Search

Your search for 'dc_creator:( "Schwerhoff, Gerd" ) OR dc_contributor:( "Schwerhoff, Gerd" )' returned 24 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Gewaltkriminalität

(924 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Begriff G. ist ein moderner Forschungsbegriff, mit dessen Hilfe eine Reihe heterogener Straftat-Bestände zum Zwecke der Analyse gebündelt und mit anderen Deliktgruppen (etwa der Eigentumskriminalität) verglichen werden kann. Ihr kleinster gemeinsamer Nenner liegt in der Anwendung physischer Gewalt; deren Ausprägung und Motivation sowie zeitgenössische Bewertung können jedoch stark differieren. Der Raub, obwohl durch den Einsatz physischer Gewalt bis hin zur Tötung gekennzeichnet, wird herkömmlich eher unter die Eigentumsdelikte g…
Date: 2019-11-19

Eigentumsdelikte

(1,188 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Ausprägungen und BedeutungAls gemeinsame Schnittmenge aller E. gilt in der modernen Kriminologie und in der heutigen Strafrechtswissenschaft, dass einem Eigentümer eine Sache entzogen, beschädigt oder zerstört wird. Jenseits dieser Schnittmenge und in histor. Perspektive umfassen E. allerdings ein heterogenes Segment der gesamten Kriminalität, das nicht durch einen gemeinsamen Begriff zusammengefasst wurde. In Betracht kommen insbes. der Diebstahl in seinen verschiedensten Ausprägungen, Sachbeschädigung, Unterschlagung und der Raub als gewaltsame Wegnahme f…
Date: 2019-11-19

Unehrlichkeit

(1,001 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Definition und AbgrenzungU. bezeichnet einen Zustand rechtlicher Minderstellung und sozialer Stigmatisierung von gesellschaftlichen Gruppen. Sie fand in der Nz. ihren Ausdruck in fehlender oder eingeschränkter Bürgerrechts-, Amts- und v. a. Zunft-Fähigkeit sowie im Ausschluss von sozialen Verkehrskreisen wie Ehe oder Patenschaften. Anders als die individuelle Ehrlosigkeit (vgl. Ehrverlust) wurzelte sie nicht in einem moralisch verwerflichen und vom Strafrecht kriminalisierten Fehlverhalten des Einzelnen bzw. in seiner strafrechtlichen Sti…
Date: 2019-11-19

Devianz

(919 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. GrundlagenD. (abweichendes Verhalten) ist eine relationale Kategorie der Sozialwissenschaften, die sinnvoll nur in Bezug auf bestimmte Normen zu definieren ist. Diese können rechtlich-formeller Natur sein (z. B. Strafrecht), ebenso aber eine – nicht unbedingt schriftlich fixierte – gesellschaftliche Verhaltensregel (z. B. moralischer Art) repräsentieren. Jede Etikettierung eines Verhaltens als deviant stellt zugleich einen Akt sozialer Kontrolle dar, wobei mit der Definition in der Regel zugleich Sanktionen einhergehen ( Sozialdisziplinierung). Auch das Spek…
Date: 2019-11-19

Leibesstrafe

(672 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Ausprägungen L. als »Zufügung eines körperlichen Übels als Strafe« [5. 1777] umfassten in der Nz. ein breites, schwer einzugrenzendes Feld strafrechtlicher Sanktionen (Strafe; Strafrecht) [4. 68–71]. Ende des 17. Jh.s unternahm Jakob Döpler eine Systematisierung der L. in Abgrenzung zu den »Lebensstrafen«, also zu den verschiedenen Formen der Todesstrafe (vgl. Kriminalität) [3]. Dabei handelte er zunächst die Gefängnis- oder Verweisungsstrafen ab, die durch die Beschränkungen der körperlichen Bewegungsfreiheit durch Ein- bzw. Aussperrung bereits di…
Date: 2019-11-19

Sittendelikte

(981 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Grundlagen und DefinitionIn höherem Maße als andere Deliktgruppen (Eigentumsdelikte; Gewaltkriminalität) ist die Sittendelinquenz ein modernes Konstrukt der histor. Kriminalitäts-Forschung, um komparative Analysen vorzunehmen. Zwar zeichnet sich bereits in der Constitutio Criminalis Carolina von 1532 eine locker gefügte Gruppe von einschlägigen Vergehen ab (Art. 116–123) [1]; in der Frühen Nz. erscheinen sie meist, wie noch im ALR von 1794, als »fleischliche Verbrechen«, d. h. als sexuelle Devianz (ALR II 20 §§ 9…
Date: 2019-11-19

Pranger

(817 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. FormenDer P. (engl. pillory, franz. pilori oder carcan, ital. gogna) war ein in weiten Teilen des frühnzl. Europa verbreitetes Instrument zur Sanktionierung von Normverstößen ( Sozialdisziplinierung) und bezeichnete darüber hinaus eine Örtlichkeit des Gerichts. Er steht für ein breites Spektrum von Strafen, die auf die Entehrung der Delinquenten durch öffentliche Stigmatisierung zielten (…
Date: 2019-11-19

Hexenprozess

(880 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
Date: 2019-11-19

Unzucht

(611 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. GrundlinienU. ist ein stigmatisierender Begriff, der im weitesten Sinn die Abwesenheit von »Zucht«, d. h. von ordentlichem und gesittetem Betragen, zum Ausdruck bringt [3]; [2]. In diesem sehr allgemeinen Sinn findet er sich seit dem SpätMA als Bezeichnung für kleinere, vom Nieder-Gericht zu ahndende Vergehen (»Frevel und U.«); in manchen süddt. und schweizer. Städten gab er auch entsprechenden Polizeiorganen ihren Namen (»Unzüchter«). In der Frühen Nz. verengte sich die Bedeutung: U. stand nun für »jedwede fleischliche Vermischung, welche außer einer rechtmäßigen Ehe geschieht« [1. 2573] (Sexualität 3.). U. wurde zum Sammelbegriff für alle Formen von Sittendelikten wie Ehebruch, Prostitution oder Inzest (weniger für s…
Date: 2019-11-19

Gotteslästerung

(1,081 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. BegriffsbestimmungAls G. ( Blasphemie) definierten Theologen und Juristen seit dem 13. Jh. die Beleidigung Gottes. Dabei unterschieden sie analytisch zwischen verschiedenen Typen der Lästerung: Gott etwas zuzuschreiben, was ihm nicht zukomme (etwa einen Körper), ihm etwas von seiner Omnipotenz zu…
Date: 2019-11-19

Räuberbanden

(1,243 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
Date: 2019-11-19

Todesstrafe

(2,947 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Wende zur Neuzeit Die rechtsförmige Tötung eines Delinquenten wegen eines begangenen Unrechts als die schwerste strafrechtliche Sanktion findet sich prinzipiell in allen Epochen und Kulturkreisen, allerdings in je charakteristischer Ausprägung und Häufigkeit. Für Europa suchte die ältere Rechtsgeschichte deren ma. Ursprünge im »german.« ebenso wie im röm. Recht. Dabei wurden magisch-sakrale Motive (Strafopfer, Abwehrzauber, Blutrache) ebenso angeführt wie rationales Herr…
Date: 2019-11-19

Kriminalität

(6,698 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Begriff und GegenstandsbereichK. (von lat. crimen, »Beschuldigung, Verbrechen«) bezeichnet die Gesamtheit der Verhaltensweisen, die von den sozialen und rechtlichen Kontrollinstanzen der jeweiligen Gesellschaft als schwere Normverstöße verfolgt und sanktioniert werden (…
Date: 2019-11-19

Disrepute

(873 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Definition Disrepute (German Unehrlichkeit) denotes a condition of diminished legal status and social stigmatization as applied to particular social groups, notably in the Holy Roman Empire. During the early modern period, it was expressed in limitations on civic rights and eligibility for office and especially guild membership, and in exclusion from positions of social intercourse, such as marriage or godparenthood. Unlike the individual stigma of dishonor (cf. Honor, loss of), it did not arise …
Date: 2019-10-14

Fornication

(668 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Denotation, basic concept “Fornication” (German abzuchtzucht = “breeding”) is a stigmatizing term which, in its most literal sense, denotes the absence of “breeding,” i.e. of decent and civilized conduct [3]; [2]. From this very general sense, in the late Middle Ages its usage narrowed to refer to minor offenses punishable by the lower court of law (“Sin and Fornication”). In some south German and Swiss states, it also gave a name to the relevant special police unit ( Unzüchter; cf. “the Vice Squad”).In the early modern era, the scope of the term narrowed further. Unzucht now m…
Date: 2019-10-14

Blasphemy

(1,128 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Definition Since the 13th century, theologians and jurists have defined blasphemy as defamation of God. They have distinguished analytically between several types of blasphemy: ascribing something to God that does not befit him (such as a body), lessening his omnipotence, or ascribing to creatures something proper only to God [12. 21 ff.]. In all cases, however, the central idea was public defamation of the Creator and his saints. Apart from the exceptional target of the attacks, the elements of the offense were identical in nature to other c…
Date: 2019-10-14

Criminality

(7,247 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Definition and scopeCriminality (from Latin crimen, “accusation, crime”) describes the totality of behaviors that are prosecuted and penalized by the social and legal authorities of a society (Penalty). The modern definition of criminality as the “sum of behaviors that are subject to criminal punishment” can be used historically only to a limited extent, since public or state criminal law itself did not exist until the late Middle Ages and therefore serves as an important references point only for the history of the early modern period. Criminality thus is not a sui generis realit…
Date: 2019-10-14

Corporal punishment

(737 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Forms As “the inflicting of bodily harm as punishment” [5. 1777], corporal punishment in the early modern period comprised a broad range of penal sanctions that is difficult to narrow down (Penalty; Criminal law) [4. 68–71]. In the late 17th century, Jakob Döpler attempted to systematize forms of corporal punishment by distinguishing them from “life punishments” ( Lebensstrafen), that is, from various forms of capital punishment (Death penalty; cf. Criminality) [3]. He first covered forms of imprisonment (Prison) and banishment, which impinged on a person's bo…
Date: 2019-10-14

Deviance

(970 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. ConceptDeviance, as conduct that deviates from the norm, is a relational category of social science, since it can sensibly be defined only in relation to that norm. Such norms may be formal and legal in nature (e.g. Criminal law), or they may be social codes of conduct (e.g. moral) that are not necessarily established in written form. Every classification of an act as deviant is simultaneously an action of social control, and sanctions are usually associated with the definition (Social discipl…
Date: 2019-10-14

Death penalty

(3,238 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Transition to early modern period The legal killing of a delinquent for a committed crime is in principle found as the severest sanction in criminal law in all periods and cultures, but differing in form and frequency. For Europe, traditional legal history sought the medieval origins of the phenomenon in “Germanic” and Roman law. Motives cited here included magical or sacral considerations (penal sacrifice, defensive magic, blood vengeance), and the rational, calculated exercise of autho…
Date: 2019-10-14
▲   Back to top   ▲