Search

Your search for 'dc_creator:( "Markschies, Christoph" ) OR dc_contributor:( "Markschies, Christoph" )' returned 192 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Philostorgius

(207 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] (Φιλοστόργιος; Philostórgios). The Church historian P. was born around AD 368 in Borissus/Cappadocia and remained a layman throughout his life. From 388 on he lived in Constantinople and expanded through travel the good education he had received. Of significance for his theological views was an encounter with his countryman Eunomius, whose neo-Arianism influenced his theology (Arianism B.3.; he rejected the concept of 'Anomoean' [3. 65,11-14 et passim]). Fragments of his history of the Arian controversy are found notably in the Passio of Artemius [2] [1. 169…

Apostolic Fathers

(178 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] According to J. B. Cotelier, who coined it, the term includes the writings of three presumed students of Paul: 1.   the Epistle of Barnabas (Gal 2,1; 1 Cor 9,6); 2. two Epistles attributed to  Clement of Rome (Phil 4,3); 3. the ‘Shepherd of Hermas’ (Rom 16,4); and the works of two presumed students of John; 4. seven letters by bishop  Ignatius of Antioch; 5. a letter and other writings by Polycarp of Smyrna. Today it is customary to include: 6. fragments by bishop  Papias of Hiera…

Vincentius of Lerinum

(598 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] I. Life Theologist, died before AD 450 V. of Lerinum (Lérins) died before AD 450, perhaps c. 435. According to Gennadius ( De viris illustribus 65) and Eucherius [3] ( De laude heremi 42; Instructiones I, praef. p. 66,5 Wotke) he was born in northern France and led a secular life, until he took up residence before 427 as a priest-monk on the smaller of the two islands of Lerinum/Lérins off the coast at Cannes (Saint-Honorat), which was used primarily by noble refugees from Gaul as a 'monastery of asylum' [5]. V. describes the seclusion of the place with traditional topoi as an e…

Barnabas

(144 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] The well-off Levite B., who came from Cyprus, belonged temporarily to the closest circle of co-workers of  Paulus and, before that, to the prominent heads of the Antiochene community. After a missionary period together in Cyprus and Galatia with Paulus, it came to a severe conflict between both, as B. together with others in Antioch ( c. AD 48), revoked the table community between Jewish Christians and pagan-Christians (Gal 2,11-16). Whether he then went to Egypt, like some individual traditions seem to believe (e.g. Ps.-Clem. Hom. 1, …

Platonism

(4,813 words)

Author(s): Halfwassen, Jens | Markschies, Christoph
[German Version] I. Philosophy 1. General character.  The influence of Plato’s thought was unlike that of any other philosopher. With the Academy (I) (c. 385 bce), Plato was the first philosopher to found a school in the institutional sense and so establish a philosophical tradition. Moreover, his criticism of writing shows that he gave precedence to the oral transmission of his thought by his students over his Dialogues, which were mainly written to publicize the ¶ Academy. In this sense, Platonism in antiquity understood itself as the legitimate heir of Plato’s phil…

Priscillianus, Priscillianismus

(1,072 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
Spätant. spanischer Asket und christl. Theologe; Bezeichnung für die von ihm begründete asketische Bewegung. [English version] I. Leben des Priscillianus und Geschichte des Priscillianismus Weite Teile der Biographie des P. bleiben im dunkeln und werden durch die gegnerische Überl. verzeichnet. Geboren wurde P. wahrscheinlich vor 350 n. Chr.; er stammte verm. aus einer vermögenden Familie Spaniens. Seine rhet. Bildung deutet auf eine standesgemäße Erziehung. Im Zusammenhang mit seiner Zuwendung zum asketischen Leben li…

Papias

(145 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] (Παπίας). Bischof oder Gemeindeleiter in seiner Heimatstadt Hierapolis [1], schrieb um 125/130 n.Chr. eine ‘auslegende Darstellung der Herrenüberlieferung in fünf Büchern (Λογίων κυριακῶν ἐξηγήσεως συγγράμματα πέντε), von der nur Fr. erh. sind. Wichtig, aber umstritten sind die histor. Informationen über die Autoren des NT aus dem Vorwort (Eus. HE 3,39,15f.). Allerdings bevorzugte P. die mündliche Jesus-Überl.; nach Eirenaios [2] (anders Eusebios [7]) war er ein Hörer des Iohanne…

Carmen contra paganos

(111 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Der Pariser Prudentius-Cod. Lat. 8084 überliefert fol. 156r-158v 122 V. eines anon. Schmähgedichtes (CPL 1431), das sich gegen einen praefectus ( urbis oder praetorio orientis), vermutlich V. Nicomachus Flavianus d.Ä., vielleicht aber auch Vettius Agorius Praetextatus richtet. Der Text ist nicht nur eine christl. Reaktion auf die pagane röm. Renaissance unter Symmachus, sondern auch Zeugnis christl. Vergilrezeption. Das C. gehört zur Gattung apologetischer Dichtungen und gibt interessante Hinweise auf die pagane röm. Religiosität der Spätant. Markschies…

Hermas, Hermae Pastor

(573 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Bei dem Werk ‘Der Hirt des H. (griech. nur Ποιμήν/ Poimḗn, lat. Liber pastoris nuntii paenitentiae bzw. Liber Hermae prophetae) handelt es sich um eine christl. prophetische Schrift, mit Stilmerkmalen einer Apokalypse, ohne jedoch diesem Genre ganz zu entsprechen. Sie wird h. zu den Apostolischen Vätern (Apostelväter) gezählt. Der Titel ‘Hirt (Ποιμήν) für das Gesamtwerk erscheint bereits im Canon Muratori, einem westl. Kanonverzeichnis (eher Ende 2. Jh. als 4. Jh.: Z. 74); der Titel deckt allerdings nur den zweiten Teil des Werkes (visio…

Predigt

(1,494 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] I. Allgemeines, Begriff und Ursprünge Als P. bezeichnet man diejenige Rede (griech. ὁμιλία/ homilía, lat. sermo), die seit dem 2. Jh. im Kontext eines ant. christl. Gottesdienstes (Kult, Kultus IV.) im Anschluß an Lesungen aus den Heiligen Schriften (Bibel) vorgetragen wurde. Gegenstand der P. waren entweder Themen der Lesungen oder das aktuelle Fest bzw. die Festzeit und schließlich zunehmend auch Heilige (B.); dabei wurden die Texte mit Hilfe allg. eingeführter Auslegungsmethoden (z. B. der A…

Heraklas

(188 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Vor seiner Bekehrung zum christl. Glauben besuchte H. mit seinem Bruder Plutarchos, der später den Märtyrertod starb, zunächst den Unterricht des platon. Philosophen Ammonios [9] Sakkas (Eus. HE 6,19,13), traf dort nach fünfjährigem Unterricht auf Origenes als Mitstudenten und besuchte dann dessen Unterricht in Alexandreia (Eus. HE 6,3,2). Zu einem bestimmten Zeitpunkt übertrug Origenes H. die Anfänger unter seinen Schülern (Eus. HE 6,15). H. galt selbst als gefeierter Lehrer (Eus. HE 6,31,2) und gehörte offenbar zu den Presbytern, die für d…

Meletius of Antioch

(577 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] came from a wealthy family from Melitene/Armenia Minor (Greg. Nyss. in Meletium, p. 444 Spira; Philostorgius, Hist. eccl. 5,5 = GCS 69,11 Bidez/Winkelmann), was privileged with a thorough education and then apparently lived as an ascetic. He was elected to be the successor of the deposed Homoiousian Eustathius [6], bishop of Sebaste, and advocated a theology in the tradition of Eusebius [7] of Caesaria from AD 357 as well as supporting the ecclesiastical politics of his successor …

Ruricius of Limoges

(170 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] Christian bishop and author; initially married (wedding song: Sid. Apoll. Carm. 11), under the influence of Faustus [3] Reiensis he decided in 477 to lead an ascetic life and ultimately became a bishop in 485. He died shortly after 507. An epitaph on him and his successor, his grandson R. II, can be found in Venantius Fortunatus (Carm. 4,5). Two books with 18 or 64 (65) letters, as well as 14 letters to R., survive. They are primarily testimonials and 'everyday correspondence' of …

Hermas, Hermae Pastor

(628 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] The work ‘The shepherd of H.’ (Greek only Ποιμήν; Poimḗn, Latin Liber pastoris nuntii paenitentiae or Liber Hermae prophetae) is a Christian prophetic script with the stylistic character of an  apocalypse but not wholly corresponding to this genre. The work places H. among the  Apostolic Fathers. The title ‘Shepherd’ (Ποιμήν) for the entire work appeared in the Canon Muratori, a substantial index of canons (more likely dated end of the 2nd cent. than the 4th cent.: l. 74), but it refers only to the second part of the work (visio 5 to sim…

Pachomius

(296 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] (Παχώμιος; Pachmios). P. was born in AD 292, probably in Latopolis/Esna, and died of the plague in AD 346. He is regarded as the founder of cenobitic monasticism in Egypt and the author of the first regulations for monks. The Pachomian monastic community, which he founded, is called koinóbion (in the sense of koinōnía, 'community') throughout the Vita prima [2. 24]. P. was born into a pagan Egyptian family and converted to Christianity around the age of twenty when he enrolled in the army. He was baptised after he had returned to the tow…

Heraclas

(196 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] Before his conversion to the Christian faith H. took lessons from the Platonic philosopher  Ammonius [9] Saccas (Euseb. Hist. eccl. 6,19,13) with his brother Plutarchus, who later died a martyr's death. After five years of instruction he met  Origenes there as a fellow student and then visited his class in Alexandria (Euseb. Hist. eccl. 6,3,2). At a certain point Origen made H. responsible for the beginning students (Euseb. Hist. eccl. 6,15). H. himself was a celebrated teacher (Euseb. Hist. eccl. 6,31,2) and apparently belonged to the presbyters who…

Agape

(299 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] (ἀγάπη; agápē) In the NT (Jud 12) agápē is also used for the ‘love feast’ if it is an occasion of brotherly love (Tert. Apol. 39,16: agápē is equal to dilectio). Tertullian described a communal meal of the congregation comparable to ancient sacral meals. Since  Ignatius ( c. AD 110) admonished the community in Smyrna not to hold the agape without the bishop, he was probably referring to a joint celebration of the Eucharist with the ordinary meal as documented by Paul for Corinth (1 Cor 11,20-34) and which was in part custom until the 5th …

Antiochene School

(216 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] This modern name describes a group of theologians who worked as exegetes. A true bond as a school can only be demonstrated for theologians who temporarily resided in Antiochia between c. 350 and c. 430, e.g.,  Diodorus of Tarsus, his students  Theodorus of Mopsuestia,  Iohannes Chrysostomos and their (?) student  Theodoretus of Cyrrhus. The characteristics of this school are apparent in its exegetical work, such as the methodological prologues of a commentary on the Psalms attributed to Diodorus (CPG 2,3818): int…

Cyprianus

(966 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] [1] C. Gallus Heptateuchdichter s. Heptateuchdichter Markschies, Christoph (Heidelberg) [2] C. Thascius Caecili(an)us Theologe, Bf. von Karthago 248/9 [English version] A. Biographie Caecilius Cyprianus qui et Thascius (so der überlieferte Name; er enthält das ursprüngliche punische Cogn. Thascius C. und das nach dem Taufpaten Caecilianus - so Pontius, vita 4 - bzw. Caecilius - so Hier. vir. ill. 67 - gewählte neue christl. Cogn. [1. 110, Anm. 1]) stammte aus einem reichen Elternhaus. Vor seiner Bekehrung…

Apostelväter

(178 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Nach J. B. Cotelier, auf den der Begriff zurückgeht, gehören dazu Schriften von drei angeblichen Paulusschülern: 1. der Barnabasbrief (Gal 2,1; 1 Kor 9,6), 2. zwei Briefe, die Clemens von Rom (Phil 4,3) zugeschrieben werden, 3. der ›Hirt des Hermas‹ (Röm 16,4) sowie Werke zweier mutmaßlicher Johannesschüler: 4. sieben Briefe des Bischofs Ignatius von Antiochien; 5. ein Brief und weitere Überlieferungen Polykarps von Smyrna. Heute ist es üblich, dazu noch hinzuzunehmen 6. die Frag…

Pektoriosinschrift

(194 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Inschr. (IG XIV 2525 = SEG 29, 825 = [1]) auf einer Marmorplatte, die 1839 in Augustodunum/ Autun aufgefunden wurde. Sie besteht aus drei elegischen Distichen (V. 1-6) und fünf Hexametern (V. 7-11). Es handelt sich - neben der Aberkiosinschr. - um eines der bekanntesten Zeugnisse der ant. christl. Epigraphie; in der gegenwärtigen Gestalt stellt sie ein Grabepigramm dar, das ein Pektorios für seine Mutter stiftete. Die ersten sechs Verse bilden das Akrostichon ΙΧΘΥΣΕ, so daß man d…

Apollonius

(148 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Ein röm. Märtyrer A. ist gemäß der ältesten Überlieferung nach dem Prozeß vor dem stadtröm. Prätorianerpräfekten Tigidius Perennis 184/185 enthauptet worden. Die Quellen bieten ein unterschiedliches Bild: Nach Eusebios, der vermutlich die griech. Akten einsehen konnte, wird A. von seinem Diener denunziert und nach einem Auftritt vor dem Senat hingerichtet (Eus. HE 5,21,2-5). Hieronymus (Vir. ill. 42,1 und Ep. 70,4) bezeichnet ihn als Senator. Die griech. überlieferte Märtyrerakte…

Barnabasbrief

(190 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Der Verf. des als Brief gerahmten Traktates (CPG I 1050), der zu den sog. Apostelvätern zählt, nennt sich selbst nicht. Die Hss. sowie christl. Theologen des 2./3.Jh. wie Clemens und Origenes (der den Brief als καθολικὴ ἐπιστολή einschätzt: c. Cels. 1,63) geben als Autor den Paulusbegleiter Barnabas an. Der erste Teil (Kap. 2-16) legt die hl. Schrift (= das AT) auf Gott, Christus und das neue Gottesvolk aus; der zweite (17-20) bietet eine “Zwei-Wege-Lehre” und stellt die Christen…

Christlich-palästinische Sprache und Literatur

(586 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] A. Sprache Das Christl.-Palästinische ist ein Dial. des Aramäischen, genauer des Westaramäischen, zu dem auch das Nabatäische, Palmyrenische, Jüdisch-Aramäische, Samaritanische und das bis h. gesprochene Neuwestaramäische (Sprachinsel Maalūla bei Damaskus/Syrien) gehören. Da er sich einer der älteren syr. (d.h. Estrangelō, eigentlich στρογγύλη) verwandten Schrift bedient, wird er im nichtdeutschen Sprachraum eher Syro-Palästinisch genannt, obwohl er dem jüdisch-palästin. Aramäisc…

Polykarpos von Smyrna

(471 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
(Πολύκαρπος). [English version] I. Leben P. gehört zu den wichtigsten Gestalten der zweiten Generation christl. Lehrer, die noch Kontakt zu den Personen der ersten, “apostolischen” hatten (Eirenaios [2] nach Eus. HE 5,20,6). In den Briefen des Ignatios [1] wird er als “Bischof von Smyrna” bezeichnet (Ignatios, Epistula ad Magnesios 15), ein weiterer Brief ist an den Bischof P. selbst adressiert ( Epistula ad Polycarpum). Offenbar galt er nicht nur als Repräsentant der kleinasiat. Gemeinden, sondern auch als Hüter der unverfälschten apostolischen Trad. Als s…

Abgarlegende

(314 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Die A. ist ein pseudepigrapher Briefwechsel zw. Jesus von Nazareth und dem König Abgar V. Ukkāmā (= dem Schwarzen; Tac. ann. 12,12,2) von Edessa, der zw. 4 v. und 50 n. Chr. das Königreich von Osroene regierte. Die älteste Fassung bei Eusebios, der die Briefe dem edessenischen Archiv entnommen und aus dem Syr. übersetzt haben will (h.e. 1,13,6-21). Danach hat A. von den Heilungen Jesu gehört und lädt ihn nach Edessa ein, um von ihm geheilt zu werden. Jesus preist in seiner Antwor…

Pachomios

(247 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] (Παχώμιος), der 292 n.Chr. wohl in Latopolis/Esna geb. wurde und 346 an der Pest starb, gilt als Begründer des koinobitischen Mönchtums in Äg. und als Verf. der ersten Mönchsregel; koinóbion (im Sinne von koinōnía, “Gemeinschaft”) heißt die von ihm gegr. pachomianische Mönchsgemeinschaft durchgängig in der Vita prima [2. 24]. P. wurde in einer paganen ägypt. Familie geb. und konvertierte anläßlich seiner Einschreibung in die Armee mit etwa zwanzig J. zum Christentum. Nach seiner Rückkehr in das unterägypt. Chenoboskion (“Gän…

Agape

(259 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Im NT (Jud 12) wird a. auch für das “Liebesmahl” verwendet, insofern es sich um eine Veranstaltung der Bruderliebe handelt (Tert. apol. 39,16: a. entspricht dilectio). Bei Tertullian bezeichnet sie eine den ant. Kultmahlen vergleichbare, gemeinsame Gemeindemahlzeit. Da Ignatios (ca. 110 n. Chr.) die Gemeinde in Smyrna ermahnt, nicht ohne den Bischof die a. zu halten, dürfte hier noch eine gemeinsame Feier von Eucharistie und Sättigungsmahl gemeint sein, wie sie Paulus für Korinth bezeugt (1 Kor 11,20-34), die z. T. bis ins 5. Jh. ü…

Philostorgios

(178 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] (Φιλοστόργιος). Der Kirchenhistoriker Ph. wurde ca. 368 n.Chr. in Borissos/Kappadokia geb. und blieb zeitlebens Laie. Seit 388 lebte er in Konstantinopolis und erweiterte seine gute Bildung auf Reisen. Wichtig für seine theologische Position wurde eine Begegnung mit seinem Landsmann Eunomios, dessen Neuarianismus er theologisch folgte (Arianismus B.3.; den Begriff “anhomöisch” lehnte er ab [3. 65,11-14 u.ö.]). Fr. seiner Gesch. der arianischen Kontroverse finden sich v.a. in der Passio des Artemius [2] [1. 169y/172] und bei Photios [2]. Das Wer…

Collectio Avellana

(118 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Zwischen 556 und 561 wurde in Rom von privater Hand eine Sammlung von 243 Papst- und Kaiserbriefen, kaiserlichen Edikten und Reskripten, Beamtenberichten, Synodalabschieden und Glaubensformeln (Inventar mit Nachweisen [1. 274-281]) angelegt. Ihr Name leitet sich von einer früher im umbrischen Kloster S. Croce di Fonte Avellana befindlichen Handschrift her; sie wird h. in Rom aufbewahrt (Vat. lat. 4916). Das Werk geht auf ein (verlorenes) Dokument zurück, das ein offiziöses Produk…

Meletios von Antiocheia

(520 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] stammte aus einer vermögenden Familie aus der Melitene/Armenia Minor (Greg. Nyss. in Meletium, p. 444 Spira; Philostorgios, Hist. eccl. 5,5 = GCS 69,11 Bidez/Winkelmann), genoß eine sorgfältige Ausbildung und lebte dann offenbar als Asket. Zum Nachfolger des abgesetzten Homöusianers Eustathios [6], des Bischofs von Sebaste, gewählt, vertrat er seit 357 n.Chr. eine Theologie in der Trad. des Eusebios [7] von Kaisareia und unterstützte die Kirchenpolitik von dessen Nachfolger Akaki…

Barnabas

(131 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Der aus Zypern stammende, begüterte Levit B. gehörte zeitweilig zum engsten Mitarbeiterkreis des Paulus und vorher zu den führenden Köpfen der antiochenischen Gemeinde. Nach einer gemeinsamen Missionszeit in Zypern und Galatien mit Paulus kam es zu einem schweren Konflikt zw. beiden, als B. mit anderen in Antiocheia (etwa 48 n.Chr.) die Tischgemeinschaft zw. Juden- und Heidenchristen aufkündigte (Gal 2,11-16). Ob er dann nach Ägypten gegangen ist, wie einzelne Traditionen zu wiss…

Doketai

(359 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] (δοκηταί). Mit diesem Sammelbegriff oder τῶν ... δοκιτῶν αἵρεσις ( tōn ... dokitṓn haíresis, Theod. epist. 82,1) bezeichnen ant. christl. Theologen seit der Mitte des 5. Jh. ebenso wie die neuzeitliche Forschung verschiedene Positionen, die (jedenfalls in der Perspektive ihrer Kritiker) die reale Menschheit Jesu Christi in Zweifel ziehen oder sogar leugnen und einen “Scheinleib” behaupten. Gegner des Ignatios von Antiocheia behaupteten z.B., Christus habe nur zum Schein gelitten (τὸ δοκεῖν, e…

Antiochenische Schule

(211 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Mit diesem modernen Namen bezeichnet man eine Gruppe von Theologen, die als Exegeten hervorgetreten sind. Ein wirklicher Schulzusammenhang ist erst unter Theologen nachweisbar, die sich von ca. 350 bis ca. 430 zeitweilig in Antiochia aufhielten, so Diodor von Tarsus, seine Schüler Theodor von Mopsuestia, Johannes Chrysostomos und deren (?) Schüler Theodoret von Kyrrhos. Die Spezifika der Schule werden deutlich in ihren exegetischen Arbeiten, so in den methodischen Prologen eines …

Ruricius von Limoges

(152 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Christl. Bischof und Autor; war zunächst verheiratet (Hochzeitslied: Sidon. carm. 11), entschloß sich unter Einfluß des Faustus [3] Reiensis 477 zum asketischen Leben und wurde schließlich 485 Bischof. Er starb kurz nach 507. Ein Epitaph auf ihn und seinen Nachfolger, den Enkel R. II., findet sich bei Venantius Fortunatus (carm. 4,5). Erh. sind 2 B. mit 18 bzw. 64 (65) Briefen, dazu 14 Briefe an R. Unter diesen Texten finden sich v. a. Empfehlungsschreiben und bischöfliche “Allta…

Apostelbriefe

(259 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Mit A. bezeichnet man ant. christl. “Briefe”, die einem ἀπόστολος zugeschrieben wurden: a) solche, die in den ersten vier Jahrhunderten in den Kanon des Neuen Testamentes aufgenommen wurden, und b) solche, die zu den Apokryphen zählen: So 1. der pseudo-paulinische Laodicenerbrief, der sich in vielen lat. Bibelhss. findet, 2. der Briefwechsel zwischen den Korinthern und Paulus, 3. der Briefwechsel zwischen Seneca und Paulus 4. der Ps.-Titusbrief ›Über den Stand der Keuschheit‹, 5. die Epistula Petri, ferner, aus der Briefüberlieferung der gnostische…

Fortunat(ian)us

(125 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Der Afrikaner F. amtierte wohl von 342-368/370 als Bischof von Aquileia, nach Hieronymus schrieb er unter Constantius [2] II. (337-361) einen Evangelienkomm. Titulis ordinatis brevi sermone rusticoque (Hier. vir. ill. 97,1). Vielleicht hieraus sind drei kleine Fr. erh. geblieben (CPL 104); Hieronymus benutzte das Werk für seinen eigenen Matthäus-Komm. (praef.: PL 26,200 und epist. 10,3). F. nahm 345 Athanasios in Aquileia auf, soll dann aber Liberius von Rom zur Nachgiebigkeit gegenüber dem homöischen Rei…

Pacianus

(133 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] Nach 343 Bischof von Barcinona (h. Barcelona), starb vor 393; aus seinem Leben ist praktisch nichts bekannt. Von ihm sind drei Briefe an den Novatianer Sympronianus erh., in denen er gegen den Novatianismus (Novatianus) Stellung nimmt (CPL 561), ferner ein Büchlein Paraenesis sive exhortatorius libellus ad paenitentiam (‘Aufforderung zur Buße, CPL 562) und ein Sermo de baptismo (‘Predigt über die Taufe, CPL 563). Ein Cerv(ul)us (‘Hirsch) gegen das pagane Neujahrsfest, den Hieronymus erwähnt (vir. ill. 106), ist verloren. Der Autor verfügt übe…

Athenagoras

(184 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] von Athen (2.Jh. n.Chr.). Von diesem Autor stammt sicher eine mit πρεσβεία ( presbeía) überschriebene Apologie an die Kaiser Marcus Aurelius und Commodus (CPG I 1070; [1]); ob die am Ende dieses Textes angekündigte Schrift über die Auferstehung (§ 37) mit der in Paris. graec. 451 überlieferten (CPG I 1071) identisch ist, ist umstritten. Neben kritischen Voten, die diese Identifikation ebenso dem Kopisten zuschreiben wie die Angabe “Philosoph aus Athen” im Parisinus (Schoedel), finden sich auch Verteidiger der Authentizität (Barnard). Die Apologie muß zw. 17…

Prohairesios

(148 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg)
[English version] (Προαιρέσιος). Christlicher Sophist (vgl. Zweite Sophistik), wurde ca. 276 n. Chr. in Kaisareia (Kappadokien) als Sohn einer armen. Familie geb. und studierte in Antiocheia [1] bzw. Athen (Eun. vit. soph. 10,3,3-9), wo er dann lange Zeit als gefeierter Lehrer arbeitete und die Kontinuität der dortigen Ausbildung repräsentierte. Offenbar zog er wegen seiner kleinasiat. Herkunft v. a. auch Studenten aus dieser Region des Römischen Reiches an. Durch Constans [1] wurde er mehrfach ge…

Platonismus

(4,347 words)

Author(s): Halfwassen, Jens | Markschies, Christoph
[English Version] I. Philosophisch 1.Allgemeiner Charakter Platos Denken war von beispielloser, von keinem anderen Philosophen je erreichter Wirkungsmacht. Plato war der erste Philosoph, der (um 385 v.Chr.) mit der Akademie (: I.) im institutionellen Sinne eine Schule gegründet und damit bewußt eine philos. Tradition gestiftet hat. Aus seiner Schriftkritik ergibt sich zudem, daß Plato der mündlichen Tradierung seines Denkens durch seine Schüler Vorrang einräumte vor seinen Dialogen, die v.a. Werbesc…

Jerome, Saint

(741 words)

Author(s): Markschies, Christoph | Thümmel, Hans Georg
[German Version] I. Person – II. Art History I. Person (c. 347, Stridon – 419/420, Bethlehem). Jerome was from a landowning Christian family. After an excellent education in grammar and rhetoric in Rome, Jerome went to Trier in the mid-360s. There he became acquainted withmonasticism (II) and rejected a secular career. He spent the following years in upper Italy. Probably at the beginning of the 370s, he undertook a pilgrimage to the holy sites in the East. However, an illness forced him to stop in Antioch. After recovering, he set out into the “wilderness of Chalcis.” Jerome stylized ¶ th…

Acacius

(589 words)

Author(s): Weißenberger, Michael (Greifswald) | Markschies, Christoph (Berlin)
(Ἀκάκιος; Akákios). [German version] [1] Rhetorician and poet from Caesarea Rhetorician and poet from Caesarea, contemporary of  Libanius, who mentions A. numerous times in his letters, also known through Eunapius (Vitae Sophist. 497, cf. PLRE s. v. Acacius 6-8). After completing his studies in Athens, A. taught in Antioch [1]. He is said to have been superior to Libanius because of his natural talent. A. may have authored Ὠκύπους (Lib. Ep. 1380 W. = 1301 f.), the parody of a tragedy that was passed down …

Hadrianus

(554 words)

Author(s): Bowie, Ewen (Oxford) | Markschies, Christoph (Berlin)
(Ἁδριανός; Hadrianós) [1]. [German version] [1] Rhetor Sophist from Tyre, at 18 years of age a favourite pupil of  Herodes Atticus (Philostr. VS 2,10,585-586). With  Flavius Boethus (also from Phoenicia) he attended the anatomy lectures of  Galen in Rome in AD 162-166 (Gal. 14,627; 629 Kuhn). He may perhaps have been the target of mockery in Lucian's Pseudologístēs [1]. He taught in Ephesus (Philostr. VS 2,23,605) and (163-169) [2] honoured his patron there, the consular Cn.  Claudius [II 64] Severus, with a statue and a poem [3; 4]. From 176 at the l…

Fulgentius

(787 words)

Author(s): Pollmann, Karla (St. Andrews) | Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] [1] F. Mythographus Christian, about AD 500, author of several prose works (also F. Afer, Fabius Planciades F., Fabius Claudius Gordianus). Several prose works are extant by the Christian F. who lived around AD 500 and whose identification with  Fulgentius [2] is a matter of discussion [3]: De aetatibus mundi et hominis is an episodic outline of world history in which a particular letter of the alphabet is meant to be avoided (lipogram) in each of the planned 23 lemmata (of which only 14 were written). Lemmata 10, 11 and 14 deal w…

Arnobius

(634 words)

Author(s): Mora, Fabio (Messina) | Markschies, Christoph (Berlin)
[German version] [1] of Sicca Christian Rhetor of the 3rd/4th cent. AD Christian rhetor in Sicca Veneria (Jer. Vir. ill. 79), author of seven books: Adversus Nationes (only Cod. Paris. 1661, 9th cent., and the copy in Brussels 10847, 11th cent.) c. AD 297-303, certainly before 311 [3. 30-34]. The opinion that the work is unfinished and that A. therefore died before 311 is unfounded [4. 24]. Teacher of  Lactantius; however, the precise relationship is disputed, as Lactantius does not quote A. [5. 367]. The style is very emphatic, with a…

Epiphanius

(956 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin) | Hiltbrunner, Otto (Gröbenzell)
(Ἐπιφάνιος; Epiphánios). [1] of Salamis Ascetic and priest [German version] A. Biography E. was born between 310 and 320 in the Palestinian Beṯ Guvrin/Eleutheropolis (short biography in GCS Epiphanius 1,1 Holl), more precisely in the nearby village of Besanduke/Beṯ Zedek (= Dair Saad?), probably as the son of Christian parents. He became an ascetic early on in his life, and in conjunction with that may have spent longer periods in Egypt (Sozom. Hist. eccl. 6,32,3); at the age of about 20, he founded a mona…

Hilarius

(1,066 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Berlin) | Fröhlich, Roland (Tübingen)
[1] H. of Poitiers 4th cent. AD [German version] A. Biography H. was probably born in Poitiers in the first quarter of the 4th cent. and baptized as an adult (De synodis 91). He became bishop of Poitiers before 356; H. is the first known bishop of this place, in which there cannot have been many Christians. In 356, at a synod in Béziers, H. was sent into exile in Asia Minor on the orders of the later emperor  Julianus [11]. Whereas formerly only a lengthy resistance activity against the line of ecclesiasti…

Image of God

(2,928 words)

Author(s): Janowski, Bernd | Markschies, Christoph | Wielandt, Rotraud
[German Version] I. Old Testament and Judaism – II. Christianity – III. Islam I. Old Testament and Judaism 1. Only in three passages does the Old Testament speak of humankind's being made in the image of God (collective use of הָ]אָדָם]/[ ] ʾādām in Gen 1; cf. Gen 1:27: male and female): in the relationship between God and human beings in Gen 1:26f. and 9:6, and in the relationship between human beings in Gen 5:1, 3 (all P). Substantially the same idea is conveyed in Ps 8:6–9*; for later treatment of the theme, Sir 17:3–7 and Wis 2…

Neilos

(385 words)

Author(s): Markschies, Christoph (Heidelberg) | Albiani, Maria Grazia (Bologna)
(Νεῖλος, lat. Nilus). [English version] [1] N. von Ankyra Verf. monastischer Briefe und Erzählungen, um 400 Eine Reihe von monastischen Briefen, Erzählungen, Apophthegmata, Traktaten und Fragmenten wird in den Hss. einem N. von Ankyra bzw. einem N., dem Asketen, zugeschrieben; die Autorenfrage ist bei kaum einem der Texte endgültig gelöst. Wenn man die autobiographischen Angaben der Dihēgḗmata [1. 6044] nicht für authentisch hält (so [4]), weiß man über N. wenig mehr, als daß er in Galatien an der Wende vom 4. zum 5. Jh.n.Chr. lebte (vgl. aber die Kr…
▲   Back to top   ▲