Search

Your search for 'dc_creator:( "Köpf, Ulrich" ) OR dc_contributor:( "Köpf, Ulrich" )' returned 172 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Barefoot Friars

(94 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] (Discalceates). The term for religious people who, as an expression of penitence and in reference to Jesus' missionary instructions, wear no shoes or only sandals: in the Middle Ages, these were at first the Camaldolese and especially the Franciscans, who came to be known as Barefoot Friars in Germany; in the modern period, especially the Passionists. Going barefoot is also characteristic for reform movements in some of the older orders since the 16th century (Carmelites Augustinian Hermits, Trinitarians, Mercedarians). Ulrich Köpf Bibliography E. Pacho, “Scalz…

Theology, History/Historiography of

(3,497 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] I. History The notion of a history of theology is a product of the modern era, but the roots of a historical perspective can be traced back to the Early Church. One is the doxography of heresy (the earliest extant being Irenaeus’s Adversus haereses), which was a foundation for the history of dogma (Dogma, History of); another was literary history (Literature, History of: V, 2.a), beginning with Jerome’s De viris illustribus (392). But it was not until the age of Protestant orthodoxy (II, 2) that scholars began to reflect on writing a history of theo…

Brendan, Saint

(169 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] (483 – 577 or 583) founded several Irish monasteries and was abbot of Clonfert (County Galway). He is known to us from the legendary account of a seven-year voyage of Brendan and his companions to a paradisal island in the Atlantic ( Navigatio S. Brendani), written between the 7th and 10th centuries. The work relates more closely to the lives of the desert fathers and Old Irish seafaring literature than to Irish hagiography. It draws on classical …

Tübingen

(1,971 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] I. University 1. The University of Tübingen was founded in 1477 by count Eberhard the Bearded, during what is known as the “second foundation wave” of German universities. It was the university of the southern part of Württemberg, at that time divided into two. It received the papal privilege in 1476, and imperial confirmation in 1484. For the material support of the professorial chairs, the count devoted eight of the ten regular canonries, and two-thirds of the income of the Sindel…

Devotion (Concept)

(255 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] In German, especially in Protestantism, this term (from Lat. devotio) is still used today only in connection with the Roman ritual of devotio and the late medieval devotio moderna movement. In pre-Christian usage, devotio referred to the dedication of the will to the gods, humans, and laws. In Christian usage, its meaning was restricted to the dedication to God associated with obedience and humility. Thomas Aquinas treated devotion along with prayer as interior actus religionis, from which external actions proceed ( Summa Theologiae 2–2 q. 82). In modern usage,…

Suburbikarische Bistümer

(158 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] heißen heute sieben im Umkreis (suburbium) Roms liegende Diözesen, die meist eine wechselvolle Gesch. hatten: Albano, Frascati (an Stelle von Tusculum, das als Nachfolger von Labicum 1058–1197 faktisch und bis 1537 nominell Bischofssitz war), Ostia, Palestrina, Porto (durch Calixtus II. mit Santa Rufina [Silva Candida] vereinigt), Sabina (durch Eingliederung des Bistums Nomentum in das Bistum Forum Novum entstanden, 1925 mit Poggio Mirteto vereinigt), Velletri (1150 mit Ostia ver…

Wilhelm von Newburgh

(122 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (Guilelmus Parvus; um 1136 Bridlington, Yorkshire – 1198 Newburgh, ebd.). Als Kanoniker des 1145 gegründeten Augustiner-Chorherrenstifts Newburgh (Augustiner-Chorherren) vf. W. neben Predigten eine mariologische Hhld-Auslegung (Explanatio Sacri Epithalamii in Matrem Sponsi, hg. von J.C. Gorman, 1960) und eine engl. Gesch. (Historia Rerum Anglicarum, hg. von R. Howlett, 2 Bde., 1884/85), die nüchtern, genau und ausgewogen die Zeit von 1066–1198 (d.h. die Regierungszeit Heinrichs II. und Richards I. Löwenherz von England) darstellt. Ulrich Köpf Bib…

Wilhelmina

(298 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Böhmen (von Mailand; gest.1278/1281 Mailand). Einzige Quelle sind die Akten des 1300 postum gegen W. und ihre Anhänger geführten Inquisitionsprozesses, aus denen ihre hochadlige Herkunft aus Böhmen hervorzugehen scheint. Ihr Leben vor ihrer Ankunft in Mailand (zw. 1260 und 1270) ist unbekannt; doch soll sie einen Sohn gehabt haben. In Mailand, das nicht nur durch Streit mit anderen oberital. Städten und interne Parteikämpfe, sondern auch durch jahrelange Konflikte mit der röm.…

Robert Kilwardby

(206 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (gest.10.9.1279 in Viterbo). Erstes sicheres Datum aus seinem Leben ist seine Wahl zum Provinzialmagister der engl. Dominikaner im September 1261. Von hier aus lassen sich frühere Daten erschließen: in den 30er Jahren Studium an der Pariser Artistenfakultät, ca.1237 M.A., Lehrtätigkeit in Paris bis Mitte der 40er Jahre, dann Rückkehr nach England und Eintritt in den Predigerorden, Studium der Theol. in Oxford (ca.1252–1254 Sentenzenvorlesung), 1254 Magister regens der Theol. Seit…

Quaestio

(363 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Die echte, nicht »rhetorische«, sondern auf eine problemlösende Antwort abzielende Frage (griech. ζη´τημα/zē´tēma, προ´βλημα/pro´blēma, α᾿πορι´α/apori´a, lat. quaestio) ist ein elementares Mittel rationaler Argumentation. Sie begegnet schon in vorchristl. Zeit bei den Griechen (seit dem sokratischen Fragen des platonischen Dialogs) wie im rabb. Judentum (im Gespräch zw. Lehrer und Schüler). Das Formulieren von Fragen wurde schon früh in der altkirchl. Theol. üblich (erster Höhepunkt bei Au…

Subiaco

(178 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] Subiaco, Ort in Latium, im Anienetal östlich von Rom. Hier soll sich Benedikt von Nursia zunächst als Eremit in einer Höhle (Sacro Speco), dann mit Gefährten in Räumen einer ehem. Villa Kaiser Neros (Kloster San Clemente) niedergelassen haben. In der Folgezeit soll er zehn weitere Klöster gegründet haben, bevor er sich um 529 nach Monte Cassino begab. Heute bestehen noch zwei von ihnen: San Benedetto (Sacro Speco) und – tiefer gelegen – Santa Scholastica (urspr. San Silvestro), d…

Zisterzienser/Zisterzienserinnen

(1,886 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Anfänge Der erste Orden in der Gesch. des christl. Mönchtums (:III., 3., e) entstand dadurch, daß von dem burgundischen Benediktinerkloster (Benediktiner) Novum monasterium (seit 1119 Cistercium, franz. Cîteaux; davon die Selbstbez. Cistercienses) aus innerhalb weniger Jahre vier Tochterklöster gegründet wurden (»Primarabteien«: 1113 La Ferté, 1114 Pontigny, 1115 Clairvaux und Morimond), die untereinander und zus. mit den später von ihnen ausgegangenen Tochtergründungen einen dauerhaften Verband bildeten. Das Novum monasterium war 1098 ca…

Petrus Cantor

(202 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (1. Hälfte 12.Jh. Hosdenc bei Beauvais – 1197 Zisterzienserabtei Longpont bei Soissons). Nach Studien an der Domschule von Reims vor 1173 Kanoniker und Magister, seit 1183 auch Cantor an Notre-Dame von Paris. Die Wahl zum Bf. von Paris 1196 nahm P. nicht an. 1197 zum Dekan des Domkapitels von Reims gewählt, starb er auf der Reise dorthin. Von seiner Lehrtätigkeit zeugen zahlreiche, z.T. noch ungedruckte Werke: Glossen zum AT und NT; »Distinctiones« oder »Summa Abel« (Lexikon bibl…

Scholastik

(2,722 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zu Begriff und Wertung Das Subst. »Sch.« wird seit dem Aufkommen einer hist. Erforschung des MA im 19.Jh. als Sammelbegriff für eine bestimmte Art wiss. Arbeitens (bes. in Philosophie [: II.] und Theol. des MA) gebraucht. Das zugrundeliegende Adj. »scholastisch« (sch.) hat eine bis zu Aristoteles (pol., e.N.) zurückreichende Gesch. Die für den modernen Gebrauch von Sch. entscheidende Konzentration von griech. σχολαστικο´ς/lat. scholasticus auf den Bereich von Unterricht und Wiss. (»zur Schule gehörend«, »gebildet« u. ä.) vollzog sich s…

Observanten

(290 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Als O. (observantes, fratres de observantia u. ä.) werden seit dem späten 14.Jh. jene reformwilligen Gruppen oder Richtungen im Mönchtum (: III.,4., b), v.a. in den Bettelorden und hier wieder bes. bei den Franziskanern, bez., die sich in internen Auseinandersetzungen um die rechte Lebensform gegen eingetretene Regelmilderungen und andere Arten der Anpassung (Konventualen) wandten und die strikte Befolgung der rigoros ausgelegten Regeln und anderer Vorschriften forderten (obser…

Passionsfrömmigkeit

(1,372 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] ist eine auf Passion und Kreuzestod Jesu (Passion/Passionsüberlieferung/Passionsgeschichte) ausgerichtete Gestalt christl. Frömmigkeit. Die Erinnerung an den Ausgang des Lebens Jesu war in der christl. Gemeinde immer gegenwärtig – trotz aller Kritik durch Juden und Heiden (1Kor 1,23), die einerseits die christl. Auffassung des Kreuzes (Kreuz/Kreuz Christi) als Siegeszeichen förderte und andererseits eine bildliche Darstellung der Kreuzigung Jesu bis ins frühe 5.Jh. verhinderte. I…

Theologia deutsch

(359 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Anonymer Traktat aus dem späten 14.Jh., in acht ma. Hsn. überliefert. Den ersten Druck veranstaltete Luther 1516 nach einer (verlorenen) frgm. (WA 1,152f.: »Eyn geystlich edles Buchleynn«), den zweiten 1518 nach einer (ebenfalls verlorenen) vollständigen Hs. (ebd. 375–379: »Eyn deutsch Theologia«). Seit dem Nachdr. Augsburg 1518 (»Theologia Teütsch«) hat sich der Titel »Th. d.« eingebürgert. Der erste moderne Druck erschien 1843 nach einer ehemals Bronnbacher Hs., deren Prolog …

Pallium

(127 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Über dem Meßgewand getragene, auf den Schultern liegende ringförmige Stola aus weißer, mit schwarzen Seidenkreuzen besetzter Wolle, von der auf Brust und Rücken jeweils ein kurzer Streifen mit schwarzem Endstück herabhängt (Gewänder, liturgische). Der wohl aus der Schärpe spätkaiserzeitlicher röm. Beamter entwickelte liturgische Ornat steht seit dem frühen 6.Jh. dem Papst zu. Dieser verleiht das P. seit dem 9.Jh. an Erzbischöfe, die es aber nur an bestimmten Tagen beim Pontifik…

Waldenser

(2,006 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Mittelalter Valdesi, d.h. Anhänger des Bürgers Valdes von Lyon, treten erstmals auf dem III. Laterankonzil 1179 ins Licht der Gesch.; dort baten sie vergeblich um Erlaubnis zu freier Predigt. 1180 beschworen Valdes und seine Gefährten (fratres) auf einer Synode in Lyon ein orth. Glaubensbekenntnis und verpflichteten sich zu einem Leben nach den Evangelischen Räten. Damit hatte sich die Gemeinschaft der »Armen von Lyon« öfftl. vorgestellt, die – wie andere rel. Bewegungen des 12…

Theodor

(240 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Canterbury (602 Tarsus – 19.9.690 Canterbury [?]). Als der zum Nachfolger von Erzbf. Deusdedit von Canterbury bestimmte Wighard 667 in Rom gestorben war, weihte Papst Vitalinus 668 auf Vorschlag Hadrians (des Abts von Kloster Hiridanum bei Neapel) den gelehrten griech. Mönch Th. von Tarsus zu diesem Amt. Th. lebte damals in einer Gemeinschaft kilikischer Mönche im röm. Kloster St. Anastasius ad Aquas Salvias (später: Tre Fontane) am Südrand der Stadt. Über sein früheres Leben …

Theologiegeschichte/Theologiegeschichtsschreibung

(3,072 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zur Wissenschaftsgeschichte Das Konzept einer Theologiegesch. (Thg.) ist zwar erst in der Neuzeit entstanden; Wurzeln der theologiegesch. Betrachtungsweise lassen sich aber in die Alte Kirche zurückverfolgen. Eine von ihnen ist die auch für die Dogmengeschichte grundlegende Doxographie von Häresien (ältestes erhaltenes Werk: Iren.haer.), eine andere die altkirchl. Literaturgeschichte/Literaturgeschichtsschreibung (: V., 2., a) seit Hier.vir.ill. (392). Doch erst im Zeitalter der…

Wilhelmiten.

(244 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] Der Orden der W. geht auf eine Mitte des 12.Jh. in der Toskana entstandene Eremitengemeinschaft (Mönchtum: III.) zurück. Ihr Gründer soll ein franz. Adliger Wilhelm gewesen sein, der nach einem militärischen Leben und wiederholten Wallfahrten 1145 zunächst in der Nähe von Pisa, dann im Bergtal von Malavalle bei Siena mit einem, später zwei Gefährten als Einsiedler in strengster Askese lebte. Nach seinem Tod am 10.2.1157 entstand an seinem Grab eine Eremitengemeinschaft, die nach …

Wilhelm

(209 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Hirsau (1026 Bayern – 5.7.1091 Hirsau). Von seinen adligen Eltern als Oblate (: I.) dem Benediktinerkloster St.Emmeram in Regensburg übergeben, wurde W. hier durch Otloh von St.Emmeram unterrichtet. Noch in Regensburg vf. er zwei Schriften zum Quadrivium in Dialogform: »De astronomia« und »De musica«. 1069 als Abt nach Hirsau berufen (Weihe 1071), reformierte er das Kloster zunächst nach dem Vorbild von St.Emmeram, das zum Reformkreis von Gorze gehörte, seit 1076 aber unter de…

Wikinger

(164 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] heißen die räuberischen Seefahrer aus Skandinavien, die vom 8. – 11.Jh. weite Teile Europas heimsuchten. Schweden drangen über den Finnischen Meerbusen, Novgorod und Kiev bis zum Schwarzen Meer vor (Waräger). Norweger eroberten v.a. Schottland und den Norden und Osten Irlands, besiedelten Island und fuhren bis Grönland, Neufundland und Neuschottland. Dänen setzten sich zw. Oder- und Weichselmündung fest und landeten im Süden und Osten Englands sowie an der Mündung von Rhein, Sche…

Pico della Mirandola

(666 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] 1.Giovanni (24.2.1463 Mirandola bei Modena – 17.11.1494 Florenz). Der Sohn des Grafen von Mirandola studierte seit 1477 Kirchenrecht, artes liberales, Philos. und Lit. v.a. in Bologna, Ferrara, Padua, Paris und Perugia. Neben Griech. lernte er auch Hebr. und Arab. Wiederholt besuchte er Florenz, wo er sich mit Lorenzo de' Medici und seinem Kreis anfreundete, bes. mit Marsilio Ficino, Angelo Poliziano (1454–1494) und Girolamo Benivieni (1453–1542). Nachdem er sich in wenigen Jahre…

Tübingen

(1,636 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Universität 1. Die U.T. wurde 1477 im Verlauf der sog. »zweiten Gründungswelle« dt. U. durch Graf Eberhard im Bart als württembergische Landesuniversität im südlichen Teil des ehemals zweigeteilten Landes gegründet (päpstl. Privileg 1476, kaiserliche Bestätigung 1484). Zur materiellen Absicherung der Professuren verlegte der Graf acht der zehn Chorherrenpfründen und zwei Drittel der Einkünfte des Säkularkanonikerstifts Sindelfingen an die Pfarrkirche St. Georg von T., führte ab…

Remigius

(88 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] von Auxerre (nach 841 – 2.5. wohl 908 Paris), Mönch des Klosters St. Germain in Auxerre, hier auch Nachfolger seines Lehrers Heiricus, ca.893 an der Erneuerung der Schule von Reims tätig, seit 900 Lehrer in Paris. Vf. mehr als 20 im MA viel gelesene, aber meist ungedr. gebliebene Werke: Komm. zu antiken und frühma. Grammatikern und Dichtern, zu Gen und Pss, zu Boet.cons. und Opuscula sacra sowie eine Meßerklärung. Ulrich Köpf Bibliography L'école carolingienne d'Auxerre, hg. von D. Iogna-Prat/C. Jeudy/G. Lobrichon, 1991.

Speculum humanae salvationis

(232 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] Speculum humanae salvationis, bedeutendstes und am weitesten verbreitetes typologisches, Texte und Bilder miteinander verbindendes Werk des Spät-MA. Es knüpft an den heilsgesch. Aufbau der Biblia pauperum (Armenbibel) an und erweitert ihn thematisch bes. um Szenen des Marienlebens und der Passion Jesu sowie durch Ausgestaltung der Texte zu Traktaten. Titel (S.h.s.) und Jahr (1324) der »nova compilatio« sind schon in frühen Hsn. des 14.Jh. bezeugt. Ob sie, wie lange angenommen, vo…

Summen, theologische

(399 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Als Summa (S.; Summae, später auch: Summula[e]) wird seit dem 12.Jh. die wiss. Lit. bez., in der das gesamte wichtige Wissen eines Sachgebiets knapp zusammengefaßt ist (Robert von Melun: singulorum brevis comprehensio). Dabei kann es sich um verschiedene Disziplinen handeln: S. grammaticae (grammaticalis), S. super Priscianum, S. dictaminis oder artis notariae, S. logicae (Summulae dialectices, logicales, logicae), S. de modis significandi, S. philosophiae, Summula philosophiae…

Petrus Lombardus

(302 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (1095/1100 bei Novara, Lombardei – 21./22.7.1160 Paris). Nach Studien in Oberitalien und Reims kam P. um 1135 als Außenseiter nach Paris, wo er schon um 1145 zu den bedeutendsten Lehrern der Domschule gehörte. Am 28.7.1159 wurde er zum Bf. von Paris geweiht, konnte sich in diesem Amt aber nicht profilieren. Aus seiner Lehrtätigkeit gingen hervor: Glossen (Glossa ordinaria) zu den Psalmen (PL 191, 55–1296) und zu den Paulusbriefen, auch als »magna (maior) glossatura« bez. (PL 191,…

Wendelin

(84 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (der Hl.; gest. ca.617 [?]) soll zur Zeit Bf. Magnerichs von Trier (gest. nach 587) im Bergland zw. Hunsrück und Pfälzer Wald als Einsiedler gelebt haben. Im Kalendar von Stablo (10.Jh.) ist erstmals die kultische Verehrung seines Grabs an dem später St. Wendel genannten Ort bezeugt, dessen spätgotische Hallenkirche (Weihe 1360) zur Aufnahme seiner Reliquien erbaut wurde. W. wird seit dem Spät-MA bes. als Patron von Hirten und Vieh verehrt. Ulrich Köpf Bibliography A. Selzer, St. W., 21962.

Sentenzenwerke

(862 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Sätze von inhaltlicher Bedeutung und autoritativem Charakter (griech. γn̆ω´μη/gnō´mē [seit Sophoc. Aias 1091] neben spezielleren Begriffen; lat. sententia [seit Cicero]) wurden schon in vorchristl. Zeit in lit.-rhetorischer Funktion verwendet und später zu bequemerem Gebrauch gesammelt (Gnomologion, verwandt mit Anthologia [Florilegium], z.B. Μεn̆α´n̆δρου γn̆ω˜μαι μοn̆ο´στιχοι/Menándrou gnō´mai monóstichoi [wohl im 2.Jh. v.Chr. begonnen und bis in byz. Zeit fortgeführt] oder Σε´ξτου γn̆ω˜μαι/Séxtou gnō´mai [um 200 n.Chr.]). In den trin…

Valdes

(142 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (gest. ca.1205/1218). Die spärliche Überlieferung erlaubt nur wenige sichere Aussagen über V.; ein Taufname (Petrus) wird nicht vor der 2. Hälfte des 14.Jh. genannt. Der wohlhabende Bürger aus Lyon scheint ca.1176/77 durch die Alexius-Legende oder in die Volkssprache übers. Bibeltexte zu einem apostolischen Leben bekehrt worden zu sein. Ob dabei dem Armutsideal oder dem Wunsch nach Predigttätigkeit Priorität zukommt, ist umstritten. Nach Versorgung seiner Frau und seiner beiden T…

Patrozinien

(938 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Patrozinium ist das in der Regel durch eine Weihehandlung begründete geistl. Eigentums- und Herrschaftsverhältnis sowie die daraus folgende Schutzfunktion eines Patrons (meist eines Heiligen) über eine Kirche oder einen Altar, ein Land, eine Stadt oder ein Bistum, eine Personengruppe (sozialer Stand, adelige Familie, Beruf, Zunft, Bruderschaft, Universität, Kloster, Orden u. ä.) oder über eine einzelne Person. Als Gegenleistung für seinen Schutz wird dem Patron durch die Gläubi…

Observanz

(431 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . I. Der Begriff observantia bez. im klassischen Latein die rücksichtsvolle Verehrung von Mitmenschen, bes. von solchen, die uns an Alter, Weisheit und Würde überragen (Cic., De inventione 2,66.161), in der kaiserzeitlichen Latinität zudem die Beachtung von Bräuchen und Gesetzen (zur Verwandtschaft mit religio vgl.2Makk 6,11 Vulgata). Seit dem Früh-MA wurde der Begriff v.a. auf ein als Befolgung göttlicher Gebote verstandenes rel. Verhalten angewandt: einerseits allg. auf die Einh…

Reformierte Hohe Schulen in Deutschland

(441 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Zu den zentralen Forderungen der Wittenberger wie der Schweizer Reformation gehörte eine gründliche theol. Ausbildung aller künftigen Geistlichen. Während in luth. Territorien die reformierten theol. Fakultäten an vorhandenen Universitäten dieser Aufgabe dienten, fehlten in ref. Gebieten solche Einrichtungen zunächst weitgehend. Nur drei bestehende Volluniversitäten hatten zeitweise ref. Charakter: Heidelberg 1559–1578 und 1583–1622, Marburg 1605–1624 und wieder seit 1653, Fran…

Reformation

(6,474 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] I. Zum Begriff Unter R. (von lat. reformatio) verstehen wir heute ausschließlich die durch M. Luther, U. Zwingli u.a. Reformatoren ausgelösten Vorgänge, die im Laufe des 16.Jh. zu einer bis heute fortdauernden Aufspaltung der abendländischen Christenheit führten. Bis ins 19.Jh. hinein hatte der Begriff dagegen noch die urspr., weite Bedeutung von Reform (Reformgedanke), unter die aber immer auch das Geschehen der R. subsumiert war. Erst das Aufkommen des franz. Wortes réforme im 17…

Reformgedanke

(2,448 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] . Bereits im antiken Latein bez. das Verb reformare und das zugehörige Subst. reformatio eine positiv gewertete Umgestaltung: sowohl die Wiederherstellung eines früheren, inzw. verlorengegangenen Zustandes von Menschen (moralisch z.B. Plinius d.J., Panegyricus 53,1: corruptos depravatosque mores […] reformare et corrigere; körperlich z.B. Theodorus Priscianus, Euporiston 1,38: oculorum aciem reformare) oder von Dingen (z.B. Solinus, Collectanea rerum memorabilium, 40,5: templum r…

Roger Bacon

(399 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (ca.1214/1220 England – ca.1292). Nach dem Studium der artes in Oxford und vielleicht in Paris (ca.1236/1240 M.A.) lehrte R. bis etwa 1247 an der Pariser Artistenfakultät. Es ist unsicher, ob er dann nach England zurückkehrte und wo er (wohl vor 1256) in den Franziskanerorden eintrat. Nach theol. Studien (in Oxford?) war er um 1257 wieder in Paris. Hier gewann er um 1263 in Kardinal Gui Foucois (Guy de Foulques u. ä.), dem späteren Papst Clemens IV. (1265–1268), einen Gönner, dem…

Controversial Theology

(1,053 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] is a branch of theology that judges differences between various Christian Churches from a polemical and argumentative point of view rather than analyzing them from a historically critical perspective. The “controversy” involved relates both to the object and the method of this discipline. Theological positions are discussed when they become significant in disturbing or dividing the church community, and not so much as contributions to an open scholarly debate. I. Although the term controversial theology did not become common until the 20th century, …

Peter Cantor

(242 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] (Petrus; first half of the 12th cent., Hosdenc, near Beauvais – 1197, Cistercian abbey of Longpont, near Soissons). Sometime before 1173, after studying at the cathedral school in Reims, he began teaching at the cathedral school in Paris as a canon; in 1183 he was appointed to the post of cantor. He refused his election as bishop of Paris in 1196. In 1197 he was elected dean of the cathedral chapter of Reims, but died on his journey from Paris. Numerous works, some still unpublished, bear witness to his teaching activity: glosses on the Old and New Testaments; Distinctiones or S…

Cathedral Schools

(471 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] were educational originally institutions for training clergy, administered by the episcopal curia. In the Early Church, learned bishops (preeminently Augustine) already gave instruction to their clergy. From the second Council of Toledo (527/531) onward, the Church repeatedly urged the establishment of episcopal schools; in 789, they were ¶ enjoined by Charlemagne, and in 1076 by Gregory VII. Nevertheless, down to the Reformation numerous councils deplored the educational level of the clergy – a sign of the great dispari…

Reform, Idea of

(2,727 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] In classical Latin, the verb reformare and the associated noun reformatio already denoted a transformation for the better: restoration of an earlier human condition, since lost (morality e.g. Pliny the Younger Panegyricus 53.1: “corruptos depravatosque mores . . . reformare et corrigere”; bodily health e.g. Theodorus Priscianus Euproiston 1.38: “oculorum aciem reformare”), or physical objects (e.g. Solinus, Collectanea rerum memorabilium 40.5: “templum reformare”) or improvement without regard to the past (e.g. Sen. Ep. 58.26: “reformatio morum”; Ep. 94.5…

Recluses/Hermits

(442 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] Recluses or hermits are men and women who do penance by shutting themselves (or having themselves shut) into a cell, either for a specific period (usually at the beginning of their lives as ascetics) or for the rest of their lives. This extreme form of asceticism surfaced in the Early Church in all regions of the East where there were monastic settlements (e.g. in Egypt, John of Lycopolis; esp. common in Syria) and came to the West in the 6th century, but it reached its climax in …

Vikings

(188 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] The Vikings were marauding seafarers from Scandinavia, who plagued large sections of Europe from ¶ the 8th century to the 11th century. Swedes descended on Novgorod and Kiev via the Gulf of Finland, advancing as far as the Black Sea (Varangians). Norwegians conquered Scotland and the northern and eastern parts of Ireland, settled Iceland, and sailed as far as Greenland, Newfoundland, and Nova Scotia. Danes settled between the mouths of the Oder and Vistula and landed on the southern and eastern …

Remigius of Auxerre (Saint)

(119 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] (after 841 – May 2, probably 908, Paris), a monk from the monastery of St. Germain in Auxerre, where he succeeded his teacher Heiric ( Heiricus). Remigius was involved in the renewal of the school of Reims around 893 and taught in Paris from 900 onward. He authored more than 20 works that were widely read in the Middle Ages, although most of them have never been printed: commentaries on ancient and early medieval grammarians and poets, on Genesis and the Psalms, and on Boethius’s De consolatione philosophiae and Opuscula sacra; he also wrote an exposition of the mass. Ulrich Kö…

Libri sententiarum

(992 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] Authoritative dicta with significant content (Gk γνώμη/ gnṓmē [earliest: Sophoc. Ajax 1091] alongside more specialized terms; Lat. sententia [since Cicero]) were already in use in pre-Christian times in literary and rhetorical contexts; later they were collected for more convenient use ( gnomology, similar to anthology [Florilegium]). Examples are Μενάνδρου γνώμαι μονόστιχοι/ Menándrou gnṓmai monóstichoi ¶ (probably begun in the 2nd cent. bce; continued into the Byzantine period) and Σέξτου γνώμαι/ Séxtou gnṓmai (c. 200 ce). During the Trinitarian contr…

Quaestio

(422 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] A true (as opposed to “rhetorical”) question (Gk ζήτημα/ zḗtēma, πρόβλημα/ próblēma, ἀπορία/ aporía, Lat. quaestio), seeking an answer that will solve a problem, is a fundamental tool for rational argumentation. It was used already by the ancient Greeks (beginning with the questions of Socrates in the dialogues of Plato) and rabbinic Judaism (in give and take between teacher and student). Formulation of questions became common early on in the theology of the Early Church (reaching a high point in Augustine, e.g. De diversis quaestionibus ad Simplicianum; Quaestione…

Oxford University

(900 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] The city is first mentioned in 912. It was founded in the Anglo-Saxon period and walled by the Normans, and lies at the intersection of important routes. As early as the 12th century there were schools for the artes liberales , law and theology, from which the university developed by the beginning of the 13th century. Following a conflict with the townspeople, most masters and students left Oxford in 1209; some of them founded Cambridge University. When others returned to Oxford in 1214 the university…

Carmelites

(510 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[German Version] The Carmelite Order goes back to a community of occidental hermits on Mount Carmel, who were granted a rule by the patriarch of Jerusalem in 1210. It obligated them to a strict contemplative life. The spirituality of the community, led by a prior, was marked by anachoretic traditions, the example of the prophet Elijah, and veneration of the Virgin Mary. In 1240, the Carmelites fled before the growing threat of the Saracens into their European homelands, where …
▲   Back to top   ▲