Search

Your search for 'dc_creator:( "Zachhuber, Johannes" ) OR dc_contributor:( "Zachhuber, Johannes" )' returned 27 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Light

(431 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[German Version] The philosophico-theological use of light as a metaphor derives from religious light symbolism (light as a symbol [Symbols/Symbol theory: I] of the holy, the divine, salvation, bliss, life, deliverance, light and darkness), but the two are not identical. In the former, light suggests the fundamental structure of being and the possibility of knowing it (Epistemology). Parmenides described the way to knowledge of the truth as a journey from night into the light; light becomes a metaphor for knowledge of true being. In Plato's metaphor …

Topic

(360 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[German Version] For Aristotle the theory of topoi (Lat. loci, “places”) was one of the fundamental elements of dialectics, the knowledge of what is probable, where it reveals and substantiates the situational appropriateness of strategies of argumentation (Rhetoric). Cicero’s rhetorical understanding of loci, only partially coincident with Aristotle’s theory, was more influential: the loci are sedes argumentorum ( De oratore, II 162), the most general categories in which a speaker looks for arguments. Thus “topics” are associated with the rhetorical art of inventio, which is…

Immortality

(3,692 words)

Author(s): Friedli, Richard | Zachhuber, Johannes | Heiligenthal, Roman | Hartmut Rosenau | Thiede, Werner | Et al.
[German Version] I. Religious Studies – II. Philosophy of Religion – III. Christianity – IV. Taoism I. Religious Studies It is inherent in the conditio humana that we are forced to master everyday situations and withstand critical moments. To do so, members of every society need handy codes of conduct to survive the manifold crises. Life and death, time and eternity, meaning and meaninglessness mark such critical moments in both individual lives and the course of the world. The responses of cultures and religions to these questions document our yearning for immortality. 1. Models We …

Reception

(2,613 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes | Pirson, Dietrich | Pemsel-Maier, Sabine
[German Version] I. Fundamental Theology During recent decades, the concept of reception, originally at home in aesthetics and lit…

Essence

(1,160 words)

Author(s): Rese, Friederike | Zachhuber, Johannes
[German Version] I. Philosophy – II. Philosophy of Religion I. Philosophy Essence, from Lat. essentia, “being, essence,” is an abstract noun formed in imitation of Gk ousia, “being, essence,” ¶ that which is characteristic of something, that which makes it what it is. In Plato's writings, the essence of a matter is under consideration when we ask what something is (τι ἔστι/ ti ésti). Here, the essence of a matter is that which is immutable, that which remains the same when appearances change: the …

Time

(10,035 words)

Author(s): Mohn, Jürgen | Koch, Klaus | Frey, Jörg | Zachhuber, Johannes | Mesch, Walter | Et al.
[German Version] I. Religious Studies 1. General. The words for time denote in different languages, according to their etymological derivation and symbolic semantic field, different ways of dividing natural and cultural forms of progr…

Soul

(8,968 words)

Author(s): Hoheisel, Karl | Seebass, Horst | Gödde, Susanne | Necker, Gerold | Rudolph, Ulrich | Et al.
[German Version] I. Religious Studies 1. Phenomenology Western, Christian connotations of the concept of the soul, imposed on the religio-historical evidence by outside studies, must be generally excluded if the soul is understood as the principle of manifestations of life that are perceptible (or culturally considered to be perceptible), although they are rarely categorized under a common umbrella term. It is therefore reasonable to speak of a multiplicity of souls – for example four among the Ob-Ugrians (Hasenfratz, Einführung, 38–41), five among the Proto-Germanic peoples ( ib…

Divine Essence

(988 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes | Dietz, Walter R.
[German Version] I. Philosophy of Religion – II. Dogmatics I. Philosophy of Religion Considering that philosophical theories of essence are grounded in the effort to establish a principle of ontological unity in the face of experienced multiplicity and mutability, any talk of divine essence may be surprising, as no such difference is to be presupposed in God. It is indeed essential for one tradition to use the term “essence” precisely to express its absolute simplicity (Unity, Divine), and thus God's self-identity

Glorification

(360 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[German Version] The notion that the glorification ( glorificatio) of God is the goal of creation is a fundamental assumption, particularly in Calvin's theology (cf. the beginning of the Geneva Catechism of 1542). Accordingly, the final locus of Reformed dogmatics deals with glorification ( De glorificatione). The perfection of human beings is, thus, equated with joining in creation's praise of God. This concept is based on, first, the Augustinian and medieval notion of the fruitio Dei as the appropriate fulfillment of the human desire for God, and second, the biblical…

End of the World

(2,438 words)

Author(s): Winter, Franz | Zager, Werner | Zachhuber, Johannes | Evers, Dirk
[German Version] I. History of Religions – II. Bible I. History of Religions The (potentially) imminent end of the world is taken up in many religious traditions, as is evident from the ¶ many graphic accounts of it. The term end of the world refers primarily to cosmological (“physical”) eschatology, as distinct from individual and collective eschatology (i.e. from the idea of a judgment of all or of each person individually). Some fundamental distinctions should be drawn. First, cyclically oriented models of explaining the end of the …

Rhetoric

(4,336 words)

Author(s): Schirren, Thomas | Mitchell, Margaret M. | Ueding, Gert | Zachhuber, Johannes | Helmer, Karl | Et al.
[German Version] I. Antiquity 1. Greek. The expression ῥητορικὴ τέχνη/ rhētorikḗ téchnē

Macrina, the Younger

(172 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[German Version] (c. 327, Neocaesarea – 379, Annisi) was the eldest daughter of a wealthy Christian family from Cappadocia. She was named after her grandmother, Macrina the Elder, who introduced her family to the teachings of Gregory Thaumaturgus. After the death of her fiancé, an advocate, Macrina remained unmarried.…

Origins

(1,438 words)

Author(s): Horyna, Břetislav | Wesche, Tilo | Zachhuber, Johannes
[German Version] I. Religious Studies – II. Philosophy – III. Dogmatics I. Religious Studies The origins (Ger. Ursprung) of something are an event or a set of events which, as a cause and in causal relationship with one another, constitute the initial shape of further events that ensue from the origins. Accordingly, the concept of origins must be understood on two levels of explication: (1) origins as a temporal conception in which the chronological beginning as well as the chronological proximity of origins and of that which stems from the origins is determined; (2) origins as an ontological (or metaphysical) c…

Sun

(2,816 words)

Author(s): Mohn, Jürgen | Hartenstein, Friedhelm | Cancik, Hubert | Schroer, Silvia | Wallraff, Martin | Et al.
[German Version]

Transience

(947 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[German Version] I. P…

Wesen

(1,051 words)

Author(s): Rese, Friederike | Zachhuber, Johannes
[English Version] I. Philosophisch Das W. (substantivierter Infinitiv des ahd. Verbs »wesan«, nhd. »sein«) meint das Charakteristische einer Sache: das, was eine Sache zu der macht, die sie ist. Bei Plato wird das W. einer Sache betrachtet, wenn die Frage danach gestellt wird, was etwas ist (τι ε῎στι/ti ésti). Mit dem W. einer Sache ist hier das Unveränderliche, das sich Gleichb…

Zeit/Zeitvorstellungen

(8,837 words)

Author(s): Mohn, Jürgen | Koch, Klaus | Frey, Jörg | Zachhuber, Johannes | Mesch, Walter | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich 1.AllgemeinDie äquivalenten Wörter für Zeit (Z.) bez. in den unterschiedlichen Sprachen je nach etym. Herkunft und symbolischem Bedeutungsfeld verschiedene Weisen einer Einteilung der natürlichen und kulturellen Verlaufsformen und Geschehensabläufe in voneinander abgegrenzte und qualifizierte Teile. Das dt. Wort Z. leitet sich von ahd. zīt, »abteilen, auft…

Rhetorik

(4,079 words)

Author(s): Schirren, Thomas | Mitchell, Margaret M. | Ueding, Gert | Zachhuber, Johannes | Helmer, Karl | Et al.
[English Version] I. Antike 1.Griechisch Der Begriff ρ῾ητορικη` τε´χn̆η/rhētorikē´ téchnē ist eine Schöpfung der Sophistik, die damit die theoretische Grundlage für eine zumal im griech. Kulturraum als Agon verstandene Kommunikationsform schuf, nämlich das Auftreten eines oder mehrerer sprachlich…

Seele

(8,008 words)

Author(s): Hoheisel, Karl | Seebass, Horst | Gödde, Susanne | Necker, Gerold | Rudolph, Ulrich | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich, religionsgeschichtlich 1.PhänomenologischDie christl.-abendländischen Konnotationen des durch die Forschung von außen an religionsgesch. Befunde herangetragenen Seelenbegriffs sind am weitesten auszuschließen, wenn man S. als Prinzip wahrnehmbarer oder kulturell für wahrnehmbar gehaltener Lebensäußerungen versteht, die allerdings selten unter einem gemeinsamen Oberbegriff zusammengefaßt werden. Deshalb ist es sinnvoll, von einer Vielzahl von S. zu sprechen: z.B. vier bei den Ugren im Ob-Gebiet (Hasenfratz, Einführung, 38–41) oder fünf gemeingerm. (ebd., 82–85); auch indische Texte zählen häufig fünf »S.« auf: Atemkraft (prāṇa), Redekraft (vāc), Sehkraft (cakṣus), Hörkraft (śrotra) und Denkkraft (manas); zusammengefaßt spricht man meist von prāṇa (vgl. ebd., 94), von Blut-, Hauch-, Schatten-, Namensseelen oder mit Hasenfratz Funktionsklassen wie Ich-, Vital-, Exkursions-, Außen-, Reinkarnations- und Prestigeseele (ebd., 105–111). Mögen die verschiedenen Lebensäußerungen auch unscharf, unsyst., ja widersprüchlich erscheinen, so beginnt die prekäre Frage erst damit, welches dieser Prinzipien der christl.-abendländischen Seelenvorstellung entspricht. – Nach dieser in der platonischen Philos. gründenden Konzeption besteht die S. aus drei Teilen, seit I. Kant, der die Konzeption aufgreift und in eigenständiger Weise weiterentwickelt hat, gewöhnlich Erkenntnis-, Willens- und Gefühlsvermögen genannt, bildet aber das einzige Prinzip, das den Körper (Leib und Seele) belebt, zur Umwelt in Beziehung setzt und den Körper überlebt. Wenn auch manche S. nicht nur nach sinngemäßer Kategorisierung des Forschers, sondern an Hand der Quellen als Teile größerer Komplexe angesprochen werden dürfen, gibt es doch nur wenige Geistseelen, die im Sinne der griech.-christl. den Kern der Persönlichkeit bilden. Da aber so gut wie keines der kulturübergreifend S. genannten Prinzipien dieser Bedingung genügt, interessiert sich auch die Religionsfor…

Wesen Gottes

(899 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes | R. Dietz, Walter
[English Version] I. Religionsphilosophisch Bedenkt man, daß philos. Theorien vom Wesen das Interesse zugrunde liegt, ein ontologisches Einheitsprinzip angesichts der Erfahrung von Vielheit und Veränderlichkeit einzuführen, kann die Rede vom W.G. erstaunen, da in Gott eine solche Differenz nicht vorauszusetzen ist. Tatsächlich kommt es einer Traditionslinie darauf an, vom W.G. so zu reden, daß gerade dessen absolute Einfa…

Sonne

(2,413 words)

Author(s): Mohn, Jürgen | Hartenstein, Friedhelm | Cancik, Hubert | Schroer, Silvia | Wallraff, Martin | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Die S. markiert und akzentuiert aufgrund ihrer Omnipräsenz in der Wahrnehmungswelt die zeitlichen und räumlichen Verlaufsformen der natürlichen und kulturellen Lebenswelt des Menschen. Die hiermit einhergehenden möglichen Ordnungsstrukturen, Deutungspotentiale, aber auch Ambivalenzen (hell und dunkel, Leben spendend und zerstörend) prädestinieren die S. auf mannigfaltige Weise, rel. Symbolisierungs- und Orientierungsleistungen in den verschiedensten Bereichen zu übernehmen: 1. in der Zeit (kalen…

Rezeption

(2,414 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes | Pirson, Dietrich | Pemsel-Maier, Sabine
[English Version] I. Fundamentaltheologisch Der Begriff der R. ist seit einigen Jahrzehnten von der Ästhetik und Literaturwiss. her zu einem äußerst erfolgreichen Grundbegriff der Kommunikation entwickelt worden, der auf die entscheidende Rolle des Empfängers im Kommunikationsprozeß hinweist (Iser, Jauß). Als solcher betrifft er auch die Theol., der die gemeinte Sache nicht neu ist, jedoch in neuer Zuspitzung verdeutlicht wird. Grundsätzlich zu unterscheiden ist (1.) R. mit Blick auf die Kommunikation zw. Gott und Mensch; insofern ist R. Korrespondenzbegriff zu dem der göttlichen Offenbarung. Zum anderen (2.) ist sie ein wesentlicher Faktor in der menschlichen Kommunikation rel. Überlieferung und bestimmt so die Aufnahme und Weitergabe von Verkündigung. Insofern Kirche wie individueller Christ stets auch empfangend an solcher rel. Kommunikation partizipieren, geht die…

Ursprung

(1,193 words)

Author(s): Horyna, Břetislav | Wesche, Tilo | Zachhuber, Johannes
[English Version] I. Religionswissenschaftlich U. bez. ein Ereignis oder eine Menge von Ereignissen, die als Ursache und in der kausalen Verbindung miteinander die anfängliche Gestalt von weiteren, von den U. abgeleiteten Ereignissen bilden. Dadurch wird gegeben, daß U. auf zwei Explikationsebenen zu verstehen ist: 1. U. als temporaler Begriff, in dem einerseits das zeitlich Anfängliche, andererseits die zeitliche Nachbarschaft von U. und dem aus den U. Stammenden bestimmt ist; 2. U. als ontologisc…

Vergänglichkeit

(816 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[English Version] I. Religionsphilosophisch Die Erfahrung der V., beschrieben mit dem Begriffspaar »Entstehen und Vergehen« (génesis, phthorá), ist seit den Anfängen der griech. Philos. ein sowohl in naturphilos.-beobachtender wie in existentieller Perspektive reflektiertes Thema. Dabei ist die rel. Dimension präsent, wenn z.B. der »Spruch des Anaximander« das Vergehen »Buße« des Entstehens nennt (DK, Frgm. 12 B1). Auch die seit Parmenides zentrale Frage nach dem Ewigen (Ewigkeit) und Unvergänglich…

Unsterblichkeit

(3,288 words)

Author(s): Friedli, Richard | Zachhuber, Johannes | Heiligenthal, Roman | Rosenau, Hartmut | Thiede, Werner | Et al.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Es gehört zur conditio humana, die Alltagssituationen meistern zu müssen und in ihren Bruchstellen zu bestehen. Dazu benötigen die Mitglieder jeder Gesellschaft griffige Verhaltenskodizes, um in den vielfältigen Krisen überleben zu können. Leben und Sterben, Zeit und Ewigkeit, Sinn und Unsinn markieren solche Bruchstellen …

Topik

(334 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[English Version] . Bei Aristoteles gehört die Lehre von den topoi (lat. loci, dt. etwa »Örter«) in die Grundlagenwiss. für das Wissen des Wahrscheinlichen, die Dialektik, wo sie die situative Angemessenheit von Argumentationsstrategien aufzeigt und begründet (Rhetorik). Einflußreicher wird das damit nur partiell übereinstimmende rhetorische Topikverständnis Ciceros, bei dem die loci sedes argumentorum (De oratore, II 162) sind, allgemeinste Kategorien, in denen ein Redner Argumente aufsucht. T. wird so der rhetorischen Kunst der inventio zugeordnet, der es um die Findung plausibler Argumentationen für eine Rede geht. Hauptinteresse der rhetorischen T. der Spätantike und des MA ist deshalb die möglichst knappe Erfassung möglichst vollständiger Listen von »Gemeinplätzen« (loci communes), die der Redner im Gedächtnis parat haben soll, um aus ihnen die in einer bestimmten Situation angemessenen Argumente zu entwickeln. Daneben wirkte freilich, vermittelt wesentlich durch Boethius, auch das aristotelische Topikverständnis stark auf die ma. Diskussion und fand seinen Niederschlag nicht zuletzt in der dialektisch konzipierten Quaestionenform (Quaestio) theol. Arbeitens. Gegen die Akzeptanz von wahrscheinlichem Wissen in der Wiss. richtete sich freilich der energische Protest frühneuzeitlicher Denker wie P. Ramus und R. Descartes, deren rein analytisches, syst. Wissenschaftsverständnis wirkungsgesch. die Marginalisierung der Dialektik und damit der T. zur Folge hatte, woran auch Versuche zur neuerlichen Versöhnung beider in den auf Raimundus Lullus zurückgehenden Universaltopiken des Barock (G.W. Leibniz) nichts änderten. Erneutes Interesse an der T. ergab sich erst im Rahmen von Versuchen des 20.Jh., die analytische Engführung im neuzeitlichen Denken zu überwinden, am einflußreichsten in der …

Verherrlichung

(327 words)

Author(s): Zachhuber, Johannes
[English Version] . Daß die V. (glorificatio) Gottes das Endziel der Schöpfung sei, ist eine Grundannahme insbes. der Theol. Calvins (vgl. den Anfang des Genfer Katechismus von 1542). Entsprechend handelt der letzte Locus ref. Dogmatiken von der V. (De glorificatione). Die Vollendung der Menschen wird so mit ihrem Einstimmen in das Gotteslob der Kreatur gleichgesetzt. Im Hintergrund steht hier zum einen der augustinische und ma. Gedanke der fruitio Dei als angemessene, weil selbstzweckliche Erfüll…
▲   Back to top   ▲