Search

Your search for 'dc_creator:( "Kraft, Ekkehard" ) OR dc_contributor:( "Kraft, Ekkehard" )' returned 11 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Žiča

(167 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] Žiča, serbisches Kloster, in der Nähe der Stadt Kraljevo gelegen; Sitz des gleichnamigen Bistums. 1206 begann der damalige Großžupan und spätere König Stefan Prvovenčani gemeinsam mit seinem Bruder Sava mit dem Bau des Klosters; die Stiftungsurkunde datiert von 1220. Seit 1217 war Ž. Krönungsort der serbischen Könige. Sava bestimmte das Kloster nach seiner Weihe zum Oberhaupt der autokephalen Kirche Serbiens 1219 zu dessen Sitz, wo er mit Unterbrechungen bis 1346 verblieb. Die im…

Studenica

(250 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] Studenica, ältestes serbisches Kloster, in der Nähe des gleichnamigen Flusses in Südwestserbien gelegen. 1183–1196 vom Großžupan Stefan Nemanja errichtet, der dort 1196 unter dem Namen Simeon auch Mönch wurde und bis zu seiner Übersiedlung auf den Athos als Abt fungierte. Nach seinem Tod im dortigen serbischen Kloster Hilandar 1199 wurde er 1207 von seinem Sohn Sava nach S. überführt und beigesetzt. Sava hatte entscheidenden Anteil an dem hier entstehenden Kult Nemanjas (Simeon M…

Sava

(262 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] (um 1175–1236 Tŭrnovo), erster Erzbf. von Serbien. Der jüngste Sohn des serbischen Großžupans Stefan Nemanja – sein urspr. Name lautete Rastko – wurde um 1192 Mönch auf dem Athos. Zus. mit seinem Vater, der sich nach seiner Abdankung als Mönch Simeon auf den Athos zurückgezogen hatte, erneuerte er mit diesem das Kloster Hilandar. 1207 überführte S. die Gebeine seines verstorbenen Vaters ins Kloster Studenica und wirkte einige Jahre als dessen Archimandrit. 1214–1219 erneut auf de…

Paulikianer

(407 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] Paulikianer, dualistische Sekte (Dualismus), in der 2. Hälfte des 7.Jh. im armenischen Raum entstanden, von wo aus sie sich in ganz Kleinasien verbreitete. Über ihre Frühgesch. wie über ihre Lehre ist nur wenig Gesichertes bekannt, letztere fast nur durch den Bericht des Petros Sikeliotes aus dem 9.Jh. Einem bösen Demiurgen, Herrscher der sichtbaren, materiellen Welt, stand ein guter, transzendenter, in der sichtbaren Welt aber machtloser Gott gegenüber. Christus wurde als Engelw…

Paisij

(140 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] von Chilandar (1722 Bansko/Pirin-Gebirge [?] – 1798 [?] Athos). Bulgarischer Mönch und Gelehrter. Seit 1745 im Kloster Chilandar auf dem Athos, bereiste P. in dessen Auftrag die bulgarischen Länder. 1762 beendete er seine »Slawobulgarische Gesch.« (Istorija Slavobolgarskaja), in der er die ruhmvolle Vergangenheit der Bulgaren beschreibt, um ihr Selbstvertrauen zu stärken und den Widerstandsgeist gegen die aus seiner Sicht drohende Gräzisierung zu wecken. Zugleich kritisiert er dar…

Ochrid

(249 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] . Im Nordosten des gleichnamigen Sees gelegene Stadt (Republik Mazedonien). In der Antike unter dem Namen Lychnidos bekannt und Hauptort der illyrischen Dassaretia, wurde der Ort 343 erstmals als Bischofssitz erwähnt. Wohl um 842 unter bulgarische Herrschaft geraten, tauchte er unter der Namensform O. bzw. griech. Achrida 879/80 von neuem als Bischofssitz auf. Ab 886 machten Schüler der Slawenapostel Kyrill und Method, Kliment und Naum, O. zu einem Zentrum kirchl. und monastische…

Serbien

(1,450 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] I. Allgemein Republik, Hauptstadt Belgrad. 88 361 km2, 9,78 Mio. Einwohner (1991; 7,82 Mio. ohne Kosovo). Zwei autonome Provinzen, Vojvodina und Kosovo, letztere seit 1999 unter UNO-Verwaltung. Mit Montenegro in einem gemeinsamen Staat verbunden (S.-Montenegro, 1992–2003 Bundesrepublik Jugoslawien). 65,9 (79,4) % Serben, 17,1 (1) % Albaner, 3,5 (4,3) % Ungarn, 2,5 (2,3) % Muslime (im nationalen Sinn), 1,4 (1,5) % Montenegriner, 1,1 (1,2) % Kroaten, 1,4 (1,2) % Roma (in Klammern die A…

Petar II.

(165 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] Petrovic´ Njegosˇ (1.11.1813 Njegusˇi – 19.10.1851 Cetinje). Bf. von Montenegro. P. folgte nach einer kirchl. Ausbildung in den Klöstern Cetinje und Savina/Boka Kotorska 1830 seinem Onkel Petar I. nach, der ihn zum Nachfolger designiert hatte, konnte aber erst 1833 in St. Petersburg zum Bischof geweiht werden. Bereits unter Petar I. hatte die polit. Tätigkeit der Bischöfe Vorrang vor der kirchl. gewonnen. P. trieb die bereits von seinem Onkel begonnene Modernisierung des Landes we…

Zagreb

(167 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] (früher dt. Agram), Hauptstadt der Republik Kroatien, zw. der Save und den Abhängen des Medvednica-Gebirges gelegen. Sitz eines röm.-kath. Erzbischofs sowie eines orth. Metropoliten. Die Siedlungsgesch. im Raum des heutigen Z. beginnt bereits in vorröm. Zeit. 1094 (oder kurz vor 1091) errichtete König László I. von Ungarn und Kroatien das Bistum Z. und machte den Ort zugleich zum Sitz eines Komitats. Die Diöz. Z. war zuerst Suffragan von Esztergom, seit dem 12.Jh. von Kálocsa, ih…

Slava

(150 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] (wörtl. »Ehre«), Bez. für die Feier des Familienpatrons bei den Serben, auch Krsno ime (»Taufname«) oder Sveti (»Heiliger«) genannt; daneben kann auch ein normales Patronatsfest (einer Kirche oder Institution) als S. bez. werden. Urspr. dem Gedächtnis der Vorfahren der Familie gewidmet, trat nach der Christianisierung der Heilige, der als Stammes-, Familien- oder Hauspatron übernommen worden war, in den Mittelpunkt der Feier (Feste/Feiern: V.,2.). Auch in anderen Teilen des Westb…

Panselinos

(161 words)

Author(s): Kraft, Ekkehard
[English Version] Panselinos, Manuel, byz. Maler aus Saloniki (Thessalonich). Der Name P. wurde erstmals im 18.Jh. im Malerhandbuch des Dionysios von Fourna erwähnt, ohne die Lebenszeit des Malers oder konkrete Werke anzugeben. Ausgehend von der kurz darauf erfolgten Zuschreibung der Fresken des Protaton in Karyes auf dem Athos, wurde er schließlich entsprechend deren Datierung auf die Zeit Ende des 13., Anfang des 14.Jh. fixiert. Bis heute ist jedoch nicht geklärt, ob es einen Maler dieses Namens …