Search

Your search for 'dc_creator:( "Binder, Vera (Gießen)" ) OR dc_contributor:( "Binder, Vera (Gießen)" )' returned 37 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kletorologion

(284 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[English version] (κλητορολόγιον). Titel eines der bekanntesten Werke aus der Gattung der Taktiká, der Listen byz. Ämter und Titel als Handbücher zur korrekten Einhaltung des Hofzeremoniells v.a. aus dem 9. und 10. Jh. (z.B. der vom atriklinḗs zu bewerkstelligenden Sitzordnung der Würdenträger bei einschlägigen höfischen Festivitäten). Sie sind eine wichtige Quelle nicht nur für Sitten und Konventionen am byz. Kaiserhof, sondern auch für die byz. Verwaltung, den Beamtenapparat und das Ämterwesen der entsprechenden Zeit. Von sprach…

Diglossie

(347 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen) | Niehoff, Johannes (Freiburg)
[English version] Der Begriff “D.” (nicht mit dem “Bilinguismus” zu verwechseln, Zweisprachigkeit) wurde bereits Ende des 19. Jh. zur Charakterisierung der griech. Sprachsituation eingesetzt; zu einem der zentralen Konzepte der Soziolinguistik wurde er aber erst mit Ch. Fergusons Aufsatz [1], in dem aus den Beispielen Schweizerdeutsch, (Neu-)Griech., Arab. und Haiti-Kreol seine kanonische Definition entwickelt wird. Nach dieser ist D. eine Sprachsituation, in der der gesprochenen Primärsprache (vo…

Beneventana

(471 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[English version] Eine charakteristische Hs. des MA., die etwa Mitte des 8.Jh. in der Abtei von Montecassino entstand und sich im 9.Jh. im gesamten Herzogtum Benevento ausbreitete. Sie wurde noch in der zweiten Hälfte des 15.Jh. in Montecassino und in der ersten Hälfte des 15.Jh. in Neapel verwendet [1]. Die Schrift erreichte auch die dalmatinische Küste, wo die frühesten Belege beneventanische Urkunden aus dem 10.Jh. sind. Die ältesten beneventanischen Hss. aus dieser Gegend datieren ins 11.Jh., …

Attisch

(1,329 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Köln) | Binder, Vera (Gießen)
[English version] A. Attisch der älteren Zeit (bis 5./4.Jh.) Das A., das in der Lit. eine überragende Stellung einnimmt, ist seit E. des 7.Jh. auch durch eine Fülle von Inschr. bezeugt: Privatinschr., offizielle Urkunden, dazu auch Aufschriften auf Vasen und Ostraka sowie Fluchtafeln (4.-3.Jh.), die z.T. das “Vulgär-A.” widerspiegeln. Seit der Gründung des 1. Attisch-Delischen Seebundes (478/7) und während der Zeit, als Athen im Mittelpunkt der griech. Politik stand, lassen die auch außerhalb Attikas ge…

Dorisch-Nordwestgriechisch

(2,334 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Köln) | Binder, Vera (Gießen)
[English version] A. Verbreitung Die dor. Dial. im weiteren Sinne sind seit vorklass. Zeit gut belegt (s. Karte): in Mittel- und NW-Griechenland (Phokis: 1, mit Delphoi, West- und Ostlokris: 2 bzw. 3), Peloponnes und Isthmus (nur Elis: 15, Lakonia: 13, Argolis: 11-12, Korinthia: 10, Megaris: 9), Kreta (16) und den dor. Inseln (Thera: 17c, Rhodos: 17a, u.a.: 17), seit klass. Zeit auch in Kos (17b), Kyrene und in den dor. Kolonien von Magna Graecia (v.a. Herakleia, Lokroi Epizephyrioi) bzw. Sicilia. D…

Kyprisch

(899 words)

Author(s): Hintze, Almut (Cambridge) | Binder, Vera (Gießen)
[English version] I. Antikes Kyprisch Quellen des K. sind Inschr. in kyprischer Schrift (wichtigste FO: Idalion, Golgoi, Paphos, Marion; ältester Text: o-pe-le-ta-u / opheltau/11./10. Jh.v.Chr.), die Glossographie (bes. Hesych., schol. zu Ilias und Odyssee, Fr. eines anon. Grammatikers: Anecd. Bekk. 3,1094) und Eigennamen von Kyprioten. Das K. zeigt a) Übereinstimmungen bes. mit dem Arkadischen und z.T. mit dem Mykenischen und b) spezifische Merkmale. Zu a): Hebung von e, o vor Nasal (/ in/= ἐν, / on-/ un-/ = ἀνά) und von o (Gen. Sg. auf / -au/< -āo, 3. Sg. -tu < -to); * > or/ ro (/ katew…

Ionisch

(1,478 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Köln) | Binder, Vera (Gießen)
[English version] I. Von der vorklassischen Zeit bis zur Koine Das I. ist seit vorklass. Zeit in drei Hauptgebieten belegt, von denen aus es sich im Laufe der Zweiten Kolonisation bis ans Ende des Pontos und bis nach Hispania ausgebreitet hat: (1) West-I.: Euboia (und Oropos) mit Kolonien in der Chalkidike (Olynthos), Unteritalien (Kyme, Pithekussa) und Sizilien; (2) Insel-I. (ion. Kykladen): u.a. Keos, Delos, Paros (mit Thasos), Naxos (mit Amorgos); (3) Ost-I. (Ionien mit vorgelagerten Inseln Chios und S…

Griechische Dialekte

(2,780 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Köln) | Binder, Vera (Gießen)
I. Altgriechische Dialekte [English version] A. Dialekt und Gemeinsprache Von den ersten Texten in Linear B an ist das Griech. durch Dial. bezeugt. Lokale Dial. werden in jeder Stadt bzw. Landschaft seit archa. Zeit bis in hell. Zeit (in Konkurrenz mit der Koinḗ und den regionalen Koinaí) gebraucht; in der Kaiserzeit werden einige Dial. (z.B. Aiolisch [Lesbisch], Lakonisch) eher archaisierend gebraucht. Varianten der alten Dial. leben noch h. in Lakonien (Tsakonisch) und in Unteritalien fort. Ein einheit…

Griechisch

(2,634 words)

Author(s): Forssman, Bernhard (Erlangen) | Binder, Vera (Gießen)
I. Altgriechisch [English version] A. Alter, Quellen Die erh. g. Texte setzen um 1400 v.Chr. ein. Das G. ist damit in Europa die am frühesten überl. bekannte Sprache, unter den idg. Sprachen steht es an zweiter Stelle (Hethitisch). Da das G. eine teilweise erschlossene Vorgesch. hat (s.u. B., C.) und bis h. fortlebt, kann Sprachgesch. hier durch etwa 5000 J. hindurch verfolgt werden. Die wichtigsten sprachlichen Quellen des Alt-G. sind die Texte. Sie reichen von Gebrauchstexten (Mykenisch, Papyri) bis zu lit. Texten. Diese sind in Hss. des MA mitunter entst…

Koine

(827 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[English version] (aus ἡ κοινὴ διάλεκτος, “die gemeinsame Sprache”). Eingebürgerter Begriff der griech. Sprachgesch.; man bezeichnet damit zumeist undifferenziert ein relativ einheitliches nachklass. Griechisch auf att. Basis, aber mit zahlreichen ion. Einflüssen durchsetzt, das die altgriech. Dial. (Griechische Dialekte) verdrängt habe und der Vorfahr des Neugriech. sei; als Quellen gelten eine Reihe nicht mehr att., aber noch nicht attizistischer Prosaschriftsteller in Hell. und Kaiserzeit (etwa…

Rhomaioi

(409 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[English version] (Ῥωμαῖοι). Rhōmaíos ist die originäre griech. Bezeichnung für “Römer” und als solche aus sachlichen Gründen v. a. bei griech. Historiographen (z. B. Polybios [2] oder Dionysios [18] von Halikarnassos) belegt. Mit der Verlegung der Reichshauptstadt nach Byzanz (Konstantinopolis) aber konnte Rhōmaíos mehr und mehr auch für den griech.-sprachigen Byzantiner verwendet werden; eine anfangs noch vorhandene Differenzierung zw. οἱ ἐῷοι Ῥωμαῖοι/ eṓioi Rhōmaíoi (“die östl. Rh.”) und οἱ ἑσπέριοι Ῥωμαῖοι/ hespérioi Rhōmaíoi (“die westl. Rh.”) wird mit dem Unte…

Hellenization

(5,313 words)

Author(s): Gerber, Jörg (Bochum) | Binder, Vera (Gießen)
I. History [German version] A. Term Hellenization is understood here to be a complex acculturation phenomenon composed of different processes operating on several levels. In addition to the area of language and literature, Greek ideas and forms of expression were also adopted in architecture, fine arts, as well as in religion and cult; non-Greek patterns of sociopolitical organization were also adapted to fit the Greek model (polis state, forms of organizations and associations,  gymnasium). All of th…

Universal language

(1,092 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen) | Renger, Johannes (Berlin)
[German version] I. General points The term UL today conveys two meanings: (1) an artificially created language, intended to serve as a lingua franca for the entire world; efforts of this kind were made especially in the 19th cent. (e.g. Esperanto and Volapük); yet, as might be expected, they fell behind their self-imposed goal. (2) A language actually in world-wide use today is, above all, English. In the wake of the colonial period, it has established itself on all continents at least as a subsidiary means of commun…

Cypriot

(953 words)

Author(s): Hintze, Almut (Cambridge) | Binder, Vera (Gießen)
[German version] I. Ancient Cypriot The sources for C. are inscriptions in  Cypriot script (most important finding places: Idalium, Golgi, Paphus, Marion; oldest Text: o-pe-le-ta-u / opheltau/11th/10th cents. BC),  glossography (esp. Hsch., schol. on the Iliad and the Odyssey, fr. of an anonymous grammarians: Anecd. Bekk. 3,1094) and Cypriot proper names. C. a) corresponds particularly with  Arcadian and in parts also with  Mycenaean, and b) has its own specific features. For a): arsis of e, o before a nasal sound (/ in/= ἐν, / on-/ un-/ = ἀνά) and of o (gen. sg. in / -au/< -āo, 3rd sg. -tu

Ionic

(1,585 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Cologne) | Binder, Vera (Gießen)
[German version] I. Pre-classical period to the Koine Beginning in the pre-classical period, Ionic is attested in three main regions, from where it spread in the course of the second  colonization to the end of the Pontus and to Hispania: (1) West Ionic: Euboea (and Oropus) with colonies in Chalcidice (Olynthus), Lower Italy (Cyme, Pithekussa), and Sicily, (2) Ionic of the Cyclades: i.a. Ceos, Delos, Paros (and Thasos), Naxos (and Amorgos), (3) East Ionic: (Ionia and the offshore islands of Chios and Sa…

Scribes

(4,529 words)

Author(s): Cavigneaux, Antoine (Geneva) | Fischer-Elfert, Hans - W. | Binder, Vera (Gießen)
I. Mesopotamia [German version] A. Scribes and schools In the course of the long history of Mesopotamian cuneiform culture from about 3200 BC to the end of the 1st millennium BC, scribes and schools undoubtedly underwent more changes than the continuity of terminology seems to indicate. At the beginning of the 3rd millennium, when cuneiform writing had already been used for more than two centuries, the art of writing itself had not yet become a profession in its own rights. This is evident from texts da…

Rhomaioi

(443 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[German version] (Ῥωμαῖοι). Rhōmaîos is the original Greek name for 'Romans', found in this sense especially in Greek historiographers (e. g. Polybius [2] or Dionysius [18] of Halicarnassus). As the imperial capital moved to Byzantium (Constantinople), however, Rhōmaîos came to be increasingly used for the Greek-speaking Byzantines; an initially still existing differentiation between οἱ ἐῷοι Ῥωμαῖοι/ hoi eṓioi Rhōmaîoi ('the eastern R.') and οἱ ἑσπέριοι Ῥωμαῖοι/ hoi hespérioi Rhōmaîoi ('the western R.' ) finally became obsolete with the decline of the western empire …

Doric/Northwest Greek

(2,516 words)

Author(s): García-Ramón, José Luis (Cologne) | Binder, Vera (Gießen)
[German version] A. Spread The Doric dialects in the broader sense are well documented since the pre-classical period (see map): in central and northwest Greece (Phocis: 1, with Delphi, Western and Eastern Locris: 2 and 3), Peloponnese and Isthmus (only Elis: 15, Laconia: 13, Argolis: 11-12, Corinthia: 10, Megaris: 9), Crete (16) and the Doric Islands (Thera: 17c, Rhodos: 17a, etc.: 17), and since the classical period also in Cos (17b), Cyrene and in the Doric colonies of  Magna Graecia (above all  …

Greek

(2,918 words)

Author(s): Forssman, Bernhard (Erlangen) | Binder, Vera (Gießen)
I. Ancient Greek [German version] A. Age, Sources The earliest extant Greek texts date from around 1400 BC. Greek is thus the oldest known language transmitted in Europe and takes second place (after  Hittite) amongst the Indo-European languages. As Greek has a partly accessible prehistory (see B., C. below) and survives today, its linguistic history can be traced over about 5,000 years. The most important linguistic sources of Ancient Greek are textual. They range from functional ( Mycenaean,  Papyri) to literary texts. The latter are transmitted, sometim…

Kletorologion

(334 words)

Author(s): Binder, Vera (Gießen)
[German version] (κλητορολόγιον; klētorológion). Title of one of the best-known works of the genre of Taktiká, the lists of Byzantine offices and titles mainly from the 9th and 10th cents. AD that were manuals for the correct observance of court ceremonies (e.g. the seating order of dignitaries at court festivities, to be worked out by the atriklinḗs). They are an important source not only for customs and conventions at the Byzantine imperial court but also for the Byzantine administration, bureaucracy and officialdom of the period. From a linguistic…
▲   Back to top   ▲