Search

Your search for 'dc_creator:( "Otto, Eckart" ) OR dc_contributor:( "Otto, Eckart" )' returned 63 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Zadok/Zadokites

(459 words)

Author(s): Otto, Eckart
[German Version] Zadok (Heb. קוֹדצָ[ינֵבְּ]/[ b enê] ṣādôq, “Zadok”/“Sons of Zadok = Zadokites”) was considered the ancestor of the Zadokite priests (1 Kgs 4:2) in the temple (II, 4) of Jerusalem (I), who were believed to have officiated under Solomon, the founder of the temple. The fact that, in the narrative of David’s (I) succession to the throne (2 Sam 7–1 Kgs 2), he appears as a homo novus with no previous history certainly does not point to Zadok’s pre-Israelite origins, but rather to the fact that it was only at a late date that he was given a role in the D…

Talion

(3,214 words)

Author(s): Beinhauer-Köhler, Bärbel | Otto, Eckart | Reeg, Gottfried | Krawietz, Birgit | Ogris, Werner
[German Version] I. Concept Talion is derived from the Roman lex talionis, in which it referred to a regulated act of retribution – in keeping with a legal norm that was meant to place limitations on self-administered justice. This stands in contradiction to the general understanding of talion as “doing as you are done by,” also in the sense of self-administered justice. In modern usage, talion is thus particularly understood in the sense of blood revenge or vendetta. The latter meaning is therefore focuse…

Homosexuality

(3,245 words)

Author(s): Carlsson, Bo Göran | Otto, Eckart | Kreß, Hartmut | Steinhäuser, Martin
[German Version] I. Religion – II. Biblical – III. Ethics – IV. Practical Theology I. Religion The present scientific classification of homosexuality in acts, preferences, and identity does not exist in religious documents or traditions. What these describe, and in some cases judge or condemn, is sexual acts between persons of the male sex. The presence in myths of homosexual activities between gods does not always correspond to what is sanctioned among men. In many religions with strong patterns of gender roles, polygamy or other conditions in society lead to ho…

International Law

(3,761 words)

Author(s): Hillgruber, Christian | Reuter, Hans-Richard | Schiemann, Gottfried | Otto, Eckart | Krawietz, Birgit
[German Version] I. Conception – II. Greco-Roman Antiquity – III. Ancient Near East and Israel – IV. Church History – V. Fundamental Theology – VI. Ethics – VII. Church in International Law – VIII. Islam I. Conception 1. Legal conception International law is the quintessence of the legal norms that regulate sovereign relations between the international legal subjects. International legal subjects are primarily states, traditionally also the Apostolic See, the international organizations created by the states on a contractual b…

Sociology of Religion

(3,710 words)

Author(s): Knoblauch, Hubert | Mürmel, Heinz | Otto, Eckart | Ebertz, Michael N. | Stuckrad, Kocku v. | Et al.
[German Version] I. Terminology The sociology of religion studies religion’s social aspects and manifestations, clearly including religious institutions, organizations, and social groups. It also studies more situational forms, less clearly defined, such as gatherings, ceremonies, and collective rituals (e.g. processions [Rite and ritual]). In an extended sense, characteristic of the German-language tradition since M. Weber, religious sociology deals with all social or socialized behavior focused on…

Peace

(3,762 words)

Author(s): Schmidt-Leukel, Perry | Otto, Eckart | Wengst, Klaus | Strohm, Christoph | Link, Christian | Et al.
[German Version] I. Religious Studies Peace (negatively: absence of fighting and war; positively: security, wellbeing, and harmony) is considered desirable in all traditional religions, although they also have their specific legitimations of war. In archaic religions, peace is primarily related to the community and understood as a present reality. However, from the beginning of the Christian era, religious developments produced stronger differentiations. Peace is no longer seen as a social phenomenon…

Jerusalem

(2,008 words)

Author(s): Otto, Eckart
1. Topography Jerusalem is situated immediately west of the Mount of Olives (790–820 m. / 2,600–2,700 ft. above sea level), at the junction of northern and southern Palestine, on the Cisjordan highlands. Up to the last century it was bordered on the east by the Kidron Valley (2 Sam. 15:23; John 18:1) and on the west and south by the Hinnom Valley (Josh. 15:8; 18:16). It is divided by the Cross Valley, a central valley that runs from north to south (Josephus J.W.  5.140), separating a western hill from one on the east. Settlement began on the south side of the southeast hill…

Todesstrafe

(3,064 words)

Author(s): Otto, Eckart | Boer, Martinus C. de | Reichman, Ronen | Loos, Fritz | Gräb-Schmidt, Elisabeth
[English Version] I. Altes TestamentDie T. im AT hat drei Ursprünge: 1. die Blutrache als unmittelbare Rechtsreaktion einer durch ein Tötungsdelikt geschädigten Familie; 2. das Kultrecht bei schweren Verstößen gegen rel. Tabus wie Hexerei, Sodomie und Apostasie (Ex 22,17–19); 3. das Grenzrecht der Familie (Ex 21,12.15–17) mit Delikten gegen die Autorität der Eltern, Menschendiebstahl und Tötung eines Familienmitglieds. Dem AT war von seinen literatur- und rechtsgesch. Anfängen an der Lebensschutz s…

Zehntabgaben

(1,540 words)

Author(s): Hutter, Manfred | Otto, Eckart | Reichman, Ronen | Strohm, Christoph
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichAbgaben eines Teiles des Gewinns an die Götter sind aus den Rel. des AO und der klassischen Antike bekannt und ausgehend vom AT (z.B. Lev 27,32f.; 1Sam 8,15) kennen das Judentum und das Christentum Z. (s.u. III., IV.). Auch die in einem erweiterten Sinn in der bibl. Tradition stehende »Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage« (Mormonen) greift diese Vorstellung im Buch Mormon auf (vgl. Alma 13,14f.), begründet sie aber neu durch eine Offenbarung…

Pentateuch

(6,374 words)

Author(s): Otto, Eckart
[English Version] I. Begriff des Pentateuch und seine hebräischen Äquivalente Die griech. Bez. der fünf Bücher Mose (Genesis [rabb. benannt nach dem hebr. Anfangswort b ere'sˇi^t, »im Anfang«]; Exodus [sˇ emo^t, »Namen«]; Leviticus [wajjiqrā', »und der rief«], Numeri [b emidbar, »in der Wüste«], Deuteronomium [d ebāri^m, »Worte«]), deren Fabel sich von der Schöpfung (Gen 1) bis zum Tod des Mose (Dtn 34) erstreckt, als Pentateuch (Pt.) (ο῾[η῾]Πεn̆τα´τευχος [βι´βλος]/ho[hē] Penta´teuchos [bi´blos], »Fünfrollenwerk«) kam im 2.Jh. n.Chr. in altkirchl. Überl…

Priestertum

(6,604 words)

Author(s): Friedli, Richard | Otto, Eckart | Dignas, Beate | Elm, Dorothee | Kraus, Georg | Et al.
[English Version] I. ReligionswissenschaftlichEtym. leitet sich der Begriff »Priester« vom griech. πρεσβυ´τερος/presby´teros, »der Ältere«, her; er bez. ganz allg. einen rel. Funktionsträger, insbes. den für den Kult zuständigen Experten. Dem zugrundeliegenden griech. Wort kommt diese Bedeutung urspr. nicht zu. Nach einem zweiten Bedeutungsstrang verwaltet der Priester (griech. ι῾ερευ´ς/hiereu´s, lat. sacerdos) das Heilige (heilig und profan). Die Inhalte, welche heute üblicherweise im Religionsvergleich mit dem Priestertum (Pt.) verbunden …

Wirtschaft

(6,233 words)

Author(s): Sautter, Hermann | Rüpke, Jörg | Schneider, Helmuth | Otto, Eckart | Penslar, Derek | Et al.
[English Version] I. Zum Begriff Der Begriff »W.« umfaßt die Gesamtheit aller individuellen Handlungen und sozialen Interaktionen, die der Bereitstellung von Gütern (Waren, Dienstleistungen [Dienstleistungssektor]) zum Zwecke der menschlichen Bedürfnisbefriedigung (Konsum) dienen. Daß Waren »bereitgestellt« werden, bedeutet in aller Regel, daß naturgegebene Stoffe unter Einsatz außermenschlicher Energie und menschlicher Arbeitskraft zu konsumreifen Produkten verarbeitet und den Verbrauchern verfügba…

Strafe

(4,023 words)

Author(s): Neu, Rainer | Otto, Eckart | Schuck, Martin | Loos, Fritz | Hermann, Dieter | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Alle Rel. teilen die Überzeugung, daß den Taten eines Menschen eine über seine gegenwärtige Lebenssituation hinaus wirkende Bedeutung zukommt. Über die Art und Weise jedoch, wie sich der gerechte Ausgleich zw. dem persönlichen Verhalten und dem gegenwärtigen oder künftigen Ergehen vollzieht, weichen die Ansichten – je nach dem gesch. und gesellschaftlichen Kontext der Rel. – beträchtlich voneinander ab. Religionswiss. empfiehlt es sich, zw. dem Glauben…

Zion

(1,131 words)

Author(s): Otto, Eckart
[English Version] I. Etymologie, Topographie und stadtgeschichtliche Bedeutung des ZionAls Ortsbez. hat Z. (hebr. צִיּוֹן/ṣijjôn), sprachlich verwandt mit hebr. צִיָּה/ṣijjāh »trocken«, die Bedeutung »Trockenplatz« und davon abgeleitet »Bergrücken«. In dieser Bedeutung ist Z. in die Bez. einer »Bergfeste Z.« (hebr. מְצֻדַת צִיּוֹן/m eṣudat ṣijjôn) auf dem Südosthügel Jerusalems oberhalb des Gichon eingegangen, die durch David in »Stadt Davids« (hebr. עִיר דָּוִד/‘îr dāwid; 2Sam 5,7) umbenannt wurde (2Sam 5,9). Diese vorisraelit. Akropolis wurde durch Dav…

Sichem

(527 words)

Author(s): Otto, Eckart
[English Version] , hebr. שְׁכֶם/š ekæm, »Schulter«, Stadt auf dem mittelpaläst. Gebirge zw. Ebal und Garizim, die nach den Ausgrabungen von Sellin und G.E. Wright zw. 1913 und 1969 mit dem bei Nablus gelegenen Tell Balāṭa identifiziert wird. Die mittelbronzezeitliche Gründung der zunächst unbefestigten Stadt ist auf ca.1900 v.Chr. zu datieren. Sie war mit einer Hofanlage ausgestattet, die nach Wright als Tempel, doch eher als Palastanlage zu deuten ist (Otto 133–150). Im 17.Jh. wurde S. durch eine …

Völkerrecht

(2,967 words)

Author(s): Hillgruber, Christian | Reuter, Hans-Richard | Schiemann, Gottfried | Otto, Eckart | Krawietz, Birgit
[English Version] I. Zum Begriff 1.Rechtlich V. ist der Inbegriff der die hoheitlichen Beziehungen zw. den Völkerrechtssubjekten regelnden Rechtsnormen. Völkerrechtssubjekte sind in erster Linie die Staaten, außerdem traditionell der Apostolische Stuhl, die von Staaten auf vertraglicher Grundlage geschaffenen und mit (auf ihren Aufgabenkreis begrenzter) Völkerrechtsfähigkeit ausgestatteten Internationalen Organisationen sowie Individuen und Menschengruppen, soweit sie nach dem Willen der Staaten sel…

Religionssoziologie

(3,376 words)

Author(s): Knoblauch, Hubert | Mürmel, Heinz | Otto, Eckart | Ebertz, Michael N. | Stuckrad, Kocku v. | Et al.
[English Version] I. Zum Begriff: Religionssoziologie und Religionswissenschaft R. oder Soziologie der Rel. beschäftigt sich mit den sozialen Aspekten und Ausformungen der Rel. Dazu gehören offensichtlich die rel. Institutionen, Organisationen sowie soziale Gruppen. Auch weniger feste, situative soziale Formationen, wie Versammlungen, Zeremonien und kollektive Rituale (z.B. Prozessionen [ Ritus/Ritual]), zählen zum Forschungsbereich der R. In einem weiteren Sinn, der v.a. die deutschsprachige Tradition…

Recht

(6,145 words)

Author(s): Loos, Fritz | Antes, Peter | Otto, Eckart | Schiemann, Gottfried | Lindemann, Andreas | Et al.
[English Version] I. Zum Begriff und juristisch Eine allg. akzeptierte Definition des R. existiert nicht. Einigkeit besteht allenfalls darüber, daß das R. im Kern die staatl. institutionalisierte Ordnung menschlicher Beziehungen ist, wobei die Einhaltung der aus ihr fließenden (generellen) Regeln – Befolgung oder aber Sanktionierung von Verstößen – durch legitime physische Gewalt (Staat), jedenfalls aber durch einen durch Zuständigkeits- und Verfahrensnormen organisierten Sanktionsapparat garantiert i…

Talion

(2,579 words)

Author(s): Beinhauer-Köhler, Bärbel | Otto, Eckart | Reeg, Gottfried | Krawietz, Birgit | Ogris, Werner
[English Version] I. Zum BegriffT. ist abzuleiten vom röm. lex talionis und meinte dort einen geregelten Vergeltungsakt (Vergeltung) gemäß einer Rechtsnorm, die als solche Selbstjustiz eindämmen sollte. Dies steht im Widerspruch zum allg. Verständnis von T. als »Gleiches mit Gleichem vergelten«, auch im Sinne von Selbstjustiz. Im heutigen Sprachgebrauch versteht man daher auch speziell die Blutrache oder Vendetta als T. Diese wird somit zugespitzt auf eine unmittelbare Rache im Gegensatz zur entwic…

Strafrecht

(3,155 words)

Author(s): Otto, Eckart | Sellert, Wolfgang | Loos, Fritz | May, Georg | Krawietz, Birgit
[English Version] I. Altes Testament Das atl. Gesetz (: II.) hat einen dreifachen Ursprung in den Funktionen 1. der Sicherung der wechselseitigen Handlungserwartung in dem Handlungsnormen mittels der Generalprävention schützenden S., 2. der Gewaltminimierung durch Konfliktregelung im kasuistischen Recht (: III.) als Vorläufer des neuzeitlichen Zivilrechts und 3. der Regelung des Verkehrs mit der göttlichen Sphäre durch ein Kultrecht. Das S. hat seinen auch im rechtshist. konservativen AT noch erkenn…
▲   Back to top   ▲