Search

Your search for 'dc_creator:( "Leppin, Volker" ) OR dc_contributor:( "Leppin, Volker" )' returned 87 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Henry of Kalkar

(169 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (1328, Kalkar – Dec 20, 1408, Cologne). Henry of Kalkar received the M.A. in Paris in 1357, and later the Bacc.theol. Renouncing already acquired benefices, he entered the Charterhouse of Cologne (Carthusians) in 1365. From 1368 to 1396, he held leading positions in charterhouses near Arnhem and Roermond, in Cologne, and near Strasbourg, while also officiating as visitor of his province from 1375 ¶ onward. In performing the spiritual dimension of these offices, he developed a devotional theology of monastic discipleship which aimed to achieve …

Millenarianism/Chiliasm

(4,324 words)

Author(s): Pezzoli-Olgiati, Daria | Aune, David E. | Fitschen, Klaus | Leppin, Volker | Boyer, Paul S | Et al.
[German Version] I. Religious Studies – II. New Testament – III. Church History – IV. North America – V. Systematic Theology – VI. Islam – VII. China I. Religious Studies Millenarianism (chiliasm) refers to the notion of a 1,000-year (Lat. millenarius, Gk χίλια/ chília) period ¶ immediately preceding the Last Judgment and the end of the world. This conception of world history (see also II) derives from Jewish apocalypticism (III) and became widespread over time, being interpreted in various ways depending on the age and cultural envi…

Heidelberg, University of

(493 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] The university founded in 1386 by Rupert I, Elector Palatine, was initially staffed by scholars forced out of Paris and Prague because of ecclesial and national opposition. The founding rector Marsilius of Inghen guided Heidelberg on the path of a moderate via moderna; from 1452, the via antiqua shared equal rights. The scholastic manner of instruction (Scholasticism) was supplemented after 1456 with the humanist (Humanism: III), but not profoundly altered. Brought to the Lutheran Reformation in 1558 by Ottheinrich (1556–1559)…

Sudermann, Daniel

(137 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (1550, Liège – after 1630, Straßburg [Strasbourg]). Though born into a Catholic family, Sudermann came into contact with Calvinism, Lutheranism, and Anabaptism early on. Having worked as a private tutor, after 1585 he served as an educator of the nobility at the Bruderhof in Straßburg. He had already come in contact with the ideas of K. v. Schwenckfeld, some of whose writings he began publishing in 1584. He dated his own attraction to Schwenckfeld’s teaching from a conversion expe…

Joris, David

(158 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Georgsohn; 1501, Flanders – Aug 25, 1556, Basel). The glass painter Joris's public criticism of a Host procession in Delft in 1528 led to his mutilation and banishment. After receiving adult baptism in 1534/1535, Joris promoted his claims to leadership when he mediated between the Melchiorite Anabaptists (who were divided after the fall of Münster), seeking an – at least temporary – renunciation of violence (Bocholt meeting, 1536). Ecstatic visions in December 1536 confirmed his …

John of Jandun

(144 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (1285/1289, Jandun – 1328, Todi). John, who received his M.A. in Paris in 1310, regarded Averroes as a normative authority, more definitively so than the consistent Aristotelians of the 13th century did. He accepted Averroes's doctrine of the soul and cosmology as philosophically correct but did not intellectually harmonize them with Christian doctrine, which he never explicitly disputed. Together with Marsilius of Padua, whom he influenced intellectually (although he did not co-author the Defensor pacis), he escaped the Inquisition in 1326 and fled to …

French Revolution

(765 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] I. Course – II. French Revolution and Religion – III. Effects on Germany In the French Revolution, discontent exploded over the inability of French absolutism under Louis XVI to achieve reform. It signaled the dissolution of the old European estates (Estate-based society) and absolutism, to be replaced by bourgeois society (Bourgeoisie) and the constitutional state based on the rule of law. I. Course The struggle of the aristocracy in the parlements to preserve their traditional privileges frustrated the govern-¶ ment, which, facing a major financial cris…

Michael of Cesena

(170 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (died Nov 29, 1342, Munich). After receiving his doctorate in theology in Paris in 1316 and being elected minister general of the Franciscans, Michael became the key figure in the transition from the practical to the theoretical poverty (IV) debate. In agreement with John XXII, he opposed the Spiritual Franciscans, whom he had been unable to reintegrate into the order; after the chapter in Perugia in 1322, however, he rejected its denial of the total poverty of Christ and his disc…

Loën, Johann Michael von

(193 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Dec 11, 1694, Frankfurt am Main – Jul 24, 1776, Lingen). After studying jurisprudence in Marburg and Halle (C. Thomasius) and undertaking educational journeys, especially to the courts of European rulers, Loën lived in Frankfurt am Main from an inherited fortune from 1724. Drawing on the form of the courtly Baroque novel, he developed an ¶ enlightened conception of state politics in Der redliche Mann am Hofe (The candid man at court; 1740). In the essay Die einzig wahre Religion (The only true religion; 1750f.), he elaborated an irenic program on the basis …

Niclaes, Hendrik

(156 words)

Author(s): Leppin, Volker
[German Version] (Jan 9/10, 1502, Münster? – after 1570). Gifted as a visionary from his youth, Niclaes moved from Amsterdam to Emden after his calling as a prophet in 1540. He expanded late medieval mystical concepts into a prophetic-chiliastic spiritualism. Against a background of pantheistic ontology, he saw himself as the reincarnation of Christ. Through his missionary journeys, the “Family of Love” (Familists) spread, through their experience of the Spirit transcend-¶ ing the bounds of confession and religion; this was not rightly understood in the many accusa…

Gewissen

(760 words)

Author(s): Leppin, Volker
Der G.-Begriff wurde im späten MA in Fortführung der Vorstellung eines G.-Funkens u. a. bei dem lat. Kirchenvater Hieronymus mit der mystischen Vorstellung vom Seelenfünklein produktiv weiterentwickelt. Für die Formierung des nzl. G.-Begriffs war die zunehmend wachsende Kluft zwischen individuellen Überzeugungen und überindividuellen Bindungen an gesellschaftliche Normen und an staatliches Recht entscheidend – eine Kluft, die zuerst in der Religionsfrage fassbar wurde. Die reformatorische Theologie Martin Luthers wurde von dem evang. Theologen Karl Holl geradezu …

Schriftprinzip, protestantisches

(727 words)

Author(s): Leppin, Volker
Insbes. die konziliaristischen Streitigkeiten des späten MA um die Frage der Oberhoheit von Papst oder Konzil in der Kirche hatten die Frage nach einer autoritativen Grundlage für kirchl. Lehrentscheidungen jenseits der menschlich-kirchl. Institutionen immer virulenter gemacht. Im Rückgriff auf das Denken Wilhelms von Ockham wurden Konzepte entwickelt, die die Fraglichkeit der Entscheidungen von Papsttum und Konzil betonten und den Bezug auf die Bibel zur Regulierung der Konflikte propagierten. Damit verband sich ein immer stärkeres Insistieren auf einer…

Tradition

(5,798 words)

Author(s): Walther, Gerrit | Walter, Peter | Leppin, Volker | Reichmuth, Stefan
1. Geschichte und Kultur 1.1. Überblick T. bedeutet »Überlieferung«. Idealtypisch versteht man darunter einen je spezifischen Fundus von Wissensbeständen und Techniken, Sitten und Bräuchen, Einstellungen und Haltungen, Normen und Institutionen, der innerhalb einer Gemeinschaft relativ unverändert von einer Generation an die folgende weitergegeben wird und deren Kultur dadurch Kontinuität und Identität verleiht. »Als Träger von T. im engeren und weiteren Sinne gelten bevorzugt die kleinen sozialen Einh…

Mystik

(3,789 words)

Author(s): Sparn, Walter | Leppin, Volker | Bryner, Erich | Grözinger, Karl Erich
1. Einleitung M., ein aus dem 17. Jh. datierender Allgemeinbegriff, hat sich allen religionswiss. und -psychologischen Definitionsversuchen des 19. und frühen 20. Jh.s entzogen [1]; [3]; [5]. Die neuere Forschung gebraucht ihn daher nur als heuristischen Begriff für sehr unterschiedliche, jeweils bestimmten kulturellen und sozialen Kontexten zugehörige Phänomene intensiver individueller Erfahrung der Verbindung oder Vereinigung (lat. unio mystica) mit dem Gott, dem Göttlichen, dem Heiligen usw. Diese Phänomene sind niemals unmittelbar zugänglich, da…

Gemeinde

(1,191 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Christliche 1.1. Spätmittelalter, Reformation und Konfessionalisierung Ausgehend von der seit der Karolingerzeit gültigen parochialen Struktur der Kirche (d. h. der Zuordnung von Wohnsitz und kirchlicher G.-Zugehörigkeit) entwickelte sich im späten MA ein starkes Bewusstsein insbes. der städtischen G. als sozialer Zusammenhang in politischer wie religiöser Hinsicht, so dass man im Blick hierauf sogar von einem corpus Christianum (»christl. Körperschaft«) im Kleinen sprechen kann [3]. Aus diesem zugleich kommunalen und parochialen Selbstbewusstsein entwic…

Teufelsglaube

(940 words)

Author(s): Leppin, Volker
1. Teufelsvorstellungen Der Teufel hatte in der Frühen Nz. eine Bedeutung sowohl als heilsgeschichtlicher Gegenspieler Gottes wie auch als negative Wirkmacht, deren Kraft unmittelbar in dieser Welt spürbar war. Für die Ausgestaltung des T. blieb entscheidend, wie sich diese reale Gegenüberstellung mit Gottes Allmacht vertrug. Insbes. im Werk Martin Luthers zeigt sich dieses Bemühen paradigmatisch für die nzl. Reflexion: Zum einen wird im anthropologisch zugespitzten Bild der Mensch als Reittier Gottes einerseits, des Teufels andererseits verstanden, wobei sic…

Häresie

(1,788 words)

Author(s): Walter, Peter | Leppin, Volker
1. Begriff H. (von griech. haíresis, »Schule«, »Lehrmeinung«, »Parteiung«) bezeichnet eine gravierende Abweichung im Glauben (»Irrlehre«), die den Ausschluss aus der Kirche zur Folge hat ( Exkommunikation). Das im Deutschen synonyme Wort »Ketzerei« leitet sich von der Bezeichnung für die ma. Massenbewegung der »Katharer« (griech. katharoí, »die Reinen«) ab, die im 12. Jh. eine Gegenkirche bildeten und mit allen Mitteln verfolgt wurden. Von der H. als Verletzung der Integrität des Glaubens durch Einzelne oder Gruppen sind die Apostasie (griech. apostasía) als »Abfall« vom …

Gefühl

(2,559 words)

Author(s): Behringer, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Allgemein 1.1. Probleme der Definition Unter »Fühlen, Gefühl« verstand noch Zedlers Universallexikon in der Mitte des 18. Jh.s »einen der fünf äußerlichen Sinne, der sich über den ganzen Leib ausbreitet« [1], also den Tastsinn (lat. tactus). Emotionen wie Liebe, Eifersucht, Neid, Melancholie oder Traurigkeit, die man heute unter dem Begriff G. subsumieren würde, werden hingegen als »Gemüths-Neigung«, als »Gemüths-Beschaffenheit« oder als »Gemüths-Bewegung« beschrieben. G. sind tief in der Entwicklungsgeschichte der Menschheit verankert. Sie sind als Grun…

Identität

(3,922 words)

Author(s): Jarzebowski, Claudia | Schmale, Wolfgang | Leppin, Volker
1. Allgemein Eine allgemeingültige Definition von I. kann es für die Nz. ebenso wenig geben wie für die Moderne. Der Begriff I. stammt aus zwei unterschiedlichen Forschungstraditionen. Die angelsächs. Sozialpsychologie charakterisiert I. als ein Merkmal des modernen Individuums [6]; die Volkskunde favorisiert den Begriff I. in deutlicher Abgrenzung zu dem älteren und ideologisch stark aufgeladenen Begriff Volksgeist [2]. In der geschichtswiss. Forschung ist der Begriff I. umstritten [14]. Insbes. aus einer akteurszentrierten Perspektive werden Zweifel an der ze…

Volksfrömmigkeit

(4,270 words)

Author(s): Fischer, Michael | Leppin, Volker | Bryner, Erich
1. Allgemein 1.1. Begriff Unter V. (engl. popular religion, franz. religion populaire) wird die alltägliche und lebensrelevante Religiosität der Vielen verstanden, unabhängig davon, ob diese aus einem theologischen bzw. religionsphänomenologischen Blickwinkel als »christl.« oder »kirchl.« anzusehen ist. V. will den gesamten Alltag und die Umwelt heiligen bzw. das Leben und die eigene Erfahrungswelt mit dem Religiösen in Beziehung setzen. In der neueren Forschung wird statt von V. auch von »populärer« bzw. »popularer« Frömmigkeit (= Fr.) gesprochen oder einfach von…
▲   Back to top   ▲