Search

Your search for 'dc_creator:( "Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)" ) OR dc_contributor:( "Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)" )' returned 12 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Chthonic deities

(2,098 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Schlesier, Renate (Paderborn)
(Χθόνιοι θεοí; Chthónioi theoí). [German version] I. Ancient Near East The Earth and the Heavens that fertilized her with rain were central to the world view of Ancient Oriental agrarian cultures. Their separation marks the beginning of creation (Sumerian ‘Creation of the Hoe’, 6,51ff.; Hittite Kumarbi Myth ( Kumarbi),  Ullikummi, Song of) but a link holds them together (Geštinanna, ‘the Heavenly Vine’). The disc of the Earth floats in the freshwater ocean  Apsû that is governed by  Enki, who in turn live…

Autobiography

(2,386 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Görgemanns, Herwig (Heidelberg) | Berschin, Walter (Heidelberg)
[German version] I. Ancient Orient A heterogeneous group of texts exists in the Ancient Orient which are supposed, on the basis of the categories of form (1st person singular) and semantics (reflectio…

Ecstasy

(993 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Graf, Fritz (Columbus, OH)
[German version] I. Ancient Orient In Mesopotamia, the ecstatic state is described as maḫû, ‘to be outside of oneself, to be crazy, to rave’. It is possible that the verb tebû, ‘to elevate oneself’, used in the Mari-Letters already points to the special mental state of a  prophet. The term maḫḫû, ‘ecstatic’, is documented again and again since the 24th cent. BC [1]. Ecstasy occurs primarily in the context of delivering oracles at the temple and is therefore controllable. Ecstasy is a method of legitimizing divine communication ( Divination). Fo…

Beros(s)os

(340 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)
[English version] von Babylon. Priester des Bēl/Marduk, Zeitgenosse Alexandros' [4] d. Gr. (FGrH 680 T 1), Autor einer chaldäischen Geschichte in 3 Bd. für Antiochos [2] I., überliefert unter den Titeln Babylōniaká (F1 [1], F 2) oder Chaldaiká (T 8a, 7a, 11). Bd. 1: Geographie Babyloniens (nach Vorbild hell. Ethnographie); Fischmensch ( apkallu Syn. für Weiser) Oannes als Kulturbringer; Kosmogonie; Anthropogonie. Bd. 2: 10 vorsintflutliche Könige; Flutbericht; entsprechend aus Uruk überlieferter babylon. Tradition (van Dijk [2]) nachsintflutliche…

Chthonische Götter

(1,908 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Schlesier, Renate (Paderborn)
(Χθόνιοι θεοί). [English version] I. Alter Orient Im Mittelpunkt des Weltbildes altoriental. Agrarkulturen stehen die Erde und der sie mit Regen befruchtende Himmel, deren Trennung am Anfang der Schöpfung steht (sumer. ‘Erschaffung der Hacke’, 6,51ff.; hethit. Kumarbi-Mythos (Kumarbi), Ullikummi-Lied), jedoch hält sie ein Bindeglied zusammen (Geštinanna “Weinrebe des Himmels”). Die Erdscheibe schwimmt auf dem Süßwasserozean Apsû, beherrscht von Enki, der sich wiederum oberhalb der Unterwelt befindet (J…

Dagan

(355 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)
[English version] (akkad. Dagān, hebr. dāgōn, griech. Dagṓn [1]). Die Etym. des Wortes ist unbekannt. Gleichsetzungen mit dem hurritischen Gott Kumarbi, der als halki, “Korn”, bezeichnet wird, legen jedoch auch einen agrarischen Charakter nahe [2]; dies wird wieder aufgenommen bei Philon von Byblos, der D. als den dritten der vier Söhne des Uranos nennt und als ‘Dagan, der Weizen ist’ bezeichnet (Eus. Pr. Ev. 1,10,36b [3]). In der westsemit. Mythologie als Sohn des El und …

Ekstase

(878 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Graf, Fritz (Princeton)
[English version] I. Alter Orient In Mesopot. wird der ekstatische Zustand beschrieben mit maḫû, “außer sich, verrückt sein, rasen”. Evtl. deutet auch das in den Mari-Briefen verwendete Verb tebû, “sich erheben”, bereits auf den bes. mentalen Zustand eines Propheten hin. Die Bezeichnung maḫḫû, “Ekstatiker”, ist seit dem 24. Jh.v.Chr. immer wieder belegt [1]. E. ereignet sich vorwiegend im Kontext von Orakelgebung am Tempel und ist damit kontrollierbar. Über das Verfahren der E. werden Mitteilungen der Gottheit legitimiert (Divination). …

Gottkönigtum

(141 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)
[English version] Ein im Sinne J.G. Frazers (1854-1941) und I. Engnells [1] mit dem Neujahrsfest bzw. dem sterbenden und auferstehenden Gott (Tammuz) verknüpftes G. gibt es im Alten Orient nicht. H. Frankforts Differenzierung zw. G. (“divine kingship”) und sakralem Königtum (“sacral kingship”) [2], d.h. zw. König als Objekt des Kultes bzw. seiner Funktion als Priester, stellte einen Fortschritt dar, beschränkt die Perspektive jedoch auf den Bereich des Kults. Im Ansatz bereits bei Labat [3] verarb…

Autobiographie

(2,047 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen) | Görgemanns, Herwig (Heidelberg) | Berschin, Walter (Heidelberg)
[English version] I. Alter Orient Im Alten Orient existiert eine heterogene Gruppe von Texten, denen aufgrund formaler (1. Person Singular) und semantischer Kategorien (Reflektion auf vergangenes Handeln im Hinblick auf eine gegenwärtige oder zukünftige Sinnstiftung) autobiographischer Charakter zuzuschreiben ist. Dazu gehören in Mesopotamien zum einen Texte, die mehr oder weniger fiktiv zu einem späteren Zeitpunkt über einen Ausschnitt des Lebens großer Herrscher der Vergangenheit berichten, so über…

Divine kingship

(144 words)

Author(s): Pongratz-Leisten, Beate (Tübingen)
[German version] Divine kingship in the sense of J. G. Frazer (1854-1941) and I. Engnell [1], i.e. connected with the New Year's festival and the death and rebirth of the god ( Tammuz) is not encountered in the ancient Near East. H. Frankfort’s distinction between ‘divine kingship’ and…