Search

Your search for 'dc_creator:( "Mommsen, Heide" ) OR dc_contributor:( "Mommsen, Heide" )' returned 62 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Siana-Schalen

(213 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Attisch-sf. Schalengattung, benannt nach einem FO auf Rhodos. Im 2. Viertel des 6. Jh. v. Chr. dominierender Trinkschalentyp, der später neben den Kleinmeister-Schalen noch lange weiterlebte. Gegenüber den Vorläufern, den Komasten-Schalen (Komasten-Gruppe), sind bei den S.-Sch. der abgesetzte Mündungsrand sowie der konkav ausschwingende Fuß höher, und die Henkel weisen leicht nach oben. Neu und charakteristisch ist auch das Bildtondo auf dem Schalengrund - häufig mit einer Figur …

Schaukel-Maler

(127 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Attischer sf. Vasenmaler, ca. 540-520 v. Chr., benannt nach der Schaukel-Szene auf einer Amphora (Boston, MFA 98.918). Sein Zeichenstil ist recht gut zu erkennen, so daß ihm mittlerweile 167 Vasen, v. a. Amphoren, zugewiesen werden konnten. Von bes. Interesse ist die Vielfalt und Originalität seiner Darstellungen, darunter auch einzigartige Szenen wie die kostümierten Stelzenläufer, die mit Keulen bewaffnete Leibgarde des Peisistratos [4], die Nekyia-Szene mit dem grollend abgewa…

Sappho-Maler

(170 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Attischer spät-sf. Vasenmaler, ca. 510-490 v. Chr., benannt nach der Darstellung der Sappho (mit Beischrift) auf einer Kalpis in Warschau (Nationalmuseum Inv. 142333). Dem S.-M. wurden bisher 95 Gefäße zugewiesen, 70% davon Lekythen, aber auch andere kleine Gefäße, einzelne große Gefäße, Grabtafeln und Epinetra. Fast die Hälfte seiner Bilder sind wgr. Die in dieser Zeit tonangebende rf. Malweise hat der S.-M. nicht verwendet, aber gelegentlich die sog. Six-Technik, bei der die Fi…

Taleides-Maler

(189 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Att. sf. Vasenmaler, ca. 550-530 v. Chr., benannt nach dem Töpfer Taleides, für den er die meisten, vielleicht alle signierten Gefäße (15) dekorierte: verschiedene Formen, hauptsächlich Kleinmeister-Schalen. Außerdem bemalte er zwei Hydrien für den Töpfer Timagoras. Der T.-M. hatte auch Beziehungen zu Amasis (Amasis-Maler); die Glaubwürdigkeit der Amasis-Signatur unter dem Fuß einer Lekythos des T.-M. in Malibu (GM 76.AE.48) ist jedoch umstritten. Die über 30 ihm zugeschriebenen …

Tyrrhenische Amphoren

(253 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Einheitliche Gruppe attischer sf. Amphoren, die zw. 570 und 545 v. Chr. speziell für den Export hergestellt wurden. Die Benennung bezieht sich auf die vorwiegend etr. Fundorte (Tyrrhenoi), unter denen Volci/Vulci und Caere hervortreten. Die im Tierfriesstil bemalten Halsamphoren mit eiförmigem Gefäßkörper dominieren zu 90 % die Gruppe, von der inzwischen 260 Gefäße und Frg. bekannt sind, die sich auf acht Meister (Töpfer-Maler) verteilen lassen. Ihre Standarddekoration besteht au…

Theseus-Maler

(191 words)

Author(s): Mommsen, Heide
[English version] Att. spät-sf. Vasenmaler, ca. 505-485 v. Chr.; benannt nach seinen Theseus-Darstellungen. Gleichzeitig mit den großen früh-rf. Meistern hielten viele Vasenmaler noch an der alten sf. Technik fest, in der sie v. a. kleinere Gefäße nachlässig bemalten. Gegenüber diesen zeichnet sich der Th.-M. durch seinen klaren Figurenstil mit langen geschmeidigen Ritzlinien und durch eine sehr individuelle Themenvielfalt aus. Bisher konnten ihm ca. 200 Vasen zugewiesen werden, v. a. Skyphoi der …

Priamos-Maler

(183 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Attischer spätsf. Vasenmaler, ca. 515-500 v. Chr., benannt nach einem Hydrienbild mit der Anschirrung von Priamos' Gespann (Madrid, Mus. Arqueológico 10920). Dem P.-M. sind fast 60 große Gefäße zugewiesen, vorwiegend Hydrien und Bauchamphoren Typ A, die mit sorgfältig komponierten Szenen bemalt sind; er hat eine Vorliebe für Gespanne in unterschiedlichen Szenen sowie für Frauen im Brunnenhaus. Mit der gleichzeitigen Leagros-Gruppe verbinden ihn Besonderheiten der Bildgestaltung, …

Schwarzfigurige Vasenmalerei

(1,886 words)

Author(s): Mommsen, Heide | Steinhart, Matthias
In der sf. V. sind die Figuren in geschlossenen schwarzen Silhouetten auf die tongrundige Gefäßoberfläche gemalt; die Binnenzeichnung ist eingeritzt und die Figuren sind mit roter und weißer Erdfarbe differenziert und belebt. Diese Technik, die einen regulierten Brand in drei Phasen erfordert, wurde um 700 v. Chr. in Korinth erfunden (Keramikherstellung). [English version] I. Attisch Die bedeutendste unter den sf. Gattungen ist die attische. Gegen 630 v. Chr. übernahmen die att. Vasenmaler die sf. Technik von den Korinthern und verbesserten sie mit…

Sophilos

(328 words)

Author(s): Mommsen, Heide | Hidber, Thomas
(Σώφιλος). [English version] [1] att. früh-sf. Vasenmaler, ca. 600-570 v. Chr. Attisch-früh-sf. Vasenmaler, ca. 600-570 v. Chr., der erste, dessen Namen wir kennen (3 Malersignaturen gesichert). S. gehört zu den Vertretern des Tierfriesstils wie der Gorgo-Maler, dem er nahesteht. Seine Bed. gründet sich jedoch auf die myth. Friese, mit denen S. neue Möglichkeiten in die att. Vasenmalerei einführt. Hier verwendet er auch bes. Maltechniken, die die erzählenden Friese sehr lebendig von den Tierfriesen abheben…

Affecter

(130 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Att. sf. Vasenmaler um 550/540-520, benannt nach dem gezierten Figurenstil, auf Grund dessen ihm 135 Gefäße zugewiesen werden konnten. Der A. war zweifellos zugleich Töpfer und Maler und hat sich auf Amphoren spezialisiert, die er in mehreren eigenen Varianten sehr präzise und dünnwandig ausgeführt und auf bes., z. T. altertüml. Weise dekoriert hat. Bei den Figurenbildern interessierte ihn der erzählende Inhalt weniger als die dekorative Wirkung seiner Kompositionen aus formelhaf…

Nikosthenes

(325 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] (Νικοσθένης). Attischer Töpfer, sf. Vasenmaler (?) und Werkstattbesitzer, ca. 545-510 v.Chr. N. epoíēsen, “N. hat es gemacht”, ist die häufigste Signatur in der att. Keramik (auf 139 sf. und 10 rf. Gefäßen erh.). Bezeichnend für die Werkstatt sind die Nikosthenischen Amphoren (ca. 130; Gefäße), die eine etr. Bucchero-Form nachahmen. Sie sind regelmäßig signiert und fast alle von demselben Töpfer hergestellt; auch die Bemalung ist größtenteils von einer Hand, dem sog. “Maler N”, der verm. mit…

Kleinmeister-Schalen

(262 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Att. sf. Schalengattung, Blütezeit um die Mitte und im 3. Viertel des 6. Jh.v.Chr. (Gefäße, Abb. D 1). Die zierliche Bemalung, nach der die K. benannt sind, unterstreicht die eleganten Schalenformen. Die dünnwandigen Trinkschalen, deren gegliedertes Becken auf einem schlanken Stiel ruht, sind keramische Meisterwerke, die häufig von ihrem Töpfer signiert wurden, so daß wir die Namen von über 30 Töpfern kennen. Unter ihnen ragen Tleson, Hermogenes und Xenokles hervor, die sich auf …

Klitias

(329 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] (Κλιτίας). Att. sf. Vasenmaler der Hocharchaik, um 570-560 v.Chr. Meister der “François-Vase”, die zweimal seine Signatur trägt und außerdem die des Töpfers Ergotimos. Beide Meister signierten auch einen Ständer und zwei oder drei “Gordion-Schalen”, die aber wenig oder keine figürliche Bemalung tragen. Außerdem wurden K. mehrere Frg. mit Szenen aus dem Mythos zugewiesen. Die nach dem Ausgräber benannte “François-Vase”, ein monumentaler Volutenkrater (Florenz, AM), ist mit ihren lebendigen Mythenbildern eines der bedeutendsten Meist…

Lysippides-Maler

(228 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Att. sf. Vasenmaler der Spätarchaik, ca.530-510v.Chr.; benannt nach einer Lieblingsinschrift ( Lysippídēs) auf einer seiner Amphoren. L. ist der bedeutendste Schüler des Exekias, von dem er außer der Zeichenweise auch einige Themen übernommen hat (z.B. Aias und Achilleus beim Brettspiel); ansonsten bevorzugt er Herakles-Taten. Etwa 30 Vasen sind dem L. zugewiesen worden, v.a. Amphoren und Augenschalen. Seine Hals- und Bauchamphoren (s. Gefäße mit Abb.), deren Formen, Dekorationsweise und Or…

Pferdekopfamphoren

(203 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Große Gruppe attischer sf. Bauchamphoren mit Pferdeprotomen (Kopf und Hals) in den Bildfeldern; erste H. 6. Jh.v.Chr. Bis auf ein fensterartiges Bildfeld ohne Ornamentleiste auf jeder Seite sind die P. außen ganz mit schwarzem Glanzton überzogen. Die nach rechts gerichteten Pferdeköpfe tragen ein Halfter und sind nach protoattischer Konvention mit Flammenmähne wiedergegeben - eine Stilisierung, die bis zum Ende der P., um oder nach der Mitte des 6. Jh., beibehalten wird. Das Aufk…

Nettos-Maler

(273 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Erster bed. Vasenmaler des sf. Stils in Athen, ca. 620-600 v.Chr. Benannt nach der Darstellung des Kampfes zwischen Herakles und Nessos am Hals einer monumentalen Grabamphora mit der Beischrift ΝΕΤΟΣ für att. Νέττος (Athen, NM 1002). Der N. und seine Zeitgenossen haben die experimentelle frühattische Malweise mit Umrißzeichnung aufgegeben und dafür die in Korinth entwickelte Silhouettenmalerei eingeführt (Korinthische Vasenmalerei). Auch die Ornamente hat er nach korinth. Vorbild…

Komasten-Gruppe

(171 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Wichtige Gruppe att. Vasen des frühsf. Stils, die nach ihrem Lieblingsthema, den ausgelassen tanzenden Zechern, benannt ist; Blütezeit: 585-570/560 v.Chr. Vorbilder der Komasten sind die korinth. “Dickbauchtänzer” im kurzen ausgestopften Trikot mit übertriebenem Gesäß. Unter weiteren Anleihen aus der korinth. Keramik ist v.a. die Form der “Komasten-Schale” hervorzuheben, eine bauchige Schale mit schmalem abgesetztem Rand auf konischem Fuß, die die Entwicklungsreihe der att. Trink…

Exekias

(483 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] (Ἐξηκίας). Bedeutender Töpfer und Vasenmaler der att.-sf. Malweise, zw. 550 und 530 v.Chr. tätig. Seine Töpfersignatur ist auf 15 Gefäßen erh., drei davon tragen seine Malersignatur: Halsamphora in Berlin [1. Nr. 12] sowie die Bauchamphoren im Vatikan [1. Nr. 8] und in Tarent [2]. Nach ihrem Zeichenstil sind E. etwa 30 weitere Werke zugewiesen worden. Die erh. Vasenbilder müssen in einer kurzen Schaffenszeit entstanden sein, denn der Kalos-Name Onetorides findet sich auf frühen w…

Panathenäische Preisamphoren

(433 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Sf. bemalte Tongefäße für das attische Olivenöl, das als Siegespreis bei den gymnischen und hippischen Agonen der “Großen Panathenäen” (Sportfeste) vergeben wurde. Der Beginn der Serie wird mit der Neugestaltung des Panathenäenfestes (Panathenaia) 566/5 v.Chr. in Zusammenhang gebracht und reicht bis ins 2. Jh.v.Chr.; dabei wurde die sf. Technik immer beibehalten. Die P.P. kombinieren die Form der Halsamphoren ihrer Entstehungszeit (Echinusfuß und -mündung, Halsring, Rundstabhenke…

Phrynos-Maler

(192 words)

Author(s): Mommsen, Heide (Stuttgart)
[English version] Attischer sf. Vasenmaler, Mitte 6. Jh. v.Chr., benannt nach dem Töpfer Phrynos (Φρῦνος), dessen Signatur auf drei Kleinmeister-Schalen erh. ist. Die Bemalung einer dieser Schalen (London, BM B 424) ist als Meisterleistung der sf. Zeichenkunst berühmt geworden. Sie trägt auf der Lippe zwei kleine Szenen, die in äußerst knapper und zugleich amüsant drastischer Darstellungsweise die Geburt der Athena und die Einführung des Herakles in den Olymp wiedergeben. Von dieser Schale ausgehe…
▲   Back to top   ▲