Search

Your search for 'dc_creator:( "Sparn, Walter" ) OR dc_contributor:( "Sparn, Walter" )' returned 93 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Fundamentalism

(1,342 words)

Author(s): Graf, Friedrich Wilhelm | Sparn, Walter
1. The term The term  fundamentalism is a product of the religious conflicts in North American during the early 20th century. It is relevant to the early modern period because the exploration of late modern religious conflicts can contribute to a better understanding of the religious conflicts, confessional antagonists, and theological controversies over the construction of religious identity typical of Eurpean societies in the early modern period.The term was coined around 1920 in the context of the religio-political conflicts between competing groups with…
Date: 2019-03-20

Body and soul

(2,099 words)

Author(s): Sparn, Walter | Wolff, Jens
1. Terminology and traditions At the beginning of the early modern period in Europe, the human experiences that give rise to belief in an asymmetrical duality of body and soul (sleep, dreams, ecstasy, grief, death, and childbirth [9]) had coalesced metaphysically, anthropologically, and epistemologically [12. ch. III and V]. What happens to individuals after their bodily death? How do animate beings differ from inanimate beings and from dead matter? How specifically is the cognitive element of the soul, the mind (Geist), related to the …
Date: 2019-03-20

Infinity

(3,304 words)

Author(s): Sparn, Walter | Scholz, Erhard
1. Metaphysics 1.1. Concept and prior historyThe term “infinity” (French infinité; German  Unendlichkeit) is often used figuratively (metaphorically) to denote very large or unknown values (“infinite depths of the ocean”), so that its literal use has faded into the background. “The infinite” (Latin  infinitum, Greek  ápeiron, “the boundless”, “the indeterminate”) in the strict sense, however, has since the first days of Greek philosophy been a precise term in both mathematics and metaphysics contrasted with the “finite.” What was often unc…
Date: 2019-03-20

Church interior

(2,275 words)

Author(s): Strohmaier-Wiederanders, Gerlinde | Sparn, Walter
1. DefinitionLike the sacral building itself (Church architecture), the church interiors in early modern Europe were all clearly recognizable as Christian. The most important features were the altar (or a table replacing it; see Altar design), font, and pulpit or lectern; from the late Middle Ages on, there was also an organ (initially in the larger churches, in the 19th century even in the smallest village churches; Organ music), as well as movable or permanent seating, e.g. choir stalls in mona…
Date: 2019-03-20

Church architecture

(5,651 words)

Author(s): Fürst, Ulrich | Strohmaier-Wiederanders, Gerlinde | Sparn, Walter | Faensen, Hubert
1. Introduction Theological and pastoral concepts continued to define early modern Church architecture that had shaped Christian sacral architecture since its very earliest days. The church was a meeting-place for the congregation that had to fulfill a function as the real venue and crucible of the divine service (Worship). Spatial forms and fittings had to support liturgical procedures and make their content available to experience. Still, changing cultural parameters and profound religious and c…
Date: 2019-03-20

Jesus Christ

(4,907 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. General observations “Jesus Christ” is not originally a name but the declaration that Jesus of Nazareth is the  christós (Greek: “anointed,” Messiah) of God. As such, in the European modern era, Jesus Christ was a prominent figure in religious and cultural orientation. However, these orientations underwent far-reaching changes amounting to a move away from the unquestioned authority of the Christian tradition toward a more independent, critically modifying reception. The belief (Faith) that God incarnated himse…
Date: 2019-03-20

Church year

(3,029 words)

Author(s): Grethlein, Christian | Sparn, Walter | Petzolt, Martin | Bärsch, Jürgen
1. Introduction The term “church year,” probably first attested (as German Kirchenjahr) in the postil of the Lutheran pastor Johannes Pomarius (Magdeburg 1585) (see below, 4.1.), denotes the annual cycle of Christian festival and holiday. In the rhythm of the week and year, the church celebrates the memory of Jesus Christ (year of the Lord) [1], with the celebration of the saints’ days (Name day) taking a secondary role (year of the saints).The core and “origin” of the year was the Sunday on which the key events of Easter are celebrated (Passion Week) in the fe…
Date: 2019-03-20

Christology

(3,146 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. SignificanceThe theological term  Christology, coined in the 17th century, denotes normative reflection (Dogma) on the person and work of Jesus Christ and his enduring religious significance. This intellectual image of Christ in Christology is one among many, for devotion to Christ always found expression in symbolic, literary, visual, musical, and theatrical forms as well. Despite reciprocal influences, however, these images of Christ (Jesus Christ; Iconography) by no means always conformed to t…
Date: 2019-03-20

Church and state

(4,982 words)

Author(s): Unterburger, Klaus | Sparn, Walter | Schneider, Bernd Christian | Synek, Eva
1. Introduction The reciprocal but never symmetrical relationship between Church andState in early modern Europe was the result of a historical development that in some respects remained indebted to the political ethics of the New Testament (Rom 13; Rv 13), while in other respects confronting profound changes in both ecclesiastical and secular political institutions, specifically the emergence of the early modern territorial and nation state. At first, the underlying assumption was that the Europe…
Date: 2019-03-20

Atheism

(2,127 words)

Author(s): Graf, Friedrich Wilhelm | Sparn, Walter
1. Terminology The word atheism (from Greek átheos, “without  God”, “godless”) denotes both a complex variety of interpretations of the world and life-designs shaped by conscious rejection of the existence of one or more gods, transcendent beings, or powers (positive atheism) and a conscious denial of the earthly influence of such gods or powers, while simultaneously recognizing the theoretical possibility of their existence (negative atheism). Terms such as “God,” “creator,” “absolute,” “supreme being…
Date: 2019-03-20

End time

(1,018 words)

Author(s): Sparn, Walter
The sense of living in the end time because “this world” was coming to an end was a prevailing belief of the early modern period until the 18th century (World view). Its religious basis was the assumption in Christian apocalypticism that Jesus Christ heralded the end of the history of salvation. The time “after Christ,” that is, between his coming and his return for the Last Judgment and the universal establishment of the Kingdom of God in a new world (Eschatology), was accordingly seen as a fin…
Date: 2019-03-20

Apocalypticism

(2,218 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Terminology and background 1.1. Apocalypticism and apocalypseThe term “apocalypticism” (German  Apokalyptik) was introduced in 1820 by the theologian K.I. Nitzsch for the conviction and conduct that views the coming course of the world as a sequence of dramatic events that expand to become a cosmic catastrophe, bring the world and time to an end. Such Weltanschauungen assume that: (1) the fate of the humankind is a part of cosmic history, which in turn has human history as its focus; (2) the drama of this history is governed not only by human v…
Date: 2019-03-20

Afterlife

(2,000 words)

Author(s): Hölscher, Lucian | Sparn, Walter
1. Term Ideas about life after death are to be found among nearly all peoples and in nearly every era. Yet, like its counterpart Diesseits (“this life”), the term Jenseits (“afterlife”, literally “the beyond”) in German has only existed since the turn of the 18th century. The noun Jenseits is only found, sporadically, in sources from the late 18th century, e.g. in the exclamation in Schiller’s Die Räuber (1781; The Robbers): “Sei wie du willst, namenloses Jenseits, wenn ich nur mich selbst mit hinübernehme” (“Be what you will, nameless World Beyond, as long as…
Date: 2019-03-20

Atheismus

(2,001 words)

Author(s): Graf, Friedrich Wilhelm | Sparn, Walter
1. Begriff A. (von griech. átheos, »ohne Gott«, »gottlos«) bezeichnet einerseits in komplexer Vielfalt Weltdeutungen und Lebensentwürfe, welche durch die bewusste Ablehnung der Existenz eines oder mehrerer Götter, transzendenter Wesen oder Mächte geprägt sind (positiver A.), andererseits die bewusste Verneinung der irdischen Wirksamkeit solcher Götter oder Mächte bei gleichzeitiger Anerkennung der theoretischen Möglichkeit ihrer Existenz (negativer A.). Weil jedoch Ausdrücke wie Gott, Schöpfer, Absolutes, höchstes Wesen, Ursprung alles Seienden, letztes …

Luthertum

(2,773 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Entstehung und Profil Der 1544 geprägte Begriff L. war – wie die (häufiger verwendeten) Ausdrücke »die Lutherischen«, »Lutherani«, »Lutheranismus« etc. – eine pejorative, den Vorwurf der Häresie unterstellende Fremdbezeichung für die Anhänger der Reformation, die seit dem Wirken Martin Luthers 1517 ihre kirchliche und politische Sprengkraft entfaltete. Luther selbst sprach sich gegen den Ausdruck »lutherisch« aus; daher bezeichneten sich die Kirchen, die sich auf der Grundlage regionaler …

Christologie

(2,937 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff Das im 17. Jh. geprägte theologische Kunstwort Ch. bezeichnet die normative Reflexion ( Dogma) der Person und des Wirkens Jesu Christi und dessen fortdauernder religiöser Bedeutung. Dieses intellektuelle Christusbild der Ch. ist eines unter mehreren, denn die Christusfrömmigkeit fand ihren Ausdruck stets auch in symbolischen, literarischen, bildnerischen, musikalischen und theatralischen Formen; trotz wechselseitiger Beeinflussung gingen diese Christusbilder (Jesus Christus; Ikonographie) jedoch keineswegs immer konform…

Welt

(3,868 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Die Komplexität des Begriffs Der Begriff W. (engl. world, franz. le monde) ist überaus vieldeutig sowie vielfältig spezifizierbar (vgl. z. B. Weltalter; Weltanschauung; Weltbilder; Weltwahrnehmungen; Weltliteratur; Verkehrte Welt). Der heutige Sprachgebrauch kennt sowohl die Mehrzahl von »W.en«, d. h. von sinnvoll unterstellten Ganzheiten (»die W. der Kunst«, die »Nach-W.«) als auch » die W.« als Gesamtheit alles Wirklichen und Möglichen, d. h. als unabschließbaren Horizont unseres »In-der-W.-Seins«. Auch die Frühe Nz. sprach von W.en im Sinne von Planeten…

Kirche und Staat

(4,649 words)

Author(s): Unterburger, Klaus | Sparn, Walter | Schneider, Bernd Christian | Synek, Eva
1. Einleitung Das wechselseitige, aber nie symmetrische Gegenüber von K.u. S. im nzl. Europa ist das Ergebnis einer histor. Entwicklung, die einerseits an der politischen Ethik des NT (Röm 13; Offb 13) orientiert blieb, die aber andererseits tiefgreifende Veränderungen sowohl der kirchlichen als auch der staatlichen Institutionen, nämlich die Entstehung der nzl. Territorial- und Nationalstaaten, zu bewältigen hatte. Anfänglich war die Vorstellung leitend, dass die europ. Staaten in der Nachfolge des Röm…

Jenseits

(1,941 words)

Author(s): Hölscher, Lucian | Sparn, Walter
1. Begriff Vorstellungen vom jenseitigen Leben finden sich bei fast allen Völkern und zu fast allen Zeiten. Doch der Begriff J. existiert im Deutschen, ebenso wie sein Gegenstück, das »Diesseits«, erst seit der Wende zum 19. Jh. Das Substantiv J. findet sich erst seit Ende des 18. Jh.s vereinzelt in den Quellen – so etwa 1781 in Schillers Räubern der Ausruf: »Sei wie du willst, namenloses Jenseits, wenn ich nur mich selbst mit hinübernehme« [12. 4. Akt, 5. Szene] – bevor der Ausdruck seit den frühen 1830er Jahren weitere weltanschauliche Verbreitung fand. Die begriffliche Gestalt d…

Sünde

(4,879 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Kontexte S. (engl. sin, franz. péché) bezeichnet seit dem frühen MA eine schuldhafte und strafwürdige Verfehlung eines verantwortlichen Täters gegen ein göttliches Gebot bzw. gegen ein durch göttliches Gebot legitimiertes kirchl. Gesetz. Über den moralischen Begriff »Laster« hinaus meint das relig. bzw. theologische Wort S. immer eine Beschädigung des menschlichen Gottesverhältnisses. In diesem (engeren) Sinne übersetzt das Wort die Ausdrücke hamartía der griech. und peccatum der lat. Bibel. Verwandte, aber nicht immer klar unterschiedene Begriffe …

Synkretismus

(1,886 words)

Author(s): Sparn, Walter | Rüther, Kirsten
1. Allgemein Der Ausdruck S. (engl. syncretism; franz. syncrétisme) wurde in der Nz. zuerst von Erasmus von Rotterdam in Aufnahme eines antiken griech. Terminus ( synkrētismós) gebraucht, der den Kretern unterstellte, sie würden ihren inneren Streit bei äußerer Bedrohung begraben und zusammenhalten. Erasmus empfahl S. bei Streitigkeiten, die er auf unchristl. Rachsucht zurückführte. Sich trotz relig. Differenzen polit. zu verbünden, hielt er, wie auch Ulrich Zwingli oder Philipp Melanchthon (anders als Martin Luther), für möglich. In der Frühen Nz. wurde der Begriff zu…

Kirchenausstattung

(2,134 words)

Author(s): Strohmaier-Wiederanders, Gerlinde | Sparn, Walter
1. Definition Wie das sakrale Gebäude (Kirchenbau) ist auch die K. im nzl. Europa überall und durchgehend als christl. erkennbar. Die wichtigsten Stücke der K. sind der Altar (oder ein ihn ersetzender Tisch; vgl. Altarbaukunst), der Taufstein und die Kanzel bzw. ein Lesepult; dazu kam seit dem Spät-MA eine Orgel (zunächst in größeren Kirchen, im 19. Jh. auch in der kleinsten Dorfkirche; Orgelmusik), sowie ein bewegliches oder festes Gestühl, z. B. das Chorgestühl in Klosterkirchen oder das Gemeindegestühl v. a. in protest. Kirchen. An diesen…

Endzeit

(917 words)

Author(s): Sparn, Walter
Der Glaube, dass man in der E. lebe, weil »dieser Welt« ihr Ende bevorstehe, prägte die Nz. bis ins 18. Jh. ( Weltbilder). Seine religiöse Grundlage war die Annahme der christl. Apokalyptik, dass mit Jesus Christus die Heilsgeschichte an ihr Ziel gekommen sei. Die Zeit »nach Christus«, d. h. zwischen seinem Kommen und seiner Wiederkunft zum Weltgericht und zur universalen Aufrichtung des Reiches Gottes in einer neuen Welt (Eschatologie), ist danach eine letzte Zeit, die »E.« des alten Äon. Schon im Urchristentum musste die ursprüngliche Vorstellung, da…

Jesus Christus

(4,466 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Allgemein »J. Ch.« ist ursprünglich kein Name, sondern das Bekenntnis, dass J. von Nazareth der Christós (griech. »Gesalbter«, Messias) Gottes sei. Als solcher war J. Ch. in der europ. Nz. eine maßgebliche Figur religiöser und kultureller Orientierung. Sie erfuhr jedoch tiefgreifende Veränderungen, die zugleich Indikatoren einer Ablösung von der fraglosen Autorität der christl. Tradition zugunsten …

Kirchenbau

(5,394 words)

Author(s): Fürst, Ulrich | Strohmaier-Wiederanders, Gerlinde | Sparn, Walter | Faensen, Hubert
1. Allgemein Im K. der Nz. blieben theologische und pastorale Bestimmungen wirksam, welche die christl. Sakralarchitektur seit ihren Anfängen geprägt hatten: Die Kirche war Versammlungsort der Gemeinde, welche selbst als eigentlicher Ort und Konstituierendes des Gottesdienstes zu gelten hatte; Raumform und Ausstattung sollten die liturgischen Abläufe unterstützen sowie ihre Inhalte erfahrbar machen. Vor diesem Hintergrund sorgten allerdings sich immer wieder verändernde kulturelle Parameter und gravierende r…

Apokalyptik

(2,071 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriffe und Vorgeschichte 1.1. Apokalyptik und Apokalypse Der Begriff A. wurde erst 1820 von dem Theologen K. I. Nitzsch für ein Denken und Verhalten gebildet, das den künftigen Weltlauf als Abfolge dramatischer Ereignisse ansieht, die sich in eine kosmische Katastrophe ausweiten und dieser Welt und Zeit ein Ende setzen. In solchen Weltanschauungen wird unterstellt: (1) das Geschick der Menschheit ist Teil der kosmischen Geschichte, die ihrerseits die Menschengeschichte zum Mittelpunkt hat; (2) die Dramati…

Zwei-Regimente-Lehre

(2,376 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff Der erst im späten 19. Jh. aufgekommene Begriff Z.-R.-L. bezieht sich auf die ältere, gemeinchristl. Überzeugung, dass Gott die Welt auf zweierlei Weise regiere, teils mit ewiger, teils mit nur zeitlicher Zielsetzung: zum einen mittels der Religion (der christl. Kirche) und zum anderen mittels der Politik. Der Begriff ist insofern missverständlich, als es sich weniger um eine einzelne theologische »Lehre« handelte als vielmehr um einen größeren Komplex, in dem sich theologische, staatsrechtliche, polit., geschichtsphilosophisch…

Fortschritt

(2,122 words)

Author(s): Sparn, Walter | Walther, Gerrit
1. Begriff Das um 1770 aus dem franz. progrès gebildete Wort »F.« bezeichnet wie dieses und seine Äquivalente (engl. progress, improvement, advancement; ital. progresso) die spezifisch nzl. Auffassung geschichtlicher Bewegung und Veränderung im Unterschied zu älteren Bewegungsbegriffen wie »Weg«, »Wachstum« oder » Entwicklung«. Zwar können auch schon die lat. Wortwurzeln (lat. progressus, profectus, processus) die Veränderung der Dinge hin zum Besseren bedeuten; das an kosmischen Zyklen orientierte Weltbild der Antike, aber auch die christl. Vorst…

Mystik

(3,789 words)

Author(s): Sparn, Walter | Leppin, Volker | Bryner, Erich | Grözinger, Karl Erich
1. Einleitung M., ein aus dem 17. Jh. datierender Allgemeinbegriff, hat sich allen religionswiss. und -psychologischen Definitionsversuchen des 19. und frühen 20. Jh.s entzogen [1]; [3]; [5]. Die neuere Forschung gebraucht ihn daher nur als heuristischen Begriff für sehr unterschiedliche, jeweils bestimmten kulturellen und sozialen Kontexten zugehörige Phänomene intensiver individueller Erfahrung der Verbindung oder Vereinigung (lat. unio mystica) mit dem Gott, dem Göttlichen, dem Heiligen usw. Diese Phänomene sind niemals unmittelbar zugänglich, da…

Kirchen und religiöse Kultur

(5,267 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. »Christentum« und »Kirchen« Das Fachgebiet führt nicht den schlichten Titel »Christentum«, sondern wählte den komplexeren Titel »Kirchen und relig. Kultur«. Zweifellos hatte es die Aufgabe, die nzl. Geschichte des Christentums darzustellen: als einen der großen Wandlungsprozesse der Nz., der lange Zeit alle Lebensbereiche betraf, der hochfliegende Hoffnungen und bedrohliche Ängste hervorrief und der mit seinen Veränderungen und Neuerungen stark dazu beitrug, dass Europa um 1850 gegenüber der Zeit um 1450 al…

Metaphysik

(3,337 words)

Author(s): Sparn, Walter | Schmidt-Biggemann, Wilhelm
1. Definition M. (mittellat. metaphysica, von griech. ta metá physiká, »das, was [im Kanon der aristotelischen Lehrbereiche] nach der Natur kommt«) ist der seit der Antike überlieferte Name für eine theoretische Disziplin, die sich nicht mit einzelnen Gegenständen als solchen befasste, sondern mit allem, insofern es ist und (daher auch) gedacht werden kann: dem Sein alles Seienden. Die M. galt daher seit Aristoteles als »Erste Philosophie«, d. h. als Leitdisziplin der Wissenschaft überhaupt. Zu den Themen der M. gehörte nicht nur das Sein der Dinge der Welt…

Protestantismus

(2,531 words)

Author(s): Graf, Friedrich Wilhelm | Sparn, Walter
1. Begriff und historischer Kontext Der dt. Kollektivsingular P. kam erst im 18. Jh. auf, während das engl. und das franz. Wort ( protestantism, protestantisme) schon im 16. Jh. gebräuchlich wurden. Aber auch P. bezieht sich auf die reformatorischen Protest- und Reformbewegungen des 16. Jh.s und bezeichnet alle christl. Kirchen, Freikirchen und Gruppen, die daraus hervorgegangen sind und sich meist auf die Reformatoren Martin Luther, Philipp Melanchthon, Martin Butzer, Ulrich Zwingli und Johannes Calvin berufen (Reform…

Prädestination

(1,998 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff, Motive, Problemkonstellation P., die göttliche ›Vorherbestimmung‹ von Menschen zum ewigen Heil, war ein für die Theologie, aber auch für die Metaphysik der Frühen Nz. zentraler Begriff, der jedoch seit der Aufklärung radikaler Kritik verfiel. Er wurde nach biblischen Vorgaben (Röm 8,29 f.; Eph 1,5) von Augustinus ( De praedestinatione sanctorum, 428/29) gebildet. Über die bereits stoische Annahme der providentia (›Vorsehung‹), d. h. der Lenkung der Welt im Ganzen durch einen Gott, hinausgehend reflektierte die P.-Lehre die Gewissheit der Chr…

Sakrament

(6,775 words)

Author(s): Sparn, Walter | Walter, Peter | Nüssel, Friederike | Wasmuth, Jennifer
1. Einleitung 1.1. Allgemein In der Nz. gehören S. zur relig. Praxis aller christl. Kirchen, wenngleich mit unterschiedlichem Gewicht und in unterschiedlichem Verständnis. Gemeinsam ist jedoch der Glaube, dass die Feier der S., wie die Verkündigung des Wortes Gottes, zum Wesen der christl. Kirche gehört und dass S., obwohl von Menschen vollzogen, der Verheißung Jesu Christi Raum geben, seiner Gemeinde nicht nur geistig, sondern auch leibhaft erfahrbar gegenwärtig zu sein und sie an dem ewigen Heilsg…

Wiedergeburt

(1,429 words)

Author(s): Thiede, Werner | Sparn, Walter
1. Begriff W. (Übersetzung von griech. palingenesía bzw. lat. renascentia) war in der Nz. meist die christl. Metapher für den (einmaligen) Vorgang einer der natürlichen vergleichbaren geistlichen Geburt einer Person, d. h. der zweiten, für ihr ewiges Leben entscheidenden Geburt. Der Ursprung, das Gespräch Jesu mit Nikodemus (Joh 3), blieb präsent; wie die paulinische Formel »neue Schöpfung« wurde der Begriff von Anfang an mit dem Akt der Taufe verknüpft (u. a. Tit 3,5 f.; Sakrament). In loser Anknüpfung an seine gelegen…

Wahrheit

(4,470 words)

Author(s): Sparn, Walter | Mizrahi, Moti | Steinle, Friedrich | Großhans, Hans-Peter
1. Allgemein Das Wort W. (lat. veritas, franz. vérité) bedeutete indogerman. »Achtung«, »Zustimmung«, »Treue« (daher engl. truth); auch griech. alḗtheia (wörtlich »Unverborgenheit«) wurde für die Begriffsgeschichte wichtig. Die lebenspraktischen Fragen, ob eine Behauptung oder Mitteilung wahr ist, an welchen Maßstäben dies zu messen und zu erkennen ist, finden in jeder Kultur implizite oder explizite Antworten; die Frage, was W. sei, tritt zutage, sobald eine Kultur in Religion und Wissenschaft reflexiv wird. In E…

Musik, kirchliche

(6,383 words)

Author(s): Kremer, Joachim | Sparn, Walter | Fischer, Michael | Petzoldt, Martin | Totzke, Irenaeus
1. Allgemein Unter K. M. oder Kirchenmusik (= Km.) versteht man alles, was innerhalb christl. Kirchen an M. erklingt. Dieses rein funktionale Verständnis beschreibt keine musikal. Gattungen oder stilistischen Kennzeichen. Die Vielzahl musikal. Erscheinungsformen der kath. (s. u. 5.2.), evang. (s. u. 5.3.) und orth. Kirchen (s. u. 5.4.) steht einer absoluten und zeitlosen Beschreibung entgegen. Dies löst auch der Begriff »geistliche M.« nicht auf, weil diese nicht zwingend liturgischer Art sein muss. Der Begriff »religiöse M.« trägt seit der Überhöhu…

Leib und Seele

(2,022 words)

Author(s): Sparn, Walter | Wolff, Jens
1. Begriffe und Traditionen Die menschlichen Erfahrungen, die zum Glauben an eine asymmetrische Dualität von L. und Seele Anlass geben (Schlaf, Traum, Ekstase, Schmerz, Tod und Geburt [9]), hatten sich in Europa bis zum Beginn der Nz. metaphysisch, anthropologisch und epistemologisch verdichtet [12. Kap. III und V]: Was geschieht mit einem Individuum nach seinem leiblichen Tod? Wodurch unterscheidet sich beseeltes Sein von unbelebtem Sein und toter Materie? Wie hängt speziell der erkennende Teil der S., der Geist, mit dem Körper zusammen? Letztere Frage wird (nur) im De…

Weltbild

(3,805 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Sparn, Walter
1. Begriff Der Ausdruck »W.« wurde zwar schon im MA als Übersetzung von lat. forma ideaque mundi (»Gestalt und Idee der Welt«) oder von imago mundi (»Bild der Welt«) geprägt, blieb in der Nz. jedoch marginal. Für die Darstellung der zusammenhängenden Gesamtheit der mannigfaltigen Erscheinungen in der Welt wurden andere Begriffe gebraucht oder eingeführt: In wiss. Absicht sprach man von »Physik«, »Naturphilosophie«, Cosmologia generalis (1731; »Allgemeine Lehre von der Welt«; Christian Wolff), in pädagogischer Absicht von Orbis sensualium pictus (1658; »Gemalte Sinnenwelt«…

Person

(3,713 words)

Author(s): Schaede, Stephan | Sparn, Walter | Hofer, Sibylle
1. Philosophie und Theologie 1.1. Begriff und kultureller Kontext P. (lat. persona) stammt aus der antiken Bühnensprache, wo es das Gesicht, d. h. die Maske, also die Rollenidentität des Schauspielers bezeichnete; in institutionellen Zusammenhängen wurde das Wort auf den individuellen Inhaber von Rechten und Pflichten sowie auf die polit., seit dem MA auch auf die kirchl. Amts- und Würdenträger übertragen und in der Grammatik auf die drei möglichen Instanzen des Sprechens angewandt, d. h. auf die 1., 2. und 3. P. Di…

Unendlichkeit

(3,227 words)

Author(s): Sparn, Walter | Scholz, Erhard
1. Metaphysik 1.1. Begriff und Vorgeschichte Der Begriff der U. (engl. infinity, franz. infinité) wird häufig uneigentlich (metaphorisch) für sehr große oder unbekannte Größen verwendet (»unendliche Tiefe des Meeres«), sodass der eigentliche Gebrauch in den Hintergrund tritt. »Das Unendliche« (= Unendl.; lat. infinitum, griech. ápeiron, »das Grenzenlose«, »Unbestimmte«) im eigentlichen Sinne ist jedoch seit den Anfängen der griech. Philosophie ein präziser, dem »Endlichen« konstrastierter math. und metaphysischer Begriff; unklar war allerdings oft, wie s…

Weltanschauung

(1,660 words)

Author(s): Sparn, Walter
1. Begriff »W.« ist ein von Immanuel Kant 1790 geprägtes Wort, dessen heutiger Gebrauch schwierig und oft unklar ist. Zum einen gilt W. als eigentümlich dt. Ausdruck, der in mehreren europ. Sprachen als Fremdwort gebraucht wird [15]; er wurde auch übersetzt (engl. world view, world vision; franz. vision bzw. conception du monde), ist dann aber nicht mehr zu unterscheiden von »Weltbild«, und tatsächlich wird der engl. Ausdruck meist als »Weltbild« rückübersetzt. Zum anderen hat das dt. Wort W. seit der zweiten Hälfte des 19. Jh.s massenhafte Verbreitung…

Kirchenjahr

(2,678 words)

Author(s): Grethlein, Christian | Sparn, Walter | Petzolt, Martin | Bärsch, Jürgen
1. Einleitung Der Begriff K., wohl erstmals in der Postille des lutherischen Pfarrers Johannes Pomarius (Magdeburg 1585) bezeugt (s. u. 4.1.), bezeichnet den Jahreslauf der christl. Feste und Feiertage. Im Rhythmus von Woche und Jahr feiert die Kirche das Gedächtnis Jesu Christi (Herrenjahr) [1], wobei der Feier der Heiligengedenktage (Namenstag) sekundäre Bedeutung zukommt (Heiligenjahr). Kern und »Ursprung« ist der Sonntag, an dem in der Feier der Eucharistie (Gottesdienst) des zentralen Ostergeschehens gedacht wird (Wochenostern). Seine weitere Ausprägung er…

Fundamentalismus

(1,300 words)

Author(s): Graf, Friedrich Wilhelm | Sparn, Walter
1. Begriff F. ist ein Begriff aus der Zeit der nordamerikan. Religionskämpfe des frühen 20. Jh.s. Für die Nz. hat er insoweit Bedeutung, als die Erschließung von spätmodernen Religionskonflikten dazu beitragen kann, die für die nzl. Gesellschaften Europas typischen religiösen Auseinandersetzungen, konfessionellen Antagonismen und dogmatischen Kontroversen über religiöse Identitäts-Konstruktionen neu zu verstehen. Der Begriff F. wurde im Kontext der religionspolitischen Kämpfe zwischen konkurrierenden Gruppen im Protestantismus der USA um 1920 gebildet. Zuneh…

Suárez, Francisco

(1,410 words)

Author(s): Sparn, Walter
[German Version] ( Jan 5, 1548, Granada – Sep 25, 1617, Lisbon), SJ, leading theologian, philosopher, and legal theorist of Spanish Scholasticism. Suárez studied in Salamanca. Initially rejected for lack of aptitude, he was accepted into the Jesuits in 1564. In 1571 he began teaching philosophy in Segovia; after 1574 he taught theology in Valladolid, Segovia, and Alcalá. In 1580 he began teaching at the Collegium Romanum in Rome. In 1585 sickness forced him to return to Alcalá, where he succeeded …

Religious Experience

(2,499 words)

Author(s): von Brück, Michael | Sparn, Walter | Stock, Konrad
[German Version] I. Religious Studies Experience is a process occurring directly in the conscious mind, whereby the perceiving subject and internal as well as external objects of the conscious mind link up to form an experience, representing a separate category, which is connected episodically with the moment in which a particular perception occurs. (Religious) experience (Ger. Erlebnis) is the subjective perception of an experience (Ger. Erfahrung). An experience is participation in an event; the accumulation of experiences generates knowledge. An event is c…

Angels

(5,988 words)

Author(s): Woschitz, Karl M. | Görg, Manfred | Wischmeyer, Oda | Sparn, Walter | Lohberg, Gabriele | Et al.
[German Version] I. Religious Studies – II. Old Testament – III. New Testament– IV. Church History – V. Philosophy of Religion – VI. Dogmatics – VII. Art History – VIII. Practical Theology – IX. Judaism – X. Islam I. Religious Studies Religious conceptions include numinous intermediary beings of the most varied types and origins that mediate between the divine sphere and humanity and also serve higher powers. These are sometimes …

Demonic, The

(2,174 words)

Author(s): Berner, Ulrich | Sparn, Walter
[German Version] I. Religious Studies – II. Dogmatics – III. Philosophy of Religion I. Religious Studies R. Otto used the concept of the demonic in close association with the concept of the numinous, which occupied the center of his theory of religion. The essence of the numinous includes the element of the tremendum, the unnerving or unsettling element corresponding on the human side to numinous or religious awe – whose “preliminary stage” according to Otto is demonic awe ( Das Heilige, ch. 4.a). This understanding corresponds to a similar un…

Theodicy

(8,171 words)

Author(s): Weßler, Heinz Werner | Barton, John | Klaiber, Walter | Sarot, Marcel | Sparn, Walter | Et al.
[German Version] I. Religious Studies In archaic cultures, the wellbeing of the community is determined by a fatal power that can be influenced by religious rituals but is ultimately incalculable. In the context of advanced early urban cultures, however, there emerged religious worldviews in which universal concepts of order played a central role. In this historical context, a “functioning world order” (Klimkeit) became the structural principle for models explaining the world. The connection between …

Alienation

(1,490 words)

Author(s): Zenkert, Georg | Sparn, Walter | Stock, Konrad | Dober, Hans Martin
[German Version] I. Philosophy - II. Dogmatics - III. Ethics - IV. Practical Theology I. Philosophy The term “alienation,” made particularly prominent through the influence of Marxist literature, takes its philosophical sense from the work of G.W.F. Hegel. Etymologically, it derives from Lat. alienatio and Gk. ἀλλοτρίωσις/ allotriōsis. Besides “estrangement” in general, it can also denote a legal transfer of title (Aristotle, Rhet. 1361 a 22). The term occurs in various contexts in Christian theology, denoting both …
▲   Back to top   ▲