Search

Your search for 'dc_creator:( "Leppin, Volker" ) OR dc_contributor:( "Leppin, Volker" )' returned 87 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "leppin, volker" ) OR dc_contributor:( "leppin, volker" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Robespierre

(323 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Robespierre, Maximilien de (6.5.1758 Arras – 28.7.1794 Paris). Der Jurist R. wurde 1789 als Deputierter des Dritten Standes Mitglied der Generalstände und der Nationalversammlung (Frankreich: III.,1., i). In eine zentrale Funktion für den Verlauf der Französischen Revolution kam er als Sprecher des Jakobinerclubs. 1792 wurde er im Nationalkonvent einer der Anführer der radikalen Bergpartei. Mit zunehmender Deutlichkeit focht er gegen König und Monarchie. Im Juli 1793 wurde er Mitgl…

Naude´

(136 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] (Naudaeus), Philipp (28.12.1654 Metz – 7.3.1729 Berlin). Durch seine Zeit als Page am sächsisch-eisenachischen Hof in Marksuhl ca.1666–1670 mit der dt. Kultur und den innerprot. Differenzen vertraut, gelangte N. nach der Aufhebung des Edikts von Nantes über Saarbrücken und Hanau 1687 nach Brandenburg, wo er als Mathematiker Karriere machte (1687 Gymnasiallehrer in Joachimsthal, 1696 Hofmathematiker, 1701 Mitglied und 1704 Prof. der Akademie). Mit seinen theol. Streitschriften schä…

Soziologie

(4,760 words)

Author(s): Schäfers, Bernhard | Leppin, Volker | Meyer-Blanck, Michael | Suin de Boutemard, Bernhard | Knoblauch, Hubert
[English Version] I. Zum Begriff Die S. ist eine empirische Sozialwiss., deren Gegenstandsbereich die relativ dauerhaften Formen und Strukturen des sozialen Handelns (Handlungswissenschaft) und die daraus resultierenden sozialen Gebilde sind, von den gemeinschaftlichen der Familie/ Verwandtschaft und sozialen Gruppen bis zu den gesellschaftlichen der Organisationen und Staaten. Der Begriff S. ist ein Kunstwort, das sich aus lat. socius (»Gefährte, Mitmensch«) und griech. logos (»Wort, Wahrheit«, im …

Til

(126 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Til, Salomo(n) van (26.12.1643 Wees – 31.10.1713 Leiden). Nach Studium in Utrecht und Leiden (J. Coccejus) wurde der reformierte T. 1666 Prediger in Huisduinen. Nach Zwischenstationen kam er 1683 nach Dordrecht, wo er ab 1684 neben dem Pfarramt auch eine Professur an der Schola Illustris versah. 1702 wechselte er nach Leiden. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit stand die philol. gelehrte Exegese der atl. Propheten. Der von Coccejus übernommenen Föderaltheologie ebnete er durch Aufnahme…

Staël

(74 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Staël, Anne Louise Germaine, Baronin de S.-Holstein (22.4.1766 Paris – 14.7.1817 ebd.). S. war als Exulantin während der Franz. Revolution Zentralgestalt eines eur. kommunikativen Netzwerkes. Lit. kritisierte sie, in Brechung Rousseauscher Ideen (J.-J. Rousseau) durch den Einfluß der dt. Frühromantik, die Frauen beschränkende Wirkung gesellschaftlicher Konventionalität und propagierte eine Vervollkommnung der Humanität in der Gesch. Volker Leppin Bibliography Ch.Blennerhassett, Madame de S., 1889.

Professio fidei Tridentinae

(206 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] . In Aufnahme einer Anregung franz. Kardinäle, die angesichts des königlichen Nominationsrechts in Frankreich den röm.-kath. Glauben der Bischöfe sichern wollten, schrieben die Trienter Dekrete der 24. und 25. Sitzung 1563 für Bischöfe und sonstige Seelsorger die Ablegung eines erweiterten Glaubensbekenntnisses bei Amtsantritt und für akademische Lehrer eine regelmäßige eidliche Verpflichtung auf Katholizität vor (Amtseid der Geistlichen und Kirchenbeamten). Den vermutlich im Umk…

Schwenckfeld

(654 words)

Author(s): Leppin, Volker
[English Version] Schwenckfeld, Kaspar v. (1489 Ossig – 10.12.1561 Ulm). Der aus einer schlesischen Adelsfamilie stammende Sch. von Ossig stand nach Studien in Köln und Frankfurt/O. in seiner Heimat in adeligem Dienst, den er 1523 aus gesundheitlichen Gründen quittierte. Sch. wurde früh zum Anhänger Luthers und versuchte in ausgedehnter Predigttätigkeit und persönlicher Einflußnahme auf Herzog Friedrich II. von Liegnitz (1480–1547), die Reformation in Schlesien zu verbreiten. Mit der frühen Abhängigkeit von Luther nahm er auch starke myst. Züge in seine eig…
▲   Back to top   ▲