Search

Your search for 'dc_creator:( "k. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "k. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Schlüsselzahl

(142 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Begriff aus den Inflationsjahren 1922–1923 in Deutschland. Als sich der Versuch als unzureichend erwies, die fortschreitende Geldentwertung (Inflation) durch Teuerungszuschläge auszugleichen, um die Preisbindung zu erhalten, wurden im Buchhandel einheitliche Grundpreise eingeführt, die mit vom Börsenverein der Dt. Buchhändler ermittelten und im Bör- senblatt bekanntgegeben S.en zu multiplizieren waren. Daraus ergab sich der aktuelle gebundene Ladenpreis. Folge dieser Maßnahme war u. a. die Einstellung von Bedingt- und RR-Lieferungen. Die erste Bekanntmachu…

Palm & Enke

(189 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Erlangen, gegr. 1815, seit 1. 1. 1837 unter der Leitung von F. Enke. 1846 übernahm Adolph Enke (1821 — 1873) den Verlag und spezialisierte sich mit Erfolg auf Rechtswissenschaft und Medizin. 1912 ging der Verlag in den Besitz von Friedrich Krische (1873 – 1959) über, dessen Vater, Theodor Krische, bereits 1867 die Buchhandlung von F Enke erworben hatte. 1918 erwarb F. Krische auch die Univ.–Buchhandlung von Max Mencke (gegr. 1865), die 1931 mit der Univ.-Buchhandlung T…

Nijhoff, Martinus

(253 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag, 's–Gra–venhage, gegr. 1. 1. 1853 durch N. (1826 — 1894), der einer Arnheimer Buchhändlerfamilie entstammte. Sein Sohn Wouter N. d.Ä. (1866 — 1947) trat 1891 ins Geschäft ein. Dank der Aufbauarbeit des Vaters konnte er N. zu Ansehen und Erfolg in der weltweiten Verbreitung von wiss. Büchern und Zss. fuhren. Der Verlag veröffentlichte Bücher und Zss. aus Recht, Wirtschafts– und Sozialwissenschaft, Gesch., Sprach– und Literaturwissenschaft, Buchwesen u.a.m. 1856 — 1962 ersc…

Urban & Schwarzenberg

(726 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag für Medizin, gegr. 1866 in Wien von Ernst Urban (1838–1923) und seinem Schwager Eugen Schwarzenberg (1838–1908) als Versandbuchhandlung. Die ersten Verlagsobjekte, z. B. «Die christlich-fromme Haushaltung» von Franz E. Krönes (1867), lassen noch kein Profil erkennen. Mit der Übernahme der Zs. «Wiener Medizinische Presse» (1871) und dem Erscheinen der von Albert Eulenberg hrsg. «Real-Enzyklopädie der gesamten Heilkunde» (15 Bde., 1880 bis 1884; 4. Aufl. 1907–1914) zeichnet sich dann die Me…

Urban, Paul Ludwig

(160 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 1901 in München, dt. Buchgestalter und Illustrator. U. studierte an der Kunstgewerbeschule in München, wo u. a. F. H. Ehmcke sein Lehrer war und John Heartfield ihn beeinflußte. Ab 1919 arbeitete er selbständig, wirkte seit 1927 in Berlin u. a. für die Verlage Willi Münzenbergs, die Büchergilde Gutenberg. Er schloß sich der «Association Revolutionärer Bildender Künstler Deutschlands» an. Als entschiedener Gegner des Nationalsozialismus floh U. 1933 in die Niederlande und war dort für die Verla…

Langen-Müller Verlag GmbH

(302 words)

Author(s): K. Gutzmer
in München, entstand 1932, als der 1893 gegr. Deutsche Handlungsgehilfenver-band den Verlag Albert Langen aufkaufte, nachdem er schon 1927 den Verlag Georg Müller erworben hatte. Diese Fusion löste eine heftige Kontroverse in der Publizistik aus. 1936 wurde der Verlag der «Deutschen Arbeits-front» angeschlossen. Dennoch konnte er sich eine gewisse Unabhängigkeit sichern, zumal R. Geheeb und Korfiz Holm, Mitarbeiter bei A. Langen seit 1897, weiterhin der Geschäftsleitung angehörten. So konnte der…

Peters, C. F.

(290 words)

Author(s): K. Gutzmer
Musikverlag in Frankfurt a.M., gegr. am 1. 12. 1800 in Leipzig von den Musikern F. A. Hoffmei-ster und A. Kühnei. Er ging 1824 in den Besitz von Carl Friedrich Peters (1772-1827) über und trägt seither seinen Namen. P. erweiterte die Verlagsarbeit und begann 1867 die «Ed. Peters», eine Slg. klassischer Musik- und Unterrichtswerke, die intern. Verbreitung fand. 1866 trat Max Abraham (1831 - 1900) als Teilhaber ein und wurde 1880 Alleininhaber. Er stiftete 1894 der Stadt Leipzig die Musikbibi. Pet…

Madsack GmbH & Co.

(114 words)

Author(s): K. Gutzmer
Ztg.verlag und –druckerei in Hannover, gegr. 1893 von August M. (1856 —1933), der im Jahr zuvor die Behrenberg'sche Buchdruckerei erworben hatte. Ab 1893 ersch. bei M. der «Hannoversche Anzeiger». Der Sohn Erich M. (1889—1969) war bis 1943 Verleger des «Hannoverschen Anzeigers», den er nach dem Wiederaufbau 1949 als «Hannoversche Allg. Ztg.» (HAZ) neu gründete, der heute führenden Tagesztg. in Niedersachsen. Er übernahm auch die 1946 gegr. «Neue Presse», die M. zur Boulevardztg. mit gehobenem An…

Insel-Bücherei

(112 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchreihe des Insel-Verlages, geschaffen von Anton Kippenberg nach einer Idee von Stefan Zweig. Im Juni 1912 ersch. die ersten zwölf Bde. zum Preis von je 50 Pfennigen. Bd. 1 war Rilkes «Cornet». Wird seit 1946 vom Insel-Verlag Wiesbaden (ab 1960 Frankfurt a.M.) und vom Insel-Verlag Leipzig getrennt, seit 1990 wieder gemeinsam weitergeführt, 1991 bis Nr. 1098. Stefan Zweig in seiner Rede zum 50. Geburtstag von A. Kippenberg 1924: «Die Insel-Bücherei, die billigste Bibl., schenkt, was an Kostbarstem in Jahren gespart und gesammelt ward, an Millionen.» Insel-Bücherei. Der Einband…

Mühlberger, Hieronymus

(142 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 22. n. 1839 in Wasserburg am Inn, † 14. 1. 1906 in Augsburg, erwarb 1870 die Buchdruckerei von Georg Anton Wolf in Augsburg, die auf die 1470 gegr. Offizin von Johann Schüßler zurückgehen soll. Mit der Druckerei war ein Verlag für religiöse Lit. verbunden, der sich 1908 dem Kartell der Kevelaer Gebetbuch–Konvention anschloß. Der stetig wachsende Betrieb wurde 1906 in ein neues Gebäude verlegt, das 1944 durch Bomben schwer beschädigt wurde. Mit dem Wiederaufbau begann eine gründliche Modernisie…

Oldenbourg, R. GmbH

(376 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Graphische Betriebe, München, gegr. 1858 durch Rudolf 7' 01- denbourg, seither in Familienbesitz. Friedrich 0. (1888 bis 1941) wurde 1925 zweiter, 1930 erster Vorsteher des Börsenvereins der Dt. Buchhändler, mußte aber im Juni 1934 auf Drängen von J. Goebbels zurücktreten. Er hatte 191 I nut einer Arbeit über die Nürnberger Buchhändler Endter promoviert und mehrere Schriften über Buchhandel und Buchwesen veröffentlicht. Das Verlags- und Druckkaus fiel 1944 Bomben zum Opfer. Die Druckerei wurde ausgelagert und nahm im Juli 1945 in Behelfsunterkünf…

Salzer Verlag GmbH

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Bietigheim-Bissingen, hervorgegangen aus dem 1891 in Heilbronn von Eugen Salzer (1866–1938) gegr. Verlag, der am 17. 3. 1999 als S. neu gegr. wurde. Neue Gesellschafter wurden Barbara Salzer-Grethe, die Enkelin des Firmengründers Eugen S., die bereits 1981–1987 im Eugen Salzer Verlag tätig war, und Thomas Bez, geschäftsführender Gesellschafter der G. Umbreit GmbH & Co. KG. Am Anfang des Verlags standen evangelisch-religiöse Lit., Regionalia u. a. Bei der Umgründung wurden wesentliche Teile au…

Universitas Verlag, München

(147 words)

Author(s): K. Gutzmer †
gegr. 1920 in Berlin unter dem Firmennamen Universitas Dt. Verlags-AG als Zweigniederlassung des dän. Verlages Gyldendalske Boghandel. U. befaßte sich vorwiegend mit volkstümlicher Unterhaltungsliteratur. Autoren waren u. a. Sigrid Undset, Jack London, B. Traven. Nach mehrfachem Besitzwechsel erfolgte 1946 die Wiederaufnahme der Verlagstätigkeit mit amer. Lizenz in Berlin. Lizenträger war Paul von Bergen, der 1952 Eigentümer wurde. Er verschmolz U. mit Mary Hahn’s Kochbuchverlag (gegr. 1928), de…

Oncken, J.G. Nachf

(117 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Haan (Rheinland) und Kassel, gegr. 1828 in Hamburg durch Johann Gerhard Oncken (1800–1884). 1878 wurde er vom Bund derBaptistengemeinden übernommen und 1899 nach Kassel verlegt. Nach der Zerstörung 1943 durch Bomben erfolgte der Wiederaufbau in Kassel, das auch heute noch Sitz des Zs.verlages und der angeschlossenen Buchhandlung ist. Seit 1970 besteht eine Kooperation mit dem Verlag R. Brockhaus, Wuppertal. Die Verlagsarbeit steht im Dienste der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden. Zss.: Die Gemeinde, Theologisches Gespräch, Blickpunkt Gemeind…

Löffler, Tobias

(154 words)

Author(s): K. Gutzmer
Hofbuchhandlung in Mannheim. 1766 erhielt die Mannheimer Akad. d. Wiss. das Privileg zur Errichtung einer Buchhandlung. Leiter wurde T. L. (1725 —1801), in dessen Besitz das Geschäft 1770 überging. L. betätigte sich auch als Verleger von juristischen, historischen und lit. Werken, u. a. von F. Schiller und Marie Sophie von La Roche. 1864 ging das Geschäft aus Familienbesitz in andere Hände über. Nach der Zerstörung im Bombenkrieg (1943) wurde der Betrieb in Notunterkünften weitergeführt und 1954 neu eröffnet. 1958 erwarb H. Jürgen Dahm ( 1922) die Firma, g…

Liepman, Heinz

(107 words)

Author(s): K. Gutzmer
Nach 1945 griindete L. (1905-1966) in Hamburg eine literarische Agentur, die von seiner Ehefrau Ruth Liepman (geb. Lilienstein, * 1909 in Polch bei Koblenz) seit 1961 in Zurich weitergefuhrt wurde. Die promovierte Juristin, die in den Niederlanden im Untergrund gegen die Nationalsozialisten gekampft und 1949 L. geheiratet hatte, machte die Agentur zu einer der erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum. Ihre 1993 ersch. Erinnerungen «Vielleicht ist das Gluck nicht nur Zufall» vermitteln Einblicke…

SWA-Verlag (SWA = Abk. für «Sovetskaja voennaja adminstracija»)

(185 words)

Author(s): K. Gutzmer
wurde im Oktober 1945 von der Sowjetischen Militärverwaltung in Deutschland gegr. und nahm Ende 1945 seine Tätigkeit auf. Im Frühsommer 1946 siedelte der Verlag nach Leipzig um; im Impressum aller Verlagswerke wurde aber immer Berlin als Verlagsort angegeben. Im Zuge der russ. Kulturpolitik umfaßte die Verlagsproduktion die «Klassiker» des Marxismus-Leninismus, Lit. über die Sowjetunion, russ. Lit., Biographien, Wb. und Sprachlehrgänge, Jugendbücher und Musikalien. Das meistverkaufte Buch war di…

Pietro, Filippo di

(93 words)

Author(s): K. Gutzmer
(Philippus Venetus, quondam Petri), ital. Drucker, tätig 1472—1482 in Venedig. Von den ca. 40 Drucken aus seiner Offizin sind 22 lat., meist antike Autoren, davon neun Werke Ciceros. Er begann mit zwei Ausg., an denen sein Bruder Gabriele di Pietro beteiligt war. Das erste Buch, das er allein herausbrachte, war die «Chirurgia» des Gulielmus de Saliceto (1474). Unter seinen ital. Drucken sind lit. Texte von Boccaccio, Dante und Petrarca, ferner wiss. Werke, z.B. die «Sphaera» des Johannes de Sacrobosco. K. Gutzmer Bibliography BMC Bd. 5, S. XV, 217—223, Taf. XIX.

Regionalverlage

(74 words)

Author(s): K. Gutzmer
sind Firmen des herstellenden Buchhandels, die sich vorwiegend mit Regionallit. befassen. R. sind nicht unbedingt an bestimmte Regionen gebunden. R. mit überregionalen Aktivitäten sind z.B. der DuMont Buchverlag, Prestel, K. Theiss und die Reiseführerverlage. Beispiele für R. im engeren Sinne sind die Verlage Greven (Rheinland), A. Lax (Niedersachsen), Morstadt (Alemannischer Kulturkreis), K. Wachholtz (Schleswig–Holstein). Auch Gemeinden, Geschichtsvereine, Landschaftsverbände usw. betätigen sich mitunter als R., z.T. mit uneinheitlichen Vertriebswegen. Lit. Re…

Varrentrapp, Franz

(355 words)

Author(s): K. Gutzmer †
* 30. 11. 1706 in Frankfurt am Main, † 18. 9. 1786 ebd., dt. Verlagsbuchhändler. Nach der Lehre bei seinem Onkel J. G. Gleditsch in Leipzig gründete er 1731 eine Buchhandlung in Frankfurt und erhielt 1732 das Privilieg für den «Frankfurter Rats- und Stadtkalender». Ab 1732 veröff. er eigene Kat. unter dem Titel «Altes und Neues von fremden und heimischen Büchern». 1734–1746 gab V. die Zs. «L’Avant-Coureur» (Sgard 128) heraus, die weite Verbreitung fand. Weitere Zeitschriften: «Amusements littéraires ou Correspondance politique, historique, philiosophique,…

Kiepenheuer & Witsch

(98 words)

Author(s): K. Gutzmer
Köln, Buchverlag. Gegr. 1949 von Gustav P Kiepenheuer (1880—1949) und Joseph Caspar Witsch (1906—1967) nach Trennung von dem 1910 in Weimar gegr. Gustav Kiepenheuer Verlag. Inhaber seit 1969 ist Reinhold Neven Du Mont. Der Verlag pflegt die Gebiete Belletristik, Zeitgesch., Sachbücher. Wichtige Autoren sind Saul Bellow, Heinrich Böll, Gabriel Garcia Märquez, Henry James, Wolfgang Leonhard, Joseph Roth, Georges Simenon, Günter Wallraff, Dieter Wellershoff K. Gutzmer Bibliography Kiepenheuer & Witsch 1949— 1974. Köln 1974 Witsch, J. C.: Briefe 1948— 1967. Köln 1977 40 Jahre Ki…

Lagerordnung

(218 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein wesentlicher Schlüssel zum Betriebserfolg im Buchhandel und richtet sich nach Betriebsgröße, Kundenkreis und Spezialisierung. Dynamische Präsentation des Angebots ist das wirkungsvollste Instrument im Wettbewerb. Wirtschaftliche Zwänge verlangen, daß die meistverlangten Bücher leicht erreichbar sind; dagegen kann persönliches Engagement dazu verleiten, wertvolle Titel in der Präsentation gegenüber den Bestsellern zu bevorzugen. Es gibt viele Möglichkeiten der L. Bei der Belletristik ist das Autorenalphabet üblich, doch werden Buchreihen, …

Palm, Johann Jakob

(237 words)

Author(s): K. Gutzmer
*9.1.1750 in Schorndorf, †14. 9. 1826, dt. Buchhändler und Verleger. Nach der Lehre in Stuttgart und Gehilfenjahren bei Brönner in Frankfurt a. M. übernahm P. 1780 die von J. D. M. Cammerer (1729 — 1770) gegr. Firma, die 1770 als zweite in Erlangen das Privileg einer Univ.– Buchhandlung erhalten hatte. Unter P.s Leitung blühte das Unternehmen auf und erlangte eine führende Stellung in Franken. Seine Lagerkat. zeugen von der Leistungsfähigkeit des Sortiments. Der ausgedehnte wiss. Verlag soll fas…

Neff, Paul

(247 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1. 12. 1804 in Mannheim, 3. 10. 1855 in Stuttgart, gründete am 8. 10. 1829 in Stuttgart einen Verlag mit einer Sortiments- und Kommissionsbuchhand-lung. Letztere wurde 1907 von K. F. Koehler, Leipzig, gekauft und ging später in Koch, Neff & Oetinger auf. N. hatte wesentlichen Anteil an der Entwicklung Stuttgarts zum zentralen Buchumschlagplatz. Der Neffe Paul Neff (II) führte die Firma ab 1865 mit Erfolg als Kunstverlag weiter («Klassiker der Malerei», «Kunst für alle» u. a. m.). Nach seinem T…

Musikalienhandel

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein selbständiger Zweig des Buchhandels, der Noten, Musikbücher und -zss., Musikinstrumente und Tonträger verbreitet. M. läßt sich schon im MA nachweisen und erlebte mit der Entwicklung des Musiknotendrucks großen Aufschwung. Damals war der M. noch kein selbständiges Gewerbe, sondern war mit dem Musikverlag, den Druckereien, Buch- und Instrumentenhandlungen verbunden. Bis zur Einführung des Notenstichs im 18. Jh. waren vorwiegend handschriftlich angefertigte Kopien Gegenstand des M.s. Der wa…

Landesverbände

(116 words)

Author(s): K. Gutzmer
(des Buchhandels) sind regionale Vereinigungen von Verlegern und Buchhändlern, hervorgegangen aus den Kreisvereinen des Buchhandels, deren erste 1843 in Rheinland–Westfalen und Thüringen gegr. wurden. Als erster Landesverband entstand 1946 der Norddt. Buchhändlerverband. Die Mitgliedschaft in einem L. gilt als Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Börsenverein des Dt. Buchhandels und umgekehrt. Die L. sind Gesellschafter–Eigentümer der Buchhändler–Vereinigung GmbH. Die Einzugsgebiete der 11 in…

Lambeth Palace

(69 words)

Author(s): K. Gutzmer
im Londoner Stadtteil Lambeth, seit dem 13. Jh. Stadtresidenz der Erzbischöfe von Canterbury. Hier druckte John Day fur den Erzbischof Mathew Parker mehrere Werke. Die wertvolle Bibl. mit den Schwerpunkten Kirchengesch. und Patristik zählt (1993) ca. 150 Tsd. Bde., 100 lfd. Zss., drei Tsd. Hss., 200 Ink. K. Gutzmer Bibliography Ker, N. R.: Medieval Mss. in British Libraries. Vol. 1: London. Oxford 1969. S. 93 — 115.

Rathenau, Ernest

(186 words)

Author(s): K. Gutzmer
*13. 9. 1897 in Berlin, 24. 1. 1986 in Bad Nauheim, dt. Verleger. Nach dem Jurastudium und der Promotion 1919 über «Das Buch als Rechtsobjekt» trat R. 1922 als Teilhaber in den Euphorion Verlag ein, den er ab 1927 allein übernahm und 1930 eine Buchhandlung für Kunstlit. angliederte. Bis 1935 konnte er das Geschäft weiterführen; 1938 erhielt er von den Nationalsozialisten Berufsverbot und wanderte in die USA aus. Von seinen Aktivitäten als Fotograf zeugen drei Bildbände: «Orientais» (1945), «Kind…

Kauffmann, I.

(203 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag und Buchhandlung für hebräische Lit. in Frankfurt a.M., gegr. 18. 11. 1838 von Isaac Kauffmann (1805 — 1884). Ihm folgte sein Sohn Ignatz K. (1849—1913), der das Geschäft erweiterte, die Druckerei M. Lehrberger & Co. erwarb und ein bedeutendes Antiquariat für Judaica und Hebraica aufbaute, dessen Kat. weltweites Ansehen genossen. Verlagsautoren waren bedeutende Vertreter der Wissenschaft des Judentums wie David Cassel, Abraham Geiger, Samson Raphael Hirsch, Adolf Jellinek, Moritz Steinsch…

Stein, J. A./Dürer-Verlag

(258 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunsthandlung in Nürnberg, gegr. 1604 von Georg Endter d. Ä. (1562–1630) und Wolfgang Endter d. Ä. (1592–1659, s. Abb. in Bd. II, S. 464). Von den Erben Endter gelangte das Geschäft 1757 in den Besitz von Wolfgang Schwarzkopf. Dieser vermachte die Firma seinem langjährigen Gehilfen Johann Adam Stein mit dem Wunsch, daß sie künftig dessen Namen tragen solle. Johann Philipp Palm, der seit 1792 als Gehilfe bei S. tätig war, heiratete 1796 Steins Tochter und wurde 1799 Alleininhaber. 1806 …

Kilpper, Gustav

(165 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 4. 7. 1879 in Tübingen; ✝ 30. 3. 1963 in Stuttgart, dt. Verleger. Nach der Lehrzeit in Stuttgart und einer ersten Anstellung im Verlag Paul Neff trat K. 1903 in die Dt. Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart, ein, deren Generaldirektor er 1910 wurde. Unter seiner Leitung expandierte das Unternehmen. Zur Lit. kamen als Arbeitsgebiete Kunst, Gesch. und Politik hinzu. 1924 verlieh die Univ. München K. die Ehrendoktorwürde. Die Zahl der Ehrenämter in Buchhandels- und Wirtschaftsverbänden ist groß 1942 trat K. angesichts des zunehmenden Einflusses der nationalsozialistischen Mac…

Neukirchener Verlag des Erziehungsvereins GmbH

(195 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Neukirchen–Vluyn (Niederrhein), gegr. am 28. 5. 1888 als Buchhandlung des 1845 von Andreas Bräm (1797 bis 1882) ins Leben gerufenen Erziehungsvereins. Seit 1889 erscheint der «Neukirchener Kalender», dessen Aufl. 1925 eine Mio. überstieg. Aus dem Kalenderverlag entwickelte sich einer der führenden theologischen Fachverlage, der durch Übernahme des Aussaat– und Schriftenmissions–Verlags, der Ed. Emil Müller, der Konstanzer Verlagsgruppe (Christliche Verlagsanstalt, Sonnenweg-Verlag, Omega–Verl…

Tregaskis, James

(77 words)

Author(s): K. Gutzmer
Londoner Antiquar. T. erwarb das 1875 von Robert Wilde in Birmingham gegr. Antiquariat «Caxton Head», das 1881 in den Besitz von W. P. Bennet gelangte und 1885 nach London verlegt wurde, wo T. 1890 die Witwe Bennets heiratete. Der erste «Caxton Head Catalogue» ersch. 1875, Kat. Nr. 1000 (1932) ent-hält die Firmengeschichte. Der Sohn Hugh Tregaskis (* 1903) führte das Geschäft fort mit weiteren Kat. wertvoller Bücher, Autographen, Einbände und graphischer Blätter. K. Gutzmer

Seybold’s, Fr., Sortimentsbuchhandlung

(109 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Ansbach, gegr. am 5. 9. 1716 von Johann Wilhelm Rönnagel († ca. 1750), der auch als Buch- und Ztg.verleger tätig wurde und 1718 das Privileg als Hofbuchhändler erhielt. Nach mehrfachem Besitzwechsel erwarb der Verleger Eduard Heinrich Gummi die Firma und verkaufte das Sortiment 1856 an seinen Angestellten Friedrich Seybold († 1888), dessen Namen die Buchhandlung seither trägt. Gummis Verlag arbeitete getrennt weiter. 1913 erwarb Philipp Seyerlein die Buchhandlung, dessen Enkel Johann Seyerlein seit 1992 Inhaber ist. K. Gutzmer Bibliography Schmidt, R.: Dt. Buchhändler, dt…

Roßberg'sche Buchhandlung

(177 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Leipzig, gegr. am 20. 2. 1854 von Ludwig Roßberg (1827–1877) als Sortimentsbuchhandlung mit den Schwerpunkten Schulbücher, Rechtswissenschaft und Gesetzeskunde. 1857 wurde ein Verlag, 1865 eine Druckerei und 1902 eine Buchbinderei angegliedert. Nach Roßbergs Witwe, Amalie Sophie Roßberg, übernahm Arthur Roßberg die Gesamtleitung. Im Verlag wurde das Gebiet der Jurisprudenz durch Bücher und Zss., sowie durch Übernahme der «Juristischen Handbibi.» von C. C. Meinhold & Söhne ausgebaut. Die ander…

Marne

(197 words)

Author(s): K. Gutzmer
franz. Buchdrucker und Verlegerfamilie. Charles Pierre M. eröffnete 1757 eine Druckerei in Angers. Er war auch Bibliothekar und Zs.verlegen Sein ältester Sohn Charles M. gründete in Paris einen Verlag, zu dessen Autoren Madame de Staël, Honoré de Balzac, Victor Hugo u.a.m. gehörten. Der jüngste Sohn, Philippe Auguste M. (1778 — 1824), führte ab 1802 den väterlichen Betrieb in Angers weiter. Ein anderer Sohn, Armand M. (1776–1848), gründete 1797 in Tours das heute noch bestehende Druck- und Verla…

Prestel-Verlag

(222 words)

Author(s): K. Gutzmer
München, gegr. 18.7. 1924 in Frankfurt a.M. durch den Kunsthistoriker Hermann Loeb (1897 bis 1963), benannt nach dem seit 1783 in Frankfurt tätigen Kupferstecher und Kunsthändler Johann Gottlieb Prestel ( 1739"18o8). Nach 1933 mußte Loeb emigrieren und gründete in Basel den Holbein–Verlag. 1940 erwarb Paul Capellmann (1887-1947) den P und verlegte ihn nach München. Nach seinem Tode führten seine Frau Georgette Capellmann (1893-1992) und Gustav Stresow (* 1910) den bei Kriegsende total zerstörten…

TR-Verlagsunion

(108 words)

Author(s): K. Gutzmer
GmbH (TRV), München, gegr. 1968 vom Bayerischen Rundfunk, dem Südwestfunk und 15 dt. Verlagen als erster Fachverlag für den Medienverbund. Inzwischen arbeiten sechs weitere Sender an den Programmen mit. Die TRV produziert und verbreitet Begleitmaterial zu Fernseh- und Hörfunksendungen in gedr. und audiovisueller Form. Das Programm umfaßt Kurse wie z. B. das Telekolleg, das mit staatlichen Prüfungen abschließt, bis zu allg. und weiterbildenden Kursen und Büchern. Zss.: «Schulfunk und Schulfernseh…

Taschenbuch-Originalausgabe

(140 words)

Author(s): K. Gutzmer
Der Begriff ist ein wenig präziser Hinweis darauf, daß es sich um die Erstveröff. eines Werkes handelt, dessen Rechte der Taschenbuch-Verlag direkt vom oder von dessen Beauftragten erworben hat. Bei Taschenbuchverlagen, die vorwiegend Sachbücher, konfessionelle Lit., Kinderbücher, Ratgeber o. ä. produzieren, ist der Anteil der Originalausg. verhältnismäßig hoch. Die für Übers., Herstellung, Werbung und Vertrieb anfallenden Kosten sind erheblich höher als bei den üblichen Lizenzausg.en, aber ande…

Néaulme, Jean

(510 words)

Author(s): K. Gutzmer
getauft 27. 6. 1694 in 's-Gravenhage, j· 5. 1. 1780 ebd., niederl. Buchhändler und Verleger. N., der einer Familie hugenottischer Refugiés aus Sedan entstammte, erlernte den Buchhandel ab 1718 in seiner Vaterstadt; von 1720 an hielt er regelmäßig Buchauktionen ab. 1726 heiratete er Marianne Gibert aus Paris. Im Jahr davor hatte er mit dem 18 Jahre älteren Kollegen und Glaubensgenossen Pierre Gosse (ca. 1676-1755) den Verlag «P. Gosse & J. Néaulme» gegr., der bis 1734 bestand. Danach setzten die …

Union Deutsche Verlagsgesellschaft

(373 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag, Buchdruckerei und -binderei in Stuttgart mit Zweigniederlassungen in Berlin und Leipzig, gegr. 1890 auf Betreiben von Adolf Kröner durch die Verbindung seines Verlages und der soeben von ihm erworbenen J. G. Cotta’-schen Buchhandlung mit den Verlagen Hermann Schönleins’ Nachfolger und W. Spemann zur AG. Nachdem Kröner 1884 den Verlag von Ernst Keil gekauft hatte, wurde dieser ebenfalls an die Union veräußert. Der so entstandene Großbetrieb konnte seine marktbeherrschende Stellung nicht l…

Knorr & Hirth Verlag GmbH

(72 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Seelze bei Hannover. Buch- und Kunstverlag. Gegr. 1894 von Georg Hirth, bekannt als Anreger der buchgewerblichen Renaissance der Jahrhundertwende, und seinem Schwager Thomas Knorr in München. Vorausgegangen war die Gründung des Verlages Georg Hirth 1859 und der Buchdruckerei Knorr & Hirth 1875. Neben kunstgeschichtlichen Büchern und Mappen erschienen zahlreiche Zss., darunter seit 1895 die Jugend. Die Neugründung erfolgte 1952 in München. K. Gutzmer Bibliography VlNZ 1989.

Meyersche Hofbuchhandlung

(270 words)

Author(s): K. Gutzmer
Ernst Schnelle in Detmold, hervorgegangen aus einer um 1560 in Demgogegr. Buchdruckerei, die am 12. 6. 1664 in den Besitz von Albert Meyer ( 1690) gelangte. Sie wurde 1676 als Lippische Hofbuchdruckerei privilegiert. Unter dem Rektor Christian Friedrich Helwing (1725 — 1800), dem Schwiegersohn von Johann Heinrich Meyer (1701 — 1754), erlebte die Firma mit Filialen in Hannover, Pyrmont und Duisburg ihre größte Blüte (Helwingsche Verlagsbuchhandlung). «Die Buchhandlung beherrschte in jener Zeit de…

Linke, Max

(115 words)

Author(s): K. Gutzmer
10. 12. 1892 in Dresden, tratn ach Lehr–und Gehilfenjahren in Leipzig 1913 als Gehilfe in den Verlag E. Diederichs, Jena, ein. Auf Grund seiner Leistungen erhielt er nach Diederichs Tod Prokura; 1935 wurde er Gesellschafter. Seiner Umsicht war es zu verdanken, daß der Verlag von Zugriffen des nationalsozialistischen Regimes weitgehend verschont, Verlagsbestände und Archiv ausgelagert wurden. Als sich herausstellte, daß Diederichs von den russischen Behörden keine Lizenz zur Weiterarbeit erhalten…

Rankenwerk

(142 words)

Author(s): K. Gutzmer
florales Dekor, das in fast allen Bereichen von Kunst und Kunsthandwerk anzutreffen ist. Aus der ma. Buchmalerei wurde das R. in die Buchill. der Ink.zeit übernommen und ist seither im Buchschmuck bis in die Gegenwart geläufig. Auch auf Einbänden begegnet R. seit dem MA (z.B. Tuotilo – Einband, St. Gallen, um 900; Sacramentario Gregoriano, Monza, Anfang 10. Jh. u.a. m.) und erlebte in der franz. Einbandkunst des 18. Jh.s eine Blüte. Bordüre Goldrankenstil Ornamentik Randleisten K. Gutzmer Bibliography Helwig, H.: Einführung in die Einbandkunde. Stuttgart 1970, S. 84 — 85 und 97 Kunze, …

Schöningh, Ferdinand, GmbH

(478 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Zss.verlag in Paderborn, gegr. am 12. 5. 1847 von S. (1815–1883), der Lehrling bei seinem Großvater J. H. Coppenrath (Coppenrath & Boeser) in Münster gewesen war und seit 1842 die Buchhandlung F. W. Nasse in Soest geleitet hatte, deren Mitinhaberin seine Mutter war. 1850 wurde der Verlag um eine Buchdruckerei erweitert. 1876 verkaufte S. die Sortimentsbuchhandlung, um sich ganz seinem Verlag zu widmen. Die Buchhandlungen in Bremen, Mainz, Münster, Osnabrück, Würzburg und Wuppertal verselbständigten sich ebenfalls, auch wenn einige noch den Namen S. tragen. Die Verlagstä…

Müller, C. F.

(189 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Karlsruhe und Heidelberg, gegr. von Christian Friedrich M. (1776 — 1821), der 1796 als Buchhändler und Verleger in Karlsruhe tätig wurde sowie 1797 das fürstliche Privileg und die Genehmigung zur Buchdruckerei erhielt. Die Söhne und Enkel brachten das Unternehmen im 19. Jh. zur Blüte. Der Ururenkel des Gründers, Christof Müller–Wirth (* 1930), ist nach wirtschaftlichem Niedergang und einem Vergleichsverfahren um die Druckerei, das 1982 zu ihrer Aufgabe zwang, noch Mitinhaber der beiden…

Jügel, Carl

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer
1783 in Düren, 1869 in Frankfurt a. M., Verlagsbuchhändler und Schriftsteller. Nach Lehr– und Gehilfenjahren in Berlin wurde J. 1815 Teilhaber von Brönner's Druckerei und Verlag in Frankfurt a. M. (Brönner–Umschau). Sein 1823 gegr. eigener Verlag befaßte sich mit Reiselit., z. B. Rheinalben von Clarkson Stanfield, William Tombleson, Flußpanoramen von F. W. Delkeskamp u. a. m. Gemeinsam mit Brönner trat j. 1834 mit dem Entwurf zu einem Regulativ für den literarischen Rechtszustand im Kampf gegen …

Rothschild, Walther

(179 words)

Author(s): K. Gutzmer
*23. 1. 1879 in Barmen, † 2.12.1967 in Carmel, Kalifornien, dt. Verleger. Das Studium in Bonn, Leipzig, Freiburg und Frankfurt a.M. schloß R. 1903 mit der Promotion zum Doktor der Philosophie in Freiburg ab. Nebenher absolvierte er bis 1905 eine Ausbildung im Buchhandel. Am 1. 10. 1905 gründete er seinen Verlag in Berlin mit den Arbeitsgebieten Gesch., Rechts- und Staatswissenschaften. Wichtige Titel: «Handb. der Politik» (3. Aufl. 6 Bde. 1920–1926), «Handb. des Abrüstungsproblems» (3 Bde. 1928)…

Mirror Group Newspapers Ltd.

(106 words)

Author(s): K. Gutzmer
britischer Zeitungskonzern mit Sitz in London, hervorgegangen aus dem 1903 von Alfred Harmsworth, dem späteren Lord NorthclifFe, gegr. Daily Mirror, einem der Labour Party nahestehenden Morgenblatt. Die tägliche Aufl. belief sich 1991 auf ca. drei Millionen. Zur M. gehören u. a. ferner der Sunday Mirror und People in London, Daily Record und Sunday Mail in Glasgow, die New York Daily News, mehrere Sportblätter. 1984-1991 war die Maxwell Communications Corp. Mehrheitseigner. Nach der Neustrukturierung ist die Mirror Group wieder unabhängig. K. Gutzmer Bibliography DNB 1922-193…

Schünemann, Carl Ed., KG

(299 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstverlag in Bremen, gegr. am 1. 1. 1810 von Carl Schünemann (1780–1835). 1812 erwarb S. die Buchdruckerei von Simon Ernsting, führte diese ab 1815 allein weiter und eröffnete 1829 eine Sortimentsbuchhandlung, die bis 1844 bestand. Unter seinem Sohn Gustav Bernhard Schüne-mann (1815–1865) gewann die Firma erheblich an Bedeutung mit der 1844 gegr. «Weser-Ztg.». Seit 1838 druckte S. auch die «Bremer Wöchentlichen Nachrichten» (ab 1854: «Bremer Nachrichten»), deren Verlagsrecht S. 1870 erwarb. Beide Ztg. mußten 1934 ihr Erscheinen einstellen. Die Verlagstätigkeit e…

Saint-Aubin, Auguste de

(313 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 3.6.1736 in Paris, † 9. 11. 1807 ebd., franz. Kupferstecher und Illustrator. Seine erste Ausbildung erhielt S. bei seinem älteren Bruder Gabriel de S. (1724–1780), einem der «genialsten Zeichner des Jh.s» (W. Hausenstein), danach wurde er Schüler von Etienne Fessard. S. hinterließ mehr als 1300 Bl., meist nach fremden Vorlagen, darunter ca. 350 Porträts. Er war an der Ill. von zahlreichen Werken beteiligt, meist durch Titelporträts und Vignetten oder Culs-delampe. Gerade auf dem Gebiet dieses graphischen Buchschmucks im Kleinformat lag seine bes. Stärke. Seit den 1760er Jahre…

Steadyseller

(59 words)

Author(s): K. Gutzmer
Während als Bestseller diejenigen Bücher gelten, die Spitzenabsatzziffern in einem begrenzten Zeitraum, Longseller dagegen hohe Verkaufszahlen über längere Zeit erzielen, sind S. Bücher, die sich ständig überdurchschnittlich verkaufen, also die eigentlichen «Brotartikel» des Sortiments wie Duden, Logarithmentafeln, Gesang- und Gebetbücher. K. Gutzmer Bibliography Anglizismen-Wb., begr. von B. Carstensen. Bd. 3. Berlin/ New York 1966, S. 1262–1264 (mit Lit.)

Nettoladenpreis

(35 words)

Author(s): K. Gutzmer
eine Bemessungsgrundlage für das Autorenhonorar, in der Regel Ladenpreis abzüglich des Rabattes, den der Verleger dem Sortimentsbuchhändler einräumt. Bei unterschiedlichen Einbandarten gilt häufig der Preis des broschierten (ungebundenen) Buches als N. K. Gutzmer

Steiner, Franz, Verlag Wiesbaden GmbH

(170 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Stuttgart, gegr. am 30. 4. 1949 in Wiesbaden von F. S. (1892 bis 1967), der bis 1945 Inhaber der von seinem Vater erworbenen Druckerei C. Schulze in Gräfenhainichen und des 1927 übernommenen Verlages R. Herrosé gewesen war. Dank seiner Erfahrungen als Drucker für die Preußische Akad. d. Wiss. gelang es S., Kommissionsverleger der Dt. Morgenländischen Ges., der Mainzer Akad. d. Wiss. und der Lit. und weiterer gelehrter Institutionen zu werden. Nachfolger wurde sein Sohn Claus Steiner (1923–199…

Reisland, O. R.

(253 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Leipzig, hervorgegangen aus der 1768 von Franz Fues in Tübingen gegr. Verlagsbuchhandlung, die von Friedrich Ludwig Fues weitergeführt worden war. 1863 ging der Verlag in den Besitz von L. W. Reisland über und wurde nach Leipzig verlegt, während die 1831 eröffhete gleichnamige Sortimentsbuchhandlung in Tübingen blieb. 1850 — 1884 war der Fues'sche Verlag Auslieferer der Veröff. des Lit. Vereins in Stuttgart (Bibl, des Lit. Vereins). 1868 trat Otto Richard R. (1841 — 1915) die Nachfolge…

Kraft, Werner

(130 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 4. 5. 1896 in Braunschweig, f 14. 6. 1991 in Jerusalem, Bibliothekar, Essayist und Lyriker. Nach dem Studium in Berlin, Hamburg und der Promotion 1925 in Frankfurt a. M. wurde K. Mitarbeiter der Dt. Bibl, in Leipzig, ab 1927 Bibl.rat an der Provinzialbibi. Hannover (heute: Niedersächsiche LB). 1933 emigrierte er über Schweden und Paris nach Palästina, lebte seither in Jerusalem, 1936—1942 als Bibliothekar am Centre de Culture Française und 1947—1956 als Sekretär des Department of Antiquities. In seiner Jugend gehörte K. zu den Mitarbeitern von F. Pfemferts Zs. «Die Akt…

Klinkhardt & Biermann

(71 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlagsbuchhandlung, München, gegr. 1907 in Leipzig von Georg Biermann und Werner Klinkhardt. Verlagsschwerpunkte sind Bücher zur bildenden und angewandten Kunst, Kunstgewerbe und Antiquitäten. Nach der Zerstörung durch Bomben 1944 erfolgte der Neuanfang 1948 in Braunschweig. Seit 1981 gehört K & B zur Verlagsgruppe der Frankfurter Allg. Ztg. mit neuem Sitz in München, vereinigt mit der Keyserschen Verlagsbuchhandlung und dem Verlag Kunst & Antiquitäten. K. Gutzmer Bibliography Vinz 1992.

Rascher & Cie AG

(132 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Kunsthandlung in Zürich, geht zurück auf eine Gründung von 1758 durch den Ratsschreiber Johann Ka spar Füssli (1706 — 1782), seit 1897 unter dem Namen Rascher geführt. Max R. (1883 bis 1962) übernahm 1901 die Leitung der Buchhandlung, gliederte 1905 eine Kunsthandlung an und gründete 1908 die Verlags–AG. Arbeitsgebiete: Lit., Philosophie, Psychologie, Weisheit des Ostens, Gesamtausg. der Werke von J. H. Pestalozzi. Wichtige Autoren: Alfred Adler, Dale Carnegie, C. G. Jung, Jean Piaget,…

Sebaldus Druck und Verlag GmbH

(274 words)

Author(s): K. Gutzmer
Nürnberg, gegr. 1910 von Prälat Balthasar Mockel (1881–1964) als «Nürnberger Volkszeitung GmbH». Das Hauptgewicht lag auf der Druckerei, ferner wurden Jugendbücher, volkstümliche und religiöse Lit. produziert. 1924 wurde der Verlag von Ulrich Ernst Sebald (1812–1881) erworben, dessen Vater Christoph Adam Sebald durch die Ehe mit Sybille Margarethe Felsecker Miterbe der 1658 gegr. Verlagsdruckerei Fels(s)ecker geworden war. Während Sebald einer der führenden protestantischen Druck- und Verlagsunt…

Oldenbourg, Rudolf

(205 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 15. 12. 1811 in Leipzig, 10. 10. 1903 in München, Verleger. Nach Gehilfenjahren bei Frommann in Jena und Bach & Co. in London wurde er 1836 Geschäftsführer der Münchener Niederlassung von J. G. Cotta und baute die Cottasche Bibelanstalt auf. Am 8. 7. 1858 gründete O. unter Beibehaltung seiner Stellung bei Cotta für das Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung (heute: Gas– und Wasserfach) einen Verlag unter eigenem Namen. Damit begann eine Verlagsarbeit im Dienst der in Deutschland aufblühenden technischen Wissenschaften. 1849–1875 wirkte O. im Vorstand und in den Fa…

Soennecken, Friedrich

(295 words)

Author(s): K. Gutzmer
Schreibwaren- und Büromöbelfabrik, hervorgegangen aus dem 1875 von dem Schriftreformer Friedrich S. (1848–1919) in Remscheid gegr. Rundschrift-Verlag, der seinen Sitz 1876 nach Bonn verlegte. Ausgehend von Veröff. zum Schriftwesen, verlagerte sich die Geschäftstätigkeit zunehmend auf die Herstellung von Schreibgeräten und Büromaterial. Für Bibl.en nützlich waren die S.-Katalogkästen, die so konstruiert waren, daß Kat.zettel eingelegt bzw. herausgenommen werden konnten, ohne daß die Sicherungssta…

Niello

(270 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von mittellat. nigellus schwarz) ist die Bezeichnung von Edelmetallplättchen, die von Goldschmieden seit der Antike zur Dekoration von liturgischen oder profanen Geräten (Gefäße, Waffen, Einbände usw.) mit Gravuren oder Ätzungen verziert und dann auf das Gerät aufgeschmolzen wurden. Die linearen Gravierungen wurden zur Verdeutlichung der Darstellung vor dem Aufschmelzen mit einer schwärzlichen Masse in erhitztem Zustand solange eingerieben, bis die Farbmasse in die Vertiefungen eingedrungen war…

Schneider, Hans

(228 words)

Author(s): K. Gutzmer
Musikantiquariat und -verlag. Nach Studium und Promotion gründete S. (* 21. 2. 1921 in Eichstätt) 1949 in Tutzing sein Antiquariat, das bald intern. Ansehen erlangte und bis zum Jahre 2000 über 375 Kat. mit Musiknoten, -büchern und Autographen herausbrachte, unter denen einige bes. beachtlich sind, in denen die Produktion einzelner Musikverlage (u. a. André, Breitkopf & Härtel, Schott, Simrock) monographisch erfaßt ist. Ab 1958 wurde S. auch als Verleger tätig und veröff. musikwiss. Einzelwerke,…

Patzer, Rudolf

(228 words)

Author(s): K. Gutzmer
Antiquariat in Weidenthal (Pfalz), hervorgegangen aus der 1694 von Johann Christian Henckel (1668 – 1746), einem Sohn des Wittenberger Univ.Buchdruckers Matthäus Henckel, in Halle an der Saale gegr. Druckerei. J. C. Henckel, der auch als Buchhändler tätig wurde, verkaufte das Geschäft 1733 an den Drucker, Verleger und Buchhändler J. C. Grunert. Bis 1840 blieb die Firma im Besitz der Erben Grunert, dann wurde der Verlag von Richard Mühlmann (1815 – 1850) gekauft und um ein Antiquariat und eine So…

Ludwig, Gerhard

(190 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 27· 6. 1909 in Berlin, t 19· 4· 1994 in Köln, Bahnhofsbuchhändler. Nach Tätigkeiten in Ver trieb und Werbeabt. von Ztg.verlagen in Berlin und Köln und dreijähriger Haft im «Dritten Reich» erhielt L. 1946 eine Lizenz als Zs.händler in den Ruinen des Kölner Hauptbahnhofs. Aus seinem Kiosk wurde 1949 eine Bahnhofsbuchhandlung; 1957 eröffnete er zusätzlich einen Taschenbuchladen im Bahnhof. Berühmt wurde L. durch die Mittwochsgespräche, zu denen er erstmals am 6. 12. 1950 und bis 1956 26omal einlu…

Rabelais, François

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
* ca. 1494 in La Devinière (Indreet-Loire), † 9. 4. 1553 in Paris, franz. Schriftsteller, Arzt und Theologe. Sein Hauptwerk ist der fünfteilige Romanzyklus über die beiden Riesen Gargantua und Pantagruel (zuerst ersch. 1532–1564), eine allumfassenden Zeitsatire voll von Witz und tollen Streichen. Wegen der darin enthaltenen Ausfälle gegen Mönchtum und scholastische Haarspalterei verfiel das Werk der Zensur durch die darin gleichfalls verspottete Sorbonne und wurde auch von den Calvinisten verurt…

Troß, K. T. Edwin

(94 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 25. 8. 1822 in Hamm, † 26. 8. 1875 in Paris, Antiquar und Verleger. Nach dem Studium in Bonn und Gehilfenzeit in Paris gründete er hier sein Antiquariat. Auf häufigen Einkaufsreisen gelang es ihm, seltene und kostbare Bücher zusammenzubringen, die er in bibliographisch hervorragenden Kat. anbot. Außerdem verlegte er Werke zur Bibliographie, Lit. und Kunstgeschichte. T. gab auch ältere Lit.werke heraus, z. B. «Songs drolatiques de Pantagruel» von Rabelais (1869), «Proben aus dem Weißkunig» (1869) und Gedichte der Louize Labé (1871). K. Gutzmer Bibliography ADB Bd. 38, S. 652

Schmidt, Hugo

(161 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in München, gegr. 1912 von S., der den Buchhandel in seiner Vaterstadt Würzburg er- lernt hatte. Seine Verlagsarbeit war dem Kunstbuch gewidmet, von kostbaren Faks.-Ausg. berühmter Hss. und Druckwerke wie «Der Codex Aureus der Bayerischen SB», hrsg. von G. Leidinger (6 Bde., 1921–1925) oder M. Geisbergs «Der dt. Einblattholzschnitt in der ersten Hälfte des 16. Jh.s.» (40 Mappen und 13 Konkordanzen, 1923–1930), zu dem S. selbst einen Erg.-Bd. mit Lit.angaben verfaßte, bis zu seinen volkstü…

Stargardt, J. A.

(274 words)

Author(s): K. Gutzmer
Autographenhandlung und Verlag in Berlin, gegr. am 4. 6. 1830 als Buch- und Musikalienhand-lung von J. C. Klage. Dessen Nachfolger Ernst Krigar verkaufte das Geschäft 1847 an Paul Julius Reuter, der 1851 in London seine Nachrichtenagentur (Reuters Ltd.) gründete, und an Joseph A. Stargardt (1822–1885), der 1849 Alleininhaber wurde und dessen Namen die Firma seither trägt. S. war 1838–1844 Lehrling und Gehilfe bei Asher & Co. gewesen. Das Unternehmen wurde weltbekannt durch die seit den 1840er Ja…

Prediger, Christoph Ernst

(200 words)

Author(s): K. Gutzmer
(1701— 1768) Buchbinder in Ansbach. Nach Ausbildung in der väterlichen Werkstatt erwarb P während fünf Wandeijahren in süddt. und Schweiz. Städten ein gründliches Fachwissen. Ab 1724 war er wieder in Ansbach tätig und übernahm nach der Meisterprüfung 1731 die Werkstatt des Vaters. Neben seiner Tätigkeit als Buchbinder versuchte er auch, sich als Buchhändler zu etablieren. Dies scheiterte jedoch am Einspruch der markgräflichen Behörden und am Widerstand der Hofbuchdrucker. Bedeutung hat P. vor al…

Lagerdauer

(40 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine betriebswirtschaftliche Kennziffer, die anzeigt, wie lange der Warenbestand eines Sortiments von der Lieferung bis zum Verkauf am Lager ist. Sie ist damit ein Indikator für die Lagerumschlagsgeschwindigkeit. Die L. ist aus der Auszeichnung ersichtlich. K. Gutzmer

Stammkunde

(87 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist ein Käufer, der seinen Bedarf überwiegend bei demselben Händler deckt. Das Ziel des Bucheinzelhandels ist es daher, einen möglichst ausgedehnten Kreis von S.n zu gewinnen und durch zuvorkommende, kompetente Bedienung zu erhalten und zu erweitern. Der S. wird in die Kundenkartei aufgenommen, zu Veranstaltungen eingeladen und mit Prospekten, Kat., Leseproben usw. seines Interessengebietes versorgt. Stammheimer Missale. Fol. 84 v. Los Angeles, J. Paul Getty-Museum. K. Gutzmer Bibliography Bramann, K.-W. / Merzbach, J. / Münch, R.: Sortiments- und Verlagskunde. 2. Aufl…

Rosenberg & Sellier

(67 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlags- und intern. Versandbuchhandlung in Turin, Italien, gegr. 1883 von Hugo Rosenberg und Arthur Sellier. Als Sellier 1893 ausschied und die juristische Fachbuchhandlung J. Schweitzer in München erwarb, wurde Rosenberg Alleininhaber; heute (2001) ist es Ugo G. Rosenberg. Hauptarbeitsgebiete des Verlages sind Wirtschaftsgesch., Soziologie, Sprachwissenschaft, Gesch. und Philosophie. Als Versandbuchhandlung pflegt R. Import und Export von Büchern und Zss. aller Wissensgebiete. K. Gutzmer

Neumann Verlag

(194 words)

Author(s): K. Gutzmer
Radebeul, gegr. am 14. 10. 1872 von Julius Neumann in Neudamm (Neumark), ist einer der führenden Verlage auf den Gebieten Landwirtschaft, Gartenbau, Forst, Jagd, Fischerei und Natur. Nach dem Untergang am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Verlag 1947 in Radebeul neu gegr. durch Martin Schönbrodt-Rühl (✝1965), den einzig überlebenden Mitinhaber des Stammhauses. In Melsungen bei Kassel entstand 1950 ein zweiter Verlag unter dem Namen J. Neumann Neudamm, der mit dem Radebeuler Haus z.T. in Kopr…

Reimer GmbH, Dietrich

(232 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch– und Zss.Verlag in Berlin, gegr. 1845 als Buch— und Landkartenhandlung von Dietrich Arnold Reimer (1818—1899). 1847 übernahm er aus dem Verlag seines Vaters, Georg Andreas Reimer, die Bereiche Geographie und Kunst, erweiterte das Geschäft um eine Reihe von Atlanten und geographischen Handb., gliederte ferner eine Buchbinderei und eine Kunstdruckerei an. Zu seinen Autoren zählten u. a. Heinrich Kiepert, G. A. von Klöden, Carl Ritter. 1853 — 1944 ersch. bei R. die Zs. der Ges. für Erdkunde. Das Sortiment wurde 1858 aufgegeben. Im 20. Jh. erfolgten mehrfache Besitzwechsel. …

Informationsverbund Buchhandel (IBU)

(83 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine Weiterentwicklung des im Buchhandel gebräuchlichen Bestellverfahrens durch Datenfernübertragung, konzipiert von der BAG und dem Rechenzentrum Buchhandel (RZB), das auch die technische Abwicklung übernimmt. IBU erlaubt es dem Benutzer, Bestelldaten gesteuert zu übermitteln und Informationen im Dialog auszutauschen. Die seit 1990 praktizierte Version «IBU-plus» umfaßt die Daten des VlB-aktuell auf CD-ROM und der Barsortimente des dt. Sprachraums. Für den Betrieb sind erforderlich ein Pers…

Reichsbuchhändler

(88 words)

Author(s): K. Gutzmer
nannte man im 18./19.Jh. die Buchhändler, vorwiegend aus Süd- und Westdeutschland, Österreich und der Schweiz, die sich gegen die von Philipp Erasmus Reich und der von ihm initiierten Buchhandelsges. ausgehenden, einseitigen Reformen auflehnten und durchsetzten, daß für alle die Leipziger Messe besuchenden Firmen annehmbare Geschäftsbedingungen zustande kamen. Die R.-Handlungsart war ein Kompromiß zwischen dem früher üblichen Tauschhandel (Changeverkehr) und dem Leipziger «Nettohandel». Daraus e…

Monath

(260 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Nürnberg, gegr. 1713 von Peter Conrad M. (1683—1747), der 1726 eine Zweigniederlassung in Wien einrichtete. Sein Sohn Georg Peter M. (1715—1788) führte das Geschäft nach einer vielseitigen Ausbildung mit Erfolg weiter. Die Verlagsproduktion läßt keinen bestimmten Plan erkennen; sie reicht von Kinderbüchern bis zu Johann Georg Meintels Totentanz (1736) und umfaßt alle Bereiche des Wissens und der Erbauung. Zu erwähnen sind zahlreiche Werke von Georg Andreas Will, u.a. «Bibliotheca Norica Wil–liana«, 8 Bde., 1772—1793. 1761 wurde M. durch seine Eh…

Steiger, August

(173 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung und Verlag in Moers, gegr. am 5. 5. 1871 durch den gelernten Buchbinder . S. († 1884) als Papier- und Schreibwarenhandlung. Nach dem frühen Tod des Gründers führte seine Witwe das Geschäft weiter, bis ihr Sohn Wilhelm S. (1874 bis 1955) es übernehmen konnte. Er hatte bei J. Ewich in Duisburg gelernt und war als Gehilfe bei Neubner in Köln und Köppen in Dortmund gewesen. Die Verlagstätigkeit begann mit kleinen Gelegenheitsschriften. 1893 ersch. von C. Hirschberg «Gesch. der Grafschaf…

Strecker & Schröder

(160 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag, Buchdruckerei und Versandbuchhandel in Stuttgart, gegr. 1885 von Arthur Schott. 1889 wurden Hugo Moser und 1891 Johann Georg Karl Strecker Teilhaber; der Firmenname lautete nun Strecker & Moser, ehe 1913 August Schröder Mitinhaber wurde und die Firma sich jetzt S. & S. nannte. Eine seit 1898 veröff. «Sammlung kaufmännischer Unterrichtswerke» wurde 1902 von C. E. Poeschel übernommen, darunter das Werk von G. Obst «Geld-, Bank- und Börsenwesen» (1900, 39. Aufl. 1993). Innerhalb seines viel…

Publikumsverlage

(43 words)

Author(s): K. Gutzmer
übliche Bezeichnung für Verlage, die Lit. für ein breites Publikum herausbringen, und für Sachbuchverlage. P sind in der vom Börsenverein unabhängigen Arbeitsgemeinschaft P. vereinigt, der z. Z. (1999) 190 Verlage angehören. Vorgängerin war der Verband Schöngeistiger und Wiss. Verleger. K. Gutzmer

Nister, Ernst

(108 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1842 in Oberklingen (Odenwald), ✝ 26. 5. 1909 in Nürnberg, Drucker und Verleger. N. erwarb 1877 eine chromolithographische Anstalt in Nürnberg, die er zum bedeutendsten druckgraphischen Betrieb am Ort ausbaute. Durch ein 1886 in London gegr. Büro und durch Zusammenarbeit mit E. P. Dutton & Co., New York, erlangten seine Erzeugnisse weltweite Verbreitung. Seine «Kunstanstalt» druckte farbige Kinderbücher, außerdem Grußkarten, Kalender, Puzzles u.a.m. Ab 1904 firmierte er als Verlag (Nister s il…

Schreiber, J. F.

(371 words)

Author(s): K. Gutzmer
GmbH, Verlag in Esslingen, gegr. 1831 von dem Zeichenlehrer und Lithographen Jakob Ferdinand Schreiber (1809–1867) als graphische Kunstanstalt. Nach den Anfängen mit Städteansichten und Land-schaftsbildern wurde die Verlagsarbeit ab 1833 um Schulbücher und seit 1840 um Kinderbilderbücher, Malbücher, naturkundliche Sachbücher und Anschauungstafeln erweitert, u. a. «Esslinger Bilderbogen», «Esslinger Bilder zum Anschauungs-Unterricht für die Jugend» (1835 ff.). Am Erfolg von S. war Karl Thienemann…

Ulmer, Eugen, GmbH & Co. KG

(599 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Stuttgart, gegr. 1868 in Ravensburg von Eugen Ulmer als Fach-verlag für Land und Gartenbau, seit 1874 in Stuttgart ansässig. Richard U. (1871–1962), der zweite Sohn des Gründers, absolvierte seine Ausbildung bei P. Neff, Stuttgart, und bei Klincksieck, Paris. Er und sein älterer Bruder Eugen U. jun. (1865–1943) erweiterten die Produktion durch zahlreiche Zss. und Buchreihen, darunter die «Bibl. landwirtschaftlicher Lehrbücher für Ackerbau-, Obst- und Weinbauschulen» (Bd. 1–10, 1869 bis…

Nicolaischen Buchhandlung

(319 words)

Author(s): K. Gutzmer
Berlin. Das 1713 gegr. Unternehmen erlangte unter C. F. Nicolai höchstes Ansehen. Nach Nicolais Tode wurde das Geschäft vom Schwiegersohn Friedrich Parthey (1745—1822), ab 1825 von dessen Sohn, dem Altertumsforscher Gustav Parthey (1798—1872), weitergeffihrt. 1858 trennten sich Sortimentsbuchhandlung und Verlag. Fritz Borstell (1834 bis 1896) erwarb 1863 die Buchhandlung und erweiterte sie um «Fritz Borstells Lesezirkel», Deutschlands größte Leihbücherei mit rund 600 Tsd. Bänden. Seit 1872 Borst…

Schaffstein, Hermann

(149 words)

Author(s): K. Gutzmer
Kinder- und Jugendbuchverlag, gegr. am 12. 5. 1894 in Köln. S. verstand es, in seinem Verlag ein anspruchsvolles Programm zu realisieren. Für die Ausstattung seiner Bücher zog er Künstler wie Ernst Kreidolf, Emil Preetorius, Max Slevogt, Otto Ubbelohde u. a. heran. Ab 1910 ersch. die Reihen «S.s blaue Bänd-chen» (bis 1940 245 Nr.) und «S.s grüne Bändchen» (bis 1940 114 Nr.) mit zeitgenössischen und klassischen Titeln in preiswerten Ausg., die auch für den Schulgebrauch geeignet waren. Erfolgreic…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Romanzeitung» betreute er als Ver…

Stomps-Preis, V. O.

(76 words)

Author(s): K. Gutzmer
gestiftet 1977 von der Stadt Mainz, wird alle zwei Jahre an eine oder mehrere Personen und seit 1987 zusätzlich an eine Zs. verliehen für «außergewöhnliche kleinverlegerische Leistungen oder für besondere buchgrafische oder lit. Leistungen, die in einem Kleinverlag ersch. sind». Die Verleihung findet im Rahmen der Mainzer Minipressen-Messe statt und erinnert an den Typografen und Verleger Victor Otto Stomps. K. Gutzmer Bibliography Handb. der Kulturpreise 1986–1994. Hrsg. von A. J. Wiesand. Bonn 1994.

Sortimentsbuchbinderei

(285 words)

Author(s): K. Gutzmer
(auch Bibl.buchbinderei) ist ein Handwerksbetrieb, in dem Buch- und Zss.einbände in Handarbeit mit maschinellen Hilfsmitteln für Bibl.en, Behörden und Privatkunden angefertigt werden. Für Großkunden wie z. B. Bibl.en ist die Zusammenarbeit mit qualifizierten S.en bes. wichtig. Das Dt. Bibl.institut (DBI) und die Fachgruppe Bibl.- und Sortiments-Buchbindereien im Bund Dt. Buchbinder-Innungen (BDBI) haben daher Leitsätze und Richtlinien entwikkelt, die auch für andere Auftraggeber wichtig sind. Di…

Saurmann, Philipp Gottfried

(268 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Erfurt, † 1730 in Bremen, dt. Verleger, Buchhändler und Antiquar. S. eröffnete 1691 in Bremen sein Geschäft und brachte 355 Titel, vorwiegend Erbauungslit., heraus. 1703 ersch. ein erster Lagerkat. des Sortiments mit Angaben über Umfang und Preis der Bücher, was damals noch nicht allg. üblich war. 1720 ersch. eine Erg. dazu, außerdem ein Kat. des Antiquariates. Nachgewiesen sind 20 Ausg. von S., meist theologischen Inhalts, 1714 und 1715 aber auch zwei Erotika von F. J. Rottmann, die den fi…

Tag des Buches

(338 words)

Author(s): K. Gutzmer
Zur Erinnerung an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 haben der Verband der Schriftsteller (VS), das dt. PENZentrum und der Börsenverein 1979 den 10. Mai zum «Tag des Buches» erklärt, um das Gedenken an verfolgte und unterdrückte Autoren zu beleben. Durch öffentliche Veranstaltungen und Lesungen in Unterricht, Presse, Funk und Fernsehen sollte gemeinsam mit Buchhandel und Büchereien auf die in den Jahren 1933–1945 verbotene Lit., auf Exillit. (Exilverlage), aber auch auf die Unterdrückung von Lit. in der Gegenwart aufmerksam gemacht werden. Schon…

Schnell & Steiner GmbH

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Regensburg, gegr. im Dezember 1933 als «Dreifaltigkeitsverlag» in München von dem Verleger Johannes Steiner (1902–1995) und dem Kunsthistoriker Hugo Schnell (1904–1981), die infolge der nationalsozialistischen «Machtergreifung» arbeitslos geworden waren. Ziel der Verlagsarbeit war es, christliche Kunst und Kultur einem breiten Publikum näher zu bringen. 1937 erfolgte die Umbenennung, um politischen Schikanen zu entgehen. Nach kriegsbedingter Unterbrechung nahm der Verlag im Februar 194…

Müller, Gotthold

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 26. 3. 1904 in Potsdam, 21. 6. 1993 in München, Verleger. Nach Lehr und Gehilfenjahren in Potsdam, Gotha und Halle war er 1933 — 1936 Vertriebsleiter der Hanseatischen Verlagsanstalt und wechselte in gleicher Position nach Leipzig zu Reclam. Ab 1947 baute er als Lizenzträger diesen Verlag in Stuttgart wieder auf, 1953 — 1960 war er Direktor der Deutschen Verlags–Anstalt. Friedrich Müller (gen. Maler Müller). Radierte Titel-Vignette aus: Friedrich (Maler) Müller: Faust's Leben. Mannheim 1778. Im Zweiten Weltkrieg war Müller als Kontaktmann und Kurier für den Widerstan…

Mairs Geographischer Verlag Kurt Mair GmbH & Co.

(92 words)

Author(s): K. Gutzmer
Ostfildern bei Stuttgart, gegr. 1948, einer der größten dt. Spezialverlage für Kartographie und Reiseführer. Markenzeichen für alle Verlagserzeugnisse von M. ist der Name «Marco Polo». Inhaber ist Volkmar Mair (*1931)· Beteiligungen bestehen am Verlag Karl Baedeker, gegr. 1827 in Koblenz, am Dt. Wanderverlag Dr. Mair & Schnabel, gegr. 1978, am Geographischen Verlag Heinz Fleischmann in München, gegr. 1954, und am Verlag Hallwag AG in Bern, gegr. 1912. Tochterges. sind Mairs Graphische Betriebe in Ostfildern und Ges. für Straßenkartographie in Halle, Saale. K. Gutzmer

Mischna

(141 words)

Author(s): K. Gutzmer
Bezeichnung für das von Rabbi Juda ha-nassi (ca. 135—nach 200) aufgezeichnete, mündlich überlieferte jüdische Gewohnheitsrecht, das die Grundlage des Talmud bildet. Das Wort M. ist abgeleitet von hebrä-isch shanah und bedeutet wiederholen, lernen und bezieht sich auf das mündliche Gesetz, das durch häufiges Wiederholen zu erlernen ist. Die M. besteht aus 63 Traktaten und ist in sechs Ordnungen thematisch gegliedert. Wegen der Judenverfolgungen des MA sind nur wenige Hss. der M. erhalten, die vollstandigste in Cambridge. Von der ersten ca. 1485 in Spanien…

Wasmuth, Ernst, GmbH & Co.

(213 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag Buchhandlung und Antiquariat, gegr. in Berlin am 1. 5. 1872 von Erst W. (1845–1897), der 1874 seinen jüngeren Bruder Emil W. († 1894) als Teilhaber aufnahm. W., anfangs mit einer eigenen Kunstdruckerei, spezialisierte sich auf Architektur und Kunst und konnte bedeutende Autoren für den Verlag gewinnen. 1913–1943 übernahm G. W. († 1974) die Leitung der Firma und festigte ihr intern. Ansehen. 1946 wurde der Verlag von ihm in Tübingen wiederbegründet; als weiterer Schwerpunkt kam Archäologie…

Spezialbuchhandlung (auch Spezialsortiment)

(339 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Fachbuchhandlung, d. i. eine Sortimentsbuchhandlung oder ein Reise- und Versandbuchhandel, die von ihrem Angebot und ihren Dienstleistungen her auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert ist. So gibt es Fachbuchhandlungen für Medizin, Naturwissenschaft und Technik, Recht / Wirtschaft / Steuern, Fremdspra-chen, Import, Kunst, Nonbooks, Landkarten usw., die diese Spezialisierung häufig auch im Firmennamen zum Ausdruck bringen. Der Anteil der Fachbücher (ohne Fachzss., Forts.- und Loseb…

Rosbaud, Paul

(235 words)

Author(s): K. Gutzmer
*18. 11. 1896 in Graz, † 28. 1. 1963 in London, dt. Physikochemiker, 1925 an der TH Berlin promoviert. Schon während des Studiums wurde R. Mitarbeiter, dann verantwortlicher Redakteur der Zs. «Metallwirtschaft»; außerdem war er in der Industrie tätig. Ab 1936 arbeitete R. als freier wiss. Berater beim Springer-Verlag, Berlin. Im Rahmen dieser Aufgabe und auch als Redakteur gewann er viele Kontakte zu Wissenschaftlern des In- und Auslandes. Der mit einer Jüdin verheiratete R. war entschiedener Gegner des Nationalsozialismus und half jüdischen Forschern bei der Emigration. 1945 wan…

Quelle & Meyer

(159 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Wiesbaden und Heidelberg, gegr. 1. 7. 1906 in Leipzig von Richard Quelle (1870 bis 1926) und Heinrich Meyer (1875 — 1947). Aus dem Verlag von E. Nägele wurden die naturwiss. Unterrichtswerke von Otto Schmeil (1860 — 1943) übernommen und weiter ausgebaut, z. B. «Flora von Deutschland» (zus. mit Jost Fitschen, 1904, 89. Aufl. 1993). Neben der Biologie war Pädagogik wichtigstes Arbeitsgebiet. Autoren: Eduard Spranger, Theodor Litt. Werner Schmeil (1896 — 1968), Sohn von O. Schmeil, überna…
▲   Back to top   ▲