Search

Your search for 'dc_creator:( "Kuhn, Thomas Konrad" ) OR dc_contributor:( "Kuhn, Thomas Konrad" )' returned 7 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Reich-Gottes-Erwartung

(2,247 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad
1. Allgemeines Die nzl. R.-G.-E. (oder Erwartung einer Herrschaft Gottes) ist nicht vornehmlich ein theologiegeschichtliches, sondern vielmehr ein zentrales Thema der Frömmigkeitsgeschichte (Frömmigkeitskulturen; Volksfrömmigkeit); nur vereinzelt kommt ihr eine prägende Funktion für theologische Konzepte zu. Die Differenzierung zwischen einer akademisch-theologischen bzw. philosophischen Reflexion (z. B. im dt. Idealismus) über den Begriff des Reiches Gottes (= R. G.) einerseits und einer akuten R.-G.-E. mit ihren…

Wunder

(2,758 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad
1. Kontexte und Forschungsperspektiven Der Wunderglaube (= Wgl.) – bzw. als W. bezeichnete individuelle wie kollektive Erfahrungen – findet sich in unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Epochen mit diversen Erscheinungsweisen, Deutungsmustern und Funktionen. Als Ausdruck sowohl einer subjektiven Glaubenshaltung als auch eines spezifischen Weltbildes, das die Möglichkeit der Veränderbarkeit der Welt impliziert, ist er nicht nur im relig. Kontext präsent. Er verknüpft Deutungen von Realität mit e…

Erweckungsbewegungen

(2,344 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad
1. Begriff »Erweckung« und »erwecken« als pietistische Begriffe biblischen Ursprungs bezeichnen eine Aktivierung des Glaubens. Das konfessionsübergreifende Bemühen um eine Intensivierung des persönlichen Glaubens findet sich seit dem 17. Jh. in ganz Europa ( Jansenismus, Quietismus, Pietismus und Hasidismus). Der Begriff »Erweckung« lässt sich seit dem frühen 18. Jh. zunächst im Halle'schen Pietismus sowie in der Herrnhuter Brüdergemeine in kollektiver wie individueller Verwendung nachweisen. Er konnte im religiösen, pädagogischen und politischen…

Kingdom of God, expectation of

(2,206 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad
1. GeneralThe early modern expectation of God’s kingdom (or God’s reign) is not a central theme of historical theology but rather of the history of piety and popular religion; only occasionally did it play a formative role in shaping theological concepts. The distinction between academic theological or philosophical reflection on the concept of the kingdom of God (e.g. in German Idealism) and imminent expectation of the kingdom of God with its consequences for popular theology and practical piety…
Date: 2019-03-20

Zauberei

(3,852 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad | Ströhmer, Michael
1. Grundlagen 1.1. Begriff Z. und Zauber treten in vielfältigen kulturellen Kontexten auf. Sie sind neben Divination und Orakel Teil der umfassenderen Magie. Thematisch ist die pluriforme Z. als soziale Interaktionsform eng mit Hexerei (Hexe; Hexer), Volksfrömmigkeit, »Aberglauben« u.Ä. verbunden. Die neuere Forschung meidet den Begriff weitgehend zugunsten von Magie, zu deren Synonym Z. so wird. Diese semantische Reduktion resultiert aus der Schwierigkeit, Z. präzise zu definieren und von Magie und Hexerei abzugrenzen. Erken…

Askese

(3,410 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad | Tamcke, Martin
1. Begriff 1.1. Askese A. (Aszese) ist ein »Grundbegriff der europ. Kulturgeschichte« [18. 287], dessen nzl. Verwendung ohne Kenntnis seiner antiken und frühma. Geschichte kaum plausibel wird. Der Begriff leitet sich von dem griech. Verb askeín (»sich in etwas üben«) ab; die damit gemeinte – häufig methodisch geprägte – »Übung« (griech. áskēsis) bezog sich auf körperliche (z. B. sportliche oder militärische) und im übertragenen Sinn auf geistig-moralische Lebensbereiche (wie Philosophie und Tugend). In diesem Kontext fehlte noch der erst später …

Asceticism

(3,471 words)

Author(s): Kuhn, Thomas Konrad | Tamcke, Martin
1. Concept 1.1. AsceticismAsceticism is a “fundamental concept of European cultural history”, [18] whose use in the Modern Period can scarcely be said to make sense without a knowledge of its history in Antiquity and the Early Medieval Period. The term goes back to the Greek verb askeín (“to practise something”); the “practice” (Gr. áskesis) referred to was frequently defined in terms of method, and related to physical (e.g. sportive or military) as well as, by extrapolation, intellectual and moral areas of life (such as philosophy and virtue). S…
Date: 2019-03-20