Search

Your search for 'dc_creator:( "Reichman, Ronen" ) OR dc_contributor:( "Reichman, Ronen" )' returned 7 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "reichman, ronen" ) OR dc_contributor:( "reichman, ronen" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Speisegebote/Speiseverbote/Speisegesetze

(3,798 words)

Author(s): Borgeaud, Philippe | Willi-Plein, Ina | Ebner, Martin | Puza, Richard | Reichman, Ronen | Et al.
[English Version] I. ReligionswissenschaftlichAnhand der Speisegebote (S.) und -verbote einer menschlichen Gemeinschaft läßt sich der Zusammenhang zw. symbolischen und rituellen Handlungen ablesen. Die Wahl der Nahrung (Vorlieben und Verbote) ist eng verbunden mit dem Gesamtbild, das eine Kultur von sich entwirft und mit dem sie anderen Kulturen gegenübertritt und das seinerseits ein spezifisches Verhältnis zur Natur und Transzendenz voraussetzt. Die S. haben somit identitätsstiftende Funktion; si…

Tosefta

(466 words)

Author(s): Reichman, Ronen
[English Version] . Nach rabb. Sprachgebrauch bez. der aram. Begriff תוספתא (»Hinzufügung, Ergänzung«) i. allg. tannaitische (Tannaiten) Traditionen, die als Ergänzung zu vorhandenen Lehren angesehen wurden (bShab 8,1 11a). Zuweilen deutet der Begriff auf Zusammenstellungen von außer-mishnischen, tannaitischen Traditionen (Baraitot; bMeg 28b) hin. Heute dient er als Titel eines uns erhaltenen tannaitischen Werks, welches in Aufbau und Thematik der Mishna weitgehend entspricht (s. die ausführliche inhaltli…

Sifra

(150 words)

Author(s): Reichman, Ronen
[English Version] (סִפְרָא), aram. »Buch« (traditionell auch Torat Kohanim, »Priestergesetz«, genannt), ist ein tannaitisches (frührabb.) Auslegungswerk (rabbinische Literatur) zu Lev, das der Gruppe II (Schule des Rabbi Aqiva) der halakhischen Midrashim zugerechnet wird. Das Werk stellt einen durchgängigen Komm. zu Lev dar und beinhaltet folglich überwiegend halakhische (Halakha) Traditionen, von denen viele Parallelen zu Mishna und Tosefta aufweisen. Die in den Drucken vorliegende Fassung von Si…

Zins

(3,316 words)

Author(s): Grundmann, Stefan | Bayer, Stefan | Schneider, Helmuth | Kessler, Rainer | Strohm, Christoph | Et al.
[English Version] I. Zum BegriffDer Begriff Z. geht zurück auf census (lat. Steuerkataster). Konzeptuell dem heutigen Z. vergleichbar sind jedoch erst die ma. censuales oder censuarii, (anfangs noch abhängige) »Zinsleute«, die dem Herrn für die Nutzung von Land periodisch Abgaben entrichteten. Der Z. mochte hier noch immer eine (hoheitliche) Abgabe sein, entscheidend war jetzt jedoch erstmals und blieb seitdem: die Zahlung für die Nutzungsüberlassung, typischerweise periodisch, stets nutzungszeitab…

Sifre

(376 words)

Author(s): Reichman, Ronen
[English Version] (סִפְרֵי), aram. »Bücher«, ist die traditionelle Bez. für tannaitische (frührabb.) Sammlungen (rabbinische Literatur) von exegetischen Traditionen zu Num und Dtn (zuweilen auch zu Ex). Heute unterscheidet man zw. drei verschiedenen halakhischen (Halakha) Midrashim zu Num und Dtn.BibliographyD. Hoffmann, Zur Einleitung in die halachischen Midraschim, 1887Ch.Albeck, Untersuchungen über die halakischen Midraschim, 1927G. Stemberger, Einleitung in Talmud und Midrasch, 81992, 263–269. I.Sifre Bemidbar (SifBem) ist ein Auslegungswerk zu Num un…

Todesstrafe

(3,064 words)

Author(s): Otto, Eckart | Boer, Martinus C. de | Reichman, Ronen | Loos, Fritz | Gräb-Schmidt, Elisabeth
[English Version] I. Altes TestamentDie T. im AT hat drei Ursprünge: 1. die Blutrache als unmittelbare Rechtsreaktion einer durch ein Tötungsdelikt geschädigten Familie; 2. das Kultrecht bei schweren Verstößen gegen rel. Tabus wie Hexerei, Sodomie und Apostasie (Ex 22,17–19); 3. das Grenzrecht der Familie (Ex 21,12.15–17) mit Delikten gegen die Autorität der Eltern, Menschendiebstahl und Tötung eines Familienmitglieds. Dem AT war von seinen literatur- und rechtsgesch. Anfängen an der Lebensschutz s…

Zehntabgaben

(1,540 words)

Author(s): Hutter, Manfred | Otto, Eckart | Reichman, Ronen | Strohm, Christoph
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichAbgaben eines Teiles des Gewinns an die Götter sind aus den Rel. des AO und der klassischen Antike bekannt und ausgehend vom AT (z.B. Lev 27,32f.; 1Sam 8,15) kennen das Judentum und das Christentum Z. (s.u. III., IV.). Auch die in einem erweiterten Sinn in der bibl. Tradition stehende »Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage« (Mormonen) greift diese Vorstellung im Buch Mormon auf (vgl. Alma 13,14f.), begründet sie aber neu durch eine Offenbarung…