Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Wendland" ) OR dc_contributor:( "H. Wendland" )' returned 441 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Burger, Ludwig

(129 words)

Author(s): H. Wendland
* 19. 9. 1825 in Warschau, f 22. 10. 1884 in Berlin, Maler und Graphiker in der Nachfolge von Adolph v. Menzel B. kam 1842 nach Berlin, studierte auch in Belgien und Frankreich, ließ sich 1853 in Berlin nieder. 1857 nahm er an einer Reise Kaiser Franz Josephs von Österreich nach Ungarn teil, auf der er für die Leipziger 111. Ztg. zeichnete. Bei seinen Bu-chill. bevorzugte er militärisch-kriegerische Darstellungen. Er illustrierte «Preußens Geschichte in Wort und Bild» (1862), Fontanes «Schleswig…

Hoefnagel, Joris

(191 words)

Author(s): H. Wendland
(Georg), * 1542 in Antwerpen, † 9. 9. 1600 in Wien, niederl. Maler und Graphiker. Der Sohn eines Antwerpener Juweliers hat sich als einer der letzten Meister der Buchmalerei in den Niederlanden einen Namen gemacht. H. war zuerst für das elterliche Geschäft tätig, ging aber bald seinen künstlerischen Neigungen nach, reiste nach Spanien und Italien und wurde schließlich Hofmaler Herzog Albrechts V. von Bayern. Später ging H. an den kaiserlichen Hof nach Wien und Prag. Eine Reihe seiner auf Reisen …

Heine, Thomas Theodor

(186 words)

Author(s): H. Wendland
* 28. 2. 1867 in Leipzig, † 26. I. 1948 in Stockholm, dt. Maler, Graphiker und Karikaturist, Schüler der Düsseldorfer Akademie, seit 1899 in München. H. malte Landschaften, zeichnete für die «Fliegenden Blätter» und illustrierte Bücher. 1896 begründete er mit Albert Langen und Ludwig Thoma die satirische Wochenzs. «Simplicissimus». Als Illustrator schloß sich H. an A. Beardsley an und wurde so zu einem der wichtigsten Buchkünstler des deutschen Jugendstils. Wichtige Werke sind: das Album «Torhei…

Weyden, Rogier van der (Roger de la Pasture)

(136 words)

Author(s): H. Wendland
* 1399/1400 in Tournai, † 18. 6. 1464 in Brüssel, flämischniederl. Maler und Zeichner, Schüler von Robert Campin in Tournai. 1432 Meister. 1433–35 kam W. nach Brüssel und wurde dort 1436 Stadtmaler. Er schuf mehrere große Altäre, aber auch kleine Hausaltäre und Bildnisse. 1450 ging W. auf eine Wallfahrt nach Rom und kam dabei nach Florenz, Ferrara und an andere Fürstenhöfe, für die er Aufträge ausführte. Der Einfluß ital. Künstler auf W.s Werk blieb jedoch gering. Ob W. auch zur Buchmalerei durc…

Slevogt, Max

(293 words)

Author(s): H. Wendland
* 8.10.1868 in Landshut (Bayern), † 20. 9. 1932 in Neukastel (Pfalz), dt. Maler, Graphiker, Buchillustrator, Hauptmeister des dt. Impressionismus neben Liebermann und Corinth, beeinflußt von Leibl und Trübner. S. studierte 1884–1890 an der Münchner Akademie. Er reiste nach Paris 1889, Italien 1889–1890, in die Niederlande 1898 (dort Studium von Rembrandts Malerei). 1890–1901 war S. in München tätig. Neben der Malerei – Figurenbilder, Landschaften, Porträts, in denen S. den flüchtigen Augenblick …

Assmus, Robert

(68 words)

Author(s): H. Wendland
*25. 12. 1837 in Stuhm (Ostpreußen), †30. 5. 1904 in Diessen. Seit 1862 Illustrator und Journalist für die Gartenlaube, Leipziger Illustrirte Zeitung und Daheim. Im Krieg 1870/71 Zeichner und Berichterstatter. Umfangreichstes Werk sind 200 Radierungen aus Elsaß-Lothringen, Stuttgart 1877–1878. H. Wendland Bibliography Bötticher, F. v.: Malerwerke d. 19. Jh.s. In: Das geistige Deutschland. Leipzig/Berlin 1898. Bd. I, S. 17 Thieme-Becker II, S..201 BÉNÉZIT I, S. 298.

Pocci, Franz Graf von

(234 words)

Author(s): H. Wendland
*7.3. 1807 in München, 7. 5. 1876 ebd., dt. Maler, Graphiker, Zeichner, Dichter und Komponist. Künstlerischen Unterricht erhielt P. bei Johann Baptist Stiglmaier und Joseph Schlotthauer und lernte dabei altdt. Künstlergraphik kennen. Nach Abschluß eines Jurastudiums und kurzer Berufspraxis wurde er 1830 Zeremonienmeister am bayerischen Hof, 1847 Hofmusikintendant, 1854 Ehrendoktor der Münchner Univ., 1864 Oberstkämmerer. Neben seiner beruflichen Arbeit widmete sich P. seinen reichen Begabungen a…

Schirmer, Johann Wilhelm

(95 words)

Author(s): H. Wendland
*7.9.1807 in Jülich, † 11. 9. 1865 in Karlsruhe, dt. Landschaftsmaler, Zeichner, Radierer, Lithograph. Studium in Düsseldorf bei Heinrich Christoph Kolbe und Wilhelm von Schadow. S. wandte sich ganz der Landschaftsmalerei zu und galt als «Meister der idealen Landschaft». Seit 1839 warerProfessor an der Akademie in Düsseldorf, seit 1853 Direktor der Kunstschule in Karlsruhe. Als Buchill. entstand ein Zyklus «Biblisch historische Landschaften», außerdem beteiligte sich S. an «Dt. Dichtungen mit Randzeichnungen dt. Künstler» (Düsseldorf 1843). Johann Wilhelm Schirmer. «W…

Werner, geb. Haid, Anna Maria

(133 words)

Author(s): H. Wendland
* 1688 in Danzig, † 23. 11. 1753 in Dresden, dt. Zeichnerin und Miniaturmalerin. Tochter des Danziger Goldschmieds Andreas Haid, seit 1705 Gattin des Christoph Joseph (I) Werner. Neben ihrer Tätigkeit als Miniaturmalerin trat sie auch als Vorzeichnerin für sehr zarte, aber realistische Kupferstichill. zu «Herrn Alexander Popens Lockenraub, ein scherzhaftes Heldengedicht» (1744) hervor. Es folgten allegorische Titelkupfer zu «Des Freyherrn von Canitz Gedichte» (1727), zu «Des Herrn von Besser Sch…

Historienbibel

(314 words)

Author(s): H. Wendland
ist eine Zusammenstellung von frei bearbeiteten Prosatexten, die den biblischen Erzählungsstoff möglichst vollständig, erweitert um apokryphe und profangeschichtliche Ergänzungen unter Ausschluß oder Zurückdrängung erbaulicher Glossen, darbietet. Das geschieht ohne Rücksicht darauf, ob gereimte Quellen, die Vulgata, die «Historia scholastica», das «Speculum Historiale» oder andere Texte als Quelle dienten. Historienbibel aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau. Um 1440. Seite mit Darstellung der Aussetzung und Auffindung des Mosesknaben…

Vogtherr, Heinrich d. J.

(112 words)

Author(s): H. Wendland
*1513 in Dillingen / Donau, † 1568 in Wien. Sohn des Heinrich d. Ä., Maler und Zeichner für den Holzschnitt. Nach Ausbildung in der Werkstatt des Vaters, war V. oft selbständig tätig. 1541 übersiedelte er nach Augsburg. Dort entstanden Groß-holzschnitte (Einblattdrucke), Wandmalereien und andere Gelegenheitsarbeiten. 1554 folgt er seinem Vater nach Wien. V. hat in der Mehrzahl Einblattholzschnitte gefertigt und nur wenig an Buchill. mitgearbeitet. H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 34, S. 499–507 Benzing, S. 445 Lee-mann-Van Elck, P.: Die zürcherische Buchillustra…

Küfner (Küffner), Abraham Wolfgang

(123 words)

Author(s): H. Wendland
* 2. 2. 1760 in Betzenstein oder Gräfenbcrg (Oberfranken), 1817 in Ingolstadt, dt. Maler, Stecher und Verleger. Als Buchillustrator hat K. naturalistisch gearbeitet, er wählte vorzugsweise historische Stoffe. 1790 ill. er Niklas Vogts Schauspiel «Gustav Adolph», den «Historischen Almanach für den dt. Adel», Werke des Reichsgrafen Julius von Soden, den Frankfurter Taschenkalender für 1796, den Mainzer Landsturmalmanach für 1800, den Stuttgarter Almanach für Frauenzimmer für 1800 usw. In diesen Ar…

Stassen, Franz

(188 words)

Author(s): H. Wendland
* 12. 2. 1869 in Hanau, † 18. 4. 1949 in Berlin, Maler und Graphiker. Studium an der Zeichenschule in Hanau, 1886–1892 an der Akademie in Berlin. Das große graphische Werk umfaßt Mappenwerke, Graphikfolgen und Buchillustrationen. Schon 1890 trat S. mit der Gestaltung der Anthologie «Ars Amandi» (Fischer & Franke Berlin) hervor. Mit zunehmend sicherem Strich gehörte er bald zu den produktivsten Jugendstilkünstlern in der Buchkunst. Er wandte sich seit 1900 vorwiegend heroischen Themen zu und schu…

Tischbein, Johann Heinrich d. J.

(164 words)

Author(s): H. Wendland
* 28. 11. 1742 in Haina, † 22. 12. 1808 in Kassel, dt. Maler und Radierer. T. war Schüler seines Onkels Johann Heinrich T. d. Ä. in Kassel, wo er 1766–1772 als «Dessinateur» am Collegium Carolinum war. Nach einer Reise in die Niederlande 1773 wurde T. «Erster Inspektor» der Kasseler Gemäldegalerie. Etwa 350 Graphikblätter hatten als Ätzversuche das Ziel, Zeichnungen durch die Radiertechnik zu reproduzieren. 1785 ersch. seine «Versuche von verschiedenen Manieren im Ätzen» mit 12 Bl. nach alten Me…

Corthoys, Anton, d.Ä.

(56 words)

Author(s): H. Wendland
(auch Cortois, Curtois, nannte sich auch Anthony Formschneider), * in Montauban (Frankreich), †um 1560/1563 in Heidelberg. Formschneider und Drucker zu Augsburg seit 1535. 1542 bei Gülfferich in Frankfurt/Main tätig, kehrte danach nach Augsburg zurück. 1551 erneut in Frankfurt/Main, ab 1556 in Heidelberg. C. gab vor allem Bilddrucke und Holzschnittfolgen heraus. H. Wendland

Adeline, Louis Jules

(53 words)

Author(s): H. Wendland
* 28. 4. 1845 in Rouen, (?). 9.1909 in Rouen, franz. Schriftsteller, Zeichnerund Radierer.A. illustrierte seine zahlreichen kunstgeschichtlichen Schriften, die vorwiegend die Denkmäler seiner Heimatprovinz, der Normandie, behandeln. Insbesonderedankt ihm seine Vaterstadt Rouen reich ill. Werke über deren kunst- und kulturgeschichtliche Vergangenheit. H. Wendland Bibliography Thieme-Becker. Bd. 1, S. 81.

Tiemann, Walter

(319 words)

Author(s): H. Wendland
* 29. 1. 1876 in Delitzsch, † 12. 9. 1951 in Leipzig, Schriftentwerfer, Typograph, Buchgestalter, Maler, Lehrer. Seit 1898 war er als Buchgestalter für Verlage tätig: E. A. Seemann, Julius Zeitler, Eugen Diederichs, S. Fischer, Insel-Verlag, Reclam, Rütten & Loening. Seit 1903 war er Lehrer und 1920 bis 1941 sowie 1945–1946 Direktor der Staatlichen Akademie für Graphische Künste in Leipzig. In seinen ersten Jahren entstanden auch einige Buchill. zu Apuleius «Amor und Psyche», Hauffs «Zwerg Nase»…

Kahnweiler, Daniel Henry

(204 words)

Author(s): H. Wendland
25. 6. 1884 in Mannheim, 12. 1. 1979 in Paris, Kunsthändler, Kunstschriftsteller und Verleger. K. eröffnete 1907 in Paris eine Galerie, in der er sich für die Künstler der Avantgarde, die Fauves und die Kubisten, einsetzte. Deren Bedeutung erkannte er als erster. K. fand dabei eine eigene Form der persönlichen Betreuung seiner Künstler und des Kunsthandels. Er betreute und forderte André Derain, Pablo Picasso, Georges Braque, Juan Gris, André Masson, Fernand Leger u. a. m. Schon 1909 begann K. s…

Pencz, Georg (auch: Jörg)

(298 words)

Author(s): H. Wendland
* um 1500 in Nürnberg (?), 11. 10. 1550 in Leipzig, dt. Maler, Kupferstecher und Reißer für Holzschnitt und Glasgemälde. Nach einem Studienaufenthalt in Italien kehrte P. nach Nürnberg zurück und arbeitete 1521 mit an der Neuausmalung des Rathaussaales nach Entwürfen Dürers. 1523 wurde er als Meister ins Nürnberger Malerbuch eingetragen. 1525 mit den Brüdern Barthel und Sebald Beham nach einem Prozeß gegen «die gottlosen Maler von Nürnberg» aus Nürnberg ausgewiesen, durfte P. als einziger nach N…

Planetenbücher

(432 words)

Author(s): H. Wendland
Unter dem Begriff P. werden Hss. mit Bildern sowie ill. Blockbücher und Frühdrucke zusammengefaßt, die Auskunft geben sollen über die Bedeutung der Planeten und deren Einfluß auf die Menschen, die «Planetenkinder». Planetenkinderbilder mit Darstellungen aus dem Leben der Menschen, von ihren Charakteren und Schicksalen traten in der Buchmalerei und Graphik des SpätMA auf. Danach konnten die sieben ptolemäischen Planeten unter Einschluß von Sonne und Mond den Menschen freundlich oder feindlich ges…

Catenacci, Ercole

(70 words)

Author(s): H. Wendland
(Hercole) *1816 in Ferrara, † 19· 5·1884 in Paris, ital.-franz. Maler und Illustrator. Er illustrierte u.a.: «La Touraine» (1855 bei Mame), «Tresors de l'art», «Galeries publiques de l'Europe» (1858-1859), v. Wekerlin «Chansons populaires des Provinces de France» (1860 bei Bourdillat), A. Jaquemart, «Les Merveilles de la Céramique (Paris 1866-1868) mit 274 Holzstich-Vignetten, «Histoire de la Céramique» (Paris 1872, bei Hachette). H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 6, S. 183.

Thackeray, William Makepeace

(201 words)

Author(s): H. Wendland
* 18. 7. 1811 in Kalkutta, † 24. 12. 1863 in London, engl. Schriftsteller, Zeichner und Illustrator. Nach Reisen in Frankreich, Deutschland und Italien studierte T. Malerei bei Johann Nicholas Brine und Auguste J. Gros in Paris. Seit 1836 widmete sich T. in London schriftstellerischer Tätigkeit und betätigte sich daneben auch als Illustrator für das Witzblatt «Punch», für das 380 Zeichnungen entstanden. Die Beliebtheit und die weite Verbreitung seiner Romane und Erzählungen führte dazu, daß T. e…

Trompe-l’œil

(101 words)

Author(s): H. Wendland
(franz. Augentäuschung) bezeichnet eine illusionistische Malerei, die durch ihre Wirklichkeitsnähe die Augen des Betrachters täuscht und eine Verwechslung des Dargestellten mit dem Naturvorbild ermöglicht. Die Verblüffung wird durch äußerste Detailgenauigkeit, präzise Licht- und Schattenbehandlung und durch eine illusionistisch gebrauchte Perspektive erreicht. Sie wird bes. bei stillebenartigen Darstellungen erreicht, bei der Menschen nur eine nebensächliche Rolle spielen. Die Augentäuschung kom…

Warren, Charles Turner

(61 words)

Author(s): H. Wendland
* 1767 in London, † 1823 in Wandsworth, engl. Kupfer- und Stahlstecher. Neben zahlreichen Einzelblättern, insbes. Porträts, schuf W. Bu-chill. zu: «Arabian Nights» (nach R. Smirke) 1802, «The Plays of W. Shakespeare» 1806, «Physiognomical Portaits from undoubted Originals» 1821, Cervantes «Don Quixote» (nach R. Smirke) 1825, Kupferstich-Tafeln zu Boy-dell’s «Shakespeare-Gallery». H. Wendland Bibliography Thieme-Becker Bd. 35, S. 167.

Leistenbücher

(103 words)

Author(s): H. Wendland
nannte man im 16. und 17. Jh. Bücher, die Seite für Seite mit Rahmen aus zusammengesetzten gedr. Leisten versehen waren, z.B. Livres d'heures und die Hortuls-animae., aber auch gesang-und ge- sowie Renaissancebücher mit Porträtslg., Trachten– Emblem– Münz– und Medaillenabbildungen. Die Leipziger Drucker Valentin Babst, Jakob Berwald, Hans Rhamba(u), Michael Lantzenberger oder Hans Wolrab in Bautzen, Adam Berg in München, David Sartorius in Ingolstadt u. a. m. verwendeten gerne für ihre Bücher Leistenumrandungen. Leistenbücher. Seite mit Holzschnitt-Randleisten aus …

Hirschvogel, Augustin

(181 words)

Author(s): H. Wendland
* 1503 in Nürnberg, † 1553 in Wien, dt. Graphiker, Glasmaler und Töpfer. Der vor allem als Graphiker bedeutende Künstler erlernte in der Werkstatt seines Vaters, Veit H., die Glasmalerei und leitete dort eine Töpferwerkstatt. 1542 hatte H. mit dem Radieren begonnen und zuerst eine Österreichkarte geschaffen. 1544 siedelte er nach Wien über, wo er Kartograph im Dienste Kaiser Ferdinand I. wurde. 1547 entstand ein Plan der Stadt Wien. Bekannt wurden seine Radierungen zu dem Buch «Geometria» (1543)…

Verhelst, Egid

(143 words)

Author(s): H. Wendland
(Aegidius), * 25. 8. 1733 Ettal, 1818 München, dt. Kupferstecher. Sohn des Bildhauers und Stukkateurs Egid Verhelst d. Ä. Nach seiner Ausbildung in Augsburg, Stuttgart, Paris wurde V. 1765 als Lehrer an die neugegr. Kunstakademie in Mannheim berufen. Er war der Begründer der Mannheimer Schule der Kupferstichkunst. Seit 1802 lebte er in München. V. hat häufig nach fremden Vorlagen gearbeitet und ist bes. durch Porträtstiche hervorgetreten. Buchill. entstanden zu F. J. Desbillons «Fabulae Aesopiae…

Maillol, Aristide

(201 words)

Author(s): H. Wendland
*8. 12. 1861 in Banyuls–sur–Mer, † 27. 9. 1944 ebd., Hauptmeister der franz. Skulptur nach Rodin. M. begann mit dem Studium der Malerei, gelangte unter dem Einfluß Gauguins zu einem linearen Stil und schuf zunächst Wandteppiche. 1901 wandte er sich autodidaktisch der Skulptur zu und gestaltete vornehmlich weibliche Aktfiguren. Gleichzeitig schuf er hervorragende Graphik. Harry Graf Kessler konnte M. dafür gewinnen, sich auch dem Holzschnitt zuzuwenden. Für dessenCranach–Presse in Weimar schuf M.…

Turner, Joseph Mallord William

(406 words)

Author(s): H. Wendland
* 23. 4. 1775 in London, † 19. 12. 1851 in Chelsea, engl. Maler, Radierer und Mezzotintostecher. 1789 wurde er in die Royal Academy aufgenommen. Für die Architekten Sir John Soane, Thomas Hardwick, William Porden sowie für den Kunsthändler und Verleger Paul Colnaghi sowie den Stecher Joan Raphael Smith führte er Kolorierarbeiten und Zeichenaufträge aus. 1790 debutierte T. 15jährig mit einem Aquarell in einer Ausstellung der Royal Academy. 1793 erhielt er von dem Schabkünstler James Walker den Au…

Leskoschek, Axl

(107 words)

Author(s): H. Wendland
*3. 9. 1889 in Graz, 13. 2. 1976 in Wien, österr. Graphiker und Buchillustrator. L. erlernte sein graphisches Handwerk in Wien und arbeitete zunächst als Holz– und Kupferstecher bis 1925, dann wieder 1941 — 1956. Acht Jahre war er Professor in Brasilien. Im Laufe seines Lebens entstanden etwa 60 Bücher mit seinen Ill. in Zeichnung, Lithographie, Holzstich oder Holzschnitt zu Texten von Grimmelshausen, Anzengruber, Rosegger, Elisabeth Goudge, F. C. Weiskopf, Nestroy, Dostojewski, E. T. A. Hoffmann. Seine 111. sind expressiv und bewegt. H. Wendland Bibliography Broda, I. J.: Der Ill…

Yellow Book, The

(175 words)

Author(s): H. Wendland
war eine Literatur- und Kunstzeitschrift, die in London von Elkin Mathews hrsg. und von John Lane verlegt wurde. Mitbegründer und künstlerischer Formgeber war Aubrey Beardsley, der seine linearen Zeichnungen als Ill. beisteuerte. Die an japanischen Vorbildern orientierten, mit verschlungenen flora-len Ornamenten dekorierten Zeichnungen hatten gro-ßen Einfluß auf den Jugendstil in Deutschland. Oscar Wilde erwähnt in seinem Roman «Das Bildnis des Dorian Gray» ein «yellow Book», das eine «verderben…

Brandt, Gustav

(94 words)

Author(s): H. Wendland | T. Nielsen
*2. 6. 1861 in Hamburg, f 1919 in Berlin, dt. Zeichner und Karikaturist, der besonders durch seine Karikaturen für den «Kladderadatsch», die Serie «Porträts berühmter Zeitgenossen» bekanntgeworden ist. Bibliography Thieme-Becker Bd. 4, S. 535. H. Wendland Bibliography Brandt, Johan Christopher †1738 in Odense, dän. Buchdrucker, arbeitete seit 1729 in Odense. Kein bes. geschickter Handwerker, aber bekannt als Gründer der ersten dän. Provinzztg. «Ugentlige Provincial-Notifica-tions-Liste» (1735–1740). Sein Sohn Peter Vilhelm B. (1714[?]…

Reißer

(137 words)

Author(s): H. Wendland | G. Pflug
1. In der arbeitsteiligen Herstellung des Holzschnitts im 16. Jh. übertrug der R. den Entwurf des Künstlers auf den Holzstock. Ein Formschneider schnitt nach dieser Zeichnung jene Teile aus dem Holz, die nicht drucken sollten. In der Anfangsphase des Holzschnitts und wieder im 20. Jh. zeichnete der Künstler selbst auf die Holzplatte und führte den Holzschnitt aus. Bibliography Ihme, R.: Lexikon alter Verfahren des Druckgewerbes. Itzehoe 1994, S. 212 und 328. H. Wendland 2. Seit der Mitte des 19. Jh.s ist R. auch eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine gut verkäu…

Graff, Anton

(159 words)

Author(s): H. Wendland | E. Henze †
*18. 11. 1736 in Winterthur, † 22. 6. 1813 in Dresden, Schweiz. Maler, bedeutendster Portraitist des späten Rokoko und bürgerlichen Biedermeiers. In Winterthur besuchte G. die Zeichenschule von Johann Ulrich Schellenberg. Ab 1756 Lehre bei dem Augsburger Kupferstecher Johann Jacob Haid, danach Mitarbeiter beim Hofmaler und Porträtisten Leonhard Schneider in Ansbach. 1766 folgte G. einem Ruf an die Akademie nach Dresden. Mit Ausnahme kürzerer Reisen verließ G. Dresden nicht mehr. Viele berühmte P…

Livres à gravures

(220 words)

Author(s): K. Gutzmer | H. Wendland
Bezeichnung für Bücher, denen gestochene oder radierte Vignetten oder ganzseitige 111. beigegeben sind. Sie wurden bes. in Frankreich seit dem 17. Jh. gepflegt, wobei lange Zeit die 111., meist in Form von Reproduktionsstichen, Vorrang vor dem Text hatten. Im 18. Jh. kam es dann zu einem harmonischen Gleichgewicht zwischen lit. Bedeutung der Texte und künstlerischem Rang der 111., die durchweg eigens für das betreffende Werk angefertigt wurden, wie z. B. bei den Contes et nouvelles en vers von L…

Graphik

(253 words)

Author(s): H. Wendland | C. W. Gerhardt
von γϱάφειν = schreiben, zeichnen, wird als Sammelbegriff für gezeichnete und vervielfältigte druckgraphische, zweidimensionale, in Linien- oder Flächenmanier ausgeführte Kunstwerke verwendet. Im allg. wird unter G. heute Druckgraphik verstanden: Abzüge von einer Originaldruckform, die ein Künstler zum Zwecke der Vervielfältigung hergestellt hat. Originale Druckg. kann in verschiedenen Techniken entstehen, z.B. Holzschnitt, Holzstich, Linolschnitt, Lithographie, Siebdruck, Kupferstich, Radierung …

Kraveenko, Aleksej II'ie

(572 words)

Author(s): K. Migon | H. Buske | H. Wendland
* 30. 1./11. 2. 1889 in Pokrovsk bei Samara, jetzt Engel's, ✝ 31. 5. 1940 in Nikolina Gora bei Moskau, sowjetischer Buchkünstler, Mitglied der Gruppe «Vier Künste» (seit 1925). Als Graphiker benutzte er Kupferstich-, Holz- und Linolschnitt-Technik. K. illustrierte zahlreiche Werke der klassischen und modernen Lit. (z.B. Puschkins Werke, 1937) und schuf auch ausgezeichnete Exlibris. Seine Arbeiten sind durch romantische Erregbarkeit und scharfe Ausdruckskraft gekennzeichnet. Razumovskaja, S. V.: A. I. K. Moskva 1962. K. Migon Krayonmanier COM-110958 Krebse. 1. Im Buchhand…

Initiale

(4,114 words)

Author(s): O. Mazal | H. Wendland | F. A. Schmidt-Künsemüller
(auch Initial, von lat. initium = Anfang, Beginn) bezeichnet als Kurzform zu littera initialis den Anfangsbuchstaben eines Textes oder Abschnitts, der durch besondere Größe, Verzierung oder Farbe gegenüber den übrigen Buchstaben hervorgehoben ist. 1. Initialen in Handschriften. Ln bilden neben Bildern und verschiedenen Zierformen einen gewichtigen Teil des Repertoires des Buchschmuckes in Handschriften von der Spätantike bis in die Zeit der Renaissance; sind sie doch in gewissem Sinn die ureigensten Schmuckformen illuminierter Codi…

Buchillustration

(4,116 words)

Author(s): R. Betlm | H. Wendland | E. Egger | Red. | W. Krueger
B. des Mittelalters Buchmalerei Das 15. Jahrhundert. Die Anfänge der 111. des gedruckten Buches im 15. Jh. sind kein Neubeginn, sondern die Weiterführung einer alten Tradition mit Hilfe der neuen Buchdrucktechnik. Sie hatte die Absicht, Texte und Bilder von hoher Qualität in großer Zahl zu vervielfältigen. Das Papier, im 13./14. Jh. als Beschreibstoff bekannt, löste nun das teure Pergament ab. Papier war nicht nur in der Herstellung billiger, sondern auch für den Holztafel druck, Kupferdruck und den ty…

Nürnberg

(3,813 words)

Author(s): I. Bezzel | K. Gutzmer | H. Wendland | E. Slenczka | R. Jtirgensen | Et al.
1. Buchdruck und Verlagswesen. Die wohlhabende Handelsstadt und freie Reichsstadt N. entwickelte sich nach 1470 rasch zu einem wichtigen Zentrum des Buchdrucks, im dt. Sprachgebiet des 15. und 16. Jh.s nur vergleichbar mit Augsburg, Basel und Köln. Erstdrucker war Johann Sensenschmidt aus Eger, der spätestens 1469 eine Druckerei einrichtete und 1470 die ersten datierten Schriften herausbrachte. 1471 —1505 druckte Anton Koberger, der bald die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Buchdrucks erkannte und…

Deutschland

(12,318 words)

Author(s): G. Pflug | W. Milde | W. Schmitz | F. A. Schmidt-Kütisemüller | H. Wendland | Et al.
Im Unterschied zu den meisten Staatennamen verbindet sich mit dem Namen D. keine Vorstellung kontinuierlicher Entwicklung eines geographischen Gebiets und einer staatlichen Struktur. Schon beim Entstehen des Wortes im 12. Jh. bezeichnete es stärker ein Volk als einen Staat. Heute wird unter D. gewöhnlich das Staatsgebiet verstanden, das in der 2. Hälfte des 19. Jh.s entstand und sich 1871 in der Gründungsversammlung in Versailles konstituierte. Seitdem sind Teile ausgegliedert worden, und vor al…
▲   Back to top   ▲