Search

Your search for 'dc_creator:( "Red." ) OR dc_contributor:( "Red." )' returned 1,360 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

al-Ḥad̲j̲d̲j̲ād̲j̲

(78 words)

Author(s): Réd.
, b. Yūsuf b. Maṭar al-Ḥāsib, traducteur qui vécut à Bag̲h̲dād à la fin du IIe/ VIIIe s. et au début du IIIe/IXe siècle. Ses traductions comprennent les Éléments d’Euclide (revus par T̲h̲ābit b. Ḳurra et commentés par al-Nayrīzī [ q.vv.]), et une version, tirée d’un texte syriaque, de l ’Astronomie de Ptolémée. Cette dernière, appelée K. al-Mad̲j̲isṭī, a été terminée en 212/827-8. (Réd.) Bibliography Brockelmann, I, 203, S I 363 A. Mieli, La science arabe, Leyde 1938, 85.

ʿImrān b. S̲h̲āhīn

(367 words)

Author(s): Réd.
, un des types les plus connus de ces seigneurs-bandits qui, périodiquement, défièrent, voire menacèrent, des marais des Baṭāʾiḥ [ q.v.] où ils étaient retranchés, les autorités de Bag̲h̲dād même. Natif d’al-Ḏj̲āmida, endroit situé entre Wāsiṭ et Baṣra, ʿImrān fut obligé de se cacher par suite d’un crime qu’il avait commis et mena dès lors la vie d’un brigand, ce à quoi la région où il se trouvait était très favorable. Il entra ensuite en relations avec Abū l-Ḳāsim al-Barīdī [voir al-Barīdī], qui vit en lui l’homme qu’il lui fallait pour défendre les marais contre ses ennemi…

Ḏj̲āndār

(278 words)

Author(s): Réd.
ou d̲j̲andār, nom donné à certains régiments de gardes au service des grands Sald̲j̲ūḳides et des dynasties suivantes. Attachés au personnel de la maison royale, ils fournissaient les gardes du corps du souverain et les exécuteurs des hautes œuvres. Leur chef, l’ amīr d̲j̲andār, était un officier de grade élevé; certains d’entre eux seraient même devenus atābaks [ q.v.]. Sous les Sald̲j̲ūḳides de Rūm, ils formaient l’élite de la garde à cheval, et leur sabre était soutenu par un baudrier brodé d’or. A son avènement, ʿAlāʾ al-dīn Kayḳobād Ier, en 616/1219, aurait en une garde du corps de 120 d…

Ḳanbāniya

(290 words)

Author(s): Réd.
(et aussi Kanbāniya; Ḳanfāniya est attesté une fois dans le Calendrier de Cor doue), de l’espagnol campaňa, désigne, d’une façon générale, en arabe hispanique, la campagňe, mais tout particulièrement la Campiň a, c’est-à-dire la vaste plaine légèrement ondulée qui constituait la partie méridionale de la kūra de Cordoue. Al-Idrīsī ( Description de l ’Afrique et de l’Espagne, éd.-trad. Dozy-De Goeje, 174/209) en fait un iḳlīm dont le chef-lieu était Cordoue et les villes principales al-Zahrāʾ, Ecija, Baena, Cabra et Lucena. En quittant la capitale, on y accéda…

Munṣif

(112 words)

Author(s): Réd.
(a.), littéralement «qui rend justice» ( inṣāf [ q.v.]), terme employé dans l’administration indo-islamique, puis dans celle de l’Inde britannique pour désigner un fonctionnaire judiciaire ou un juge d’un grade subalterne. À l’époque mug̲h̲ale, un munṣif en chef ( munṣif-i munṣifān) jugeait les affaires civiles, spécialement celles qui concernaient des questions fiscales, dans un sarkār (voir R. C. Majumdar (éd.), The history and culture of the Indian people. VIL The Mughul empire, 1974, 79, 84, 86). Dans l’Inde britannique, à partir de 1793, c’était le titre d’un …

Riḍā

(269 words)

Author(s): Réd.
(a.), littéralement «satisfaction, contentement, approbation» (voir Lane, 1100), terme employé en mysticisme ṣūfī ainsi qu’en histoire islamique. 1. Dans le vocabulaire mystique. Dans le Ḳurʾān, la racine raḍiya et ses dérivés apparaissent souvent dans le sens général d’«être satisfait», avec des formes nominales telles que riḍwān, «grâce de Dieu, acceptation de la soumission de l’homme» (ex. III, 156/61, 168-74; IV, 13-12; IX, 73-72; LVII, 20, 27). Toutefois, la forme riḍā ne s’y trouve pas. Dans les écrits du proto-ṣūfī al-Ḥasan al-Baṣirī [ q.v.], il s’agit d’un état moral,…

Ahl al-Ḥall wa-l-ʿAḳd

(226 words)

Author(s): Réd
(tel est l’ordre normal, quoique illogique, des termes), «ceux qui ont qualité de délier et de lier», les reprěsentants de la communauté des Musulmans, qui, au nom de cette dernière, nomment et déposent un calife ou un autre souverain (voir Bayʿa). Ils doivent être musulmans, de sexe masculin, majeurs, libres, ʿ adl [ q.v.] et capables de juger quelle est la personne la mieux qualifiée pour assurer la fonction. Il n’est pas prévu de nombre fixe d’«électeurs»; suivant l’opinion généralement admise, même la nomination faite par un seul «électeur» en…

Abréviations

(1,021 words)

Author(s): Réd.
, sigles, signes conventionnels sont appelés aujourd’hui en arabe muk̲h̲taṣarāt «abrégés» ou rumūz «symboles», mais aucun terme spécifique ne paraît les avoir désignés à l’époque classique, alors que, dès les débuts de l’Islam, copistes, scribes et spécialistes de toutes disciplines ont été amenés à en employer; c’est pourquoi on a jugé bon de placer sous cette rubrique une liste des principales abréviations relevées dans des textes médiévaux et quelques exemples de celles que nos contemporains ont adoptées. Il convient tout d’abord de rappeler qu’un certain nombre de so…

G̲h̲irbīb b. ʿAbd Allāh

(210 words)

Author(s): Réd.
, poète mineur d’origine tolédane qui, sous l’émirat d’al-Ḥakam Ier, joua un rôle politique dans sa ville natale en soutenant l’agitation provoquée par un nommé ʿUbayd Allāh b. Ḵh̲amīr (et var.) peu après l’avènement de l’ amīr (180/796). G̲h̲irbīb, qui jouissait d’une grande influence à Tolède, avait conçu de la rancœur contre al-Ḥakam et, fuyant Cordoue, s’était mis par ses vers mordants à entretenir à Tolède une atmosphère hostile à l’ amīr umayyade. Ce dernier finit par confier le soin de rétablir le calme au muwallad ʿAmrūs, qui réprima sauvagement la révolte et décima la b…

Burhān

(72 words)

Author(s): Réd.
, tak̲h̲alluṣ de Muḥammad Ḥusayn b. Ḵh̲alaf al-Tabrīzī, auteur du dictionnaire persan Burhān-i ḳāṭiʿ, achevé en 1062/1651-2 à Ḥaydarābād et dédié au sultan ʿAbd al-Ilāh Ḳuṭb S̲h̲āh, souverain de Golconde. Une nouvelle édition du Burhān-i ḳāṭiʿ revisée, annotée et illustrée, a été publiée en 4 vol. à Téhéran en 1330-5 p./1951-6 (éd. Muḥammad Muʿīn); une traduction turque en a été offerte au sultan Selīm III par l’historien ʿĀṣim [ q.v.]. (Réd.)

Ustuwā

(72 words)

Author(s): Réd.
, passant pour signifier «hautes terres», désigne un district médiéval au nord du Ḵh̲urāsān, comprenant la plaine fertile fameuse pour sa production céréalière que traverse le cours occidental du fleuve Atrek [ q.v.]. La plaine est située entre les chaînes de montagne actuellement dénommées Kūh-i Hazar Masd̲j̲id et Kūh-i Bīnālūd/Kūh-i S̲h̲āh Ḏj̲ahān. Ḵh̲abūs̲h̲ān, plus tard Kūčān, [ q.v.] est le centre urbaine de la région. Voir Kūčān pour plus de détails. (Réd.)

Fag̲h̲fūr

(526 words)

Author(s): Réd.
ou Bag̲h̲būr, titre de l’empereur de Chine dans les sources musulmanes. Le sanscrit *bhagaputra et l’iranien ancien *bagaput̲h̲ra auxquels on a tenté de rattacher ce composé n’existent pas, mais une forme bg̲h̲pwhr (= *bag̲h̲puhr) signifiant étymologiquement «fils de Dieu», est attestée en pahlavī parthe pour désigner Jésus, d’où le sogdien bag̲h̲pūr, qui a été arabisé en bag̲h̲būr et fag̲h̲fūr; ces deux formes sont senties par les auteurs arabes comme étant la traduction du chinois Tien tzū «fils du ciel» (cf. Relation de la Chine et de l’Inde, éd. trad. J. Sauvaget, Paris 1948…

Kāwah

(490 words)

Author(s): Réd.
, translittération, selon les règles de l’ El, du nom d’un personnage censé avoir joué un rôle important dans l’épopée iranienne et qui est en persan Kāveh < Kāvag̲h̲, en arabe Kāwah, Kāwī, Kābī. Il s’agit d’un forgeron qui, après avoir eu un fils mis à mort par le tyran Zohak (en arabe al-Ḍahḥāk [voir Zuhāk]) ameuta la population d’Iṣfahān contre l’usurpateur en prenant pour bannière son tablier de cuir qui, sous le nom de drafs̲h̲-i Kāwiyān, devint le drapeau national iranien. Ayant ainsi provoqué la chute de Zohak, il établit Farīdūn ¶ [ q.v.] sur le trône et fut nommé chef des armées…

Pas̲h̲a Ḳapusu

(80 words)

Author(s): Réd.
, Wezīr Ḳapusu, expression de l’administration ottomane désignant l’édifice offert par le sultan Meḥemmed IV, en 1064/1654, au grand-vizir Derwīs̲h̲ Meḥmed Pas̲h̲a et destiné à servir à la fois de résidence officielle et de bureau; après les Tanẓīmāt [ q.v.], il prit le nom de Bāb-i̊ ʿAlī ou Sublime Porte, et ne tarda pas à abriter la plupart des services du Dīwān-i̊ Hümāyūn [ q.v.]. (Réd.) Bibliography M. Z. Pakalin, Osmanh tarih deyimleri ve terimleri sözlügü, Istanbul 1946-54, II, 757.

K̲h̲afḍ

(1,283 words)

Author(s): Réd.
ou Ḵh̲ifāḍ (a.), excision des filles, correspondant à la circoncision des garçons ( k̲h̲atn ou k̲h̲itān [ q. v.], termes qui s’appliquent d’ailleurs communément aux deux sexes). Il n’en est point question dans le Ḳurʾān, mais des ḥadīt̲h̲s plus ou moins authentiques en attestent la pratique dans l’Arabie préislamique et la justifient dans une certaine mesure. La tradition prête en effet au Prophète l’emploi de l’expression muḳaṭṭiʿat al-buẓūr «coupeuse de clitoris» et les paroles suivantes adressées à Urnm ʿAṭiyya: id̲h̲ā k̲h̲afaḍti (k̲h̲afatti) fa-as̲h̲immī wa-lā tanhakī (= ne…

Ibn al-Wardī

(197 words)

Author(s): Réd.
, Slrād̲j̲ al-Dīn Abū Ḥafṣ ʿUmar, savant shāfiʿite, m. en dhū l-ḳaʿda 861/septembre-octobre 1457. Il serait l’auteur de la Ḵh̲arīdat al-ʿad̲j̲āʾib wa-farīdat al-g̲h̲arāʾib, sorte de ¶ géographie et d’histoire naturelle sans valeur scientifique. Malgré les autorités citées dans l’introduction (al-Masʿūdī, al-Ṭūsī, Ibn al-At̲h̲īr, al-Marrākus̲h̲ī), la Ḵh̲arīda ne serait qu’un plagiat du Ḏj̲āmiʿ al-funūn wa-salwat al-maḥzūn de Nad̲j̲m al-dīn Aḥmad b. Ḥamdān b. S̲h̲abīb al-Ḥarrānī al-Ḥanbalī qui vivait en Égypte vers 732/1332. L’ouvrage n’en a pas moin…

Aytāk̲h̲ al-Turkī

(194 words)

Author(s): Réd.
(m. 235/849), g̲h̲ulām k̲h̲azarī qui, acheté en 199/815 par lé futur al-Muʿtaṣim, joua un rôle important sous les califats de son maître, d’al-Wāt̲h̲iḳ et d’al-Mutawakkil. Au début du règne d’al-Wāt̲h̲iḳ, il était, avec As̲h̲nās, le «pivot du califat». Chef de la police de Sāmarrā, il fut nommé en 233/847, gouverneur d’Egypte, mais il délégua ses pouvoirs à Hart̲h̲ama b. Naṣr (Ibn Tag̲h̲rībardī, Nud̲j̲ūm, II, 265; al-Maḳrīzī, Ḵh̲iṭaṭ, éd. Wiet, V, 136). C’est lui qui, la même année, arrêta et soumit à la torture le vizir Ibn al-Zayyāt. A cette époque, il cumulait les fonctions de ḥād̲j̲ib…

Maḍīra

(330 words)

Author(s): Réd.
(a.), plat de viande cuite dans du lait aigre parfois additionné de lait frais, et épicée pour en relever le goût. Ce mets, qu’Abū Hurayra [ q.v.] passe pour avoir particulièrement ap-précié (voir al-Masʿūdī, Murūd̲j̲, VIII, 403 = § 3562, où est citée une pièce de vers à la louange de la maḍīra), devait être assez recherché au moyen âge (al-Ḏj̲āḥiẓ ne le cite pourtant pas dans le Kitāb al-Buk̲h̲alāʾ; voir toutefois al-T̲h̲aʿālibī, Laṭāʾif, 12, trad. C. E. Bosworth, 46), mais il doit principalement sa célébrité à al-Maḳāma al-maḍīriyya d’al-Hamad̲h̲ānī (22e dans l’éd. Muḥammad ʿAbduh)…

Kalwād̲h̲ā

(160 words)

Author(s): Réd.
, localité qui était située sur la rive gauche du Tigre, à peu de distance au Sud de Bag̲h̲dād-Est, et chef-lieu d’un district ( ṭassūd̲j̲) du même nom; c’est là que se jetait dans le Tigre le nahr Bīn qui, dérivé du Nahrawān, alimentait Bag̲h̲dād-Est au moyen d’un réseau de canaux. Kalwād̲h̲ā était un gros bourg doté d’une grande-mosquée où des Bag̲h̲dādiens venaient prier, car la distance à parcourir était faible (Ibn Rusta-Wiet, 214, l’évalue à 3 parasanges, mais Yākūt, s.v., la réduit à une paras-ange en précisant …

Rustam b. Farruk̲h̲ Hurmuzd

(203 words)

Author(s): Réd.
( sic dans ¶ al-Ṭabarī; dans al-Masʿūdī: b. Farruk̲h̲-zād), général persan commandant l’armée sāsānide à la bataille d’al-Ḳādisiyya [ q.v.] livrée contre les Arabes en muḥarram 15/février-mars 636, ou muḥarram 16/février 637, et au cours de laquelle il fut tué. Son père aurait été ispabad̲h̲ [ q.v.] du Ḵh̲urāsān, dont Rustam était le représentant. Dans le long récit par al-Ṭabarī de la bataille d’al-Ḳāisiyya, emprunté essentiellement à Sayf b. ʿUmar, on trouve bien des traits folkloriques transmis par les ḳuṣṣāṣ [voir Ḳāṣṣ]. L’empereur persan Yazdagird III et Rustam y cherch…

Ibn Abī Zamanayn

(168 words)

Author(s): Réd.
, Abū ʿAbd Allāh Muḥammad b. ʿAbd Allāh b. ʿĪsā al-Murrī, poète et surtout juriste d’Espagne, né à Elvira en 324/936, m. dans la même ville en 399/1009. Les quelques vers qu’on possède de lui sont de caractère plutôt religieux et révèlent un certain pessimisme et une tendance à l’ascétisme qui s’exprimera dans sa Ḥayāt al-ḳulūb. Mais il est surtout connu comme juriste mālikite indépendant du pouvoir et auteur de plusieurs ouvrages, notamment un commentaire du Muwaṭṭaʾ de Mālik, un résumé de la Mudawwana de Saḥnūn, un Kitāb Aḥwāl al-sunna et un formulaire qui a été repris, avec d’aut…

Raʾs

(118 words)

Author(s): Réd.
(a., pl. ruʾūs, arʾus), «tête»; c’est dans la langue géographique le mot courant pour «cap» (cf. latin caput >cap), mais il est aussi employé au sens de «péninsule, promontoire». La Péninsule de Musandam au ʿUmān est parfois appelée Raʾs Musandam, tandis que le petit territoire occupant l’extrémité Nord de la Péninsule est qualifié de Ruʾūs al-Ḏj̲ibāl «les sommets des monts». Raʾs Tannūra [ q.v.], terminal de pipe-lines en Arabie Saoudite orientale, tire son nom de l’extrémité de la petite péninsule où est situé le port moderne. Dans le nom ¶ Raʾs al-Ḵh̲ayma [ q.v.], «point de la tente»…

Ṣalāt-i Maʿkūsa

(106 words)

Author(s): Réd.
(a., p.), littéralement «l’acte de dévotion musulmane exécuté en sens dessus-dessous», une des pratiques ascétiques extrêmes que l’on trouve parmi les membres extravagants des ordres derviches, comme p. ex. en Inde musulmane médiévale dans la Čis̲h̲tiyya [ q.v.]. Cette pratique faisait partie de la retraite ou réclusion ( k̲h̲alwa,arbaʿīniyya) de quarante joours que l’on exerçait pour hausser le niveau de la conscience spirituelle [voir Ḵh̲alwa], Cet exercice était un de ceux qu’on pratiquait dans des conditions difficiles ou torturantes, par exemple suspend…

Analekten

(12 words)

Author(s): Red.
nennt man eine Slg. vermischter Aufsätze und einzelner Stellen. Red.

Muratorischer Kanon

(81 words)

Author(s): Red.
L. A. Muratori entdeckte in der Ambrosiana in Mailand ein Fragment in barbarischem Lat., das ein Verz. der Schriften des NT enthielt. Dieses Verz., erweitert durch Bemerkungen über die Entstehung der Schriften, ist offenbar ein Kanon der anerkannten und im christlichen Unterricht benutzten Bücher und jedenfalls noch im 2.Jh. n. Chr. in Rom entstanden. Er stimmt im wesentlichen mit dem heute gültigen Bestand überein. Red. Bibliography Lexikon für Theologie und Kirche. 2. Aufl. Bd. 7. Freiburg 1962, Sp. 692–693.

Kollektaneen

(43 words)

Author(s): Red.
wird eine Sammlung von Auszügen und Stellen aus Schriftstellern genannt, die als Grundlage für weitere Forschung dient. Sie finden sich in reichem Maße in den Nachlässen von Geisteswissenschaftlern und gelangen damit in die literarischen Archive und die Hss.–Abteilungen der Bibl.en. Red.

Zöpfel, David

(52 words)

Author(s): Red.
Buchdrucker in Frankfurt am Main, heiratete 1549 eine Tochter des Druckers Cyriacus Jakob und wurde 1552 Frankfurter Bürger. Er starb 1563. Red. Bibliography Pallmann, H.: Sigmund Feyerabend. Sein Leben und seine geschäftlichen Verbindungen. Ein Beitrag zur Gesch. des Frankfurter Buchhandels im sechzehnten Jahrhundert. Frankfurt a. M. 1881, S. 9 ff.

Bibliosophie

(41 words)

Author(s): Red.
oder Bibliophilosophie ist die Lehre von den Freuden und Aufgaben des Büchersammelns, seinem Zweck für die Mitwelt und die Wissenschaft. Red. Bibliography Beresford J.: Bibliosophia or Book Wisdom. London 1810 Bogeng G. A. E.: Umriß einer Fachkunde. Nikolassee 1911, 133.835ff

Maschinenheftung

(73 words)

Author(s): Red.
eine Heftung, die auf der Drahtoder Fadenheftmaschine hergestellt ist, im Gegensatz zur Handheftung auf der Heftlade. Die M., die mit einfachen Drahtheftmaschinen begann, dann mit Fadenheftung zunächst nur für große Aufl. rentabel war, hat sich jetzt auch in mittleren und kleineren Handbuchbindereien durchgesetzt. Es kann durchaus und versetzt, auf Gaze oder Bünde oder mit Kettenstich geheftet werden. Die M. ist der Beanspruchung des Buches in den meisten Fällen voll gewachsen. Red.

Bleistift

(177 words)

Author(s): Red.
ist ein viel benutztes Gerät zum Schreiben und Zeichnen. Die Verwendung von Blei für Buchzwecke kannte schon die Alte Welt, aber sie nahm dazu eben das gewöhnliche Metall, das der Antike von früh bekannt war, und benützte es in runder Scheibenform als Gerät, um die Linien für die Zeilen zu ziehen. Die Gestalt unseres Bleistiftes zeigte im Altertum eher der stilus, der aber mit Blei nichts zu tun hatte. Ein Vorläufer unseres Schreibwerkzeuges, sowohl der Gestalt wie der Verwendung nach, muß ein S…

Encyclopedia of Library and Information Science

(70 words)

Author(s): Red.
ein vielbändiges, groß angelegtes, intern, ausgerichtetes Sachwörterbuch für alle Bereiche des Bibl.- und Informationswesens, das mit weiten Sachbegriffen, Orts- und Personalartikeln arbeitet. Die Autoren sind überwiegend Amerikaner. Die E. begann 1968 im Verlag Marcel Dekker in New York zu erscheinen und ist auf viele Bde. angelegt. Bis 1987 sind 42 Bde. erschienen, ab Bd. 36 als Suppl. -Bde. Hrsg, ist Allen Kent. Red.

Zeiller, Martin

(276 words)

Author(s): Red.
* 17. 4. 1589 in Räuthen bei Murau (Obersteiermark), † 6. 10. 1661 in Ulm, dt. Reise- und Kompilationsschriftsteller. Z. studierte in Wittenberg Gesch. und Jura. Danach war er als Hauslehrer und Notar in Linz tätig, mußte die Stadt aber wegen der Gegenre-formation verlassen. Ab 1629 lebte und wirkte Z. in der Reichsstadt Ulm, 1630 erhielt er das Bürgerrecht. Hier war er u. a. als Inspektor für die städtischen Schulen zuständig. Z. war ein äußerst produktiver Schriftsteller, er bevorzugte historische und erdkundlich-topographische Themen. Allein die StB Ulm besitzt …

Zenger, Johann Peter

(261 words)

Author(s): Red.
amer. Drucker, * 1697 in der Pfalz, † 28. 7. 1746 in New York. Z. ging in seiner Jugend nach Amerika, begann bei dem Drucker der «New York Gazette», William Bradford, eine Lehre. Mit 25 Jahren wurde Z. dessen Teilhaber, 1726 machte er sich selbständig. Z. errang nicht so sehr als Drucker Berühmtheit, sondern vielmehr als mutiger Kämpfer für die Freiheit der Presse und der Gerichte, für die Sauberkeit der demokratischen Verwaltung und für die Rechte des Volkes. Diesen Kampf führte er auf den Seit…

Nanteuil, Célestin François (eigentlich Leboeuf)

(188 words)

Author(s): Red.
*11 . 7. 1813 in Rom, ✝ 4. 9. 1873 in Marlotte (Seine-et-Marne), Genremaler, Radierer, Lithograph und Holzschneider. N. gehört zu den hervorragendsten Buchillustratoren der Romantik in Frankreich. Die ma. Skulpturen regten ihn zu seinen phantastischen, oft etwas überladenen Titeln und Vignetten an. Seine bekanntesten Ill . enthalten die Erstausg. der Werke von V. Hugo, A. Dumas d. Ä., G. de Nerval, P. Borel, T. Gautier, A. de Müsset und R. de Beauvoirs. Von 1833 an arbeitete er mit an den Ill . …

Doppeltertia

(13 words)

Author(s): Red.
in Deutschland übliche Schriftgradbezeichnung für den selteneren 32-Punkt-Grad (kleine Kanon). Red.

Enchiridion

(124 words)

Author(s): Red.
(griech. έγχειϱέω = Hand an etwas legen, zu Werke gehen), Handb., kurzes Lehrbuch; z. B. E. iuris utriusque. Durch Augustins «Enchiridion de fide, spe et caritate» blieb der Titel auch im MA geläufig. Das berühmteste E. ist wohl Luthers kleiner Katechismus, zuerst 1529 in Wittenberg erschienen: «E. Der kleine Catechismus für die gemeine Pfarher vnd Prediger, Gemehrt vnd gebessert, durch Mart. Luther». Ebenso bekannt sind die beiden berühmten Erfurter E. (Färbefaß-E. und Schwarze Horn-E.) von 1524…

Wilson, Halsey William

(166 words)

Author(s): Red.
* 12. 5. 1868 in Wilmington (Vermont), † 1. 3. 1954 in New York. Bibliograph, Verleger. Zus. mit seiner Frau, Justina Wilson, stellte er den «Cumulative Book Index» zusammen, der ab 1898 erschien. Ab 1901 brachte er «Reader’s Guide to Periodical Litrature» heraus, 1905 folgte «Book Review Digest». Dies und das 1914 erscheinende «Wilson Library Journal» sind Standardwerke. 1913 verlagerte W. seinen Verlag zuerst nach White Plains, N. Y., und dann nach New York City, hier entwickelte er das Untern…

Druckenzum Umstülpen

(26 words)

Author(s): Red.
Anders als beim Drukken zum Umschlagen wird der Bogen nach dem Schöndruck um seine Längsachse gewendet. Drucken zum Umstülpen. 4 Seiten Querformat. Red.

Annalen

(544 words)

Author(s): Red.
lat. annales sc. libri, Jahresaufzeichnungen, nach Jahren geordnete Geschichtsbücher. A. bilden bei allen Völkern die älteste Geschichtsschreibung. Bei den Römern waren die ältesten und wichtigsten die Annales Maximi: am Anfang jedes Jahres hatte der Pontifex in seinem Amtshaus auf einer Kalendertafel, tabula pontificis (Album), die Namen der Magistrate anzuschreiben und hernach die Hauptereignisse einzutragen, und zwar in ältester Zeit die Sonnen- und Mondfinsternisse, Teuerungen, Naturereignis…

Mulder, Joseph

(145 words)

Author(s): Red.
* 1659 / 1660 in Amsterdam, holländischer Zeichner und Kupferstecher, noch 1718 nachweisbar. M., der Schüler von H. Bogaert war, stach topographische Darstellungen, Porträts, Titelbl. und Buchill., so zu Tacitus, übers, von P. C. Hooft (Amsterdam 1684), zu Jakob Böhme «Alle de Theosoophsche of Godwyze Werken» (Amsterdam 1686), zu Jan van der Heyden «Beschryving der Slang–brand–spuiten» (Amsterdam 1690), zu P. Bizot «Histoire métallique» (Amsterdam 1690), zu C. de Bruyn «Reizen in Klein – Azie» (…

Wigand, Georg

(195 words)

Author(s): Red.
* 13. 2. 1808 in Göttingen, † 9. 2. 1858 in Leipzig. Verleger in Leipzig, erwarb sich Verdienste um den Holzschnitt als künstlerisches Illustrationsmittel. Nach wechselnden Aufhalten in Kaschau (Nordungarn), in Preßburg und Pest bei seinem Bruder Otto Wigand, ließ er sich 1834 endgültig in Leipzig nieder, angeregt durch den Besuch der Leipziger Buchmesse zu Ostern 1833. In Leipzig erarbeitete er sich schnell den Ruf eines erfolgreichen Verlegers, vor allem dank zweier Verlagswerke: die erste dt.…

Widener, Harry Elkins (1885–1912)

(111 words)

Author(s): Red.
amer. Bibliophile, ertrank mit der Titanic auf der Heimreise von der Huth-Auktion. Seine schönen und kostbaren Bücher hatte er der Harvard-University vermacht. Die Mutter des Verstorbenen erbaute für die Sammlung, die H. E. W. Memorial Library, ein eigenes Gebäude. Red. Bibliography Catalogue of some of the more important books, mss. and drawing in the library of H. E. W.; A catalogue of the writings of Charles Dickens in the library of Harry El-kins Widener.By.A.S.W. Rosenbach.Philadelphia 1918 Bogeng III, S. 234 Lehmann-Haupt, H.: Das amer. Buchwesen: Buchdruck und Buchhan…

Rotis

(120 words)

Author(s): Red.
eine von dem Typographen und Designer Otl Aicher (1922— 1991), dem Mitbegründer der Hochschule für Gestaltung in Ulm, 1988— 1989 entwickelte Schrift. Es handelt sich dabei um eine Type mit langen, schmalhalsigen Lettern von wechselnder Strichstärke, von denen zwei Versionen existieren: die «R. serif» und die «R. sans serif». Die R. verbindet damit die Grundzüge der Grotesk Schriften mit denen der Antiqua. Benannt ist sie nach dem Anwesen im Allgäu, auf dem Aicher seit 1972 lebte. Rotis Serif 55 und Rotis Sans Serif 45 der Linotype. Red. Bibliography Kern, M. / Koch, S.: Schriftvergleic…

Merkbänder

(27 words)

Author(s): Red.
franz. signaux, si(g)nets, die ma. Lesezeichen, Bänder, die an gewissen Stellen des Buches eingelegt und oben durch einen reich verzierten Halter, tenaculum, zusammengehalten wurden. Red.

Factor

(25 words)

Author(s): Red.
(lat. = der etwas schafft), gleichbedeutend mit: impressor, typographus, calcographus, Berufsbezeichnung für den Buchdrucker in Frühdrucken, z. B. bei Peter Drach. Faktor Red.

Clennell, Luke

(147 words)

Author(s): Red.
* 8. 4. 1781 in Ulgham bei Morphet,✝ 9. 2. 1840 in Newcastl-on-Tyne, engl. Genremaler und Illustrator, führte einige Zeichnungen seines Mittcles schülers R. Johnson zu den Water-Birds in Holzstich aus und fügte SchluBsticke nach Erfindungen hin- zu. Später stach er 111. zu Falconers Shipwreck (1808) und nach Stothard zu Rogers Poems (1810), auch zu Beatties «Minstrel» (1806), zu W. M. Craigs «Scripture illustrated und 1809 nach Thurston zu Ackermanns Religious Emblems. Um 1812 wandte er sich dan…

Cooper, Robert

(101 words)

Author(s): Red.
* engl. Maler und Kupferstecher, um 1795–1836 in London vornehmlich als Illustrationsstecher tätig, beteiligte sich an den Kupfern des Biographical Magazine, European Magazine, Dramatic Magazine, Evangelic Magazine und an Sammelwerken wie Cawthornes «Modern British Theatre» (1805ff), Beils «La belle assemblée» (1808ff.), Lodges «Portraits of illustrious Personages» (1815fr.). Außerdem lieferte er Porträtstiche zu den «Mémoires of the Kit-Kat-Club» und für Pepys «Diary» (1827), auch für Walpoles …

Verengen der Zeilen

(34 words)

Author(s): Red.
genauer Verengen der Wortzwischenräume beim a Ausschließen, nennt man die Verringerung des normalen Wortzwischenraumes, um in der Zeile Platz für den Rest eines Wortes oder einer Silbe zu gewinnen. Red.

Erhabene Bünde

(36 words)

Author(s): Red.
die bei den künstlerischen Einbänden aller Zeiten angewendeten, auf dem Rücken aufliegenden (statt eingesägten) Bünde, die sich durch den Rükkenbezug als Wülste abzeichnen (echte Bünde) und den Rücken dadurch in Schmuckfelder teilen. Red.

Disteli, Martin

(115 words)

Author(s): Red.
* 28. 5. 1802 in Olten, † 18. 3. 1844 in Solothurn, Schweiz. Maler und Karikaturenzeichner. 1828 erschienen zehn radierte Blätter zu A. E. Fröhlichs Fabeln. Beiträge für die Zs. «Alpenrosen» (1831–1839). Ill. zu H. Münchs «Pantheon der Geschichte des dt. Volkes». 1839 gab er mit Regierungsrat Felber den sog. «Distelikalender» heraus. 1840 erschienen noch Ill. zum «Münchhausen», zur «Alpina», zum «Deutschen Michel» etc. 1834 war D. nach Solothurn gezogen und dort seit 1836 Zeichenlehrer. D. gehör…

Chroniques de Saint-Denis

(55 words)

Author(s): Red.
Paris St. Genevieve Nr. 782, wohl zwischen 1280 und 1290 in Saint-Denis ent-standen und einem Konig Philipp (III. oder IV. ?) gewid-met. Der bedeutende Bilderschmuck ist eng verwandt mit den Méliacen und gehort somit in den Kreis der Pariser Buchmalerei. Grandes Chroniques Red. Bibliography Vitzthum, G.: Pariser Miniaturmalerei. Leipzig 1907, s. 3off.

Œuvrekatalog

(30 words)

Author(s): Red.
nennt man das im Druck erschienene Verz. sämtlicher Arbeiten eines Künstlers. Werkverzeichnis Red. Bibliography Katalog. In: Lexikon der Kunst. Bd. 3. Leipzig 1991, S. 683 bis 684 (mit Lit.)

Vandyckdruck

(12 words)

Author(s): Red.
ist ein Buchdruck mit brauner, matt wirkender Doppeltonfarbe. Doppeltondruck Red.

Volltextsuche-Online (libreka, vormals VTO)

(98 words)

Author(s): Red.
ist eine durch die Mitglieder des Börsenvereins des Dt. Buchhandels entwickelte Internetplattform, die den Inhalt von Büchern im Internet verfügbar und durch Volltextsuche durchsuchbar macht. libreka macht Buchinhalte online recherchierbar und soll der Verkaufsförderung dienen. Als Besitzer der Rechte legt der Verlag fest, welche und wie viele Seiten eines Buches als Leseprobe einsehbar sind. In einer späteren Version von libreka ist auch das Herunterladen eines ganzen Buches oder einzelner Kapi…

Federlithographie

(10 words)

Author(s): Red.
die mit der Feder ausgefiihrte Steinzeichnung. Lithographie Red.

Huttier, Max

(262 words)

Author(s): Red.
* 12. 5. 1823 in München, † 1. 12. 1887 m Augsburg, katholischer Kunst- und Ztg.drucker, Verleger. Ursprünglich Benediktiner und Studienprofessor, erarbeitete sich H. rasch eine achtungsgebietende Stellung als Redakteur und seit 1858 als Verleger der Augsburger Postztg. und Besitzer der Neuen Augsburger Ztg. 1872 erwarb er den Bayerischen Kurier, 1874 gründete er eine Kunstdruckerei in München, zu der sich 1877 ein Verlag mit vornehmlich religiös-kirchlichen Werken gesellte: Das Lit. Institut Dr…

Licitum

(12 words)

Author(s): Red.
(lat. licitan = bieten) heißt das Gebot bei Auktionen Red.

Reise- und Versandbuchhandel

(71 words)

Author(s): Red.
werden oft kombiniert geführt. Im Reisebuchhandel besuchen Reisende, auch Buchvertreter genannt, auf fremde, sehr selten auch eigene Rechnung Privatpersonen, Firmen, Behörden und Institutionen, um Bestellungen zu erhalten. Im Versandbuchhandel bzw. Mail–Order gibt es im allgemeinen keine offenen Ladengeschäfte, sondern nur Büroräume mit Werbung, Lager und Versand. Das Publikum wird mit Prospekten und Anzeigen zur Bestellung beim Versandbuchhändler animiert. Eine gut gepflegte Kundenkartei ist ein wichtiges Arbeitsinstrument. Red.

Binio

(13 words)

Author(s): Red.
Binie, heißt die Lage, die durch zwei Doppelblätter gebildet ist. Red.

Earlom, Richard

(172 words)

Author(s): Red.
* um 1742 in London, † 1822 ebd., bedeutender engl. Kupferstecher. Seit 1765 war E. ausschließlich als Stecher tätig, vornehmlich für den Boydellschen Verlag. Er führte Mezzotintostiche nach Gemälden älterer und zeitgenössischer Meister aus. Von ihm stammen die Foliokupfertafeln nach Claude Lorrain zu dessen «Liber veritatis» (1777) sowie die Mehrzahl der Aquatintablätter nach Cipriani in dessen 1789 publizierter «Collection of Prints». Ferner lieferte E. Beiträge zu Thorntons Pflanzenwerk «The …

Verbatim et litteratim

(17 words)

Author(s): Red.
(lat.), Denominativa von «verbum» und «littera». Zu übersetzen mit «wortwörtlich und buchstabengetreu». Red.

Echt Bütten

(13 words)

Author(s): Red.
eine Handelsbezeichnung, unter der man handgeschöpftes Papier versteht. Büttenpapier Red.

Monatsschrift

(90 words)

Author(s): Red.
ist ein synonymer dt. Ausdruck für die franz. Bezeichnung «Journal» (mensuel). Schon die Bibliographen zu Beginn des 18. Jh.s kennen das Wort M., das den periodischen Charakter der Zs. deutlich zum Ausdruck bringt. Als Hauptwort im Titel kommt der Ausdruck M. zuerst in der 1763 in Hamburg erschienenen «M. zum Nutzen und Vergnügen» vor. Erst von den 1770er Jahren an ist das Wort in Titeln häufig anzutreffen. Bekannt ist die «Berlinische M.», hrsg. von Gedike und Biester (1783—1796). Red. Bibliography Kirchner, J.: Das dt. Zeitschriftenwesen. T. 1. Leipzig 1942.

S barré

(87 words)

Author(s): Red.
oder fermé ist ein fast ausschließlich auf franz. Einbdn. des 16./ 17. Jh.s vorkommendes Muster; es ist ein lat. s, dessen beide Enden durch einen Querstrich verbunden sind und das vielleicht im Anschluß an das ma. gotische S entstanden ist. Anfangs war es ein Besitzerzeichen, später erscheint es meist als Rebus, «fermesse» bedeutend; öfters wurde es auch im Semé-Muster angewendet, u. a. auf Einbdn. für Peiresc. Red. Bibliography Hobson, G. D.: Les reliures à la fanfare. Le problème de l’S fermé. 2. Aufl. Amsterdam 1970.

Isaac (Isac), Jaspar de

(81 words)

Author(s): Red.
niederl. Zeichner, Stecher und Verleger in Paris, † 1654 ebd. Er arbeitete meist an Darstellungen von Heiligen oder Porträts. Anfangs war er bes. als Buchillustrator tätig. Am bekanntesten ist er durch die 21 Stiche in den «Images ou Tableaux de Platte Peinture des deux Philostrates» (Paris 1614) geworden, ein Kupferstichwerk mit 69 Taf., das bis 1637 noch viermal aufgelegt wurde. Auch sein Sohn Claude war Stecher und Verleger in Paris. Red. Bibliography Thieme-Becker Bd. 19, S. 229.

Leech, John

(177 words)

Author(s): Red.
* 29. 8. 1817 in London, 14. 10. 1864 ebd.; engl. Zeichner, Karikaturist und Illustrator. Er schildert hauptsächlich das Londoner Volksleben. Seine Tätigkeit als Illustrator erstreckt sich auf Romane, Sportbücher und Almanache. 1841 wurde L. Mitarbeiter des «Punch». Diese Zeichnungen wurden gesammelt und unter dem Titel «Pictures of Life and Character» herausgegeben (4 Bde. London 1854 — 1863). Er illustrierte ferner Percival Leigh's «Comic English Grammar» (London 1848) und «Comic Latin Grammar…

Ballen

(15 words)

Author(s): Red.
größere zusammengeschnürte Büchersendungen, die auf dem Land- oder Schienenweg befördert werden, Papiermasse Red.

Dulac, Edmund

(106 words)

Author(s): Red.
(1882–1953), franz., in England seit 1912 ansässiger Maler und Buchillustrator, der durch seine fein abgewogenen, vom Jugendstil beeinflußten Bilder zu den «Arabischen Nächten» (1907) bekannt wurde. Es folgten weitere 111. zu: Shakespeare «The tempest» (1908), Omar Khayyan «The Rubaiyat» (1909), E. A. Poe «Beils and other poems» (1911), H. Andersen «Snow queen and other tales» (1912), «Princess Badoura» (1913), «Sindbad the Sailor» (1914), «Fairy book» (1916), «Fanglewood tales» (1918), «Treasur…

Heftlage

(70 words)

Author(s): Red.
die Gruppe von Blättern eines Buches, welche mit einem Stich durch den Rückenfalz geheftet werden kann, d. h. heute im allgemeinen ein fertig gefalzter Druckbogen. In der Zeit des Frühdrucks wurden regelmäßig mehrere Druckbogen zu einer H. vereinigt, wozu die Bogenzählung (Norm) nötig war. Die Zahl der zu einer H. vereinigten Blätter wechselte zwischen zwei und sechs Doppelblättern, wie es schon bei den Hss. üblich gewesen war. Red.

Begleitfakturen

(33 words)

Author(s): Red.
sind die Rechnungen, die im Buchhandel üblicherweise der einzelnen Sendung, sei es an den Sortimenter, sei es von diesem an den Kunden bei-gegeben werden. Gegensatz: Gesamtrechnung auf Grund des Kontoauszuges. Red.

Vox audita perit, littera scripta manet

(22 words)

Author(s): Red.
(Das gesprochene Wort verweht, das Geschriebene bleibt bestehen) war die Druckerdevise von William Caxton. Red.

Ledersorten

(108 words)

Author(s): Red.
Die zu Bucheinbanden verwendeten L. werden am besten nach den Tieren benannt, von denen sie stammen (also Rind-, Kalb-, Ziegen-, Schaf, Schweinsleder), um die Verwechslungen zu vermeiden, welche durch den Gebrauch der tiblichen Namen entste-hen; dabei ist Leder nur als eine Tierhaut zu verstehen, deren Fasern in ihrer natiirlichen Verflechtung geblieben sind. Die meisten herkommlichen Namen bezeichnen Herkunftsland oder Hauptbearbeitungsplatz (Maroquin, Saffian, Nigerleder, Corduan, auch das rus…

Rosenthal, Felix

(24 words)

Author(s): Red.
Bruder von Albi und Bernhard Rosenthal. R. leitete zwischen 1972 und 1983 die Firma L' Art Ancien SA in Zürich. Red.

Chauncy, Charles

(84 words)

Author(s): Red.
* 1709, † 1777, besaß eine wertvolle Bücherslg. in guter Auswahl und schönen Einbdn. Er war einer der ersten, der auf Bücher mit lit. Eintragungen und Widmungsexemplare Wert legte. Die Bücher gingen an seinen Bruder Nathaniel (f 1790) über, nach dessen Tod sie 1790 verkauft wurden. Aus seiner Bibl, stammt das Widmungsex. von Ben Jonson's Volpone, das sich jetzt in der British Library befindet. Red. Bibliography Ricci, S. de: Engl. Collectors of Books & Mss. Cambridge 1930 (ND Bloomington 1960), S. 57.

Rösel von Rosenhof, August Johann

(145 words)

Author(s): Red.
* 30. 3. 1705 in Augustenburg bei Arnstadt, j – 27. 3. 1759 in Nürnberg, Naturforscher, Maler und Kupferstecher, berühmt wegen der außergewöhnlichen Naturtreue seiner Insektendarstellungen, die er in seiner «Monatlich hrsg. Insecten-Be-lustigung» veröffentlichte (1746 — 1761, 4T., im letzten eine ausführliche Biographie R.s von seinem Schwiegersohn Christian Friedrich Kleemann). Historisch bedeutsam sind darin die 1754 ersch. Taf. von «Polypen und anderen kleinen Wasserinsecten». R. gab auch ein…

Stylographie (Stilographie)

(29 words)

Author(s): Red.
heißt die Herstellung einer Tiefdruckform nach einer radierten Metallplatte auf Grund einer galvanoplastischen Abformung. Red. Bibliography Ihme, R.: Lexikon alter Verfahren des Druckgewerbes. Itzehoe 1994, S. 242–243.

Bechersammlung

(51 words)

Author(s): Red.
eine Kollektion von etwa 400 schönen Einbänden (darunter Fälschungen), zusammengetragen von dem Karlsbader Arzt Dr. Carl D. Becher, die 1911 in das Deutsche Schrift- und Buchmuseum in Leipzig gelangte. Red. Bibliography Schramm, A.: Die Bechersammlung im Deutschen Buchmuseum zu Leipzig. In: Monatsblätter für Bucheinbände u. Handbindekunst 2. 1925, S. 9–13.

Maredsous

(90 words)

Author(s): Red.
Benediktinerabtei, südwestlich von Namur, mit umfangreicher theologischer Bibl., gegr. 1872. Die Bibl, enthält bes. Werke der Kirchengesch. und Lit. zur Gesch. des Benediktinerordens. Die Abtei gibt die «Revue Bénédictine» und die «Revue liturgique et monastique» heraus. Bestand 1994: ca. 400 Tsd. Bde, 50 Tsd. Broschüren, 500 laufende Zss., 175 Mss. und 61 Inkunabeln. Red. Bibliography Cottineau L. H.: Répertoire topo-bibliographique des abbayes et prieurés. Bd. 2. Maçon 1939, Sp. 1744 (mit Lit.) Kapsner O. L.: A benedictine bibliography. Volume 1. 2nd ed. Collegevi…

Leest

(91 words)

Author(s): Red.
Antonius van, um 1545 in Antwerpen, um 1592 ebd., war einer der meistbeschäftigten Holzschneider der Plantinschen Druckerei. Arbeiten seiner Hand finden sich in: Nouveau Testament (1573), Gemma: De arte cyclognomica (1575), Alciatus: Emblemata (1577) u.a. m. Seine besten Leistungen stellen die Holzschnitte zu den liturgischen Drucken Plantins meist nach P. v. d. Borcht dar (Officium B. Mariae V, 1573, Missale, 1573, 1585). Red. Bibliography Funck, M.: Le livre beige ä gravures. Paris 1925, S. 145 f Voet, L.: The Plantin Press (1555 — 1589). 6 Bde. Amsterdam 1980 bis 1983.

Hagionym

(23 words)

Author(s): Red.
Deckname, der aus dem Namen eines Heiligen oder einer kirchlichen Persönlichkeit besteht, z. B. St. Albin für Bettina von Arnim. Red.

Diamantschrift

(66 words)

Author(s): Red.
nannte Gardthausen jene griech. Minuskelschrift des 10. Jh.s, deren Zeichen «wie Diamanten funkeln und mit einem Diamanten eingerissen zu sein scheinen». D. ist eine Rundschrift, «die nicht durch äußere Pracht der Ausstattung und Farben, sondern bloß durch die schöne Form der einzelnen Buchstaben wirkt». Gardthausen zählte dazu cod. 421 der Bibl, des Sinaiklosters. Red. Bibliography Gardthausen, V.: Griech. Paläographie. Bd. 2. Leipzig 1913, S. 210.

Vivarium

(29 words)

Author(s): Red.
um 555 n. Chr. in Süditalien gegr. Kloster mit einem bedeutenden Skriptorium. Weiteres siehe unter seinem Gründer Flavius Magnus Aurelius Cassiodorus. Red. Bibliography Troncarelli, F.: Vivarium. Steenbruge 1998.

Cohen, Henry

(75 words)

Author(s): Red.
*21. 4. 1806 in Amsterdam. 17. 5 1880 in Paris, Musiker und Numismatiker, auf beiden Gebieten lit. tätig, Komponist, veröff. 1870 den Guide de l'amateur de livres à vignettes du XVIII e siècle, der bis 1886 fünfmal aufgelegt wurde. Die 6. Aufl. erschien als Guide de l'amateur de livres à gravures du 18 e siècle, rev. par Seymour de Ricci. Paris 1912, 2 Teile. Red. Bibliography Diet, biogr. franç. Bd. 9. Sp. 135

Verbunden

(31 words)

Author(s): Red.
nennt man einen Band, dessen Heftlagen vom Buchbinder in falscher Reihenfolge eingebunden sind, oder der durch andere, die richtige Reihenfolge der Blätter und Seiten störende Fehler beeinträchtigt ist. Red.

Zatta, Antonio

(100 words)

Author(s): Red.
(1757–1797) war einer der bedeutendsten venzianischen Drucker im 18. Jahrhundert. Er gab eine Vielzahl von Drucken auf allen Gebieten heraus. Dazu zählten Folio- und Miniaturbücher, wie das «Giornaletto Galante», philosophische Abhandlungen, Romane, Zeitungen, Modejournale, Breviere und zeitgenössische Schriften. Von 1784 bis 1802 ersch. der «Parnasso italiano» in 55 Bänden, von 1788 bis 1795 die «Opere teatrali» des Goldoni in 44 Bänden; der «Orlando Firioso» Ariots (1772–1773) hatte Zeichnunge…

Buchkundliche Zeitschriften

(70 words)

Author(s): Red.
gibt es in großer Anzahl und von unterschiedlichem Niveau. Sic behandeln entweder weder ausschließlich Themen der Buch- einschl. der Einbandgesch. wie z. B. das Gutenberg-Jahrbuch, Het Boek, The Library, Quaerendo usw. oder zugleich auch solche des Bibliothekswesens wie z. B. Libri, Nordisk Tidskrift för bok- och biblioteksväsen. Zss. mit Teilaspekten aspekten sind z. B. Scriptorium, Papiergcschichte, Beiträge träge zur Inkunabelkunde. S. a. die einzelnen Zss. -Titel. Red.

Aliamet, Jacques

(96 words)

Author(s): Red.
1726–1788, franz. Kupferstecher, war berühmt als Interpret von J. Vernet und stach für Bücherill. nach Cochin, Gravelot, Oudry, Eisen, Fragonard. War u. a. als Stecher beteiligt an so hervorragenden Werken wie Voltaire: «Œuvres» (1751), «Boccaccio» (1757), Rousseau: «Lettres de deux Amants» (1761), Lafontaine: «Contes» (1762), Favart: «Théâtre» (1763 - 1772), Dorât: «Œuvres» (1764–1777), Gravelot: «Almanache Iconologique» (1765 ff.), Dorat: «Baisers» (1770), Saint-Non: «Voyage pittoresque» (1781 – 1786), Lafontaine: «Contes» (1795). Red. Bibliography Delignières E.: …

Brzesc

(48 words)

Author(s): Red.
(Brestia) in Litauen erhielt 1559 eine Druckerei durch den Palatin Nicolaus Radziwill, der den Drucker Bernhard Woiewodka aus Krakau berief und 1563 die berühmte poln. Bibel-Übersetzung, in reformiertem Geiste gehalten, drucken ließ. Diese «Radziwill-Bibel» ließ der wieder katholische Sohn Christoph Nikolaus Radziwill aufkaufen und verbrennen. Red.

Verlagsordnung

(153 words)

Author(s): Red.
Als V. bezeichneten sich einige Ausarbeitungen, die dem Verlagsrecht von 1901 vorangegangen sind und darauf vorbereitet haben. Sie enthielten allg. grundsätzliche Reformbestimmungen für den Verlagsvertrag. Einiges davon fand sich bereits im Preußischen Landrecht. Durch die Entwicklung des neuzeitlichen Urheberrechts vermehrte sich das Bedürfnis nach ergänzenden verlagsrechtlichen Regelungen. Schon 1845 hatte Albrecht Berger die Aufstellung einer V. versucht. 1870 stellte M. Petsch im Auftrage de…

Biblidion

(17 words)

Author(s): Red.
griech. Verkleinerungsform zu biblion (Biblos); Doppelsinn: kleines Schriftstück, Eingabe; aber auch: kleines Buch, Büchlein. Red.

Akephalische Bücher

(22 words)

Author(s): Red.
(Bücher ohne Kopf) sind Bücher, deren Anfang verloren gegangen ist, z.B. einige Schriften der lat. und griech. Klassiker. Red.

Veau

(48 words)

Author(s): Red.
franz. Name für den Kalbleder-Einband. Abarten sind: v. fauve = naturfarbiges Kalbleder; v. marbé = marmoriertes Kalbleder. Dafür gibt es in der Blütezeit dieser Einbandart im Anfang des 19. Jh.s noch eine Reihe näherer Bezeichnungen, wie v. écaille, v. porphyré, v. raciné = holzähnlich gemasert. Red.

Apex

(132 words)

Author(s): Red.
ein kleiner, unserem Akutus ähnlicher Akzent in lat. Inschriften (seltener auch in Papyri) der ersten Kaiserzeit zur Kennzeichnung langer Vokale. Nachdem im 2. vorchristlichen Jh. der Versuch gemacht worden war, die langen Vokale durch Doppelschreibung zu bezeichnen, wurde später der A. dafür eingesetzt. So berichten Quintilian u. a. Grammatiker, so beweisen es die Inschriften, wo er vor 100 v. Chr. bis etwa 260 n. Chr. richtig erscheint. Er wird niemals konsequent gesetzt, nicht einmal auf dem …

Einzug

(81 words)

Author(s): Red.
nennt man in erster Linie den freien Raum, der am Anfang der ersten Zeile eines jeden Absatzes bei gedrucktem oder geschriebenem Text üblich ist. Die Größe dieses E.s richtete sich früher nach der Satzbreite, heute aber wird er zumeist mit einem Geviert des freien Raumes als angemessen angesehen. Vielfach wird auch ohne E. gesetzt, stumpf angefangen. E., besser Einrük-kung, heißt auch jeder Raum, um den etwa Aufzählungen oder Zitate eingerückt werden, damit sie übersichtlicher oder auffälliger gemacht werden. Red.

Goeree, Jan

(88 words)

Author(s): Red.
* 1670 in Middelburg, † 1731 in Amsterdam, niederl. Maler, Zeichner, Illustrator, Kupferstecher, Dichter und Schriftsteller. G. arbeitete hauptsächlich für den Buchhandel, zeichnete Titelbl. zu holländischen Ausg. der Werke von Ovid, Homer und Phaedrus und schuf Ill. zu dem «Godtvrugtige Almanach of hofgedachtenis der heyligen» (1730) und den «Historischen Gedenk-Penningen van Lodewyck XIV.» (1711). Ferner hat G. an der Illustrierung von P. van der Aas' «Gallerie agréable du monde» und der «Historie des Ouden en Nieuwen Testaments» (1700) mitgearbeitet. Red. Bibliography Thi…

Limit

(20 words)

Author(s): Red.
(lat. limes = Grenze), Höchstgrenze eines Gebotes, das ein Kaufinteressent oder sein Beauftragter auf einer Auktion abgibt. Red.

Redaktionsschwanz

(101 words)

Author(s): Red.
umgangssprachlicher Ausdruck für einen Zusatz, den ein Redakteur in kommentierender Absicht an eine aus fremder Feder stammende Mitteilung anhängt. Um Irreführungen zu vermeiden, muß der R. sich deutlich von der kommentierten Stelle abheben. Die Pressegesetze der BRDeutschland bestimmen, daß ein R. zu einer presserechtlichen Gegendarstellung in derselben Nummer sich auf tatsächliche Angaben beschränken muß. Lediglich das Saarländische Pressegesetz in der Fassung vom 11. 5. 1994 vertrat bis März …

Kammerberger (Kammeiberger), Georg

(72 words)

Author(s): Red.
Wittenberger Renaissancebuchbinder; Vater ( 1581) und Sohn ( 1603, 1592 Obermeister der Innung). Ferner sind Michael K. (1563-1626, Sohn des älteren Georg) und Christoph ( 1655) bekannt. Ihre Arbeiten lassen sich nicht streng scheiden. Von den 11 Rollen und 18 Platten ist nur ein Teil bezeichnet (auch Stechermarken). Red. Bibliography Haebler, K.: Rollen und Plattenstempel des 16. Jh.s. Bd. 1. Leipzig 1928, S. 221-225 Helwig Bd. 2, S. 34

Farmer, Reverend Richard (1735 – 1797)

(116 words)

Author(s): Red.
Master of Emanuel College in Cambridge, leidenschaftlicher Bibliophile, besaß eine der ältesten und besten Slg. über ältere engl. Dichtung; besonders die kleineren Schriftsteller, Dichter der Zeit Elisabeths wie Robert Greene, Nicholas Breton waren gut vertreten. Er erwarb auch einen großen Teil der Bibl, des Narcissus Luttrell und besaß den berühmten Bd. mit 13 poetischen Stücken hauptsächlich aus der Wynkyn-Presse, der an den Herzog von Roxburghe überging; dieser trennte die Stücke, von denen …

Millimeterzeile

(57 words)

Author(s): Red.
Grundlage für die Preisberechnung von Anzeigen in Zss. und Zeitungen. Die M. bezeichnet die Höhenausdehnung der Anzeige, unabhängig von der gewählten Schriftgröße, während die Breite durch die Spaltenbreite des betr. Blattes von selbst gegeben ist. Zeilen von 1 mm gibt es jedoch nicht, da schon die kleinste Anzeigenschrift, die Nonpareille, 21/4 mm Höhe beansprucht. Red.
▲   Back to top   ▲