zuric» (1745). «Neue und vollst. Topograph…

Schmidt, Johann Gottfried

(98 words)

Author(s): H. Wendland
* 22. 6. 1764 in Dresden, † 7.7.1803 in Paris, dt. Kupferstecher und Illustrator. Schüler der Akademie in Dresden und von C. G. Rasp, ging S. 1802 nach Stuttgart, später nach Paris. Dort führte er zunächst zahlreiche Reproduktionsstiche nach Gemälden für Galeriewerke aus, ferner Porträtstiche nach Gemälden. Für den Leipziger …

Matisse, Henri Émile Benoit

(295 words)

Author(s): H. Wendland
*31. 12. 1869 in Le Cateau-Cambrésis, ✝ 3. 11. 1954 in Cimiez bei Nizza, franz. Maler, Zeichner, Graphiker, Illustrator und Bildhauer. Als Begründer des Fauvismus gehört M. zu den bedeutendsten Malern des 20.Jh.s. Er studierte zunächst Jura und begann erst 1890 zu malen. Nach impressionistischen Anfängen wurden seine Bilder in Farben und auch Formen immer ungestümer, so daß er 1905 bei einer Ausstellung mit wilden Tieren (Fauves) verglichen wurde. Bei weitgehender Stilisierung und Abstraktion, l…

Kobell, Ferdinand

(149 words)

Author(s): H. Wendland
* 7. 6. 1740 in Mannheim, † 1. 2. 1799 in München, dt. Maler und Radierer, Schüler der Mannheimer Akademie unter P. A. von Verschaffelt, von J. G. Wille in Paris; seit 1771 am Mannheimer Hof, seit 1793 Galeriedirektor in München. Als Landschaftsmaler fand K. unter Einfluß der Niederländer und Franzosen seinen eigenen Weg zu unmittelbarer Naturdarstellung und zum Realismus. Die meisten seiner Radierungen sind freie Blätter, jedoch finden sich in den Beiträgen zur schönen Gartenkunst von F. K. Med…

Turn, Der Ritter vom

(303 words)

Author(s): H. Wendland
«Der Ritter vom Turn von den Exempeln der gotsforcht vn(d) erberkeit» ist eine Novel-lenslg., die der Chevalier Geoffroy de La Tour-Landry 1371 / 1372 für seine Töchter zusammenstellen ließ und die der kaiserliche Rat und Kanonikus zu Augsburg, Marquard vom Stein, ins Dt. übe…

Ušakov (Uschakoff), Simon Fedorovič

(158 words)

Author(s): H. Wendland
* 1626 in Moskau, † 25. 6. 1686 in ebd., russ. Ikonen-Maler und Radierer. U. erlernte Malerei und Radierkunst an der Ikonenund Goldschmiedewerkstatt der Rüstkammer des Moskauer Kreml. 1648–1664 war er dort als Hofmaler des Zaren und Vorzeichner tätig. Seit 1664 Leiter der Ikonenwerkstatt, schuf er Wandmalereien im Zarenpalast und in der Erzengelkathedrale des Kreml. Seit der Mitte des 17. Jh.s wurde der Stil seiner Ikonenmalerei unter Beibehaltung der Ikonographie weltlicher, weicher modellieren…

Masjutin, Wassilij Nikolajewitsch

(154 words)

Author(s): H. Wendland
*10. 2. 1884 in Riga, 25. 11 · 1955 i n (West–)Berlm, russischer Maler und Graphiker. M. absolvierte sein Studium 1908—1914 an der Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Baukunst und ging 1920 nach Riga, 1921 nach Berlin. Obwohl durch den Expressionismus geprägt, fand M. seinen eigenen Stil, der auch konstruktivistische Ele…
▲   Back to top   ▲