Search

Your search for 'dc_creator:( "Leppin, Volker" ) OR dc_contributor:( "Leppin, Volker" )' returned 88 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Til, Salomo(n) van

(136 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Dec 26, 1643, Wees – Oct 31, 1713, Leiden). After studying in Utrecht and Leiden ( J. Cocceius), in 1666 Til became pastor of the Reformed church in Huisduinen. After other positions, he came to Dordrecht in 1683, where the next year he was also appointed to a chair at the Schola Illustris. In 1702 he moved to Leiden. The focus of his work was scholarly philological exegesis of the Old Testament prophets. He modified the covenant theology he learned from Cocceius by including Cartesian (R. Descartes) elements, paving the way for the early Enlightenment by giving theologia n…

Professio fidei Tridentinae

(248 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] At the request of French cardinals – who wanted to ensure the Roman Catholic faith of bishops, in view of the royal right of nomination in France – the decrees of Trent from the council’s 24th and 25th sessions in 1563 prescribed for bishops and other clergy the declaration of an expanded confession of faith upon assuming office, and for academic teachers the regular swearing of an oath of Catholicity. The text, presumably written in the context of the Roman Inquisition, was promulgated by Pope Pius IV in the bull Iniunctum nobis (Nov 13, 1564). ¶ In it, the Niceno-Constant…

Occam, William of

(2,010 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] I. Life – II. Work – III. Influence (Venerabilis Inceptor; c. 1285, Ockham, England – Apr 9, 1347, Munich) I. Life William probably studied a reduced program of arts at the Franciscan college in London before proceeding in 1308 to study theology at the University of Oxford. Here he delivered his lectures on the Sentences from 1317 to 1319. It is not clear whether, or to what extent, William was involved in the disputes between the mendicant orders and the university. In any case, he came under sharp philosophical attack, especially from t…

Robespierre, Maximilien

(380 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (May 6, 1758, Arras – Jul 28, 1794, Paris), lawyer. In 1789 Robespierre became a member of the États-Généraux and of the National Assembly (France : III, 1.i), as deputy of the Third Estate. He occupied a central function for the course of the French Revolution, as spokesman for the Jacobin Club. In 1792 he became one of the leaders of the radical Montagnards in the National Convention; his attacks on the king and the monarchy became increasingly outspoken. In July 1793 he became a member of the Co…

Maistre, Joseph Marie, Comte de

(247 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Apr 1, 1753, Chambéry – Feb 26, 1821, Turin). After studying law in Turin from 1769 to 1772, Maistre practiced law in his home town, and in 1773 became a freemason (Freemasons). His career reached its peak in 1788 when he became senator of Savoy. The military encroachment of the French Revolution into his home town in 1792 forced him to emigrate the following year to Lausanne. This destabilizing experience made him a political advocate of the Restoration ( Considérations sur la France, 1796). The theological basis for this was a strong sense of providence. Mai…

Lardner, Nathaniel

(178 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Jun 6, 1684, Hawkhurst, Kent – Jul 24, 1768, Hawkhurst, Kent). After his formation at a Presbyterian academy in London from 1699 to 1703 and studying in Utrecht and Leiden, Lardner was an independent preacher from 1709, and a private chaplain and tutor from 1713. While officiating as an assistant preacher in London (from 1721), he worked on his main publication, a work of popular enlightenment entitled The Credibility of the Gospel History (17 vols., 1727–1757), which was based on a series of lectures. The basic notions of historical criticism impart…

Adso

(79 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (c. 910–992), reforming abbot of Montier-en-Der (from 967/68) and St. Bénigne (c. 982–985). Adso composed lives of various saints and (between 949 and 954) an influential summary of the Antichrist tradition in biographical form. In it, Adso categorized the West Frankish Carolingians (to whom his patron Gerberga was related by marriage) as the heirs of Rome in God's plan of salvation. Volker Leppin Bibliography CCCM 45, 1976 R. Konrad, De ortu et tempore Antichristi, 1964.

Bible of the Poor,

(288 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] Biblia pauperum, was the name given to the Bible abbreviations for preaching purposes in the late Middle Ages. Technically “Bible of the Poor” denotes a specific, primarily pictorial work of monastic provenance. As far as it can be reconstructed, its earliest, originally anonymous exemplar was written in the southeastern German language area in…

Pacca, Bartolomeo

(270 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Dec 25, 1756, Benevento – Apr 19, 1844, Rome) came from a noble family and was doctor of canon and civil law. In 1785 he was consecrated titular bishop of Damietta, and in the same year, without the recognition of the archbishop of Cologne, took office in the city as papal nuncio. Against episcopalism (II; Ems, Congress of), he vigorously represented the papal position. As nuncio in Lisbon (1794/1795–1802) he fought with equal vigor (having been made a cardinal in 1801) against P…

Enthusiasts (Schwärmer)

(1,356 words)

Author(s): Leppin, Volker | Enns, Fernando | Stroh, Ralf
[German Version] I. Church History – II. Dogmatics – III. Ethics I. Church History The term “enthusiasts” ( Schwärmer) is not a historiographic category but a theologically evaluative term for a type of piety that by false appeal to the Holy Spirit (Spirit/Holy Spirit) pays inadequate regard to the extra nos of Christian salvation. Luther, along with T. Müntzer and A. v. Karlstadt, shaped its usage in the dispute with the Zwickau …

Gemeinde

(1,191 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Christliche 1.1. Spätmittelalter, Reformation und Konfessionalisierung Ausgehend von der seit der Karolingerzeit gültigen parochialen Struktur der Kirche (d. h. der Zuordnung von Wohnsitz und kirchlicher G.-Zugehörigkeit) entwickelte sich im späten MA ein starkes Bewusstsein insbes. der städtischen G. als sozialer Zusammenhang in politischer wie religiöser Hinsicht, so dass man im Blick hierauf sogar von einem corpus Christianum (»christl. Körperschaft«) im Kleinen sprechen kann [3]. Aus diesem zugleich kommunalen und parochialen Selbstbewusstsein entwic…

Teufelsglaube

(940 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Teufelsvorstellungen Der Teufel hatte in der Frühen Nz. eine Bedeutung sowohl als heilsgeschichtlicher Gegenspieler Gottes wie auch als negative Wirkmacht, deren Kraft unmittelbar in dieser Welt spürbar war. Für die Ausgestaltung des T. blieb entscheidend, wie sich diese reale Gegenüberstellung mit Gottes Allmacht vertrug. Insbes. im Werk Martin Luthers zeigt sich dieses Bemühen paradigmatisch für die nzl. Reflexion: Zum einen wird im anthropologisch zugespitzten Bild der Mensch als Reittier Gottes einerseits, des Teufels andererseits verstanden, wobei sic…

Häresie

(1,788 words)

Author(s): Walter, Peter | Leppin, Volker
1. Begriff H. (von griech. haíresis, »Schule«, »Lehrmeinung«, »Parteiung«) bezeichnet eine gravierende Abweichung im Glauben (»Irrlehre«), die den Ausschluss aus der Kirche zur Folge hat ( Exkommunikation). Das im Deutschen synonyme Wort »Ketzerei« leitet sich von der Bezeichnung für die ma. Massenbewegung der »Katharer« (griech. katharoí, »die Reinen«) ab, die im 12. Jh. eine Gegenkirche bildeten und mit allen Mitteln verfolgt wurden. Von der H. als Verletzung der Integrität des Glaubens durch Einzelne oder Gruppen sind die Apostasie (griech. apostasía) als »Abfall« vom …

Gefühl

(2,559 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Allgemein 1.1. Probleme der Definition Unter »Fühlen, Gefühl« verstand noch Zedlers Universallexikon in der Mitte des 18. Jh.s »einen der fünf äußerlichen Sinne, der sich über den ganzen Leib ausbreitet« [1], also den Tastsinn (lat. tactus). Emotionen wie Liebe, Eifersucht, Neid, Melancholie oder Traurigkeit, die man heute unter dem Begriff G. subsumieren würde, werden hingegen als »Gemüths-Neigung«, als »Gemüths-Beschaffenheit« oder als »Gemüths-Bewegung« beschrieben. G. sind tief in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit verankert. Sie sind als Grun…

Identität

(3,922 words)

Author(s): Jarzebowski, Claudia | Schmale, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Allgemein Eine allgemeingültige Definition von I. kann es für die Nz. ebenso wenig geben wie für die Moderne. Der Begriff I. stammt aus zwei unterschiedlichen Forschungstraditionen. Die angelsächs. Sozialpsychologie charakterisiert I. als ein Merkmal des modernen Individuums [6]; die Volkskunde favorisiert den Begriff I. in deutlicher Abgrenzung zu dem älteren und ideologisch stark aufgeladenen Begriff Volksgeist [2]. In der geschichtswiss. Forschung ist der Begriff I. umstritten [14]. Insbes. aus einer akteurszentrierten Perspektive werden Zweifel an der ze…

Volksfrömmigkeit

(4,270 words)

Author(s): Fischer, Michael | Leppin, Volker | Bryner, Erich
1. Allgemein 1.1. Begriff Unter V. (engl. popular religion, franz. religion populaire) wird die alltägliche und lebensrelevante Religiosität der Vielen verstanden, unabhängig davon, ob diese aus einem theologischen bzw. religionsphänomenologischen Blickwinkel als »christl.« oder »kirchl.« anzusehen ist. V. will den gesamten Alltag und die Umwelt heiligen bzw. das Leben und die eigene Erfahrungswelt mit dem Religiösen in Beziehung setzen. In der neueren Forschung wird statt von V. auch von »populärer« bzw. »popularer« Frömmigkeit (= Fr.) gesprochen oder einfach von…

Tradition

(5,798 words)

Author(s): Walther, Gerrit | Walter, Peter | Leppin, Volker | Reichmuth, Stefan
1. Geschichte und Kultur 1.1. Überblick T. bedeutet »Überlieferung«. Idealtypisch versteht man darunter einen je spezifischen Fundus von Wissensbeständen und Techniken, Sitten und Bräuchen, Einstellungen und Haltungen, Normen und Institutionen, der innerhalb einer Gemeinschaft relativ unverändert von einer Generation an die folgende weitergegeben wird und deren Kultur dadurch Kontinuität und Identität verleiht. »Als Träger von T. im engeren und weiteren Sinne gelten bevorzugt die kleinen sozialen Einh…

Mystik

(3,789 words)

Author(s): Sparn, Walter | Leppin, Volker | Bryner, Erich | Grözinger, Karl Erich
1. Einleitung M., ein aus dem 17. Jh. datierender Allgemeinbegriff, hat sich allen religionswiss. und -psychologischen Definitionsversuchen des 19. und frühen 20. Jh.s entzogen [1]; [3]; [5]. Die neuere Forschung gebraucht ihn daher nur als heuristischen Begriff für sehr unterschiedliche, jeweils bestimmten kulturellen und sozialen Kontexten zugehörige Phänomene intensiver individueller Erfahrung der Verbindung oder Vereinigung (lat. unio mystica) mit dem Gott, dem Göttlichen, dem Heiligen usw. Diese Phänomene sind niemals unmittelbar zugänglich, da…

Gewissen

(760 words)

Author(s): Leppin, Volker
Der G.-Begriff wurde im späten MA in Fortführung der Vorstellung eines G.-Funkens u. a. bei dem lat. Kirchenvater Hieronymus mit der mystischen Vorstellung vom Seelenfünklein produktiv weiterentwickelt. Für die Formierung des nzl. G.-Begriffs war die zunehmend wachsende Kluft zwischen individuellen Überzeugungen und überindividuellen Bindungen an gesellschaftliche Normen und an staatliches Recht entscheidend – eine Kluft, die zuerst in der Religionsfrage fassbar wurde. Die reformatorische Theologie Martin Luthers wurde von dem evang. Theologen Karl Holl geradezu …

Schriftprinzip, protestantisches

(727 words)

Author(s): Leppin, Volker
Insbes. die konziliaristischen Streitigkeiten des späten MA um die Frage der Oberhoheit von Papst oder Konzil in der Kirche hatten die Frage nach einer autoritativen Grundlage für kirchl. Lehrentscheidungen jenseits der menschlich-kirchl. Institutionen immer virulenter gemacht. Im Rückgriff auf das Denken Wilhelms von Ockham wurden Konzepte entwickelt, die die Fraglichkeit der Entscheidungen von Papsttum und Konzil betonten und den Bezug auf die Bibel zur Regulierung der Konflikte propagierten. Damit verband sich ein immer stärkeres Insistieren auf einer…

Gedächtnis

(3,238 words)

Author(s): Andres, Jan | Leppin, Volker
1. Definition Unter G. (lat. memoria, Ort aller G.-Inhalte) versteht man allgemein einen Vorrat (Inhalte) und Speicher (Medien) von Wissen über die Vergangenheit, der durch den Prozess der Erinnerung (Anamnese) abgerufen bzw. aktualisiert werden kann. Fast alle G.-Theorien suchen nach den Verbindungen des Thesaurus-Modells mit dem eigentlichen Akt des Erinnerns. Seit Aristoteles sind G. und Erinnerung ein Bestandteil der Rhetorik unter dem Stichwort der ars memorativa (»G.-Kunst«). Die Mnemonik gehört zur Redekunst, weil sie als Technik Voraussetzung für den …

Fest

(8,610 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Kranemann, Benedikt | Leppin, Volker | Petzolt, Martin | Rode-Breymann, Susanne | Et al.
1. Allgemein 1.1. Anlässe F. (von lat. festus, »feierlich«, »festlich«) unterbrechen die Routine des Alltags, zu dem sie als zeitlich und räumlich begrenzte »Anti-Struktur« in Gegensatz stehen und dessen strukturierender Bestandteil sie sind [21]. In der Nz. markierten F. die Phasen natürlicher, sozialer oder individueller Zeitfolgen, die entweder zyklischer oder serieller Natur sein konnten: Ersteres z. B. beim landwirtschaftlichen Jahreszyklus, dem ökonomischen Zyklus, dem Kirchenjahr mit seinen wiederkehrenden Heiligentagen und Jahrmärkten, Letzteres z. B. b…

Identity

(4,038 words)

Author(s): Jarzebowski, Claudia | Schmale, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Introduction A universally valid definition of identity is as elusive for the early modern period as for the late. The concept derives from two distinct traditions of research. Anglophone social psychology characterizes identity as a characteristic of the modern individual [6], whereas German ethnology prefers the term Identität in clear rejection of the older and ideologically explosive term  Volksgeist (“folk spirit”) [2]. The concept of identity is disputed among historians [14]. From an actor-centered perspective in particular, doubts are articulated ov…
Date: 2019-10-14

Conscience

(792 words)

Author(s): Leppin, Volker
In the late Middle Ages, the notion of a “spark of conscience” found, for example, in the work of the Latin church father Jerome, was developed productively into the mystical notion of the spark of the soul. For the formation of the early modern term  conscience, the decisive factor was the increasing gap between individual convictions and supraindividual obligations to social norms and laws imposed by the state – a gap that first became identifiable in the religious question. The Protestant theologian Karl Holl has even called the Reform…
Date: 2019-10-14

Heresy

(1,791 words)

Author(s): Walter, Peter | Leppin, Volker
1. DefinitionThe term heresy (from Greek  haíresis, “school (of thought),” “faction”) denotes a serious deviation in the faith (“false doctrine”), resulting in exclusion from the church (Excommunication). The German synonym Ketzerei is derived from the name of the medieval mass movement of the Cathars (Greek  katharoí, “pure ones”), which formed an anti-church in the 12th century and were persecuted relentlessly. Heresy, as a violation of the integrity of the faith by individuals or groups, must be distinguished from apostasy (Greek  apostasía) as “renunciation” of the fa…
Date: 2019-10-14

Congregation

(1,187 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Christian 1.1. Late Middle Ages, Reformation, and ConfessionalizationThe parochial structure of the church had been the norm since the Carolingian period (i.e. the association of one’s place of residence with membership in an ecclesiastical congregation). In the late Middle Ages, there developed a strong sense – especially in urban areas – of the congregation as a social nexus politically as well as religiously, so that in this context we can even speak of a  corpus Christianum (“Christian body”) in microcosm [3]. This self-conception, both communal and parochial, g…
Date: 2019-10-14

Devil, belief in

(1,027 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Concepts of the DevilThe Devil in the early modern period had a double role as an opponent of God in the narrative of salvation and as a negative force whose effects were tangible in the everyday world. The key factor in the shaping of belief in the Devil was how this concept of opposition worked in relation to the omnipotence of God.Concern for this issue in early modern reflection is well exemplified in the works of Martin Luther. On the one hand, there is a pointedly anthropological idea of the human individual as a vehicle for both God and the Dev…
Date: 2019-10-14

Festival

(8,958 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Kranemann, Benedikt | Leppin, Volker | Petzolt, Martin | Rode-Breymann, Susanne | Et al.
1. General 1.1. OccasionsFestivals (from Latin  festus, “joyful, festive”) interrupt the routine of the everyday world, to which they contrast as a temporally and spatially limited “anti-structure” of which they are the structuring element [21]. In the early modern period, festivals marked the phases of natural, social, or individual chronologies, which could be either cyclic or linear. Cyclic chronologies included the annual agricultural cycle, the economic cycle, the church year with its recurring saint's days (Saint), and …
Date: 2019-10-14

Memory

(3,348 words)

Author(s): Andres, Jan | Leppin, Volker
1. DefinitionMemory (Latin  memoria, “faculty of recollection”) is generally understood as a reservoir (in the sense both of content and container) of knowledge of the past, available for recollection or refreshment through the process of “calling to mind” (Greek anamnēsis). Almost all theories of memory seek to link the thesaurus model with the actual act of remembering. Memory and recollection have since Aristotle been a subject of rhetoric under the heading of the  ars memorativa (“mnemotechnics”). Mnemonics belongs to rhetoric because it is an essential techni…
Date: 2019-10-14

Emotion

(2,539 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Leppin, Volker
1. General 1.1. Problems of definitionEmotions are deeply rooted in human developmental history. As a fundamental phenomenon of subjective experience, they were common to humans and higher animals, and are based on a physiological state with measurable physical reactions (e.g. changes in pulse or breathing, motor expression in mime and gesture). However, they are characterized by cultural variation [4] in the expression and moral evaluation of emotions, as well as in their precise definition and frequency. To this extent, emotions are also subject …
Date: 2019-10-14

Sudermann

(120 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Sudermann,  Daniel (1550 Lüttich – nach 1630 Straßburg). Einer kath. Familie entstammend, kam S. früh in Berührung mit Calvinismus, Luthertum und Täufertum. Nach Tätigkeiten als Hofmeister war er ab 1585 am Straßburger Bruderhof als Erzieher von Adeligen tätig. Schon zuvor war er in Kontakt mit den Ideen K.v. Schwenckfelds gekommen, aus dessen Schriften er seit 1584 publizierte. Seine eigene Hinwendung zu Schwenckfelds Lehre datiert er konversionsartig auf das Jahr 1594. Eine Verb…

Name

(4,894 words)

Author(s): Udolph, Jürgen | Figal, Günter | Hutter, Manfred | Assel, Heinrich | Rüterswörden, Udo | Et al.
[English Version] I. SprachwissenschaftlichAus sprachwiss. Sicht werden Eigennamen (nomen proprium) und Gattungsnamen (nomen appellativum) unterschieden, die beide der Funktion nach zu den Substantiven gehören. Eigennamen dienen der Benennung (d.h. der Identifizierung) von individuellen Personen, Örtlichkeiten, Sachverhalten oder als individuell gedachten Kollektiven und weisen einem Bezeichneten zunächst keine allg. Eigenschaften zu. Mit dem N. »Lena« ist außerhalb eines konkreten Kontextes keine…

Tauler

(451 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Tauler, Johannes (ca.1300 Straßburg – 16.6.1361 ebd.). T. war neben Meister Eckhart und H. Seuse wichtigster Vertreter der deutschsprachigen Dominikanermystik (Mystik: III.,3.,b) am Oberrhein. Im Straßburger Konvent, dem er mit etwa 14 Jahren beigetreten war, ausgebildet, verfügte er über keinen theol. Abschluß, aber über gute Bildung; philos. hatte er Teil an der Neuplatonismusrenaissance im Dominikanerorden (Berthold von Moosburg). Theol. folgte T. wohl ohne persönliche Begegnun…

Pacca

(237 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Pacca, Bartolomeo (25.12.1756 Benevent – 19.4.1844 Rom). 1785 wurde der aus einer adeligen Familie stammende Doktor beider Rechte zum Titularbf. von Damiette geweiht und trat ohne Anerkennung des dortigen Erzbischofs das 1785 verliehene Amt als Nuntius in Köln an. Gegen den Episkopalismus (: II., Emser Kongreß) vertrat er entschieden die päpstl. Haltung. Als Nuntius in Lissabon (1794/95–1802) kämpfte er – 1801 zum Kardinal erhoben – ebenso entschieden gegen die staatskirchl. Tende…

Traum/Traumdeutung

(4,811 words)

Author(s): Birbaumer, Niels | Maier, Bernhard | Albani, Matthias | Rösel, Martin | Wandrey, Irina | Et al.
[English Version] I. Neurobiologisch und psychologischT. sind Erlebnisinhalte, die üblicherweise während des Nachtschlafs auftreten und sich von nicht-geträumten realen Erlebnisinhalten durch freie zeitliche, örtliche sowie emotionale Assoziationen auszeichnen und von erwachsenen gesunden Menschen von real erlebten Gedächtnisinhalten unterschieden werden können. Im Kleinkindalter und bei verschiedenen Erkrankungen kann der subjektive Unterschied zw. T. und Realität aufgehoben werden (z.B. in der Sch…

Wilhelm von Ockham (Ehrenname: Venerabilis Inceptor; ca.1285 Ockham – 9.4.1347 München)

(1,763 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] I. Leben W. hat sein artes-Studium wohl in reduzierter Form am Ordensstudium der Franziskaner in London absolviert, ehe er wohl 1308 zum Theologiestudium an die Universität Oxford wechselte. Hier hielt er 1317–1319 seine Sentenzenvorlesung. Ungeklärt ist, ob und wieweit W. in die Streitigkeiten zw. den Bettelorden und der Universität involviert war. Jedenfalls kam es bald zu scharfen philos. Attacken, v.a. durch den früheren Kanzler der Universität Johannes Lutterell (gest.1335). Sie hatten 1323 eine Untersuchun…

Thomä

(79 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Thomä, Nikolaus (1492 Siegelsbach bei Heilbronn – 1546 Bergzabern). Ab 1510 in Heidelberg immatrikuliert, wurde Th. 1519 Pfarrer in Flinsbach, 1520 Magister. Ab 1524 war er Geistlicher und Lateinlehrer in Bergzabern. Im Abendmahlsstreit (Abendmahl: II.,3.) auf schweizerischer Seite, stand er, zumal seit der Auseinandersetzung mit Täufern (1527 Begegnung mit H. Denck), zunehmend unter M. Bucers Einfluß. Volker Leppin Bibliography J.P. Gelbert, Magister Johann Baders Leben und Schriften, N. Th. und seine Briefe, 1868.

Spiritualismus

(2,229 words)

Author(s): Leppin, Volker | Weigelt, Horst | Ludwig, Frieder | Sparn, Walter
[English Version] I. Zum Begriff Als präziser Fachterminus ist der Begriff S. durch die »Soziallehren« von E. Troeltsch geprägt. Er dient der Differenzierung der von Luther zusammenfassend als »Schwärmer« (Schwärmertum) charakterisierten Gruppen, innerhalb derer sich jedenfalls Spiritualisten und Täufer idealtypisch unterscheiden lassen. Gemeinsam ist den unter S. zusammengefaßten Vertretern die Orientierung an einer Unmittelbarkeit des Geistwirkens (Geist/Heiliger Geist) im Innern des Menschen, in Abgrenzung von der äußeren Wirkung du…

Niclaes

(133 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Niclaes,  Heinrich (9./10.1.1502 Münster? – nach 1570). Von Jugend an visionär begabt, zog N. nach seiner Berufung zum Propheten 1540 von Amsterdam nach Emden. Spätma. myst. Vorstellungen baute er zu einem prophetisch-chiliastischen Spiritualismus aus. Sich selbst verstand er vor dem Hintergrund pantheistischer Ontologie als Neuinkarnation Christi. Durch Missionsreisen breitete sich das »Haus der Liebe« (engl. »Family of Love«, daher: Familisten) aus, das aufgrund von Geisterfahru…

Schwärmertum

(1,213 words)

Author(s): Leppin, Volker | Enns, Fernando | Stroh, Ralf
[English Version] I. Kirchengeschichtlich Der Begriff »Sch.« ist eine theol. wertende, nicht eine historiographische Kategorie zur Kennzeichnung eines Frömmigkeitstypus, der unter fälschlicher Berufung auf den Hl. Geist das extra nos des christl. Heils mißachtet. Seine Verwendung prägte Luther in der Auseinandersetzung mit den Zwickauer Propheten sowie Th. Müntzer und A. von  Karlstadt, konnte diesen Begriff aber auch auf andere Gegner, sogar den Papst ausdehnen. Spätere Generationen aktualisierten…

Walch

(399 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] 1.Johann Georg , (17.6.1693 Meiningen – 13.1.1775 Jena). Nach Studium der alten Sprachen und Gesch. in Leipzig ab 1710 und dortigen ersten Vorlesungen als Magister der klassischen Philol. wurde W. 1718 Prof. für Philos. und Altertümer in Jena, 1719 für Beredsamkeit, 1722 zugleich für Poesie. Noch vor seiner theol. Promotion 1726 erhielt er 1724 eine a.o. Professur für Theol. 1728 wurde er Ordinarius. Vorlesungen seines Schwiegervaters J.F. Buddeus zur polemischen Theol. baute er z…

Robespierre

(323 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Robespierre, Maximilien de (6.5.1758 Arras – 28.7.1794 Paris). Der Jurist R. wurde 1789 als Deputierter des Dritten Standes Mitglied der Generalstände und der Nationalversammlung (Frankreich: III.,1., i). In eine zentrale Funktion für den Verlauf der Französischen Revolution kam er als Sprecher des Jakobinerclubs. 1792 wurde er im Nationalkonvent einer der Anführer der radikalen Bergpartei. Mit zunehmender Deutlichkeit focht er gegen König und Monarchie. Im Juli 1793 wurde er Mitgl…

Naude´

(136 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] (Naudaeus), Philipp (28.12.1654 Metz – 7.3.1729 Berlin). Durch seine Zeit als Page am sächsisch-eisenachischen Hof in Marksuhl ca.1666–1670 mit der dt. Kultur und den innerprot. Differenzen vertraut, gelangte N. nach der Aufhebung des Edikts von Nantes über Saarbrücken und Hanau 1687 nach Brandenburg, wo er als Mathematiker Karriere machte (1687 Gymnasiallehrer in Joachimsthal, 1696 Hofmathematiker, 1701 Mitglied und 1704 Prof. der Akademie). Mit seinen theol. Streitschriften schä…

Soziologie

(4,760 words)

Author(s): Schäfers, Bernhard | Leppin, Volker | Meyer-Blanck, Michael | Suin de Boutemard, Bernhard | Knoblauch, Hubert
[English Version] I. Zum Begriff Die S. ist eine empirische Sozialwiss., deren Gegenstandsbereich die relativ dauerhaften Formen und Strukturen des sozialen Handelns (Handlungswissenschaft) und die daraus resultierenden sozialen Gebilde sind, von den gemeinschaftlichen der Familie/ Verwandtschaft und sozialen Gruppen bis zu den gesellschaftlichen der Organisationen und Staaten. Der Begriff S. ist ein Kunstwort, das sich aus lat. socius (»Gefährte, Mitmensch«) und griech. logos (»Wort, Wahrheit«, im …

Til

(126 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Til, Salomo(n) van (26.12.1643 Wees – 31.10.1713 Leiden). Nach Studium in Utrecht und Leiden (J. Coccejus) wurde der reformierte T. 1666 Prediger in Huisduinen. Nach Zwischenstationen kam er 1683 nach Dordrecht, wo er ab 1684 neben dem Pfarramt auch eine Professur an der Schola Illustris versah. 1702 wechselte er nach Leiden. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit stand die philol. gelehrte Exegese der atl. Propheten. Der von Coccejus übernommenen Föderaltheologie ebnete er durch Aufnahme…

Staël

(74 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Staël, Anne Louise Germaine, Baronin de S.-Holstein (22.4.1766 Paris – 14.7.1817 ebd.). S. war als Exulantin während der Franz. Revolution Zentralgestalt eines eur. kommunikativen Netzwerkes. Lit. kritisierte sie, in Brechung Rousseauscher Ideen (J.-J. Rousseau) durch den Einfluß der dt. Frühromantik, die Frauen beschränkende Wirkung gesellschaftlicher Konventionalität und propagierte eine Vervollkommnung der Humanität in der Gesch. Volker Leppin Bibliography Ch.Blennerhassett, Madame de S., 1889.

Professio fidei Tridentinae

(206 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] . In Aufnahme einer Anregung franz. Kardinäle, die angesichts des königlichen Nominationsrechts in Frankreich den röm.-kath. Glauben der Bischöfe sichern wollten, schrieben die Trienter Dekrete der 24. und 25. Sitzung 1563 für Bischöfe und sonstige Seelsorger die Ablegung eines erweiterten Glaubensbekenntnisses bei Amtsantritt und für akademische Lehrer eine regelmäßige eidliche Verpflichtung auf Katholizität vor (Amtseid der Geistlichen und Kirchenbeamten). Den vermutlich im Umk…

Schwenckfeld

(654 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Schwenckfeld, Kaspar v. (1489 Ossig – 10.12.1561 Ulm). Der aus einer schlesischen Adelsfamilie stammende Sch. von Ossig stand nach Studien in Köln und Frankfurt/O. in seiner Heimat in adeligem Dienst, den er 1523 aus gesundheitlichen Gründen quittierte. Sch. wurde früh zum Anhänger Luthers und versuchte in ausgedehnter Predigttätigkeit und persönlicher Einflußnahme auf Herzog Friedrich II. von Liegnitz (1480–1547), die Reformation in Schlesien zu verbreiten. Mit der frühen Abhängigkeit von Luther nahm er auch starke myst. Züge in seine eig…
▲   Back to top   ▲