Search

Your search for 'dc_creator:( "Bremmer, Jan N. (Groningen)" ) OR dc_contributor:( "Bremmer, Jan N. (Groningen)" )' returned 21 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Prophet

(2,453 words)

Author(s): Köckert, Matthias (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | Bremmer, Jan N. (Groningen) | Wick, Peter (Basel) | Toral-Niehoff, Isabel (Freiburg)
[English version] I. Einleitung Der Begriff P. hat als Fremdwort über die griech. Bibelübersetzung Eingang in zahlreiche Sprachen gefunden. Die Septuaginta übersetzt mit prophḗtēs in der Regel das hebr. Subst. nābī, das etym. mit akkadisch nabû(m) = “Berufener” zusammenhängt. Seither hat sich ein sehr viel weiterer Gebrauch durchgesetzt. Zur Präzisierung bietet es sich an, Ciceros Unterscheidung zw. induktiver und intuitiver Mantik aufzunehmen ( genus artificiosum, genus naturale: Cic. div. 1,11,34; 2,26 f.) und nur die Vertreter der letzteren als P. zu bezei…

Aiolos

(490 words)

Author(s): Scheer, Tanja (Rom) | Bremmer, Jan N. (Groningen) | Graf, Fritz (Princeton)
(Αἴολος). [English version] [1] Eponym des Aiolerstamms Eponym des Aiolerstamms. Sohn des Hellen (Hes. fr. 9 MW), Enkel des Deukalion, dessen vielfache genealogische Verbindungen das myth. Weltbild der Griechen auch geogr. gliedern helfen. Seine Brüder Doros und Xythos wandern aus, A. ist König im väterlichen Magnesia/Thessalien. Durch Enarete, Tochter des Deimachos, hat er zahlreiche Kinder: Die Söhne Kretheus, Athamas, Sisyphos, Salmoneus und Perieres (Hes. fr. 10 MW, bei Apollod. 1,51 außerdem Deïon…

Helenos

(547 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Ameling, Walter (Jena)
(Ἕλενος). [English version] [1] einer der frühen großen Seher Einer der frühen großen Seher, im ep. Kyklos wichtiger als bei Homer; Sohn des Priamos und der Hekabe (Hom. Il. 6,76; 7,44; Soph. Phil. 605f.; Apollod. 3,151; POxy. 56,3829), Zwillingsbruder der Kassandra (Antikleides FGrH 140 F 17; POxy. 56,3830). Einer wahrscheinlich archa. Trad. nach erhält H. bereits als Kind seine Sehergabe im Tempel des Apollon Thymbraios, wo er und Kassandra eingeschlafen sind. Als die Eltern am nächsten Morgen zurückko…

Linos

(310 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Λίνος) ist wohl die Personifikation des rituellen (oriental.?) Rufs aílinon (phöniz. ai lanu?), des Refrains des sog. L.-Liedes (Hom. Il. 18,569-570; Hes. fr. 305-306 M.-W.; Pind. fr. 128c 6). Danach ist L. Sohn des Apollon und einer Muse (Urania, Kalliope, Terpsichore oder Euterpe [1. 14; 2. 55]); die Verbindung mit den Musen spiegelt sich in einem Kult auf dem Helikon [1] (Paus. 9,29,5-6) und in Epidauros (SEG 33, 303; 44, 332A) wider. Argiv. Frauen und Mädchen betrauerten in jährlichen F…

Proitides

(367 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Προιτίδες). Die P. (= “Töchter des Proitos”) sind der Gegenstand einer myth. Trad., welche von ihrem Umherirren im Wahnsinn und der folgenden Heilung erzählt. Es gibt verschiedene Versionen; den meisten zufolge werden die P. von Hera in Wahn versetzt, nachdem sie entweder sie selbst oder ihren Tempel verhöhnt oder auch Schmuckstücke von ihrer Statue gestohlen haben. Nach Hes. fr. 131 M.-W. ist Dionysos für ihren Wahnsinn verantwortlich, da sie seine Riten ablehnten. Sie verlasse…

Lityerses

(193 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Λιτυέρσης). Personifikation eines Ernteliedes (Men. Karchedonios fr. 230 Koerte; Apollodoros FGrH 244 F 149; Phot. λ 263-264 Theodoridis) und einer Flötenmelodie (Suda s.v.). Seine wohl traurige Melodie war Anlaß zu einer Gesch., nach der L., der uneheliche Sohn des phryg. Königs Midas, Durchreisende zwang, mit ihm um die Wette zu ernten. Verloren sie, peitschte er sie aus (Poll. 4,54) oder schnitt ihre Köpfe ab und band ihre Leiber in Getreidegarben. Er wurde von Herakles getöt…

Hymenaios

(1,252 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Robbins, Emmet (Toronto)
(ὑμέναιος). Hochzeitsgott oder Hochzeitslied (Sappho: ὐμήναος, Kallimachos: ὑμήναιος). [English version] [1] griech. Gott der Hochzeit Griech. Gott der Hochzeit, dessen Name vom griech. Wort für Hochzeitslied, hyménaios, stammt. Die Etym. ist unklar. H. ist eine relativ späte Schöpfung: Erstmals taucht er als eine Personifikation des Hochzeitsliedes bei Pindar (fr. 128c) und Euripides (Tro. 310; 314) auf. In der innovativen Chorlyrik des 4. Jh. v.Chr. scheint er ein Lieblingsthema gewesen zu sein [1. 56], dennoch wird er…

Narkissos

(740 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Bäbler, Balbina (Göttingen)
(Νάρκισσος, lat. Narcissus). [English version] I. Mythologie Die Personifikation einer gleichnamigen Pflanze mit - wie bei vielen Pflanzen - möglicherweise vorgriech. Etym. (Chantraine, Bd. 2, s.v.). Der aitiologische Mythos des N. ist nur in relativ späten Quellen belegt und kaum älter als hellenistisch. Konon [4] (FGrH 26 F 1,26), ein Mythograph mit Kenntnis zahlreicher lokaler Mythen, berichtet über das Geschick eines gutaussehenden Jünglings aus dem boiotischen Thespiai, der alle männlichen Annäher…

Nereus

(469 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Νηρεύς), dessen Name mit dem litauischen nérti (“tauchen”) zu verbinden sein mag, spielt in der griech. Myth. nur eine schattenhafte Rolle. Er ist ein typischer “Meergreis”. Diese Kategorie von Gottheiten ist bei Homer üblicherweise anonym (Hom. Il. 1,358; 18,141 u.ö.), doch trifft sie auch auf andere Meeresgötter wie Proteus (Hom. Od. 4,365) und Phorkys (Hom. Od. 13,96) zu. Diese und vergleichbare Gottheiten (wie Glaukos [1], Thetis und Triton) haben die Gabe der Prophetie sowie die …

Philyra

(207 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Käppel, Lutz (Kiel)
(Φιλύρα, wörtl. “Lindenbaum”). [English version] [1] Okeanide Okeanide, bereits bei Hesiod (theog. 1002) die Mutter des Kentauren Chiron, in dessen Höhle sie laut Pindar (N. 3,43) lebt. Die hesiodeische, aiolische Schreibung Phillyrídēs für Chiron verweist auf eine archa. Schicht des Mythos (West zu Hes. theog. 1002). Mit ihr vereinigt sich Kronos, der sich selbst und Ph. in Pferde verwandelt, als er während des Liebesaktes von Rhea überrascht wird. Ihr Kind ist der Kentaur Chiron, dessen monströse Gestalt die Mutter so schoc…

Pharmakos

(399 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] [1] Magier, s. Magie (φάρμακος). Magier, s. Magie. Bremmer, Jan N. (Groningen) [English version] [2] Menschlicher ›Sündenbock‹ (φαρμακός von φάρμακον, “Hilfs- bzw Heilmittel”). Der ph. war ein menschlicher “Sündenbock” (Sündenbockrituale), den man in Athen und den ionischen Poleis während der Thargelia, aber auch in Krisenzeiten wie Seuchen und Hungersnöten zur “Reinigung” aus der Stadt trieb. Der Sündenbock wurde unter den Armen und Häßlichen ausgewählt; daher galten ph. und verwandte Begriffe als Beleidigung [7; 8]. Die pharmakoí erhielten im Prytanei…

Hades

(872 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (ᾍδης). Griech. Bezeichnung für die Unterwelt und deren Herrscher. Verschiedene Schreibweisen sind belegt: Aides, Ais und Aidoneus bei Homer, H. (aspiriert) nur in Attika. Die Etym. ist unklar; der neueste Vorschlag ist, H. auf *a-wid “unsichtbar” zurückzuführen [1. 575f.], vgl. aber [2. 302]. Außerhalb von Attika, etwa bei Homer (Il. 23,244; Od. 11,623), kann das Wort auch die Unterwelt bezeichnen, deren Tore vom Höllenhund Kerberos bewacht werden (Il. 5,646; 8,368). Bei Homer l…

Harpyien

(230 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Ἅρπυιαι, lat. Harpyiae). Weibl. Ungeheuer der griech. Myth., die als Töchter von Thaumas und Elektra (Apollod. 1,2,6) einer älteren Generation von Göttern angehören. Diese “Greifer” (< ἁρπάζω, harpázō = “packen”, “rauben”), die nirgendwo detailliert beschrieben werden, sind Personifikationen der dämonischen Kräfte von Stürmen und werden immer als geflügelte Frauen dargestellt. Homer verwendet sie, um das spurlose Verschwinden des Odysseus (Hom. Od. 1,241; 14,371) oder den plötzlichen Tod der Töchter des P…

Divination

(5,782 words)

Author(s): Maul, Stefan (Heidelberg) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin) | Haas, Volkert (Berlin) | Niehr, Herbert (Tübingen) | Wiesehöfer, Josef (Kiel) | Et al.
[English version] I. Mesopotamien Während das Augenmerk der altägypt. Kultur in hohem Maße auf die Existenz nach dem Tode gerichtet ist, kreisen die Ängste der mesopotamischen Kulturen fast ausschließlich um Belange des Diesseits. Ein bed. Teil der kulturellen Energien des alten Mesopotamien fließt in das Bemühen, menschliches Handeln im Einklang mit dem Göttl. zu halten, um dadurch Unglück wie Naturkatastrophen, Krieg, Krankheit und vorzeitigen Tod fernzuhalten. Hierbei kommt einem Herrscher als Mittler zw. Götter- und Menschenwelt bes. Verantwortung zu. Da im Weltbild Me…

Kassandra

(586 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Κασσάνδρα, “die unter den Männern hervorragt” [1. 54-57]; lat. Cassandra). In der Ilias ‘die schönste Tochter’ des Priamos (Hom. Il. 13,366-67), die ‘der goldenen Aphrodite gleicht’ (ebd. 24,699); Ibykos bezeichnet sie als ‘die mit den schmalen Fesseln’ (fr. S 151 Davies). Schönheit, Jugend und gesellschaftlicher Status als Prinzessin machen sie zur paradigmatischen weibl. Adoleszenten. Dazu paßt der Vergewaltigungsversuch des Aias [2], nachdem K. bei einem Bildnis der Athena in deren Heiligtum Zuflucht gesucht hatte, was schon in der Iliupersis und bei …

Poseidon

(2,454 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Bäbler, Balbina (Göttingen)
(Ποσειδῶν, dor. Ποτειδάν, neben weiteren Namenformen). I. Mythos und Kult [English version] A. Allgemeines P. war der griech. “Gott des Meeres, der Erdbeben und der Pferde” (Paus. 7,21,7). Er gehört in die älteren Schichten der griech. Rel., da sein Name schon in myk. Zeit bezeugt ist: Verehrt wurde P. sowohl in Knosos als auch in Pylos [2], wo er auch ein Heiligtum (das Posidaion), eine Kultvereinigung (die Posidaiewes) und wahrscheinlich sogar eine Gattin, “Frau P.” ( Posidaeja) hatte [1. 181-185]; seine lokale Bed. spiegelt sich noch in dem Opfer wider, das der Pylie…

Amaltheia

(321 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
(Ἀμάλθεια). [English version] [1] kret. Nymphe Kret. Nymphe, Tochter des Haemonius, von deren Ziege Zeus nach seiner Geburt gesäugt wurde (Kall. h. 1,49). Rationalisierende Versionen machten aus der Nymphe eine Ziege (Aix). Zeus gebrauchte die Haut der Ziege, die aigis, um die Titanen zu besiegen (Hom. Il. 15,229 schol. D = POxy. 3003). Ovid (fast. 5,111-28) verband den Mythos mit einer anderen, vermutlich unabhängigen Überlieferung eines (Stier-) Füllhorns der Nymphe A. (Pherekyd. FGrH 3 F 42), das oft in der Komödie erwähnt wurde (…

Leukothea

(235 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Λευκοθέα). Eine mit Initiation und Umkehrriten verbundene Gottheit. Sie kommt schon bei Homer (Od. 5,333f.) vor, wo eine Überblendung mit Ino vorliegt. Beide treten aber in Mythos und Kult (Leukathea der L.) auch unabhängig voneinander auf. L. wurde ‘in ganz Griechenland verehrt’ (Cic. nat. deor. 3,39), doch ist es schwierig, eine deutliche Vorstellung von ihren Festen zu gewinnen, die oft Züge der Auflösung der sozialen Ordnung zeigen [1. 179; 2. 405-407]: Ihr Heiligtum in Delo…

Gorgo

(563 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen) | Welwei, Karl-Wilhelm (Bochum)
[English version] [1] Häßliches Ungeheuer Weibliches Ungeheuer der griech. Myth. Gemäß der kanonischen Fassung des Mythos (Apollod. 2,4,1-2) muß Perseus den Kopf der Medusa, der sterblichen Schwester von Sthenno und Euryale (Hes. theog. 276f.; POxy. 61, 4099), der Töchter von Phorkys und Keto, holen (vgl. auch Aischylos' Drama Phorkides, TrGF 262). Die drei Schwestern leben auf der Insel Sarpedon im Ozean (Kypria, fr. 23; Pherekydes FGrH 3 F 11), nach Pindar (P. 10,44-48) jedoch bei den Hyperboräern (Hyperboreioi); ihre Verbindung mit dem Mee…

Mopsos

(262 words)

Author(s): Bremmer, Jan N. (Groningen)
[English version] (Μόψος). Berühmte myth. Sehergestalt(en), die bereits im archa. griech. Epos (POxy. 53,3698) und bei Pindar (P. 189-192) am Argonautenzug (Argonautai) teilnahm(en). M. ist der Sohn von Ampys und Enkel des Ares (Hes. scut. 181), stammt aus Titaresos (d.h. Dodona) und stirbt auf der Reise, als er in Libyen von einer Schlange gebissen wird (Apoll. Rhod. 4,1502ff.). Es ist gut möglich, daß es sich bei ihm urspr. um den eponymen Heros des thessalischen Mopsion handelt (Strab. 9,5,22).…
▲   Back to top   ▲